Sevilla


Sevilla [seˈβiʎa, seˈβiʝa] ist die Hauptstadt der Autonomen Region Andalusien und der Provinz Sevilla von Spanien. Mit knapp 690.000 Einwohnern ist Sevilla die viertgrößte Stadt Spaniens. Nach einer Legende wurde die Stadt von dem griechischen Helden Herakles gegründet.[2] Die Einwohner werden als Sevillanos bezeichnet.

Die Stadt ist ein wesentlicher Industrie- und Handelsplatz und ein Touristenzentrum. Sevillas Altstadt ist die größte Spaniens und neben Venedig sowie der Altstadt von Genua eine der größten Altstädte Europas.

Sevilla liegt im Südwesten der Iberischen Halbinsel am Guadalquivir in einer weiten und fruchtbaren Ebene in 6 m Höhe über dem Meeresspiegel.[3]

Der Guadalquivir ist bis zum Hafen von Sevilla für Seeschiffe befahrbar, die Flussmündung bei Sanlúcar de Barrameda ist 80 km entfernt. Der Fluss bildete die natürliche Begrenzung des an seinem linken, östlichen Ufer gelegenen Stadtzentrums von Sevilla; gegenüber lag die Vorstadt Triana, die inzwischen eingemeindet wurde. Zum Schutz vor den regelmäßigen Überschwemmungen und zur Verbesserung der Hafenzufahrt wurde der Guadalquivir ab der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in einem neuen geraden Flussbett im Westen an der Stadt vorbeigeleitet. Im Norden wurde das alte Flussbett gesperrt (Tapón de San Jerónimo), im Süden wurde der Fluss begradigt (Corta de Tablada bzw. Canal de Alfonso XIII), neue Hafenbecken gebaut und eine Schleuse zwischen dem alten und dem neuen Flussbett angelegt. Der alte Fluss ist deshalb nur noch ein langes Hafenbecken, auch wenn es im Alltag meist Guadalquivir genannt wird.

Die umgebenden Gemeinden sind (im Norden) Santiponce, La Algaba, La Rinconada, (im Osten) Alcalá de Guadaíra, (im Süden) Dos Hermanas und Gelves auf der anderen Seite des Flusses und (im Westen) San Juan de Aznalfarache, Tomares und Camas.

Das Klima in Sevilla ist mediterran mit ozeanischen Einflüssen. Die Jahresmitteltemperatur beträgt 18,6 °C. Damit ist die Stadt eine der heißesten in ganz Europa. Die Winter sind mild. Der Januar ist mit einem durchschnittlichen Tageshöchstwert von 16 °C und Tiefsttemperaturen von 5,7 °C der kälteste Monat des Jahres. Die Sommer dagegen sind sehr heiß mit durchschnittlichen Tageshöchsttemperaturen um 36 °C und Tiefsttemperaturen um 20 °C. Die Schwelle von 40 °C wird regelmäßig überschritten. Die bisherigen Extremtemperaturen, die an der meteorologischen Station am Flughafen Sevilla gemessen wurden, sind −5,5 °C am 12. Februar 1956 sowie 46,6 °C am 23. Juli 1995. Es gibt noch eine unbestätigte Rekordmessung vom 1. August 2003 von 47,2 °C. Nach Eleusis (Griechenland) mit 48,0 °C[4] hält Sevilla damit den Rekord der höchsten jemals gemessenen Temperatur in Europa.


Sevilla-Collage
Santa Cruz, Judenviertel, Altstadt
Sevilla im 16. Jahrhundert war Hauptumschlagplatz des spanischen Seehandels und Zentrum der spanischen Kunst
Stadtflagge
Luftaufnahme, Blick Richtung Norden auf den Flusshafen
Das Sonnenwärmekraftwerk PS10 bei Sevilla