Shanxi


Shanxi (chinesisch 山西, Pinyin Shānxī?/i) ist eine Provinz im Norden der Volksrepublik China. Gelegentlich wird sie mit der westlichen Nachbarprovinz Shaanxi (chinesisch 陝西 / 陕西, Pinyin Shǎnxī) verwechselt, da sich die Aussprache der Namen nur im Ton der ersten Silbe unterscheidet.

Wegen ihrer Lage westlich des Taihangshan-Gebirges trägt die Provinz den Namen Shānxī, der westlich der Berge bedeutet. Die Abkürzung der Provinz lautet Jin ( / ). Jin ist der Name eines antiken chinesischen Staates, der im Gebiet Shanxis lag.

Shanxi liegt zwischen der nordchinesischen Ebene und dem mittleren Lauf des Huáng Hé, welcher die Provinz im Westen und im Süden begrenzt. Im Norden verläuft die Chinesische Mauer entlang der Grenze. Nachbarprovinzen sind Shaanxi im Westen, Henan im Süden, Hebei im Osten und die Innere Mongolei im Norden.

Ein großer Teil der Provinz liegt höher als 1000 m über dem Meeresspiegel. Gebirge machen 67,5 % der Fläche der Provinz aus und liegen vor allem im Nordosten. Wichtige Gebirge sind Lüliang Shan (bis 2831 m), Taihangshan (bis 2322 m), Wutai Shan (bis 3058 m), Heng Shan (bis 2017 m) und Taiyue Shan (bis 2567 m). Shanxi liegt im Osten des Lössplateaus.

Das Klima in Shanxi ist kalt und trocken. Die Temperaturen liegen im Jahresdurchschnitt im Norden bei etwa 5 °C und im Süden bei etwa 15 °C. Im Norden sind nur vier Monate frostfrei. Im Süden sind es immerhin sieben. Der Jahresniederschlag nimmt von Nordwesten nach Südosten zu und beträgt 350 bis 700 mm. Etwa 60 % der Niederschläge fallen im Sommer.

Wichtige Städte neben der Hauptstadt Taiyuan sind Datong, Yuci, Yangquan, Changzhi, Linfen, Jincheng und Yuncheng.


Eine Doppellokomotive der CR-Baureihe HXD2 vor einem aus Shanxi kommenden Kohlezug