Südostanatolien


Südostanatolien (türkisch Güneydoğu Anadolu) ist mit einer Fläche von 75.000 km² das zweitkleinste der sieben geographischen Gebiete der Türkei. Die offizielle Bezeichnung ist „Südost-Anatolien-Gebiet“ (tr. Güneydoğu Anadolu Bölgesi). Es stellt etwa 9,7 % des türkischen Staatsterritoriums dar und umfasst insbesondere Teile Nordmesopotamiens. Diese Region existiert offiziell seit dem Geographie-Kongress 1941 in Ankara und ist geographisch in zwei Teilregionen bzw. Gebiete geteilt, Orta Fırat Bölümü (am Euphrat) und Dicle Bölümü (am Tigris).

Laut der Volkszählung im Jahre 2000 beträgt die Bevölkerungszahl 6.608.619 und die Einwohnerdichte 88 Einw./km² (TR-landesweit: 88,25 Einw./km²). 62,7 % der Bevölkerung (4.143.136) leben in Städten, 37,3 % (2.465.483) leben auf dem Land. Das jährliche Bevölkerungswachstum beträgt 2,479 %.

Ägäisregion |Marmararegion |Mittelmeerregion |Ostanatolien |Schwarzmeerregion |Südostanatolien |Zentralanatolien


1. Marmararegion, 2. Zentralanatolien, 3. Ägäisregion, 4. Mittelmeerregion, 5. Schwarzmeerregion, 6. Südostanatolien, 7. Ostanatolien
BulgarienGriechenlandZypernGeorgienArmenienAserbaidschanIranIrakSyrienMarmararegionÄgäisregionMittelmeerregionSüdostanatolienSchwarzmeerregionOstanatolienZentralanatolien
Lage Südostanatoliens