Umberto Barberis


Umberto Barberis (* 5. Juni 1952 in Sion) ist ein ehemaliger Schweizer Fussballspieler und derzeitiger -trainer. Er konnte zweimal die Schweizer Meisterschaft, viermal den Schweizer Cup und 1982 mit dem AS Monaco auch die französische Meisterschaft gewinnen. In den Jahren 1975, 1979 und 1980 wurde er jeweils zum Schweizer Fussballer des Jahres gewählt und 1981 und 1982 in Frankreich zum besten ausländischen Spieler.

Der in Sion geborene Italiener wurde in der Fussballschule des FC Sion ausgebildet und 1976 in der Schweiz eingebürgert. Bereits sein Vater Vittorio war Fussballer von Beruf, ebenso Barberis’ Sohn Sebastien. „Bertine“ Barberis gehörte 1969/70 der Meistermannschaft von Sion in der Nationalliga B an, die damit in die Nationalliga A aufstieg. In der Runde 1972/73 platzierte er sich mit seinen Mannschaftskollegen vom Stade de Tourbillon auf den dritten Rang und gewann 1973/74 unter Trainer Miroslav Blažević mit einem 3:2-Erfolg gegen Xamax den Schweizer Cup. Dem jungen Spielmacher mit ausgezeichneter Technik, Spielwitz und Torgefährlichkeit ausgestattet, glückte dabei an der Seite der Mittelfeldroutiniers Günter Herrmann und Otto Luttrop ein Tor. Jetzt konnte er aber nicht mehr in Sion gehalten werden, „Bertine“ nahm das Angebot vom Grasshopper-Club an und wechselte zur Runde 1974/75 nach Zürich. Sportlich sprang mit der Mannschaft der dritte Rang heraus und er wurde 1975 erstmals zum Schweizer Fussballer des Jahres gewählt. Von der Mentalität her fühlte er sich aber dort nicht wohl und siedelte deshalb nach nur einer Saison zum Servette FC über.