Seite halb geschützt
Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bosnien und Herzegowina , [a] abgekürzt BiH oder B & H , [b] manchmal genannt Bosnien-Herzegowina und oft informell bekannt als Bosnien , ist ein Land in Süd - und Südosteuropa , die sich innerhalb des Balkan . Sarajevo ist die Hauptstadt und größte Stadt.

Bosnien und Herzegowina grenzt im Osten an Serbien , im Südosten an Montenegro und im Norden und Südwesten an Kroatien . Es ist nicht vollständig Binnenstaat ; im Süden hat es eine schmale Küste an der Adria , die etwa 20 Kilometer lang ist und die Stadt Neum umgibt . Die Region im Landesinneren von Bosnien hat ein gemäßigtes kontinentales Klima mit heißen Sommern und kalten, schneereichen Wintern. Im zentralen und östlichen Landesinneren ist die Geographie bergig, im Nordwesten mäßig hügelig und im Nordosten überwiegend flach. Die kleinere südliche Region, Herzegowina , hat eineMediterranes Klima und meist bergige Topographie.

Bosnien und Herzegowina ist seit mindestens der Altsteinzeit besiedelt, aber dauerhafte menschliche Besiedlung geht auf die Jungsteinzeit zurück, in der es von Kulturen wie Butmir , Kakanj und Vučedol bewohnt wurde . Nach der Ankunft der ersten Indo-Europäer wurde es von mehreren illyrischen und keltischen Zivilisationen bevölkert . Kulturell, politisch und sozial hat das Land eine reiche, aber komplexe Geschichte, die zuerst von den südslawischen Völkern besiedelt wurde, die das Gebiet heute vom 6. bis zum 9. Jahrhundert bevölkern. Im 12. Jahrhundert das Banat von Bosnienwurde gegründet, das sich im 14. Jahrhundert zum Königreich Bosnien entwickelte. Danach wurde es dem Osmanischen Reich angegliedert , unter dessen Herrschaft es von Mitte des 15. bis Ende des 19. Jahrhunderts blieb. Die Osmanen brachten den Islam in die Region und veränderten einen Großteil der kulturellen und sozialen Perspektiven des Landes. Es folgte die Annexion in die österreichisch-ungarische Monarchie , die bis zum Ersten Weltkrieg andauerte. In der Zwischenkriegszeit war Bosnien und Herzegowina Teil des Königreichs Jugoslawien und erhielt nach dem Zweiten Weltkrieg den vollen Status einer Republik in der neuen gründete die Sozialistische Bundesrepublik Jugoslawien. Nach der Auflösung Jugoslawiens proklamierte die Republik 1992 die Unabhängigkeit , gefolgt vom Bosnienkrieg , der bis Ende 1995 andauerte und mit dem Dayton-Abkommen gipfelte .

Das Land ist die Heimat von drei ethnischen Hauptgruppen oder offiziell konstituierenden Völkern , wie in der Verfassung festgelegt. Bosniaken sind die größte Gruppe der drei, Serben an zweiter Stelle und Kroaten an dritter Stelle. Ein gebürtiger Bosnier und Herzegowina, unabhängig von seiner ethnischen Zugehörigkeit, wird auf Englisch normalerweise als Bosnier identifiziert . Zu den Minderheiten, die unter der Verfassungsnomenklatur "Andere" definiert sind , gehören Juden , Roma , Ukrainer und Türken . Bosnien und Herzegowina hat eine ZweikammerLegislative und eine dreiköpfige Präsidentschaft, die sich aus einem Mitglied jeder großen ethnischen Gruppe zusammensetzt. Die Macht der Zentralregierung ist jedoch stark begrenzt, da das Land weitgehend dezentralisiert ist und zwei autonome Einheiten umfasst: die Föderation Bosnien und Herzegowina und die Republika Srpska mit einer dritten Einheit, dem Bezirk Brčko , der unter der lokalen Regierung regiert wird. Die Föderation Bosnien und Herzegowina besteht aus 10 Kantonen .

Bosnien und Herzegowina ist ein Entwicklungsland und belegt in der menschlichen Entwicklung den 73. Platz . Die Wirtschaft wird von der Industrie und der Landwirtschaft dominiert, gefolgt von der Tourismus- und Dienstleistungsbranche, deren erstere in den letzten Jahren erheblich zugenommen hat. [12] [13] Das Land verfügt über ein System der sozialen Sicherheit und des universellen Gesundheitswesens, und die Grund- und Sekundarschulbildung ist unterrichtsfrei. Es ist Mitglied der Vereinten Nationen , der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa , des Europarates , der PfP , des mitteleuropäischen Freihandelsabkommens und Gründungsmitglied der Union für den Mittelmeerraumbei seiner Gründung im Juli 2008 [14] Das Land ist ein Bewerber für die Mitgliedschaft in der Europäischen Union und hat ein Kandidaten für die seit dem NATO - Mitgliedschaft seit April 2010, als er einen empfangenes Aktionsplan zur Mitgliedschaft . [15]

Etymologie

Die erste weithin anerkannte Erwähnung von Bosnien findet sich in De Administrando Imperio , einem politisch-geografischen Handbuch, das der byzantinische Kaiser Konstantin VII. Mitte des 10. Jahrhunderts (zwischen 948 und 952) verfasst hat und das "kleine Land" (χωρίον auf Griechisch ) von beschreibt "Bosona" (Βοσώνα), wo die Serben wohnen. [16]

Es wird angenommen, dass der Name vom Hydronym des Flusses Bosna abgeleitet ist, der durch das bosnische Kernland fließt . Laut dem Philologen Anton Mayer könnte der Name Bosna von Illyrian ( "Bass-an-as") abgeleitet sein, der sich von der proto-indo-europäischen Wurzel "bos" oder "bogh" ableiten würde - was "fließendes Wasser" bedeutet. [17] Laut dem englischen Mittelalterler William Miller haben die slawischen Siedler in Bosnien "die lateinische Bezeichnung [...] Basante an ihre eigene Sprache angepasst, indem sie den Strom Bosna und sich selbst Bosniaken genannt haben [...]". [18]

Der Name Herzegowina ("Herzog's Land", vom deutschen Wort für "Herzog") [17] stammt vom Titel des bosnischen Magnaten Stjepan Vukčić Kosača "Herceg (Herzog) von Hum und der Küste" (1448). [19] Hum, früher Zachlumia , war ein frühmittelalterliches Fürstentum, das in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts vom bosnischen Banat erobert wurde. Die Region wurde von den Osmanen als Sanjak von Herzegowina ( Hersek ) innerhalb des Bosnien-Eyalets verwaltet , bis in den 1830er Jahren das kurzlebige Herzegowina-Eyalet gegründet wurde, das in den 1850er Jahren wieder zusammenbrachBosnien und Herzegowina . [ Zitat benötigt ]

Bei der ersten Unabhängigkeitserklärung im Jahr 1992 lautete der offizielle Name des Landes die Republik Bosnien und Herzegowina. Nach dem Dayton-Abkommen von 1995 und der dazugehörigen neuen Verfassung wurde der offizielle Name in Bosnien und Herzegowina geändert. [20]

Geschichte

Eisenzeitliche Kultkutsche aus Banjani bei Sokolac
Mogorjelo , antike römische Vorstadtvilla Rustica aus dem 4. Jahrhundert, in der Nähe von Čapljina

Vorgeschichte und Antike

Bosnien ist seit mindestens dem Paläolithikum von Menschen bewohnt , da eines der ältesten Höhlengemälde in der Badanj-Höhle gefunden wurde . Entlang des Flusses Bosna waren bedeutende neolithische Kulturen wie Butmir und Kakanj aus dem Jahr c. 6230 v. Chr. - c. 4900 v.

Die Bronze Kultur der Illyrer , eine ethnische Gruppe mit einer ausgeprägten Kultur und Kunstform, begann mich in der heutigen zu organisieren Slowenien , Kroatien , Bosnien und Herzegowina, Serbien , Kosovo , [a] Montenegro und Albanien .

Ab dem 8. Jahrhundert v. Chr. Entwickelten sich die illyrischen Stämme zu Königreichen. Das früheste nachgewiesene Königreich in Illyrien (einer Region im westlichen Teil der Balkanhalbinsel, in der die Illyrer lebten, wie in der Antike verzeichnet) war die Enchele im 8. Jahrhundert vor Christus. Die Ära, in der wir andere illyrische Königreiche beobachten, beginnt ungefähr um 400 v. Chr. Und endet um 167 v. Die Autariatae unter Pleurias (337 v. Chr.) Galten als Königreich. Das Königreich der Ardiaei(ursprünglich ein Stamm aus dem Neretva-Tal) begann um 230 v. Chr. und endete um 167 v. Die bemerkenswertesten illyrischen Königreiche und Dynastien waren die von Bardyllis von den Dardani und von Agron von den Ardiaei, die das letzte und bekannteste illyrische Königreich schufen. Agron regierte über die Ardiaei und hatte seine Herrschaft auch auf andere Stämme ausgedehnt.

Ab dem 7. Jahrhundert v. Chr. Wurde Bronze durch Eisen ersetzt, wonach nur noch Schmuck und Kunstgegenstände aus Bronze hergestellt wurden. Die illyrischen Stämme bildeten unter dem Einfluss der Hallstatt- Kulturen im Norden regionale Zentren, die sich geringfügig unterschieden. Teile von Zentralbosnien wurden von Daesitiaten bewohnt, die am häufigsten mit der zentralbosnischen Kulturgruppe in Verbindung gebracht wurden . Die eisenzeitliche Glasinac-Kultur ist mit dem Stamm der Autariatae verbunden .

Eine sehr wichtige Rolle in ihrem Leben war der Totenkult, der sich in ihren sorgfältigen Bestattungen und Bestattungszeremonien sowie im Reichtum ihrer Grabstätten zeigt. In der nördlichen Teilen gibt es eine lange Tradition der Einäscherung und Beisetzung in flachen Gräbern, während im Süden der Toten in großem Stein oder Erde begraben wurden tumuli (nativ genannt gromile ) , die in der Herzegowina zu erreichen waren monumentale Größen, mehr als 50 m breit und 5 m hoch. Japodianische Stämme hatten eine Affinität zur Dekoration (schwere, übergroße Halsketten aus gelber, blauer oder weißer Glaspaste und große Bronzefasern sowie Spiralarmbänder, Diademe und Helme aus Bronzefolie ).

Im 4. Jahrhundert v. Chr. Wird die erste Invasion der Kelten registriert. Sie brachten die Technik der Töpferscheibe , neue Arten von Fibeln und verschiedene Bronze- und Eisengürtel. Sie sind nur nach Griechenland gereist , so dass ihr Einfluss in Bosnien und Herzegowina vernachlässigbar ist. Keltische Migrationen vertrieben viele illyrische Stämme aus ihren früheren Ländern, aber einige keltische und illyrische Stämme mischten sich. Konkrete historische Beweise für diese Zeit sind rar, aber insgesamt scheint es, dass die Region von einer Reihe verschiedener Völker bevölkert wurde, die unterschiedliche Sprachen sprechen.

Im Neretva-Delta im Süden gab es einen wichtigen hellenistischen Einfluss des Stammes der illyrischen Daors . Ihre Hauptstadt war Daorson in Ošanići bei Stolac . Daorson war im 4. Jahrhundert v. Chr. Von megalithischen , 5 m hohen Steinmauern umgeben (so groß wie die von Mykene in Griechenland), die aus großen trapezförmigen Steinblöcken bestanden. Daors fertigte einzigartige Bronzemünzen und Skulpturen an.

Der Konflikt zwischen den Illyrern und den Römern begann 229 v. Chr., Aber Rom schloss seine Annexion der Region erst 9 n. Chr. Ab. Gerade im heutigen Bosnien und Herzegowina führte Rom eine der schwierigsten Schlachten seiner Geschichte seit dem Punischen Kriege , wie vom römischen Historiker Suetonius beschrieben . [21] Dies war der römische Feldzug gegen Illyricum , bekannt als Bellum Batonianum . [22] Der Konflikt entstand nach einem Versuch, Illyrer zu rekrutieren, und einem vier Jahre dauernden Aufstand (6–9 n. Chr.), Nach dem sie unterworfen wurden. [23] In der Römerzeit lateinischsprachige Siedler aus dem gesamten Römischen Reichsiedelte sich unter den Illyrern an, und römische Soldaten wurden ermutigt, sich in der Region zurückzuziehen. [17]

Nach der Teilung des Reiches zwischen 337 und 395 n. Chr. Wurden Dalmatien und Pannonien Teile des weströmischen Reiches . Die Region wurde 455 von den Ostgoten erobert . Anschließend wechselte es den Besitzer zwischen den Alanen und den Hunnen . Bis zum 6. Jahrhundert hatte Kaiser Justinian das Gebiet für das Byzantinische Reich zurückerobert . Slawen überwältigten den Balkan im 6. und 7. Jahrhundert. Illyrische kulturelle Merkmale wurden von den Südslawen übernommen, was sich in bestimmten Bräuchen und Traditionen, Ortsnamen usw. zeigt. [24]

Mittelalter

Hvals Kodex , illustriertes slawisches Manuskript aus dem mittelalterlichen Bosnien.

Die frühen Slawen überfielen im 6. und frühen 7. Jahrhundert (inmitten der Migrationsperiode ) den westlichen Balkan, einschließlich Bosnien, und bestanden aus kleinen Stammeseinheiten, die aus einer einzigen slawischen Konföderation stammten, die den Byzantinern als Sclaveni bekannt war (während die verwandten Antes) grob gesagt kolonisierten die östlichen Teile des Balkans). [25] [26] Stämme, die unter den Ethnonymen "Serbe" und "Kroatisch" bekannt sind, werden als zweite, letztere Migration verschiedener Menschen im zweiten Viertel des 7. Jahrhunderts beschrieben, die nicht besonders zahlreich zu sein scheinen. [25] [27]Diese frühen "serbischen" und "kroatischen" Stämme, deren genaue Identität Gegenstand wissenschaftlicher Debatten ist [28] , dominierten die Slawen in den Nachbarregionen. Der größte Teil von Bosnien scheint jedoch ein Gebiet zwischen serbischer und kroatischer Herrschaft gewesen zu sein und wird nicht als eine der von diesen Stämmen besiedelten Regionen aufgezählt. [27]

Bosnien wird erstmals Mitte des 10. Jahrhunderts im byzantinischen Kaiser Konstantin Porphyrogenitus ' De Administrando Imperio als Land (horion Bosona) erwähnt , am Ende eines Kapitels (Kap. 32) mit dem Titel Von den Serben und dem Land, in dem sie jetzt leben . [29] Dies wurde auf verschiedene Weise wissenschaftlich interpretiert und insbesondere von den serbischen nationalen Ideologen verwendet, um Bosnien als ursprünglich "serbisches" Land zu beweisen. Andere Wissenschaftler haben behauptet, die Aufnahme von Bosnien in Kapitel 32 sei lediglich das Ergebnis der vorübergehenden Herrschaft des serbischen Großherzogs Časlav über Bosnien, während Porphyrogenitus nirgends ausdrücklich darauf hinweist, dass Bosnien ein "serbisches Land" ist. [30]Tatsächlich wird die Übersetzung des kritischen Satzes, in dem das Wort Bosona (Bosnien) vorkommt, unterschiedlich interpretiert. [29]

Mit der Zeit bildete Bosnien eine Einheit unter seinem eigenen Herrscher, der sich Bosnier nannte. [27] Bosnien wurde zusammen mit anderen Gebieten im 11. Jahrhundert Teil von Duklja , obwohl es seinen eigenen Adel und seine eigenen Institutionen behielt. [31]

Bosnien im Mittelalter über das Banat von Bosnien und das nachfolgende Königreich Bosnien .

Im Hochmittelalter führten politische Umstände dazu, dass das Gebiet zwischen dem Königreich Ungarn und dem Byzantinischen Reich umkämpft war . Nach einer weiteren Machtverschiebung zwischen den beiden im frühen 12. Jahrhundert befand sich Bosnien außerhalb der Kontrolle beider und wurde zum Banat von Bosnien (unter der Herrschaft lokaler Verbote ). [17] [32] Das erste namentlich bekannte bosnische Verbot war Ban Borić . [33] Der zweite war Ban Kulin, dessen Herrschaft den Beginn einer Kontroverse mit der bosnischen Kirche markierte- von der römisch-katholischen Kirche als ketzerisch angesehen. Als Reaktion auf die ungarischen Versuche, die Kirchenpolitik in Bezug auf dieses Thema als Mittel zur Rückeroberung der Souveränität über Bosnien zu nutzen, hielt Kulin 1203 einen Rat lokaler Kirchenführer ab, um auf die Häresie zu verzichten, und nahm den Katholizismus an. Trotzdem blieben die ungarischen Ambitionen lange nach Kulins Tod unverändert 1204, nach einer erfolglosen Invasion im Jahr 1254 schwindend. Während dieser Zeit wurde die Bevölkerung Dobri Bošnjani ("gute Bosnier") genannt. [34] [35] Die Namen Serbisch und Kroatisch wurden in Bosnien nicht verwendet, obwohl sie gelegentlich in Randgebieten vorkommen. [36]

Die bosnische Geschichte von da an bis zum Beginn des 14. Jahrhunderts war geprägt von einem Machtkampf zwischen den Familien Šubić und Kotromanić . Dieser Konflikt endete im Jahr 1322, als Stephen II Kotromanić wurde Ban . Zum Zeitpunkt seines Todes im Jahr 1353 gelang es ihm, Gebiete im Norden und Westen sowie Zahumlje und Teile Dalmatiens zu annektieren. Ihm folgte sein ehrgeiziger Neffe Tvrtko, der nach einem langen Kampf mit Adel und familienübergreifenden Konflikten 1367 die volle Kontrolle über das Land erlangte. Bis zum Jahr 1377 wurde Bosnien mit der Krönung von Tvrtko als erstem in ein Königreich erhoben Bosnischer König in Meile nahe Visokoim bosnischen Kernland. [37] [38] [39]

Nach seinem Tod im Jahr 1391 geriet Bosnien jedoch in eine lange Phase des Niedergangs. Das Osmanische Reich hatte seine Eroberung Europas begonnen und stellte in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts eine große Bedrohung für den Balkan dar . Nach Jahrzehnten politischer und sozialer Instabilität hörte das Königreich Bosnien 1463 nach seiner Eroberung durch das Osmanische Reich auf zu existieren. [40]

Osmanisches Reich

Gazi-Husrev-Bettel-Moschee in Sarajevo aus dem Jahr 1531

Die osmanische Eroberung Bosniens markierte eine neue Ära in der Geschichte des Landes und führte zu drastischen Veränderungen in der politischen und kulturellen Landschaft. Die Osmanen, die Bosnien als integrale Provinz des Osmanischen Reiches mit seinem historischen Namen und seiner territorialen Integrität einbeziehen. [41]

In Bosnien führten die Osmanen eine Reihe wichtiger Änderungen in der gesellschaftspolitischen Verwaltung des Territoriums ein. Dazu gehören ein neues Landbesitzsystem, eine Neuorganisation der Verwaltungseinheiten und ein komplexes System der sozialen Differenzierung nach Klassen- und Religionszugehörigkeit. [17]

Die vier Jahrhunderte der osmanischen Herrschaft hatten auch drastische Auswirkungen auf die Bevölkerungsstruktur Bosniens, die sich aufgrund der Eroberungen des Reiches, häufiger Kriege mit europäischen Mächten, erzwungener und wirtschaftlicher Migrationen und Epidemien mehrmals änderte. Eine einheimische slawischsprachige muslimische Gemeinschaft entstand und wurde schließlich die größte der ethnisch-religiösen Gruppen aufgrund des Mangels an starken christlichen Kirchenorganisationen und der ständigen Rivalität zwischen der orthodoxen und der katholischen Kirche, während die indigene bosnische Kirche vollständig verschwand (angeblich durch ihre Bekehrung) Mitglieder des Islam). Die Osmanen bezeichneten sie als kristianlar, während die Orthodoxen und Katholiken gebir oder kafir genannt wurden , was "Ungläubiger" bedeutet. [42]Die bosnischen Franziskaner (und die katholische Bevölkerung insgesamt) wurden durch offizielle kaiserliche Dekrete und in Übereinstimmung mit dem vollen Umfang der osmanischen Gesetze geschützt. Tatsächlich wirkten sich diese jedoch häufig nur auf die willkürliche Herrschaft und das Verhalten der mächtigen lokalen Elite aus. [17]

Als das Osmanische Reich seine Herrschaft auf dem Balkan ( Rumelia ) fortsetzte, war Bosnien etwas entlastet vom Druck, eine Grenzprovinz zu sein, und erlebte eine Zeit des allgemeinen Wohlergehens. Eine Reihe von Städten wie Sarajevo und Mostar wurden gegründet und entwickelten sich zu regionalen Handels- und Stadtkulturzentren. 1648 besuchten sie die osmanische Reisende Evliya Çelebi . Innerhalb dieser Städte finanzierten verschiedene osmanische Sultane den Bau vieler bosnischer Werke Architektur wie die erste Bibliothek des Landes in Sarajevo , Madrassas , eine Schule der Sufi-Philosophie und ein Glockenturm (Sahat Kula ), Brücken wie die Stari Most , die Kaisermoschee und die Gazi-Husrev-Bettel-Moschee . [ Zitat benötigt ]

Darüber hinaus spielten in dieser Zeit mehrere bosnische Muslime eine einflussreiche Rolle in der kulturellen und politischen Geschichte des Osmanischen Reiches . [43] Bosnische Rekruten bildeten einen großen Teil der osmanischen Reihen in den Schlachten von Mohács und Krbava , während zahlreiche andere Bosnier durch die Reihen des osmanischen Militärs aufstiegen, um die höchsten Machtpositionen im Imperium zu besetzen, darunter Admirale wie Matrakçı Nasuh ; Generäle wie Isa-Beg Ishaković , Gazi Husrev-beg und Telli Hasan Pasha und Sarı Süleyman Pasha ; Administratoren wie Ferhad Pasha Sokolović undOsman Gradaščević ; und Großwesire wie der einflussreiche Sokollu Mehmed Pasha und Damat Ibrahim Pasha . Einige Bosnier tauchten als Sufi- Mystiker auf, Gelehrte wie Muhamed Hevaji Uskufi Bosnevi , Ali Džabić ; und Dichter in türkischer , albanischer , arabischer und persischer Sprache . [44]

Österreichisch-ungarische Truppen marschieren 1878 in Sarajevo ein

Bis zum Ende des 17. Jahrhunderts holte das militärische Unglück des Imperiums das Land ein, und das Ende des Großen Türkischen Krieges mit dem Vertrag von Karlowitz im Jahr 1699 machte Bosnien erneut zur westlichsten Provinz des Imperiums. Das 18. Jahrhundert war geprägt von weiteren militärischen Misserfolgen, zahlreichen Aufständen in Bosnien und mehreren Pestausbrüchen. [45]

Die Bemühungen der Pforte zur Modernisierung des osmanischen Staates stießen in Bosnien auf Misstrauen, wo die lokalen Aristokraten durch die vorgeschlagenen Tanzimat- Reformen viel zu verlieren hatten . Dies, verbunden mit Frustrationen über territoriale, politische Zugeständnisse im Nordosten und der Notlage slawischer muslimischer Flüchtlinge, die aus dem Sanjak von Smederevo nach Bosnien Eyalet kamen , gipfelte in einem teilweise erfolglosen Aufstand von Husein Gradaščević , der eine autonome Bosnien Eyalet befürwortete die autoritäre Herrschaft des osmanischen Sultans Mahmud II. , der die Janitscharen verfolgte, hinrichtete und abschaffteund reduzierte die Rolle der autonomen Paschas in Rumelia . Mahmud II. Schickte seinen Großwesir , um Bosnien Eyalet zu unterwerfen, und gelang dies nur mit der widerstrebenden Unterstützung von Ali Pascha Rizvanbegović . [44] Verwandte Aufstände wurden 1850 ausgelöscht, aber die Situation verschlechterte sich weiter.

Mitte des 19. Jahrhunderts tauchten in Bosnien neue nationalistische Bewegungen auf. Gestützt durch die Abspaltung Serbiens vom Osmanischen Reich im frühen 19. Jahrhundert begannen serbische Nationalisten, Kontakte zu knüpfen und nationalistische Propaganda zu senden, in der Bosnien als serbische Provinz beansprucht wurde. Im benachbarten Habsburgerreich jenseits der osmanischen Grenze machten kroatische Nationalisten ähnliche Behauptungen über Bosnien als kroatische Provinz. Der Aufstieg dieser konkurrierenden Bewegungen markierte den Beginn der nationalistischen Politik in Bosnien, die im weiteren Verlauf des 19. und 20. Jahrhunderts weiter zunahm. [46]

Die Unruhen in der Landwirtschaft lösten schließlich 1875 den herzegowinischen Aufstand aus , einen weit verbreiteten Bauernaufstand. Der Konflikt breitete sich rasch aus und umfasste mehrere Balkanstaaten und Großmächte, was 1878 zum Berliner Kongress und zum Berliner Vertrag führte . [17 ]]

Österreichisch-Ungarisches Reich

Auf dem Berliner Kongress 1878 erhielt der österreichisch-ungarische Außenminister Gyula Andrássy die Besetzung und Verwaltung von Bosnien und Herzegowina sowie das Recht, Garnisonen im Sanjak von Novi Pazar zu stationieren , die bis 1908 unter osmanischer Verwaltung bleiben sollten , als sich die österreichisch-ungarischen Truppen aus dem Sanjak zurückzogen.

Obwohl österreichisch-ungarische Beamte schnell zu einer Einigung mit den Bosniern kamen, blieben die Spannungen bestehen und es kam zu einer Massenemigration der Bosnier. [17] Ein Zustand relativer Stabilität wurde jedoch früh genug erreicht, und die österreichisch-ungarischen Behörden konnten eine Reihe von sozialen und administrativen Reformen in Angriff nehmen, die Bosnien und Herzegowina zu einer "Modellkolonie" machen sollten.

Die Habsburgerherrschaft hatte in Bosnien mehrere Hauptprobleme. Sie versuchte, den südslawischen Nationalismus zu zerstreuen, indem sie die früheren serbischen und kroatischen Ansprüche auf Bosnien bestritt und die Identifizierung der bosnischen oder bosniakischen Identität förderte . [47] Die Habsburgerherrschaft versuchte auch, eine Modernisierung zu erreichen, indem sie Gesetze kodifizierte, neue politische Institutionen einführte und Industrien aufbaute und ausbaute. [48]

Österreich-Ungarn begann mit der Planung der Annexion Bosniens, aber aufgrund internationaler Streitigkeiten wurde das Problem erst nach der Annexionskrise von 1908 gelöst. [49] Mehrere externe Angelegenheiten beeinflussten den Status Bosniens und seine Beziehungen zu Österreich-Ungarn. In Serbien ereignete sich 1903 ein blutiger Staatsstreich , der eine radikale antiösterreichische Regierung in Belgrad an die Macht brachte. [50] 1908 gab der Aufstand im Osmanischen Reich Anlass zur Sorge, dass die Istanbuler Regierung die völlige Rückkehr Bosnien-Herzegowinas anstreben könnte. Diese Faktoren veranlassten die österreichisch-ungarische Regierung, eher früher als später eine dauerhafte Lösung der Bosnienfrage anzustreben.

Die österreichisch-ungarische Diplomatie nutzte die Turbulenzen im Osmanischen Reich, um die vorläufige russische Genehmigung für Änderungen des Status von Bosnien-Herzegowina zu erhalten, und veröffentlichte am 6. Oktober 1908 die Annexionserklärung. [51] Trotz internationaler Einwände gegen die österreichisch-ungarische Annexion Die Russen und ihr Kundenstaat Serbien waren gezwungen, die österreichisch-ungarische Annexion von Bosnien und Herzegowina im März 1909 zu akzeptieren.

1910 proklamierte der habsburgische Kaiser Franz Joseph die erste Verfassung in Bosnien, die zur Lockerung früherer Gesetze, zu Wahlen und zur Bildung des bosnischen Parlaments und zum Wachstum neuen politischen Lebens führte. [52]

Ermordung von Erzherzog Franz Ferdinand von Österreich und Sophie, Herzogin von Hohenberg in Sarajevo durch Gavrilo Princip

Am 28. Juni 1914 ermordete ein jugoslawischer nationalistischer Jugendlicher namens Gavrilo Princip , ein Mitglied der geheimen serbisch unterstützten Bewegung Young Bosnia , den Erben des österreichisch-ungarischen Throns, Erzherzog Franz Ferdinand , in Sarajevo - ein Ereignis, das den Funken auslöste Beginn des Ersten Weltkrieges Am Ende des Krieges hatten die Bosniaken mehr Männer pro Kopf verloren als jede andere ethnische Gruppe im Habsburgerreich, als sie in der bosnisch-herzegowinischen Infanterie (bekannt als Bosniaken ) der österreichisch-ungarischen Armee dienten . [53] Dennoch gelang es Bosnien und Herzegowina insgesamt, dem Konflikt relativ unbeschadet zu entkommen.[43]

Die österreichisch-ungarischen Behörden richteten eine Hilfsmiliz ein, die als Schutzkorps bekannt ist und eine wichtige Rolle in der Politik des Imperiums zur antiserbischen Unterdrückung spielt. [54] Schutzkorps, die überwiegend aus der muslimischen (bosniakischen) Bevölkerung rekrutiert wurden, wurden mit der Jagd auf rebellische Serben ( Chetniks und Komitadji ) beauftragt [55] und wurden bekannt für ihre Verfolgung von Serben, insbesondere in serbisch besiedelten Gebieten Ostbosniens, wo sie sich befanden teilweise Vergeltung gegen serbische Tschetniks, die im Herbst 1914 Angriffe gegen die muslimische Bevölkerung in der Region durchgeführt hatten. [56] [57]Das Verfahren der österreichisch-ungarischen Behörden führte dazu, dass rund 5.500 Bürger serbischer Abstammung in Bosnien und Herzegowina festgenommen wurden und zwischen 700 und 2.200 im Gefängnis starben, während 460 hingerichtet wurden. [55] Rund 5.200 serbische Familien wurden gewaltsam aus Bosnien und Herzegowina ausgewiesen. [55]

Königreich Jugoslawien

Nach dem Ersten Weltkrieg trat Bosnien und Herzegowina dem südslawischen Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen bei (bald umbenannt in Jugoslawien). Das politische Leben in Bosnien war zu dieser Zeit von zwei Haupttrends geprägt: sozialen und wirtschaftlichen Unruhen über die Umverteilung von Eigentum und der Bildung mehrerer politischer Parteien, die häufig Koalitionen und Bündnisse mit Parteien in anderen jugoslawischen Regionen wechselten. [43]

Der vorherrschende ideologische Konflikt des jugoslawischen Staates zwischen dem kroatischen Regionalismus und der serbischen Zentralisierung wurde von den wichtigsten ethnischen Gruppen Bosniens unterschiedlich angegangen und war von der allgemeinen politischen Atmosphäre abhängig. [17] Die politischen Reformen im neu errichteten jugoslawischen Königreich hatten für die Bosniaken nur geringe Vorteile. Laut der endgültigen Volkszählung von 1910 über Landbesitz und Bevölkerung gemäß der in Österreich-Ungarn durchgeführten Religionszugehörigkeit besaßen Muslime (Bosniaken) 91,1%, orthodoxe Serben 6,0%, kroatische Katholiken 2,6% und andere 0,3% des Eigentums. Nach den Reformen wurden den bosnischen Muslimen insgesamt 1.175.305 Hektar Land- und Waldfläche enteignet. [58]

Obwohl die anfängliche Aufteilung des Landes in 33 Gebiete die Präsenz traditioneller geografischer Einheiten von der Karte löschte, stellten die Bemühungen bosnischer Politiker wie Mehmed Spaho sicher, dass die sechs aus Bosnien und Herzegowina geschnitzten Gebiete den sechs Sanjaks aus osmanischer Zeit entsprachen. somit passte die traditionelle Grenze des Landes als Ganzes. [17]

Die Gründung des Königreichs Jugoslawien im Jahr 1929 führte jedoch dazu, dass Verwaltungsregionen in Banate oder Banovinas umgestaltet wurden , die absichtlich alle historischen und ethnischen Linien vermieden und jegliche Spur einer bosnischen Einheit beseitigten. [17] Die serbokroatischen Spannungen über die Strukturierung des jugoslawischen Staates gingen weiter, wobei das Konzept einer separaten bosnischen Division kaum oder gar nicht berücksichtigt wurde.

Das Abkommen von Cvetković-Maček , mit dem 1939 das kroatische Banat eingeführt wurde, förderte eine im Wesentlichen Teilung Bosniens zwischen Kroatien und Serbien. [44] Doch die steigende Bedrohung von Adolf Hitler ‚s Nazi-Deutschland gezwungen jugoslawischen Politikern ihre Aufmerksamkeit zu verlagern. Nach einer Zeit der Beschwichtigungsversuche, der Unterzeichnung des dreigliedrigen Vertrags und eines Staatsstreichs wurde Jugoslawien am 6. April 1941 endgültig von Deutschland besetzt. [17]

Zweiter Weltkrieg (1941–45)

Die Eisenbahnbrücke über den Fluss Neretva in Jablanica , die während des Falles Weiß zweimal zerstört wurde

Nachdem das Königreich Jugoslawien im Zweiten Weltkrieg von deutschen Streitkräften erobert worden war, wurde ganz Bosnien an das von den Ustaše geführte NS-Marionettenregime, den Unabhängigen Staat Kroatien (NDH), abgetreten . Die NDH Führer begann eine Kampagne der Ausrottung der Serben, Juden, Roma sowie Dissident Kroaten und später Josip Broz Tito ‚s Partisanen durch eine Reihe von Einrichtung Todeslager . [59] Das Regime massakrierte systematisch und brutal Serben in Dörfern auf dem Land mit einer Vielzahl von Instrumenten. [60]Das Ausmaß der Gewalt bedeutete, dass ungefähr jeder sechste in Bosnien-Herzegowina lebende Serbe Opfer eines Massakers wurde und praktisch jeder Serbe ein Familienmitglied hatte, das im Krieg getötet wurde, hauptsächlich von den Ustaše. Die Erfahrung hatte tiefgreifende Auswirkungen auf das kollektive Gedächtnis der Serben in Kroatien und Bosnien. [61] Schätzungsweise 209.000 Serben oder 16,9% der Bevölkerung Bosniens wurden während des Krieges auf dem Gebiet von Bosnien-Herzegowina getötet. [62]

Die Ustaše erkannten sowohl den römischen Katholizismus als auch den Islam als nationale Religionen an, hielten jedoch die Position der Ostorthodoxen Kirche als Symbol der serbischen Identität für ihren größten Feind. [63] Obwohl Kroaten bei weitem die größte ethnische Gruppe der Ustaše waren, war der Vizepräsident der NDH und Führer der jugoslawischen muslimischen Organisation Džafer Kulenović ein Muslim, und Muslime (Bosniaken) machten insgesamt fast 12% der Ustaše aus Militär- und Zivildienstbehörde. [64]

Viele Serben selbst nahmen Waffen und schlossen sich den Chetniks an , einer serbischen nationalistischen Bewegung mit dem Ziel, einen ethnisch homogenen " großserbischen " Staat [65] im Königreich Jugoslawien zu errichten. Die Chetniks wiederum verfolgten und töteten eine große Anzahl von Nicht-Serben, kommunistischen Serben und kommunistischen Sympathisanten, wobei die muslimische Bevölkerung in Bosnien, Herzegowina und Sandžak ein Hauptziel war. [66] Nach ihrer Gefangennahme wurden muslimische Dorfbewohner systematisch von den Chetniks massakriert. [67] Von den 75.000 Muslimen, die während des Krieges in Bosnien und Herzegowina ihr Leben verloren haben, [68] wurden ungefähr 30.000 (hauptsächlich Zivilisten) von den Chetniks getötet.[69] Zwischen 64.000 und 79.000 bosnischen Kroaten wurden von April 1941 bis Mai 1945 getötet [68] Von diesen etwa 18.000 wurden von den Tschetniks getötet. [69]

Ewiges Flammendenkmal für die Opfer des Militärs und der Zivilbevölkerung des Zweiten Weltkriegs.

Ein Prozentsatz der Muslime diente in NS- Waffen-SS- Einheiten. [70] Diese Einheiten waren für Massaker an Serben im Nordwesten und Osten Bosniens verantwortlich, insbesondere in Vlasenica . [71] Am 12. Oktober 1941 unterzeichnete eine Gruppe von 108 prominenten Sarajevan-Muslimen die Resolution der Sarajevo-Muslime, mit der sie die von den Ustaše organisierte Verfolgung von Serben verurteilten , und unterschied zwischen Muslimen, die an solchen Verfolgungen teilnahmen, und der muslimischen Bevölkerung insgesamt , präsentierte Informationen über die Verfolgung von Muslimen durch Serben und forderte Sicherheit für alle Bürger des Landes, unabhängig von ihrer Identität. [72]

Ab 1941 organisierten jugoslawische Kommunisten unter der Führung von Josip Broz Tito ihre eigene multiethnische Widerstandsgruppe, die Partisanen , die sowohl gegen die Achsenmächte als auch gegen die Chetnik-Streitkräfte kämpften. Am 29. November 1943 hielt der Antifaschistische Rat für die nationale Befreiung Jugoslawiens mit Tito an seiner Spitze eine Gründungskonferenz in Jajce ab, auf der Bosnien und Herzegowina als Republik innerhalb der jugoslawischen Föderation an den Grenzen Habsburgs wiederhergestellt wurde. [73] Während des gesamten Verlaufs des Zweiten Weltkriegs in Jugoslawien waren 64,1% aller bosnischen Partisanen Serben, 23% Muslime und 8,8% Kroaten. [74]

Der militärische Erfolg veranlasste die Alliierten schließlich, die Partisanen zu unterstützen, was zur erfolgreichen Maclean-Mission führte , aber Tito lehnte ihr Hilfsangebot ab und verließ sich stattdessen auf seine eigenen Streitkräfte. Alle wichtigen militärischen Offensiven der antifaschistischen Bewegung Jugoslawiens gegen die Nazis und ihre lokalen Anhänger wurden in Bosnien-Herzegowina durchgeführt, und seine Völker trugen die Hauptlast der Kämpfe. Mehr als 300.000 Menschen starben im Zweiten Weltkrieg in Bosnien und Herzegowina. [75] Am Ende des Krieges machte die Gründung der Sozialistischen Bundesrepublik Jugoslawien mit der Verfassung von 1946 Bosnien und Herzegowina offiziell zu einer von sechs konstituierenden Republiken im neuen Staat. [17]

Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien (1945–1992)

Bosnien und Herzegowinas Flagge in der Sozialistischen Bundesrepublik Jugoslawien

Aufgrund seiner zentralen geografischen Lage innerhalb der jugoslawischen Föderation wurde das Nachkriegsbosnien als Basis für die Entwicklung der militärischen Verteidigungsindustrie ausgewählt. Dies trug zu einer großen Konzentration von Waffen und Militärpersonal in Bosnien bei; ein bedeutender Faktor im Krieg nach dem Zerfall Jugoslawiens in den 1990er Jahren. [17] Die Existenz Bosniens in Jugoslawien war jedoch größtenteils relativ friedlich und sehr erfolgreich, mit hoher Beschäftigung, einer starken industriellen und exportorientierten Wirtschaft, einem guten Bildungssystem und sozialer und medizinischer Sicherheit für jeden Bürger (von Bosnien und Bosnien und Herzegowina) Herzegowina). Mehrere internationale Unternehmen in Bosnien tätig - Volkswagen im Rahmen von TAS (Autofabrik in Sarajevo, ab 1972),Coca-Cola (ab 1975), SKF Sweden (ab 1967), Marlboro (eine Tabakfabrik in Sarajevo) und Holiday Inn Hotels. In Sarajevo fanden 1984 die Olympischen Winterspiele statt .

In den 1950er und 1960er Jahren war Bosnien ein politischer Rückstau der Republik Jugoslawien. In den 1970er Jahren entstand eine starke bosnische politische Elite, die zum Teil von Titos Führung in der Blockfreien Bewegung und den im diplomatischen Korps Jugoslawiens dienenden Bosniern angetrieben wurde . Während ihrer Arbeit im sozialistischen System haben Politiker wie Džemal Bijedić , Branko Mikulić und Hamdija Pozderac die Souveränität von Bosnien und Herzegowina gestärkt und geschützt. [76]Ihre Bemühungen erwiesen sich in der turbulenten Zeit nach Titos Tod im Jahr 1980 als Schlüssel und gelten heute als einige der ersten Schritte zur Unabhängigkeit Bosniens. Die Republik konnte sich jedoch dem zunehmend nationalistischen Klima der Zeit nicht entziehen. Mit dem Fall des Kommunismus und dem Beginn des Zerfalls Jugoslawiens verlor die Toleranzlehre allmählich an Kraft und bot nationalistischen Elementen in der Gesellschaft die Möglichkeit, ihren Einfluss zu verbreiten. [ Zitat benötigt ]

Bosnienkrieg (1992–1995)

Auflösungsprozess Jugoslawiens

Am 18. November 1990 fanden in ganz Bosnien und Herzegowina Mehrparteien-Parlamentswahlen statt. Am 25. November folgte eine zweite Runde, die zu einer Nationalversammlung führte, in der die kommunistische Macht durch eine Koalition von drei ethnisch geprägten Parteien ersetzt wurde. [77] Nach den Unabhängigkeitserklärungen Sloweniens und Kroatiens von Jugoslawien entwickelte sich unter den Einwohnern Bosniens und Herzegowinas eine erhebliche Spaltung in Bezug auf die Frage, ob sie in Jugoslawien bleiben (überwiegend von Serben bevorzugt) oder Unabhängigkeit anstreben (überwiegend von Bosniaken und Bosnien bevorzugt) Kroaten). [ Zitat benötigt ]

Die serbischen Abgeordneten, die hauptsächlich aus Mitgliedern der serbischen Demokratischen Partei bestanden , verließen das Zentralparlament in Sarajevo und bildeten am 24. Oktober 1991 die Versammlung des serbischen Volkes von Bosnien und Herzegowina , die das Ende der triethnischen Koalition markierte regierte nach den Wahlen im Jahr 1990. Diese Versammlung gründete am 9. Januar 1992 die Serbische Republik Bosnien und Herzegowina in einem Teil des Territoriums von Bosnien und Herzegowina. Sie wurde im August 1992 in Republika Srpska umbenannt . Am 18. November 1991 wurde die Parteizweig in Bosnien und Herzegowina der Regierungspartei in der Republik Kroatien, der Kroatischen Demokratischen Union (HDZ), proklamierte die Existenz der kroatischen Gemeinschaft von Herzeg-Bosnienin einem separaten Teil des Hoheitsgebiets von Bosnien und Herzegowina mit dem kroatischen Verteidigungsrat (HVO) als militärischem Zweig. [78] Es wurde von der Regierung von Bosnien und Herzegowina, die es für illegal erklärte, nicht anerkannt. [79] [80]

Das Parlament von Bosnien und Herzegowina brennt, nachdem es während der Belagerung von Sarajevo 1992 von einem Panzerfeuer getroffen wurde

Auf eine Erklärung der Souveränität von Bosnien und Herzegowina am 15. Oktober 1991 folgte am 29. Februar / 1. März 1992 ein Referendum über die Unabhängigkeit, das von der großen Mehrheit der Serben boykottiert wurde. Die Wahlbeteiligung beim Unabhängigkeitsreferendum betrug 63,4 Prozent und 99,7 Prozent der Wähler stimmten für die Unabhängigkeit. [81] Bosnien und Herzegowina erklärte am 3. März 1992 die Unabhängigkeit und erhielt im folgenden Monat am 6. April 1992 internationale Anerkennung. [82] Die Republik Bosnien und Herzegowina wurde am 22. Mai 1992 als Mitgliedstaat der Vereinten Nationen aufgenommen. [83] ] Der serbische Führer Slobodan Milošević und der kroatische Führer Franjo Tuđman sollen sich auf eine Vereinbarung geeinigt habenTeilung von Bosnien und Herzegowina im März 1991 mit dem Ziel, Großserbien und Großkroatien zu gründen . [84]

Nach der Unabhängigkeitserklärung von Bosnien und Herzegowina mobilisierten bosnisch-serbische Milizen in verschiedenen Teilen des Landes. Die Regierungstruppen waren schlecht ausgerüstet und auf den Krieg nicht vorbereitet. [85] Die internationale Anerkennung von Bosnien und Herzegowina erhöhte den diplomatischen Druck für die jugoslawische Volksarmee (JNA), sich aus dem Hoheitsgebiet der Republik zurückzuziehen, was sie im Juni 1992 offiziell taten. Die bosnisch-serbischen Mitglieder der JNA wechselten einfach die Insignien und bildeten die Armee von Republika Srpska (VRS) und kämpfte weiter. Bewaffnet und ausgerüstet aus JNA-Lagerbeständen in Bosnien, unterstützt von Freiwilligen und verschiedenen paramilitärischen Kräften aus Serbien und umfassend humanitäre, logistische und finanzielle Unterstützung von derBundesrepublik Jugoslawien , die Offensiven der Republika Srpska im Jahr 1992 schafften es, einen Großteil des Landes unter ihre Kontrolle zu bringen. [17] Der Vormarsch der bosnisch-serbischen Bevölkerung ging mit der ethnischen Säuberung von Bosniaken und bosnischen Kroaten aus VRS-kontrollierten Gebieten einher . Dutzende von Konzentrationslagern wurden eingerichtet, in denen Insassen Gewalt und Missbrauch, einschließlich Vergewaltigung, ausgesetzt waren. [86] Die ethnische Säuberung gipfelte im Juli 1995 in dem Massaker von Srebrenica an mehr als 8.000 bosniakischen Männern und Jungen, das vom ICTY als Völkermord eingestuft wurde. [87] Die bosniakischen und bosnisch-kroatischen Streitkräfte haben ebenfalls Kriegsverbrechen gegen Zivilisten verschiedener ethnischer Gruppen begangen, wenn auch in geringerem Umfang.[88] [89] [90] [91] Die meisten bosniakischen und kroatischen Gräueltaten wurden während des bosniakisch-kroatischen Krieges begangen , einem Teilkonflikt des Bosnienkrieges, an dem die Armee der Föderation Bosnien und Herzegowina (ARBiH) teilnahm. gegen die HVO. Der bosniakisch-kroatische Konflikt endete im März 1994 mit der Unterzeichnung des Washingtoner Abkommens und führte zur Schaffung einer gemeinsamen bosniakisch-kroatischen Föderation von Bosnien und Herzegowina , die das von der HVO gehaltene Gebiet mit dem der ARBiH zusammenlegte. [ Zitat benötigt ]

Bosnien und Herzegowina nach dem Dayton-Abkommen

Jüngste Geschichte

Regierungsgebäude in Tuzla brennt nach regierungsfeindlichen Zusammenstößen am 7. Februar 2014

Am 4. Februar 2014 begannen in der nördlichen Stadt Tuzla die Proteste gegen die Regierung der Föderation Bosnien und Herzegowina , einer der beiden Einheiten des Landes, die als Bosnischer Frühling bezeichnet wurde. Der Name stammt vom Arabischen Frühling . Arbeiter aus mehreren Fabriken, die privatisiert und bankrott gegangen waren, forderten gemeinsam Maßnahmen in Bezug auf Arbeitsplätze sowie unbezahlte Gehälter und Renten. [92] Bald breiteten sich Proteste auf den Rest der Föderation aus. In fast 20 Städten wurden gewalttätige Zusammenstöße gemeldet, von denen die größten Sarajevo , Zenica , Mostar , Bihać , Brčko und Tuzla waren.[93] Die bosnischen Nachrichtenmedien berichteten, dass bei den Protesten in Sarajevo, in der nördlichen Stadt Tuzla, in Mostar im Süden und in Zenica in Zentralbosnien Hunderte von Menschen verletzt wurden, darunter Dutzende von Polizisten . Das gleiche Maß an Unruhe oder Aktivismus gab es in der Republika Srpska nicht , aber Hunderte von Menschen versammelten sich auch, um Proteste in der Stadt Banja Luka gegen ihre eigene Regierung zu unterstützen. [94] [95] [96]

Die Proteste markierten den größten Ausbruch öffentlicher Wut über hohe Arbeitslosigkeit und zwei Jahrzehnte politischer Trägheit im Land seit dem Ende des Bosnienkrieges im Jahr 1995. [97]

Erdkunde

Bosnien liegt auf dem westlichen Balkan und grenzt im Norden und Westen an Kroatien (932 km), im Osten an Serbien (302 km) und im Südosten an Montenegro (225 km). Es hat eine etwa 20 Kilometer lange Küste, die die Stadt Neum umgibt . [98] [99] Es liegt zwischen 42 ° und 46 ° nördlicher Breite und 15 ° und 20 ° östlicher Länge .

Der Name des Landes stammt aus den beiden angeblichen Regionen Bosnien und Herzegowina, deren Grenze nie definiert wurde. Historisch gesehen umfasste Bosniens offizieller Name bis zur österreichisch-ungarischen Besetzung keine seiner vielen Regionen.

Bosna Fluss, Ilidža

Das Land ist größtenteils bergig und umfasst die zentralen Dinarischen Alpen . Die nordöstlichen Teile reichen bis in die pannonische Ebene , während sie im Süden an die Adria grenzen . Die Dinarischen Alpen verlaufen im Allgemeinen in Südost-Nordwest-Richtung und werden nach Süden hin höher. Der höchste Punkt des Landes ist der Gipfel von Maglić mit 2.386 Metern an der montenegrinischen Grenze. Zu den wichtigsten Bergen zählen Kozara , Grmeč , Vlašić , rsvrsnica , Prenj , Romanija , Jahorina , Bjelašnica und Treskavica. Die geologische Zusammensetzung der dinarischen Gebirgskette in Bosnien besteht hauptsächlich aus Kalkstein (einschließlich mesozoischem Kalkstein), wobei in einigen Gebieten, insbesondere in Zentral- und Nordbosnien, Eisen- , Kohle- , Zink- , Mangan- , Bauxit- , Blei- und Salzvorkommen vorhanden sind. [100]

Insgesamt sind fast 50% von Bosnien und Herzegowina bewaldet. Die meisten Waldgebiete befinden sich im Zentrum, im Osten und Westen von Bosnien. Herzegowina hat trockeneres Mittelmeerklima mit dominant Karst Topographie. Nordbosnien ( Posavina ) enthält sehr fruchtbare landwirtschaftliche Flächen entlang der Save und das entsprechende Gebiet ist stark bewirtschaftet. Dieses Ackerland ist Teil der pannonischen Ebene und erstreckt sich bis in das benachbarte Kroatien und Serbien. Das Land hat nur 20 Kilometer Küste, [98] [101] um die Stadt Neum im Kanton Herzegowina-Neretva. Obwohl die Stadt von kroatischen Halbinseln umgeben ist, hat Bosnien und Herzegowina nach internationalem Recht ein Recht auf Durchgang zum Außenmeer.

Sarajevo ist die Hauptstadt [1] und größte Stadt. [4] Weitere Großstädte sind Banja Luka und Bihać im Nordwesten, bekannt als Bosanska Krajina , Bijeljina und Tuzla im Nordosten, Zenica im zentralen Teil von Bosnien und Mostar , die größte Stadt in Herzegowina .

Es gibt sieben große Flüsse in Bosnien und Herzegowina: [102]

Maglić Mts. (vom Trnovačko See in Montenegro)
  • Die Save ist der größte Fluss des Landes und bildet die nördliche natürliche Grenze zu Kroatien. Es entwässert 76% [102] des Landes in die Donau und dann ins Schwarze Meer. Bosnien und Herzegowina ist Mitglied der Internationalen Kommission zum Schutz der Donau (ICPDR).
  • Die Una , Sana und Vrbas sind rechte Nebenflüsse des Flusses Sava. Sie befinden sich im Nordwesten von Bosanska Krajina.
  • Der Fluss Bosna gab dem Land seinen Namen und ist der längste Fluss, der vollständig in ihm enthalten ist. Es erstreckt sich durch Zentralbosnien, von seiner Quelle in der Nähe von Sarajevo bis nach Sava im Norden.
  • Die Drina fließt durch den östlichen Teil von Bosnien und bildet größtenteils eine natürliche Grenze zu Serbien.
  • Die Neretva ist der Hauptfluss von Herzegowina und der einzige große Fluss, der nach Süden in die Adria fließt.

Biodiversität

Phytogeographisch gehört Bosnien und Herzegowina zum borealen Königreich und wird zwischen der illyrischen Provinz der zirkumborealen Region und der adriatischen Provinz des Mittelmeerraums geteilt . Nach Angaben des World Wide Fund for Nature kann das Gebiet von Bosnien und Herzegowina in vier Ökoregionen unterteilt werden : Balkan-Mischwälder , Dinarische Gebirgs-Mischwälder , Pannonische Mischwälder und illyrische Laubwälder . [103] Das Land hatte 2018 einen Index für die Integrität von WaldlandschaftenDurchschnittswert von 5,99 / 10, Platz 89 weltweit von 172 Ländern. [104]

Panoramablick auf Neum , Bosnien und Herzegowina, 20 km Küstenzugang zur Adria .

Regierung

Bosnien und Herzegowina besteht aus der Föderation Bosnien und Herzegowina (FBiH); Republika Srpska (RS); und Brčko District (BD).

Aufgrund der Dayton-Abkommen wird die Umsetzung des zivilen Friedens vom Hohen Vertreter für Bosnien und Herzegowina überwacht, der vom Rat für die Umsetzung des Friedens ausgewählt wurde . Der Hohe Vertreter ist die höchste politische Autorität des Landes. Der Hohe Vertreter hat viele Regierungs- und Gesetzgebungsbefugnisse, einschließlich der Entlassung gewählter und nicht gewählter Beamter. Aufgrund der enormen Befugnisse des Hohen Vertreters über die bosnische Politik und der wesentlichen Vetomächte wurde die Position auch mit der eines Vizekönigs verglichen . [105] [106] [107] [108]

Die Politik findet im Rahmen einer parlamentarischen repräsentativen Demokratie statt , wobei die Exekutivgewalt vom Ministerrat von Bosnien und Herzegowina ausgeübt wird . Die gesetzgebende Gewalt liegt sowohl beim Ministerrat als auch bei der Parlamentarischen Versammlung von Bosnien und Herzegowina . Die Mitglieder der Parlamentarischen Versammlung werden nach einem proportionalen Vertretungssystem ausgewählt . [109] [110]

Bosnien und Herzegowina ist eine liberale Demokratie . Laut den Dayton-Abkommen hat es mehrere Ebenen der politischen Strukturierung . Die wichtigste dieser Ebenen ist die Aufteilung des Landes in zwei Einheiten: die Föderation Bosnien und Herzegowina und die Republika Srpska. Die Föderation Bosnien und Herzegowina deckt 51% der Gesamtfläche Bosnien und Herzegowinas ab, während die Republika Srpska 49% abdeckt. Die Einheiten, die sich größtenteils auf die Gebiete der beiden Kriegsparteien zu dieser Zeit stützten, wurden 1995 durch das Friedensabkommen von Dayton aufgrund der enormen Veränderungen in der ethnischen Struktur von Bosnien und Herzegowina offiziell gegründet. Seit 1996 hat die Macht der Einheiten gegenüber der Landesregierung erheblich abgenommen. Dennoch haben Entitäten immer noch zahlreiche Befugnisse für sich.

Der Bezirk Brčko im Norden des Landes wurde im Jahr 2000 aus dem Land beider Einheiten gegründet. Es gehört offiziell beiden, wird aber von beiden regiert und unterliegt einem dezentralen System der Kommunalverwaltung. Zu Wahlzwecken können die Wähler des Bezirks Brčko wählen, ob sie an den Wahlen zur Föderation oder zur Republika Srpska teilnehmen möchten. Der Bezirk Brčko wurde für die Aufrechterhaltung einer multiethnischen Bevölkerung und eines Wohlstands gelobt, der deutlich über dem nationalen Durchschnitt liegt. [111]

Regierungsgebäude von Bosnien und Herzegowina in Sarajevo
Palast der Republik in Banja Luka

Die dritte Ebene der politischen Unterteilung Bosnien und Herzegowinas manifestiert sich in Kantonen . Sie sind einzigartig in der Einheit der Föderation Bosnien und Herzegowina, die aus zehn von ihnen besteht. Jeder hat eine kantonale Regierung, die dem Recht der gesamten Föderation unterliegt. Einige Kantone sind ethnisch gemischt und haben spezielle Gesetze, um die Gleichheit aller Wähler zu gewährleisten. [ Zitat benötigt ]

Die vierte Ebene der politischen Spaltung in Bosnien und Herzegowina ist die Gemeinde. Die Föderation Bosnien und Herzegowina ist in 74 Gemeinden und die Republika Srpska in 63 Gemeinden unterteilt. Die Gemeinden haben auch eine eigene Kommunalverwaltung und basieren in der Regel auf der bedeutendsten Stadt oder dem bedeutendsten Ort in ihrem Hoheitsgebiet. Als solche haben viele Gemeinden eine lange Tradition und Geschichte mit ihren gegenwärtigen Grenzen. Einige andere wurden jedoch erst nach dem jüngsten Krieg geschaffen, nachdem die traditionellen Gemeinden durch die Grenzlinie zwischen den Einheiten aufgeteilt worden waren . Jeder Kanton in der Föderation Bosnien und Herzegowina besteht aus mehreren Gemeinden, die in lokale Gemeinschaften unterteilt sind. [ Zitat benötigt ]

Neben Einrichtungen, Kantonen und Gemeinden gibt es in Bosnien und Herzegowina auch vier "offizielle" Städte. Dies sind: Banja Luka , Mostar , Sarajevo und Ost-Sarajevo . Das Territorium und die Regierung der Städte Banja Luka und Mostar entsprechen den gleichnamigen Gemeinden, während die Städte Sarajevo und Ost-Sarajevo offiziell aus mehreren Gemeinden bestehen. Die Städte haben eine eigene Stadtregierung, deren Macht zwischen der der Gemeinden und Kantone (oder der Einheit im Fall der Republika Srpska) liegt.

In jüngerer Zeit wurden mehrere zentrale Institutionen eingerichtet (z. B. Verteidigungsministerium , Sicherheitsministerium, Staatsgericht, indirekter Steuerdienst usw.), um einen Teil der Gerichtsbarkeit von den Stellen auf den Staat zu übertragen. Die Vertretung der Regierung von Bosnien und Herzegowina erfolgt durch Eliten, die die drei Hauptgruppen des Landes vertreten, von denen jede einen garantierten Machtanteil hat.

Der Vorsitzende der Präsidentschaft von Bosnien und Herzegowina wechselt zwischen drei Mitgliedern ( Bosniakisch , Serbisch , Kroatisch ), die jeweils innerhalb ihrer vierjährigen Amtszeit als Mitglied für eine Amtszeit von acht Monaten zum Vorsitzenden gewählt werden. Die drei Mitglieder der Präsidentschaft werden direkt vom Volk gewählt, wobei die Wähler der Föderation für die Bosniaken und Kroaten stimmen und die Republikaner der Republika Srpska für die Serben.

Der Vorsitzende des Ministerrates wird vom Vorsitz ernannt und vom Repräsentantenhaus genehmigt. Er oder sie ist dann dafür verantwortlich, gegebenenfalls einen Außenminister, einen Außenhandelsminister und andere zu ernennen.

Die Parlamentarische Versammlung ist das gesetzgebende Organ in Bosnien und Herzegowina. Es besteht aus zwei Häusern: dem Haus der Völker und dem Repräsentantenhaus . Das Haus der Völker hat 15 Delegierte, die von den Parlamenten der Entitäten ausgewählt wurden, von denen zwei Drittel aus der Föderation (5 Kroaten und 5 Bosniaken) und ein Drittel aus der Republika Srpska (5 Serben) stammen. Das Repräsentantenhaus besteht aus 42 Mitgliedern, die vom Volk im Rahmen einer proportionalen Vertretung (PR) gewählt werden, zwei Drittel aus der Föderation und ein Drittel aus der Republika Srpska. [ Zitat benötigt ]

Das Verfassungsgericht von Bosnien und Herzegowina ist der oberste und letzte Schiedsrichter in Rechtsfragen. Es besteht aus neun Mitgliedern: Vier Mitglieder werden vom Repräsentantenhaus der Föderation ausgewählt, zwei von der Versammlung der Republika Srpska und drei vom Präsidenten des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte nach Konsultation des Vorsitzes, was nicht möglich ist Bosnische Bürger. [112]

Die höchste politische Autorität des Landes ist jedoch der Hohe Vertreter in Bosnien und Herzegowina, der Hauptgeschäftsführer für die internationale zivile Präsenz im Land und wird von der Europäischen Union ausgewählt . Seit 1995 kann der Hohe Vertreter die gewählte parlamentarische Versammlung umgehen und seit 1997 gewählte Beamte abberufen. Die vom Hohen Vertreter gewählten Methoden wurden als undemokratisch kritisiert. [113] Die internationale Aufsicht endet, wenn das Land als politisch und demokratisch stabil und selbsttragend eingestuft wird.

Militär

Die Streitkräfte von Bosnien und Herzegowina (OSBiH) wurden 2005 durch den Zusammenschluss der Armee der Föderation von Bosnien und Herzegowina und der Armee der Republika Srpska , die ihre jeweiligen Regionen verteidigt hatte, zu einer Einheit vereint . Das Verteidigungsministerium wurde 2004 gegründet.

Das bosnische Militär besteht aus den bosnischen Bodentruppen sowie der Luftwaffe und der Luftverteidigung . Die Bodentruppen sind 7.200 aktive und 5.000 Reservepersonal. Sie sind mit einer Mischung aus amerikanischen, jugoslawischen, sowjetischen und europäischen Waffen, Fahrzeugen und militärischer Ausrüstung bewaffnet. Die Luftwaffe und die Luftverteidigungskräfte haben 1.500 Mitarbeiter und etwa 62 Flugzeuge. Die Luftverteidigungskräfte betreiben MANPADS -Handraketen, SAM-Batterien ( Surface-to-Air Missile ), Flugabwehrkanonen und Radar. Die Armee hat kürzlich umgebaute MARPAT- Uniformen angenommen, die von bosnischen Soldaten verwendet werden, die bei der ISAF in Afghanistan dienen. Derzeit läuft ein inländisches Produktionsprogramm, um sicherzustellen, dass die Armeeeinheiten mit der richtigen Munition ausgerüstet sind.

Ab 2007 unternahm das Verteidigungsministerium von Bosnien und Herzegowina die erste internationale Hilfsmission der Armee, bei der das Militär 2007 für ISAF-Friedensmissionen in Afghanistan, im Irak und in der Demokratischen Republik Kongo eingesetzt wurde. Fünf Offiziere als Offiziere / Berater, diente in der Demokratischen Republik Kongo. In Afghanistan dienten 45 Soldaten, die hauptsächlich als Sicherheitskräfte und medizinische Assistenten fungierten. 85 bosnische Soldaten dienten als Basissicherheit im Irak und führten dort gelegentlich auch Infanteriepatrouillen durch. Alle drei eingesetzten Gruppen wurden von ihren jeweiligen internationalen Streitkräften sowie vom Verteidigungsministerium von Bosnien und Herzegowina gelobt. Die internationalen Hilfseinsätze dauern noch an.

Die Luftwaffen- und Flugabwehr-Verteidigungsbrigade von Bosnien und Herzegowina wurde gegründet, als 2006 Elemente der Armee der Föderation von Bosnien und Herzegowina und der Luftwaffe der Republika Srpska zusammengelegt wurden. Die Luftwaffe hat in den letzten Jahren Verbesserungen mit zusätzliche Mittel für Flugzeugreparaturen und verbesserte Zusammenarbeit mit den Bodentruppen sowie den Bürgern des Landes. Das Verteidigungsministerium von Bosnien und Herzegowina verfolgt die Anschaffung neuer Flugzeuge, darunter Hubschrauber und vielleicht sogar Kampfflugzeuge. [114]

Auslandsbeziehungen

Die EU-Integration ist eines der wichtigsten politischen Ziele von Bosnien und Herzegowina. 2007 wurde der Stabilisierungs- und Assoziierungsprozess eingeleitet. Den an der SAP beteiligten Ländern wurde die Möglichkeit geboten, Mitgliedstaaten der EU zu werden, sobald sie die erforderlichen Bedingungen erfüllen. Bosnien und Herzegowina ist daher ein potenzielles Kandidatenland für den EU-Beitritt. [115]

Die Umsetzung der Dayton-Abkommen von 1995 hat die Bemühungen der politischen Entscheidungsträger in Bosnien und Herzegowina sowie der internationalen Gemeinschaft auf die regionale Stabilisierung in den Nachfolgern des ehemaligen Jugoslawien konzentriert . [ Zitat benötigt ]

Innerhalb von Bosnien und Herzegowina sind die Beziehungen zu seinen Nachbarn Kroatien , Serbien und Montenegro seit der Unterzeichnung des Dayton-Abkommens im Jahr 1995 relativ stabil . Am 23. April 2010 erhielt Bosnien und Herzegowina von der NATO den Aktionsplan für die Mitgliedschaft. Dies ist der letzte Schritt vor der Vollmitgliedschaft in der Allianz. Die Vollmitgliedschaft wurde 2014 oder 2015 erwartet, abhängig vom Fortschritt der Reformen. [116] Im Dezember 2018 genehmigte die NATO einen Aktionsplan für die bosnische Mitgliedschaft. [117]

Demografie

Laut der Volkszählung von 1991 hatte Bosnien und Herzegowina eine Bevölkerung von 4.369.319, während die Volkszählung der Weltbankgruppe von 1996 einen Rückgang auf 3.764.425 zeigte. [118] Große Bevölkerungsmigrationen während der Jugoslawienkriege in den neunziger Jahren haben zu demografischen Veränderungen im Land geführt. Zwischen 1991 und 2013 war es aufgrund politischer Meinungsverschiedenheiten unmöglich, eine Volkszählung durchzuführen. Eine Volkszählung war für 2011 [119] und dann für 2012 [120] geplant , wurde jedoch bis Oktober 2013 verschoben. Die Volkszählung 2013 ergab eine Gesamtbevölkerung von 3.531.159 Personen [6], was einem Rückgang von ungefähr 20% seit 1991 entspricht. [ 121]

Ethnische Gruppen

Ethnische Zusammensetzung in Bosnien und Herzegowina ab 2013 [6]

  Bosniaken (50,1%)
  Serben (30,8%)
  Kroaten (15,4%)
  Andere (2,7%)
  Nicht deklariert (0,8%)
  Keine Antwort (0,2%)

In Bosnien und Herzegowina leben drei ethnische " konstituierende Völker ", nämlich Bosniaken , Serben und Kroaten , sowie eine Reihe kleinerer Gruppen, darunter Juden und Roma . [122] Nach Angaben der Volkszählung von 2013, die von der Agentur für Statistik von Bosnien und Herzegowina veröffentlicht wurden, machen Bosniaken 50,1% der Bevölkerung aus, Serben 30,8%, Kroaten 15,5% und andere 2,7%, wobei die übrigen Befragten ihre ethnische Zugehörigkeit nicht angeben oder nicht antworten. [6] Die Ergebnisse der Volkszählung werden vom statistischen Amt der Republika Srpska und von bosnisch-serbischen Politikern angefochten. [123]Der Streit um die Volkszählung betrifft die Einbeziehung nicht ständiger bosnischer Einwohner in die Zahlen, gegen die sich Vertreter der Republika Srpska aussprechen. [124] Das Statistikamt der Europäischen Union , Eurostat , kam im Mai 2016 zu dem Schluss, dass die vom bosnischen statistischen Amt verwendete Volkszählungsmethode den internationalen Empfehlungen entspricht. [125]

Sprachen

In der bosnischen Verfassung sind keine Amtssprachen festgelegt. [126] [127] [128] Die Wissenschaftler Hilary Footitt und Michael Kelly stellen jedoch fest, dass das Dayton-Abkommen besagt, dass es "auf Bosnisch , Kroatisch , Englisch und Serbisch " erfolgt, und beschreiben dies als "faktische Anerkennung von drei Amtssprachen" "auf staatlicher Ebene. Die Gleichstellung von Bosnisch, Serbisch und Kroatisch wurde im Jahr 2000 vom Verfassungsgericht überprüft. [128]Es entschied, dass die Bestimmungen der Verfassungen der Föderation und der Republika Srpska über die Sprache nicht mit der Staatsverfassung vereinbar waren, da sie nur "Bosniak" und Kroatisch (im Fall der Föderation) und Serbisch (im Fall der Republika Srpska) als Amtssprachen anerkannten auf Entitätsebene. Infolgedessen wurde der Wortlaut der Unternehmensverfassungen geändert und alle drei Sprachen in beiden Unternehmen offiziell gemacht. [128] Die drei Standardsprachen sind vollständig verständlich und werden unter der Bezeichnung Serbokroatisch gemeinsam bezeichnet , obwohl dieser Begriff im Land nicht offiziell anerkannt ist. Die Verwendung einer der drei Sprachen ist zu einem Kennzeichen der ethnischen Identität geworden. [129]Michael Kelly und Catherine Baker argumentieren: "Die drei Amtssprachen des heutigen bosnischen Staates ... repräsentieren die symbolische Behauptung der nationalen Identität über den Pragmatismus der gegenseitigen Verständlichkeit." [130]

Gemäß der Europäischen Charta für Regional- oder Minderheitensprachen von 1992 erkennt Bosnien und Herzegowina die folgenden Minderheitensprachen an: Albanisch , Montenegrinisch , Tschechisch , Italienisch , Ungarisch , Mazedonisch , Deutsch , Polnisch , Roma , Rumänisch , Rusyn , Slowakisch , Slowenisch , Türkisch , Ukrainisch und jüdisch ( Jiddisch und Ladino ). [131]Die deutsche Minderheit in Bosnien und Herzegowina besteht hauptsächlich aus Überresten von Donauschwaben , die sich in der Region niederließen, nachdem die Habsburgermonarchie den Balkan vom Osmanischen Reich beansprucht hatte . Aufgrund von Vertreibungen und (erzwungener) Assimilation nach den beiden Weltkriegen wurde die Zahl der ethnischen Deutschen in Bosnien und Herzegowina drastisch verringert. [132]

Bei einer Volkszählung von 2013 betrachten 52,86% der Bevölkerung ihre Muttersprache als bosnisch, 30,76% als serbisch, 14,6% als kroatisch und 1,57% als eine andere Sprache, wobei 0,21% keine Antwort geben. [6]

Religion

Bosnien und Herzegowina ist ein religiös vielfältiges Land. Laut der Volkszählung von 2013 machten Muslime 50,7% der Bevölkerung aus, während orthodoxe Christen 30,7%, Katholiken 15,2%, 1,2% andere und 1,1% Atheisten oder Agnostiker ausmachten, während der Rest die Frage nicht erklärte oder nicht beantwortete. [6] Ein 2012 Umfrage ergab 54% der bosnischen Muslime waren nicht konfessionell gebunden , während 38% gefolgt Sunnism . [133]

Städte

Sarajevo hat 419.957 Einwohner in seinem Stadtgebiet, das die Stadt Sarajevo sowie die Gemeinden Ilidža , Vogošća , Istočna Ilidža , Istočno Novo Sarajevo und Istočni Stari Grad umfasst . [134] Das U-Bahn-Gebiet hat 555.210 Einwohner und umfasst den Kanton Sarajevo , Ost-Sarajevo sowie die Gemeinden Breza , Kiseljak , Kreševo und Visoko . [ Zitat benötigt ] [ zweifelhaft ]

Wirtschaft

Grafische Darstellung der Produktexporte Bosnien und Herzegowinas in 28 farbcodierten Kategorien

Während des Bosnienkrieges erlitt die Wirtschaft materielle Schäden in Höhe von 200 Milliarden Euro. [136] Bosnien und Herzegowina steht vor dem doppelten Problem des Wiederaufbaus eines vom Krieg heimgesuchten Landes und der Einführung von Übergangsreformen für den liberalen Markt in seiner ehemals gemischten Wirtschaft. Ein Erbe der vorherigen Ära ist eine starke Industrie; Unter dem ehemaligen Präsidenten der Republik, Džemal Bijedić, und dem Präsidenten der SFRY, Josip Broz Tito , wurde die Metallindustrie in der Republik gefördert, was zur Entwicklung eines großen Teils der Werke Jugoslawiens führte. Die SR Bosnien und Herzegowina hatte in den 1970er und 1980er Jahren eine sehr starke exportorientierte Industriewirtschaft mit großen Exporten im Wert von Millionen US-Dollar .

Während des größten Teils der Geschichte Bosniens wurde die Landwirtschaft auf privaten Farmen betrieben. Frische Lebensmittel wurden traditionell aus der Republik exportiert. [137]

Der Krieg in den neunziger Jahren führte zu einer dramatischen Veränderung der bosnischen Wirtschaft. [138] Das BIP ging um 60% zurück, und die Zerstörung der physischen Infrastruktur verwüstete die Wirtschaft. [139] Da ein Großteil der Produktionskapazitäten nicht wiederhergestellt ist, steht die bosnische Wirtschaft immer noch vor erheblichen Schwierigkeiten. Zahlen zeigen, dass das BIP und das Pro-Kopf-Einkommen von 2003 bis 2004 um 10% gestiegen sind; Dies und Bosniens schrumpfende Staatsverschuldung sind negative Trends, und eine hohe Arbeitslosigkeit von 38,7% und ein großes Handelsdefizit geben weiterhin Anlass zur Sorge.

Die Landeswährung ist die (Euro-gebundene) Wandelanleihe (KM), die vom Currency Board kontrolliert wird . Die jährliche Inflationsrate ist mit 1,9% im Jahr 2004 die niedrigste im Vergleich zu anderen Ländern in der Region. [140] Die internationale Verschuldung betrug 5,1 Mrd. USD (Stand 31. Dezember 2014). Die reale BIP- Wachstumsrate betrug 2004 nach Angaben der bosnischen Zentralbank von Bosnien und Herzegowina und des Statistischen Amtes von Bosnien und Herzegowina 5% .

Bosnien und Herzegowina hat in den vergangenen Jahren positive Fortschritte erzielt, was seinen Platz vom niedrigsten Rang der Einkommensgleichheit des Ranges der Einkommensgleichheit vierzehn von 193 Nationen entscheidend verschoben hat . [141]

Nach Angaben von Eurostat lag das PPS-Pro-Kopf-BIP in Bosnien und Herzegowina 2010 bei 29 Prozent des EU-Durchschnitts. [142]

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat $ 500 Millionen ein Darlehen an Bosnien im Wert von US von geliefert wird Stand-By Arrangement . Dies sollte im September 2012 genehmigt werden. [143]

Die US-Botschaft in Sarajevo, Bosnien und Herzegowina, erstellt den Country Commercial Guide - einen Jahresbericht, der anhand wirtschaftlicher, politischer und Marktanalysen einen umfassenden Überblick über das wirtschaftliche und wirtschaftliche Umfeld in Bosnien und Herzegowina bietet. Es kann auf der Website der Botschaft Sarajevo eingesehen werden .

Nach einigen Schätzungen macht die graue Wirtschaft 25,5% des BIP aus. [144]

Im Jahr 2017 stiegen die Exporte gegenüber dem Vorjahr um 17% auf 5,65 Mrd. EUR. [145] Das Gesamtvolumen des Außenhandels belief sich 2017 auf 14,97 Mrd. EUR und stieg gegenüber dem Vorjahr um 14%. Die Warenimporte stiegen um 12% und beliefen sich auf 9,32 Mrd. EUR. Die Abdeckung der Importe durch Exporte hat gegenüber dem Vorjahr um 3% zugenommen und liegt nun bei 61%. Im Jahr 2017 exportierte Bosnien und Herzegowina hauptsächlich Autositze , Strom , verarbeitetes Holz , Aluminium und Möbel . Im selben Jahr wurden hauptsächlich Rohöl , Automobile und Motoröl importiert, Kohle und Briketts . [146]

Die Arbeitslosenquote lag 2017 bei 20,5%, aber das Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsstudien prognostiziert für die nächsten Jahre einen Rückgang der Arbeitslosenquote. 2018 sollte die Arbeitslosigkeit 19,4% betragen und 2019 weiter auf 18,8% sinken. 2020 sollte die Arbeitslosenquote auf 18,3% sinken. [147]

Am 31. Dezember 2017 veröffentlichte der Ministerrat von Bosnien und Herzegowina den Bericht über die Staatsverschuldung von Bosnien und Herzegowina, in dem festgestellt wurde, dass die Staatsverschuldung gegenüber dem 31. Dezember 2016 um 389,97 Mio. EUR oder um mehr als 6% gesenkt wurde 2017 betrug die Staatsverschuldung 5,92 Milliarden Euro, was 35,6 Prozent des BIP entspricht. [148]

Zum 31. Dezember 2017 gab es im Land 32.292 registrierte Unternehmen, die im selben Jahr zusammen einen Umsatz von 33,572 Milliarden Euro erzielten. [149]

Im Jahr 2017 erhielt das Land ausländische Direktinvestitionen in Höhe von 397,35 Mio. EUR , was 2,5% des BIP entspricht. [150]

Im Jahr 2017 belegte Bosnien und Herzegowina weltweit den 3. Platz in Bezug auf die Zahl der durch ausländische Investitionen geschaffenen neuen Arbeitsplätze im Verhältnis zur Einwohnerzahl. [151] [152]

Im Jahr 2018 exportierte Bosnien und Herzegowina Waren im Wert von 11,9 Mrd. KM (6,07 Mrd. EUR), was 7,43% mehr ist als im gleichen Zeitraum des Jahres 2017, während die Importe 19,27 Mrd. KM (9,83 Mrd. EUR) betrugen, was 5,47% mehr ist. [153]

Der Durchschnittspreis für neue Wohnungen, die in den ersten 6 Monaten des Jahres 2018 im Land verkauft wurden, beträgt 1.639 km (886,31 €) pro Quadratmeter. Dies entspricht einem Sprung von 3,5% gegenüber dem Vorjahr. [154]

Am 30. Juni 2018 belief sich die Staatsverschuldung von Bosnien und Herzegowina auf rund 6,04 Milliarden Euro, wovon 70,56 Prozent auf Auslandsverschuldung und 29,4 Prozent auf die gesamte Staatsverschuldung entfallen. Der Anteil der Staatsverschuldung am Bruttoinlandsprodukt beträgt 34,92 Prozent. [155]

In den ersten sieben Monaten des Jahres 2018 besuchten 811.660 Touristen das Land, ein Anstieg von 12,2% im Vergleich zu den ersten sieben Monaten des Jahres 2017. [156] In den ersten elf Monaten des Jahres 2018 besuchten 1.378.542 Touristen Bosnien-Herzegowina, ein Anstieg von 12,6 % und hatte 2.871.004 Hotelübernachtungen, eine Steigerung von 13,8% gegenüber dem Vorjahr. Auch 71,8% der Touristen kamen aus dem Ausland. [157] In den ersten sieben Monaten des Jahres 2019 besuchten 906.788 Touristen das Land, ein Anstieg von 11,7% gegenüber dem Vorjahr. [158]

Im Jahr 2018 belief sich der Gesamtwert der Fusionen und Übernahmen in Bosnien und Herzegowina auf 404,6 Mio. EUR. [159]

Im Jahr 2018 verwendeten 99,5 Prozent der Unternehmen in Bosnien und Herzegowina Computer in ihrem Geschäft, während 99,3 Prozent laut einer Umfrage der Statistikbehörde von Bosnien und Herzegowina über Internetverbindungen verfügten. [160]

Im Jahr 2018 erhielt Bosnien und Herzegowina 783,4 Mio. KM (400,64 Mio. EUR) an direkten Auslandsinvestitionen , was 2,3% des BIP entsprach. [161]

Im Jahr 2018 erzielte die Zentralbank von Bosnien und Herzegowina einen Gewinn von 8.430.875 km (4.306.347 €). [162]

Die Weltbank prognostiziert für 2019 ein Wirtschaftswachstum von 3,4%. [163]

Bosnien und Herzegowina wurde 2019 auf den 83. Platz des Index der Wirtschaftsfreiheit gesetzt . Die Gesamtbewertung für Bosnien und Herzegowina beträgt 61,9. Diese Position stellt einige Fortschritte gegenüber dem 91. Platz im Jahr 2018 dar. Dieses Ergebnis liegt unter dem regionalen Niveau, aber immer noch über dem globalen Durchschnitt, was Bosnien und Herzegowina zu einem "mäßig freien" Land macht. [164]

Am 31. Januar 2019 beliefen sich die gesamten Einlagen bei bosnischen Banken auf 21,9 Mrd. KM (11,20 Mrd. EUR), was 61,15% des nominalen BIP entspricht. [165]

Im zweiten Quartal 2019 betrug der Durchschnittspreis für in Bosnien und Herzegowina verkaufte neue Wohnungen 1.606 km (821,47 €) pro Quadratmeter. [166]

In den ersten sechs Monaten des Jahres 2019 beliefen sich die Ausfuhren auf 5,829 Mrd. KM (2,98 Mrd. EUR), was 0,1% weniger ist als im gleichen Zeitraum des Jahres 2018, während sich die Einfuhren auf 9,779 Mrd. KM (5,00 Mrd. EUR) beliefen, was einem Rückgang von 4,5 entspricht % mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. [167]

Im ersten Halbjahr 2019 beliefen sich die ausländischen Direktinvestitionen auf 650,1 Mio. KM (332,34 Mio. €). [168]

Tourismus

Mostar ‚s Stari Most
Trebinje , am Ufer des Trebišnjica
Mehmed Paša Sokolović Brücke in Višegrad ; UNESCO -Weltkulturerbe seit 2007.
Jahorina ist das größte Skigebiet in Bosnien

Nach Prognosen der Welttourismusorganisation wird Bosnien und Herzegowina zwischen 1995 und 2020 die dritthöchste Tourismuswachstumsrate der Welt aufweisen. [169]

Im Jahr 2018 besuchten 1.883.772 Touristen Bosnien-Herzegowina, ein Anstieg von 44,1%, und hatten 3.843,484 Hotelübernachtungen, ein Anstieg von 43,5% gegenüber dem Vorjahr. Auch 71,2% der Touristen kamen aus dem Ausland. [170]

Im Jahr 2017 besuchten 1.307.319 Touristen Bosnien und Herzegowina, ein Plus von 13,7%, und hatten 2.677.125 Hotelübernachtungen, ein Plus von 12,3% gegenüber dem Vorjahr. 71,5% der Touristen kamen aus dem Ausland. [171]

Im Jahr 2006, als Lonely Planet die besten Städte der Welt einstufte, setzte er Sarajevo , die Landeshauptstadt [1] und Gastgeber der Olympischen Winterspiele 1984 , auf Platz 43 der Liste. [172] Der Tourismus in Sarajevo konzentriert sich hauptsächlich auf historische, religiöse und kulturelle Aspekte. Im Jahr 2010 wurde es von Lonely Planet als "Best in Travel" als eine der zehn besten Städte für einen Besuch in diesem Jahr nominiert. [173] Sarajevo gewann 2012 auch den Wettbewerb "Beste Stadt zum Besuchen" des Reiseblogs Foxnomad und schlug mehr als hundert andere Städte auf der ganzen Welt. [174]

Međugorje hat sich zu einem der beliebtesten Pilgerorte für Christen in der Welt entwickelt und ist zum drittwichtigsten religiösen Ort Europas geworden, an dem jedes Jahr mehr als 1 Million Menschen teilnehmen. [175] Es wurde geschätzt, dass 30 Millionen Pilger nach Međugorje gekommen sind, seit die angeblichen Erscheinungen 1981 begannen. [176]

Bosnien ist auch ein zunehmend beliebtes Ski- und Ökotourismus- Reiseziel geworden. Bosnien und Herzegowina ist nach wie vor eine der letzten unentdeckten Naturregionen im südlichen Alpengebiet. Weite und unberührte Natur ziehen Abenteurer und Naturliebhaber an. Das National Geographic Magazine nannte Bosnien und Herzegowina als bestes Mountainbike-Abenteuerziel für 2012. [177] Die zentralbosnischen Dinarischen Alpen werden von Wanderern und Bergsteigern bevorzugt, die sowohl das Mittelmeer- als auch das Alpenklima umfassen. Wildwasser-Rafting ist mit drei Flüssen, darunter der tiefste Flussschlucht Europas, ein nationaler ZeitvertreibTara River Canyon . [169]

Zuletzt nannte die Huffington Post Bosnien und Herzegowina das "9. größte Abenteuer der Welt für 2013" und fügte hinzu, dass das Land "das sauberste Wasser und die sauberste Luft in Europa, die größten unberührten Wälder und die meisten wild lebenden Tiere bietet. Der beste Weg dorthin." Erfahrung ist die Drei-Flüsse-Reise, die durch das Beste führt, was der Balkan zu bieten hat. " [178]

Sehenswürdigkeiten

Einige der Touristenattraktionen in Bosnien und Herzegowina sind:

  • Sarajevo , die "olympische Stadt" oder "europäisches Jerusalem"; das wissenschaftliche, kulturelle, touristische und kommerzielle Zentrum von Bosnien und Herzegowina sowie seine Hauptstadt
  • Altstadt von Vratnik und Festung Bijela Tabija in Sarajevo
  • Heiligtum Unserer Lieben Frau von Međugorje mit jährlichem Jugendfest; der Ort einer marianischen Erscheinung und eines anschließenden katholischen Pilgerziels
  • Mostar , die "Stadt auf Neretva" oder "Stadt des Sonnenscheins"; die Lage der UNESCO -Welterbestätten von Stari Most und der Altstadt Mostar
  • Višegrad , Standort des UNESCO-Weltkulturerbes der Mehmed Paša Sokolović Brücke
  • Banja Luka , die "Grüne Stadt", mit Sehenswürdigkeiten wie der Kastel-Festung und der Ferhadija-Moschee
  • Bihać und die Wasserfälle des Flusses Una im Una-Nationalpark
  • Jajce , Stadt der bosnischen Könige und Ort der Gründung der Bundesvolksrepublik Jugoslawien, Pliva-Seen und Wasserfall
  • Prijedor mit seiner Altstadtmoschee, dem Kozara-Nationalpark und in Mrakovica Bosniens größtem Denkmal des Zweiten Weltkriegs
  • Die Salzseen von Tuzla , dem Geburtsort von Meša Selimović
  • Der Neretva- Fluss und die Rakitnica- Flussschluchten in Upper Neretva
  • Der Fluss Trebižat und seine Wasserfälle bei Kravica und Koćuša
  • Die Buna mit ihrer Quelle und historischen Stadt Blagaj
  • Der Lower Tara River Canyon, der tiefste Canyon in Europa
  • Sutjeska-Nationalpark mit dem alten Wald von Perućica und der Sutjeska-Flussschlucht
  • Počitelj historisches Dorf
  • Berg Bjelašnica und Jahorina , Standorte, die während der XIV. Olympischen Winterspiele 1984 genutzt wurden
  • Neum , die einzige Küstenstadt in Bosnien und Herzegowina mit direktem Zugang zur Adria
  • Doboj und seine Festung aus dem 13. Jahrhundert
  • Stolac mit dem Stadtteil Begovina und den Grabsteinen von Radimlja
  • Visoko , Stadt des bosnischen Adels und der Monarchie, historische Hauptstadt des Königreichs Bosnien und Standort der angeblichen bosnischen Pyramiden
  • Prokoško See in Fojnica
  • Tešanj , eine der ältesten bekannten Städte Bosniens
  • Bijeljina , bekannt für seine Landwirtschaft und sein ethnisches Dorf Stanišić
  • Lukavac mit dem Modrac-See , dem größten künstlichen See in Bosnien und Herzegowina
  • Travnik , der Geburtsort von Ivo Andrić und einst die Hauptstadt des Bosnien Eyalet
  • Jablanica , Museum der Schlacht von Neretva und alte Brücke, die im Zweiten Weltkrieg von der jugoslawischen Armee zerstört wurde
  • Schloss Ostrožac , ein Schloss aus dem 16. Jahrhundert, das vom Osmanischen Reich erbaut und später vom Haus Habsburg erweitert wurde
  • Konjic mit Titos unterirdischem Atombunker [179]
  • Drvar mit Titos Höhle und großartigen Naturlandschaften

Infrastruktur

Transport

Schürzenübersicht über den internationalen Flughafen Sarajevo

Der internationale Flughafen von Sarajevo ( IATA : SJJ , ICAO : LQSA ), auch bekannt als Butmir Airport , ist der wichtigste internationale Flughafen in Bosnien und Herzegowina und liegt 3,3  Seemeilen (6,1 km) südwestlich des Hauptbahnhofs von Sarajevo [180] in die Stadt Sarajevo im Vorort Butmir .

Der Eisenbahnbetrieb in Bosnien und Herzegowina ist Nachfolger der jugoslawischen Eisenbahnen innerhalb der Landesgrenzen nach der Unabhängigkeit vom ehemaligen Jugoslawien im Jahr 1992. Heute werden sie von Željeznice Federacije Bosne i Hercegovine (ŽFBH) in der Föderation Bosnien und Herzegowina und Željeznice Republike betrieben Srpske (ŽRS) in der Republika Srpska.

Telekommunikation

Der bosnische Kommunikationsmarkt wurde im Januar 2006 vollständig liberalisiert. Es gibt drei Festnetztelefonanbieter , von denen jeder überwiegend einen Teil der Dienste bedient, die von drei Betreibern mit landesweiten Diensten bereitgestellt werden. Mobile Datendienste sind ebenfalls verfügbar, einschließlich Hochgeschwindigkeits- EDGE- und 3G- Dienste. [181]

Oslobođenje (Befreiung) wurde 1943 gegründet und ist eine der am längsten laufenden Zeitungen des Landes. Es gibt viele nationale Veröffentlichungen, von denen nur einige die1995 gegründete Dnevni Avaz (Daily Voice) und diein Sarajevo im Umlauf befindliche Jutarnje Novine (Morning News) umfassen. [182] Weitere lokale Zeitschriften sind die kroatische Zeitung Hrvatska riječ und das bosnische Magazin Start sowie die Wochenzeitungen Slobodna Bosna ( Free Bosnia ) und BH Dani ( BH Days ). Novi Plamen, eine monatliche Zeitschrift, ist die am weitesten links stehende Publikation. Der internationale Nachrichtensender Al Jazeera unterhält einen Schwesterkanal für die Balkanregion , Al Jazeera Balkans , der aus Sarajevo sendet und seinen Sitz in Sarajevo hat. [183] Seit 2014 wird die N1-Plattform als Tochtergesellschaft von CNN International ausgestrahlt und hat Hauptsitze in Sarajevo, Zagreb und Belgrad. [184]

Darüber hinaus ist das Land das liberalste in Bezug auf die Pressefreiheit in der Region und belegt international den 43. Platz. [185]

Im Dezember 2017 gab es im Land 3.064.072 Internetnutzer oder 86,77% der Gesamtbevölkerung. [186]

Bildung

Die University of Sarajevo ‚s Fakultät für Recht

Hochschulbildung hat in Bosnien und Herzegowina eine lange und reiche Tradition. Die erste maßgeschneiderte Hochschule war eine Schule der Sufi- Philosophie, die 1531 von Gazi Husrev-beg gegründet wurde. Zahlreiche andere religiöse Schulen folgten. Im Jahr 1887 begann eine Scharia- Rechtsschule unter dem österreichisch-ungarischen Reich ein fünfjähriges Programm. [187] In den 1940er Jahren wurde die Universität von Sarajevo das erste weltliche Hochschulinstitut der Stadt. In den 1950er Jahren wurden postgraduale Abschlüsse angeboten. [188]Während des Krieges schwer beschädigt, wurde es kürzlich in Zusammenarbeit mit mehr als 40 anderen Universitäten wieder aufgebaut. Es gibt verschiedene andere Hochschulen, darunter: die Universität "Džemal Bijedić" von Mostar , die Universität von Banja Luka , die Universität von Mostar , die Universität von Ost-Sarajevo , die Universität von Tuzla , die amerikanische Universität in Bosnien und Herzegowina und die Akademie der Wissenschaften und Künste von Bosnien und Herzegowina , das als eine der renommiertesten Akademien für kreative Künste in der Region hoch geschätzt wird.

In Bosnien und Herzegowina gibt es auch mehrere private und internationale Hochschuleinrichtungen, von denen einige:

  • Sarajevo School of Science and Technology
  • Internationale Universität von Sarajevo
  • Amerikanische Universität in Bosnien und Herzegowina
  • Sarajevo Graduate School of Business
  • Internationale Burch Universität

Die Grundschule dauert neun Jahre. Die Sekundarschulbildung wird von allgemeinen und technischen Sekundarschulen (in der Regel Gymnasien ) angeboten, an denen das Studium in der Regel vier Jahre dauert. Alle Formen der Sekundarschulbildung beinhalten ein Element der Berufsausbildung . Schüler, die an weiterführenden Schulen studieren, erhalten die Matura und können sich an jeder tertiären Bildungseinrichtung oder Akademie einschreiben, indem sie eine vom Leitungsgremium oder der Einrichtung vorgeschriebene Qualifikationsprüfung bestehen. Studenten, die technische Fächer abschließen, erhalten ein Diplom . [189]

Kultur

Die Nationalbibliothek in Sarajevo .

Die Architektur

Die Architektur von Bosnien und Herzegowina wird weitgehend von vier Hauptperioden beeinflusst, in denen politische und soziale Veränderungen die Schaffung unterschiedlicher kultureller und architektonischer Gewohnheiten der Bevölkerung beeinflussten. Jede Periode machte sich bemerkbar und trug zu einer größeren Vielfalt von Kulturen und Architektursprachen in dieser Region bei.

Medien

Der Hauptsitz von Radio und Fernsehen in Bosnien und Herzegowina in Sarajevo .

Einige Fernseh-, Zeitschriften- und Zeitungsunternehmen in Bosnien und Herzegowina befinden sich in Staatsbesitz, andere sind gewinnorientierte Unternehmen, die durch Werbung , Abonnements und andere umsatzbezogene Einnahmen finanziert werden. Die Verfassung von Bosnien und Herzegowina garantiert Redefreiheit .

Als Transformationsland mit einem Nachkriegserbe und einer komplexen innenpolitischen Struktur befindet sich das Mediensystem in Bosnien und Herzegowina im Wandel. In der frühen Nachkriegszeit (1995–2005) wurde die Medienentwicklung hauptsächlich von internationalen Gebern und Kooperationsagenturen geleitet, die in den Wiederaufbau, die Diversifizierung, die Demokratisierung und die Professionalisierung von Medien investiert haben. [190] [191]

Zu den Nachkriegsentwicklungen gehörten die Einrichtung einer unabhängigen Regulierungsbehörde für Kommunikation, die Verabschiedung eines Pressekodex, die Einrichtung des Presserats, die Entkriminalisierung von Etiketten und Diffamierungen, die Einführung eines ziemlich fortgeschrittenen Gesetzes über den freien Zugang zu Informationen und das Schaffung eines öffentlich-rechtlichen Rundfunksystems aus dem ehemals staatlichen Sender. International unterstützte positive Entwicklungen wurden jedoch häufig von einheimischen Eliten behindert, und die Professionalisierung von Medien und Journalisten ging nur langsam voran. Ein hohes Maß an Parteilichkeit und Verbindungen zwischen den Medien und den politischen Systemen behindern die Einhaltung des professionellen Verhaltenskodex. [191]

Literatur

Bosnien und Herzegowina hat eine reiche Literatur, darunter die Nobelpreisträger Gewinner Ivo Andrić und Dichter wie Antun Branko Šimić , Aleksa Šantić , Jovan Dučić und Mak Dizdar , Schriftsteller wie Zlatko Topčić , Meša Selimović , Semezdin Mehmedinović , Miljenko Jergović , Isak Samokovlija , Safvet bittet Bašagić , Abdulah Sidran , Petar Kočić und Aleksandar Hemonund Nedžad Ibrišimović. Das Nationaltheater wurde 1919 in Sarajevo gegründet und sein erster Direktor war der Dramatiker Branislav Nušić . Zeitschriften wie Novi Plamen oder Sarajevske sveske sind einige der bekanntesten Veröffentlichungen zu kulturellen und literarischen Themen.

Kunst

Stećci aus Radimlja bei Stolac (13. Jahrhundert)

Die Kunst von Bosnien und Herzegowina entwickelte sich ständig weiter und reichte von den ursprünglichen mittelalterlichen Grabsteinen namens Stećci bis zu Gemälden am Hof von Kotromanić . Doch erst mit der Ankunft der Österreich-Ungarn begann die Renaissance der Malerei in Bosnien wirklich zu blühen. Die ersten ausgebildeten Künstler europäischer Akademien erschienen zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Darunter sind: Gabrijel Jurkić , Petar Šain , Roman Petrović und Lazar Drljača .

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden Künstler wie Mersad Berber und Safet Zec immer beliebter.

2007 wurde in Sarajevo das Ars Aevi gegründet , ein Museum für zeitgenössische Kunst, das Werke renommierter Weltkünstler umfasst.

Musik

Bosniaken tanzen einen traditionellen Kolo
Serben aus Bosanska Krajina in traditioneller Kleidung

Typische bosnisch-herzegowinische Lieder sind Ganga, Rera und die traditionelle slawische Musik für Volkstänze wie Kolo. Aus der osmanischen Zeit ist Sevdalinka am beliebtesten . Pop- und Rock - Musik hat eine Tradition auch hier mit den bekannteren Musikern wie Dino Zonić , Goran Bregovic , Davorin Popovic , Kemal Monteno , Zdravko Colic , Elvir Laković , Edo Maajka , Hari Mata Hari und Dino Merlin . Andere Komponisten wie Đorđe Novković , Al 'Dino , Haris Džinović, Kornelije Kovač und viele Pop- und Rockbands , zum Beispiel Bijelo Dugme , Crvena Jabuka , Divlje Jagode , Indexi , Plavi Orkestar , Zabranjeno Pušenje , Ambasadori und Dubioza kolektiv , die zu den führenden im ehemaligen Jugoslawien gehörten. In Bosnien lebt der Komponist Dušan Šestić , der Schöpfer der Nationalhymne von Bosnien und Herzegowina und Vater der Sängerin Marija Šestić , des weltbekannten Jazzmusikers, Pädagogen und bosnischen Jazzbotschafters Sinan Alimanović , KomponistSaša Lošić und Pianistin Saša Toperić . In den Dörfern, insbesondere in Herzegowina, spielen Bosniaken, Serben und Kroaten das alte Gusle . Das Gusle wird hauptsächlich verwendet, um epische Gedichte in einem normalerweise dramatischen Ton zu rezitieren.

Sevdalinka ist wahrscheinlich das markanteste und identifizierbarste "Bosnier" der Musik und eine Art emotionales, melancholisches Volkslied, das oft traurige Themen wie Liebe und Verlust, den Tod eines lieben Menschen oder Herzschmerz beschreibt. Sevdalinkas wurden traditionell mit einem Saz gespielt , einem türkischen Streichinstrument, das später durch das Akkordeon ersetzt wurde. Das modernere Arrangement ist jedoch, zum Spott einiger Puristen, typischerweise ein Sänger, der vom Akkordeon zusammen mit Snaredrums, Kontrabass, Gitarren, Klarinetten und Violinen begleitet wird.

Zu den ländlichen Volkstraditionen in Bosnien und Herzegowina gehören die geschrieenen, polyphonen Ganga- und "Ravne Pjesme" -Stile ( flache Lieder ) sowie Instrumente wie ein dronloser Dudelsack , eine Holzflöte und šargija . Das Gusle , ein Instrument, das auf dem gesamten Balkan zu finden ist, wird auch verwendet, um alte slawische epische Gedichte zu begleiten . Es gibt auch bosnische Volkslieder in ladinischer Sprache, die von der jüdischen Bevölkerung der Region abgeleitet sind.

Die bosnische Roots-Musik kam aus Mittelbosnien , Posavina , dem Drina- Tal und Kalesija . Es wird normalerweise von Sängern mit zwei Geigern und einem šargija- Spieler aufgeführt. Diese Bands traten erstmals im Ersten Weltkrieg auf und wurden in den 1960er Jahren populär. Dies ist die drittälteste Musik nach Sevdalinka und Ilahija. Autodidakten, meist in zwei oder drei Mitgliedern der verschiedenen Wahlmöglichkeiten alter Instrumente, meist in der Geige, Entlassung, Saz, Trommeln, Flöten (zurle) oder Holzflöte, wie andere bereits genannt haben, die ursprünglichen Interpreten der bosnischen Musik, die keine Noten geschrieben werden können, die von Generation zu Generation per Ohr übertragen werden, Familie ist in der Regel erblich. Es wird angenommen, dass es vom Persia-Kalesi-Stamm stammt, der sich im Gebiet der heutigen Sprecanski-Täler niedergelassen hat, und daher wahrscheinlich der Name Kalesija. In diesem Teil von Bosnien ist es am häufigsten. Wieder wurde es der Anführer des Ersten Weltkriegs und 60 Jahre auf dem Gebiet der Sprecanski-Doline. Diese Art von Musik wurde von allen drei Völkern in Bosnien, Bosniaken, Kroaten und Serben genossen und trug viel dazu bei, Menschen durch Festivala mit Geselligkeit, Unterhaltung und anderen Organisationen in Einklang zu bringen. In Kalesija wird es jedes Jahr mit der Originalmusik des Bosnian Festival gepflegt.

Die Studio Kemix-Firma Dzemal Dzihanovic aus Živinice brachte diese Art von Musik Ende des 20. Jahrhunderts zusammen mit seinen Künstlern zur Perfektion. Mit seiner völlig neuen Form der Moderne ist es im Kanton Tuzla am verbreitetsten und die Wiege dieser Musikstadt Živinice wurde als bosnische Stadt der Originalmusik bezeichnet. Die Songs werden vorzugsweise in einem Diphthong gespielt , der ersten und zweiten Stimme, die eine besondere geheime Aufführung dieser Musik darstellt, und einige Interpreten singen in Troglasju, während sie das 1968 aufgenommene Kalesijski-Triple als erste schriftliche Aufzeichnung des Tons auf dem Album spielen zusammen mit Higurashi no naku.

Kino und Theater

Sarajevo ist international bekannt für seine vielseitige und vielfältige Auswahl an Festivals. Das Sarajevo Film Festival wurde 1995 während des Bosnienkrieges gegründet und hat sich zum führenden und größten Filmfestival auf dem Balkan und in Südosteuropa entwickelt.

Bosnien hat ein reiches Film- und Filmerbe, das auf das Königreich Jugoslawien zurückgeht . Viele bosnische Filmemacher haben internationale Bekanntheit erlangt und einige haben internationale Preise gewonnen, die von den Oscar-Verleihungen bis zu mehreren Palme d'Ors und Goldenen Bären reichen . Einige bemerkenswerte bosnische Drehbuchautoren, Regisseure und Produzenten sind Danis Tanović (bekannt für den Oscar und den Golden Globe Award, der 2001 den Film No Man's Land und den Preis der Großen Jury für Silberbären gewann und 2016 den Film Death in Sarajevo gewann ), [192] Emir Kusturica ( gewann zwei Palme d'Orin Cannes), Jasmila Žbanić (gewann den Goldenen Bären), Zlatko Topčić , Ademir Kenović , Dino Mustafić, Ahmed Imamović , Pjer Žalica , Aida Begić , Adis Bakrač usw.

Küche

Bosnische Fleischplatte

In der bosnischen Küche werden viele Gewürze in moderaten Mengen verwendet. Die meisten Gerichte sind leicht, da sie gekocht werden; Die Saucen sind völlig natürlich und bestehen aus wenig mehr als den natürlichen Säften des Gemüses in der Schale. Typische Zutaten sind Tomaten, Kartoffeln, Zwiebeln, Knoblauch , Paprika , Gurken , Karotten, Kohl , Pilze , Spinat , Zucchini , getrocknete Bohnen , frische Bohnen, Pflaumen , Milch, Paprika und Sahne namens Pavlaka . Die bosnische Küche ist zwischen westlichen und östlichen Einflüssen ausgewogen . Als Ergebnis derDas bosnische Essen ist seit fast 500 Jahren in der osmanischen Verwaltung eng mit der türkischen , griechischen und anderen ehemaligen osmanischen und mediterranen Küchen verwandt. Aufgrund der jahrelangen österreichischen Herrschaft gibt es jedoch viele Einflüsse aus Mitteleuropa. Typische Fleischgerichte sind hauptsächlich Rind- und Lammfleisch . Einige lokale Spezialitäten sind ćevapi , Burek , Dolma , Sarma , Pilav , Gulasch , Ajvar und eine ganze Reihe östlicher Süßigkeiten. Ćevapi ist ein gegrilltes Gericht aus Hackfleisch, einer Art Kebab, beliebt im ehemaligen Jugoslawien und gilt als Nationalgericht in Bosnien und Herzegowina [193] und Serbien . [194] [195] [196] Lokale Weine kommen aus Herzegowina, wo das Klima für den Anbau von Trauben geeignet ist. Herzegowinische Loza (ähnlich wie italienischer Grappa, aber weniger süß) ist sehr beliebt. Im Norden werden alkoholische Getränke aus Pflaumen ( Rakija ) oder Apfel ( Jabukovača ) hergestellt. Im Süden produzierten Brennereien große Mengen Brandy und versorgten alle ehemaligen jugoslawischen Alkoholfabriken (Brandy ist die Basis der meisten alkoholischen Getränke ).

Freizeitaktivitäten

Kaffeehäuser, in denen bosnischer Kaffee in Džezva mit Rahat Lokum und Zuckerwürfeln serviert wird, vermehren Sarajevo und jede Stadt des Landes. Kaffeetrinken ist ein beliebter bosnischer Zeitvertreib und Teil der Kultur. Nach dem Pro-Kopf-Kaffeekonsum ist Bosnien und Herzegowina das neunte Land der Welt. [197]

Sport

Im Asim Ferhatović Hase-Stadion in Sarajevo fand die Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele 1984 statt
Edin Džeko , Kapitän der bosnischen Fußballnationalmannschaft

Bosnien und Herzegowina hat viele Sportler hervorgebracht, sowohl als Staat in Jugoslawien als auch unabhängig nach 1992. Das wichtigste internationale Sportereignis in der Geschichte Bosnien und Herzegowinas waren die 14. Olympischen Winterspiele , die vom 7. bis 19. Februar 1984 in Sarajevo stattfanden. Der Borac Handball - Club hat sieben gewinnt jugoslawische Handball - Meisterschaften , sowie den Europameisterschaft Cup in 1976 und den Internationalen Handball Federation Cup 1991.

Amel Mekić , Bosnisch Judoka, wurde Europameister im Jahr 2011. Leichtathleten Amel Tuka gewann Bronze und Silbermedaillen in 800 Metern an der 2015 und 2019 Leichtathletik - Weltmeisterschaft [198] und Hamza Alić gewann die Silbermedaille in Kugelstoßen auf 2013 Hallen-Europameisterschaften .

Die Bosna Königlichen Basketball - Club von Sarajevo waren Europameister in 1979 . Zur jugoslawischen Basketballnationalmannschaft , die von 1963 bis 1990 bei jeder Weltmeisterschaft Medaillen gewann, gehörten bosnische Spieler wie die FIBA Hall of Famers Dražen Dalipagić und Mirza Delibašić . Bosnien und Herzegowina qualifiziert sich regelmäßig für die Europameisterschaft im Basketball , unter anderem mit Mirza Teletović , Nihad Đedović und Jusuf Nurkić . Die U-16-Nationalmannschaft von Bosnien und Herzegowina gewann 2015 zwei Goldmedaillen und beideOlympisches Jugend-Sommer-Sommerfest 2015 2015 sowie FIBA-U16-Europameisterschaft 2015 .

Der Frauenbasketballclub Jedinstvo Aida aus Tuzla gewann 1989 die Frauen-Europameisterschaft und 1990 das Ronchetti-Cup- Finale, angeführt von Razija Mujanović , der dreimal besten europäischen Basketballspielerin, und Mara Lakić

Die bosnische Schachmannschaft war sieben Mal Meister Jugoslawiens , und der Verein ŠK Bosna gewann vier europäische Schachklubpokale . Schachgroßmeister Borki Predojević hat auch zwei Europameisterschaften gewonnen. Der beeindruckendste Erfolg des bosnischen Schachs war der zweite Platz bei der Schacholympiade 1994 in Moskau mit den Großmeistern Predrag Nikolić , Ivan Sokolov und Bojan Kurajica .

Der mittelschwere Boxer Marijan Beneš hat mehrere Meisterschaften in Bosnien und Herzegowina, jugoslawische Meisterschaften und die Europameisterschaft gewonnen . [199] 1978 gewann er den Weltmeistertitel gegen Elisha Obed von den Bahamas.

Vereinsfußball ist die beliebteste Sportart in Bosnien und Herzegowina. Es stammt aus dem Jahr 1903, aber seine Popularität wuchs nach dem Ersten Weltkrieg erheblich. Die bosnischen Vereine FK Sarajevo und Željezničar gewannen die jugoslawische Meisterschaft , während die jugoslawische Fußballnationalmannschaft bosnische Spieler aller ethnischen Hintergründe und Generationen wie Safet Sušić , Zlatko Vujović umfasste , Mehmed Baždarević , Davor Jozić , Faruk Hadžibegić , Predrag Pašić , Blaž Slišković , Vahid Halilhodžić , Dušan Bajević ,Ivica Osim , Josip Katalinski , Tomislav Knez , Velimir Sombolac und zahlreiche andere. Die Fußballnationalmannschaft von Bosnien und Herzegowina spielte bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2014 , ihrem ersten großen Turnier. Zu den Spielern im Team zählen wieder bemerkenswerte Spieler aller ethnischen Herkunft des Landes, wie die damaligen und heutigen Kapitäne Emir Spahić , Zvjezdan Misimović und Edin Džeko , Verteidiger wie Ognjen Vranješ , Sead Kolašinac und Toni Šunjić , Mittelfeldspieler wie Miralem Pjanić und Senad Lulić , StürmerVedad Ibišević und so weiter.

Zu den ehemaligen bosnischen Fußballern gehört Hasan Salihamidžić , der nach Elvir Baljić erst der zweite Bosnier war, der jemals einen UEFA Champions League- Pokal gewann . Er bestritt 234 Spiele und erzielte 31 Tore für den deutschen Verein FC Bayern München . Sergej Barbarez , der für mehrere Vereine in der deutschen Bundesliga spielte, darunter Borussia Dortmund , Hamburger SV und Bayer Leverkusen, war in der Bundesliga- Saison 2000/01 mit 22 Toren der gemeinsame Torschützenkönig . Meho Kodro verbrachte den größten Teil seiner Karriere in Spanien, insbesondere bei Real Sociedadund FC Barcelona . Elvir Rahimić machte 302 Auftritte für den russischen Verein ZSKA Moskau , mit denen er die gewonnen UEFA Cup in 2005 . Milena Nikolić , Mitglied der Frauen-Nationalmannschaft , war 2013/14 UEFA Women's Champions League Torschützenkönig .

Bosnien und Herzegowina war der Weltmeister im Volleyball bei den Sommerparalympics 2004 und im Volleyball bei den Sommerparalympics 2012 . Viele Mitglieder des Teams haben im Bosnienkrieg ihre Beine verloren. Die Volleyball-Nationalmannschaft ist eine der dominierenden Kräfte im Sport weltweit und hat neun Europameisterschaften, drei Weltmeisterschaften und zwei paralympische Goldmedaillen gewonnen.

Tennis gewinnt auch nach den jüngsten Erfolgen von Damir Džumhur und Mirza Bašić im Grand-Slam-Bereich immer mehr an Beliebtheit . Andere bemerkenswerte Tennisspieler, die Bosnien vertraten, sind Amer Delić und Mervana Jugić-Salkić .

Siehe auch

  • Bosniakisierung
  • Umriss von Bosnien und Herzegowina

Anmerkungen

  1. ^ / B ɒ Z n i ə  ... ˌ h ɛər t s ə ɡ oʊ v í n ə , - ˌ h ɜːr t -, - ɡ ə - /  ( hören ) oder / ˌ h ɜːr t s ə ɡ ɒ v ɪ n ə / ; [10] [11] Serbokroatisch :Bosna i Hercegovina / Боснa и Херцеговина , ausgesprochen  [bôsna i xěrtseɡoʋina]
  2. ^ Serbokroatisch : Bosnien und Herzegowina / БиХ

Verweise

  1. ^ a b c d "Verfassung von Bosnien und Herzegowina" (PDF) . Archiviert (PDF) vom Original am 28. Oktober 2015 . Abgerufen am 6. März 2015 .
  2. ^ "Bosnien und Herzegowina • Länderfakten • PopulationData.net" . PopulationData.net .
  3. ^ "Danas se iz Norveške kući vraća 13 državljana BiH, a šta je sa ostalima?" . MojaBiH (auf Bosnisch).
  4. ^ a b c CIA 2019 .
  5. ^ Vereinte Nationen. "Weltbevölkerungsaussichten 2019".
  6. ^ a b c d e f g h "Volks-, Haushalts- und Wohnungszählung in Bosnien und Herzegowina, 2013: Endergebnisse" (PDF) . Agentur für Statistik von Bosnien und Herzegowina. Juni 2016. Aus dem Original (PDF) am 30. Juni 2016 archiviert . Abgerufen am 1. Juli 2016 .
  7. ^ a b c d "Bericht für ausgewählte Länder und Themen" . IWF. 28. Dezember 2019.
  8. ^ "Verteilung des Familieneinkommens - Gini-Index" . Das World Factbook . TWB. Archiviert vom Original am 29. Oktober 2017 . Abgerufen am 29. Oktober 2017 .
  9. ^ Bericht über die menschliche Entwicklung 2020 Die nächste Grenze: Menschliche Entwicklung und das Anthropozän (PDF) . Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen. 15. Dezember 2020. S. 343–346. ISBN  978-92-1-126442-5. Abgerufen am 16. Dezember 2020 .
  10. ^ Jones, Daniel (2003) [1917], Peter Roach; James Hartmann; Jane Setter (Hrsg.), English Pronouncing Dictionary , Cambridge: Cambridge University Press, ISBN 3-12-539683-2
  11. ^ "Bosnien" . Merriam-Webster-Wörterbuch ., "Herzegowina" . Merriam-Webster-Wörterbuch .
  12. ^ "Indizes und Indikatoren für die menschliche Entwicklung: Statistisches Update 2018" (PDF) . UNDP. Archiviert (PDF) vom Original am 22. März 2017 . Abgerufen am 16. September 2018 .
  13. ^ "Internationaler Tourismus, Anzahl der Ankünfte - Bosnien und Herzegowina" . Weltbank . Abgerufen am 14. November 2020 .
  14. ^ "Liste der Mitgliedstaaten der Union für den Mittelmeerraum - UfM" . Archiviert vom Original am 12. Mai 2018 . Abgerufen am 5. Mai 2018 .
  15. ^ "Mitgliedschaftsaktionsplan (MAP)" . nato.int . NATO. Archiviert vom Original am 18. April 2015 . Abgerufen am 6. April 2015 . Im April 2010 überprüften die NATO-Außenminister bei ihrem Treffen in Tallinn die Fortschritte bei den Reformbemühungen in Bosnien und Herzegowina und luden das Land ein, dem Aktionsplan für die Mitgliedschaft beizutreten.
  16. ^ Konstantin VII Porphyrogenitus (1993). De Administrando Imperio (Moravcsik, Gyula ed.). Washington DC: Dumbarton Oaks Center für byzantinische Studien. S. 153–55.
  17. ^ A b c d e f g h i j k l m n o Malcolm 2002 .
  18. ^ William Miller (1921). Essays über den lateinischen Orient . Cambridge. p. 464. ISBN 9781107455535.
  19. ^ Fein 1994 , p. 578.
  20. ^ Das World Factbook (Washington DC: Nationales Auslandsbewertungszentrum, Central Intelligence Agency, 2013), 90-93. ISBN 0160921953 
  21. ^ Suetonius , Tiberius 16,17
  22. ^ Miller, Norma. Tacitus: Annals I, 2002, ISBN 1-85399-358-1 . Es war ursprünglich mit Illyricum verbunden worden, aber nach dem großen illyrisch-pannonischen Aufstand von 6 n. Chr. Wurde es zu einer eigenen Provinz mit einem eigenen Gouverneur 
  23. ^ Stipčević, Aleksandar, Die Illyrer: Geschichte und Kultur , 1974, Noyess Press
  24. ^ Ardian, Adzanela (Axhanela) (2004). Illyrisches Bosnien und Herzegowina - ein Überblick über ein kulturelles Erbe . Zentrum für Balkanstudien, Online Balkan Center.
  25. ^ a b Robert J. Donia; John VA Fine (1994). Bosnien und Herzegowina: Eine verratene Tradition . Columbia University Press. S. 14–16.
  26. ^ Hupchick, Dennis P. Der Balkan von Konstantinopel bis zum Kommunismus , S. 28–30. Palgrave Macmillan (2004)
  27. ^ a b c Fine 1991 , p. 53.
  28. ^ Heather, Peter (2010). Reiche und Barbaren: Der Fall Roms und die Geburt Europas . Oxford University Press . S. 404–406. ISBN 9780199752720. Archiviert vom Original am 20. August 2016.
  29. ^ a b Basic 2009 , p. 123.
  30. ^ Basic 2009 , p. 123-28.
  31. ^ Fein 1991 , p. 223.
  32. ^ Paul Mojzes. Religion und der Krieg in Bosnien. Oxford University Press, 2000, S. 22; "Das mittelalterliche Bosnien wurde von Ban Kulin (1180–1204) als unabhängiger Staat (Banate) gegründet." .
  33. ^ Fein 1991 , p. 288.
  34. ^ Robert J. Donia, John VA Fine (2005).Bosnien und Herzegowina: Eine verratene Tradition. C. Hurst & Co. Verlag. ISBN 9781850652120. Archiviert vom Original am 15. September 2015., p. 71; Im Mittelalter nannten sich die Bosnier "Bosnier" oder verwendeten noch mehr lokale (Kreis-, Regional-) Namen .
  35. ^ Kolstø, Pål (2005).Mythen und Grenzen in Südosteuropa. Hurst & Co. ISBN 9781850657675., p. 120; Das mittelalterliche Bosnien war ein Land von einem Volk, von dem einzigen bosnischen Volk namens Bošnjani, das drei Konfessionen angehörte .
  36. ^ John VA Fein . "Was ist ein Bosnier?" . London Review of Books; Vol.16 No.8. 28. April 1994. S. 9–10. Archiviert vom Original am 3. Dezember 2013 . Abgerufen am 30. Juni 2016 .
  37. ^ "Als nationales Denkmal deklariert" . Archiviert vom Original am 16. Januar 2009.
  38. ^ Anđelić Pavao, Krunidbena i grobna crkva bosanskih vladara u Milima (Arnautovićima) kod Visokog. Glasnik Zemaljskog muzeja XXXIV / 1979., Zemaljski muzej Bosne i Hercegovine, Sarajevo, 1980, 183–247
  39. ^ Singleton, Frederick Bernard (1985). Eine kurze Geschichte der jugoslawischen Völker . Cambridge University Press. p. 496. ISBN 0-521-27485-0.
  40. ^ "Bosnien und Herzegowina - Osmanisches Bosnien" . Enzyklopädie Britannica . Abgerufen am 2. September 2020 .
  41. ^ Buzov, Snježana (2004). Koller, Markus (Hrsg.). "Osmanische Wahrnehmungen von Bosnien, wie sie sich in den Werken osmanischer Autoren widerspiegeln, die Bosnien besuchten oder dort lebten". Osmanisches Bosnien: Eine Geschichte in Gefahr. University of Wisconsin Press: 83–92. Zitierjournal benötigt |journal=( Hilfe )
  42. ^ Velikonja 2003 , S. 29–30.
  43. ^ a b c Riedlmayer, Andras (1993). Eine kurze Geschichte von Bosnien-Herzegowina Archiviert am 18. Juni 2006 auf der Wayback-Maschine . Das bosnische Manuskript-Sammelprojekt.
  44. ^ a b c Imamović, Mustafa (1996). Historija Bošnjaka. Sarajevo: BZK Preporod; ISBN 9958-815-00-1 
  45. ^ Koller, Markus (2004). Bosnien an der Schwelle zur Neuzeit: eine Kulturgeschichte der Gewalt . München: Oldenburg. ISBN 978-3-486-57639-9.
  46. ^ Hajdarpasic, Edin (2015). Wessen Bosnien? Nationalismus und politische Vorstellungskraft auf dem Balkan, 1840-1914 . Cornell University Press. S. 6–13. ISBN 9780801453717.
  47. ^ Hajdarpasic 2015 , p. 161-165.
  48. ^ Zucker, Peter (1963). Industrialisierung von Bosnien-Herzegowina: 1878-1918 . Seattle: University of Washington Press. ISBN 0295738146.
  49. ^ Albertini 2005 , p. 94.
  50. ^ Albertini 2005 , p. 140.
  51. ^ Albertini 2005 , p. 227.
  52. ^ Keil, Soeren (2013). Multinationaler Föderalismus in Bosnien und Herzegowina . London: Routledge. S. 61–62.
  53. ^ Schachinger, Werner (1989). Die Bosniaken kommen: Elitetruppe in der kuk Armee, 1879–1918 . Leopold Stocker.
  54. ^ Banac, Ivo (1988). Die nationale Frage in Jugoslawien: Herkunft, Geschichte, Politik . Cornell University Press. p. 367. ISBN 978-0-8014-9493-2. Archiviert vom Original am 4. Januar 2014 . Abgerufen am 4. Dezember 2013 . Die Rolle des Schutzkorps, der von den Österreich-Ungarn erhobenen Hilfsmiliz, in der Politik der antiserbischen Unterdrückung ist umstritten
  55. ^ a b c Velikonja 2003 , p. 141.
  56. ^ Banac, Ivo (1988). Die nationale Frage in Jugoslawien: Herkunft, Geschichte, Politik . Cornell University Press. p. 149. ISBN 978-0-8014-9493-2. Archiviert vom Original am 5. Januar 2014 . Abgerufen am 4. Dezember 2013 .
  57. ^ Tomasevich 2001 , p. 485

    Die bosnische Kriegsmiliz (Schutzkorps), die für ihre Verfolgung von Serben bekannt wurde, war überwiegend muslimisch.

  58. ^ Danijela Nadj. "Ein internationales Symposium" Südosteuropa 1918-1995 " " . Hic.hr. Archiviert vom Original am 22. August 2006 . Abgerufen am 14. Juni 2006 .
  59. ^ "Balkan 'Auschwitz' verfolgt Kroatien" . BBC News . 25. April 2005. Aus dem Original am 9. August 2012 archiviert . Abgerufen am 21. Juni 2012 .
  60. ^ Yeomans, Rory (2012). Visionen der Vernichtung: Das Ustascha-Regime und die Kulturpolitik des Faschismus, 1941-1945 . University of Pittsburgh Press. p. 17. ISBN 978-0822977933.
  61. ^ Pavković, Aleksandar (1996). Die Fragmentierung Jugoslawiens: Nationalismus in einem multinationalen Staat . Springer. p. 43. ISBN 978-0-23037-567-3.
  62. ^ Rogel, Carole (1998). Das Auseinanderbrechen Jugoslawiens und der Krieg in Bosnien . Greenwood Publishing Group. p. 48. ISBN 978-0-3132-9918-6.
  63. ^ Ramet (2006), pgg. 118.
  64. ^ Velikonja 2003 , p. 179.
  65. ^ Ramet, Sabrina P. (2006). Die drei Jugoslawien: Staatsaufbau und Legitimation, 1918–2005 . Bloomington: Indiana University Press. p. 145. ISBN 978-0-253-34656-8. Archiviert vom Original am 31. März 2015 . Abgerufen am 16. Juni 2015 .
  66. ^ Tomasevich, Jozo (1975). Krieg und Revolution in Jugoslawien, 1941–1945: Die Chetniks . Stanford: Stanford University Press. S. 256–261. ISBN 978-0-8047-0857-9. Archiviert vom Original am 16. April 2015 . Abgerufen am 16. Juni 2015 .
  67. ^ Hoare, Marko Attila (2006). Völkermord und Widerstand in Hitlers Bosnien: Die Partisanen und die Chetniks 1941–1943 . New York: Oxford University Press. p. 13. ISBN 978-0-19-726380-8.
  68. ^ a b Philip J. Cohen (1996). Serbiens geheimer Krieg: Propaganda und der Betrug der Geschichte . College Station: Texas A & M University Press. S.  109–10 . ISBN 978-0-89096-760-7.
  69. ^ a b Geiger, Vladimir. "Menschliche Verluste der Kroaten im Zweiten Weltkrieg und in der unmittelbaren Nachkriegszeit, verursacht durch die Chetniks (jugoslawische Armee im Vaterand) und die Partisanen (Volksbefreiungsarmee und Partisanenabteilungen Jugoslawiens / jugoslawische Armee) und die kommunistischen Behörden: Numerische Indikatoren " . Kroatisches Institut für Geschichte: 85–87. Archiviert vom Original am 17. November 2015 . Abgerufen am 25. Oktober 2015 . Zitierjournal benötigt |journal=( Hilfe )
  70. ^ Lepre, George (1997). Himmlers bosnische Division: Die Waffen-SS-Handschar-Division 1943–1945 . Schiffer Verlag. ISBN 0-7643-0134-9.
  71. ^ Burg, Steven L.; Shoup, Paul (1999). Der Krieg in Bosnien-Herzegowina: Ethnische Konflikte und internationale Interventionen . ME Sharpe. p. 38. ISBN 978-1-5632-4308-0.
  72. ^ Hadžijahić, Muhamed (1973), "Muslimanske rezolucije iz 1941 godine [muslimische Resolutionen von 1941]" , Istorija Naroda Bosne i Hercegovine (auf Serbokroatisch), Sarajevo: Institut za istoriju radničkog pokreta, p. 277
  73. ^ Redžić, Enver (2005). Bosnien und Herzegowina im Zweiten Weltkrieg . London: Frank Cass. S. 225–227.
  74. ^ Marko Attila Hoare . "Die große serbische Bedrohung, der Eintritt von ZAVNOBiH und Muslim Bosniak in die Volksbefreiungsbewegung" (PDF) . anubih.ba . Posebna izdanja ANUBiH. p. 123 . Abgerufen am 21. Dezember 2020 .
  75. ^ Žerjavić, Vladimir (1993). Jugoslawien Manipulationen mit der Anzahl der Opfer des Zweiten Weltkriegs . Kroatisches Informationszentrum. ISBN 0-919817-32-7. Archiviert vom Original am 3. März 2016 . Abgerufen am 12. Februar 2016 .
  76. ^ Stojic, Mile (2005). Branko Mikulic - sozialistisches Kaisermanqué Archiviert am 9. August 2006 in der Wayback Machine . BH Dani
  77. ^ "Der Balkan: Eine postkommunistische Geschichte" (PDF) . Archiviert vom Original (PDF) am 1. Juli 2014 . Abgerufen am 14. Juni 2006 .
  78. ^ ICTY: Prlić et al. (IT-04-74) . Archiviert vom Original am 2. August 2009.
  79. ^ "Prlic et al. Erste Anklage" . Vereinte Nationen. Archiviert vom Original am 28. Februar 2009 . Abgerufen am 3. Februar 2010 .
  80. ^ "Der Internationale Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien, Fall Nr.: IT-01-47-PT (geänderte Anklage)" (PDF) . 11. Januar 2002. Archiviert (PDF) vom Original am 14. Mai 2011 . Abgerufen am 1. Januar 2009 .
  81. ^ "Das Referendum über die Unabhängigkeit in Bosnien-Herzegowina: 29. Februar - 1. März 1992" . Kommission für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa. 1992. p. 19. Archiviert vom Original am 22. Mai 2011 . Abgerufen am 28. Dezember 2009 .
  82. ^ Bose, Sumantra (2009). Umstrittene Länder: Israel-Palästina, Kaschmir, Bosnien, Zypern und Sri Lanka . Harvard University Press. p. 124. ISBN 9780674028562. Archiviert vom Original am 11. Januar 2016 . Abgerufen am 11. Oktober 2015 .
  83. ^ D. Grant, Thomas (2009). Aufnahme in die Vereinten Nationen: Charta Artikel 4 und der Aufstieg der universellen Organisation . Martinus Nijhoff Verlag. p. 226. ISBN 978-9004173637. Archiviert vom Original am 11. Januar 2016 . Abgerufen am 11. Oktober 2015 .
  84. ^ Ramet, Sabrina P. (2006). Die drei Jugoslawien: Staatsaufbau und Legitimation, 1918–2004 . Indiana University Press. p. 379. ISBN 0-271-01629-9.
  85. ^ "ICTY: Urteil von Naletilić und Martinović - A. Historischer Hintergrund" . Archiviert vom Original am 19. Juni 2009.
  86. ^ "ICTY: Der Angriff auf die Zivilbevölkerung und die damit verbundenen Anforderungen" . Archiviert vom Original am 19. Februar 2009.
  87. ^ Die Geographie des Genozids , Allan D. Cooper, p. 178, University Press of America, 2008, ISBN 0-7618-4097-4 
  88. ^ "Urteil" . UN. 5. März 2007. Aus dem Original am 16. Oktober 2008 archiviert . Abgerufen am 13. Januar 2013 .
  89. ^ "Pressemitteilung" . UN. 5. März 2007. Aus dem Original am 24. März 2009 archiviert . Abgerufen am 7. Januar 2013 .
  90. ^ "Verbrechen in der Gemeinde Stolac" (PDF) . Archiviert vom Original (PDF) am 9. Januar 2009.
  91. ^ "Anklage" . UN. 5. März 2007. Aus dem Original vom 12. Februar 2005 archiviert . Abgerufen am 7. Januar 2013 .
  92. ^ "Bosnische Proteste: Ein Balkanfrühling?" . bbc.co.uk . 8. Februar 2014. Aus dem Original am 9. Februar 2014 archiviert . Abgerufen am 8. Februar 2014 .
  93. ^ "Građanski bunt u BiH" . klix.ba . 8. Februar 2014. Aus dem Original am 7. Februar 2014 archiviert . Abgerufen am 8. Februar 2014 .
  94. ^ Bilefsky, Dan (8. Februar 2014). "Proteste gegen Regierung und Wirtschaft Roil Bosnien" . nytimes.com . Archiviert vom Original am 8. Februar 2014 . Abgerufen am 8. Februar 2014 .
  95. ^ "Bosnische Demonstranten fackeln Regierungsgebäude in Sarajevo, Tuzla ab" . rferl.org . 8. Februar 2014. Aus dem Original am 8. Februar 2014 archiviert . Abgerufen am 8. Februar 2014 .
  96. ^ "Bosnien-Herzegowina-Proteste brechen in Gewalt aus" . bbc.co.uk . 8. Februar 2014. Aus dem Original am 7. Februar 2014 archiviert . Abgerufen am 8. Februar 2014 .
  97. ^ "Bosnische Demonstranten stürmen Regierungsgebäude" . Der Sydney Morning Herald . 8. Februar 2014. Aus dem Original vom 17. Juni 2014 archiviert . Abgerufen am 8. Februar 2014 .
  98. ^ a b Field Listing - Coastline Archiviert am 16. Juli 2017 auf der Wayback Machine , The World Factbook , 22. August 2006
  99. ^ "Bosnien und Herzegowina: I: Einführung" . Encarta . 2006. Aus dem Original am 29. Oktober 2009 archiviert . Abgerufen am 12. Februar 2009 .
  100. ^ Cuvalo, Ante (2010). Das A bis Z von Bosnien und Herzegowina . Plymouth, Großbritannien: Rowman & Littlefield. p. lxxi, 154–155. ISBN 978-0810876477.
  101. ^ Bosnien-Herzegowina Neum britannica.com Archiviert am 5. September 2015 auf der Wayback Machine , britannica.com , 9. September 2015
  102. ^ a b Izet Čengić, Azra Čabaravdić. "Wassereinzugsgebietsmanagement in Bergregionen in Bosnien und Herzegowina" (PDF) . FAO. p. 113. Archiviert vom Original (PDF) am 14. Oktober 2017 . Abgerufen am 16. Juni 2011 .
  103. ^ Dinerstein, Eric; Olson, David; Joshi, Anup; Vynne, Carly; Burgess, Neil D.; Wikramanayake, Eric; Hahn, Nathan; Palminteri, Suzanne; Hedao, Prashant; Noss, Reed; Hansen, Matt; Locke, Harvey; Ellis, Erle C; Jones, Benjamin; Barber, Charles Victor; Hayes, Randy; Kormos, Cyril; Martin, Vance; Crist, Eileen; Sechrest, Wes; Preis, Lori; Baillie, Jonathan EM; Weeden, Don; Saugen, Kierán; Davis, Kristall; Sizer, Nigel; Moore, Rebecca; Thau, David; Birke, Tanja; Potapov, Peter; Turubanova, Svetlana; Tyukavina, Alexandra; de Souza, Nadia; Pintea, Lilian; Brito, José C.; Llewellyn, Othman A.; Miller, Anthony G.; Patzelt, Annette; Ghazanfar, Shahina A.; Timberlake, Jonathan; Klöser, Heinz; Shennan-Farpón, Yara; Kindt, Roeland; Lillesø, Jens-Peter Barnekow; van Breugel, Paulo; Graudal, Lars; Voge, Maianna; Al-Shammari, Khalaf F.; Saleem, Muhammad (2017)."Ein auf Ökoregionen basierender Ansatz zum Schutz der Hälfte des terrestrischen Reiches" . BioScience . 67 (6): 534–545. doi : 10.1093 / biosci / bix014 . ISSN  0006-3568 . PMC  5451287 . PMID  28608869 .
  104. ^ Grantham, HS; Duncan, A.; Evans, TD; Jones, KR; Beyer, HL; Schuster, R.; Walston, J.; Ray, JC; Robinson, JG; Callow, M.; Clements, T.; Costa, HM; DeGemmis, A.; Elsen, PR; Ervin, J.; Franco, P.; Goldman, E.; Goetz, S.; Hansen, A.; Hofsvang, E.; Jantz, P.; Jupiter, S.; Kang, A.; Langhammer, P.; Laurance, WF; Lieberman, S.; Linkie, M.; Malhi, Y.; Maxwell, S.; Mendez, M.; Mittermeier, R.; Murray, NJ; Possingham, H.; Radachowsky, J.; Saatchi, S.; Samper, C.; Silverman, J.; Shapiro, A.; Strassburg, B.; Stevens, T.; Stokes, E.; Taylor, R.; Tear, T.; Tizard, R.; Venter, O.; Visconti, P.; Wang, S.; Watson, JEM (2020). "Anthropogene Veränderung von Wäldern bedeutet, dass nur 40% der verbleibenden Wälder eine hohe Integrität des Ökosystems aufweisen - ergänzendes Material" .Naturkommunikation . 11 (1): 5978. doi : 10.1038 / s41467-020-19493-3 . ISSN  2041-1723 . PMC  7723057 . PMID  33293507 . S2CID  228082162 .
  105. ^ "Zwei Visionen für Bosnien" . Der Ökonom . 13. April 2011.
  106. ^ "Carlos Westendorp, Bosniens euro-spanischer Vizekönig" . Der Ökonom . 3. September 1998.
  107. ^ "Interview: Christian Schwarz-Schilling, Hoher Vertreter für Bosnien und Herzegowina:" Der letzte bosnische Vizekönig " " . Büro des Hohen Vertreters (auf Serbisch). 31. März 2006.
  108. ^ Eine biographische Enzyklopädie des zeitgenössischen Genozids: Porträts des Bösen und des Guten , p. 25, bei Google Books
  109. ^ "Parlamentarismus in Bosnien und Herzegowina in der Zeit von 1945 bis 1990" . www.parlament.ba . Archiviert vom Original am 13. September 2018 . Abgerufen am 24. November 2018 .
  110. ^ Marjan Nikolov und Borce Trenovski und Gabriela Dimovska (2015). "Offener und transparenter Haushaltsprozess in westlichen Balkanländern" (PDF) . MPRA-Papier Nr. 76299. Archiviert (PDF) vom Original am 28. Oktober 2015 . Abgerufen am 1. November 2014 .
  111. ^ OHR Bulletin 66 (3. Februar 1998). Letzte Anhörung des Schiedsgerichts in Wien Archiviert am 5. Juni 2015 in der Wayback Machine . OHR.
  112. ^ " ' Verfassungsgericht von Bosnien und Herzegowina, Organisation ' " . Archiviert vom Original am 24. Februar 2021.
  113. ^ " ' Die Widersprüche der "Demokratie" ohne Zustimmung', East European Constitutional Review, New York University Law School 1998" . Archiviert vom Original am 17. Mai 2013.
  114. ^ "Bosnien durchbricht die ethnische Kluft, indem es serbische, muslimisch-kroatische Streitkräfte zusammenführt" . Sternenbanner . 11. Januar 2006. Aus dem Original am 2. Oktober 2018 archiviert . Abgerufen am 13. März 2015 .
  115. ^ "Europäische Kommission - Erweiterung - Bosnien und Herzegowina - Beziehungen zur EU" . Europa (Webportal) . Archiviert vom Original am 26. Januar 2009 . Abgerufen am 3. Januar 2009 .
  116. ^ "Bosnien bekommt Nato-Mitgliedschaftsplan" . 22. April 2010. Aus dem Original am 28. März 2019 archiviert . Abgerufen am 9. März 2019 .
  117. ^ "NATO genehmigt Aktionsplan für die Mitgliedschaft in Bosnien" . Balkan Insight . 5. Dezember 2018 . Abgerufen am 9. März 2019 .
  118. ^ "Bevölkerung, Gesamt | Daten" . data.worldbank.org . Abgerufen am 2. August 2019 .
  119. ^ Ljubas, Zdravko (3. Februar 2011). "Hoffnungen für Volkszählung in Bosnien im Jahr 2011 verblassen" . Balkan Insight . Archiviert vom Original am 16. August 2016 . Abgerufen am 1. Juli 2016 .
  120. ^ Kurt, Senka (1. August 2011). "Bosnien rückt näher an die Volkszählung heran" . Balkan Insight . Archiviert vom Original am 29. Juli 2013 . Abgerufen am 26. März 2013 .
  121. ^ Recknagel, Charles (30. Juni 2016). "Bosnien bricht in Fehden über neue Volkszählungsdaten aus" . Radio Free Europe . Abgerufen am 1. November 2020 .
  122. ^ "Bürger zweiter Klasse: Diskriminierung von Roma, Juden und anderen nationalen Minderheiten in Bosnien und Herzegowina" . Human Rights Watch. 4. April 2012. Aus dem Original am 16. August 2016 archiviert . Abgerufen am 1. Juli 2016 .
  123. ^ Toe, Rodolfo (30. Juni 2016). "Volkszählung enthüllt Bosniens veränderte Demographie" . Balkan Insight . Archiviert vom Original am 30. Juni 2016 . Abgerufen am 1. Juli 2016 .
  124. ^ Toe, Rodolfo (30. Juni 2016). "Bosnien veröffentlicht Volkszählung ohne serbisches Abkommen" . Balkan Insight . Archiviert vom Original am 30. Juni 2016 . Abgerufen am 1. Juli 2016 .
  125. ^ "Bosnien-Herzegowina hat ein Fünftel seiner Vorkriegsbevölkerung verloren" . Der Wächter . 2016. Archiviert vom Original am 7. Juli 2016 . Abgerufen am 11. Juli 2016 .
  126. ^ Faingold, Eduardo D. (2004). "Sprachrechte und Sprachgerechtigkeit in den Verfassungen der Welt" (PDF) . Sprachprobleme & Sprachplanung . 28 (1): 11–24. doi : 10.1075 / lplp.28.1.03fai . S2CID 144311672 .  
  127. ^ Sadurski, Wojciech (2005). Rechte vor Gerichten: Eine Studie über Verfassungsgerichte in postkommunistischen Staaten Mittel- und Osteuropas . Springer. p. 342 . ISBN 1402030061.
  128. ^ a b c Footitt, Hilary; Kelly, Michael (2012). Sprachen im Krieg: Richtlinien und Praktiken von Sprachkontakten in Konflikten . Basingstoke: Palgrave Macmillan. S. 111–120. ISBN 978-0230368774.
  129. ^ Greenberg, Robert David (2004). Sprache und Identität auf dem Balkan: Serbokroatisch und sein Zerfall . Oxford: Oxford University Press. ISBN 978-0-19-925815-4.
  130. ^ Kelly, Michael; Baker, Catherine (2013). Friedensinterpretation: Friedenseinsätze, Konflikte und Sprache in Bosnien-Herzegowina . Basingstoke: Palgrave Macmillan. p. 10. ISBN 978-1137029836.
  131. ^ "Vorbehalte und Erklärungen zum Vertrag Nr. 148 - Europäische Charta für Regional- oder Minderheitensprachen" . Europarat . Europäischer Rat. Archiviert vom Original am 8. Dezember 2015 . Abgerufen am 25. April 2017 .
  132. ^ Arbeitsgemeinschaft Deutscher Minderheiten. "Deutsche Minderheit in Bosnien-Herzegowina - Deutsche Minderheit in Bosnien und Herzegowina" . fuen.org . Archiviert vom Original am 25. September 2015.
  133. ^ "Die Muslime der Welt: Einheit und Vielfalt" (PDF) . Pew Research Center. 2012. p. 30. Archiviert vom Original (PDF) am 26. Januar 2017 . Abgerufen am 7. April 2016 .
  134. ^ "Endergebnisse" (PDF) (pdf). Popis 2013 BiH. 2016. Archiviert (PDF) vom Original am 14. Oktober 2017 . Abgerufen am 19. Dezember 2017 .
  135. ^ "Volkszählung 2013 über Bevölkerung, Haushalte und Wohnungen in Bosnien und Herzegowina - Endergebnisse" (PDF) . popis.gov.ba . Agentur für Statistik von Bosnien und Herzegowina. 2013 . Abgerufen am 19. April 2017 .
  136. ^ "Archivierte Kopie" . Archiviert vom Original am 22. März 2019 . Abgerufen am 22. März 2019 .CS1 maint: archived copy as title (link)
  137. ^ Ciric, Aleksandar. "Ein geteiltes Bosnien, 29. Januar 1996" . Archiviert vom Original am 5. September 2013 . Abgerufen am 12. Februar 2016 .
  138. ^ Daclon, Corrado Maria (1997). Bosnien. Maggioli. Italien
  139. ^ "Bosnien und Herzegowina nach dem Konflikt - Martha Walsh - Beschäftigungssektor" . IAO. Archiviert vom Original am 7. September 2008 . Abgerufen am 5. Mai 2009 .
  140. ^ World Factbook . Central Intelligence Agency .
  141. ^ "Tabelle 15: Ungleichheit bei Einnahmen oder Ausgaben" (PDF) . Bericht über die menschliche Entwicklung 2006 . Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen. 2006. p. 335. Aus dem Original (PDF) am 6. Dezember 2006 archiviert . Abgerufen am 9. Januar 2007 .
  142. ^ "BIP pro Kopf in PPS" . Eurostat. Archiviert vom Original am 8. Januar 2012 . Abgerufen am 1. Oktober 2011 .
  143. ^ Elvira M. Jukic. "IWF leiht Bosnien 500 Millionen Dollar" . Balkan Insight. Archiviert vom Original am 9. Mai 2013 . Abgerufen am 26. März 2013 .
  144. ^ "Siva ekonomija čini 25 posto BDP-a BiH" . Archiviert vom Original am 1. Juni 2018 . Abgerufen am 24. Mai 2018 .
  145. ^ "BiH povećala izvoz u 2017. godini: Evo koje države najviše uvoze naše proizvode - Kameleon M & M" . radiokameleon.ba . Archiviert vom Original am 17. Februar 2018 . Abgerufen am 17. Februar 2018 .
  146. ^ "Izvoz u prošloj godini premašio 11 milijardi KM i povećan za 17 posto" . Archiviert vom Original am 31. März 2018 . Abgerufen am 31. März 2018 .
  147. ^ "Nezaposlenost prvi put ide ispod 20 posto - Biznis Info" . 15. März 2018. Aus dem Original vom 17. März 2018 archiviert . Abgerufen am 16. März 2018 .
  148. ^ "Javni grub BiH prošle godine smanjen za 744,59 miliona KM" . Archiviert vom Original am 5. Mai 2018 . Abgerufen am 5. Mai 2018 .
  149. ^ "Više od 30.000 bh. Kompanija ostvarilo ukupni prihod od 65 milijardi KM" . Archiviert vom Original am 2. Juli 2018 . Abgerufen am 2. Juli 2018 .
  150. ^ "U 2017. u BiH Investirano 777,7 Millionen KM - Biznis Info" . 9. August 2018. Aus dem Original am 10. August 2018 archiviert . Abgerufen am 10. August 2018 .
  151. ^ "Archivierte Kopie" (PDF) . Archiviert vom Original (PDF) am 10. April 2019 . Abgerufen am 11. September 2018 . CS1 maint: archived copy as title (link)
  152. ^ "Američki IBM: BiH treća u svijetu po stranim investicijama, prema broju stanovnika - Biznis Info" . 6. September 2018. Aus dem Original vom 11. September 2018 archiviert . Abgerufen am 11. September 2018 .
  153. ^ "Archivierte Kopie" . Archiviert vom Original am 23. März 2019 . Abgerufen am 23. März 2019 .CS1 maint: archived copy as title (link)
  154. ^ "Prosječna cijena prodatih novih stanova u BiH 1.639 KM" . Archiviert vom Original am 23. August 2018 . Abgerufen am 22. August 2018 .
  155. ^ "Javni grub BiH oko 11,8 milijardi KM" . www.6yka.com . Archiviert vom Original am 6. November 2018 . Abgerufen am 6. November 2018 .
  156. ^ "U sedam mjeseci BiH posjetilo više od 800.000 turista - Biznis Info" . 10. September 2018. Aus dem Original vom 11. September 2018 archiviert . Abgerufen am 11. September 2018 .
  157. ^ "Archivierte Kopie" . Archiviert vom Original am 19. Januar 2019 . Abgerufen am 18. Januar 2019 .CS1 maint: archived copy as title (link)
  158. ^ "Za sedam mjeseci u BiH više od 900 hiljada turista, ostvareno 1,8 miliona noćenja" . Klix.ba (auf Bosnisch).
  159. ^ "Archivierte Kopie" . Archiviert vom Original am 31. Januar 2019 . Abgerufen am 31. Januar 2019 .CS1 maint: archived copy as title (link)
  160. ^ "Računar u poslovanju koristi 99,5 posto firmi u BiH, ein Internet 99,3 posto" . Klix.ba .
  161. ^ "CBBiH: Priliv direktnih stranih investicija u 2018. godini 783,4 miliona KM" . Biznis.ba (auf Bosnisch). 12. August 2019.
  162. ^ "Archivierte Kopie" . Archiviert vom Original am 8. April 2019 . Abgerufen am 9. April 2019 .CS1 maint: archived copy as title (link)
  163. ^ "Archivierte Kopie" . Archiviert vom Original am 10. Januar 2019 . Abgerufen am 10. Januar 2019 .CS1 maint: archived copy as title (link)
  164. ^ "Archivierte Kopie" . Archiviert vom Original am 30. Januar 2019 . Abgerufen am 30. Januar 2019 .CS1 maint: archived copy as title (link)
  165. ^ "Archivierte Kopie" . Archiviert vom Original am 26. März 2019 . Abgerufen am 26. März 2019 .CS1 maint: archived copy as title (link)
  166. ^ "Prosječna cijena prodatih novih stanova 1.606 KM po kvadratu" . Klix.ba (auf Bosnisch).
  167. ^ "Smanjen izvoz iz BiH u prvoj polovini 2019" . 22. Juli 2019.
  168. ^ "Pojačan priliv direktnih stranih investicija" . Biznis Info (auf Bosnisch). 3. Oktober 2019.
  169. ^ a b Bosniens neu entdeckter Tourismus Archiviert am 24. Dezember 2007 in der Wayback Machine , Reuters ; Zugriff auf den 31. März 2018.
  170. ^ "Archivierte Kopie" . Archiviert vom Original am 23. März 2019 . Abgerufen am 23. März 2019 .CS1 maint: archived copy as title (link)
  171. ^ "BiH: U 2017. ostvareno 1,3 miliona turističkih posjeta i 2,6 miliona noćenja" . Archiviert vom Original am 17. Februar 2018 . Abgerufen am 17. Februar 2018 .
  172. ^ "Lonely Planet: Sarajevo 43. [ sic ] Best City in der Welt" . Bosnien Reisen. Archiviert vom Original am 23. Februar 2007.
  173. ^ "Pressezentrum & Lonely Planet enthüllt seine besten Ziele, Reisen und Erlebnisse für 2010" . Einsamer Planet. 2. November 2009. Aus dem Original am 6. November 2010 archiviert . Abgerufen am 4. Januar 2011 .
  174. ^ Polat, Anil (27. März 2012). "Die beste Stadt, um das Reiseturnier 2012 zu besuchen: Meisterschaft" . Foxnomad. Archiviert vom Original am 30. März 2012 . Abgerufen am 30. März 2012 .
  175. ^ RomeReports: Visionäre von Medjugorje können vor dem am 5. Mai 2013 archivierten Vatikan auf der Wayback-Maschine erscheinen ; abgerufen am 26. Februar 2011.
  176. ^ Vatikan untersucht Erscheinungsansprüche in Medugorje Archiviert am 25. April 2010 in der Wayback Machine , Reuters.com; abgerufen am 17. März 2010.
  177. ^ [1] Archiviert am 24. April 2012 auf der Wayback Machine ,
  178. ^ Bangs, Richard (10. Januar 2013). "13 größte Abenteuer für 2013" . Die Huffington Post . Archiviert vom Original am 11. Januar 2013 . Abgerufen am 11. Januar 2013 .
  179. ^ Caludio Agostoni, Parallelzero. "Erkundung von Titos Bunker im Kalten Krieg" . gulfnews.com . Archiviert vom Original am 3. Juli 2012 . Abgerufen am 3. Juli 2012 .
  180. ^ "EAD Basic - Fehlerseite" . eurocontrol.int . Archiviert vom Original am 23. August 2014 . Abgerufen am 12. Februar 2016 .
  181. ^ "Bosnien-Herzegowina - Telekommunikationsmarktübersicht und Statistikbericht Deckt das regulatorische Umfeld, die Hauptakteure und die Marktentwicklungen ab" . Businesswire.com. 8. Oktober 2008. Aus dem Original am 4. Mai 2009 archiviert . Abgerufen am 3. Januar 2009 .
  182. ^ Udovicic, Radenko (3. Mai 2002). Was passiert mit der ältesten bosnisch-herzegowinischen Tageszeitung: Oslobođenje soll für 4,7 Millionen Mark verkauft werden Archiviert am 27. Februar 2012 auf der Wayback Machine Mediaonline.ba: Southeast European Media Journal.
  183. ^ "Al Jazeera eröffnet sein Balkan-Sendezentrum" . Der Wächter . London. 11. November 2011. Aus dem Original am 26. Januar 2017 archiviert . Abgerufen am 14. Dezember 2016 .
  184. ^ Vučićević, Bojan. "Wachsender Einfluss globaler Medien auf dem Balkan" . Medienzentrum Sarajevo . Archiviert vom Original am 23. April 2018 . Abgerufen am 22. April 2018 .
  185. ^ "Pressefreiheitsindex" . Reporter ohne Grenzen. Archiviert vom Original am 21. November 2011 . Abgerufen am 12. Februar 2016 .
  186. ^ "U BiH tokom 2017. registrovano više od 3 miliona korisnika interneta" . Archiviert vom Original am 19. April 2018 . Abgerufen am 19. April 2018 .
  187. ^ Universität von Sarajevo Archiviert am 10. September 2015 auf deroffiziellen Website von Wayback Machine auf Sarajevo
  188. ^ "Über die Universität" . Universität von Sarajevo. Archiviert vom Original am 4. Dezember 2008.
  189. ^ "Bildungssystem in Bosnien und Herzegowina" . EuroEducation.net - Das Europäische Bildungsverzeichnis . Archiviert vom Original am 15. Februar 2012 . Abgerufen am 18. Juli 2007 .
  190. ^ Hozić, 2008; Thompson & De Luce, 2002; Kurspahić, 2003; Jusić, 2006
  191. ^ a b Tarik Jusić, " Bosnien und Herzegowina, archiviert am 4. März 2016 auf der Wayback Machine ", EJC Media Landscapes
  192. ^ "Home Festival Awards & Juries: Internationale Jury" Preise der Internationalen Jury " . Www.berlinale.de/de . 2016. Aus dem Original am 16. August 2011 archiviert . Abgerufen am 23. Februar 2016 .
  193. ^ "Bosnien und Herzegowina" . Encyclopædia Britannica . 2009. Aus dem Original am 3. Mai 2009 archiviert . Abgerufen am 27. Juli 2009 .
  194. ^ Britannica, Encyclopedia (11. August 2002). "Die neue Enzyklopädie Britannica: Macropædia: Wissen in der Tiefe" . Enzyklopädie Britannica . ISBN 9780852297872 - über Google Books.
  195. ^ Ember, Melvin (2001). Länder und ihre Kulturen: St. Kitts und Nevis nach Simbabwe . p. 68. ISBN 9780028649467.
  196. ^ "Serbische Küche" . TravelSerbia.Info - Ihr Reiseführer für Serbien. Archiviert vom Original am 30. März 2010 . Abgerufen am 9. August 2010 .
  197. ^ Jones, Lora (13. April 2018). "Kaffee: Wer wächst, trinkt und bezahlt am meisten?" . BBC News . Archiviert vom Original am 13. Juni 2018 . Abgerufen am 13. Mai 2018 .
  198. ^ "800 Meter Männer IAAF Leichtathletik-Weltmeisterschaft, Doha 2019 - Ergebnisse" . iaaf.org . 1. Oktober 2019 . Abgerufen am 1. Oktober 2019 .
  199. ^ "Ring zamijenio nalivperom" (auf Bosnisch, Kroatisch und Serbisch). Nezavisne Novine. 12. Juni 2005. Aus dem Original vom 1. Oktober 2007 archiviert .

Literaturverzeichnis

  • Albertini, Luigi (2005). Jochen Thies (Hrsg.). Die Ursprünge des Krieges von 1914 . Rätselbücher. ISBN 978-1-929631-26-1.
  • CIA (9. Mai 2019). "Bosnien und Herzegowina" . Das World Factbook . Abgerufen am 13. Mai 2019 .
  • Gut, John Van Antwerp, Jr. (1991). Der frühmittelalterliche Balkan: Eine kritische Übersicht vom 6. bis zum späten 12. Jahrhundert . University of Michigan Press. ISBN 978-0-472-08149-3.
  • Gut, John Van Antwerp, Jr. (1994). Der spätmittelalterliche Balkan: Ein kritischer Überblick vom späten 12. Jahrhundert bis zur Eroberung durch die Osmanen . University of Michigan Press. ISBN 9780472082605.
  • Basic, Denis (2009). "4.1.1. Frühmittelalterliches Bosnien in Porphyrogenitus ' De Administrando Imperio ". Die Wurzeln der religiösen, ethnischen und nationalen Identität der bosnisch-herzegowinischen Muslime . Universität von Washington . ISBN 9781109124637.
  • Tomasevich, Jozo (2001). Krieg und Revolution in Jugoslawien: 1941–1945 . Stanford University Press. ISBN 978-0-8047-7924-1. Abgerufen am 4. Dezember 2013 .
  • Malcolm, Noel (2002). Bosnien: Eine kurze Geschichte . Pan Bücher. ISBN 978-0-330-41244-5.
  • Velikonja, Mitja (2003). Religiöse Trennung und politische Intoleranz in Bosnien-Herzegowina . Texas A & M University Press. ISBN 978-1-58544-226-3.

Weiterführende Literatur

  • John B. Allcock, Marko Milivojevic et al. Konflikt im ehemaligen Jugoslawien: Eine Enzyklopädie (1998)
  • Bataković, Dušan T. (1996). Die Serben von Bosnien und Herzegowina: Geschichte und Politik . Dialog Association. ISBN 9782911527104.
  • Coupland, Nikolas (2010). Das Handbuch der Sprache und der Globalisierung . Blackwell Publishing. ISBN 978-1-4051-7581-4.
  • Evans, Sir Arthur J. (2007). Durch Bosnien und Herzegowina zu Fuß während des Aufstands, August und September 1875 . Cosimo Classics. ISBN 978-1602062702.
  • Hadziselimovic, Omer (2001). Vor den Toren des Ostens: Britische Reiseschriftsteller über Bosnien und Herzegowina vom 16. bis zum 20. Jahrhundert . Columbia University Press. ISBN 978-0880334709.
  • Hoare, Marko Attila (2007). Die Geschichte Bosniens: Vom Mittelalter bis zur Gegenwart . Saqi Bücher. ISBN 978-0863569531.
  • Holbach, Maude M. (2016). Bosnien und Herzegowina, einige Wanderungen . Palala Press. ISBN 978-1355062769.
  • Albertini, Luigi (1952). Die Ursprünge des Krieges von 1914: Europäische Beziehungen vom Berliner Kongress bis zum Vorabend des Mordes an Sarajevo . Oxford University Press.
  • Munro, Robert (2015) [1894]. Streifzüge und Studien in Bosnien-Herzegowina und Dalmatien . Palala Press. ISBN 978-1346798868.
  • Okey, Robin. Den Balkan-Nationalismus zähmen: Die Habsburger Zivilisationsmission in Bosnien, 1878–1914 (Oxford: Oxford University Press, 2007)
  • Phillips, Douglas A. Bosnien und Herzegowina (Philadelphia: Chelsea House, 2004).

Externe Links

  • Korruptionsprofil für Bosnien und Herzegowina aus dem Business Anti-Corruption Portal
  • Bosnien und Herzegowina von UCB Libraries GovPubs
  • Bosnien und Herzegowina bei Facebook
  • Bosnien und Herzegowina bei Curlie
  • Relevante Gesetze von Bosnien und Herzegowina
  • Bosnien-Herzegowina-Profil aus den BBC-Nachrichten .
  • Wikimedia Atlas von Bosnien und Herzegowina


Koordinaten : 44 ° N 18 ° O.  / 44°N 18°E / 44; 18