Sachsen-Anhalt


Das Land Sachsen-Anhalt [ˌzaksn̩ˈʔanhalt] (niederdeutsch Sassen-Anholt, Landescode ST, geläufige Abkürzung LSA) ist eine parlamentarische Republik und als Land ein teilsouveräner Gliedstaat der Bundesrepublik Deutschland. Das Flächenland hat etwa 2,17 Millionen Einwohner. Die beiden größten Städte des Landes sind die Landeshauptstadt Magdeburg und Halle (Saale), ein weiteres Oberzentrum ist Dessau-Roßlau.

Das Land entstand am 21. Juli 1947 durch Vereinigung des Freistaates Anhalt mit den preußischen Provinzen Magdeburg und Halle-Merseburg, die der Freistaat Preußen am 1. April 1944 durch Teilung seiner Provinz Sachsen geschaffen hatte. Das Land Sachsen-Anhalt ging mit der DDR-Verwaltungsreform in Bezirke auf und besteht in der heutigen Form seit der deutschen Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990. Es gliedert sich in elf Landkreise und drei kreisfreie Städte. Angrenzende Länder sind Niedersachsen, Brandenburg, Sachsen und Thüringen, von 1990 bis 1992 auch Mecklenburg-Vorpommern.[7]

Sachsen-Anhalt liegt zentral in Deutschland und Mitteleuropa. Es wird von einer der wichtigsten West-Ost-Verbindungen Europas (A 2) und einer der bedeutendsten Nord-Süd-Verbindungen des Kontinents (A 9, einst Via Imperii) durchquert. Der südliche Teil Sachsen-Anhalts gehört zur Metropolregion Mitteldeutschland. Das Land grenzt an die Metropolregionen Hamburg, Berlin-Brandenburg und jene um Hannover und infolge seiner großen Nord-Süd-Ausdehnung (rund 210 Kilometer)[8][9] ist der südlichste Teil nur circa 60 Kilometer (Luftlinie) von der Grenze zu Bayern entfernt.

Sachsen-Anhalt besitzt fünf UNESCO-Welterbestätten – das Bauhaus, das Dessau-Wörlitzer Gartenreich, die Luthergedenkstätten in Eisleben und Wittenberg, die Altstadt von Quedlinburg und den Naumburger Dom. Im Land gibt es eine vielfältige Burgen-, Schlösser- und Kirchenlandschaft und weitere wertvolle Kulturdenkmale. Mit mehreren Hochschulen und Forschungseinrichtungen sind Halle und Magdeburg wissenschaftliche Zentren.

Im Norden wird Sachsen-Anhalt von Flachland geprägt. In der dünn besiedelten Altmark befinden sich alte Hansestädte wie Salzwedel, Gardelegen, Stendal und Tangermünde. Den Übergang von der Altmark zur Region Elbe-Börde-Heide mit der fruchtbaren, waldarmen Magdeburger Börde bilden die Colbitz-Letzlinger Heide und der Drömling. In der Magdeburger Börde liegen die Städte Haldensleben, Oschersleben (Bode), Wanzleben-Börde, Schönebeck (Elbe), Aschersleben sowie Magdeburg, von dem die Region ihren Namen ableitet.

Im Südwesten liegt der Harz mit dem grenzübergreifenden Nationalpark Harz, dem Harzvorland und dem Mansfelder Land sowie unter anderem den Städten Halberstadt, Quedlinburg, Wernigerode, Thale, Lutherstadt Eisleben und Sangerhausen.


Geographie des Landes Sachsen-Anhalt
Blick zum Brocken im Harz, rechts im Bild das Schloss Wernigerode
Die Elbe (hier Arneburg) ist der wichtigste Fluss Sachsen-Anhalts.
Großer Goitzschesee: Ein renaturierter Braunkohletagebau bei Bitterfeld
Die preußische Provinz Sachsen und das Herzogtum Anhalt (später Freistaat Anhalt) in ihren Grenzen bis 1945
In Rot sind die Grenzen des DDR-Landes Sachsen-Anhalt von 1947 bis 1952 zu sehen, in Violett die Außengrenzen der DDR-Bezirke Halle und Magdeburg und in Schwarz die heutigen Grenzen von Sachsen-Anhalt. Der Landesteil Preußische Provinz Sachsen ist gelb gekennzeichnet, der Landesteil Anhalt grün, ehem. braunschweigische Gebiete braun
Bevölkerungspyramide für Sachsen-Anhalt 2011 (Datenquelle:Zensus 2011[40])
Landtag von Sachsen-Anhalt am Domplatz in Magdeburg; im Vordergrund rekonstruierter Grundriss der Magdeburger Kaiserpfalz, die hier um 1000 n. Chr. stand
Staatskanzlei, Palais am Fürstenwall in Magdeburg
Marktplatz in Halle (Saale)
Der Magdeburger Dom bei Nacht
Blick über die Wittenberger Altstadt
Blick vom Schlossgarten auf das Merseburger Schloss
Noch aktiver Braunkohletagebau der Romonta GmbH in Amsdorf
Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts (nominal, zu Marktpreisen) in blau und der Arbeitslosenquote in % in rot seit 1990[66]
Die Landwirtschaft, eine der Branchen Sachsen-Anhalts
Total Raffinerie Mitteldeutschland
Die Rektoratsvilla auf dem Wernigeröder Hochschulcampus (HS Harz)
Bruttostromerzeugung in Sachsen-Anhalt, Anteile in % (2020)[96]
Karte der Flughäfen und Landeplätze in Sachsen-Anhalt
Bauhaus Dessau in Dessau-Roßlau, Teil des Weltkulturerbes der UNESCO
Das Anhaltische Theater ist mit 1050 Sitzen das größte Theater in Sachsen-Anhalt.[106]