Santi Gervasio e Protasio (Rapallo)


Die Basilika Santi Gervasio e Protasio ist eine römisch-katholische Kirche in Rapallo im Osten der Metropolitanstadt Genua, Italien. Die Stifts- und Pfarrkirche des Bistums Chiavari hat den Rang einer Basilica minor. Sie wurde im 12. Jahrhundert geweiht und präsentiert sich heute vor im Stil des Klassizismus.

Die Weihe der Kirche zu Ehren der heiligen Gervasius und Protasius wurde nach schriftlichen Quellen am 11. Oktober 1118 von Papst Gelasius II. auf seiner Reise nach Frankreich offiziell vollzogen. Der genaue Tag wird wegen des Weihedatums der Kathedrale von Genua am 10. Oktober reisetechnisch aber als weniger wahrscheinlich gesehen.[1] Der Bauzeitpunkt der Kirche ist nicht dokumentiert, bereits in römischer Zeit stand hier ein Tempel, wie eine aufgefundene Weihetafel belegt. Im Jahr 1143 wird von der Existenz eines Kanonikerkapitels berichtet.[2]

Eine spätere Kirche wurde im gotisch-romanischen Stil errichtet und erfuhr im Laufe der Zeit verschiedene Veränderungen und Umbauten, die durch Überfälle, Plünderungen und Zerstörungen in der damaligen Küstenstadt Rapallo verursacht wurden. Anfang des 17. Jahrhunderts erfolgten nach einer Visitation von Bischof Orazio Spínola bedeutendere Umgestaltungen. Im Jahr 1679 wurde eine neue Apsis an der Seite des alten Eingangs erbaut, womit auch das gotisch-romanische Erscheinungsbild ersetzt wurde. Der Chor wurde 1721 mit salomonischen Säulen mit erweitert und durch die Schenkung eines hölzernen Kruzifixes (1725) durch einen Bürger ergänzt. Das Kreuz wurde später in die Fraktionskirche von San Quirico d'Assereto gebracht.

Der Glockenturm stand ursprünglich an der rechten Seite der Kirche. Um 1750 sollte der Turm erhöht werden. Die Arbeiten wurden wegen der stärker werdenden Schiefstellung aber 1753 aufgegeben und der Turm abgerissen. Am neuen Standort neben der Apsis war der Baugrund aber ebenfalls unsicher, weshalb der Glockenturm bis 1768 etagenweise auf am Ende 67 Meter erhöht wurde, was ihn zum höchsten Liguriens machte. Er erhielt ein Geläut mit 12 Glocken.


Basilika Santi Gervasio e Protasio
Darstellung der Kirche im 18. Jahrhundert
Chorraum
Innenseite der Kuppel
Altarraum