Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franz Joseph Hermann Michael Maria von Papen, Erbsälzer zu Werl und Neuwerk ( Deutsch: [fʁants fɔn pAPN] ( hören )Über diesen Sound , 29. Oktober 1879 - 2. Mai 1969) war ein deutscher konservativer Politiker, Diplomat, preußischen Adligen und Generalstabsoffizier. Er diente als Kanzler von Deutschland im Jahr 1932 und als Vizekanzler unter Adolf Hitler 1933-1934.

Papen wurde in eine wohlhabende Familie westfälischer römisch-katholischer Aristokraten geboren. Ab 1898 diente er in der kaiserlichen deutschen Armee und wurde zum deutschen Generalstabsoffizier ausgebildet . Von 1913 bis 1915 war er Militärattaché in Mexiko und den Vereinigten Staaten , organisierte Sabotageakte in den Vereinigten Staaten und finanzierte mexikanische Streitkräfte in der mexikanischen Revolution . Nachdem er 1915 aus den Vereinigten Staaten ausgewiesen worden war, diente er als Bataillonskommandeur an der Westfront des Ersten Weltkriegs und beendete seinen Kriegsdienst im Theater des Nahen Ostens als Oberstleutnant.

Papen wurde 1932 von Präsident Paul von Hindenburg zum Kanzler ernannt und per Dekret des Präsidenten regiert . Auf der Konferenz von Lausanne von 1932 verhandelte er über das Ende der Wiedergutmachung . Er startete den Preußenschlag- Putsch gegen die sozialdemokratische Regierung des Freistaates Preußen . Sein Versäumnis, eine Unterstützungsbasis im Reichstag zu sichern, führte zu seiner Entlassung durch Hindenburg und seiner Ersetzung durch General Kurt von Schleicher. Papen war fest entschlossen, an die Macht zurückzukehren, und überzeugte Hindenburg, Hitler 1933 in einem Kabinett, das angeblich nicht unter der Herrschaft der NSDAP stand, zum Kanzler und Papen zum Vizekanzler zu ernennen . Mit der Militärdiktatur als einziger Alternative zur nationalsozialistischen Herrschaft stimmte Hindenburg zu. Papen und seine Verbündeten wurden von Hitler schnell an den Rand gedrängt und er verließ die Regierung nach der Nacht der langen Messer im Jahr 1934, in der die Nazis einige seiner Vertrauten töteten. Anschließend dienten Papen als Botschafter von Deutschland in Wien 1934-1938 und in Ankara 1939-1944.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Papen in den Nürnberger Prozessen gegen Kriegsverbrecher vor dem Internationalen Militärgerichtshof angeklagt, aber von allen Anklagen freigesprochen. 1947 stellte ein westdeutsches Entnazifizierungsgericht fest, dass Papen als Hauptschuldiger an Verbrechen im Zusammenhang mit der NS-Regierung aufgetreten war. Papen wurde zu acht Jahren Haft verurteilt, wurde jedoch 1949 im Berufungsverfahren freigelassen. Papens Memoiren wurden 1952 und 1953 veröffentlicht und er starb 1969.

Frühes Leben und Bildung [ Bearbeiten ]

Papen wurde in Werl , Westfalen , als drittes Kind von Friedrich von Papen-Köningen (1839–1906) und seiner Frau Anna Laura von Steffens (1852–1939) in eine wohlhabende und adelige römisch-katholische Familie geboren . [1]

Papen wurde 1891 im Alter von 11 Jahren freiwillig auf eine Kadettenschule in Bensberg geschickt. Nach seinen vier Jahren folgte eine dreijährige Ausbildung an der preußischen Hauptmilitärakademie in Lichterfelde . Er wurde zum Herrenreiter ausgebildet . [1] Er diente für einen Zeitraum als militärischer Begleiter in der Kaiser ‚s Palace und als Leutnant in der alten Einheit seines Vaters, der Westfälischen Ulanen - Regiment Nr 5 in Düsseldorf . Papen trat im März 1913 als Kapitän dem deutschen Generalstab bei.

Er heiratete Martha von Boch-Galhau (1880–1961) am 3. Mai 1905. Papens Frau war die Tochter eines reichen saarländischen Industriellen, dessen Mitgift ihn zu einem sehr reichen Mann machte. [2] Papen, ein ausgezeichneter Reiter und ein Mann mit viel Charme, machte eine schneidige Figur und freundete sich in dieser Zeit mit Kurt von Schleicher an . [2] Papen war stolz darauf, dass seiner Familie seit 1298 Erbrechte für die Gewinnung von Salzsalz in Werl gewährt wurden . Er glaubte immer an die Überlegenheit der Aristokratie gegenüber den Bürgern. [3] Er sprach fließend Französisch und Englisch und bereiste Europa, den Nahen Osten und Nordamerika. [2] Er war Kaiser Wilhelm II gewidmet . [4]Papen war zeitlebens ein Militarist, beeinflusst von den Büchern von General Friedrich von Bernhardi . [4]

Militärattaché in Washington, DC [ Bearbeiten ]

Er trat im Dezember 1913 als Militärattaché beim deutschen Botschafter in den Vereinigten Staaten in den diplomatischen Dienst ein . Anfang 1914 reiste er nach Mexiko (wo er auch akkreditiert war) und beobachtete die mexikanische Revolution . Zu einer Zeit, als die Anti-Huerta-Zapatisten in Mexiko-Stadt vorrückten, organisierte Papen eine Gruppe europäischer Freiwilliger, um für den mexikanischen General Victoriano Huerta zu kämpfen . [5] Im Frühjahr 1914 war Papen als deutscher Militärattaché in Mexiko maßgeblich am Verkauf von Waffen an die Regierung von General Huerta beteiligt, da er glaubte, Mexiko in den deutschen Einflussbereich stellen zu können, obwohl das Regime von Huerta im Juli zusammenbrach 1914 endete diese Hoffnung. [6]Im April 1914 beobachtete Papen persönlich die Besetzung von Veracruz durch die USA, als die USA die Stadt Veracruz eroberten , obwohl Berlin befahl, in Mexiko-Stadt zu bleiben. [7] Während seiner Zeit in Mexiko erlangte Papen die Liebe zu internationalen Intrigen und Abenteuern, die seine späteren diplomatischen Stationen in den USA, Österreich und der Türkei kennzeichneten. [7] Am 30. Juli 1914 kam Papen aus Mexiko nach Washington, DC , um seinen Posten als deutscher Militärattaché in den Vereinigten Staaten zu übernehmen. [8]

Papen als deutscher Militärattaché für Washington, DC im Jahr 1915

Während des Ersten Weltkriegs versuchte er, in den USA Waffen für sein Land zu kaufen, aber die Blockade Großbritanniens machte den Versand von Waffen nach Deutschland fast unmöglich. [9] Am 22. August 1914 beauftragte Papen den in New York City ansässigen US-Privatdetektiv Paul Koeing mit der Durchführung einer Sabotage- und Bombenkampagne gegen Unternehmen in New York, die Bürgern aus den alliierten Nationen gehören. [10] Papen, der von Berlin einen unbegrenzten Geldbetrag erhalten hatte, versuchte, die britische, französische und russische Regierung daran zu hindern, Kriegsgüter in den Vereinigten Staaten zu kaufen. [9] Papen gründete eine Frontfirma, die versuchte, ausschließlich zu kaufenjede hydraulische Presse in den USA für die nächsten zwei Jahre, um die Produktion von Artilleriegeschossen durch US-Firmen mit Verträgen mit den Alliierten zu begrenzen. [9] Damit in Amerika lebende deutsche Staatsbürger nach Deutschland zurückkehren können, hat Papen in New York eine Operation zur Fälschung von US-Pässen eingerichtet. [10]

Ab September 1914 missbrauchte Papen seine diplomatische Immunität als deutscher Militärattaché und US-Neutralität, um Pläne für eine Invasion Kanadas sowie eine Sabotagekampagne gegen Kanäle, Brücken und Eisenbahnen zu organisieren. [11] Im Oktober 1914 wurde Papen in die hindu-deutsche Verschwörung verwickelt , als er sich mit in Kalifornien lebenden indischen Nationalisten aus Großbritannien in Verbindung setzte, um die Übergabe von Waffen an sie zu veranlassen. [12] Im Februar 1915 organisierte er den internationalen Brückenbombardement von Vanceboro , während seine diplomatische Immunität ihn vor Verhaftung schützte. [13]Gleichzeitig war er an Plänen beteiligt, Huerta wieder an die Macht zu bringen und die Bewaffnung und Finanzierung der geplanten Invasion in Mexiko zu veranlassen. [14]

Papens Aktivitäten waren dem britischen Geheimdienst bekannt, der seine Informationen an die US-Regierung weitergab. [15] Infolgedessen wurde er wegen Mitschuld an der Planung von Sabotageakten aus den Vereinigten Staaten ausgewiesen . [16] Am 28. Dezember 1915 wurde er nach seiner Enthüllung zur Persona non grata erklärt und nach Deutschland zurückgerufen. [17] Nach seiner Rückkehr erhielt er das Eiserne Kreuz .

Papen war weiterhin an Verschwörungen in Amerika beteiligt. Er kontaktierte im Februar 1916 den in Kuba lebenden mexikanischen Oberst Gonzalo Enrile, um die deutsche Unterstützung für Félix Díaz , den potenziellen starken Mann Mexikos, zu arrangieren . [18] Papen fungierte als Vermittler zwischen den irischen Freiwilligen und der deutschen Regierung beim Kauf und der Lieferung von Waffen gegen Großbritannien während des Osteraufstands von 1916. Er war auch Vermittler bei indischen Nationalisten . Im April 1916 erhob eine Grand Jury des US-Bundes eine Anklage gegen Papen wegen einer Verschwörung zur Explosion des kanadischen Welland-Kanals;; Er blieb unter Anklage, bis er Bundeskanzler wurde. Zu diesem Zeitpunkt wurden die Anklagen fallen gelassen. [17]

Militärdienst im Ersten Weltkrieg [ Bearbeiten ]

Als römisch-katholischer Staatsbürger gehörte Papen dem Zentrum an , dem Recht der Zentrumspartei, das fast alle deutschen Katholiken unterstützten, aber im Verlauf des Krieges entfremdete sich der nationalistisch-konservative Papen von seiner Partei. [19] Papen missbilligte Matthias Erzberger , dessen Bemühungen, das Zentrum nach links zu ziehen, gegen den er war, und betrachtete die Reichstags-Friedensresolution vom 19. Juli 1917 als beinahe Verrat. [19]

Später im Ersten Weltkrieg kehrte Papen im aktiven Dienst zur Armee zurück, zuerst an der Westfront . 1916 übernahm Papen das Kommando über das 2. Reservebataillon des 93. Regiments der 4. Garde-Infanteriedivision , das in Flandern kämpfte . [20] Am 22. August 1916 erlitt Papens Bataillon schwere Verluste, während es einem britischen Angriff während der Schlacht an der Somme erfolgreich widerstand . [21] Zwischen November 1916 und Februar 1917 war Papens Bataillon in fast ununterbrochene schwere Kämpfe verwickelt. [22] Er wurde mit dem Eisernen Kreuz 1. Klasse ausgezeichnet . Am 11. April 1917 kämpfte Papen am Vimy Ridge, wo sein Bataillon vom kanadischen Korps mit schweren Verlusten besiegt wurde . [22]

Nach Vimy bat Papen um einen Transfer in den Nahen Osten, der genehmigt wurde. [22] Ab Juni 1917 diente Papen als Offizier des Generalstabs im Nahen Osten und dann als Offizier der osmanischen Armee in Palästina . [22] Während seiner Zeit im Osmanischen Reich wusste Papen über den Völkermord an den Armeniern Bescheid, der ihn weder zu dieser Zeit noch später in seinem Leben moralisch beunruhigt zu haben schien. [23] Während seiner Zeit in Konstantinopel freundete sich Papen mit Joachim von Ribbentrop an . Zwischen Oktober und Dezember 1917 nahm Papen an den schweren Kämpfen im Sinai und in der Palästina-Kampagne teil . [24]Er wurde zum Oberstleutnant befördert , kehrte nach Deutschland zurück und verließ die Armee kurz nach dem Waffenstillstand, der die Kämpfe im November 1918 stoppte.

Nachdem die Türken am 30. Oktober 1918 einen Waffenstillstand mit den Alliierten unterzeichnet hatten, wurde das deutsche Asienkorps nach Hause befohlen, und Papen war in den Bergen von Karapunar, als er am 11. November 1918 hörte, dass der Krieg vorbei war. [24] Die neue Republik ordnete die Organisation von Soldatenräten in der deutschen Armee an, einschließlich des asiatischen Korps, dem General Otto Liman von Sanders zu gehorchen versuchte und dem Papen nicht gehorchen wollte. [25] Sanders befahl, Papen wegen seiner Ungehorsamkeit zu verhaften, was dazu führte, dass Papen seinen Posten ohne Erlaubnis verließ, als er in Zivil nach Deutschland floh, um Feldmarschall Paul von Hindenburg persönlich zu treffen , der die Anklage fallen ließ. [26]

Katholischer Politiker [ Bearbeiten ]

Nachdem Papen im Frühjahr 1919 die deutsche Armee verlassen hatte, erwarb er ein Landgut, das Haus Merfeld , das das Leben eines "Gentleman-Bauern" in Dülmen führte . [27] Im April 1920, während des kommunistischen Aufstands im Ruhrgebiet , übernahm Papen das Kommando einer Freikorps- Einheit, um den römischen Katholizismus vor den "Roten Plünderern" zu schützen . [28] Beeindruckt von seiner Führung seiner Freikorps- Einheit beschloss Papen, eine Karriere in der Politik zu verfolgen. [29] Im Herbst 1920 teilte der Präsident des Westfälischen Bauernverbandes, Baron Engelbert von Kerkerinck zur Borg, Papen mit, sein Verein werde für ihn werben, wenn er für den Preußen kandidiereLandtag . [30]

Papen trat in die Politik ein und trat der Zentrumspartei bei , besser bekannt als Zentrum . Der Monarchist Papen war Teil des konservativen Flügels der Partei, die die Demokratie und die Weimarer Koalition mit der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) ablehnte . Papens Politik war der nationalkonservativen deutschen Volkspartei viel näher als dem Zentrum , und er scheint aufgrund seines römischen Katholizismus und der Hoffnung, seine Partei nach rechts zu verlagern , dem Zentrum angehört zu haben . [2] [31] Papen war eine Einflussfigur in derZentrum als größter Aktionär und Redaktionsleiter der katholischen Zeitung Germania der Partei , die die renommierteste katholische Zeitung in Deutschland war. [32] [33]

Papen war von 1921 bis 1928 und von 1930 bis 1932 Mitglied des Landtags von Preußen und vertrat einen ländlichen, katholischen Wahlkreis in Westfalen. [34] Papen nahm selten an den Sitzungen des Landtags teil und sprach während seiner Zeit als Landtag-Abgeordneter nie bei den Sitzungen. [35] Papen versuchte, seinen Namen in die Parteiliste des Zentrums für die Reichstagswahlen im Mai 1924 aufzunehmen, wurde jedoch von der Führung des Zentrums blockiert . [36] Im Februar 1925 war Papen einer der sechs Abgeordneten des Zentrums im Landtag, die mit der Deutschen Volkspartei und der Deutschen Volkspartei gegen das SPD- Zentrum stimmtenRegierung. [31] Papen wurde fast aus dem Zentrum ausgeschlossen, weil er mit der Parteidisziplin im Landtag gebrochen hatte. [31] Bei den Präsidentschaftswahlen von 1925 überraschte er seine Partei, indem er den rechten Kandidaten Paul von Hindenburg über Zentrums eigenen Wilhelm Marx unterstützte . Papen war zusammen mit zwei seiner zukünftigen Kabinettsminister Mitglied des exklusiven Berliner Deutschen Herrenklubs von Arthur Moeller van den Bruck . [37] [38]

Im März 1930 begrüßte Papen das Kommen der Präsidentschaftsregierung . [39] Da die Präsidentschaftsregierung von Bundeskanzler Heinrich Brüning von den Sozialdemokraten im Reichstag abhängig war, um sie zu "tolerieren", indem sie nicht für die Aufhebung der nach Artikel 48 verabschiedeten Gesetze stimmten , wurde Papen kritischer. [39] In einer Rede vor einer Gruppe von Landwirten im Oktober 1931 forderte Papen Brüning auf, die SPD zu verbieten und seine Präsidentschaftsregierung stattdessen auf "Toleranz" der NSDAP zu stützen . [40]Papen forderte Brüning auf, die "verborgene Diktatur" einer Präsidialregierung in eine Diktatur umzuwandeln, die das gesamte deutsche Recht unter ihrem Banner vereinen würde. [40] Bei den deutschen Präsidentschaftswahlen von März bis April 1932 stimmte Papen für Hindenburg mit der Begründung, er sei der beste Mann, um das Recht zu vereinen, während Papen bei der Wahl des Landtag-Sprechers durch den preußischen Landtag für den Nazi Hans Kerrl stimmte . [40]

Kanzlerschaft [ bearbeiten ]

Bundeskanzler Papen (links) mit seinem späteren Nachfolger, Verteidigungsminister Kurt von Schleicher , beobachtet ein Pferderennen in Berlin- Karlshorst .

Am 1. Juni 1932 wurde Papen plötzlich zu höchster Bedeutung erhoben, als Präsident Hindenburg ihn zum Kanzler ernannte . Papen verdankte seine Ernennung zur Kanzlerschaft General Kurt von Schleicher , einem alten Freund des Generalstabs der Vorkriegszeit und einflussreichen Berater von Präsident Hindenburg. Schleicher wählte Papen aus, weil sein konservativer, aristokratischer Hintergrund und seine militärische Karriere für Hindenburg zufriedenstellend waren und die Grundlage für eine mögliche Koalition zwischen Mitte und Nazi schaffen würden. [41] Schleicher, der Verteidigungsminister wurde, wählte das gesamte Kabinett selbst aus. [42] Am Tag zuvor hatte Papen Parteivorsitzenden Ludwig Kaas versprochener würde keinen Termin annehmen. Nachdem er sein Versprechen gebrochen hatte, brandmarkte Kaas ihn nach der berüchtigten Schlacht von Thermopylae als " Ephialtes of the Center Party" . Papen verhinderte, dass er aus der Partei ausgeschlossen wurde, indem er sie am 31. Mai 1932 verließ. [37]

Das von Papen gebildete Kabinett war als "Kabinett der Barone" oder "Kabinett der Monokel" bekannt. [43] Papen hatte im Reichstag wenig Unterstützung ; Die einzigen Parteien, die sich für seine Unterstützung engagierten, waren die nationalkonservative Deutsche Volkspartei (DNVP) und die konservativ-liberale Deutsche Volkspartei (DVP). Die Zentrumspartei würde Papen nicht unterstützen, weil er Brüning zurückgestochen hatte. [37] Schleichers geplante Mitte-Nazi-Koalition blieb somit aus, und die Nazis hatten jetzt wenig Grund, Papens schwache Regierung zu stützen. [37] Papen wuchs sehr nahe an Hindenburg heran und traf Adolf Hitler zum ersten Mal im Juni 1932. [38][42]

Papens Kabinett (2. Juni 1932)

Papen stimmte am 31. Mai der Vereinbarung von Hitler und Hindenburg vom 30. Mai zu, dass die NSDAP Papens Regierung tolerieren würde, wenn Neuwahlen anberaumt würden, das Verbot der Sturmabteilung aufgehoben und den Nazis Zugang zum Funknetz gewährt würde. [44] Wie vereinbart löste die papenische Regierung den Reichstag am 4. Juni auf und berief bis zum 31. Juli 1932 eine nationale Wahl ein , in der Hoffnung, dass die Nazis die meisten Sitze im Reichstag gewinnen würden , was ihm die erforderliche Mehrheit ermöglichen würde eine autoritäre Regierung zu bilden. [35]In einer sogenannten "Präsidentschaftsregierung" würde Papen nach Artikel 48 regieren und Notstandsdekrete von Präsident Hindenburg in Kraft setzen lassen. [35] Am 16. Juni 1932 hob die neue Regierung das Verbot der SA und der SS auf und beseitigte die letzten verbleibenden Gründe für die Unterstützung der Nazis für Papen. [45]

Papen im Juni 1932.

Im Juni und Juli 1932 vertrat Papen Deutschland auf der Konferenz in Lausanne, wo am 9. Juli die deutschen Wiedergutmachungsverpflichtungen aufgehoben wurden. [46] Deutschland hatte im Juni 1931 im Rahmen des Hoover-Moratoriums die Wiedergutmachung eingestellt , und die meisten Vorarbeiten für die Konferenz in Lausanne waren von Brüning geleistet worden, aber Papen war für den Erfolg verantwortlich. [46] Als Gegenleistung für die Annullierung von Reparationen sollte Deutschland eine einmalige Zahlung von 3 Millionen Reichmark an Frankreich leisten, eine Verpflichtung, die Papen unmittelbar nach seiner Rückkehr nach Berlin ablehnte. [46] [47]

Durch Artikel 48 erließ Papen am 4. September eine Wirtschaftspolitik, mit der die von der Arbeitslosenversicherung angebotenen Zahlungen gekürzt, arbeitslose Deutsche, die eine Arbeitslosenversicherung suchten, einer Bedürftigkeitsprüfung unterzogen, die Löhne (einschließlich der durch Tarifverhandlungen erzielten) gesenkt und Steuersenkungen für Unternehmen vereinbart wurden und die Reichen. [48] [49] Diese Sparpolitik machte Papen bei den Massen zutiefst unbeliebt, wurde aber von der Geschäftselite unterstützt. [50] [51]

Die Verhandlungen zwischen den Nazis, der Zentrumspartei und Papen über eine neue preußische Regierung begannen am 8. Juni, scheiterten jedoch an der Feindseligkeit der Zentrumspartei gegenüber dem Partei-Deserteur Papen. [45] Am 11. Juli 1932 erhielt Papen die Unterstützung des Kabinetts und des Präsidenten für ein Dekret, das es der Reichsregierung ermöglichte , die von der SPD dominierte preußische Regierung zu übernehmen, was später durch das Gerücht gerechtfertigt wurde, dass die Sozialdemokraten und die Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) planten eine Fusion. [52] [53] Die politische Gewalt des sogenannten Altona-Blutsonntags zwischen Nazis, Kommunisten und Polizei am 17. Juli gab Papen seinen Vorwand. [54]Am 20. Juli startete Papen im sogenannten Preußenschlag einen Putsch gegen die SPD-Koalitionsregierung Preußens . Berlin wurde militärisch abgeschaltet und Papen schickte Männer, um die preußischen SPD-Behörden zu verhaften, die er beschuldigte, keine Beweise dafür zu haben, mit den Kommunisten verbündet zu sein. Im Folgenden erklärte sich Papen durch ein weiteres Notstandsdekret, das er aus Hindenburg herausholte, zum Kommissar Preußens, wodurch die Demokratie der Weimarer Republik weiter geschwächt wurde. [55] Papen betrachtete den Putsch als Geschenk an die Nazis, die bis zum 9. Juli darüber informiert worden waren und nun seine Regierung unterstützen sollten. [54]

Am 23. Juli ließ Papen deutsche Vertreter die Weltabrüstungskonferenz verlassen, nachdem die französische Delegation gewarnt hatte, dass die Zulassung der deutschen Gleichberechtigung zur Rüstung zu einem weiteren Weltkrieg führen würde. Papen kündigte an, dass das Reich nicht zur Konferenz zurückkehren werde, bis die anderen Mächte vereinbart hätten, seine Forderung nach Gleichberechtigung zu prüfen . [46]

Papen kommt zur Reichstagssitzung am 12. September 1932.

Bei den Reichstagswahlen vom 31. Juli gewannen die Nazis die meisten Sitze. Um den Anstieg des politischen Terrorismus in SA und SS zu bekämpfen, der unmittelbar nach den Wahlen einsetzte, brachte Papen am 9. August über Artikel 48 ein neues Gesetz ein, das das Gerichtsverfahren in Todesstrafenfällen drastisch rationalisierte und gleichzeitig das Recht auf Berufung einschränkte. [56] [57] Es wurden auch neue Sondergerichte geschaffen. [56] Einige Stunden später töteten in der Stadt Potempa fünf SA-Männer den kommunistischen Arbeiter Konrad Pietrzuch bei dem Potempa-Mord von 1932 . [57] Die "Potempa fünf" wurden umgehend festgenommen und am 23. August von einem Sondergericht zum Tode verurteilt. [58]Der Fall Potempa erregte enorme Aufmerksamkeit in den Medien, und am 2. September reduzierte Papen in seiner Eigenschaft als Reichskommissar für Preußen die Haftstrafen der fünf SA-Männer auf lebenslange Haft, nachdem Hitler klargestellt hatte, dass er Papens Regierung nicht unterstützen würde, wenn sie hingerichtet würden . [59]

Am 11. August, dem Feiertag des Verfassungstages, der an die Verabschiedung der Weimarer Verfassung im Jahr 1919 erinnerte, beriefen Papen und sein Innenminister Baron Wilhelm von Gayl eine Pressekonferenz ein, um Pläne für eine neue Verfassung anzukündigen, die Deutschland tatsächlich verändern würde in eine Diktatur. [60] Zwei Tage später boten Schleicher und Papen Hitler die Position eines Vizekanzlers an, der sie ablehnte. [61]

Reichstag am 12. September 1932 - Bundeskanzler Papen (steht links) fordert das Wort, ignoriert von Sprecher Göring (rechts)

Als sich der neue Reichstag am 12. September versammelte, hoffte Papen, das wachsende Bündnis zwischen den Nazis und der Zentrumspartei zu zerstören. [58] An diesem Tag erhielten Papen, Schleicher und Gayl auf dem Anwesen des Präsidenten in Neudeck von Hindenburg im Voraus ein Dekret zur Auflösung des Parlaments und ein weiteres Dekret zur Aussetzung der Wahlen über die verfassungsmäßigen 60 Tage hinaus. [58] Die Kommunisten machten einen Misstrauensantrag gegen die papenische Regierung. [62] Papen hatte diesen Schritt der Kommunisten vorweggenommen, ihm wurde jedoch versichert, dass es einen sofortigen Einwand geben würde. Wenn jedoch niemand widersprochen, stellte Papen den roten Ordner die Auflösung Dekret über enthalten Reichstag PräsidentHermann Görings Schreibtisch. Er verlangte das Wort, um es zu lesen, aber Göring tat so, als würde er ihn nicht sehen. Die Nazis und die Zentrumspartei hatten beschlossen, den kommunistischen Antrag zu unterstützen. [63] [64] [65] Der Antrag wurde mit 512 gegen 42 Stimmen angenommen. [66] [67] Als Papen feststellte, dass er nicht annähernd genug Unterstützung hatte, um seinen Plan zur Aussetzung der Wahlen umzusetzen, beschloss er, eine weitere Wahl abzuhalten den Reichstag für das Misstrauensvotum bestrafen . [66]

Papen und Schleicher 1932

Am 27. Oktober erließ der Oberste Gerichtshof eine Entscheidung, dass Papens Putsch gegen die preußische Regierung illegal sei, Papen jedoch die Kontrolle über Preußen behalten könne. [68] Im November 1932 verstieß Papen gegen die Bestimmungen des Vertrags von Versailles, indem er ein Umbauprogramm für die deutsche Marine von einem Flugzeugträger, sechs Schlachtschiffen, sechs Kreuzern, sechs Zerstörerflottillen und 16 U-Booten verabschiedete Deutschland erlauben, sowohl die Nordsee als auch die Ostsee zu kontrollieren. [69]

Bei den Wahlen im November 1932 verloren die Nazis Sitze, aber Papen war immer noch nicht in der Lage, einen Reichstag zu sichern , auf den man zählen konnte, um kein weiteres Misstrauensvotum gegen seine Regierung zu verabschieden. [70] Papens Versuch, mit Hitler zu verhandeln, schlug fehl. [71] Unter dem Druck von Schleicher trat Papen am 17. November zurück und bildete eine Hausmeisterregierung. [70] Papen teilte seinem Kabinett mit, dass er vorhabe, das Kriegsrecht erklären zu lassen, damit er als Diktator regieren könne. [70] Bei einer Kabinettssitzung am 2. Dezember wurde Papen jedoch von Schleichers assoziiertem General Eugen Ott über das Ministerium der Reichswehr informiertKriegsspiele zeigten, dass es keine Möglichkeit gab, die Ordnung gegen die Nazis und Kommunisten aufrechtzuerhalten. [72] [73] Als Papen bemerkte, dass Schleicher ihn ersetzen wollte, bat er Hindenburg, Schleicher als Verteidigungsminister zu entlassen. Stattdessen ernannte Hindenburg Schleicher zum Kanzler. [72]

Hitler an die Macht bringen [ edit ]

Nach seinem Rücktritt besuchte Papen regelmäßig Hindenburg und verpasste bei diesen Besuchen keine Gelegenheit, Schleicher anzugreifen. [74] Schleicher hatte Hindenburg versprochen, Papen niemals öffentlich anzugreifen, als er Kanzler wurde, aber um sich von dem sehr unbeliebten Papen zu distanzieren, tat Schleicher in einer Reihe von Reden im Dezember 1932 - Januar 1933 genau das, was ihn verärgerte Hindenburg. [75] Papen war verbittert darüber, wie sein früherer bester Freund Schleicher ihn gestürzt hatte, und war entschlossen, wieder Kanzler zu werden. [38] Am 4. Januar 1933 trafen sich Hitler und Papen heimlich im Haus des Bankiers Baron Kurt Baron von Schröder in Köln, um eine gemeinsame Strategie gegen Schleicher zu erörtern. [76]

Am 9. Januar 1933 einigten sich Papen und Hindenburg auf die Bildung einer neuen Regierung, die Hitler einführen sollte. [77] Am Abend des 22. Januar machte Papen bei einem Treffen in der Villa von Joachim von Ribbentrop in Berlin das Zugeständnis, seinen Anspruch auf die Kanzlerschaft aufzugeben, und verpflichtete sich, Hitler als Kanzler in einer vorgeschlagenen "Regierung der nationalen Konzentration" zu unterstützen. in dem Papen als Vizekanzler und Ministerpräsident von Preußen fungieren würde . [78] Am 23. Januar legte Papen Hindenburg seine Idee vor, Hitler zum Kanzler zu machen, während er "eingepackt" wurde. [79] Am selben Tag Schleicher, um ein Misstrauensvotum gegenüber dem Reichstag zu vermeidenAls es am 31. Januar wieder zusammenkam, bat es den Präsidenten, den Ausnahmezustand zu erklären. Hindenburg lehnte ab und Schleicher trat am 28. Januar mittags zurück. Hindenburg gab Papen offiziell die Aufgabe, eine neue Regierung zu bilden. [80]

Das Hitler-Kabinett am 30. Januar 1933.

Am Morgen des 29. Januar traf sich Papen mit Hitler und Hermann Göring in seiner Wohnung, wo vereinbart wurde, dass Papen als Vizekanzler und Kommissar für Preußen fungieren würde. [81] [82] In derselben Sitzung erfuhr Papen zum ersten Mal, dass Hitler den Reichstag auflösen wollte, als er Kanzler wurde, und, nachdem die Nazis bei den folgenden Wahlen die Mehrheit der Sitze gewonnen hatten, das Ermächtigungsgesetz in aktivieren wollte um Gesetze ohne Beteiligung des Reichstags erlassen zu können. [83] Als die Leute um Papen ihre Besorgnis über die Machtübernahme Hitlers zum Ausdruck brachten, fragte er sie: "Was willst du?" und beruhigte sie: „Ich habe das Vertrauen von Hindenburg! In zwei Monaten haben wir Hitler so weit in die Ecke gedrängt, dass er quietscht. “[84] [85]

Am Ende ernannte der Präsident, der zuvor geschworen hatte, Hitler niemals Kanzler werden zu lassen, Hitler am 30. Januar 1933 um 11:30 Uhr mit Papen als Vizekanzler auf das Amt. [86] Während Papens Intrigen Hitler an die Macht gebracht zu haben schienen, war die entscheidende Dynamik tatsächlich die Wahlunterstützung der NSDAP, die die Militärdiktatur für Hindenburg und seinen Kreis zur einzigen Alternative zur NS-Herrschaft machte. [87]

Bei der Bildung von Hitlers Kabinett am 30. Januar besaßen nur drei Nazis Kabinettsmappen: Hitler, Göring und Wilhelm Frick . Die anderen acht Posten wurden von Konservativen in der Nähe von Papen besetzt. Darüber hinaus wurde Papen im Rahmen des Abkommens, das es Hitler ermöglichte, Kanzler zu werden, das Recht eingeräumt, an jedem Treffen zwischen Hitler und Hindenburg teilzunehmen. Darüber hinaus wurden Kabinettsentscheidungen mit Stimmenmehrheit getroffen. Papen glaubte, dass die Mehrheit seiner konservativen Freunde im Kabinett und seine Nähe zu Hindenburg Hitler in Schach halten würden. [88]

Vizekanzler [ Bearbeiten ]

Stattdessen haben Hitler und seine Verbündeten Papen und den Rest des Kabinetts schnell an den Rand gedrängt. Zum Beispiel war Göring im Rahmen des Abkommens zwischen Hitler und Papen zum preußischen Innenminister ernannt worden , wodurch die größte Polizei Deutschlands unter nationalsozialistische Kontrolle geriet. Er handelte häufig ohne Rücksprache mit seinem nominellen Vorgesetzten Papen. Am 1. Februar 1933 legte Hitler dem Kabinett ein von Papen im November 1932 ausgearbeitetes Gesetz nach Artikel 48 vor, das es der Polizei ermöglichte, Personen ohne Anklage in "Schutzhaft" zu nehmen. Es wurde am 4. Februar von Hindenburg als "Dekret zum Schutz des deutschen Volkes" gesetzlich unterzeichnet. [89]

Am Abend des 27. Februar 1933 schloss sich Papen Hitler, Göring und Goebbels am brennenden Reichstag an und teilte ihm mit, dass er ihre Überzeugung teile, dass dies das Signal für die kommunistische Revolution sei. [90] Am 18. März 1933 befreite Papen in seiner Eigenschaft als Reichskommissar für Preußen die "Potempa Five" unter der Begründung, der Mord an Konrad Pietzuch sei ein Akt der Selbstverteidigung, der die fünf SA-Männer zu "unschuldigen Opfern" machte eine Fehlentscheidung der Gerechtigkeit. [91] Weder Papen noch seine konservativ Verbündete führten einen Kampf gegen die Reichstag Feuerverordnung Ende Februar oder das ErmächtigungsgesetzMärz. Nach der Verabschiedung des Ermächtigungsgesetzes hörten ernsthafte Beratungen bei Kabinettssitzungen mehr oder weniger auf, als sie überhaupt stattfanden, was später Papens Versuch neutralisierte, Hitler durch kabinettsbasierte Entscheidungen einzuschüchtern.

Papen befürwortete Hitlers Plan, der auf einer Kabinettssitzung am 7. März 1933 vorgestellt wurde, das Zentrum zu zerstören, indem die katholische Kirche vom Zentrum getrennt wurde . [92] Dies war der Ursprung des Reichskonkordats , über das Papen später im Frühjahr 1933 mit der römisch-katholischen Kirche verhandeln sollte. [93] Papen gründete am 5. April 1933 eine neue politische Partei namens Liga der Deutschen Katholiken Kreuz und Adler. die als konservative katholische Partei gedacht war, die die NSDAP in Schach halten und gleichzeitig mit der NSDAP zusammenarbeiten würde. [94] Sowohl das Zentrum als auch die Bayerische Volkspartei lehnten es ab, sich während der rivalisierenden Koalition von Papens neuer Partei zusammenzuschließenKatholische Deutsche, die von der NSDAP gesponsert wurden, erwiesen sich als wirksamer bei der Rekrutierung deutscher Katholiken. [95]

Papen bei der Unterzeichnung des Reichskonkordats in Rom am 20. Juli 1933.

Am 8. April reiste Papen in den Vatikan , um ein Reichskonkordat anzubieten, das die Beziehung des deutschen Staates zur römisch-katholischen Kirche definierte. Während seines Aufenthalts in Rom traf Papen den italienischen Premierminister Benito Mussolini und konnte ihn nicht überreden, seine Unterstützung für den österreichischen Bundeskanzler Dollfuss einzustellen. [96] Papen war am Reichskonkordat euphorisch , das er mit Kardinal Eugenio Pacelli in Rom verhandelte. Er glaubte, dass dies ein diplomatischer Erfolg war, der seinen Status in Deutschland wiederherstellte, die Rechte der deutschen Katholiken im Dritten Reich garantierte und die Auflösung des Zentrumund die Bayerische Volkspartei, wodurch eines der wichtigsten politischen Ziele Papens seit Juni 1932 erreicht wurde. [92] Während Papens Abwesenheit wählte der Nazifizierte Landtag Preußens Göring am 10. April zum Premierminister. Papen sah das Ende des Zentrums , das er entwickelt hatte, als eine seiner größten Errungenschaften an. [92] Später im Mai 1933 musste er wegen mangelnden öffentlichen Interesses den Bund der Deutschen Katholiken Cross und Eagle auflösen. [97]

Papen mit Hitler am 1. Mai 1933

Im September 1933 besuchte Papen Budapest, um die ungarische Ministerpräsidentin Gyula Gömbös zu treffen und zu erörtern, wie Deutschland und Ungarn am besten gegen die Tschechoslowakei zusammenarbeiten könnten. [98] Die Ungarn wollten, dass die volksdeutschen (ethnischen deutschen) Minderheiten im Banat, in Siebenbürgen, in der Slowakei und in den Karpaten in Zusammenarbeit mit den magyarischen Minderheiten nach Ungarn zurückkehren, eine Forderung, die Papen nicht erfüllen wollte. [99] Im September 1933, als die Sowjetunion ihre geheime militärische Zusammenarbeit mit Deutschland beendete, begründeten die Sowjets ihren Schritt mit der Begründung, Papen habe die Franzosen über die sowjetische Unterstützung für deutsche Verstöße gegen den Versailler Vertrag informiert. [100]

Am 14. November 1933 wurde Papen zum Reichskommissar für die Saar ernannt. [101] Das Saarland stand unter der Herrschaft des Völkerbundes, und für 1935 war ein Referendum geplant, bei dem die Saarländer die Möglichkeit hatten, nach Deutschland zurückzukehren, sich Frankreich anzuschließen oder den Status quo beizubehalten. [101] Als konservativer Katholik, dessen Frau aus dem Saarland stammte, hatte Papen viel Verständnis für die stark katholische Region, und Papen hielt zahlreiche Reden, in denen er die Saarländer aufforderte, für eine Rückkehr nach Deutschland zu stimmen. [101] Papen gelang es, die Mehrheit der katholischen Geistlichen im Saarland davon zu überzeugen, sich für eine Rückkehr nach Deutschland einzusetzen, und 90% des Saarlandes stimmten beim Referendum von 1935 für eine Rückkehr nach Deutschland.[102]

Papen begann verdeckte Gespräche mit anderen konservativen Kräften, um Hindenburg davon zu überzeugen, das Kräfteverhältnis zwischen den Konservativen wiederherzustellen. [103] Bis Mai 1934 war klar geworden, dass Hindenburg im Sterben lag, und Ärzte sagten Papen, dass der Präsident nur noch wenige Monate zu leben habe. [104] Papen entwarf zusammen mit Otto Meissner , dem Stabschef von Hindenburg, und Major Oskar von Hindenburg , Hindenburgs Sohn, einen "politischen Willen und das letzte Testament", den der Präsident am 11. Mai 1934 unterzeichnete. [104]Auf Papens Bitte hin forderte das Testament die Entlassung bestimmter Nazi-Minister aus dem Kabinett und regelmäßige Kabinettssitzungen, die Papens Plan vom Januar 1933 für eine breite Regierungskoalition der Rechten erreicht hätten. [104]

Die Marburger Rede [ Bearbeiten ]

Nachdem das Armeekommando kürzlich angedeutet hatte, dass Hitler die SA kontrollieren müsse, hielt Papen am 17. Juni 1934 eine Ansprache an der Universität Marburg, in der er die Wiederherstellung einiger Freiheiten forderte und ein Ende der Forderungen nach einer "Sekunde" forderte Revolution "und befürwortete die Beendigung des SA-Terrors auf den Straßen. [105] Papen beabsichtigte, Hitler mit der Marburger Rede zu "zähmen", und hielt die Rede ohne vorherige Koordinierungsbemühungen mit Hindenburg oder der Reichswehr . [106] Die Rede wurde von Papens Redenschreiber Edgar Julius Jung mit Unterstützung von Papens Sekretär Herbert von Bose und dem katholischen Führer verfasstErich Klausener und Papen hatten den Text der Rede erst zwei Stunden vor seiner Abgabe an der Universität Marburg gesehen. [107] Die "Marburger Rede" wurde von den Absolventen der Universität Marburg gut aufgenommen, die alle den Vizekanzler lautstark anfeuerten. [108] Auszüge aus der Rede wurden in der Frankfurter Zeitung , der renommiertesten Zeitung Deutschlands, reproduziert und von dort von der ausländischen Presse aufgegriffen. [105]

Die Rede erzürnte Hitler und ihre Veröffentlichung wurde vom Propagandaministerium unterdrückt. [109] Papen sagte Hitler, dass er zurücktreten und Hindenburg informieren würde, warum er zurückgetreten sei, wenn das Verbot der Marburger Rede nicht aufgehoben würde und Hitler sich bereit erklärte, der von Papen in der Rede empfohlenen Linie zu folgen. [109] Hitler überlistete Papen, indem er ihm sagte, dass er der Kritik an seinem Regime in der Marburger Rede zustimme; sagte ihm, Goebbels sei falsch, die Rede zu verbieten, und er würde das Verbot sofort aufheben lassen; und versprach, dass die SA an ihre Stelle treten würde, vorausgesetzt, Papen stimmte zu, nicht zurückzutreten, und würde sich mit Hindenburg in einem gemeinsamen Interview mit ihm treffen. [109] Papen akzeptierte Hitlers Vorschläge. [110]

Nacht der langen Messer [ Bearbeiten ]

Die Architekten der Säuberung: Hitler, Göring, Goebbels und Hess . Nur Himmler und Heydrich fehlen.

Zwei Wochen nach der Marburger Rede reagierte Hitler auf die Forderungen der Streitkräfte, die Ambitionen von Ernst Röhm und der SA zu unterdrücken, indem er die SA-Führung bereinigte. Die Säuberung, bekannt als die Nacht der langen Messer , fand zwischen dem 30. Juni und dem 2. Juli 1934 statt. Obwohl Papens kühne Rede gegen einige der von den Nazis begangenen Exzesse Hitler verärgert hatte, war sich dieser bewusst, dass er nicht direkt dagegen vorgehen konnte der Vizekanzler ohne Hindenburg zu beleidigen. Stattdessen wurde in der Nacht der langen Messer die Vizekanzlei, Papens Büro, vom Schutzstaffel durchsucht(SS); seine Mitarbeiter Herbert von Bose, Erich Klausener und Edgar Julius Jung wurden erschossen. Papen selbst wurde in seiner Villa unter Hausarrest gestellt, wobei seine Telefonleitung unterbrochen war. Einige Berichte weisen darauf hin, dass diese "Schutzhaft" von Göring angeordnet wurde, der der Ansicht war, dass der Ex-Diplomat in Zukunft nützlich sein könnte. [111]

Berichten zufolge kam Papen erschöpft von Tagen des Hausarrests ohne Schlaf in der Kanzlei an und fand den Kanzler, der mit anderen Nazi-Ministern an einem runden Tisch saß und keinen Platz für ihn hatte, sondern ein Loch in der Mitte. Er bestand auf einer privaten Audienz bei Hitler und kündigte seinen Rücktritt mit den Worten an: "Mein Dienst im Vaterland ist vorbei!" Am folgenden Tag wurde Papens Rücktritt als Vizekanzler offiziell angenommen und veröffentlicht, ohne dass ein Nachfolger ernannt wurde. Als Hindenburg am 2. August starb, waren die letzten konservativen Hindernisse für die Vollendung der NS-Herrschaft verschwunden. [112]

Botschafter in Österreich [ bearbeiten ]

Papen am Flughafen Berlin Tempelhof im Juli 1934, kurz vor der Abreise nach Wien.

Hitler bot Papen den Auftrag eines deutschen Botschafters in Wien an , den Papen annahm. [113] Papen war ein deutscher Nationalist, der immer geglaubt , dass Österreich bestimmt war Deutschland in einem beizutreten Anschluss ( Anschluss ), und das Gefühl , dass ein Erfolg bringen , dass etwa könnte seine Karriere wieder herzustellen. [114] Während seiner Zeit als Botschafter in Österreich, stand Papen außerhalb der normalen Befehlskette des Auswärtiges Amtes (Auswärtiges Amt) , wie er den Befehl zum verweigerten Konstantin von Neurath , seinem eigenen frühen Außenminister. Stattdessen berichtete Papen direkt an Hitler. [115]

Papen traf sich oft mit dem österreichischen Bundeskanzler Kurt von Schuschnigg , um ihm zu versichern, dass Deutschland sein Land nicht annektieren wollte und nur wollte, dass die verbotene österreichische NSDAP an der österreichischen Politik teilnimmt. [116] Ende 1934 - Anfang 1935 machte Papen eine Pause von seinen Aufgaben als deutscher Botschafter in Wien, um die Deutsche Front bei der Volksabstimmung im Saarland am 13. Januar 1935 zu leiten , bei der die Beobachter des Völkerbundes die Abstimmung stellte Papens "rücksichtslose Methoden" fest, als er sich für die Rückkehr der Region nach Deutschland einsetzte. [117]

Papen auf dem Weg nach Berchtesgaden , 21. Februar 1938.

Papen trug auch dazu bei, Hitlers Ziel zu erreichen, die österreichische Souveränität zu untergraben und den Anschluss herbeizuführen . [118] Am 28. August 1935 handelte Papen ein Abkommen aus, nach dem die deutsche Presse ihre Angriffe auf die österreichische Regierung einstellen und die österreichische Presse ihre Angriffe auf die deutsche einstellen würde. [119] Papen spielte eine wichtige Rolle bei der Aushandlung des österreichisch-deutschen Abkommens von 1936, nach dem sich Österreich zum "deutschen Staat" erklärte, dessen Außenpolitik immer an Berlins ausgerichtet war und Mitgliedern der "nationalen Opposition" den Eintritt in das österreichische Kabinett ermöglichte im Gegenzug gaben die österreichischen Nazis ihre terroristische Kampagne gegen die Regierung auf. [120] [121]Der am 11. Juli 1936 in Wien unterzeichnete Vertrag Papen versprach, dass Deutschland nicht versuchen würde, Österreich zu annektieren, und stellte Österreich weitgehend in den deutschen Einflussbereich, wodurch der italienische Einfluss auf Österreich stark verringert wurde. [122] Im Juli 1936 berichtete Papen Hitler, dass der soeben unterzeichnete österreichisch-deutsche Vertrag der "entscheidende Schritt" zur Beendigung der österreichischen Unabhängigkeit sei und es nur eine Frage der Zeit sei, bis der Anschluss erfolgte. [123]

Im Sommer und Herbst 1937 setzte Papen die Österreicher unter Druck, mehr Nazis in die Regierung aufzunehmen. [124] Im September 1937 kehrte Papen nach Berlin zurück, als Benito Mussolini Deutschland besuchte und als Hitlers Berater für deutsch-italienische Gespräche über Österreich fungierte. [125] Obwohl Papen am 4. Februar 1938 von seiner Mission in Österreich entlassen wurde, entwarf Hitler ihn, um ein Treffen zwischen dem deutschen Diktator und Schuschnigg in Berchtesgaden zu arrangieren . [126] Das Ultimatum, das Hitler Schuschnigg auf dem Treffen am 12. Februar 1938 vorlegte, führte zur Kapitulation der österreichischen Regierung vor deutschen Bedrohungen und Druck und ebnete den Weg für den Anschluss .

Botschafter in der Türkei [ Bearbeiten ]

Papen diente später der deutschen Regierung von 1939 bis 1944 als Botschafter in der Türkei . Im April 1938, nach dem Rücktritt des früheren Botschafters Frederich von Keller an seinem 65. Geburtstag, versuchte der deutsche Außenminister Joachim von Ribbentrop , Papen zum Botschafter in Ankara zu ernennen , aber die Ernennung wurde von dem türkischen Präsident eines Veto gegen Mustafa Kemal Atatürk , die Papen auch mit erheblicher Abneigung erinnerte , als er neben ihn im Ersten Weltkrieg gedient hatte [127] im November 1938 und im Februar 1939 der neue türkische Präsident General Ismet Inönü wieder lehnte Ribbentrops Versuche ab, Papen zum deutschen Botschafter in der Türkei zu ernennen. [128]Im April 1939 nahm die Türkei Papen als Botschafter auf. [128] Papen wollte unbedingt in die Türkei zurückkehren, wo er während des Ersten Weltkriegs gedient hatte. [129]

Papen kam am 27. April 1939 in die Türkei, kurz nach der Unterzeichnung einer britisch-türkischen Freundschaftserklärung. [130] İnönü wollte, dass die Türkei der von Großbritannien inspirierten "Friedensfront" beitritt, die Deutschland aufhalten sollte. [131] Am 24. Juni 1939 unterzeichneten Frankreich und die Türkei eine Erklärung, in der sie zur Wahrung der kollektiven Sicherheit auf dem Balkan verpflichtet wurden. [132] Am 21. August 1939 legte Papen der Türkei einen diplomatischen Vermerk vor, in dem Wirtschaftssanktionen und die Aufhebung aller Waffenverträge angedroht wurden, falls die Türkei nicht aufhörte, sich der britisch-französischen "Friedensfront" anzuschließen, eine Bedrohung, die die Türkei zurückwies. [133]

Am 1. September 1939 fiel Deutschland in Polen ein, und zwei Tage später, am 3. September 1939, erklärten Großbritannien und Frankreich Deutschland den Krieg. [134] Papen behauptete später, 1939 gegen Hitlers Außenpolitik gewesen zu sein, und war sehr deprimiert, als er im Radio die Nachricht vom deutschen Angriff auf Polen hörte. [134] Papen setzte seine Arbeit zur Vertretung des Reiches in der Türkei mit der Begründung fort, dass ein Rücktritt aus Protest "auf eine moralische Schwächung in Deutschland hindeuten würde", was er niemals tun konnte. [134]

Am 19. Oktober 1939 erlitt Papen einen bemerkenswerten Rückschlag, als die Türkei einen Bündnisvertrag mit Frankreich und Großbritannien unterzeichnete. [135] Während des Phoney-Krieges war es dem konservativen katholischen Papen unangenehm, mit sowjetischen Diplomaten in Ankara zusammenzuarbeiten, um die Türkei unter Druck zu setzen, nicht auf alliierter Seite in den Krieg einzutreten. [136] Im Juni 1940, mit der Niederlage Frankreichs , gab İnönü seine pro-alliierte Neutralität auf und Papens Einfluss in Ankara nahm dramatisch zu. [137]

Zwischen 1940 und 1942 unterzeichnete Papen drei Wirtschaftsabkommen, die die Türkei in den deutschen wirtschaftlichen Einflussbereich stellten. [138] Papen hat der Türkei mehr als einmal angedeutet, dass Deutschland bereit sei, bulgarische Ansprüche auf Thrakien zu unterstützen, wenn sich die Türkei Deutschland nicht entgegenbringe. [139] Als die Deutschen im Mai 1941 eine Expeditionstruppe in den Irak entsandten, um im anglo-irakischen Krieg gegen Großbritannien zu kämpfen , überredete Papen die Türkei, den Transport von Waffen in Syrien entlang einer Eisenbahnverbindung zwischen Syrien und dem Irak zuzulassen. [140] Im Juni 1941 handelte Papen erfolgreich einen am 17. Juni 1941 unterzeichneten Vertrag über Freundschaft und Nichtangriff mit der Türkei aus, der die Türkei daran hinderte, auf alliierter Seite in den Krieg einzutreten. [141] NachherDie Operation Barbarossa , die Invasion der Sowjetunion, die am 22. Juni 1941 begann, überzeugte Papen die Türkei, die türkische Straße für sowjetische Kriegsschiffe zu sperren, konnte die Straße jedoch nicht für sowjetische Handelsschiffe schließen, wie er es verlangte. [142]

Papen behauptete nach dem Krieg in seiner Macht Stehende getan , alles zu haben türkische Juden in Ländern leben zu retten von Deutschland besetzten vor der Deportation in die Vernichtungslager, sondern eine Prüfung des Auswärtige Amt ' s Aufzeichnungen unterstützt ihn nicht. [143] [144] Während des Krieges nutzte Papen seine Verbindungen zu Offizieren der türkischen Armee, mit denen er im Ersten Weltkrieg diente, um zu versuchen, die Türkei zum Beitritt zur Achse zu bewegen. In der deutschen Botschaft fanden Partys statt, an denen führende türkische Politiker teilnahmen nutzte "Spezialfonds", um Türken zu bestechen, einer pro-deutschen Linie zu folgen. [145] Als Botschafter in der Türkei überlebte Papen am 24. Februar 1942 ein sowjetisches Attentat von Agenten des NKWD : [146]Eine Bombe explodierte vorzeitig und tötete den Bomber und sonst niemanden, obwohl Papen leicht verletzt war. Im Jahr 1943 frustriert Papen einen Versuch in Großbritannien den Krieg auf der Seite der Alliierte zu haben , die Türkei beitreten von Hitler bekommen einen Brief an Inönü schicken ihm versichert , dass Deutschland kein Interesse an der Invasion der Türkei hatte und mit der Drohung , die hat Luftwaffe Bombe Istanbul , wenn die Türkei die verbunden Alliierte. [147]

Im Sommer und Herbst 1943 nahm Papen an geheimen Treffen mit den Agenten des US-amerikanischen Amtes für strategische Dienste (OSS) in Istanbul teil, als er feststellte, dass der Krieg verloren war . [148] Papen übertrieb seine Macht in Deutschland auf die OSS und bat um Unterstützung der USA, um ihn zum Diktator eines Post-Hitler-Deutschlands zu machen. [148] US-Präsident Franklin D. Roosevelt lehnte das Angebot ab, als er davon hörte, und forderte die OSS auf, nicht mehr mit Papen zu sprechen. [149] Ab Oktober 1943 erhielten Papen und die deutsche Botschaft Zugang zu den "Cicero" -Dokumenten der Geheimagentin Elyesa Bazna , einschließlich Informationen über die Operation Overlord und die Teheraner Konferenz, die Papen Inönu selektiv offenbarte, um die alliiert-türkischen Beziehungen zu belasten. [150] [151] Im Januar 1944 teilte Papen dem türkischen Außenminister Hüseyin mit , nachdem er über die "Cicero" -Dokumente eines britischen Plans erfahren hatte, wonach die Royal Air Force Flugplätze in der Türkei nutzen soll, um die Ölfelder von Ploiești in Rumänien zu bombardieren Numan Menemencioğlu , wenn die Türkei der RAF erlauben würde, türkische Flugfelder zu nutzen, um Ploiești zu bombardieren, würde die Luftwaffe ihre Stützpunkte in Bulgarien und Griechenland nutzen, um Istanbul und Izmir zu bombardieren und zu zerstören. [152]

Am 20. April 1944 stellte die Türkei den Verkauf von Chrom an Deutschland ein, um sich bei den Alliierten einzuschmeicheln. [153] Am 26. Mai 1944 gab Menemencioğlu bekannt, dass die Türkei die Exporte nach Deutschland um 50% reduzierte, und am 2. August 1944 brach die Türkei die diplomatischen Beziehungen zu Deutschland ab und zwang Papen, nach Berlin zurückzukehren. [154] Nach dem Tod von Papst Pius XI . Im Februar 1939 erneuerte sein Nachfolger Papst Pius XII. Papens Ehrentitel als päpstlicher Kammerherr nicht . Als Nuntius lernte der zukünftige Papst Johannes XXIII. , Angelo Roncalli, Papen in Griechenland und der Türkei während des Zweiten Weltkriegs kennen. Die Bundesregierung erwog, Papen zum Botschafter beim Heiligen Stuhl zu ernennen, Aber Papst Pius XII, nach Anhörung Konrad von Preysing , Bischof von Berlin , lehnte diesen Vorschlag ab . Im August 1944 hatte Papen sein letztes Treffen mit Hitler, nachdem er aus der Türkei nach Deutschland zurückgekehrt war. Hier verlieh Hitler Papen das Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes . [155] Im September 1944 ließ sich Papen auf seinem Gut in Wallerfangen im Saarland nieder, das ihm sein Schwiegervater gegeben hatte. [156] Am 29. November 1944 konnte Papen in der Ferne die Kanonen der vorrückenden dritten US-Armee hören, die ihn und seine Familie veranlassten, tiefer nach Deutschland zu fliehen. [157]

Nachkriegsjahre [ Bearbeiten ]

Papen bei den Nürnberger Prozessen .

Papen wurde am 14. April 1945 zusammen mit seinem Sohn Franz Jr. in seinem eigenen Haus von Oberleutnant Thomas McKinley [158] und Mitgliedern des 194. US- Segelflug-Infanterieregiments gefangen genommen. Während der Gefangennahme war auch eine kleine Band aus der 550. Luftwaffe anwesend Segelflugzeug Infanterie. [159] Papen wurde von den USA gezwungen, ein Konzentrationslager zu besuchen , um die Natur des Regimes, dem er von Anfang bis Ende gedient und das er gefördert hatte, aus erster Hand zu sehen. [156]

Papen im April 1964

Papen war einer der Angeklagten beim Hauptkriegsverbrecherprozess in Nürnberg . Das Untersuchungsgericht fand keine soliden Beweise für die Behauptung, Papen sei an der Annexion Österreichs beteiligt gewesen. [160] Das Gericht sprach ihn frei und erklärte, dass er zwar eine Reihe von "politischen Unmoralitäten" begangen habe, diese Handlungen jedoch nicht unter der in Papens Anklageschrift geschriebenen "Verschwörung zur Begehung von Verbrechen gegen den Frieden " strafbar seien . [161]

Papen wurde anschließend von einem westdeutschen Entnazifizierungsgericht zu acht Jahren Zwangsarbeit verurteilt. 1949 wurde er im Berufungsverfahren freigelassen. Bis 1954 war es Papen verboten, in Westdeutschland zu veröffentlichen , und so schrieb er eine Reihe von Artikeln in spanischen Zeitungen und griff die Bundesrepublik von einer konservativen katholischen Position aus ähnlich an, wie er die Weimarer Republik angegriffen hatte. [162]

Papen versuchte in den 1950er Jahren erfolglos, seine politische Karriere wieder aufzunehmen; Er lebte auf der Burg von Benzenhofen in der Nähe von Ravensburg in Oberschwaben . Papst Johannes XXIII. Stellte am 24. Juli 1959 seinen Titel als päpstlicher Kammerherr wieder her . Papen war auch ein Ritter von Malta und wurde mit dem Großkreuz des Päpstlichen Ordens von Pius IX . Ausgezeichnet .

Von Papens Grab in Wallerfangen , Saarland

Papen veröffentlichte eine Reihe von Büchern und Memoiren, in denen er seine Politik verteidigte und sich mit den Jahren 1930 bis 1933 sowie der Politik des frühen westlichen Kalten Krieges befasste . Papen lobte den Schuman-Plan zur Befriedung der Beziehungen zwischen Frankreich und Westdeutschland als "weise und staatsmännisch" und glaubte an die wirtschaftliche und militärische Vereinigung und Integration Westeuropas. [163]In den Jahren 1952 und 1953 veröffentlichte Papen seine Memoiren in zwei Bänden in der Schweiz. Bis zu seinem Tod im Jahr 1969 hielt Papen Reden und schrieb Artikel in den Zeitungen. Er verteidigte sich gegen den Vorwurf, er habe eine entscheidende Rolle bei der Ernennung Hitlers zum Kanzler gespielt und einem kriminellen Regime gedient. diese führten zu einem kritischen Austausch mit westdeutschen Historikern, Journalisten und Politikwissenschaftlern. [164] Franz von Papen starb am 2. Mai 1969 im Alter von 89 Jahren in Obersasbach . [165]

Veröffentlichungen [ bearbeiten ]

  • Appell an das deutsche Gewissen. Reden zur nationalen Revolution , Stalling, Oldenburg, 1933
  • Franz von Papen Memoiren , Übersetzt von Brian Connell, Andre Deutsch, London, 1952
  • Der Wahrheit eine Gasse , Paul List Verlag, München, 1952
  • Europa, war Nonne? Betrachtung zur Politik der Westmächte , Göttinger Verlags-Anstalt, Göttingen, 1954
  • Vom ersten einer Demokratie. 1930 - 1933 , Hase und Köhler, Mainz, 1968

In der Populärkultur [ Bearbeiten ]

Franz von Papen wurde von diesen Schauspielern in diesen Film-, Fernseh- und Theaterproduktionen porträtiert: [166]

  • Paul Everton im US-Film The Eagle's Eye von 1918 [ Zitat erforderlich ]
  • Curt Furburg im US-Film Background to Danger von 1943
  • Walter Kingsford im US-Film The Hitler Gang von 1944
  • John Wengraf im US-Film 5 Fingers von 1952
  • Peter von Zerneck in der US-Fernsehproduktion Portrait: Ein Mann, dessen Name John war
  • Dennis St John in der 2000 kanadischen / US-amerikanischen TV-Produktion Nürnberg
  • Erland Josephson in der italienischen / britischen Fernsehproduktion The Good Pope: Papst Johannes XXIII
  • Robert Russell in der kanadischen / US-amerikanischen Fernsehproduktion Hitler: The Rise of Evil (2003)
  • Georgi Novakov im britischen Fernsehdokudrama Nürnberg 2006: Nazis vor Gericht

Siehe auch [ Bearbeiten ]

  • Hindu-deutsche Verschwörung
  • Liste der Führer und Beamten der NSDAP

Referenzen [ bearbeiten ]

Zitate [ bearbeiten ]

  1. ^ a b Rolfs 1995 , p. 4.
  2. ^ a b c d Turner 1996 , p. 39.
  3. ^ Rolfs 1995 , p. 2.
  4. ^ a b Rolfs 1995 , p. 5.
  5. ^ Bisher 2016 , S. 33–34, 71.
  6. ^ Bisher 2016 , p. 172.
  7. ^ a b Rolfs 1995 , p. 8.
  8. ^ Bisher 2016 , p. 26.
  9. ^ a b c Rolfs 1995 , p. 11.
  10. ^ a b Bisher 2016 , p. 33.
  11. ^ McMaster 1918 , S. 258–261.
  12. ^ Bisher 2016 , S. 33–34.
  13. ^ Bisher 2016 , p. 34.
  14. ^ Bisher 2016 , p. 43.
  15. ^ Pomar, Norman; Allen, Thomas (1997). Das Spionagebuch . New York: Zufälliges Haus. p. 584.
  16. ^ Shirer 1990 , p. 164.
  17. ^ a b Current Biography 1941 , S. 651–653.
  18. ^ Bisher 2016 , p. 71.
  19. ^ a b Jones 2005 , p. 194.
  20. ^ Rolfs 1995 , p. 25.
  21. ^ Rolfs 1995 , S. 25–26.
  22. ^ a b c d Rolfs 1995 , p. 26.
  23. ^ Ihrig, Stefan (2016). Völkermord rechtfertigen: Deutschland und die Armenier von Bismark bis Hitler . Cambridge, Massachusetts: Harvard University Press. p. 352.
  24. ^ a b Rolfs 1995 , p. 27.
  25. ^ Rolfs 1995 , p. 28.
  26. ^ Rolfs 1995 , p. 29.
  27. ^ Rolfs 1995 , p. 31.
  28. ^ Rolfs 1995 , p. 34.
  29. ^ Rolfs 1995 , p. 35.
  30. ^ Rolfs 1995 , p. 39.
  31. ^ a b c Jones 2005 , p. 197.
  32. ^ Wheeler-Bennett 1967 , p. 247.
  33. ^ Longerich 2019 , S. 244–245.
  34. ^ Turner 1996 , p. 40.
  35. ^ a b c Turner 1996 , p. 8.
  36. ^ Jones 2005 , S. 194–195.
  37. ^ a b c d Longerich 2019 , p. 247.
  38. ^ a b c Turner 1996 , p. 41.
  39. ^ a b Jones 2005 , p. 205.
  40. ^ a b c Jones 2005 , p. 206.
  41. ^ Longerich 2019 , p. 245.
  42. ^ a b Kershaw 1998 , p. 367.
  43. ^ "Time Magazine, 6. Februar 1933" . Time.com. 6. Februar 1933 . Abgerufen am 28. April 2010 .
  44. ^ Longerich 2019 , S. 245–246.
  45. ^ a b Longerich 2019 , p. 248.
  46. ^ a b c d Wheeler-Bennett 1967 , p. 250.
  47. ^ Nicolls, Anthony Weimar und der Aufstieg Hitlers , London: Macmillan 2000 Seite 156.
  48. ^ Longerich 2019 , p. 259.
  49. ^ Turner 1996 , S. 17–18.
  50. ^ Longerich 2019 , p. 250.
  51. ^ Turner 1996 , p. 18.
  52. ^ Dorplaen 1964 , p. 343.
  53. ^ Dorplaen 1964 , S. 343–344.
  54. ^ a b Longerich 2019 , p. 252.
  55. ^ Schulze 2001 , S. 241–243.
  56. ^ a b Longerich 2019 , p. 254.
  57. ^ a b Kershaw 1998 , p. 381.
  58. ^ a b c Longerich 2019 , p. 257.
  59. ^ Beck, Hermann (2013). Das schicksalhafte Bündnis: Deutsche Konservative und Nazis 1933 . Oxford: Berghahn Bücher. p. 81.
  60. ^ Kershaw 1998 , p. 372.
  61. ^ Longerich 2019 , p. 255.
  62. ^ Dorplaen 1964 , p. 362.
  63. ^ Longerich 2019 , p. 258.
  64. ^ Shirer 1990 , p. 172.
  65. ^ Dorplaen 1964 , p. 363.
  66. ^ a b Evans 2003 , S. 297–298.
  67. ^ Kolb 1988 , p. 121.
  68. ^ Dorplaen 1964 , p. 368.
  69. ^ Vogel, Keith (2006). Erich Raeder Admiral des Dritten Reiches . Annapolis: Naval Institute Press. p. 90.
  70. ^ a b c Kolb 1988 , p. 122.
  71. ^ Longerich 2019 , p. 261.
  72. ^ a b Longerich 2019 , p. 264.
  73. ^ Kershaw 1998 , S. 395–396, 417.
  74. ^ Turner 1996 , p. 97.
  75. ^ Turner 1996 , p. 96.
  76. ^ Longerich 2019 , p. 268.
  77. ^ Turner 1996 , p. 51.
  78. ^ Turner 1996 , p. 112.
  79. ^ Turner 1996 , p. 117.
  80. ^ Longerich 2019 , p. 270.
  81. ^ Blum, George P. (1998). Der Aufstieg des Faschismus in Europa . Westport, CT: Greenwood Press. S.  110–111 . ISBN 0-313-29934-X.
  82. ^ Turner 1996 , p. 145.
  83. ^ Turner 1996 , S. 145–146.
  84. ^ Ullrich, Volker (1. Februar 2017). "Adolf Hitler" Warte ruhig " " . Zeit Online .
  85. ^ "Reichskanzler Adolf Hitler mit seinem Kabinett (30. Januar 1933)" . Deutschland Geschichte in Dokumenten und Bildern .
  86. ^ Longerich 2019 , p. 273.
  87. ^ Longerich 2019 , S. 273–275.
  88. ^ Kershaw 1998 , p. 411.
  89. ^ Kershaw 1998 , p. 439.
  90. ^ Kershaw 1998 , p. 457.
  91. ^ Bessel, Richard (September 1977). "Der Potempa-Mord". Mitteleuropäische Geschichte . 10 (3): 252.
  92. ^ a b c Jones 2005 , p. 192.
  93. ^ Jones 2005 , p. 193.
  94. ^ Jones 2005 , S. 191–192.
  95. ^ Jones 2005 , p. 189.
  96. ^ Weinberg 1970 , p. 90.
  97. ^ Jones 2005 , p. 190.
  98. ^ Weinberg 1970 , p. 114.
  99. ^ Weinberg 1970 , p. 115.
  100. ^ Weinberg 1970 , p. 80.
  101. ^ a b c Rolfs 1995 , p. 291.
  102. ^ Weinberg 1970 , p. 55.
  103. ^ Wheeler-Bennett 1967 , S. 314–315.
  104. ^ a b c Wheeler-Bennett 1967 , p. 314.
  105. ^ a b Kershaw 1998 , p. 509.
  106. ^ Kershaw 1998 , S. 509–510.
  107. ^ Kershaw 1998 , p. 744.
  108. ^ Evans 2005 , p. 29.
  109. ^ a b c Kershaw 1998 , p. 510.
  110. ^ Evans 2005 , p. 30.
  111. ^ Read 2004 , S. 369–370.
  112. ^ "DEUTSCHLAND: Kern der Krise" . Zeit . 16. Juli 1934.
  113. ^ Weinberg 1970 , p. 106.
  114. ^ Rolfs 1995 , p. 318.
  115. ^ Kallis, Aristoteles Fascist Ideology , London: Routledge, 2000 Seite 81.
  116. ^ Weinberg 1970 , p. 233.
  117. ^ Weinberg 1970 , p. 174.
  118. ^ Churchill, W. (1948). Der aufkommende Sturm , p. 132.
  119. ^ Weinberg 1970 , p. 236.
  120. ^ Rolfs 1995 , S. 330–331.
  121. ^ Wheeler-Bennett 1967 , p. 376.
  122. ^ Weinberg 1970 , p. 270.
  123. ^ Rolfs 1995 , p. 331.
  124. ^ Weinberg 1980 , p. 279.
  125. ^ Weinberg 1980 , p. 281.
  126. ^ Hildebrand 1986 , p. 29.
  127. ^ Watt 1989 , S. 279–280.
  128. ^ a b Watt 1989 , p. 280.
  129. ^ Weinberg 1980 , p. 591.
  130. ^ Watt 1989 , S. 280–281.
  131. ^ Watt 1989 , S. 281–282.
  132. ^ Watt 1989 , p. 305.
  133. ^ Watt 1989 , p. 310.
  134. ^ a b c Rolfs 1995 , p. 390.
  135. ^ Rolfs 1995 , S. 392–393.
  136. ^ Rolfs 1995 , p. 392.
  137. ^ Weinberg 2005 , p. 78.
  138. ^ Rolfs 1995 , p. 404.
  139. ^ Rolfs 1995 , S. 397–398.
  140. ^ Hale, William Türkische Außenpolitik, 1774-2000 , London: Psychology Press, 2000 Seite 87
  141. ^ Rolfs 1995 , S. 398–399.
  142. ^ Rolfs 1995 , p. 400.
  143. ^ Guttstadt 2013 , p. 141.
  144. ^ Guttstadt, Corry (2013). Die Türkei, die Juden und der Holocaust . Cambridge: Cambridge University Press. p. 141.
  145. ^ Guttstadt 2013 , p. 41–42.
  146. ^ Pavel Sudoplatov , Besondere Aufgaben: Die Erinnerungen eines unerwünschten Zeugen - eines sowjetischen Spionagemeisters (Little, Brown and Company, Boston, 1994), ISBN 0-316-77352-2 
  147. ^ Rolfs 1995 , p. 406.
  148. ^ a b Bauer, Yehuda Juden zum Verkauf?: Nazi-jüdische Verhandlungen, 1933-1945 , New Haven: Yale University Press, 1996 Seite 134.
  149. ^ Bauer, Yehuda Juden zum Verkauf?: Nazi-jüdische Verhandlungen, 1933-1945 , New Haven: Yale University Press, 1996 Seite 125.
  150. ^ Wires, Richard The Cicero Spy Affair: Deutscher Zugang zu britischen Geheimnissen im Zweiten Weltkrieg , Westport: Greenwood Publishing, 1999 Seite 49.
  151. ^ Rolfs 1995 , p. 407.
  152. ^ Rolfs 1995 , p. 408.
  153. ^ Hale, William Türkische Außenpolitik, 1774-2000 , London: Psychology Press, 2000 Seiten 100
  154. ^ Hale, William Türkische Außenpolitik, 1774-2000 , London: Psychology Press, 2000 Seiten 91
  155. ^ Franz von Papen, Memoiren , p. 532.
  156. ^ a b Rolfs 1995 , p. 428.
  157. ^ Rolfs 1995 , p. 427.
  158. ^ Hagerman 1993 , p. 276.
  159. ^ Hagerman 1993 , p. 277.
  160. ^ Grzebyk 2013 , p. 147.
  161. ^ Rolfs 1995 , p. 445.
  162. ^ Turner 1996 , p. 238.
  163. ^ Franz von Papen, Memoiren , S. 586–587.
  164. ^ Rolfs 1995 , p. 441.
  165. ^ Wistrich, Robert S. (2002). "Papen, Franz von". Who is Who im nationalsozialistischen Deutschland (überarbeitete Ausgabe). Psychology Press. p. 189. ISBN 9780415260381.
  166. ^ "Franz von Papen (Charakter)" . IMDb.com . Abgerufen am 20. Mai 2008 .

Quellen [ bearbeiten ]

  • Bisher Jamie (2016). Der Geheimdienstkrieg in Lateinamerika, 1914-1922 . Jefferson: McFarland.
  • Braatz, Werner Ernst (1953). Franz von Papen und die Bewegung des Anschlusses an Österreich, 1934–1938: Eine Episode in der deutschen Diplomatie . Madison, Wisconsin: University of Wisconsin Press.
  • Dorplaen, Andreas (1964). Hindenburg und die Weimarer Republik . Princeton: Princeton University Press.
  • Evans, Richard J. (2003). Das Kommen des Dritten Reiches . New York City : Pinguinpresse . ISBN 978-0141009759.
  • Evans, Richard (2005). Das Dritte Reich an der Macht . New York: Pinguin. ISBN 978-0-14303-790-3.
  • Grzebyk, Patrycja (2013). Strafrechtliche Verantwortung für das Verbrechen der Aggression . New York: Routledge.
  • Guttstadt, Corry (2013). Die Türkei, die Juden und der Holocaust . Cambridge: Cambridge University Press.
  • Hagerman, Bart (1993). Kriegsgeschichten: Die Männer der Luft (1. Aufl.). Paducah, KY: Turner Pub. Co. ISBN 1563110970.
  • Hildebrand, Klaus (1986). Das Dritte Reich . London & New York: Routledge.
  • Jones, Larry Eugene (2005). "Franz von Papen, die Deutsche Zentrumspartei und das Scheitern des katholischen Konservatismus in der Weimarer Republik". Mitteleuropäische Geschichte . 38 (2): 191–217. doi : 10.1163 / 156916105775563670 .
  • Kershaw, Ian (1998). Hitler: 1889–1936: Hybris . New York: Norton. ISBN 9780393320350.
  • Kolb, Eberhard (1988). Die Weimarer Republik . London: Unwin Hyman.</ ref>
  • Longerich, Peter (2019) [2015]. Hitler: Ein Leben [ Hitler: Biographie ]. Oxford: Oxford University Press .
  • McMaster, John B. (1918). Die Vereinigten Staaten im Weltkrieg . Vol. 2. New York; London: D. Appleton & Co.
  • Papen, Franz von (1952). Erinnerungen . London: Andre Deutsch.
  • Lesen Sie, Anthony (2004). Die Jünger des Teufels: Hitlers innerer Kreis . New York: Norton. ISBN 978-039304-800-1.
  • Rolfs, Richard (1995). Der Zauberlehrling: Das Leben von Franz von Papen . Lanham: University Press of America. ISBN 0-7618-0163-4.
  • Schulze, Hagen (2001). Deutschland: Eine neue Geschichte . Cambridge, Massachusetts: Harvard University Press.
  • Shirer, William (1990). Aufstieg und Fall des Dritten Reiches . New York: MJF-Bücher. ISBN 978-1-56731-163-1.
  • Sudoplatov, Pavel. Besondere Aufgaben: Die Erinnerungen eines unerwünschten Zeugen - eines sowjetischen Spionagemeisters . Boston: Little, Brown and Company, 1994.
  • Turner, Henry Ashby (1996). Hitlers dreißig Tage an der Macht: Januar 1933 . Reading, Massachusetts: Addison-Wesley.
  • Watt, DC (1989). Wie der Krieg zu den unmittelbaren Ursprüngen des Zweiten Weltkriegs kam, 1938-1939 . New York: Pantheon Bücher.
  • Weinberg, Gerhard (1970). Die Außenpolitik von Hitlers Deutschland: Diplomatische Revolution in Europa . Chicago, IL: University of Chicago Press .
  • Weinberg, Gerhard (1980). Die Außenpolitik Hitlers in Deutschland: Beginn des Zweiten Weltkriegs . Chicago: University of Chicago Press.
  • Weinberg, Gerhard (2005). Eine Welt in Waffen . Cambridge, England: Cambridge University Press.
  • Wheeler-Bennett, John W. (1967). Machtfeind: Die deutsche Armee in der Politik 1918–1945 . London, England: Macmillan.
  • Wistrich, Robert S. Who is Who im nationalsozialistischen Deutschland . London und New York: Routledge, 1995.

Weiterführende Literatur [ Bearbeiten ]

  • Bracher, Karl Dietrich Die Auflösung der Weimarer Republik; eine Studie zum Problem der Machtverfälle in der Demokratie Villingen: Schwarzwald, Ring-Verlag, 1971.
  • Bracher, Karl Dietrich. Die deutsche Diktatur: Ursprung, Struktur und Auswirkungen des Nationalsozialismus . New York: Praeger Publishers, 1970.
  • Evans, Richard J. Das Dritte Reich an der Macht . New York: Pinguin, 2006.
  • Fest, Joachim C. und Bullock, Michael (trans.) "Franz von Papen und die konservative Zusammenarbeit" im Angesicht des Dritten Reiches New York: Pinguin, 1979 (ursprünglich 1963 in deutscher Sprache veröffentlicht), S. 229–246 . ISBN 978-0201407143 . 
  • Weinberg, Gerhard (2005). Hitlers Außenpolitik 1933–1939: Der Weg zum Zweiten Weltkrieg . New York: Rätselbücher.
  • Weinberg, Gerhard (1996). Deutschland, Hitler und der Zweite Weltkrieg: Essays in der modernen deutschen und Weltgeschichte . New York und Cambridge: Cambridge University Press.

Externe Links [ Bearbeiten ]

  • Biografische Zeitleiste
  • Vizekanzler Franz von Papen spricht in Trier über das Saarlandreferendum 1934
  • Papen bei den Feierlichkeiten zum Tag der Republik in der Türkei, 1941
  • Zeitungsausschnitte über Franz von Papen im Pressearchiv des 20. Jahrhunderts der ZBW