Yspertal


Yspertal ist eine Marktgemeinde mit 2024 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2022) im Bezirk Melk in Niederösterreich.

Yspertal liegt im südlichen Waldviertel in Niederösterreich. Die Entwässerung erfolgt durch die Große Ysper, die das Gemeindegebiet von Norden nach Süden durchfließt. Der tiefste Punkt der Gemeinde liegt im Südwesten bei 420 Meter über dem Meer. Im Südosten steigt das Gebiet zum Kaiserstein (935 m) und zum Großen Peilstein (1062 m) an. Der Talübergang zum Laimbach im Osten ist nur 570 Meter hoch. Der Weinsberger Wald im Nordwesten hat als höchste Erhebungen Schöberlberg (970 m), Böndel (922 m) und Kaltenberg (1003 m).

Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 48 Quadratkilometer. Davon sind 68 Prozent bewaldet, 27 Prozent werden landwirtschaftlich genutzt.[1]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende fünf Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2022[2]):

Im Jahr 998 schenkt Kaiser Otto III. das Gebiet zwischen Sarmingbach und Großer Ysper seinem Vetter, dem Herzog Heinrich von Bayern. Er nennt die Herrschaft Nochelinga. In dieser Urkunde wird der Name Ostarichi zum zweiten Mal erwähnt. 1271 wird die Herrschaft „Ysper“ genannt. Das zeigt, dass Ysper zum Hauptort gewachsen war. 1282 gab es bereits einen Richter im Ort. Zu Beginn des 14. Jahrhunderts ist Ysper mit Weitenegg und Persenbeug im Besitz der Königin Agnes von Ungarn. Sie lässt in Ysper eine gotische Kirche bauen. Um 1400 wird der Markt Ysper mit einem Wall und einem doppelten Graben befestigt.[3]

In dieser Zeit stand auch der Hof zu Rorveld etwas nördlich von Ysper. 1411 belehnte Herzog Albrecht V. den Vinzenz Poschacher mit diesem Gut. Im Jahr 1450 wird es bereits "Schloss Rorreckh" genannt. Nach mehrmaligem Besitzerwechsel verödete das Gut im 16. Jahrhundert. Es wurde daraufhin von Kaiser Ferdinand I. eingezogen und 1540 an Austin Haidenhofer verliehen, der es wieder instand setzte. Wieder wechselten die Besitzer häufig. 1600 erwirbt es die Familie Hoyos, die Schloss Persenbeug bewohnte. Diese errichteten 1609 das Schloss in der heutigen Form. 1800 kaufte Kaiser Franz II Persenbeug und Rorregg. Da sie zu seinem Privatvermögen gehörten, wurden sie nach dem Zweiten Weltkrieg restituiert. Heute leben Nachkommen der Familie Habsburg in Rorregg.[4]


Der Ort Ysper (1992)
Röm.-kath. Pfarrkirche in Altenmarkt
In der Ysperklamm
Das Yspertal vom Kaltenberg aus gesehen