Tranquillo Barnetta


Tranquillo «Quillo» Barnetta (* 22. Mai 1985 in St. Gallen) ist ein ehemaliger Schweizer Fussballspieler. Beide Elternteile sind italienischen Ursprungs, sein Urgrossvater wanderte in die Ostschweiz ein.[1] Neben der Staatsbürgerschaft der Schweiz besitzt Barnetta auch die italienische.

Barnetta erlernte das Fussballspielen beim kleinen St. Galler Quartierverein FC Rotmonten. Sein Talent wurde früh erkannt, so dass er bald zum FC St. Gallen wechselte. Dort begann er 2002 seine Profi-Karriere und erkämpfte sich bereits als 17-Jähriger einen Stammplatz.

Zur Saison 2004/05 wechselte Barnetta zu Bayer 04 Leverkusen.[2] Er wurde in seiner ersten Saison an den Ligakonkurrenten Hannover 96 verliehen, um Spielpraxis zu erlangen. Er kam jedoch aus Verletzungsgründen nur auf sieben Einsätze, wobei ihm zwei Treffer gelangen.

Vor der Saison 2005/06 kehrte er zurück zu Bayer 04 Leverkusen. Mit seinen sechs Saisontoren und sieben Torvorlagen gehörte er zu den Leistungsträgern seines Teams und war einer der Garanten für das Vorstossen auf Platz 5 in der Rückrunde und das Erreichen des UEFA-Pokals. In der nachfolgenden Saison gelangen ihm zwar nur ein Tor und zwei Vorlagen, er war aber dennoch Stammspieler und stand in 30 Partien auf dem Platz. Auch in den folgenden Jahren blieb Barnetta eine feste Grösse in der Werkself und zeigte sich immer torgefährlich. In der Saison 2008/09 stiess der Schweizer mit Leverkusen bis in das Finale des DFB-Pokals vor, in dem das Team dem SV Werder Bremen unterlag.

Die Saison 2010/11 begann Barnetta unter Trainer Jupp Heynckes wieder als Stammspieler, kurz nach Beginn der Rückrunde zog er sich jedoch in einem Testspiel einen Innenmeniskusriss zu, der ihn lange ausser Gefecht setzte. Erst am 27. Spieltag kehrte er wieder in die Mannschaft zurück und bestritt für den Rest der Saison keine vollständige Partie mehr. Es war das erste Jahr, in dem er weniger als 30 Ligaspiele für Bayer bestritt. Trotzdem erreichte er mit dem Team mit Platz 2 das beste Ergebnis seiner Karriere in der Bundesliga.

Vor dem Beginn der Saison 2011/12 zog er sich einen Muskelbänderriss zu. Deswegen fehlte er bis März 2012. Am 24. März 2012 gab er sein Comeback, als er am 27. Spieltag gegen Schalke 04 in der 71. Minute für André Schürrle eingewechselt wurde. Gegen den 1. FC Kaiserslautern und gegen Hertha BSC gelangen ihm jeweils eine Torvorlage. Bis Saisonende standen insgesamt sieben Punktspieleinsätze, wobei er nur einmal über 90 Minuten spielte. Eine Verlängerung seines zum 30. Juni 2012 auslaufenden Vertrages lehnte Barnetta ab; er verliess Leverkusen nach acht Jahren.[3]


Barnetta beim Spiel Schweiz gegen Brasilien (2006)