St. Jakob-Park


Der St. Jakob-Park (lokal «Joggeli» genannt) ist das grösste Fussballstadion der Schweiz und Heimstätte des FC Basel. Hier fanden sechs Spiele der Fussball-Europameisterschaft 2008 statt. Das Stadion verfügt über eine Kapazität von 38'512 Zuschauern. Es ist ein UEFA-Stadion der Kategorie 4, der höchsten Klassifikation des Europäischen Fussballverbandes.

Der Name St. Jakob hat seinen Ursprung in der mittelalterlichen Siedlung St. Jakob an der Birs, deren Anfänge bis ins 11. Jahrhundert nachgewiesen werden können. Joggeli ist die baseldeutsche Dialektform von Jakob im Diminutiv.

Der St. Jakob-Park befindet sich im Osten der Stadt Basel, am südöstlichsten Punkt des Quartiers St. Alban. Das Stadion liegt unmittelbar an der Kantonsgrenze zum Kanton Basel-Landschaft. Im Osten grenzt das Areal an die Gemeinde Muttenz, im Süden an Münchenstein. Die Grenzen bilden dabei die Mitte der Birs, respektive die angrenzende St. Jakobs-Strasse.

Der St. Jakob-Park ist zudem Teil des Sportzentrums St. Jakob, zu welchem zahlreiche Sportplätze gehören und auf dessen Gebiet sich ausserdem die St. Jakobshalle und die St. Jakob-Arena befinden.

Der St. Jakob-Park liegt an der Ausfahrt Basel-St. Jakob der Autobahn A2, die nördlich vom Stadion verläuft, und ist damit an das nationale und internationale Strassennetz angebunden. Zudem existiert eine gleichnamige Ausfahrt der Autostrasse H18 im Südosten.

Die südlich angrenzende St. Jakobs-Strasse führt im Osten nach Muttenz und im Westen in Richtung Innenstadt. Im Süden führt die westlich des Stadions verlaufende Brüglingerstrasse ins Industriegebiet Dreispitz und zum Güterbahnhof Wolf. Dieselbe Strasse führt im Norden ins Gebiet Lehenmatt des Quartiers Breite. Östlich des Stadions führt die Birsstrasse von der St. Jakobs-Strasse nach Norden ebenfalls in Richtung Lehenmatt.


Der St. Jakob-Park Basel war einer der acht Austragungsorte der EM 2008 Schweiz/Österreich.
Luftaufnahme des Einweihungsspiels Schweiz–Deutschland (3:5) am 25. April 1954
Aussenansicht des Stadions vor der Aufstockung der Nordtribüne
Aussenansicht des Stadions nach der Aufstockung der Nordtribüne