Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Azoren ( / ə z ɔːr z / ə- Zorz , auch US : / z ɔːr z / AY -zorz ; [3] portugiesisches : Açores [ɐˈsoɾɨʃ] ), offiziell die autonome Region der Azoren ( Região Autónoma dos Açores ), istneben Madeira eine der beiden autonomen Regionen Portugals . Es ist ein Archipel, das aus neun Vulkaninseln in derRegion Macaronesia im Nordatlantik besteht, etwa 1.400 km westlich von Lissabon , etwa 1.500 km nordwestlich von Marokko und etwa 1.930 km südöstlich von Neufundland , Kanada .

Die Hauptindustrien sind Landwirtschaft, Milchwirtschaft , Viehzucht, Fischerei und Tourismus , die zu den wichtigsten Dienstleistungsaktivitäten in der Region werden. Die Regierung der Azoren beschäftigt einen großen Prozentsatz der Bevölkerung direkt oder indirekt im Dienstleistungs- und Tertiärbereich. Die Hauptstadt der Azoren ist Ponta Delgada . Die Kultur, der Dialekt, die Küche und die Traditionen der Azoren variieren erheblich, da diese abgelegenen Inseln über einen Zeitraum von zwei Jahrhunderten sporadisch besiedelt wurden.

Es gibt neun große Azoreninseln und einen Inselhaufen in drei Hauptgruppen. Dies sind Flores und Corvo im Westen; Graciosa , Terceira , São Jorge , Pico und Faial in der Mitte; und São Miguel , Santa Maria und das Formigas-Riff im Osten. Sie erstrecken sich über mehr als 600 km und liegen in nordwest-südöstlicher Richtung. Alle Inseln haben vulkanischen Ursprung, obwohl einige, wie Santa Maria, in der Zeit seit der Besiedlung der Inseln vor einigen Jahrhunderten keine Aktivität verzeichnet hatten. Mount PicoAuf der Insel Pico befindet sich mit 2.351 m der höchste Punkt Portugals. Gemessen von ihrer Basis am Meeresboden bis zu ihren Gipfeln, die hoch über die Oberfläche des Atlantiks ragen, gehören die Azoren zu den höchsten Bergen der Welt.

Das Klima der Azoren ist für einen solchen nördlichen Ort sehr mild und wird durch die Entfernung zu den Kontinenten und den vorbeiziehenden Golfstrom beeinflusst . Aufgrund des marinen Einflusses bleiben die Temperaturen das ganze Jahr über mild. Die Tagestemperaturen schwanken normalerweise je nach Jahreszeit zwischen 16 ° C und 25 ° C. [4] [5] Temperaturen über 30 ° C oder unter 3 ° C sind in den wichtigsten Bevölkerungszentren nicht bekannt. Es ist auch im Allgemeinen nass und bewölkt.

Geschichte [ bearbeiten ]

Eine kleine Anzahl angeblicher Hypogea (in Felsen gehauene unterirdische Strukturen) wurde auf den Inseln Corvo, Santa Maria und Terceira vom portugiesischen Archäologen Nuno Ribeiro identifiziert, der spekulierte, dass sie 2000 Jahre alt sein könnten, was auf eine menschliche Präsenz auf der Insel schließen lässt vor den Portugiesen. [6] Diese Art von Strukturen wurde auf den Azoren zur Speicherung von Getreide verwendet. Vorschläge von Ribeiro, dass es sich möglicherweise um Grabstätten handelt, werden nicht bestätigt. Eine detaillierte Prüfung und Datierung zur Bestätigung der Gültigkeit dieser Spekulationen fehlt; Daher ist unklar, ob diese Strukturen natürlich oder von Menschenhand geschaffen sind und ob sie vor der portugiesischen Kolonialisierung der Azoren im 15. Jahrhundert entstanden sind. [7]

Entdeckung und Besiedlung [ Bearbeiten ]

Unter der Leitung von Prinz Heinrich dem Seefahrer wurden die Azoren Anfang des 14. Jahrhunderts entdeckt und besiedelt.

Die Inseln waren den Europäern im 14. Jahrhundert bekannt und Teile davon erscheinen im katalanischen Atlas . 1427 hat ein Kapitän, der für Prinz Heinrich den Seefahrer segelte , möglicherweise Gonçalo Velho , die Azoren wiederentdeckt, aber das ist nicht sicher. In Thomas Ashe ‚s 1813 Arbeit, eine Geschichte der Azoren , [8] der Autor identifiziert Fleming , Joshua Vander Berg von Brügge , der während eines Sturms auf dem Weg nach Lissabon Sicht von Land in den Schären gemacht. [8] Er erklärte, dass die Portugiesen das Gebiet erkundeten und es für Portugal beanspruchten. [8] Andere Geschichten erwähnen die Entdeckung der ersten Inseln (São Miguel, Santa Maria und Terceira) durch Seeleute im Dienste Heinrichs des Seefahrers, obwohl es nur wenige Dokumente gibt, die die Behauptungen stützen.

Obwohl allgemein gesagt wird, dass der Archipel seinen Namen von Açor ( Habicht auf Portugiesisch) erhielt, einem zum Zeitpunkt der Entdeckung verbreiteten Vogel, ist es unwahrscheinlich, dass der Vogel auf den Inseln nistete oder jagte.

Auf Santa Maria gab es keine großen Tiere. Nach ihrer Entdeckung und bevor die Besiedlung begann, wurden Schafe auf der Insel freigelassen, um zukünftige Siedler mit Nahrung zu versorgen. Die Abrechnung erfolgte jedoch nicht sofort. Gonçalo Velho Cabral sammelte für die nächsten drei Jahre (1433–1436) Ressourcen und Siedler und segelte, um Kolonien zu errichten, zuerst auf Santa Maria und dann auf São Miguel. Siedler räumten Busch und Steine ​​ab, um Getreide anzupflanzen: Getreide, Weinreben, Zuckerrohr und andere Pflanzen, die für den lokalen Gebrauch geeignet und von kommerziellem Wert sind. Sie brachten domestizierte Tiere wie Hühner, Kaninchen, Rinder, Schafe, Ziegen und Schweine und bauten Häuser und errichteten Dörfer.

Der Archipel wurde größtenteils vom portugiesischen Festland aus besiedelt. São Miguel wurde erstmals 1449 besiedelt. Die Siedler - hauptsächlich aus den Gebieten Estremadura , Alto Alentejo und Algarve auf dem portugiesischen Festland unter dem Kommando von Gonçalo Velho Cabral - landeten am Standort des heutigen Povoação . Viele der frühen Siedler waren portugiesische Sephardi-Juden , die dort durch die Inquisition auf dem portugiesischen Festland verbannt / verbannt wurden - viele hatten bekannte Sephardi-Nachnamen wie Pereira, Oliveira, Cardoso, Pimentel, Pinto, Rodrigues, Mendes oder Nunes.

1584 Karte der Azoren

Im Jahr 1522 wurde Vila Franca do Campo , damals die Hauptstadt der Insel, durch ein Erdbeben und einen Erdrutsch zerstört , bei dem etwa 5.000 Menschen ums Leben kamen. Die Hauptstadt wurde nach Ponta Delgada verlegt . Die Stadt Vila Franca do Campo wurde an der ursprünglichen Stelle wieder aufgebaut und ist heute ein blühender Fischerei- und Yachthafen. Ponta Delgada erhielt 1546 den Status einer Stadt. Von der ersten Besiedlung an widmeten sich die Pioniere der Landwirtschaft, und im 15. Jahrhundert exportierte Graciosa Weizen, Gerste, Wein und Brandy. Die Waren wurden hauptsächlich wegen der Nähe der Insel nach Terceira geschickt.

Gaspar Frutuoso schrieb in den 1580er Jahren Saudades da Terra , die erste Geschichte der Azoren und Makaronesiens .

Der erste Hinweis auf die Insel São Jorge erfolgte 1439, das tatsächliche Entdeckungsdatum ist jedoch unbekannt. 1443 war die Insel bereits bewohnt, aber die aktive Besiedlung begann erst mit der Ankunft des edlen flämischen Ureinwohners Willem van der Haegen . Als er in Topo ankam , wo er lebte und starb, wurde er bei den Inselbewohnern als Guilherme da Silveira bekannt . João Vaz Corte-Real erhielt 1483 den Kapitän der Insel. Velaswurde eine Stadt vor dem Ende des 15. Jahrhunderts. Bis 1490 lebten 2.000 Flamen auf den Inseln Terceira, Pico, Faial, São Jorge und Flores. Weil es eine so große flämische Siedlung gab, wurden die Azoren als flämische Inseln oder flämische Inseln bekannt. Für diese Siedlung war Prinz Heinrich der Seefahrer verantwortlich. Seine Schwester Isabel war mit Herzog Philipp von Burgund verheiratet , zu dem auch Flandern gehörte. Es gab einen Aufstand gegen Philipps Herrschaft, und Krankheit und Hunger nahmen zu. Isabel appellierte an Henry, einigen der widerspenstigen Flamen zu erlauben, sich auf den Azoren niederzulassen. Er gewährte dies und versorgte sie mit den notwendigen Transportmitteln und Waren.

Die Besiedlung der unbesetzten Inseln begann 1439 mit Menschen hauptsächlich aus den kontinentalen Provinzen Algarve und Alentejo . 1583 sandte Philipp II. Von Spanien als König von Portugal seine Flotte, um die Azoren von einer kombinierten multinationalen Truppe von Abenteurern, Söldnern, Freiwilligen und Soldaten zu befreien, die versuchten, die Azoren als Stützpunkt für einen rivalisierenden Anwärter auf die zu etablieren Portugiesischer Thron. Nach dem Erfolg seiner Flotte in der Schlacht von Ponta Delgada wurden gefangene Feinde an Yardarms gehängt, da sie von Philipp II. Als Piraten angesehen wurden. Gegner, die die Nachricht erhielten, stellten Philip II. Auf verschiedene Weise als Despoten oder " Black Legend" dar"; die Art von Beleidigung, die weit verbreitet gegen zeitgenössische Monarchen ist, die am Aufbau eines aggressiven Imperiums und an den europäischen Religionskriegen beteiligt sind . Ein englischer Überfall auf die Azoren im Jahr 1589 plünderte erfolgreich einige Hafenschiffe und Inseln; eine Wiederholung acht Jahre später, die Islands Voyage , schlug fehl Spanien hielt die Azoren unter der "babylonischen Gefangenschaft" von 1580–1642. Im späten 16. Jahrhundert begannen die Azoren und Madeira mit Überbevölkerungsproblemen. Aufgrund dieses besonderen wirtschaftlichen Problems begannen einige Menschen nach Brasilien auszuwandern. [9]

Iberische Union [ Bearbeiten ]

Die Schlacht von Terceira , Teil des portugiesischen Erbfolgekrieges

Nach dem Tod von Heinrich, dem Kardinalkönig von Portugal im Jahr 1580, geriet die Nation in eine dynastische Krise mit verschiedenen Anspielungen auf die Krone Portugals. [10] Nach seiner Proklamation in Santarém, António, wurde Prior von Crato 1580 auf den Azoren gefeiert (durch seinen Gesandten António da Costa), aber nach der Schlacht von Alcântara vom Kontinent vertrieben . [10] Doch durch die Regierung von Cipriano de Figueiredo, Gouverneur von Terceira (der Terceira weiterhin im Namen des unglücklichen ehemaligen Königs Sebastian von Portugal regierte), widersetzten sich die Azoren den Versuchen, die Inseln zu erobern (auch speziell an der Schlacht von Salga). [11] Figueiredo und Violante do Canto halfen bei der Organisation eines Widerstands gegen Terceira, der einen Teil der Reaktion der anderen Inseln beeinflusste, auch wenn die Innenpolitik und die Unterstützung für Philipps Fraktion auf den anderen Inseln zunahmen (insbesondere speziell auf São Miguel, wo Die Familie Gonçalvez da Câmara unterstützte den spanischen Prätendenten. [11]

Die Azoren waren der letzte Teil des portugiesischen Reiches , der sich Philipps Herrschaft über Portugal widersetzte ( Macau widersetzte sich jeder offiziellen Anerkennung), bis 1583 mit der Eroberung der Azoren die dem Prior von Crato loyalen Kräfte besiegt wurden . Die portugiesische Kontrolle wurde mit dem Ende wieder aufgenommen der Iberischen Union im Jahre 1640 und dem Beginn des portugiesischen Wiederherstellungskrieges , nicht vom professionellen Militär, das mit der Kriegsführung auf dem portugiesischen Festland beschäftigt war, sondern von Einheimischen, die eine befestigte kastilische Garnison angriffen .

Liberale Kriege [ Bearbeiten ]

König-Kaiser Pedro IV. Und ich planten und starteten seine Kampagne in den Liberalen Kriegen von den Azoren im Namen seiner Tochter Königin Maria II .

Der portugiesische Bürgerkrieg (1828–1834) hatte starke Auswirkungen auf die Azoren. 1829 gewannen die Liberalen in Praia da Vitória die Absolutisten und machten die Insel Terceira zum Hauptquartier des neuen portugiesischen Regimes. Außerdem wurde der Regentschaftsrat ( Conselho de Regência ) von Maria II. Von Portugal gegründet. Ab 1868 gab Portugal seine mit " AÇORES " überdruckten Briefmarken für die Verwendung auf den Inseln heraus. Zwischen 1892 und 1906 gab es auch separate Briefmarken für die drei damaligen Verwaltungsbezirke heraus.

Während des 18. und 19. Jahrhunderts waren in Graciosa viele prominente Persönlichkeiten zu Gast , darunter Chateaubriand , der französische Schriftsteller, der während seiner Flucht nach Amerika während der Französischen Revolution durchkam ; Almeida Garrett , die portugiesische Dichterin, die einen Onkel besuchte und dort Gedichte schrieb; und Prinz Albert von Monaco , der Ozeanograph des 19. Jahrhunderts, der mehrere Expeditionen in den Gewässern der Azoren leitete. Er kam auf seiner Yacht Hirondelle an und besuchte die Furna da Caldeira , die bekannte Grotte der heißen Quellen. 1869 veröffentlichte der Autor Mark Twain das Reisebuch The Innocents Abroad , in dem er seine Zeit auf den Azoren beschrieb.

Von 1836 bis 1976 war der Archipel in drei Bezirke unterteilt, die (außer in der Fläche) denen auf dem portugiesischen Festland entsprachen . Die Aufteilung war willkürlich und folgte nicht den natürlichen Inselgruppen, sondern spiegelte die Lage jeder Bezirkshauptstadt in den drei Hauptstädten wider (von denen keine zur westlichen Gruppe gehörte).

  • Angra do Heroísmo bestand aus Terceira, São Jorge und Graciosa, mit der Hauptstadt Angra do Heroísmo auf Terceira. Horta bestand aus Pico, Faial, Flores und Corvo mit der Hauptstadt Horta on Faial. Ponta Delgada bestand aus São Miguel und Santa Maria mit der Hauptstadt Ponta Delgada auf São Miguel.

Moderne [ Bearbeiten ]

Symbol der autonomen Bewegung der Azoren im 19. Jahrhundert

1931 lehnten sich die Azoren (zusammen mit Madeira und Portugiesisch-Guinea ) gegen die Ditadura Nacional auf und wurden kurzzeitig von Militärrebellen festgehalten. [12]

Während des Zweiten Weltkriegs verpachtete der portugiesische Herrscher António de Oliveira Salazar 1943 Luft- und Marinestützpunkte auf den Azoren nach Großbritannien. [13] Die Besetzung dieser Einrichtungen im Oktober 1943 wurde von den Briten unter dem Codenamen Operation Alacrity geführt . [14] Dies war ein entscheidender Wendepunkt in der Schlacht am Atlantik , der es der Royal Air Force , den Luftstreitkräften der US-Armee und der US-Marine ermöglichte, Luftabdeckung in der mittelatlantischen Lücke bereitzustellen . Dies half ihnen, Konvois zu schützen und feindliche deutsche U-Boote zu jagen. 1944 errichteten die USA auf der Insel Santa Maria einen kleinen und kurzlebigen Luftwaffenstützpunkt. 1945 wurde auf der Insel Terceira eine neue Basis namens Lajes Field errichtet . Dieser Luftwaffenstützpunkt befindet sich in einem Gebiet namens Lajes, einer breiten, flachen Seeterrasse, die ein großer Bauernhof gewesen war. Lajes Field ist ein Plateau, das sich an der nordöstlichen Ecke der Insel aus dem Meer erhebt. Dieser Luftwaffenstützpunkt ist ein amerikanisches und portugiesisches Joint Venture. Lajes Field unterstützt weiterhin die amerikanischen und portugiesischen Streitkräfte .

Die Flagge der Azoren-Befreiungsfront ging der modernen Flagge der Azoren voraus .

Während des Kalten Krieges patrouillierten U-Boot- Kampfgeschwader der US Navy P-3 Orion im Nordatlantik nach U-Booten und Oberflächenkriegsschiffen der sowjetischen Marine . Seit seiner Eröffnung wird Lajes Field zum Betanken amerikanischer Frachtflugzeuge für Europa, Afrika und den Nahen Osten verwendet. Die US-Marine hält ein kleines Geschwader ihrer Schiffe im Hafen von Praia da Vitória , drei Kilometer südöstlich von Lajes Field. Der Flugplatz verfügt auch über ein kleines kommerzielles Terminal, das planmäßige und gecharterte Passagierflüge von den anderen Inseln der Azoren, Europa, Afrika und Nordamerika abwickelt.

Nach der Nelkenrevolution von 1974, durch die die Estado Novo- Diktatur in Lissabon abgesetzt wurde, gerieten Portugal und seine Gebiete auf der ganzen Welt in eine Zeit großer politischer Unsicherheit. Die Befreiungsfront der Azoren versuchte, diese Instabilität unmittelbar nach der Revolution auszunutzen, in der Hoffnung, unabhängige Azoren zu gründen, bis die Operationen 1975 eingestellt wurden.

1976 wurden die Azoren zur autonomen Region der Azoren ( Região Autónoma dos Açores ), einer der autonomen Regionen Portugals , und die Unterbezirke der Azoren wurden beseitigt. 2003 erregten die Azoren internationale Aufmerksamkeit, als der US-Präsident George W. Bush , der britische Premierminister Tony Blair , der spanische Premierminister José María Aznar und der portugiesische Premierminister José Manuel Durão Barroso dort Tage vor Beginn des Irak-Krieges ein Gipfeltreffen abhielten . [fünfzehn]

Geographie [ Bearbeiten ]

Physische Geographie [ Bearbeiten ]

Karte der Azoren

Das Archipel der Azoren befindet sich in der Mitte der nördlichen Hemisphäre des Atlantischen Ozeans und erstreckt sich entlang einer West-Nordwest- bis Ost-Südost-Ausrichtung (zwischen 36,5 ° –40 ° nördlicher Breite und 24,5 ° –31,5 ° westlicher Länge ) in einem Gebiet ungefähr 600 Kilometer breit. Die Inseln der Azoren entstanden aus dem sogenannten Azorenplateau , einer 5,8 Millionen km 2 großen Region, die durch eine Tiefe von 2.000 Metern morphologisch akzentuiert ist. [16] [17]

Die neun Inseln, aus denen sich der Archipel zusammensetzt, nehmen eine Fläche von 2.346 km 2 ein , zu der sowohl die Hauptinseln als auch viele in ihrer Nähe gelegene Inseln gehören. Ihre Fläche reicht vom größten São Miguel mit 759 km 2 bis zum kleinsten Corvo mit etwa 17 km 2 . Jede der Inseln hat ihre eigenen geomorphologischen Eigenschaften, die sie einzigartig machen: Corvo (die kleinste Insel) ist ein Krater eines großen plinischen Ausbruchs; Flores (sein Nachbar auf der nordamerikanischen Platte) ist eine zerklüftete Insel, die von vielen Tälern und Steilhängen geschnitzt wird. Faial zeichnet sich durch seinen Schildvulkan und seine Caldera ( Cabeço Gordo ) aus. Picoist mit 2.351 Metern der höchste Punkt auf den Azoren und im kontinentalen Portugal; Graciosa ist bekannt für seine aktiven Furnas do Enxofre und die Mischung aus Vulkankegeln und Ebenen. São Jorge ist eine lange, schlanke Insel, die sich über Jahrtausende aus Rissausbrüchen gebildet hat . In Terceira, fast kreisförmig, befindet sich einer der größten Krater der Region. São Miguel ist die größte Insel und hat viele große Krater und Felder mit Spritzkegeln. und Santa Maria, die älteste Insel, ist stark erodiert und einer der wenigen Orte, an denen braune Sandstrände im Archipel anzutreffen sind.

Die Lagoa das Sete Cidades , die sich innerhalb des Sete Cidades Massif , in Sete Cidades , Insel São Miguel .

Diese Inseln können in drei erkennbare Gruppen auf dem Azorenplateau unterteilt werden:

  • Die östliche Gruppe ( Grupo Oriental ) der Inseln São Miguel, Santa Maria und Formigas
  • Die Zentralgruppe ( Grupo Central ) von Terceira, Graciosa, São Jorge, Pico und Faial
  • Die westliche Gruppe ( Grupo Ocidental ) von Flores und Corvo.

Mehrere unterirdische Riffe (insbesondere das Dollabarat am Rande der Formigas), Banken (insbesondere die Princess Alice Bank und die D. João de Castro Bank ) sowie viele hydrothermale Entlüftungsöffnungen und Seeberge werden von den regionalen Behörden überwacht. aufgrund der komplexen geotektonischen und sozioökonomischen Bedeutung innerhalb der wirtschaftlichen Sperrzone des Archipels.

Geologie [ Bearbeiten ]

Aus geostruktureller Sicht befinden sich die Azoren über einer aktiven Dreifachverbindung zwischen drei der wichtigsten tektonischen Platten der Welt (der nordamerikanischen Platte , der eurasischen Platte und der afrikanischen Platte ) [17] , was sich in der Existenz vieler niedergeschlagen hat Störungen und Brüche in dieser Region des Atlantiks. [18] Die westlichsten Inseln des Archipels (Corvo und Flores) befinden sich auf der nordamerikanischen Platte, während sich die verbleibenden Inseln innerhalb der Grenze befinden, die die eurasische und die afrikanische Platte trennt. [19]

Die wichtigsten tektonischen Strukturen in der Region der Azoren sind der mittelatlantische Rücken , der Terceira-Riss , die Azoren-Bruchzone und die Glória-Verwerfung. [17] Der mittelatlantische Rücken ist die Hauptgrenze zwischen der nordamerikanischen Platte und der afrikanisch-eurasischen Platte, die das Azorenplateau zwischen den Inseln Flores und Faial von Nord nach Süd und dann nach Südwesten überquert. Es ist eine ausgedehnte Form, die von vielen Transformationsfehlern gekreuzt wird, die senkrecht zu ihrer Nord-Süd-Ausrichtung verlaufen. Sie ist seismisch aktiv und anfällig für Vulkanismus.

Der Terceira-Riss ist ein System von Brüchen, das sich vom mittelatlantischen Rücken bis zur Glória-Verwerfung erstreckt und die Hauptgrenze zwischen der eurasischen und der afrikanischen Platte darstellt. Es wird durch eine Reihe von U-Boot-Vulkanen und Inselbergen definiert, die sich etwa 550 Kilometer nordwestlich bis südöstlich vom Gebiet westlich von Graciosa bis zu den Inseln der Formigas erstrecken, zu denen die Inseln Graciosa, Terceira und São Miguel gehören . Seine nordwestliche Grenze verbindet sich mit dem mittelatlantischen Rücken, während der südöstliche Abschnitt die Gloria-Verwerfung südöstlich der Insel Santa Maria schneidet.

Die Azoren-Bruchzone erstreckt sich von der Glória-Verwerfung und umfasst ein relativ inaktives Gebiet südlich der Inseln der zentralen und östlichen Gruppe nördlich des Terceira-Risses in einem Winkel von 45 °. Die Glória-Verwerfung erstreckt sich 800 Kilometer entlang einer linearen Linie von den Azoren zur Azoren-Gibraltar-Transformationsstörung . [20]

Übliches Biom der Inseln. Eine Mischung aus Laurisilva führte Cryptomeria- Wälder und landwirtschaftliche Felder ein, mit normalerweise kleinen besiedelten Zentren dazwischen. Foto von Furnas , Insel São Miguel

Der Vulkanismus der Insel ist mit dem Riss entlang der Azoren-Dreifachkreuzung verbunden . Die Ausbreitung der Kruste entlang der vorhandenen Verwerfungen und Brüche hat viele der aktiven vulkanischen und seismischen Ereignisse hervorgebracht [21], während sie durch das Auftrieb im tieferen Mantel unterstützt wird, von denen einige mit einem Azoren-Hotspot in Verbindung gebracht werden . [22] Der größte Teil der vulkanischen Aktivitäten konzentrierte sich hauptsächlich auf den Terceira-Riss. [23]

Seit Beginn der Besiedlung der Insel um das 15. Jahrhundert wurden 28 Vulkanausbrüche registriert (15 terrestrische und 13 U-Boote). Der letzte bedeutende Vulkanausbruch, der Capelinhos- Vulkan ( Vulcão dos Capelinhos ), ereignete sich 1957 vor der Küste der Insel Faial. Die jüngste vulkanische Aktivität ereignete sich in den Seebergen und U-Boot-Vulkanen vor der Küste von Serreta und im Pico-São Jorge-Kanal. [24]

Der Berg Pico auf der Insel Pico ist der höchste Berg Portugals.
Makaronesischer Laurisilva-Wald auf der Insel Flores

Die Inseln haben viele Beispiele für von Vulkanen gebaute Geomorphologie, darunter Höhlen und Lavaröhren (wie die Gruta das Torres , der Algar do Carvão , die Gruta das Natal , die Gruta das Cinco Ribeiras), die küstennahen Lavafelder (wie die Küste von Feteiras , Faial, das Mistério von Prainha oder São João auf der Insel Pico) zusätzlich zu den inaktiven Zapfen auf der zentralen Insel São Miguel, den oben genannten Capelinhos auf der Faial, den Vulkankomplexen von Terceira oder der plinischen Caldeira auf der Insel Corvo. Die Inseln des Archipels wurden durch vulkanische und seismische Aktivitäten während des Neogens gebildetZeitraum; Die ersten embryonalen Oberflächen tauchten im Miozän (vor ca. 8 Millionen Jahren) in den Gewässern von Santa Maria auf .

Caldeira auf Faial Island

Die Abfolge der Inselbildung wurde allgemein charakterisiert als: Santa Maria (8,12 Ma), São Miguel (4,1 Ma), Terceira (3,52 Ma), Graciosa (2,5 Ma), Flores (2,16 Ma), Faial (0,7 Ma), São Jorge (0,55 Ma), Corvo (0,7 Ma) und der jüngste, Pico (0,27 Ma). [25] Obwohl alle Inseln während ihrer geologischen Geschichte Vulkanismus erlebt haben, haben die Inseln Santa Maria, Graciosa, Flores und Corvo innerhalb der aufgezeichneten Geschichte der "menschlichen Besiedlung" keine Vulkanausbrüche erlebt. Neben aktiven Fumarolen und heißen Quellen kam es auf den übrigen Inseln seit dem 14. Jahrhundert sporadisch zu Ausbrüchen. Abgesehen vom Vulkan Capelinhos in den Jahren 1957 bis 1958 kam es vor der Küste von São Miguel zum letzten Mal zu einer "Inselbildung".als die Insel Sabrina kurz gebildet wurde.

Vulkanhöhle Algar do Carvão auf der Insel Terceira

Aufgrund seiner geodynamischen Umgebung war die Region ein Zentrum intensiver seismischer Aktivitäten, insbesondere entlang ihrer tektonischen Grenzen auf dem mittelatlantischen Rücken und dem Terceira-Riss. Obwohl seismische Ereignisse häufig sind, sind sie normalerweise tektonischer oder vulco-tektonischer Natur, weisen jedoch im Allgemeinen eine geringe bis mittlere Intensität auf, die gelegentlich durch Ereignisse der Stufe 5 oder höher auf der Richterskala unterbrochen wird . [26] [27] Das schwerste Erdbeben wurde 1757 in der Nähe von Calheta auf der Insel São Jorge registriert und lag auf der Richterskala über 7. Im Vergleich dazu betrug das Erdbeben von 1522, das vom Historiker Gaspar Frutuoso erwähnt wurde , 6,8, aber seine Auswirkungen wurden mit X ( Extrem ) auf das Erdbeben bewertetMercalliskala , [28] und war verantwortlich für die Zerstörung von Vila Franca do Campo und Erdrutsche , die mehr getötet hat als 5.000 der Bewohner.

Fogo See auf der Insel São Miguel

Biom [ bearbeiten ]

Das Fajã dos Cubres in Calheta auf der Insel São Jorge ist eines der vielen Fajãs (uralte Lavaüberläufe ) auf den Azoren.
Pico da Sé in Cedros

Der Archipel liegt in der Paläarktis und hat eine einzigartige biotische Gemeinschaft, zu der die makaronesische subtropische Laurissilva mit vielen endemischen Pflanzen- und Tierarten gehört. [29] [30] Es gibt mindestens 6.112 terrestrische Arten, von denen etwa 411 endemisch sind . Die Mehrheit (75%) dieser Endemiten sind Tiere, hauptsächlich Arthropoden und Weichtiere . Auf den Azoren kommen regelmäßig neue Arten vor (z. B. wurden um 2013 30 verschiedene neue Arten von Landschnecken entdeckt [31] ).

Pico Island Landschaft

Obwohl die Azoren sehr grün und manchmal wild aussehen, hat sich die Vegetation stark verändert. Ein großer Teil davon wurde in den letzten 600 Jahren wegen seines wertvollen Holzes (für Werkzeuge, Gebäude, Boote, Feuerholz usw.) und zur Rodung von Land für die Landwirtschaft ausgelöscht. Infolgedessen ist schätzungsweise mehr als die Hälfte der Insekten auf der Insel Graciosa verschwunden oder ausgestorben. [29] Viele Anbauflächen (die traditionell der Weide oder dem Anbau von Kolokasien , Kartoffeln, Mais und anderen Nutzpflanzen gewidmet sind) wurden inzwischen aufgegeben, insbesondere infolge der Auswanderung. Folglich haben einige invasive Pflanzen diese verlassenen und gestörten Gebiete gefüllt. Hortensiensind ein weiterer potenzieller Schädling, aber ihre Bedrohung ist weniger ernst. Trotz der Tatsache, dass Hortensien aus Amerika oder Asien eingeführt wurden, betrachten einige Einheimische sie als Symbol des Archipels und verbreiten sie entlang der Straßenränder. Cryptomeria , die japanische Zeder, ist ein Nadelbaum, der ausgiebig für sein Holz angebaut wird. Die beiden häufigsten dieser gebietsfremden Arten sind Pittosporum undulatum und Hedychium gardnerianum . [32] In vielen Teilen der Azoren wurden Wiederaufforstungsbemühungen mit einheimischer Laurissilva- Vegetation erfolgreich durchgeführt. [33] [34] [35]

Insel Ilhéu da Baleia in der Nähe der Insel Graciosa

Die Azoren haben mindestens zwei endemische lebende Vogelarten. Der Azoren-Dompfaff oder Priolo ist auf den Rest des Laurisilva-Waldes in den Bergen am östlichen Ende von São Miguel beschränkt [36] und wird von BirdLife International als gefährdet eingestuft . Monteiros Sturmvogel , der der Wissenschaft erst 2008 beschrieben wurde, brütet bekanntermaßen nur an zwei Orten auf den Inseln, kann jedoch in größerem Umfang vorkommen. Kürzlich wurde eine ausgestorbene Eulenart, die São Miguel Scops Owl , beschrieben, die wahrscheinlich nach der Besiedlung durch den Menschen aufgrund der Zerstörung des Lebensraums und der Einführung gebietsfremder Arten ausgestorben ist. Fünf Arten flugunfähiger SchienenAuf den Inseln gab es einst eine flugunfähige Wachtel [37] und eine andere Gimpelart, die jedoch auch nach der Besiedlung durch den Menschen ausgestorben war. Elf Unterarten von Vögeln sind auf den Inseln endemisch. [38] Die Azoren haben eine endemische Fledermaus, die Azoren-Noctule , die eine ungewöhnlich hohe Häufigkeit von Tagesflügen aufweist.

Die Inseln der Formigas (das portugiesische Wort für "Ameisen"), einschließlich des als Dollabarat- Riff bekannten Gebiets , haben eine reiche Umgebung maritimer Arten wie Schwarzkorallen- und Mantarochen , verschiedene Arten von Haien, Walen und Meeresschildkröten . Der Azorean Marine Park (der rund 900.000 km 2 umfasst) wurde um 17 neue Meeresschutzgebiete (mit besonderem Schutzstatus) erweitert . [39] Auf São Miguel gibt es bemerkenswerte Mikro-Lebensräume, die von heißen Quellen gebildet werden, in denen extremophile Mikroorganismen leben. [40]

Klima [ Bearbeiten ]

Cinco Ribeiras Küste auf Terceira

Der Archipel erstreckt sich ungefähr auf dem gleichen Breitengrad wie die südliche Hälfte des portugiesischen Festlandes und bietet ein allgemein lauwarmes, ozeanisches, warmes subtropisches Klima mit milden jährlichen Schwankungen. Die täglichen Höchsttemperaturen in geringen Höhen liegen normalerweise zwischen 16 und 25 ° C. Der durchschnittliche jährliche Niederschlag steigt von Ost nach West von 700 mm in Santa Maria auf 1.600 mm in Flores und erreicht am Mount Pico 6.300 Millimeter. [41]

Das Azorenhoch , ein Gebiet mit hohem Luftdruck , ist nach den Inseln benannt. In der Köppen-Klimaklassifikation wird die östliche Gruppe normalerweise als mediterran klassifiziert, während die zentrale und westliche Gruppe aufgrund der Auswirkungen des Golfstroms zunehmend feuchter subtropisch wird .

Wasserfälle auf Flores
Hortensien auf Faial

Die Daten von Salvador Rivas-Martínez zeigen verschiedene bioklimatische Zonen für die Azoren. [42] Die saisonale Verzögerung ist in der tiefsonnigen Jahreshälfte extrem, wobei der Dezember in Bezug auf die Durchschnittstemperaturen milder ist als der April. Obwohl auf Pico Temperaturen von bis zu 32,1 ° C gemessen wurden, haben weder Ponta Delgada noch Angra do Heroísmo, die beiden größten Städte, jemals 30 ° C überschritten.

Die Azoren haben die wärmsten Winter in Europa. Im Sommer ist die Verzögerung etwas geringer, wobei August der wärmste Monat ist, obwohl der September normalerweise genauso warm oder wärmer ist als der Juli. Auf keiner der Inseln wurden auf Meereshöhe Frost, Schneefall, Frost oder sogar Temperaturen unter 5 ° C registriert. Das kälteste Wetter im Winter kommt normalerweise von nordwestlichen Luftmassen, die aus Labrador in Kanada stammen. Da diese Luftmassen jedoch beim Passieren des wärmeren Atlantischen Ozeans erwärmt werden, überschreiten die Tagestemperaturen selbst dann 10 ° C (50 ° F). Die westlichsten Inseln des Archipels, nämlich Flores und Corvo, weisen die stärkste maritime Mäßigung und die meisten Niederschläge auf, da beide direkt an den Gewässern des Golfstroms liegen.

Die durchschnittliche relative Luftfeuchtigkeit kann zwischen 80% an der Küste und 90% in höheren Lagen liegen. Die Sommer sind im August besonders feucht und können die wahrgenommene Temperatur um einige Grad erhöhen. Die Winter sind nicht nur sehr mild, sondern auch sehr feucht und daher relativ angenehm, wenn auch regnerisch. [43]

Das Instituto de Meteorologia hat die folgenden Wetterextreme identifiziert: [44]

  • Höchste Mindestlufttemperatur: 24,3 ° C in Angra do Heroísmo , Terceira (30. Juni 1996)
  • Niedrigste Mindestlufttemperatur: –3,5 ° C (25,7 ° F) in Chã das Lagoinhas, São Jorge (2. Januar 1973)
  • Höchste maximale Lufttemperatur: 32,1 ° C (89,8 ° F) in Madalena , Pico (7. September 1985)
  • Lowest maximum air temperature: 4.0 °C (39.2 °F), Chã das Lagoinhas, São Jorge (20 February 1972)
  • Maximum precipitation in 24 hours: 276 mm (10.87 in), Furnas, São Miguel (3 October 1974)
  • Maximum wind speed: >176 km/hour, Santa Maria, (15 December 1989)

Hurricanes[edit]

The Azores are known for small hurricanes. A total of 14 tropical or subtropical cyclones have affected the region in history. Most of them were either extratropical or tropical storms when they affected the region, although several Category 1 hurricanes have reached the Azores. Only one major hurricane has ever impacted the Azores; Hurricane Ophelia in 2017, at Category 3 intensity. The following storms have impacted the region while at Category 1 strength: Hurricane Fran in 1973, Hurricane Emmy in 1976, Hurricane Gordon in 2006, Hurricane Gordon in 2012 and Hurricane Alex in 2016. Several tropical storms have hit the region, including Tropical Storm Irma in 1978, Hurricane Bonnie in 1992, Hurricane Charley in 1992, Hurricane Erika in 1997, and Hurricane Gaston in 2016. Storms that were extratropical when they impacted the region include Hurricane Tanya in 1995, Tropical Storm Ana in 2003 and Tropical Storm Grace in 2009. In addition, the 2005 Azores subtropical storm affected the region in October 2005.

Economy[edit]

In order of importance, the main sectors of employment of the Azores are services, agriculture, fishery, industry and tourism.[45][46]

Demographics[edit]

The Azores are divided into 19 municipalities (concelhos); each municipality is further divided into freguesias (civil administrative parishes), of which there is a total of 156 in all of the Azores.

There are six cities (Portuguese: cidades) in the Azores: Ponta Delgada, Lagoa and Ribeira Grande on the island of São Miguel; Angra do Heroísmo and Praia da Vitória on the island of Terceira, and Horta on Faial. Three of these, Ponta Delgada, Angra and Horta are considered capital/administrative cities to the regional government: homes to the President (Ponta Delgada), the Judiciary (Angra) and the Regional Assembly (Horta). Angra also serves as the ecclesiastical centre of the Roman Catholic Diocese of Angra, the episcopal see of the Azores.

Population[edit]

Ponta Delgada, on São Miguel Island, is the largest city in the Azores and the executive capital of the Azores.
Angra do Heroísmo, on Terceira Island, is UNESCO World Heritage and the judicial capital of the Azores.

According to the 2019 Census, population in the Azores was 242,796.[1] The Azores were uninhabited when Portuguese navigators arrived in the early 15th century; settlement began in 1439 with migrants from several regions of mainland Portugal and from Madeira. Many Portuguese Sephardic Jews settled on the islands in large numbers. The islands were also settled by Moorish prisoners and African slaves from Guinea, Cape Verde and São Tomé. Flemish, French, and Galicians contributed to the initial settlement. Thus the Azorean population received a significant contribution from people with genetic backgrounds other than Portuguese.

The nature of the economy dictated that African slavery never became common in the Azores because the slaves were sent to Brazil and the Caribbean. Only a few remained in the Azores for forced labor such as domestic chores, although the islands sometimes served as a waypoint for ships carrying African slaves.[48] Africans, Moors, Jews, Scots, Germans, Italians, French, Spanish, Flemish, and Portuguese all migrated to the Azores.[49]

Horta, on Faial Island, is the legislative capital of the Azores.

As in continental Portugal, the most frequent mtDNA haplogroup in the Azores is H (45.2%), followed by U (16.7%), T (10.1%), K (6.5%), pre-HV clades (5.6%) and a smaller African L haplogroups frequency (3.4%) than in Madeira. Inhabitants of the various islands have DNA of various origins.[50][51] A minority on the islands has non-European ancestry.[52]

Flemish settlers built windmills like this one on Graciosa Island.

Emigration[edit]

Since the 17th century, many Azoreans have emigrated, mainly to Brazil, Uruguay, the United States and Canada.[53] Rhode Island and southeastern Massachusetts are the primary destination for Azorean emigrants.[54] From 1921 to 1977, about 250,000 Azoreans immigrated to Rhode Island and Massachusetts.[55] Northern California was the final destination for many of the Massachusetts immigrants who then moved on to the San Joaquin Valley, especially the city of Turlock. In the late 19th century many Azoreans immigrated to the Hawaiian islands.[56] The tuna fishing industry drew a significant number of Azoreans to the Point Loma neighborhood of San Diego.[57] During the Great Recession of the early 21st century, Portugal was in a recession from 2011 until 2013, which resulted in high levels of unemployment across the mainland as well as the Azores.[58] The Great Recession led to an increase of emigration from the Azores.[59]

Florianópolis and Porto Alegre in the Southern Region of Brazil were founded by Azoreans, who accounted for over half of Rio Grande do Sul and Santa Catarina's populations in the late 18th century.[60] As late as 1960, mass immigration currents were registered to Brazil, and many were from the Azores.[56]

Politics[edit]

Sant'Ana Palace is the seat of the President of the Azores.
Palace of the Capitães-Generais is a residence of the Azorean President.

Since 1976, the Azores has been an autonomous region integrated within the framework of the Portuguese Republic. It has its own government and autonomous legislature within its own political-administrative statute and organic law. Its governmental organs include: the legislative assembly, a unicameral parliament composed of 52 elected deputies, elected by universal suffrage for a four-year term; the regional government and presidency, with parliamentary legitimacy, composed of a president, a vice-president and seven regional secretaries responsible for day-to-day operations. It is represented in the Council of Ministers by a representative appointed by the president of the Republic, which was created during the revision of the constitution of 2004 (which, among other things, removed the older Portuguese representative that was appointed by the president of the Republic, beholden to the Council of State and coincident with the president). Since becoming a Portuguese autonomous region, the executive branch of the regional authority has been located in Ponta Delgada, the legislative branch in Horta, and the judicial branch in Angra do Heroísmo.

Madre de Deus Manor is the seat of the Representative of the Republic.
Conceição Palace is the headquarters of the Azorean cabinet.

The islands of the archipelago do not have independent status in law, except in electoral law and are governed by 19 municipalities that subdivide the islands. In addition, until the administrative reform of the 19th century, the following civil parishes had municipal standing: Topo (today integrated into the municipality of Calheta, São Jorge); Praia (today integrated into municipality of Santa Cruz da Graciosa); São Sebastião (today an integral part of the municipality of Angra do Heroísmo); Capelas (now part of the municipality of Ponta Delgada); and Água de Pau (now a civil parish in the municipality of Lagoa). These civil parishes still retain their titles of "vila" in name only; the populations of Capelas and neighbouring parish still protest the change and promote the restoration of their status. The municipalities are further subdivided into several civil parishes, with the exception of Corvo (the only municipality by law without a civil parish, owing to its size).

Azorean politics is dominated by the two largest Portuguese political parties, the Socialist Party and Social Democratic Party, the former holding a majority in the Legislative Assembly. The Democratic and Social Center / People's Party, the Left Bloc, the Unitary Democratic Coalition and the People's Monarchist Party are also represented. As of the 2020 regional election, the President of the Azores is Social Democratic Party leader José Manuel Bolieiro. Although the Socialist Party dominates the regional politics, the Social Democratic Party is traditionally popular in city and town council elections.

As part of Portugal, the Azores are in the European Union and Schengen Area. They are also in the European Union Customs Union and VAT area[61] but levy a lower rate of VAT than applies on the mainland. The Azores, like Madeira and the Canary Islands, are among member state territories with special status, as one of the designated "Outermost Regions".

Transport[edit]

Country road on Flores Island

Aviation[edit]

Lajes Air Base, on Terceira Island, is a joint U.S. Air Force and Portuguese Air Force military base.

Each of the nine islands has an airport,[62] although the majority are airfields rather than airports. The commercial terminals in Ponta Delgada, Horta, Vila do Porto and Santa Cruz das Flores are operated by ANA – Aeroportos de Portugal, a public entity that oversees the operations of airports across Portugal. The remaining, except for Lajes Field, are operated by the Regional Government. Lajes is a military airbase, as well as a commercial airport, and is operated by the Portuguese Armed Forces in conjunction with the United States.

The airports are:

  • Santa Maria: Santa Maria Airport (LPAZ)
  • São Miguel: João Paulo II Airport (LPPD)
  • Terceira: Lajes Airport (LPLA)
  • São Jorge: São Jorge Airport (LPSJ)
  • Pico: Pico Airport (LPPI)
  • Faial: Horta Airport (LPHR)
  • Graciosa: Graciosa Airport (LPGR)
  • Flores: Flores Airport (LPFL)
  • Corvo: Corvo Airport (LPCR)

Marine transportation[edit]

Marina of Angra do Heroísmo

The Azores has had a long history of marine transport to overcome distances and establish inter-community contacts and trade. Consequently, the shipbuilding industry developed in many islands, from small fishing boats to whaling sloops and larger passenger services.[63] Passenger traffic to the main islands (São Miguel, Santa Maria, Terceira and Faial) began in the 17th century, and between the 18th–19th century, the Pico Yacht controlled the lucrative summer traffic season.[63]

After 1871, the Insulana Shipping Company was the only entity responsible for regular traffic between the islands (except Corvo), Madeira and the United States.[63] Finally, cargo and passenger transportation ceased in the 1970s, and the ships were sold or converted into tuna fishing boats. For the next 20 years, commercial maritime service between the islands ceased (except between Faial-Pico and Lajes das Flores-Vila do Corvo).[63]

The port of Horta is famed worldwide as a trans-Atlantic stop for yachts and sailors.[64]

Transmaçor (Transportes Marítimos Açorianos, Lda.) was founded in 1987.[65][66] The shipping company operates four to six daily connections between Horta and Madalena throughout the year, using its small fleet of ships, in addition to inter-island connections between Faial, Pico, São Jorge and Terceira during the summer months.[65] New initiatives began in the late 1990s: the catamaran Iapetos began services, followed by Lady of Mann and Golfinho Azul (chartered by Açorline).[67]

Steve Jobs's yacht Venus at Horta Marina

In 2005, Atlânticoline was established, providing transport services.[63] In 2009, Atlanticoline was involved in a controversial rejection of a 750-passenger, 150-vehicle ship ordered from the Estaleiros de Viana do Castelo (ENVC).[68] The Atlantida, a 50 million Euro cruiser (as part of a two-ship deal with the other named Anticiclone) was rejected in 2009 by Atlanticoline for the under-performance of the power-plant.[68] Although it would only result in a five-minute delay between islands, the public company rejected the ship, and the contract was broken over the builder's inability to deliver the required ship on time.[68] While the ship was being shopped to other interested parties (Hugo Chávez once considered purchasing the ferryboat in 2010), no interested buyers appeared, and ENVC decided to cede the Atlantida to Atlânticoline as part of the latter's open international competition to charter two ships in 2012.[68]

In June 2011, the Regional Government announced that it would purchase 60% of Transmaçor, equivalent to 500,000 Euro of the company's capital.[69] With this transaction the autonomous government of the Azores ceded control, of which it once had 88% of the capital.[69] The signed memorandum of understanding concluded negotiations between the various parties involved, under which the liability of Transmaçor (worth a total of 8 million Euro) was divided equally between the government and businessman José E. Almeida, who is now the holder of a majority stake in the company.[69] Similarly, the Regional Government approved the consolidation of the three individual port authorities (Administração dos Portos do Triângulo e Grupo Ocidental, Administração dos Portos da Terceira e Graciosa and the Administração dos Portos das Ilhas de São Miguel e Santa Maria) and regional Portos dos Açores into one entity that resulted in a 2.2 million Euro cost savings, in addition to a reduction from 11 to three administrators.[70]

Culture[edit]

The architecture of the Azores is characterized by the contrast between black volcanic stone and white stucco.

Religious festivals, patron saints and traditional holidays mark the Azorean calendar. The most important religious events are tied with the festivals associated with the cult of the Holy Spirit, commonly referred to as the festivals of the Holy Spirit (or Espírito Santo), rooted in millenarian dogma and held on all islands from May to September. These festivals are very important to the Azorean people, who are primarily Roman Catholic, and combine religious rituals with processions celebrating the benevolence and egalitarianism of neighbours. These events are centred around treatros or impérios, small buildings that host the meals, adoration and charity of the participants, and used to store the artefacts associated with the events. On Terceira, for example, these impérios have grown into ornate buildings painted and cared for by the local brotherhoods in their respective parishes. The events focus on the members of local parishes, not tourists, but all are welcome, as sharing is one of the main principles of the festivals. Some limited events focus on tourists, including a public event that the city government of Ponta Delgada on the island of São Miguel holds, which attracts visitors and locals.

Impérios of the Cult of the Holy Spirit are found throughout the Azores.
Procession of the Cult of the Holy Lord Christ of the Miracles

The Festival of the Lord Holy Christ of the Miracles (Senhor Santo Cristo dos Milagres) in Ponta Delgada is the largest individual religious event in the Azores and takes place on Rogation Sunday. Pilgrims from within the Portuguese diaspora normally travel to Ponta Delgada to participate in an afternoon procession behind the image of Christ along the flower-decorated streets of the city. Although the solemn procession is only held on one day, the events of the Festival of Senhor Santo Cristo occur over a period of a week and involve a ritual of moving the image between the main church and convent nightly, ultimately culminating in the procession, which is televised within the Azores and to the Portuguese diaspora.

The Sanjoaninas Festivities in Angra do Heroísmo on Terceira are held in June honoring Saint Anthony, Saint Peter and Saint John the Baptist, in a large religious celebration. The festival of Our Lady of Lourdes (Nossa Senhora de Lourdes), patron saint of whalers, begins in Lajes on Pico Island on the last Sunday of August and runs through the week—Whalers Week. It is marked by social and cultural events connected to the tradition of whale hunting. The Wine Harvest Festival (Festa das Vindimas), takes place during the first week of September and is a century-old custom of the people of Pico.

On Corvo, the people celebrate their patron saint Nossa Senhora dos Milagres (Our Lady of Miracles) on 15 August every year in addition to the festivals of the Divine Holy Spirit. The Festival da Maré de Agosto (August Sea Festival), takes place every year beginning on 15 August in Praia Formosa on Santa Maria. Also, the Semana do Mar (Sea Week), dedicated almost exclusively to water sports, takes place in August in the city of Horta, on Faial.

Carnaval is celebrated in the Azores. Parades and pageants are the heart of the Carnaval festivities. There is lively music, colorful costumes, hand-made masks, and floats. The traditional bullfights in the bullring are ongoing as is the running of bulls in the streets.

See also[edit]

  • Macaronesia
  • Postage stamps and postal history of the Azores
  • List of islands of Portugal

References[edit]

Notes[edit]

  1. ^ a b "População residente". Instituto Nacional de Estadística. Retrieved 13 November 2020.
  2. ^ "Contas Económicas e Regionais". Serviço Regional de Estatística dos Açores. 2017. Retrieved 15 November 2019.
  3. ^ "Azores". The American Heritage Dictionary of the English Language (5th ed.). Boston: Houghton Mifflin Harcourt. Retrieved 31 May 2019.; "Azores". Collins English Dictionary. HarperCollins. Retrieved 31 May 2019.; "Azores" (US) and {{Cite Oxford Dictionaries|Azores|accessdate=31 May 2019}}; "Azores". Merriam-Webster Dictionary. Retrieved 31 May 2019.
  4. ^ "Ponta Delgada Climate Normals 1981–2010". IPMA. Retrieved 26 October 2015.
  5. ^ "Angra do Heroísmo Climate Normals 1981–2010". IPMA. Retrieved 26 October 2015.
  6. ^ J.M.A., ed. (5 March 2011), "Estruturas podem ter mais de dois mil anos: Monumentos funerários descobertos nos Açores", Correio da Manhã (in Portuguese), Lisbon, Portugal: Cofina Media, archived from the original on 14 May 2011, retrieved 18 June 2011
  7. ^ AO Online, ed. (27 June 2011), Estudos arqueológicos podem indicar presença prévia ao povoamento das ilhas (in Portuguese), Ponta Delgada (Azores), Portugal: Açoreana Oriental, retrieved 27 June 2011
  8. ^ a b c Ashe, Thomas (1813). History of the Azores, or Western Islands. Oxford University.
  9. ^ Scammell, G.V. (1989). The First Imperial Age. Unwin Hyman.
  10. ^ a b Melo Bento (2008), p. 34.
  11. ^ a b Melo Bento (2008), p. 36.
  12. ^ Payne, Stanley (1972). "A History of Spain and Portugal – Ch27". Madison WI: University of Wisconsin. Archived from the original on 25 May 2011. Retrieved 22 June 2011.
  13. ^ "The Role of Portugal -co-opting Nazi Gold, Jonathan Petropoulos, "Dimensions", Vol 11, No 1, 1997". Adl.org. Retrieved 22 July 2009.
  14. ^ M B Barrass (2001–2008). "Air of Authority – A History of RAF Organisation: Air Vice-Marshal Sir Geoffrey Bromet". Royal Air Force Organization (RAFWeb.org). Retrieved 15 September 2011.
  15. ^ "CNN.com - Bush: Monday is 'a moment of truth' on Iraq - Mar. 17, 2003". www.cnn.com.
  16. ^ Miranda, et al., 1998
  17. ^ a b c Machado, et al., 2008, p. 14.
  18. ^ Lúis, 1994, pp. 439–440.
  19. ^ Carracedo, Juan Carlos; Troll, Valentin R. (1 January 2021), Alderton, David; Elias, Scott A. (eds.), "North-East Atlantic Islands: The Macaronesian Archipelagos", Encyclopedia of Geology (Second Edition), Oxford: Academic Press, pp. 674–699, doi:10.1016/b978-0-08-102908-4.00027-8, ISBN 978-0-08-102909-1, retrieved 16 March 2021
  20. ^ Madeira, 1998
  21. ^ Ferreira, 2005, p. 4
  22. ^ Ting Yang, et al., 2006, p. 20
  23. ^ Carracedo, Juan Carlos; Troll, Valentin R. (1 January 2021), Alderton, David; Elias, Scott A. (eds.), "North-East Atlantic Islands: The Macaronesian Archipelagos", Encyclopedia of Geology (Second Edition), Oxford: Academic Press, pp. 674–699, doi:10.1016/b978-0-08-102908-4.00027-8, ISBN 978-0-08-102909-1, retrieved 16 March 2021
  24. ^ "Erupções vulcânicas históricas" [Historical Volcanic Eruptions]. Centro de Vulcanologia e Avaliação de Riscos Geológicos (CVARG). 2010. Archived from the original on 5 March 2012. Retrieved 15 April 2010.; Evidence for the submarine eruptions off the coasts of [[Velas, Azores|]], São Jorge Island and Cachorro, Santa Luzia, Pico Island included primarily from inferences and eyewitness testimonies about sulfuric gases and vapors released from the waters along the coast (15–24 February 1964 and 15 December 1963, respectively)
  25. ^ Carine, 2010, p. 78
  26. ^ Ferreira, 2005, p. 110
  27. ^ "Actividade Sísmica" [Seismic Activity] (in Portuguese). CVARG. 2010. Archived from the original on 5 March 2012. Retrieved 15 April 2010.
  28. ^ Ferreira, 2005, p. 111
  29. ^ a b Triantis, K. A.; Borges, P. A. V.; Ladle, R. J.; Hortal, J.; Cardoso, P.; Gaspar, C.; Dinis, F.; Mendonça, E.; Silveira, L. M. A.; Gabriel, R.; Melo, C.; Santos, A. M. C.; Amorim, I. R.; Ribeiro, S. R. P.; Serrano, A. R. M.; Quartau, J. A.; Whittaker, R. J. (2010). "Extinction debt on oceanic islands" (PDF). Ecography. 33: 285–294. CiteSeerX 10.1.1.730.8154. doi:10.1111/j.1600-0587.2010.06203.x. hdl:10400.3/1712.
  30. ^ Borges, P.A.V.; Costa, A.; Cunha, R.; et al., eds. (2010). A list of the terrestrial and marine biota from the Azores (PDF). Princípia, Cascais. 432 pp. ISBN 978-989-8131-75-1.
  31. ^ "Investigador dos Açores descobriu 30 novas espécies de moluscos nas ilhas". Açoriano Oriental.
  32. ^ "Invasive Alien Plants in the Azorean Protected Areas: Invasion Status and Mitigation Actions". L.C. Foxcroft, D.M. Richardson, P. Pyšek, P. Genovesi. Retrieved 2 November 2020.
  33. ^ "APGHE da Tronqueira e Planalto dos Graminhais". www.azores.gov.pt.
  34. ^ Laurel, Project Life Sustainable (2011). "Laurissilva Sustentável: Plantação de endémicas dos Açores".
  35. ^ "LIFE Laurissilva Sustentável". life-laurissilva.spea.pt.
  36. ^ "Azores temperate mixed forests". World Wildlife Fund. Retrieved 7 March 2017.
  37. ^ Rando, Juan C.; Alcover, Josep A.; Pieper, Harald; Olson, Storrs L.; Hernández, C Nayra; López-Jurado, L Felipe (2020). "Unforeseen diversity of quails (Galliformes: Phasianidae: Coturnix) in oceanic islands provided by the fossil record of Macaronesia". Zoological Journal of the Linnean Society. 188 (4): 1296–1317. doi:10.1093/zoolinnean/zlz107.
  38. ^ Rando, Juan Carlos; Alcover, Josep Antoni; Olson, Storrs L. & Pieper, Harald. (2013). "A new species of extinct scops owl (Aves: Strigiformes: Strigidae: Otus) from São Miguel Island (Azores Archipelago), North Atlantic Ocean" (PDF). Zootaxa. 3647 (2): 343–357. doi:10.11646/zootaxa.3647.2.6. hdl:10261/85708. PMID 26295111.
  39. ^ "Aumento do Parque Marinho dos Açores". Retrieved 18 May 2020.
  40. ^ Hogan, C. Michael (10 December 2010). "Extremophile". In Monosson, Emily; Cleveland, Cutler J. (eds.). Encyclopedia of Earth. Washington D.C.: National Council for Science and the Environment. Retrieved 10 January 2010.
  41. ^ "Climate of the Azores islands". Azores Weather. Archived from the original on 14 May 2009. Retrieved 5 May 2009.
  42. ^ "Mapas bioclimáticos y biogeográficos". www.globalbioclimatics.org.
  43. ^ "Average Weather in Horta Portugal". weatherspark.com. Retrieved 1 February 2021.
  44. ^ "Climate records - Azores Islands". IPMA. Retrieved 1 March 2020.
  45. ^ "Research for REGI Committee: The economic, social and territorial situation of the Azores (Portugal)" (PDF). Briefing for the European Parliament.
  46. ^ "Economy Azores". azoresweb.com. Retrieved 3 September 2020.
  47. ^ INE, ed. (2010), Censos 2011 – Resultadas Preliminares [2011 Census – Preliminary Results] (in Portuguese), Lisbon, Portugal: Instituto Nacional de Estatística, retrieved 1 January 2012
  48. ^ Page, Melvin Eugene & Penny M. Sonnenburg (2003). Colonialism: An International, Social, Cultural, and Political Encyclopedia. ISBN 978-1-57607-335-3.
  49. ^ Pacheco, Paula R.; Branco, Claudia C.; Gomes, Cidália T.; Cabral, Rita; Mota-Vieira, Luisa (12 May 2010). "HLA Class I and II profiles in São Miguel Island (Azores): genetic diversity and linkage disequilibrium". BMC Research Notes. 3 (134): 134. doi:10.1186/1756-0500-3-134. PMC 2883542. PMID 20462405.
  50. ^ Silva, Francisca; Pereira, Rui; Gusmão, Leonor; Santos, Cristina; Amorim, António; Prata, Maria João; Bettencourt, Conceição; Lourenço, Paula; Lima, Manuela (10 July 2009). "Genetic profiling of the Azores Islands (Portugal): Data from 10 X-chromosome STRs". American Journal of Human Biology. 22 (2): 221–223. doi:10.1002/ajhb.20971. PMID 19593741.
  51. ^ John M. Butler (2014). Advanced Topics in Forensic DNA Typing: Interpretation. Academic Press. p. 441. ISBN 978-0124058545.
  52. ^ Brehm, António; Pereira, Luísa; Kivisild, Toomas; Amorim, António (1 December 2003). "Mitochondrial portraits of the Madeira and Açores archipelagos witness different genetic pools of its settlers". Human Genetics. 114 (1): 77–86. doi:10.1007/s00439-003-1024-3. hdl:10400.13/3046. PMID 14513360.
  53. ^ "Azores Islands". Library.csustan.edu. 17 January 1997. Archived from the original on 12 May 2008. Retrieved 5 May 2009.
  54. ^ da Silva, Lurdes C. 22 August 2008 (22 August 2008). "Mass.- Azores links inked". O Jornal. Retrieved 5 May 2009.[dead link]
  55. ^ "Azorean Immigration into the United States" Archived 3 February 2009 at the Wayback Machine. Library.csustan.edu.
  56. ^ a b Russell King, John Connell (1999). Small worlds, global lives: islands and migration. Continuum International Publishing Group. pp. 61–65. ISBN 1-85567-548-X
  57. ^ Orbach, Michael K. (1977). Hunters, Seamen, and Entrepreneurs: The Tuna Seinermen of San Diego. University of California Press. p. 7. ISBN 978-0-520-03348-1.
  58. ^ "Europe :: Portugal—The World Factbook - Central Intelligence Agency". www.cia.gov. Retrieved 25 December 2019.
  59. ^ Minder, Raphael (4 June 2015). "Azorean Diaspora Can't Resist the Powerful Pull of Home". The New York Times. ISSN 0362-4331. Retrieved 25 December 2019.
  60. ^ "Imigrantes: Açorianos". Archived from the original on 31 December 2007.
  61. ^ Territorial status of EU countries and certain territories – European Commission, retrieved 18 December 2018
  62. ^ "Flughäfen in Portugal (PT)". Flugplaetze.org. Archived from the original on 7 January 2009. Retrieved 7 July 2009.
  63. ^ a b c d e "atlanticoline.pt: History" (in Portuguese). Ponta Delgada (Azores), Portugal: Atlânticoline. 2009. Retrieved 14 March 2011.
  64. ^ Cardoso, Fernando Teixeira & Izabela. "A post office in the middle of the Atlantic". www.bbc.com.
  65. ^ a b Transmaçor, ed. (2010). "Transmaçor – Transportes Marítimos Açorianos, Ldª" (in Portuguese). Horta (Azores), Portugal: Transportes Marítimos Açorianos, Lda. Archived from the original on 10 March 2016.
  66. ^ The societies and companies comprise 80% of the capital, with the remaining shares owned by the Azores Regional Government.
  67. ^ "atlanticoline.pt: History" (in Portuguese). Ponta Delgada (Azores), Portugal: Atlânticoline. 2009. Retrieved 14 March 2011.
  68. ^ a b c d Agência Lusa/AO online/Hoje (28 August 2012). ""Atlântida" está há um ano ancorado em Lisboa e ainda sem destino" (in Portuguese). Ponta Delgada (Azores), Portugal. Retrieved 28 August 2012.
  69. ^ a b c Lusa (20 June 2011). AO Online (ed.). "Concluídas negociações para compra da Transmaçor" (in Portuguese). Retrieved 21 June 2011.
  70. ^ Pinheiro, Maria (8 June 2011). "Portos dos Açores – Fusão administrativa aprovada na Assembleia Regional" (in Portuguese). Horta, Portugal: Tribuna das Ilhas. Archived from the original on 11 July 2011. Retrieved 5 September 2011.

Sources[edit]

  • Costa, Antonieta (2007). Pelo sinal do Espírito Santo By the sign of the Holy Spirit. Angra do Heroísmo: Presidência do Governo Reginal dos Açores. Direcção Regional da Cultural. pp. 120p.
  • Twain, Mark (1869). The Innocents Abroad, or the New Pilgrims Progress. Hartford, CT: American Publishing Co. OCLC 1047562.
  • Dervenn, Claude (1956). The Azores : with 104 photographs in photogravure and a map. Translated by Bryans, Robin. London: George G. Harrap and Co.
  • Dervenn, Claude (1957). Madeira. Translated by Hogarth-Gaute, Frances. London: George G. Harrap and Co.
  • Lourenço, N.; Miranda, J.M.; Luis, J.F.; Ribeiros, A.; Mendes Victor, L.A.; Madeira, J.; H. Needham (1998). Morpho-tectonic analysis of the Azores Volcanic Plateau from a new bathymetric compilation of the area. 20. Marine Geophysical Researches. pp. 141–156.
  • Luís, J.F.; Miranda, J.M; Galdeano, A.; Patriat, P.; Rossignol, J.C. and L.A. Mendes Victor (1994). The Azores triple junction evolution since 10 Ma from an aeromagnetic survey of the Mid-Atlantic Ridge. 125. Earth and Planetary Science Letters. pp. 439–459.
  • Madeira, J. (1998). Estudos de neotectónica nas ilhas do Faial, Pico e S. Jorge: uma contribuição para o conhecimento geodinâmico da junção tripla dos Açores [Neotectonic studies on the islands of Faial, Pico and S. Jorge: a contribution to the geodynamic knowledge in the triple junction of the Açores] (in Portuguese). Lisbon: Faculdade de Ciências, Universidade de Lisboa.
  • Ridley, W.; Watkins, N. and D.Macfarlane (1974). "The oceanic islands: Azores". In E. Nairn; F. Stehli (eds.). The ocean basins and margins. New York: Plenum Press. pp. 445–478.
  • Upper mantle structure beneath the Azores hotspot from finite-frequency seismic tomography. 260. Earth and Planetary Science Letters. 2006. pp. 11–26.
  • Needham, H; J. Francheteau (1974). Some characteristics of the rift valley in the Atlantic Ocean near 36o48' north. 22. Earth Planetary Science Letters. pp. 29–43.
  • Ferreira, António de Brum (2005). "Geodinâmica e perigosidade natural nas ilhas dos Açores" [Geodynamics and Natural Risks on the Islands of the Azores]. Finisterra (in Portuguese). XL (79): 013–120.
  • Carine, Mark; Schaefer, Hanno (2010). "The Azores diversity enigma: why are there so few Azorean endemic flowering plants and why are they so widespread?". Journal of Biogeography. 37 (1): 77–89. doi:10.1111/j.1365-2699.2009.02181.x.
  • "Centro de Vulcanologia e Avaliação de Riscos Geológicos: Observatório Vulcanológica e Sismológico da Universidade dos Açores". Centro de Vulcanologia e Avaliação de Riscos Geológicos (CVARG). 2010. Retrieved 15 April 2010.
  • Machado, Adriane; Azevedo, José M. M.; Alemeida, Delia P.M.; Farid Chemale Jr. (2008). "Geochemistry of Volcanic Rocks from Faial Island (Azores)" (PDF). Lisbon: e-Terra, GEOTIC – Sociedade Geológica de Portugal. pp. 1–14. Archived from the original (PDF) on 11 May 2011. Retrieved 17 April 2010.
  • R.C. Mitchell-Thomé (1980). "Some geomorphological aspects of the Azores Archipelago" (PDF). Finistrerra: Revista Portuguesa de Geografia. XV (30): 201–219.
  • Scammell, G. V. (1989). The First Imperial Age. London: Unwin Hyman. pp. 51–70.

External links[edit]

  • Azores Regional Government (in Portuguese)
  • Wikimedia Atlas of the Azores

Coordinates: 38°48′N 28°31′W / 38.800°N 28.517°W / 38.800; -28.517