Wien


Wien (Aussprache: [viːnAudiodatei abspielen) ist die Bundeshauptstadt der Republik Österreich und zugleich eines der neun österreichischen Bundesländer. Mit über 1,9 Millionen Einwohnern (etwa ein Fünftel der österreichischen Gesamtbevölkerung) ist das an der Donau gelegene Wien die bevölkerungsreichste Großstadt und Primatstadt Österreichs. Im Großraum Wien leben etwa 2,8 Millionen Menschen – das entspricht rund einem Drittel der österreichischen Gesamtbevölkerung.

Architektonisch ist Wien bis heute vor allem von den Bauwerken um die Wiener Ringstraße aus der Gründerzeit, aber auch von Barock und Jugendstil (Wiener Moderne bzw. Wiener Secessionsstil) geprägt. Durch seine Rolle als kaiserliche Reichshaupt- und Residenzstadt des Kaisertums Österreich ab 1804 wurde Wien zu einem kulturellen und politischen Zentrum Europas. Um das Jahr 1910, als Wien noch Hauptstadt der Habsburgermonarchie war, zählte die Stadt über zwei Millionen Einwohner.[10] Das historische Zentrum von Wien sowie das Schloss Schönbrunn gehören heute zum UNESCO-Weltkulturerbe. Mit jährlich rund 7,5 Millionen Touristen und rund 16,5 Millionen Gästeübernachtungen zählt Wien zu den meistbesuchten Städten Europas.[11]

Bereits beim Wiener Kongress 1814/15 spielte die Stadt eine bedeutende Rolle in der internationalen Diplomatie, die sie bis in die Gegenwart beibehalten hat. So ist Wien heute als internationaler Kongress- und Tagungsort Sitz von über 30 internationalen Organisationen,[12] darunter das Erdölkartell OPEC, die Internationale Atomenergiebehörde IAEO und die OSZE, und zählt damit zu den Weltstädten.[13][14] Das Büro der Vereinten Nationen in Wien (UNOV) beherbergt im Vienna International Centre (VIC) einen der vier Amtssitze der UNO, im Volksmund meist als UNO-City bezeichnet. Wien ist eine Großstadt mit sehr hoher Lebensqualität.

Der Name der Stadt wird standarddeutsch [vi:n] ausgesprochen. Im bairisch-österreichischen Dialekt Ostösterreichs heißt die Stadt Wean [veɐ̯n]; diese Bezeichnung ist allerdings in der Wiener Mundart selbst, außer in speziellen Fällen wie etwa Dialektkulturveranstaltungen, kaum noch in nennenswertem Ausmaß gebräuchlich.[15]


Sentinel-2-Satellitenfoto Wiens von 2018
Panorama von Wien vom „Himmel“ aus gesehen (2005)
„Am Himmel“ liegt im NW der Stadt, links sieht man nach NNO, ganz rechts nach SSW
Der Wien-Blaustern (Scilla vindobonensis) wurde nach der Stadt benannt.
Vereinigtes Wappen Wiens (H. Ströhl, 1902)
Römische Ausgrabungen am Hohen Markt im Untergeschoß des Römermuseums (2015)
Rudolf IV., der Stifter – Er prägte maßgeblich die Stadt.
Wien in der Schedelschen Weltchronik, 1493
Wien, um 1730
Die Entsatzschlacht am Kahlenberg 1683 während der zweiten Türkenbelagerung
Das barocke Wien: Blick vom Schloss Belvedere (Gemälde von Canaletto, 1758)
Unter der Herrschaft von Kaiser Franz Joseph I., selbst ein amusischer Mensch, erlebte Wien eine beispiellose Blütezeit der Kunst, Kultur und Architektur.
Alt-Wien“ muss weichen. Historistische Zinshäuser (hier im Hintergrund) ersetzen den Dorfcharakter der ehemaligen Vorstädte um 1900.
Ringstraße mit k.k. Reichsratsgebäude (Parlament) um 1900; 1902 wurde der Pallas-Athene-Brunnen vor dem Gebäude enthüllt
Ball der Stadt Wien mit Bürgermeister Karl Lueger als Gastgeber im Festsaal des Rathauses, 1904
Schuldverschreibung über 2000 Kronen der Stadt Wien vom 23. Juni 1908[40]
Der Karl-Marx-Hof ist ein Paradebeispiel des sozialen Wohnbaus des „Roten Wien“ vor 1934.
Von 1. September 1945 bis 27. Juli 1955 war Wien in seinen Grenzen vor 1938 in vier Sektoren geteilt. Die aufgehellten Gebiete wurden 1938 Groß-Wien eingemeindet und zählten zur sowjetischen Besatzungszone Niederösterreich.
Die zweite Reichsbrücke im Jahr 1975 (1976 eingestürzt); links im Hintergrund das gerade in Bau befindliche Vienna International Centre
Das moderne Wien: Blick auf den DC-Tower 1 in der Donau City; dahinter das Vienna International Centre, der dritte Sitz der Vereinten Nationen, ganz links der Donauturm und rechts das Hochhaus Neue Donau
Bevölkerung von Wien, 1590–2013
Bevölkerungsentwicklung in Wien seit 2002
Der Stephansdom, auch Steffl genannt, ist seit seiner Erbauung ein Wahrzeichen der Stadt (Ansicht von Rudolf von Alt, 1832)
Der Stadttempel, einzige erhaltene historische Synagoge Wiens, ist Zentrum der Israelitischen Kultusgemeinde
Die Karlskirche, an der Südseite des Karlsplatzes gelegen, ist einer der bedeutendsten barocken Kirchenbauten nördlich der Alpen
Michael Ludwig (SPÖ) ist seit 2018 Bürgermeister und Landeshauptmann von Wien
Mandatsverteilung 2020 im Wiener Gemeinderat
     
Insgesamt 100 Sitze
UNO-City nördlich der Donau, bestehend aus dem Vienna International Centre und dem Austria Center Vienna (links im Bild).
OSZE-Hauptsitz in der Hofburg
Das Wappen Wiens von 1461, verliehen von Friedrich IV.
Ehemalige Wiener Postsparkasse am Georg-Coch-Platz, 1906 erbaut von Otto Wagner
Die Alte Börse am Schottenring
Das Weltkulturerbe Schloss Schönbrunn zieht jährlich rund 6,7 Millionen Besucher an.
Fiaker mit pausierenden Kutschern am Heldenplatz
Das Wiener Riesenrad, 1897 errichtet und ein Wahrzeichen der Stadt
Das ORF-Zentrum Küniglberg im 13. Wiener Gemeindebezirk
Die Ecke Vordere Zollamtsstraße (links) / Sparefrohgasse (rechts), Zentrale der Tageszeitung Der Standard.
Das Wiener Wasser stammt seit 1873 aus dem Schneeberg-Gebiet.
A23 – Wiener Stadtautobahn
Gürtel an der Alser Straße mit Station der U6
Schnellverbindungen in Wien (S-Bahn, U-Bahn, City Airport Train und Lokalbahn Wien–Baden)
Vier Generationen der „Bim
Stadtbahnstation Karlsplatz, heute Station von U1, U2 und U4
„Citybike“-Verleihstation auf der Schönbrunner Schlossbrücke
Karte der Eisenbahnstrecken nach Wien und Lage der wichtigsten Wiener Bahnhöfe
Der Wiener Südbahnhof, größter Kopfbahnhof Wiens, zur Zeit der k.u.k. Monarchie
Die Bahnsteigebene des Wiener Hauptbahnhofs
Flughafen Wien
Twin City Liner an der Schiffstation City am Donaukanal
Berufsfeuerwehr Am Hof
Landesgericht für Strafsachen Wien
Akademie der bildenden Künste Wien
Schloss Belvedere
Die Spanische Hofreitschule mit den Lipizzanern geht auf das Jahr 1572 zurück.
Goldener Saal des Musikvereinsgebäudes, in dem das Neujahrskonzert stattfindet
Wiener Staatsoper, in der der alljährliche Opernball stattfindet
Das Burgtheater ist eine der renommiertesten deutschsprachigen Bühnen.
Kunsthistorisches Museum am Maria-Theresien-Platz
Das MuseumsQuartier in den ehemaligen Hofstallungen
Die Albertina, Kunstmuseum mit der größten grafischen Sammlung der Welt.
Oberes Belvedere
Technisches Museum Wien
Das Wien Museum am Karlsplatz, derzeit wegen Umbaus geschlossen
Vor dem Kino Klein im Wurstelprater, 1905
Die 1923 von der Vita-Film eröffneten damals größten und modernsten Filmstudios Österreichs.
Das Apollo-Kino in Mariahilf
Die Kirche am Steinhof, 1904–1907 nach dem Entwurf von Otto Wagner im Jugendstil erbaut
Das Hundertwasserhaus, 1983–1985 erbaut
Wiener Schnitzel
Der Naschmarkt um 1900
Typisches Heurigen-Lokal in Grinzing
Das Werkstätten- und Kulturhaus (WUK) an der Währinger Straße ist ein beliebter Jugendtreffpunkt.
Stadtkino zur Viennale
Das Heustadelwasser in den Praterauen
Blick von der Donauinsel zum Leopoldsberg und Kahlenberg im Hintergrund
Das Donauinselfest findet jeden Sommer auf der Donauinsel statt.
Wiener Stadthalle
Siegerehrung 2004 zum Vienna Marathon mit Bundespräsident Heinz Fischer