Saint-Martory


Saint-Martory ist eine französische Gemeinde mit 997 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Haute-Garonne in der Region Okzitanien in der historischen Region Comminges. Der Ort war Teil der Commanderie de Montsaunès des Tempelritterordens. Die Einwohner werden Saint-Martoryens, Saint-Martoryennes genannt. Seit 1962 ging die Bevölkerungszahl der Gemeinde von 1066 auf den heutigen Stand zurück.

Der Ort liegt 70 km südwestlich von Toulouse und rund 60 km von der französisch-spanischen Grenze entfernt. Die historische Burg steht am linken Ufer der Garonne, am Fuße der Felswand von l'Escalère. Der Ort selbst entstand am rechten Ufer auf einem Alluvialboden (Anschwemmung) des Flusses. Verkehrsanbindungen sind die Autoroute A64 und die frühere Route nationale 117, beide von Bayonne nach Toulouse führend. Die Eisenbahnstation an der Bahnstrecke Toulouse–Bayonne heißt ebenfalls Saint-Martory.

Der französische Speläologe (Höhlenforscher) und Schriftsteller Norbert Casteret (1897–1987), Entdecker des Trou du Toro, der Garonne-Quelle, wurde hier geboren, ebenso der franko-mexikanische Industrielle Ernesto Pugibert (1853–1915), der einen wesentlichen Beitrag zur technischen Modernisierung Mexikos leistete.