Vespasiano Gonzaga


Vespasiano Gonzaga Colonna (* 6. Dezember 1531 in Fondi; † 26. oder 27. Februar 1591 in Sabbioneta) war ein italienischer Adliger aus einer Seitenlinie des Adelsgeschlechtes Gonzaga aus Mantua. Von 1568 bis 1578 war er in Spanien zunächst als Berater Philipps II., ab 1571 als Vizekönig von Navarra und ab 1575 als Vizekönig von Valencia tätig und vor allem für den Festungsbau zuständig: Er ließ unter anderem die Zitadelle von Pamplona und die Verteidigungsanlagen von Alicante und Peñíscola errichten. Vespasiano Gonzaga veranlasste ab 1554 die Umwandlung der lombardischen Ortschaft Sabbioneta in eine zeitgenössisch ideale Festungs- und Residenzstadt. Im Jahr 1585 wurde er von Philipp II. in den Orden vom Goldenen Vlies aufgenommen.

Vespasiano, der Name entsprach dem des Begründers der römischen Kaiserdynastie der Flavier, entstammte einer Nebenlinie der Gonzaga von Mantua. Er war der Sohn von Luigi Gonzaga „Rodomonte“ und Isabella Colonna, die einem der beiden bedeutendsten stadtrömischen Adelsgeschlechter entstammte. Nach dem frühen Tod des Vaters wurde Vespasiano in die Obhut seiner Tante Giulia Gonzaga gegeben, während seine Mutter den ehemaligen Vizekönig von Neapel und kaiserlichen General Filippo de Lannoy, Fürst von Sulmona, heiratete. Giulia Gonzaga war eine schöne und geistvolle Frau und an ihrem Hof traf sich die Intelligenz Neapels. Daher erhielt der junge Vespasiano dort eine hervorragende humanistische Ausbildung. 1540 starb Vespasianos Großvater Ludovico, von dem er Sabbioneta, seine spätere Residenz, und die dazugehörige Antikensammlung erbte. Vespasiano wurde zur weiteren Erziehung an den königlichen Hof nach Valladolid in Spanien geschickt, wo er Ehrenpage des 17-jährigen Infanten Philipp (des späteren Philipp II.) wurde. Vespasiano blieb drei Jahre am Hof der Habsburger und wurde ausgezeichnet ausgebildet. Hervorzuheben ist seine Schulung in Mathematik und Architektur, die ihm bei seinen späteren Bautätigkeiten zum Nutzen war. Weiter entwickelte er eine förderliche Beziehung zum Kaiser und zu Philipp. 1548/49 begleitete er diesen auf einer Reise nach Deutschland und Italien.[1]


Vespasiano Gonzaga