Seine


Die Seine ([sɛn]; Seine?/i auf Französisch; lateinisch/keltisch Sequana) ist ein Fluss in Nordfrankreich. Sie entspringt in der Region Bourgogne-Franche-Comté, fließt von Osten nach Westen und mündet bei Le Havre in den Ärmelkanal. Mit rund 775 Kilometern[2] Länge ist sie neben der Loire (1004 Kilometer) und den ineinander übergehenden Flussverläufen von Doubs, Saône und Rhône (insgesamt 1025 Kilometer) einer der längsten Flüsse Frankreichs. Das Einzugsgebiet der Seine umfasst etwa 78.650 km².

Wichtige Städte an der Seine sind Paris, Troyes und Rouen. In Paris und Rouen befinden sich die wichtigsten Binnenhäfen Frankreichs. Über Kanäle ist die Seine mit Schelde, Maas, Rhein, Saône und Loire verbunden. Am Unterlauf des Flusses im Gebiet der Normandie haben sich für einen Fluss dieser Wasserführung außergewöhnlich große Talschleifen gebildet. Die schiffbare Länge (bis Nogent-sur-Seine) beträgt 560 km. Seeschiffe können den Fluss bis Rouen (120 km im Landesinneren) befahren.

Die Quelle der Seine liegt auf dem Plateau von Langres, 25 km nordwestlich von Dijon im Département Côte-d’Or in der Region Bourgogne-Franche-Comté, 470 m über dem Meeresspiegel. Eine Besonderheit ist, dass die Quellen der Seine ab 1864 Eigentum der Stadt Paris waren. Eine künstliche Grotte wurde ein Jahr später errichtet, um die Hauptquelle zu schützen, und die Statue einer Nymphe aufgestellt, die den Fluss symbolisieren soll. Die Hauptstadt hat das Grundstück mittlerweile an die Region zurückgegeben.[4] Nahe der Quelle befinden sich Überreste eines gallo-römischen Tempels, in dem eine Dea Sequana (lateinisch Göttin der Seine) verehrt wurde und dessen archäologische Funde sich heute im Archäologischen Museum von Dijon befinden.


Künstliche Quellgrotte der Seine
Die Seine bei Caudebec-en-Caux, etwa 25 km vor Beginn des Ästuars
Blick von der Seine auf die Île des Impressionnistes
Die Seine in Châtillon
Die Seine nahe La Défense
Die Seine in Rouen
Karte der Seinemündung um 1875
Flusssystem der Seine
Eisgang der Seine in Paris: der Quai Saint-Michel im Januar 1880
Hochwassermarken am Bassin de l’Arsenal, 3. Juni 2016
Sisley: L’automne: Bords de la Seine près de Bougival (Herbst: die Ufer der Seine nahe Bougival), 1873
Seurat: Un dimanche après-midi à l’île de la Grande Jatte (Sonntagnachmittag auf der …)
Familiengräber Vacquerie und Hugo in Villequier – Charles Vacquerie und Léopoldine geborene Hugo ertranken nach dem Kentern ihres Bootes in der Seine