Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Arischer oder Arya ( / ɛər i ə n / ; [1] indoiranischen * Arya ) ist ein Begriff , ursprünglich als verwendete ethnisch - kulturelle Selbstbezeichnung von Indoiraner in der Antike, im Gegensatz zu den in der Nähe Außenseitern bekannt als ‚nicht -Aryan '(* an-arya ). [2] [3] Im alten Indien wurde der Begriff ā́rya von den indo-arischen Sprechern der vedischen Zeit als Endonym (Selbstbezeichnung) und in Bezug auf eine Region verwendet, die als bekannt istĀryāvarta („Wohnsitz der Aryas“), wo die indo-arische Kultur entstand. [4] In den Avesta- Schriftenverwendeten diealten iranischen Völker den Begriff Airya inähnlicher Weise , um sich als ethnische Gruppe zu bezeichnen , und in Bezug auf ihre mythische Heimat Airyanem Waēǰō („Abschnitt der Aryas“). [5] [6] Die Wurzel bildet auch die etymological Quelle von Ortsnamen wie Iran (* Aryānām ) und Alania (* Aryāna- ). [7]

Obwohl die Wurzel * arya- möglicherweise proto-indo-europäischen (PIE) Ursprungs ist [8], wird ihre Verwendung als ethnokulturelle Selbstbezeichnung nur unter indo-iranischen Völkern bestätigt, und es ist nicht bekannt, ob PIE-Sprecher einen Begriff hatten sich als "Proto-Indo-Europäer" zu bezeichnen. Auf jeden Fall weisen Wissenschaftler darauf hin, dass die Idee, ein Arier zu sein , schon in der Antike religiös, kulturell und sprachlich und nicht rassistisch war. [9] [10] [11]

In den 1850er Jahren wurde der Begriff "Aryan" vom französischen Schriftsteller Arthur de Gobineau als Rassenkategorie übernommen , der durch die späteren Werke von Houston Stewart Chamberlain die Rassenideologie der Nazis beeinflusste . [12] Die Gräueltaten, die im Namen aryanistischer supremacistischer Ideologien begangen wurden, haben dazu geführt, dass Wissenschaftler den Begriff "arisch" vermieden haben, der in den meisten Fällen durch " indo-iranisch " ersetzt wurde, wobei nur noch der südasiatische Zweig " indo-" genannt wird. Aryan '. [13]

Etymologie [ Bearbeiten ]

Eine der frühesten epigraphisch bezeugten Verweise auf das Wort Arya findet sich in der Behistun-Inschrift aus dem 6. Jahrhundert v. Chr. , Die sich selbst als "in Arya [Sprache oder Schrift]" verfasst beschreibt (§ 70). Wie auch bei allen anderen altiranischen Sprachen bedeutet die Arya der Inschrift nichts anderes als " iranisch ". [14]

Der Begriff Arya wurde zum ersten Mal im Jahre 1771 als eine moderne europäische Sprache gemacht Aryens von Französisch Indologist Abraham-Hyacinthe Anquetil-Duperron , die zu Recht den griechischen Vergleich Arioi mit dem Avestisch airya und dem Ländernamen Iran . Eine deutsche Übersetzung von Anquetil-Duperron Arbeiten zur Einführung des Begriffs führte Arier in 1776. [15] Das Sanskrit Wort Arya wird als ‚edel‘ in übertragenem William Jones '1794 Übersetzung der indischen Gesetze von Manu , [15] und die Englisch Aryan(ursprünglich Arian geschrieben ) erschien einige Jahrzehnte später, zuerst als Adjektiv im Jahr 1839, dann als Substantiv im Jahr 1851. [16]

Indo-Iraner [ Bearbeiten ]

Das Sanskrit- Wort ā́rya ( आर्य ) war ursprünglich ein kultureller Begriff, der diejenigen bezeichnete, die vedisches Sanskrit sprachen und sich an vedische kulturelle Normen (einschließlich religiöser Rituale und Gedichte) hielten, im Gegensatz zu einem Außenseiter oder einem ā́rya („Nicht-Arya“). [17] [4] Zur Zeit des Buddha (5. - 4. Jahrhundert v. Chr.) Hatte es die Bedeutung von "edel". [18] In Old iranischen Sprachen , die Avestisch Begriff airya ( Altpersisch ariya wurde) ebenfalls als ethnisch - kulturelle Selbstbezeichnung von alten verwendet iranischen Völkerim Gegensatz zu einem an-airya ("Nicht-Arya"). Es bezeichnete diejenigen, die dem "arischen" (iranischen) ethnischen Stamm angehörten, die Sprache sprachen und der Religion der "Aryas" folgten. [5] [6]

Diese beiden Begriffe stammen aus der wieder aufgebaute Proto-Indo-Iranian Wurzel * Arya - oder * āryo- , [19] , die wahrscheinlich war der Name von den prähistorischen verwendet indoiranischen Völker sich als ethnisch - kulturelle Gruppe zu bezeichnen. [2] [20] [21] Der Begriff hatte keine rassische Konnotation, die erst später in den Werken westlicher Schriftsteller des 19. Jahrhunderts auftauchte. [9] [10] [22] Laut David W. Anthony "das Rigveda und Avestawaren sich einig, dass das Wesen ihrer gemeinsamen elterlichen indo-iranischen Identität sprachlich und rituell und nicht rassistisch war. Wenn eine Person den richtigen Göttern auf die richtige Weise mit den richtigen Formen der traditionellen Hymnen und Gedichte geopfert hat, war diese Person ein Arier. " [22]

Proto-Indo-Europäisch [ Bearbeiten ]

Seit Adolphe Pictet (1799–1875) haben eine Reihe von Wissenschaftlern vorgeschlagen, die indo-iranische Wurzel- Arya abzuleiten - aus dem rekonstruierten proto-indo-europäischen (PIE) Begriff * h₂erós oder * h₂eryós , der unterschiedlich als „eigenes Mitglied“ übersetzt wird Gruppe, Peer, Freeman '; als 'Gastgeber, Gast; Verwandter '; oder als "Herr, Herrscher". [8] Die vorgeschlagenen anatolischen, keltischen und germanischen Verwandten werden jedoch nicht allgemein akzeptiert. [23] [24] In jedem Fall fehlt die indo-iranische ethnische Konnotation in den anderen indogermanischen Sprachen, die eher die möglichen Verwandten von * arya begriffen haben- als sozialer Status, und es gibt keine Beweise dafür, dass proto-indo-europäische Sprecher einen Begriff hatten, der sich als „ Proto-Indo-Europäer “ bezeichnet. [25] [26]

  • Frühe Torte : * h₂erós , [27]
    • Anatolisch : * ʔor-o- , [28]
      • Hethiter : arā- , 'Kamerad, Gleichaltriger , Gefährte, Freund'; arawanni- , 'free, freeman'; natta ara , "nicht der Gemeinschaft eigen ", [29] [20] [25]
      • Lykisch : arus- , "Bürger"; arawa - "frei (von)", [25]
    • Klassische Torte : * h₂eryós , [27]
      • Indo-Iraner : * arya- , 'Aryan, Indo-Iranian' , [17] [27]
        • Alt-Indo-Arier : árya-, 'Arier, der vedischen Religion treu'; aryá- , 'freundlich, günstig, wahr, ergeben'; arí- , 'treu; ergebene Person, ± Verwandter '; [17] [27]
        • Iranisch : * arya- , 'arisch, iranisch', [30]
          • Avestan : airya - (pl. Aire ), "Aryan, Iraner", [17] [31] [27]
          • Altpersisch : ariya- , 'arisch, iranisch', [17] [30] [25]
      • Keltisch : * aryo- , 'freeman; edel'; oder vielleicht aus * prio- ('first> prominent, eminent'), [32] [23] [24]
        • Gallisch : Ario- , Freeman, Lord; zuallererst ', [33] [34]
        • Altirisch : Aire, Freeman, Häuptling; edel'; [33] [34]
      • Germanisch * arjaz , "edel, vornehm, geschätzt", [35]
        • Altnordisch : arjosteʀ , "vorderster, vornehmster". [33] [35] [36]

Der Begriff * h₂er (y) ós kann von der PIE-Wurzel * h₂er- abgeleitet sein und bedeutet „zusammensetzen“. [37] [25] Oswald Szemerényi hat auch argumentiert, dass die Wurzel ein nahöstliches Lehnwort aus dem Ugaritischen Ary ("Verwandte") sein könnte, [38] obwohl JP Mallory und Douglas Q. Adams diesen Satz "kaum zwingend" finden. [25] Ihnen zufolge hatte die ursprüngliche PIE-Bedeutung einen klaren Schwerpunkt auf den Status der "Freien" innerhalb der Gruppe im Unterschied zu dem von Außenstehenden, insbesondere denjenigen, die als Sklaven gefangen genommen und in die Gruppe aufgenommen wurden. In AnatolienDas Grundwort betont die persönliche Beziehung, während es unter Indo-Iranern eine ethnischere Bedeutung hatte , vermutlich weil die meisten der Unfreien (* anarya ), die unter ihnen lebten, Gefangene anderer ethnischer Gruppen waren. [25]

Historische Verwendung [ Bearbeiten ]

Proto-Indo-Iraner [ Bearbeiten ]

Der Begriff * arya wurde von proto-indo-iranischen Sprechern verwendet, um sich als ethnokulturelle Gruppe zu bezeichnen, die diejenigen umfasste, die die Sprache sprachen und der Religion der Aryas ( Indo-Iraner ) folgten , im Unterschied zu den nahe gelegenen Außenseitern, die als * bekannt sind Anarya ('Nicht-Arya'). [3] [22] [21] Indo-Iraner ( Aryas ) sind im Allgemeinen mit der Sintashta-Kultur (2100–1800 v. Chr.) Verbunden , die nach der archäologischen Stätte Sintashta im russischen Gebiet Tscheljabinsk , Russland, benannt ist. [22] [39]Sprachliche Beweise zeigen, dass proto-indo-iranische (proto-arische) Sprecher in der eurasischen Steppe südlich der frühen uralischen Stämme lebten ; Die Wurzel * arya - wurde insbesondere als * orja in die prä- saamische Sprache entlehnt - am Ursprung von oarji ('Südwesten') und årjel ('Südstaatler'). Das Lehnwort hatte in anderen finno-permischen Sprachen die Bedeutung „Sklave“ und deutete auf Konfliktbeziehungen zwischen indo-iranischen und uralischen Völkern in prähistorischen Zeiten hin. [40] [41] [42]

Die Wurzel findet sich auch im indo-iranischen Gott * Aryaman, übersetzt als "Arya-temperamentvoll", "Aryanness" oder "Aryanhood" und im vedischen Sanskrit als Aryaman und in Avestan als Airyaman bekannt . [43] [44] [45] Die Gottheit war für das Wohlergehen und die Gemeinschaft verantwortlich und mit der Institution der Ehe verbunden. [46] [45] Durch eheliche Zeremonien bestand eine der Funktionen von Aryaman darin , Frauen aus anderen Stämmen in die Aufnahmegemeinschaft zu assimilieren. [47] Wenn die irischen Helden Érimón und Airem und der gallische Personenname Ariomanus ebenfalls verwandt sind(dh sprachliche Geschwister, die einen gemeinsamen Ursprung haben), kann auch eine Gottheit proto-indo-europäischer Herkunft mit dem Namen * h₂eryo-men aufgestellt werden. [46] [33] [45]

Altes Indien [ Bearbeiten ]

Āryāvarta , der Wohnsitz der Aryas '.

Vedische Sanskrit- Sprecher betrachteten den Begriff ā́rya als eine religiös-sprachliche Kategorie, die sich auf diejenigen bezog, die die Sanskrit-Sprache sprachen und sich an vedische kulturelle Normen hielten, insbesondere diejenigen, die die vedischen Götter verehrten (insbesondere Indra und Agni ), nahmen an den Opfern teil und Feste und praktizierte die Kunst der Poesie. [48] Die "Nicht-Aryas" bezeichneten in erster Linie diejenigen, die die āryā- Sprache nicht richtig sprechen konnten , die Mleccha oder Mṛdhravāc. [49] In den Veden wird āryā jedoch nur einmal verwendet , um die Sprache der Texte zu bezeichnen, wobei der vedische Bereich in der Sprache definiert wirdKauṣītaki Āraṇyaka als das, wo das āryā vāc ('Ārya-Rede') gesprochen wird. [50] Etwa 35 Namen von vedischen Stämmen, Häuptlingen und Dichtern, die im Rigveda erwähnt wurden, waren "nicht-arischen" Ursprungs, was zeigt, dass eine kulturelle Assimilation an die ā́rya- Gemeinschaft möglich war und / oder dass einige "arische" Familien sich entschieden haben, " nicht-arische Namen für ihre Neugeborenen. [51] [52] [53]

In späteren indischen Texten und buddhistischen Quellen nahm ā́rya die Bedeutung von "edel" an, wie in den Begriffen Āryadésa - ("edles Land") für Indien, Ārya-bhāṣā - ("edle Sprache") für Sanskrit oder āryaka - ( 'geehrter Mann'), der dem Pali Ayyaka - ('Großvater') gab. [29] Der Begriff bezog sich auf die Idee eines hohen sozialen Status, wurde aber auch als Ehrenzeichen für die Brahmanen oder buddhistischen Mönche verwendet. Parallel dazu erlangten die Mleccha zusätzliche Bedeutungen, die sich auf Menschen niedrigerer Kasten oder Außerirdische bezogen. [49]

Alter Iran [ Bearbeiten ]

Nach den Worten des Gelehrten Gherardo Gnoli waren die altiranischen Airya ( Avestan ) und Ariya ( Altpersisch ) Sammelbegriffe, die die "Völker bezeichneten, die sich der Zugehörigkeit zu einem ethnischen Stamm bewusst waren, eine gemeinsame Sprache sprachen und eine religiöse Tradition hatten zentriert auf dem Kult von Ahura Mazda “, im Gegensatz zu den‚nicht-Arier‘, die berufen sind , anairya in Avestisch , anaryān in Parther und Anéran in Mittel Persisch . [29] [31]

Im späten 6. bis frühen 5. Jahrhundert v. Chr. Beschrieben sich der achämenidische König Darius der Große und sein Sohn Xerxes I. als ariya ('Arya') und ariya čiça ('arischer Herkunft'). In der Behistun Inschrift , geschrieben von Darius während seiner Herrschaft (522-486 vor Christus), die altpersischen Sprache heißt ariya und die Elamisch Version der Inschrift schildert die zoroastrische Gottheit Ahura Mazda als „Gott des Ariers“ ( ura masda naap harriia-naum ). [29] [31] In der heiligen AvestaIn den heiligen Schriften findet sich die Wurzel auch in poetischen Ausdrücken wie der „Herrlichkeit der Aryas“ ( airyanąm xᵛarənō ), dem „schnellsten Pfeil der Aryas“ ( xšviwi išvatəmō airyanąm ), der mit dem mythischen Bogenschützen Ǝrəxša assoziiert ist , oder der 'Held der Aryas' ( arša airyanąm ), verbunden mit Kavi Haosravō. [29]

Darius in Behistun
Kopf des Darius mit Zinnenkrone

Die Selbstidentifikation wurde in ethnischen Namen wie dem Parther Ary (Pl. Aryān ), dem Mittelpersischen Ēr (Pl. Ēran ) oder dem New Persian Irāni (Pl. Irāniyān ) vererbt . [54] [30] Der skythische Zweig hat Alān oder * Allān (aus * Aryāna ; moderner Allon ), Rhoxolāni ('Bright Alans'), Alanorsoi ('White Alans') und möglicherweise den modernen Ossetian Ir (Adj. Eisen ). , buchstabiert Iräoder Erä im digorianischen Dialekt . [54] [7] [55] Die Rabatak-Inschrift , die im 2. Jahrhundert n. Chr. In baktrischer Sprache verfasst wurde , verwendet ebenfalls den Begriff Ariao für "iranisch". [31] Der Name Arizantoi , der vom griechischen Historiker Herodot als einer der sechs Stämme der iranischen Meder aufgeführt wird , leitet sich vom altiranischen * arya-zantu ab („mit arischer Abstammung“). [56] Herodot erwähnt auch, dass sich die Meder einst Arioi und Strabo nanntenlokalisiert das Land Arianē zwischen Persien und Indien. Andere Vorkommen sind das griechische áreion ( Damascius ), Arianoi ( Diodorus Siculus ) und arian (pl. Arianōn ; Sasanian Periode ) sowie der armenische Ausdruck ari ( Agathangelos ), was "iranisch" bedeutet. [29] [31]

Bis zum Untergang des Partherreiches (247 v. Chr. - 224 n. Chr.) Wurde die iranische Identität im Wesentlichen als kulturell und religiös definiert. Nach Konflikten zwischen dem manichäischen Universalismus und dem zoroastrischen Nationalismus im 3. Jahrhundert n. Chr. Haben jedoch die traditionalistischen und nationalistischen Bewegungen während der sasanischen Zeit die Oberhand gewonnen , und die iranische Identität ( ērīh ) nahm einen bestimmten politischen Wert an. Unter den Iranern ( ērān ) befand sich insbesondere eine ethnische Gruppe, die Perser , im Zentrum des therān-šahr („Königreich der Iraner“), das vom šāhān-šāh ērān ud anērān regiert wurde('König der Könige der Iraner und Nicht-Iraner'). [31]

Ethische und ethnische Bedeutungen können sich auch verflechten, beispielsweise bei der Verwendung von anēr ("nicht-iranisch") als Synonym für "böse" in anērīh ī hrōmāyīkān ("das böse Verhalten der Römer, dh Byzantiner") oder in der Assoziation von ēr ('iranisch') mit guter Geburt ( hutōhmaktom ēr martōm , 'der bestgeborene Arya-Mann') und der Verwendung von ērīh ('Iranianness'), um 'Adel' gegen "Arbeit und Belastungen durch Armut" in der EU zu bedeuten Dēnkard aus dem 10. Jahrhundert . [29] Die indische Opposition zwischen ārya - ("edel") und dāsá - ("Fremder, Sklave, Feind") fehlt jedoch in der iranischen Tradition.[29]Laut der Linguistin Émile Benveniste wurde die Wurzel * das- möglicherweise ausschließlich von iranischen Völkern als Sammelname verwendet: "Wenn sich das Wort zunächst auf die iranische Gesellschaft bezog, nahm der Name, unter dem sich dieses feindliche Volk kollektiv nannte, eine feindliche Konnotation an und wurde für die Aryas von Indien der Begriff für ein minderwertiges und barbarisches Volk. " [57]

Ortsnamen [ bearbeiten ]

Das ungefähre Ausmaß von Āryāvarta während der späten vedischen Zeit (ca. 1100–500 v. Chr.). Aryavarta war auf Nordwestindien und die westliche Ganges-Ebene beschränkt, während der Großraum Magadha im Osten von nicht-vedischen Indo-Ariern bewohnt wurde, aus denen Jainismus und Buddhismus hervorgingen. [58] [59]

In der alten Sanskritliteratur war der Begriff Āryāvarta (आर्यावर्त, der „Wohnsitz der Aryas“) der Name, der der Wiege der indo-arischen Kultur in Nordindien gegeben wurde. Die Manusmṛiti lokalisieren Āryāvarta im "Gebiet zwischen dem Himalaya und dem Vindhya , vom Osten ( Bucht von Bengalen ) bis zum Westmeer ( Arabisches Meer )". [60]

Die Wurzel airya- erscheint auch in Airyanəm Waēǰō (der "Strecke der Aryas" oder der "arischen Ebene"), die in der Avesta als die mythische Heimat der frühen Iraner beschrieben wird und als "die erste und" geschaffen wurde beste Orte und Behausungen "vom Gott Ahura Mazdā . Es wurde im manichäischen Sogdian als ʾryʾn wyžn ( Aryān Wēžan ) und im altpersischen als * Aryānām Waiǰah bezeichnet , was dem mittelpersischen Ērān-wēž die Region gab, in der das erste Vieh erzeugt wurde und in der Zaraθuštra das erste enthüllte Gute Religion.[29] [61] Das Sasanian Empire , offiziell Ērān-šahr genannt ("Königreich der Iraner"; vom altpersischen * Aryānām Xšaθram ), [62] könnte auch durch die abgekürzte Form Ērān bezeichnet werden , die sich von der römischen unterscheidet Westen bekannt als Anērān. Die westliche Variante Īrān , abgekürzt von Īrān-šahr , ist der Ursprung des englischen Ländernamens Iran . [17] [29] [63]

Alania , der Name des mittelalterlichen Königreichs der Alanen , leitet sich von einer dialektalen Variante der altiranischen Wurzel * Aryāna- ab , die auch mit dem mythischen Airyanem Waēǰō verbunden ist . [64] [7] [55] Neben der ala - Entwicklung, * Luft-y - in die Wurzel hat gedreht ir-y- über eine i-Mutation inmodernen ossetischen Sprachen , wie in den Ortsnamen Iryston ( Ossetien ), hier angehängt an das iranische Suffix * -stān . [29] [65]

Andere in der Avesta erwähnte Ortsnamen sind airyō šayana , ein beweglicher Begriff, der dem „Territorium der Aryas“, airyanąm dahyunąm , den „Ländern der Aryas“, Airyō-xšuθa , einem mit Ǝrəxša assoziierten Berg im Osten Irans , und vīspe entspricht aire razuraya, der Wald, in dem Kavi Haosravō den Gott Vāyu tötete . [29] [61]

Persönliche Namen [ bearbeiten ]

Alte persische Namen haben die Wurzel * arya abgeleitet - umfassen Ariyāramna , Aryabignes (* arya-bigna , 'Geschenk der Arier'), Ariarathes (* Arya-wratha- , 'arische Freude haben'), Ariobarzanēs (* Ārya-bṛzāna -, 'Erhebung der Arier') und Ariaios (* arya-ai- , wahrscheinlich als Hypokorismus der Präzedenzfälle verwendet). [66] Der englische Alan und der französische Alain (aus dem lateinischen Alanus ) wurden möglicherweise im ersten Jahrtausend n. Chr. Von Alan-Siedlern in Westeuropa eingeführt.[67]

Der Name Aryan (einschließlich Derivate wie Aaryan, Arya , Ariyan oder Aria ) wird im modernen Südasien und im Iran immer noch als Vor- oder Nachname verwendet. Es gab auch eine Zunahme von Namen, die mit Aryan im Westen verbunden sind und aufgrund der Popkultur populär gemacht wurden. Nach Angaben der US-amerikanischen Sozialversicherungsbehörde war Arya 2012 der am schnellsten wachsende Mädchenname in den USA und sprang von 711. auf 413. Position. [68] Der Name wurde in die Top 200 der am häufigsten verwendeten Namen für Mädchen eingetragen, die 2017 in England und Wales geboren wurden. [69]

In der lateinischen Literatur [ edit ]

Das Wort Arianus wurde verwendet, um Ariana zu bezeichnen, [70] das Gebiet, das Afghanistan, Iran, Nordwestindien und Pakistan umfasst. [71] 1601 verwendete Philemon Holland 'Arianes' in seiner Übersetzung des lateinischen Arianus, um die Einwohner von Ariana zu bezeichnen. Dies war die erste Verwendung der Form Arian wörtlich in der englischen Sprache. [72] [73] [74]

Moderne Persische Nationalismus [ Bearbeiten ]

Nach der islamischen Eroberung im Iran wurde rassistische Rhetorik im 7. Jahrhundert zu einer literarischen Redewendung, dh als die Araber zum primären " Anderen " - dem Aniran - und zum Gegensatz von allem Iranischen (dh Arischen) und Zoroastrischen wurden . Aber "die Vorgeschichte des [heutigen] iranischen Ultra-Nationalismus lässt sich auf die Schriften von Persönlichkeiten des späten 19. Jahrhunderts wie Mirza Fatali Akhundov und Mirza Aqa Khan Kermani zurückführen . Sie zeigen Affinität zu orientalistischen Ansichten über die Vorherrschaft der arischen Völker und die Mittelmäßigkeit der semitischen Völker , der nationalistische iranische Diskurs idealisierte den vorislamischen [Achämeniden- und Sassaniden- Reiche, während die "Islamisierung" Persiens durch muslimische Kräfte negiert wird . " [75] Im 20. Jahrhundert wurden verschiedene Aspekte dieser Idealisierung einer fernen Vergangenheit von beiden Pahlavi-Monarchien instrumentalisiert (1967 die iranischen Pahlavi) Die Dynastie [gestürzt in der iranischen Revolution von 1979 ] fügte den Titel Āryāmehr Light of the Aryans zu den anderen Stilen des iranischen Monarchen hinzu , wobei der Schah des Iran zu dieser Zeit bereits als Shahanshah ( König der Könige ) bekannt warIslamische Republik , die darauf folgte; Die Pahlavis benutzten es als Grundlage für den antiklerikalen Monarchismus, und die Geistlichen benutzten es, um die iranischen Werte gegenüber der Verwestlichung zu erhöhen. [76]

Moderner religiöser Gebrauch [ Bearbeiten ]

Das Wort ārya kommt häufig in hinduistischen, buddhistischen und jainistischen Texten vor. Im indischen spirituellen Kontext kann es auf Rishis oder auf jemanden angewendet werden, der die vier edlen Wahrheiten beherrscht und den spirituellen Weg eingeschlagen hat. Laut dem indischen Führer Jawaharlal Nehru können die Religionen Indiens kollektiv ārya dharma genannt werden, ein Begriff, der die Religionen umfasst, die ihren Ursprung auf dem indischen Subkontinent haben (z. B. Hinduismus , Buddhismus , Jainismus und möglicherweise Sikhismus ). [77]

Das Wort ārya wird auch häufig im Jainismus verwendet , in Jain-Texten wie dem Pannavanasutta. In Avaśyakaniryukti, einem frühen Jaina-Text, wird ein Zeichen namens Ārya Mangu zweimal erwähnt. [78]

Stipendium [ Bearbeiten ]

19. und frühes 20. Jahrhundert [ Bearbeiten ]

Der Begriff 'Aryan' wurde durch Werke der vergleichenden Philologie als moderne Interpretation des Sanskrit-Wortes ā́rya in die englische Sprache eingeführt . Ursprünglich 1794 von William Jones als "edel" übersetzt, bemerkten Gelehrte des 19. Jahrhunderts später, dass der Begriff ursprünglich in den frühesten Veden als nationaler Name "bestehend aus den Anbetern der Götter der Brahmanen" verwendet wurde. [74] [15] Diese Interpretation wurde gleichzeitig durch das Vorhandensein des Wortes Ἀριάνης (Altgriechisch) ~ Arianes (Latein) in klassischen Texten beeinflusst, das zu Recht mit dem iranischen Airya ( Avestan ) ~ Ariya (Altpersisch ), eine Selbstkennung, die von den Sprechern iranischer Sprachen seit der Antike verwendet wird. Dementsprechend bezog sich der Begriff "arisch" in der Wissenschaft auf die indo-iranischen Sprachen und im weiteren Sinne auf die Muttersprachler der proto-indo-iranischen Sprache , die prähistorischen indo-iranischen Völker . [79]

Durch die Werke von Friedrich Schlegel (1772–1829), Christian Lassen (1800–1876), Adolphe Pictet (1799–1875) und Max Müller (1823–1900) wurden die Begriffe Arier , Arier und Aryens übernommen Westliche Gelehrte als Synonym für " (Proto-) Indo-Europäer ". [80] Viele von ihnen glaubten, dass Arisch auch die Selbstbezeichnung war, die von den prähistorischen Sprechern der proto-indo-europäischen Sprache verwendet wurde , basierend auf den falschen Annahmen, dass Sanskrit die älteste indo-europäische Sprache seiund zu der sprachlich unhaltbaren Position, dass Ériu (Irland) mit Arya verwandt war . [81] Diese Hypothese wurde seitdem in der Wissenschaft aufgegeben, da es an sprachlichen Beweisen für die Verwendung von Arya als ethnokulturelle Selbstbezeichnung außerhalb der indo-iranischen Tradition mangelt . [26]

Zeitgenössisches Stipendium [ Bearbeiten ]

In der zeitgenössischen Wissenschaft wird der Begriff "arisch" oder "proto-arisch" manchmal noch verwendet, um die prähistorischen indo-iranischen Völker und ihre Protosprache zu bezeichnen . Die " indo-iranische " Unterfamilie der Sprachen, die die indo-arischen , iranischen und nuristanischen Zweige umfasst, kann auch als "arische Sprachen" bezeichnet werden. [82] [41] [26]

Allerdings sind die Grausamkeiten im Namen begangen Aryanist haben Rassenideologien im ersten Teil des 20. Jahrhunderts Wissenschaftler führten in der Regel den Begriff ‚indoiranischen‘ anstelle von ‚arischen‘ zu verwenden, [83] [84] [13] das ist jetzt von einigen Gelehrten als "zu vermeidende Aberration" angesehen. [85] Der Name "Iraner", der vom altpersischen * Aryānām stammt , wird auch weiterhin verwendet, um sich auf bestimmte ethnolinguistische Gruppen zu beziehen . [17]

  • Indo-Arisch bezieht sich auf die Bevölkerungsgruppen, die eine indo-arische Sprache sprechen oder sich als indo-arisch identifizieren . Diese ethnolinguistischen Gruppen, die in Nordindien die vorherrschende Gruppe bilden [86], werden häufig verwendet, um Kaste und ethnische Zugehörigkeit zuzuordnen, und sie werden weiterhin im Reservat in Indien und im Quotensystem in Pakistan implementiert . Schätzungsweise 1,3 Milliarden Menschen identifizieren sich heute als Indo-Arier. [ Zitat benötigt ]
  • Iranisch (oder iranisch) wird verwendet, um die Sprecher iranischer Sprachen oder die Völker zu bezeichnen, die sich als "Iraner" identifizieren, insbesondere im Großiran . Zu den modernen iranischen ethnolinguistischen Gruppen gehören Perser , Paschtunen , Kurden , Tadschiken , Belutsch , Luren , Pamiris , Zazas und Osseten . Schätzungsweise 150 bis 200 Millionen Menschen sind Muttersprachler einer iranischen Sprache. [87]

Einige Autoren für populäre Verbrauch Schreiben haben sich auf die Verwendung des Wortes „arischen“ gehalten für alle Indo-Europäer in der Tradition von HG Wells , [88] [89] wie die Science - Fiction - Autor Poul Anderson , [90] und Wissenschaftler für das Schreiben populäre Medien wie Colin Renfrew . [91] Laut FBJ Kuiper sind in einigen modernen Studien immer noch Echos von "Vorurteilen des 19. Jahrhunderts über 'nördliche' Arier, die auf indischem Boden mit schwarzen Barbaren [...] konfrontiert wurden" zu hören. [92]

Ariertum und Rassismus [ Bearbeiten ]

Erfindung der „arischen Rasse“ [ Bearbeiten ]

Herkunft [ bearbeiten ]

Ausgehend von rassistisch orientierten Interpretationen der vedischen Aryas als "hellhäutige ausländische Invasoren" aus dem Norden wurde der Begriff Aryan im Westen als Rassenkategorie übernommen, die mit einer supremacistischen Ideologie verbunden ist, die als Aryanismus bekannt ist und den Aryan begriff Rasse als " überlegene Rasse ", die für die meisten Errungenschaften der alten Zivilisationen verantwortlich ist. [9] Max Müller , der selbst die rassistischen Interpretationen des Rigveda eingeweiht hatte , [93]1888 denunzierten diejenigen, die von einer "arischen Rasse, arischem Blut, arischen Augen und Haaren" als einem Unsinn sprachen, der mit einem Linguisten vergleichbar war, der von "einem dolichozephalen Wörterbuch oder einer brachyzephalen Grammatik" sprach. [94] Aber für eine zunehmende Anzahl westlicher Schriftsteller, insbesondere unter Anthropologen und Nichtspezialisten , die von darwinistischen Theorien beeinflusst wurden , wurden die Arier als "physikalisch-genetische Spezies" angesehen, die sich eher von den anderen menschlichen Rassen als von einer ethnolinguistischen Kategorie abhebt. [95] [96] Während des späten 19. bis frühen 20. Jahrhunderts wurde eine Verschmelzung des Arismus mit dem Nordismus von Schriftstellern wie Arthur de Gobineau , Theodor Poesche ,Houston Chamberlain , Paul Broca , Karl Penka und Hans Günther führten zur Darstellung der Proto-Indo-Europäer als blond und groß, mit blauen Augen und dolichocephalen Schädeln. [97] [98] Moderne Gelehrte lehnen diese Ansichten ab und erinnern daran, dass die Idee einer vedischen Opposition zwischen ārya und dāsa , die einer Rassentrennung zugrunde liegt, weiterhin problematisch ist, da "die meisten [vedischen] Passagen sich möglicherweise nicht auf dunkel- oder hellhäutige Menschen beziehen. aber dunkle und helle Welten. " [99]

Theorien der rassischen Vorherrschaft [ Bearbeiten ]

Arthur de Gobineau

Arthur de Gobineau, der Autor des einflussreichen Aufsatzes über die Ungleichheit der menschlichen Rassen (1853), betrachtete die weiße oder arische Rasse als die einzige zivilisierte und betrachtete den kulturellen Niedergang und die Fehlgenerierung als eng miteinander verbunden. Ihm zufolge waren Nordeuropäer durch die Welt gewandert und hatten die großen Zivilisationen gegründet, bevor sie durch Rassenmischung mit indigenen Bevölkerungsgruppen, die als rassisch minderwertig beschrieben wurden, verwässert wurden, was zum fortschreitenden Zerfall der alten arischen Zivilisationen führte. [100] 1878 veröffentlichte der deutsch-amerikanische Anthropologe Theodor Poesche eine Übersicht über historische Referenzen, um nachzuweisen, dass die Arier hellhäutige, blauäugige Blondinen waren. [97] Die Verwendung vonArier , um "nichtjüdisch" zu bedeuten, scheint erstmals 1887 vorgekommen zu sein, als eine Wiener Gesellschaft für körperliche Fitness beschloss, nur "Deutsche arischer Abstammung" als Mitglieder zuzulassen . [80] In The Foundations of the Nineteenth Century (1899), beschrieben als "einer der wichtigsten protonazistischen Texte", theoretisierte der britisch-deutsche Schriftsteller Houston Chamberlain einen existenziellen Kampf zwischen einer überlegenen deutsch-arischen Rasse und einer destruktiven Jüdisch-semitische Rasse. [101] Der Bestseller The Passing of the Great Race , veröffentlicht von der amerikanischen Schriftstellerin Madison Grantwarnt 1916 vor der Gefahr einer Fehlgenerierung mit den "minderwertigen Rassen" der Einwanderer - darunter Sprecher indogermanischer Sprachen wie Slawen, Italiener und jiddischsprachige Juden -, denen angeblich die "rassisch überlegenen" germanischen Arier gegenüberstehen , die Amerikaner von Englische , deutsche und skandinavische Abstammung. [12]

Unter der Leitung von Guido von List (1848–1919) und Jörg Lanz von Liebenfels (1874–1954) gründeten Ariosophisten ein ideologisches System, das den völkischen Nationalismus mit der Esoterik verbindet . Sie prophezeite eine kommende Ära der deutschen (arischen) Weltherrschaft und argumentierten, dass eine Verschwörung gegen die Deutschen, die angeblich von den nicht-arischen Rassen, den Juden oder der frühen Kirche angestiftet worden sei, "versucht habe, diese ideale germanische Welt zu ruinieren" Emanzipation der nichtdeutschen Minderwertigen im Namen eines falschen Egalitarismus. " [102]

Nordeuropäische Hypothese [ Bearbeiten ]

Erweiterung der "Pre-Teutonic Nordics".

In der Zwischenzeit verlor die Idee, dass indogermanische Sprachen aus Südasien stammen, allmählich die Unterstützung der Wissenschaftler. Nach dem Ende der 1860er Jahre tauchten alternative Modelle indogermanischer Migrationen auf, von denen einige ihre angestammte Heimat in Nordeuropa ansiedelten. [97] [103] Karl Penka , der als "Übergangsfigur zwischen Arismus und Nordismus" bezeichnet wird, [104] argumentierte 1883, dass die Arier aus Südskandinavien stammten. [97] Zu Beginn des 20. Jahrhunderts versuchte der deutsche Gelehrte Gustaf Kossinna , eine prähistorische materielle Kultur mit der rekonstruierten proto-indo-europäischen Sprache gleichzusetzen, behauptete aus archäologischen Gründen, dass die "indogermanischen" ( indogermanischen ) Migrationen aus einer Heimat in Nordeuropa stammten. [12] Bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs war die Wissenschaft weitgehend zwischen Kossinnas Anhängern und denen aufgeteilt, die von Otto Schrader angeführt wurden , der eine Steppenheimat in Eurasien unterstützte, die heute unter Wissenschaftlern die am weitesten verbreitete Hypothese ist. [94]

British Raj [ Bearbeiten ]

In Indien war die britische Kolonialregierung den Argumenten von de Gobineau in eine andere Richtung gefolgt und hatte die Idee einer überlegenen "arischen Rasse" gefördert, die das indische Kastensystem zugunsten imperialer Interessen kooptierte . [105] [106] In ihrer voll entwickelten Form sah die britisch vermittelte Interpretation eine Trennung von Ariern und Nicht-Ariern entlang der Kastenlinien vor, wobei die oberen Kasten "Arier" und die unteren "Nicht-Arier" waren. . Die europäischen Entwicklungen ermöglichten es den Briten nicht nur, sich als hohe Kaste zu identifizieren, sondern auch den Brahmanen, sich als den Briten gleichgestellt zu betrachten. Darüber hinaus provozierte es die Neuinterpretation der indischen Geschichte in rassistischen und im Gegensatz dazuIndisch-nationalistische Begriffe.[105] [106]

Nazismus und weiße Vorherrschaft [ Bearbeiten ]

Ein Zwischentitel aus dem Stummfilm- Blockbuster Die Geburt einer Nation (1915). "Arisches Geburtsrecht" ist hier "weißes Geburtsrecht", dessen "Verteidigung" " Weiße " in den nördlichen und südlichen USA gegen " Farbige " vereint . In einem anderen Film des gleichen Jahres, The Aryan , wird William S. Harts "arische" Identität im Unterschied zu anderen Völkern definiert.

Durch die Werke von Houston Stewart Chamberlain beeinflussten Gobineaus Ideen die nationalsozialistische Rassenideologie , die die " arische Rasse " anderen mutmaßlichen Rassengruppen von Natur aus überlegen sah . [12] Der Nazi-Beamte Alfred Rosenberg plädierte für eine neue " Religion des Blutes ", die auf den angeblichen angeborenen Aufforderungen der nordischen Seele beruht, ihren "edlen" Charakter gegen rassistische und kulturelle Degeneration zu verteidigen. Rosenberg glaubte, dass die nordische Rasse von Proto-Ariern abstammt , einem hypothetischen prähistorischen Volk, das in der norddeutschen Ebene lebteund wer war letztendlich aus dem verlorenen Kontinent Atlantis entstanden . [Anmerkung 1] Unter Rosenberg, die Theorien von Arthur de Gobineau , Georges Vacher de Lapouge , Blavatsky, Houston Stewart Chamberlain , Madison Grant , und die von Hitler , [107] alle in gipfelte Nazi-Deutschland der Rassenpolitik und die " Arisierung " Dekrete die 1920er, 1930er und frühen 1940er Jahre. In seinem "entsetzlichen medizinischen Modell" wurde die Vernichtung des "rassisch minderwertigen" Untermenschen als Entfernung eines erkrankten Organs in einem ansonsten gesunden Körper geheiligt, [108]was zum Holocaust führte .

Arno Brekers Skulptur Die Partei , die ein Ideal aus der NS-Zeit des Rassentyps "Nordic Aryan" darstellt.

Nach NS - Rassentheoretiker , der Begriff „Arier“ ( Arier beschrieben) , um die germanischen Völker , [109] und sie die reinsten Arier als diejenigen sein , die zu einem „gehörte nordischen Rasse “ physical Ideal, das sie bezeichnet als " Master Rennen ". [Anmerkung 2] Eine zufriedenstellende Definition von "arisch" blieb jedoch im nationalsozialistischen Deutschland problematisch . [111] Obwohl das physische Ideal der Rassentheoretiker der Nazis typischerweise groß, blond und helläugig warNordische Individuen, solche Theoretiker, akzeptierten die Tatsache, dass innerhalb der von ihnen erkannten Rassenkategorien eine beträchtliche Vielfalt an Haar- und Augenfarben existierte. Zum Beispiel hatten Adolf Hitler und viele Nazi-Beamte dunkle Haare und wurden nach der nationalsozialistischen Rassenlehre immer noch als Mitglieder der arischen Rasse angesehen , da die Bestimmung des Rassentyps eines Individuums eher von einem Übergewicht vieler Merkmale eines Individuums als von nur einer Definition abhing Feature. [112] Im September 1935 verabschiedeten die Nazis die Nürnberger Gesetze . Alle Bürger des Arischen Reiches mussten ihre arische Abstammung nachweisen; Eine Möglichkeit bestand darin, einen Ahnenpass zu erhalten("Ahnenpass") durch den Nachweis durch Taufurkunden, dass alle vier Großeltern arischer Abstammung waren. [113] Im Dezember desselben Jahres gründeten die Nazis Lebensborn , um den sinkenden arischen Geburtenraten in Deutschland entgegenzuwirken und die Eugenik der Nazis zu fördern . [114]

Viele amerikanische neonazistische Gruppen und Gefängnisbanden der weißen Supremacisten bezeichnen sich selbst als "Arier", darunter die Aryan Brotherhood , die Aryan Nations , die Aryan Republican Army , der White Aryan Resistance oder der Aryan Circle . [115] [116] Moderne nationalistische politische Gruppen und neo-heidnische Bewegungen in Russland behaupten eine direkte Verbindung zwischen sich als Slawen und den alten "Ariern". [12] In einigen nationalistischen Kreisen Indiens kann der Begriff "Arier" auch verwendet werden in Bezug auf eine angebliche arische "Rasse" verwendet. [18]

"Arische Invasionstheorie" [ Bearbeiten ]

Der deutsche Sprachwissenschaftler Friedrich Max Müller übersetzte die heiligen indischen Texte des Rig Veda in den 1840er Jahren und fand, was er glaubte, Beweise für eine alte Invasion Indiens durch hinduistische Brahmanen, eine Gruppe, die er "die Arya" nannte. In seinen späteren Arbeiten achtete Müller darauf, dass Aryan eher eine sprachliche als eine rassistische Kategorie war. Dennoch verwendeten Wissenschaftler Mullers Invasionstheorie, um ihre eigenen Visionen von Rasseneroberungen durch Südasien und den Indischen Ozean vorzuschlagen . Im Jahr 1885 wurde der neuseeländische Polymath Edward Tregearargumentierte, dass eine "arische Flutwelle" Indien überflutet hatte und weiter nach Süden durch die Inseln des ostindischen Archipels drängte und die fernen Küsten Neuseelands erreichte. Wissenschaftler wie John Batchelor , Armand de Quatrefages und Daniel Brinton erweiterten diese Invasionstheorie auf die Philippinen, Hawaii und Japan und identifizierten indigene Völker, von denen sie glaubten, dass sie Nachkommen früher arischer Eroberer waren. [117] Mit der Entdeckung der Indus-Valley-Zivilisation argumentierte der Archäologe Mortimer Wheeler aus der Mitte des 20. Jahrhunderts , dass die große städtische Zivilisation von den Ariern zerstört worden war. [118]Diese Position wurde später diskreditiert, und die Klima-Aridifizierung wurde zur wahrscheinlichen Ursache für den Zusammenbruch der Indus-Valley-Zivilisation. [119] Der Begriff "Invasion" wurde früher nur von Gegnern der indo-arischen Migrationstheorie verwendet, obwohl er früher allgemein für die indo-arische Migration verwendet wurde. [120] Der Begriff "Invasion" spiegelt nicht mehr das wissenschaftliche Verständnis der indo-arischen Migrationen wider [120] und wird heute allgemein als polemisch, ablenkend und unwissenschaftlich angesehen.

In den letzten Jahrzehnten wurde die Idee einer arischen Migration nach Indien hauptsächlich von indischen Gelehrten bestritten, die verschiedene alternative Szenarien indigener Arier behaupten, die dem etablierten Kurgan-Modell widersprechen . Diese alternativen Szenarien wurzeln jedoch in traditionellen und religiösen Ansichten zur indischen Geschichte und Identität und werden in der Mainstream-Wissenschaft allgemein abgelehnt. [121] [Anmerkung 3] Laut Michael Witzel ist die Position der "indigenen Arier" keine Wissenschaft im üblichen Sinne, sondern ein "entschuldigendes, letztendlich religiöses Unterfangen": [124] Eine Reihe alternativer Theorien wurde vorgeschlagen. Renfrews anatolische Hypotheseschlägt ein viel früheres Datum für die indogermanischen Sprachen vor und schlägt einen Ursprung in Anatolien und eine erste Verbreitung bei den frühesten Landwirten vor, die nach Europa ausgewandert sind. Es war die einzige ernsthafte Alternative für die Steppentheorie, leidet jedoch an mangelnder Erklärungskraft. Die anatolische Hypothese führte auch zu einer gewissen Unterstützung der armenischen Hypothese , wonach das Urheimat der indogermanischen Sprache südlich des Kaukasus liegt. Während die armenische Hypothese aus archäologischen und chronologischen Gründen kritisiert wurde, hat die jüngste genetische Forschung zu einem erneuten Interesse geführt. Die paläolithische Kontinuitätstheorie legt einen Ursprung in der Altsteinzeit nahe, hat aber sehr wenig Interesse an Mainstream-Stipendien erhalten.

Siehe auch [ Bearbeiten ]

  • Arya (Name)
  • Airyanem Vaejah
  • Aryavarta
  • Ariana
  • Arya Samaj
  • Graeco-Aryan
  • Mleccha

Notizen [ Bearbeiten ]

  1. ^ Rosenberg, Alfred , " Der Mythos des 20. Jahrhunderts ". Der Begriff "Atlantis" wird im ganzen Buch zweimal erwähnt, der Begriff "Atlantis-Hypothese" nur einmal. Rosenberg (Seite 24): " Es scheint nicht ganz unmöglich zu sein, dass an Stellen, an denen heute die Wellen des Atlantischen Ozeans murmeln und Eisberge entlang ziehen, einst ein blühendes Land im Wasser aufragte, auf dem eine kreative Rasse eine große Kultur begründete und schickte seine Kinder als Seefahrer und Krieger in die Welt; aber wenn sich diese Atlantis-Hypothese als unhaltbar erweist, müssen wir immer noch von einem prähistorischen nordischen Kulturzentrum ausgehen. "Rosenberg (Seite 26):"Die lächerliche Hypothese über ein nordisches Kreativzentrum, das wir Atlantis nennen können - ohne eine versunkene Insel zu bedeuten -, von der einst Wellen von Kriegern als erste Zeugen der nordischen Sehnsucht nach fernen Ländern zur Eroberung und Schaffung in alle Richtungen wanderten, wird heute wahrscheinlich."Original: Es heißt als nicht ganz gehört, dass ein Stellen, über die heute die Wellen des Atlantischen Ozeans rauschen und riesiges Eisgebirge herziehen, einst ein blühendes Festland aus den Fluten ragte, auf die eine schöpferische Rasse groß, die kontrollierte kulturelle Kultur und ihre Kinder als Seefahrer und Krieger hinaussandte in der Welt, aber selbst wenn er sich diese Atlantishypothese als nicht haltbar gehört, wird ein nordisches vorgeschichtliches Kulturzentrum erhalten werden , nennen wir ihn, ohne uns auf die Beziehung eines versunkenen atlantischen Erdteils gehört, die Atlantis,einst Kriegerschwärme strahlenförmig wahrandert sind als erste Zeugen des immer wieder sich selbst wiedererkannt werden nordische Fernwehs, um zu bewegtn, zu gestalten. "
  2. ^ Das American Heritage Dictionary der englischen Sprache Staaten zu Beginn seiner Definition „[es] eine der Ironien der Geschichte istdass Aryan , heute ein Wort, blauäugig physischen Ideal zum haarigen blonden verweisenden Nazi-Deutschland , ursprünglich auf ein Volk bezogen, das ganz anders aussah. Seine Geschichte beginnt mit den alten Indo-Iranern , Völkern, die Teile des heutigen Iran , Afghanistans , Pakistans und Indiensbewohnten . " [110]
  3. ^ Keine Unterstützung in der Mainstream-Wissenschaft:
    • Romila Thapar (2006): "Derzeit gibt es keinen Gelehrten, der ernsthaft für die indigene Herkunft der Arier plädiert." [122]
    • Wendy Doniger (2017): "Das gegenteilige Argument, dass Sprecher indogermanischer Sprachen auf dem indischen Subkontinent beheimatet waren, wird durch keine verlässliche Wissenschaft gestützt. Es wird jetzt hauptsächlich von hinduistischen Nationalisten vertreten, deren religiöse Gefühle sie zur Betrachtung veranlasst haben die Theorie der arischen Migration mit einiger Unruhe. " [Web 1]
    • Girish Shahane (14. September 2019) als Antwort auf Narasimhan et al. (2019): "Hindutva-Aktivisten haben jedoch die Theorie der arischen Invasion am Leben erhalten, weil sie ihnen den perfekten Strohmann bietet, 'eine absichtlich falsch dargestellte Aussage, die aufgestellt wurde, weil sie leichter zu besiegen ist als das eigentliche Argument eines Gegners' ... Die Out of India-Hypothese ist ein verzweifelter Versuch, sprachliche, archäologische und genetische Beweise mit Hindutva-Gefühl und nationalistischem Stolz in Einklang zu bringen, aber sie kann den Pfeil der Zeit nicht umkehren ... Die Beweise zerstören immer wieder die Hindutva-Ideen der Geschichte. " [Web 2]
    • Koenraad Elst (10. Mai 2016): "Natürlich ist es eine Randtheorie, zumindest international, in der die Aryan Invasion Theory (AIT) immer noch das offizielle Paradigma ist. In Indien wird sie jedoch von den meisten Archäologen unterstützt, die keine Spur dieses arischen Zustroms finden und stattdessen kulturelle Kontinuität finden. " [123]
  1. ^ Wendy Doniger (2017), "Another Great Story" , Rezension von Asko Parpolas The Roots of Hinduism ; in: Inference, International Review of Science , Band 3, Ausgabe 2
  2. ^ Girish Shahane (14. September 2019), Warum Hindutva-Anhänger es lieben, die diskreditierte Theorie der arischen Invasion zu hassen , Scroll.in

Referenzen [ bearbeiten ]

  1. ^ "Aryan" . Das ungekürzte Wörterbuch von Random House Webster .
  2. ^ a b Benveniste 1973 , p. 295: " Arya ... ist die übliche alte Bezeichnung der 'Indo-Iraner'."
  3. ^ a b Schmitt 1987 : "Der Name Aryan ist die Selbstbezeichnung der Völker des alten Indien und des alten Iran, die arische Sprachen sprachen, im Gegensatz zu den 'nicht-arischen' Völkern dieser 'arischen' Länder."
  4. ^ a b Witzel 2001 , S. 4, 24.
  5. ^ a b Bailey 1987 : "Es wird in der Avesta von Angehörigen einer ethnischen Gruppe verwendet und steht im Gegensatz zu anderen benannten Gruppen (Tūirya, Sairima, Dāha, Sāinu oder Sāini) und zur Außenwelt der An-airya 'Nicht-Arya '. "
  6. ^ a b Gnoli 2006 : "Mid. Pers. ēr (plur. ērān ) hat ebenso wie Old Pers. ariya und Av. airya einen offensichtlichen ethnischen Wert, der auch im abstrakten Begriff ērīh , 'iranischer Charakter, Iranianness, vorhanden ist '. "
  7. ^ a b c Mallory & Adams 1997 , p. 213: "Iran Alani (<* aryana ) (der Name einer iranischen Gruppe, deren Nachkommen die Osseten sind, deren Unterteilung das Eisen [<* aryana -) ist), * aryanam (gen. Pl.) 'Der Arier "(> Abgeordnete Iran )."
  8. ^ a b Watkins 1985 , p. 3; Gamkrelidze & Ivanov 1995 , S. 657–658; Mallory & Adams 1997 , p. 213; Anthony 2007 , S. 92, 303
  9. ^ a b c Bryant 2001 , S. 60–63.
  10. ^ a b Witzel 2001 , p. 24: " Arya / ārya bedeutet nicht ein bestimmtes Volk oder sogar eine bestimmte 'Rassen'-Gruppe, sondern alle diejenigen, die sich den Stämmen angeschlossen hatten, die vedisches Sanskrit sprachen und sich an ihre kulturellen Normen hielten (wie Rituale, Gedichte usw.)."
  11. ^ Anthony 2007 , p. 408: " Rigveda und Avesta waren sich einig, dass das Wesen ihrer gemeinsamen elterlichen indo-iranischen Identität sprachlich und rituell und nicht rassistisch war. Wenn eine Person den richtigen Göttern auf die richtige Weise mit den richtigen Formen der traditionellen Hymnen und Gedichte geopfert wurde, Diese Person war ein Arier. "
  12. ^ a b c d e Anthony 2007 , S. 9–11.
  13. ^ a b Witzel 2001 , p. 3: "Linguisten haben den Begriff Ārya seit Beginn des 19. Jahrhunderts verwendet, um die Sprecher der meisten nordindischen sowie aller iranischen Sprachen zu bezeichnen und die rekonstruierte Sprache anzugeben, die sowohl dem altiranischen als auch dem vedischen Sanskrit zugrunde liegt. Heutzutage ist dies gut rekonstruiert Sprache wird normalerweise Indo-Iranisch (IIr.) genannt, während ihr indischer Zweig (Alt) Indo-Arisch (IA) genannt wird. "
  14. ^ vgl. Gerschewitsch, Ilja (1968). "Alte iranische Literatur". Handbuch der Orientalistik, Literatur I . Leiden: Brill. S. 1–31., p. 2.
  15. ^ a b c Arvidsson 2006 , p. 20.
  16. ^ "Definition von Aryan" . Merriam-Webster .
  17. ^ a b c d e f g Schmitt 1987 .
  18. ^ a b Witzel 2001 , p. 4.
  19. ^ Szemerényi 1977 , S. 125–146; Watkins 1985 , p. 3; Mallory & Adams 1997 , p. 304; Fortson 2011 , p. 209
  20. ^ a b Gamkrelidze & Ivanov 1995 , S. 657–658.
  21. ^ a b Kuzmina 2007 , p. 456.
  22. ^ a b c d Anthony 2007 , p. 408.
  23. ^ a b Delamarre 2003 , p. 55: „Cette équation est cependant très controversée et de Multiples tentatives gießen expliquer indépendamment les Formationen celtiques et indo-iraniennes ont été produites: auf einem proposé entre autres de Deriver le celtique ario - de * pṛrio - [* pṛhio -, racine * pro (h) - 'devant, en avant', d'où le sens dérivé 'qui est en avant, éminent'; auf pourrait expliquer alors le NP Ario-uistus comme "Celui qui connaît (/ est connu) en avance", < * ario-wid-to -, LG 60. L'absence de corrélats indiscutables dans d'autres langues d.h. (grec ari -, eri-, hitt. arawa , runique arjosteR usw.) rend l'équation incertaine. Un fait d'ordre mythologique, la compareaison entre l'Irlandais Eremon et l'Indien Aryaman , Zahlen dotées de fonctions sociales similaires, renforcerait cependant la validité de la compareaison (* Ario-men -), vgl. G. Dumézil Le troisième souverain und J. Puhvel Analecta 322-330.
  24. ^ a b Matasović 2009 , p. 43: "Eine andere Etymologie (z. B. in Meid 2005: 146) bezieht diese keltischen Wörter auf PIE * prh₃ - 'first' (Skt. Pūrvá - etc.), aber dies ist weniger überzeugend, da es keine Spuren des Kehlkopfes in der angebliche keltische Reflexe (* prh₃yo - hätte wahrscheinlich PCelt gegeben. * frāyo -). "
  25. ^ A b c d e f g Mallory & Adams 1997 , p. 213.
  26. ^ a b c Fortson 2011 , p. 209.
  27. ^ a b c d e Mallory & Adams 2006 , p. 266.
  28. ^ Kloekhorst, Alwin (2008). Etymologisches Wörterbuch des hethitisch vererbten Lexikons . Glattbutt. p. 198. ISBN 978-90-04-16092-7.
  29. ^ A b c d e f g h i j k l Bailey 1987 .
  30. ^ a b c Mayrhofer 1992 , S. 174–175.
  31. ^ a b c d e f Gnoli 2006 .
  32. ^ Mallory & Adams 1997 , p. 213: "OIr aire 'Freeman (ob gemein oder edel), edel (im Unterschied zu gewöhnlich)' (die letztere Bedeutung kann eher von * pṛios sein , einer Ableitung von 'first')."
  33. ^ a b c d Delamarre 2003 , p. 55.
  34. ^ a b Matasović 2009 , p. 43.
  35. ^ a b Orel 2003 , p. 23.
  36. ^ Antonsen, Elmer H. (2002). Runen und germanische Sprachwissenschaft . Walter de Gruyter. p. 127. ISBN 978-3-11-017462-5.
  37. ^ Duchesne-Guillemin 1979 , p. 337: Es scheint also, dass Ved. Arya und Avest. airya sollen verbunden werden ... mit einem vedischen Homophon ari- , aryá- 'gerecht, treu, fromm' und mit indo-iranischem * ara- 'passend, richtig'.
  38. ^ Szemerényi 1977 , S. 125–146.
  39. ^ Kuzmina 2007 , p. 451.
  40. ^ Rédei 1986 , p. 54.
  41. ^ a b Anthony 2007 , p. 385.
  42. ^ Koivulehto, Jorma (2001). "Die frühesten Kontakte zwischen indogermanischen und uralischen Sprechern". In Carpelan, Christian (Hrsg.). Frühe Kontakte zwischen Ural und Indogermanisch . Mémoires de la Société Finno-Ougrienne. p. 248. ISBN 978-9525150599.
  43. ^ Benveniste 1973 , p. 303.
  44. ^ Mallory 1989 , p. 130.
  45. ^ a b c West 2007 , S. 142–143.
  46. ^ a b Mallory & Adams 1997 , p. 375.
  47. ^ Benveniste 1973 , p. 72.
  48. ^ Kuiper 1991 , p. 96; Witzel 2001 , S. 4, 24; Bryant 2001 , p. 61; Anthony 2007 , p. 11
  49. ^ a b Thapar 2019 , p. vii.
  50. ^ Thapar 2019 , p. 2.
  51. ^ Kuiper 1991 , S. 6–8, 96.
  52. ^ Anthony 2007 , p. 11.
  53. ^ Kuzmina 2007 , p. 453.
  54. ^ A b Bailey 1987 : „In der Inschrift Sapur I auf der Ka'ba-ye Zardošt (SKZ), Parth. 'Ry'n W'n'ry'n ( ARYAN ut anaryān ), Mid Pers.. 'Yr'n W'nyr'n ( ERAN ut Anéran ; vgl armenischen eran eut Aneran ) umfasst die Einwohner aller bekannten Länder ... in der Einzahl Parth. 'ry mittleren Pers.. 'yly , Griechisch arian tritt in einem Titel: 'ry mzdyzn nrysḥw MLK' , * ary mazdēzn Narēsahv Šāh . (Parth SKZ 19) ; ʾYly mzdysn nrsḥy MLKʾ (Mid. Pers. Version 24), griechisch arian masdaasnou ... New Persian hasērān (westlich, īrān ), ērān-šahr . Im Kaukasus hat Ossetic Digoron erä , irä , Iron ir , mit Dig. iriston , Iron iryston (der i-Umlaut, der den Vokal a - modifiziert , aber den - r - unberührt lässt), [und] der Ahnen- Alān . "
  55. ^ a b Alemany 2000 , S. 3–4, 8: "Heutzutage werden jedoch nur zwei Möglichkeiten in Bezug auf [die Etymologie von Alān ] zugelassen, die beide eng miteinander verbunden sind: (a) das Adjektiv * aryāna - und (b) das gen. pl. * aryānām ; in beiden Fällen wird das zugrunde liegende OIran. ajective * arya - 'Aryan' gefunden. Es ist erwähnenswert, dass die meisten Forscher, obwohl beide Formen das gleiche phonetische Ergebnis liefern, keine eindeutige Option geben können neigen dazu, das Derivat * aryāna - zu bevorzugen , weil es einen angemesseneren semantischen Wert hat ... Der im Namen der Alans zugrunde liegende ethnische Name * arya - wurde mit dem Av. Airiianəm Vaēǰō in Verbindung gebracht 'die arische Ebene'. "
  56. ^ Brunner, CJ (1986). "Arizantoi" . Encyclopædia Iranica . 2 . Routledge & Kegan Paul.
  57. ^ Benveniste 1973 , S. 259–260.
  58. ^ Bronkhorst 2007 .
  59. ^ Samuel 2010 .
  60. ^ Cook, Michael (2016). Alte Religionen, moderne Politik: Der islamische Fall in vergleichender Perspektive . Princeton University Press. ISBN 978-0-691-17334-4. Aryavarta ... wird von Manu so definiert, dass es sich vom Himalaya im Norden bis zu den Vindhyas in Zentralindien im Süden und vom Meer im Westen bis zum Meer im Osten erstreckt.
  61. ^ a b MacKenzie 1998b .
  62. ^ Alemany 2000 , p. 3.
  63. ^ MacKenzie 1998a .
  64. ^ Benveniste 1973 , p. 300: "Der Name Alani geht auf * Aryana zurück - eine weitere Form des alten ārya ."
  65. ^ Harmatta 1970 , S. 78–81.
  66. ^ Shahbazi, A. Sh. (1986). "Ariyāramna" . Encyclopædia Iranica . 2 . Routledge & Kegan Paul., Shahbazi, A. Sh. (1986). "Ariabignes" . Encyclopædia Iranica . 2 . Routledge & Kegan Paul., Brunner, CJ (1986). "Ariaratus" . Encyclopædia Iranica . 2 . Routledge & Kegan Paul., Lecoq, P. (1986). "Ariobarzanes" . Encyclopædia Iranica . 2 . Routledge & Kegan Paul., Shahbazi, A. Sh. (1986). "Ariaeus" . Encyclopædia Iranica . 2 . Routledge & Kegan Paul.
  67. ^ Alemany 2000 , p. 5.
  68. ^ Carlson, Adam (10. Mai 2013). "Game of Thrones Babynamen auf dem Marsch" . Wöchentliche Unterhaltung.
  69. ^ Mzimba, Lizo (20. September 2017). "Game of Thrones Arya unter 200 beliebtesten Namen" . BBC News.
  70. ^ Die Annalen und das Magazin für Naturgeschichte: Einschließlich Zoologie, Botanik und Geologie . Taylor & Francis, Limited. 1881. p. 162.
  71. ^ Arora, Udai (2007). Udayana . Anamika Pub & Distributoren. ISBN 9788179751688. ganz Ariana (Nordwestindien, Pakistan, Afghanistan und Iran)
  72. ^ Online-Etymologie-Wörterbuch
  73. ^ Robert K. Barnhart, Kammerwörterbuch der Etymologie pg. 54
  74. ^ a b Simpson, John Andrew; Weiner, Edmund SC, Hrsg. (1989), "Aryan, Arian" , Oxford English Dictionary , I (2. Aufl.), Oxford University Press , p. 672 , ISBN 0-19-861213-3
  75. ^ Adib-Moghaddam, Arshin (2006), "Überlegungen zum arabischen und iranischen Ultra-Nationalismus" , Monthly Review Magazine , 11/06
  76. ^ Keddie, Nikki R.; Richard, Yann (2006), Moderner Iran: Wurzeln und Ergebnisse der Revolution , Yale University Press , S.  178f. , ISBN 0-300-12105-9
  77. ^ Kumar, Priya (2012). Elisabeth Weber (Hrsg.). Jenseits von Toleranz und Gastfreundschaft: Muslime als Fremde und untergeordnete Untertanen im hinduistischen nationalistischen und indischen nationalistischen Diskurs . Zusammenleben: Jacques Derridas Gemeinschaften der Gewalt und des Friedens . Fordham University Press. p. 96. ISBN 9780823249923.
  78. ^ KL Chanchreek; Mahesh Jain (2003). Jainismus: Rishabha Deva zu Mahavira . Shree Publishers & Distributors. p. 276. ISBN 978-81-88658-01-5.
  79. ^ Siegert, Hans (1941–1942), "Zur Geschichte der Begriffe 'Arier' und 'Arisch ' ", Wörter und Sachen , New Series, 4 : 84–99
  80. ^ a b Arvidsson 2006 , p. 21.
  81. ^ Schmitt 1987 : "Die Verwendung des Namens 'Aryan' in der Mode, insbesondere im 19. Jahrhundert, als Bezeichnung für die gesamte indogermanische Sprachfamilie beruhte auf der irrtümlichen Annahme, dass Sanskrit die älteste IE-Sprache sei unhaltbare Ansicht (hauptsächlich von Adolphe Pictet propagiert), dass die Namen Irlands und der Iren etymologisch mit 'Aryan' verwandt waren. "
  82. ^ Schmitt 1987 : " Die arische Elternsprache . Der gemeinsame Vorfahr der historischen arischen oder indo-iranischen Sprache, die arische Elternsprache oder Proto-Aryan genannt wird, kann mit den Methoden der historischen vergleichenden Linguistik rekonstruiert werden."
  83. ^ Arvidsson 2006 , p. 22.
  84. ^ Anthony 2007 , p. 10.
  85. ^ Witzel 2001
  86. ^ Witzel 2001 , p. 3.
  87. ^ Windfuhr, Gernot L. (2013). Die iranischen Sprachen . Routledge. p. 1. ISBN 978-1-135-79703-4.
  88. ^ Wells, HG Der Überblick über die Geschichte New York: 1920 Doubleday & Co. Kapitel 19 Die arisch sprechenden Völker in prähistorischen Zeiten [Bedeutung der Proto-Indo-Europäer] Seiten 271–285
  89. ^ HG Wells beschreibt die Herkunft der Arier (Proto-Indo-Europäer):
  90. ^ Siehe die Kurzgeschichten von Poul Anderson in der Sammlung Time and Stars von 1964und dieGeschichtender Polesotechnic League mit Nicholas van Rijn
  91. ^ Renfrew, Colin. (1989). Die Ursprünge indogermanischer Sprachen. / Scientific American /, 261 (4), 82–90. Bei der Erklärung der anatolischen Hypothese wird der Begriff "Arier" verwendet, um "alle Indo-Europäer" zu bezeichnen.
  92. ^ Kuiper 1991 .
  93. ^ Bryant 2001 , p. 60.
  94. ^ a b Mallory 1989 , p. 269.
  95. ^ Goodrick-Clarke 1985 , p. 5.
  96. ^ Arvidsson 2006 , p. 61.
  97. ^ a b c d Mallory 1989 , p. 268.
  98. ^ Arvidsson 2006 , p. 43.
  99. ^ Bryant & Patton 2005 , p. 8; vgl. Bryant 2001 , S. 60–63
  100. ^ Arvidsson 2006 , p. 45.
  101. ^ Arvidsson 2006 , p. 155.
  102. ^ Goodrick-Clarke 1985 , p. 2.
  103. ^ Arvidsson 2006 , p. 52.
  104. ^ Hutton, Christopher M. (2005). Rasse und Drittes Reich: Linguistik, Rassenanthropologie und Genetik in der Dialektik des Volkes . Gemeinwesen. p. 108. ISBN 978-0-7456-3177-6.
  105. ^ a b Leopold 1974 .
  106. ^ a b Thapar 1996 .
  107. ^ Mein Kampf, tr. in The Times, 25. Juli 1933, p. 15/6
  108. ^ Glover, Jonathan (1998), "Eugenik: Einige Lehren aus der Nazi-Erfahrung", in Harris, John; Holm, Soren (Hrsg.), Die Zukunft der menschlichen Fortpflanzung: Ethik, Auswahl und Regulierung , Oxford: Clarendon Press, S. 57–65
  109. ^ Davies, Norman (2006). Europa im Krieg: 1939–1945: Kein einfacher Sieg , p. 167
  110. ^ Watkins, Calvert (2000), "Aryan", American Heritage Dictionary der englischen Sprache (4. Aufl.), New York: Houghton Mifflin, ISBN 0-395-82517-2, ... als Friedrich Schlegel , ein deutscher Gelehrter, der ein wichtiger früher Indoeuropäer war , eine Theorie entwickelte, die die indo-iranischen Wörter mit dem deutschen Wort Ehre , 'honor' und älteren germanischen Namen verband, die das Element ario enthielten - wie der Schweizer [ sic ] Krieger Ariovistus , die über von geschrieben wurde Julius Caesar . Schlegel vermutete , dass das Wort * arya- weit davon entfernt ist, nur eine Bezeichnung der Indo-Iraner zu sein.war in der Tat das gewesen, was die Indo-Europäer sich selbst nannten und [nach Schlegel] so etwas wie "das ehrenwerte Volk" bedeuteten. (Diese Theorie wurde inzwischen in Frage gestellt.)
  111. ^ Ehrenreich, Eric (2007). Der Beweis der Nazi-Ahnen: Genealogie, Rassenwissenschaft und die endgültige Lösung , S. 9–11
  112. ^ "Die Bandbreite der blonden Haarfarben bei reinen nordischen Völkern reicht von Flachs und Rot bis hin zu Kastanien- und Brauntönen ... Es muss klar sein, dass die Blondheit von Haaren und Augen kein endgültiger Test für die nordische Rasse ist. Die nordischen umfassen alle die Blondinen und auch die von dunkleren Haaren oder Augen, wenn sie ein Übergewicht anderer nordischer Charaktere besitzen. In diesem Sinne bedeutet das Wort "blond" jene helleren Haar- oder Augenfarben im Gegensatz zu den sehr dunklen oder schwarzen Schattierungen, die als solche bezeichnet werden brünett. Die Bedeutung von "blond", wie sie jetzt verwendet wird, ist daher nicht auf die helleren oder flachsfarbenen Töne wie in der Umgangssprache beschränkt. In England gibt es unter den nordischen Bevölkerungsgruppen eine große Anzahl von Personen mit haselnussbraunen Augen, die mit hellbraunem oder kastanienbraunem Haar verbunden sind ist der typische Haarton der Engländer und Amerikaner.Diese Kombination ist auch in Holland und Westfalen üblich und wird häufig mit einer sehr hellen Haut in Verbindung gebracht. Diese Männer haben alle einen "blonden" Aspekt und eine "Konstitution" und sind folglich als Mitglieder der nordischen Rasse einzustufen. "Zitiert in Grant, 1922, S. 26.
  113. ^ Ehrenreich, Eric (2007). Der Beweis der Nazi-Ahnen: Genealogie, Rassenwissenschaft und die endgültige Lösung , p. 68
  114. ^ Bissell, Kate (13. Juni 2005). "Brunnen des Lebens" . BBC Radio 4 . Abgerufen am 30. September 2011 .
  115. ^ Goodrick-Clarke 2002 , S. 232–233.
  116. ^ Blazak, Randy (2009). "Die Gefängnis-Hassmaschine". Kriminologie & Politik . 8 (3): 633–640. doi : 10.1111 / j.1745-9133.2009.00579.x . ISSN 1745-9133 . 
  117. ^ Robinson, Michael (2016). Der verlorene weiße Stamm: Entdecker, Wissenschaftler und die Theorie, die einen Kontinent verändert hat . New York: Oxford University Press. S. 147–161. ISBN 9780199978489.
  118. ^ Gregory L. Possehl (2002), Die Indus-Zivilisation: Eine zeitgenössische Perspektive , Rowman Altamira, p. 238, ISBN 9780759101722
  119. ^ Malik, Nishant (2020). "Aufdeckung von Übergängen in Zeitreihen des Paläoklimas und des klimabedingten Niedergangs einer alten Zivilisation" . Chaos: Eine interdisziplinäre Zeitschrift für nichtlineare Wissenschaft . Nishant Malik, Chaos (2020). 30 (8): 083108. Bibcode : 2020Chaos..30h3108M . doi : 10.1063 / 5.0012059 . PMID 32872795 . 
  120. ^ a b Witzel 2005 , p. 348.
  121. ^ Bryant 2001 ; Bryant & Patton 2005 ; Singh 2008 , p. 186; Witzel 2001 .
  122. ^ Thapar 2006 .
  123. ^ Koenraad Elst (10. Mai 2016), Koenraad Elst: "Mir ist kein staatliches Interesse an der Korrektur verzerrter Geschichte bekannt", Swarajya Magazine
  124. ^ Witzel 2001 , p. 95.

Bibliographie [ Bearbeiten ]

  • Alemany, Agustí (2000). Quellen zu den Alanen: Eine kritische Zusammenstellung . Glattbutt. ISBN 978-90-04-11442-5.
  • Anthony, David W. (2007). Das Pferd, das Rad und die Sprache: Wie bronzezeitliche Reiter aus der eurasischen Steppe die moderne Welt prägten . Princeton University Press. ISBN 978-0691058870.
  • Arvidsson, Stefan (2006). Arische Idole: Indogermanische Mythologie als Ideologie und Wissenschaft . University of Chicago Press. ISBN 978-0-226-02860-6.
  • Bailey, HW (1987). "Arya" . Encyclopædia Iranica . 2 . Iranica Foundation.
  • Benveniste, Émile (1973). Indogermanische Sprache und Gesellschaft . University of Miami Press. ISBN 978-0870242502.
  • Bronkhorst, Johannes (2007). Greater Magadha: Studien zur Kultur des frühen Indien . GLATTBUTT. ISBN 9789004157194.
  • Bryant, Edwin (2001). Die Suche nach den Ursprüngen der vedischen Kultur: Die indo-arische Migrationsdebatte . Oxford University Press. ISBN 978-0-19-516947-8.
  • Bryant, Edwin ; Patton, Laurie L. (2005). Die indo-arische Kontroverse: Beweise und Schlussfolgerungen in der indischen Geschichte . Routledge. ISBN 978-0-7007-1463-6.
  • Delamarre, Xavier (2003). Dictionnaire de la langue gauloise: Une approxche linguistique du vieux-celtique kontinental (auf Französisch). Fehler. ISBN 9782877723695.
  • Duchesne-Guillemin, Jacques (1979). Acta Iranica . Glattbutt. ISBN 978-90-04-05941-2.
  • Fortson, Benjamin W. (2011). Indogermanische Sprache und Kultur (2. Aufl.). Blackwell Publishing. ISBN 1-4051-0316-7.
  • Gamkrelidze, Tamaz V . ; Ivanov, Vyacheslav V. (1995). Indogermanisch und Indoeuropäer: Eine Rekonstruktion und historische Analyse einer Protosprache und einer Protokultur . Mouton de Gruyter. ISBN 978-3-11-014728-5.
  • Gnoli, Gherardo (2006). "Iranische Identität ii. Vorislamische Zeit" . Encyclopædia Iranica . 13 . Iranica Foundation.
  • Goodrick-Clarke, Nicholas (1985). Die okkulten Wurzeln des Nationalsozialismus: die Ariosophisten Österreichs und Deutschlands 1890-1935 . Aquarian Press. ISBN 0-85030-402-4.
  • Goodrick-Clarke, Nicholas (2002). Schwarze Sonne: Arische Kulte, esoterischer Nationalsozialismus und Identitätspolitik . New York University Press. ISBN 978-0-8147-3155-0.
  • Harmatta, János (1970). Studien zur Geschichte und Sprache der Sarmaten . Sl
  • Kuiper, FBJ (1991). Arier im Rigveda . Rodopi. ISBN 90-5183-307-5. OCLC  26608387 .
  • Kuzmina, Elena E. (2007). Der Ursprung der Indo-Iraner . Glattbutt. ISBN 978-90-04-16054-5.
  • Leopold, Joan (1974). "Britische Anwendungen der arischen Rassentheorie nach Indien, 1850-1870". Der englische historische Rückblick . 89 (352): 578–603. ISSN  0013-8266 . JSTOR  567427 .
  • MacKenzie, DN (1998a). "Ērān, Ērānšahr" . Encyclopædia Iranica . 8 . Iranica Foundation.
  • MacKenzie, DN (1998b). "Ērān-Wēz" . Encyclopædia Iranica . 8 . Iranica Foundation.
  • Mallory, JP (1989). Auf der Suche nach den Indo-Europäern: Sprache, Archäologie und Mythos . Themse und Hudson. ISBN 9780500050521.
  • Mallory, JP ; Adams, Douglas Q. (1997). Enzyklopädie der indogermanischen Kultur . Fitzroy Dearborn. ISBN 978-1-884964-98-5.
  • Mallory, JP ; Adams, Douglas Q. (2006). Die Oxford-Einführung in die proto-indo-europäische und die proto-indo-europäische Welt . Oxford University Press. ISBN 978-0-19-929668-2.
  • Matasović, Ranko (2009). Etymologisches Wörterbuch der Protokeltik . Glattbutt. ISBN 9789004173361.
  • Mayrhofer, Manfred (1992). Etymologisches Wörterbuch des Altindoarischen . Carl Winter. ISBN 3-533-03826-2. OCLC  14693324 .
  • Orel, Vladimir E. (2003). Ein Handbuch der germanischen Etymologie . Glattbutt. ISBN 1-4175-3642-X. OCLC  56727400 .
  • Poliakov, Léon (1974). Der arische Mythos: eine Geschichte rassistischer und nationalistischer Ideen in Europa . Grundlegende Bücher. ISBN 0-465-00452-0. OCLC  1011605 .
  • Rédei, Károly (1986). Zu den indogermanisch-uralischen Sprachkontakten . Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. ISBN 978-3-7001-0768-2.
  • Samuel, Geoffrey (2010). Die Ursprünge von Yoga und Tantra . Cambridge University Press.
  • Schmitt, Rüdiger (1987). "Arier" . Encyclopædia Iranica . 2 . Iranica Foundation.
  • Singh, Upinder (2008). Eine Geschichte des alten und frühmittelalterlichen Indien: Von der Steinzeit bis zum 12. Jahrhundert . Pearson Education India. ISBN 978-81-317-1677-9.
  • Szemerényi, Oswald (1977). Studien zur Verwandtschaftsterminologie der indogermanischen Sprachen . Glattbutt. OCLC  470049907 .
  • Thapar, Romila (1. Januar 1996). "Die Theorie der arischen Rasse und Indiens: Geschichte und Politik". Sozialwissenschaftler . 24 (1/3). S. 3–29. doi : 10.2307 / 3520116 . ISSN  0970-0293 . JSTOR  3520116 .
  • Thapar, Romila (2006). Indien: Historische Anfänge und das Konzept der Arier . National Book Trust. ISBN 9788123747798.
  • Thapar, Romila (2019). Wer von uns sind Arier?: Das Konzept unserer Ursprünge überdenken . Aleph. ISBN 978-93-88292-38-2.
  • Watkins, Calvert (1985). Das American Heritage Dictionary der indogermanischen Wurzeln . Houghton Mifflin. ISBN 0-395-37888-5. OCLC  11533475 .
  • West, Martin L. (2007). Indogermanische Poesie und Mythos . Oxford University Press . ISBN 978-0-19-928075-9.
  • Witzel, Michael (2000). "Die Heimat der Arier". In Hinze, A.; Tichy, E. (Hrsg.). Festschrift für Johanna Narten zum 70. Geburtstag . JH Roell.
  • Witzel, Michael (2001). "Autochthone Arier? Die Beweise aus altindischen und iranischen Texten". Elektronisches Journal für vedische Studien . 7 (3). S. 1–115. doi : 10.11588 / ejvs.2001.3.830 .
  • Witzel, Michael (2005). "Indozentrismus: Autochthone Visionen des alten Indien" . In Bryant, Edwin; Patton, Laurie (Hrsg.). Die indo-arische Kontroverse: Beweise und Schlussfolgerungen in der indischen Geschichte . Routledge. ISBN 978-1-135-79102-5. Abgerufen am 25. März 2021 .

Weiterführende Literatur [ Bearbeiten ]

  • "Ein Wort für arische Originalität" . A. Kammpier .
  • Bronkhorst, J.; Deshpande, MM, Hrsg. (1999). Arier und Nicht-Arier in Südasien: Evidenz, Interpretation und Ideologie . Institut für Sanskrit und Indianistik, Harvard University. ISBN 1-888789-04-2.
  • Edelman, Dzoj (Joy) I. (1999). Zur Geschichte der Nicht-Dezimalsysteme und ihrer Elemente in Ziffern arischer Sprachen. In: Jadranka Gvozdanović (Hrsg.), "Zifferntypen und Änderungen weltweit" . Walter de Gruyter.
  • Fussmann, G.; Francfort, HP; Kellens, J.; Tremblay, X. (2005), Aryas, Aryens et Iraniens und Asie Centrale , Institut Civilization Indienne, ISBN 2-86803-072-6
  • Ivanov, Vyacheslav V.; Gamkrelidze, Thomas (1990), "Die frühe Geschichte der indogermanischen Sprachen", Scientific American , 262 (3): 110–116, doi : 10.1038 / Scientificamerican0390-110
  • Lincoln, Bruce (1999), Theoretisierender Mythos: Erzählung, Ideologie und Wissenschaft , University of Chicago Press
  • Morey, Peter; Tickell, Alex (2005). Alternative Indias: Schreiben, Nation und Kommunalismus . Rodopi. ISBN 90-420-1927-1.
  • Poliakov, Leon (1996), Der arische Mythos: Eine Geschichte rassistischer und nationalistischer Ideen in Europa , New York: Barnes & Noble Books , ISBN 0-7607-0034-6
  • Sugirtharajah, Sharada (2003). Den Hinduismus vorstellen: Eine postkoloniale Perspektive . Taylor & Francis. ISBN 978-0-203-63411-0.
  • Tickell, A (2005), "Die Entdeckung von Aryavarta: Hinduistischer Nationalismus und frühe indische Fiktion auf Englisch", in Peter Morey; Alex Tickell (Hrsg.), Alternative Indias: Schreiben, Nation und Kommunalismus , S. 25–53