Tamaské


Tamaské liegt in der Sahelzone. Die Nachbargemeinden sind Kalfou im Nordwesten, Keita im Nordosten, Garhanga im Südosten und Badaguichiri im Süden. Im Gemeindegebiet von Tamaské gibt es 44 Dörfer und 30 Weiler.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist das Dorf Tamaské.[2] Es liegt auf einer Höhe von 410 m.[3] Ein weiteres großes Dorf im Gemeindegebiet ist Sakolé.[1]

Weite Teile der Gemeinde einschließlich des Hauptorts befinden sich in der Gebirgslandschaft Ader Doutchi.[4] Die Haupttäler in Tamaské sind das Tamaské-Tal, in dem der Gemeindehauptort liegt, sowie das Keita-Tal, das Laba-Tal und das Doudoubey-Tal, die sich alle in den östlichen Nachbargemeinden fortsetzen.[5]

Tamaské lag im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts am südöstlichen Rand des Herrschaftsgebiets der Tuareg-Untergruppe Ullemmeden.[6]

Bei der Ankunft der ersten französischen Militärexpedition im Jahr 1900 war Tamaské bereits eine große Hausa-Siedlung. Frankreich richtete 1901 einen Militärposten im Ort ein.[7] Im Frieden von Tamaské unterwarf sich die Tuareg-Untergruppe Kel Gress im selben Jahr den Franzosen, nachdem sie zuvor in den Schlachten von Zanguébé und Galma besiegt worden war.[8] Der Markt von Tamaské war einer der bedeutendsten Märkte in der Region, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts von der französischen Verwaltung zugelassen wurden.[9] Der britische Reiseschriftsteller A. Henry Savage Landor besuchte Tamaské 1906 im Rahmen seiner zwölfmonatigen Afrika-Durchquerung und pries die reizvolle Lage des Orts und die Bauweise der Häuser in dieser Gegend.[10] Im Jahr 1913 wurde Tamaské als eigener Kanton aus dem Kanton Keita herausgelöst.[7]

Tamaské erhielt 1988 gemeinsam mit neun weiteren nigrischen Orten den Status einer Gemeinde (französisch: commune). Zuvor hatte es landesweit zwölf Gemeinden gegeben.[11] Das Territorium der 2002 im Zuge einer landesweiten Verwaltungsreform geschaffenen Landgemeinde Tamaské entspricht dem des Kantons Tamaské.

Bei der Volkszählung 2012 hatte die Landgemeinde 111.358 Einwohner, die in 15.713 Haushalten lebten.[1] Bei der Volkszählung 2001 betrug die Einwohnerzahl 67.486 in 10.221 Haushalten.[12]