Kaprun-Katastrophe


Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

 An der Talstation wartet die Standseilbahn Gletscherbahn Kaprun 2. Der an der Katastrophe beteiligte Zug fing kurz vor dem Verlassen der Talstation Feuer und fuhr in den Tunnel ein, wo er 600 Meter vor dem unteren Ende zum Stehen kam. Im Hintergrund ist die Tunneleinfahrt zu sehen.

Die Kaprun Katastrophe war ein Feuer , das in einem aufsteigenden Zug in den Tunnel der Gletscherbahn Kaprun aufgetreten  2 Seilbahn in Kaprun , Österreich, am 11. November 2000. Die Katastrophe 155 Menschen getötet (150 auf der ansteigenden Bahn, zwei auf dem absteigenden Zug und drei in der Bergstation). Es gab 12 Überlebende aus dem brennenden aufsteigenden Zug. Die meisten Opfer waren Skifahrer auf dem Weg zu den Kitzsteinhorn Gletschern .

Der Zug

Die Gletscherbahn Kaprun 2 war eine 1974 eröffnete Standseilbahn von Kaprun auf das Kitzsteinhorn . 1993 wurde sie modernisiert, was den Zügen ein schnittiges, futuristisches Aussehen verlieh und sie auch zum Stolz der österreichischen Skigebiete machte. Diese Bahn hatte die ungewöhnliche Spurweite von 946 mm ( 3 ft  1 + 14  in ) und eine Länge von 3.900 Metern (12.800 ft), mit 3.300 Metern (10.800 ft) Gleis in einem Tunnel. Der Zug kletterte den Tunnel mit 25 Stundenkilometern (16 mph) hinauf und hinab, mit einer Neigung von 30 Grad (für eine Steigung).von etwa 58 %). Es gab zwei Wagen auf einem einzigen Gleis, mit einem Abschnitt, der es ihnen erlaubte, auf halber Strecke aneinander vorbeizukommen. Einer trug Passagiere den Berg hinauf, während sein Zwilling gleichzeitig abstieg. Der Tunnel endete an der Hauptaufnahmestelle, dem sogenannten Alpincenter, wo ein leistungsstarkes motorisiertes Windensystem die Waggons zog. Es gab weder Motoren, Kraftstofftanks noch Fahrer, nur Niederspannungs-Elektriksysteme, 160-Liter-Hydrauliktanks (die für das Bremssystem verwendet wurden) und einen Begleiter, der die hydraulischen Türen bediente. Jeder Zug hatte vier Fahrgastabteile und ein Führerhaus vorn und hinten für den Zugbegleiter, der beim Auf- und Abfahren hin und her wechselte. Es konnte bis zu 180 Passagiere befördern.

Das Unglück

Gletscherbahn Kaprun 2 beim Einstieg in die Bergstation

Am 11. November 2000 bestiegen 161 Fahrgäste und ein Schaffner die Standseilbahn für eine frühmorgendliche Fahrt auf die Piste. Bevor der Personenzug kurz nach 9:00  Uhr die Talstation verließ, fing der elektrische Heizlüfter in der unbeaufsichtigten Kabine am unteren Ende des Zuges Feuer, offiziell aufgrund eines Konstruktionsfehlers , der zu einer Überhitzung des Aggregats führte. Das resultierende Feuer durchtrennte Kunststoffrohre, die entzündliche Hydraulikflüssigkeit aus dem Bremssystem trugen , und heizte das Feuer schnell an, was zu einem Flüssigkeitsdruckverlust führte, der den Zug unerwartet 600 Meter (2.000 ft) im Tunnel zum Stehen brachte (dies war eine Standard-Sicherheitsfunktion). ). [2]Einige Minuten später bemerkte der Zugführer, der sich in der Steuerkabine am oberen Ende des Zuges befand (während der Zug aufstieg), dass ein Feuer ausgebrochen war, meldete dies der Leitstelle und versuchte, die hydraulisch zu öffnen -betätigte Türen, aber der Systemdruckverlust verhinderte ihre Betätigung. Der Zugbegleiter verlor daraufhin den Kontakt zur Leitstelle, weil das Feuer durch ein entlang der Gleise verlaufendes 16kV-Stromkabel gebrannt hatte und es zu einem Totalausfall im gesamten Skigebiet kam.

Die Passagiere, die von diesem Zeitpunkt bewusst , das Feuer und nicht in der Lage zu verlassen , durch die Türen, versucht , die bruchsicheren zu brechen Acrylfenster , um zu entkommen. Zwölf Personen aus dem hinteren Teil des Zuges, die mit einem Skistock erfolgreich ein Fenster eingeschlagen hatten, folgten dem Rat eines weiteren Flüchtigen, der seit 20 Jahren freiwilliger Feuerwehrmann war, und flüchteten am Feuer vorbei und unter den Rauch in Sicherheit.

Viele der noch eingesperrten Insassen hatten inzwischen durch giftige Dämpfe das Bewusstsein verloren. Schließlich gelang es dem Schaffner , die Türen manuell zu entriegeln, wobei die Passagiere noch bei Bewusstsein in den Tunnel strömten und nach oben und vor dem Feuer flohen. Der Tunnel wirkte wie ein riesiger Schornstein , saugte Sauerstoff von unten an und schickte den giftigen Rauch , die Hitze und das Feuer selbst schnell nach oben. Alle zu Fuß aufsteigenden Passagiere sowie der Zugbegleiter wurden durch den Rauch erstickt und anschließend durch das lodernde Feuer verbrannt.

Der giftige Rauch erreichte schnell den angehaltenen zweiten Zug, der den Schaffner und den einzigen Passagier nach unten tötete, bevor er das 2.500 m entfernte Alpine Center am oberen Ende des Gleises erreichte. Zwei Mitarbeiter des Alpincenters, die den Rauch zuerst bemerkten, alarmierten Mitarbeiter und Kunden, bevor sie durch einen Notausgang flüchteten, die Türen offen ließen und die Kaminwirkung des Tunnels durch erhöhten Luftstrom verstärkten, was den Brand weiter verstärkte. Das Zentrum füllte sich schnell mit Rauch und alle bis auf vier Personen flohen aus dem Zentrum. Die Feuerwehrleute, die im Zentrum eintrafen, konnten einen der vier retten, während die anderen drei erstickten. [2]

Untersuchung und Versuche

Im anschließenden Strafprozess in Salzburg wurden 16 Angeklagte angeklagt, darunter die Geschäftsführung der Gletscherbahnen Kaprun AG.

Die Anklage gründet sich auf § 170 StGB , fahrlässige Brandstiftung und § 177 StGB, fahrlässige öffentliche Gefahr. Nachfolgend sind die 16 Angeklagten und die damit verbundenen Gründe für ihre Freisprüche aufgeführt, darunter Zitate aus dem Urteil selbst sowie einige Gegenstimmen der deutschen Staatsanwaltschaft einige Jahre nach dem Prozess in Österreich:

Drei Mitarbeiter der Gletscherbahnen Kaprun AG wurden angeklagt. Insbesondere der technische Direktor, der Hauptmanager und der Manager. Laut Anklageschrift hätten die Wagenkästen beim Umbau 1993/94 nicht auf eine sichere Konstruktion und Ausstattung nach dem Stand der Technik geachtet. Der Freispruch basierte unter anderem auf den damaligen Rechtsnormen, die sich auf die brandschutztechnischen Sicherheitsstandards für Standseilbahnen bezogen. In Bezug auf diese österreichischen Rechtsnormen heißt es in dem Urteil: „Eine Überprüfung derselben hat ergeben, dass die einschlägigen Normen hier nicht existierten und daher Ansprüche (...) aus diesem Rechtsmaterial nicht abgeleitet werden konnten“. Es wurde vermerkt: „Der Feuerauslöser war ein Konstruktions-, Fertigungs- und Materialfehler im Heizlüftergehäuse und keine Schmutzrückstände oder Ölleckagen“.

Jahre später widersprach die deutsche Staatsanwaltschaft Heilbronn diesem Urteil in einem eigenen Untersuchungsbericht, in dem festgestellt wurde, dass die Raumheizung keine Konstruktionsfehler aufwies. Stattdessen war es so modifiziert worden, dass es widerrechtlich in die Standseilbahn eingebaut wurde, ohne dass es nur als Haushaltsgerät verwendet werden sollte. Sechs Jahre nach dem Brand in Kaprun konnte die deutsche Behörde sowohl Schmutz als auch Hydrauliköl im baugleichen Heizlüfter des unbeschädigten zweiten Zuges nachweisen. Diese Beweisfeststellung stützte sich nicht nur auf Materialuntersuchungen, sondern auch auf Originalfotos der österreichischen Behörde selbst. Im früheren Salzburger Prozess war der Heizlüfter auf ausdrückliche Anweisung des damaligen Richters innen nicht begutachtet worden.

Beschuldigt

Zwei Geschäftsführer der österreichischen Swoboda Karosserie- und Stahlbau GesmbH ( Carvatech seit 2005) wurden angeklagt, deren Mitarbeiter statt passender Domo-Heizlüfter einfache Haushalts-Heizlüfter der Marke Fakir Hobby TLB zerlegten und in unsachgemäßer Eigenkonstruktion in die talseitigen Führerstände. An den Geschäftsführern selbst lag dem Freispruch zufolge kein Verschulden, weil sie ihrem Einkauf klare Weisungen zum Kauf eines "behördlich zugelassenen" Gerätes gegeben hatten. In diesem Fall speziell ein Domo-Heizlüfter. Dieselbe, die die Firma Swoboda bereits legal in die Salzburger Festungsbahn eingebaut hattedamals. Bei der Bestellung legte einer der Geschäftsführer die dazugehörige Gebrauchsanweisung bei, damit der Einkauf auch wirklich wieder das richtige Gerät bestellen würde. Nachdem die Mitarbeiter des Swoboda-Einkaufs festgestellt hatten, dass Domo Heizlüfter zu diesem Zeitpunkt nicht verfügbar waren, bestellten sie als Alternative einfache Geräte für Privathaushalte, nämlich Fakir Hobby TLB Heizlüfter. Die Swoboda-Geschäftsführung selbst hatte laut Freispruch keine Kenntnis davon, dass inzwischen andere ungeeignete Geräte von den Einkaufsmitarbeitern angeschafft worden waren. Laut Urteil ein Vorarbeiter der Firma Swoboda, der die bestellten Geräte bei der Firma Höller-Eisen in Gmunden abgeholt hat, bemerkte nicht, dass der Einkauf tatsächlich ungeeignete Geräte beschafft und im Vertrauen auf die richtige Bestellung zum Einbau übergeben hatte. Auch deshalb übergab die Elektrowerkstatt der Firma Swoboda später Handbücher für den eigentlichen Domo-Heizlüfter an die Gletscherbahnen Kaprun AG. Diese Handbücher für die richtigen Domo-Geräte wurden den Unterlagen für die Gletscherbahnen und auch für die Firma Siemens, die später auch am Bau des Zuges beteiligt war, vorab beigelegt. Das verantwortliche Personal von Swoboda ging von vornherein davon aus, dass zum Zeitpunkt der Auslieferung die richtige Ausrüstung im Zug installiert war. Auch die Gletscherbahnen Kaprun AG hatte in ihrer Bestellung korrekt "4 Heizlüfter wie Salzburger Festungsbahn" bei Swoboda angefordert, d.h.zugelassene und vor allem geeignete Geräte. Im schriftlichen Urteil zu dem nun falsch eingebauten Heizlüfter hieß es, dass „der Kühler mit allen entsprechenden Sicherheitsaufklebern versehen war“. "Das Beweisverfahren hat auch ergeben, dass der Gletscherbahnen Kaprun AG eine falsche Bedienungsanleitung, nämlich die Bedienungsanleitung eines Domo-Heizlüfters, übergeben wurde." Und "(...) dass die Siemens AG (...) auch ein Datenblatt zum Domo Heizlüfter hatte" Allerdings darauf, dass in der Bedienungsanleitung zu den Fakir-Geräten generell ausdrücklich darauf hingewiesen wird, dass das Gerät nicht aus Sicherheitsgründen geöffnet wurde und Sicherheitsaufkleber etc. ungültig würden, wurde im Urteil nicht erwähnt. Dass der Heizlüfter von Swoboda geöffnet, umgebaut und in zwei separaten Teilen in den Aufzug eingebaut wurde, wurde im Urteil nicht erwähnt.Auch wurde verschwiegen, dass der Überhitzungsschutz umgangen wurde. Der Richter Seiss wurde vom TV-Sender ATV im Jahr 2020 mit dieser Tatsache konfrontiert und erklärte, er wisse nichts von einem möglichen Umbau des Gerätes, weshalb dieser im Urteil nicht erwähnt wurde.[4] Zur ursprünglichen Bestellung des Domo-Heizlüfters durch die Geschäftsführung von Swoboda wird im Urteil nochmals vermerkt: „(...) wie er damals in behördlich zugelassener Weise in der Salzburger Standseilbahn eingesetzt wurde ".

Der deutsche VDE , der die Heizlüfter für den Hausgebrauch zertifizierte, stellte nach dem Urteil fest, dass die Modifikation des Heizgeräts durch Swoboda seine Zertifizierung ungültig machte und dass die Installationsmethode unabhängig von der Verwendung des Lüfters verboten war.

Drei Mitarbeiter der deutschen Mannesmann-Rexroth AG ( Bosch Rexroth AGseit 2001) angeklagt. Diese installierten in beiden Zügen direkt hinter und über den Positionen der Talseitenheizungen brennbares Öl führende Hydraulikleitungen. Obwohl veröffentlichte Bilder der österreichischen Behörde Hydrauliköl im Heizstrahler der erhaltenen „Gletscherdrachen“-Zug zeigen, wurde im Urteil das Gegenteil behauptet. Auf den Fotos wäre nur rot gefärbtes Kondenswasser, verursacht durch eine Reflexion. Der Fund des Hydrauliköls wurde von zwei explizit befragten Personen vor Gericht offiziell zurückgenommen, aber nach der Verhandlung von einem der beiden Zeugen sowie vom entlassenen Oberassessor Anton Muhr bestätigt, der die Auffassung der Gericht. Entgegen der Praxis wurde das Öl im ersten Prozess nicht beprobt. Im Urteil hieß es schließlich: "Wie bereits allgemein festgestellt,der Brand vom 11. November 2000 war kein Leck im Hydrauliksystem, kein Hydrauliköl ausgelaufen (...)". Die drei Angeklagten der Mannesmann-Rexroth AG wurden mit folgender Begründung freigesprochen: Kabel wurden von den drei angeklagten Hydrauliktechnikern verlegt, der Heizlüfter wurde nicht mehr eingebaut. (...) Es kann nicht festgestellt werden, wann es nach Abschluss der Arbeiten wieder eingebaut wurde. (...) Wer diese Heizlüfter vor Beginn der Verrohrungsarbeiten ausgebaut hat, ist nicht mehr feststellbar.") Es kann nicht festgestellt werden, wann es nach Abschluss der Arbeiten wieder eingebaut wurde. (...) Wer diese Heizlüfter vor Beginn der Verrohrungsarbeiten ausgebaut hat, ist nicht mehr feststellbar.") Es kann nicht festgestellt werden, wann es nach Abschluss der Arbeiten wieder eingebaut wurde. (...) Wer diese Heizlüfter vor Beginn der Verrohrungsarbeiten ausgebaut hat, ist nicht mehr feststellbar."

Dies bedeutet, dass im Urteil davon ausgegangen wird, dass die Techniker nicht wussten, dass ein Heizlüfter in der Nähe der von ihnen verlegten Rohrleitungen installiert wird und dass das Gegenteil, dh den Installateuren bekannt, nicht nachgewiesen werden konnte.

Angeklagt waren drei Beamte des Verkehrsministeriums, die die Eisenbahnbetriebserlaubnis ausgestellt hatten. Diese wurden erneut mit der Begründung freigesprochen, dass die Fakir-Heizlüfter geeignet gewesen wären, da sie gültige Sicherheitsaufkleber hätten, und die Brandgefahr bei Standseilbahnen nicht bekannt gewesen sei: „Zu den Beamten des Bundesverkehrsministeriums , Innovation und Technik (...) Bezüglich der verwendeten Materialien sowie der Technik und Sicherheitseinrichtungen und des Heizlüfters ist auf die bereits gemachten Ausführungen (...) Auch im Bahnbaugenehmigungsverfahren . zu verweisen lagen der Behörde keine Anhaltspunkte, Vorkommnisse oder Bedenken vor, dass Standseilbahnen brandschutzgefährdend sein könnten (...)".

Zwei Prüfer vom TÜVangeklagt wurden, der den Zug genehmigt und vorhandene Mängel nicht beanstandet hat. Diese Mängel betrafen vor allem Aussagen des Sachverständigen Anton Muhr. Letzterer kritisierte einen nicht beim TÜV registrierten Holzverbau, der von Mitarbeitern der Gletscherbahnen Kaprun AG im Schreibtisch neben den Heizlüftern eingebaut und mit Steinwolle ausgestopft wurde. Laut Experte Muhr wurde diese Steinwolle von den Heizlüftern angesaugt. Hier heißt es im Freispruch: „(...) dass im Beweisverfahren nicht festgestellt werden konnte, wann der Holzverbau mit der Steinwolle versiegelt wurde, so dass zum Zeitpunkt der Besichtigung durch den TÜV-Mitarbeitern die Wolle schon vorhanden gewesen wäre.(...) Das Gericht geht davon aus, dass (...) zum Zeitpunkt des Einbaus (...) der Einbau erfolgte vor der Abnahme durch den TÜV. (...) eine Auffälligkeit des Holzverbaus sei nicht gegeben (...) "und weiter heißt es", dass der Holzverbau keinen tatsächlichen Zusammenhang mit der Entstehung oder Ausbreitung von Bränden habe. „Zu den Hydraulikleitungen an der Rückwand des Heizlüfters hieß es: „Bezüglich der Verlegung der Hydraulikleitungen an der Rückwand des Heizlüfters wird (...) davon ausgegangen, dass das Hydrauliksystem (...) ist eine komplexe Baugruppe, so dass (...) dieses System zu diesem Zeitpunkt nicht zur Überprüfung anstand."Hinsichtlich der Verlegung der Hydraulikleitungen an der Rückwand des Heizlüfters wird (...) davon ausgegangen, dass das Hydrauliksystem (...) eine komplexe Baugruppe ist, so dass (...) dieses System zu diesem Zeitpunkt nicht für eine Überprüfung bereit."Hinsichtlich der Verlegung der Hydraulikleitungen an der Rückwand des Heizlüfters wird (...) davon ausgegangen, dass das Hydrauliksystem (...) eine komplexe Baugruppe ist, so dass (...) dieses System zu diesem Zeitpunkt nicht für eine Überprüfung bereit."

Angeklagt wurden zwei Techniker und ein Bauarbeiter, die am Einbau einer Brandschutztür an der Ausstiegsstation der Bergstation beteiligt waren. Nach erfolgreicher Schließung im Moment des Stromausfalls an der Bergstation wurde versucht, die Tür durch den Betriebsleiter manuell zu öffnen, der sie anschließend nicht mehr schloss, wodurch Rauch aus dem Tunnel eindrang, der mehrere Menschenleben kostete in der Bergstation. Konkret handelte es sich bei den drei Tatverdächtigen jedoch um einen Techniker, der die Tür eingebaut hatte, einen Prüftechniker, der die behördliche Inspektion der Tür durchgeführt hatte, und einen Baumeister, der die Anlage im September 2000 erneut inspiziert hatte sich nicht verschulden lassen,da die Tür vorschriftsmäßig funktioniert und im Brandfall nicht von Hand geöffnet oder danach offen gelassen werden darf. Zitat: "(...) wobei die Frage des einmaligen oder mehrmaligen Schließens vom Gericht so gesehen wurde, dass ein einmaliges Schließen der Tür ausreicht, was sich (...) aus dem Wortlaut derÖ-Norm (...)". [5]

Knapp ein Jahr nach dem Brand stellte die amtliche Untersuchung als Ursache Ausfall, Überhitzung und Zündung eines der in den Schaffnerabteilen verbauten Heizlüfter fest, die nicht für den Einsatz in einem fahrenden Fahrzeug, geschweige denn einem Zug, ausgelegt waren. Die Zündung wurde durch einen Konstruktionsfehler verursacht, der zu einer Überhitzung des Geräts führte, was wiederum dazu führte, dass die Kunststoffhalterung für das Heizelement abbrach, wodurch sich das Element gegen das Kunststoffgehäuse klemmte und Feuer fing. Durch die brennende, schmelzende Heizung wurde ein langsames Leck von leicht entflammbarem Hydrauliköl entzündet, das wiederum die Kunststoffflüssigkeitsleitungen schmolz, die Flammen weiter speiste und auch zu einem hydraulischen Druckverlust führte, der zum Anhalten des Zuges und zum Versagen der Türen führte.

Es wurde festgestellt, dass die strukturellen Mängel der Standseilbahnen, insbesondere das Fehlen von Sicherheitsmechanismen, eine Rolle bei der Tragödie gespielt haben. Jede Standseilbahn hatte ihre Feuerlöscher außerhalb der Reichweite der Passagiere in den abgedichteten Abteilen der Begleitpersonen. Es wurden keine Rauchmelder installiert. In den Tunneln gab es keinen Handyempfang, was bedeutete, dass die Passagiere keine Möglichkeit hatten, den Begleiter zu kontaktieren. Professor Joseph Nejez, eine StandseilbahnZugexperte, sagten die Konstrukteure im Laufe der Jahre, dass ein Feuer nicht auftreten könne, da vor der Katastrophe von Kaprun noch kein Feuer in einer Seilbahnkabine aufgetreten sei. Der Zug entsprach den Gebietssicherheitsvorschriften, die sich nicht auf die im Zug während seiner Aufrüstung im Jahr 1993 installierten Systeme bezogen. Die elektrische Stromversorgung an Bord, hydraulische Bremssysteme und Heizlüfter, die anstelle von Zügen in Häusern verwendet werden sollen, erhöhten die Brandgefahr. [6]

Ermittlungsbericht der Staatsanwaltschaft Heilbronn

Mahnmal an der Talstation des Kitzsteinhorns mit der stillgelegten Gletscherbahn  2 im Hintergrund
Innenansicht des Denkmals, jede Farbe steht für ein Leben

Das Salzburger Urteil sorgt auch heute noch bei vielen für Unverständnis. "Es kann nicht sein, dass 155 Menschen sterben und niemand schuld ist", lautet ein gängiger Refrain. Anwälte argumentieren dagegen, dass Schuld voraussetzt, dass Menschen vorsätzlich oder fahrlässig gehandelt haben. Wenn sie nicht erkennen, dass ihr Verhalten falsch war, sind sie nicht schuld. Dem Urteil zufolge konnte im Salzburger Prozess kein Fehlverhalten nachgewiesen werden, auch keine Fahrlässigkeit. Dementsprechend begründete der Richter des Salzburger Verfahrens den Freispruch.

Nach dem Hauptstreit in Österreich klagte die Gletscherbahnen Kaprun AG 2005 gegen Fakir, den Hersteller des Hobby-Heizlüfters TLB. Angeklagt waren der technische Leiter, der ehemalige kaufmännische Leiter, zwei ehemalige Geschäftsführer sowie der Inhaber und der Geschäftsführer der Firma F+P Thermoplast (später Simm Kunststofftechnik). Dem Vorwurf lag der Verdacht "[...] fahrlässiger Tötung in 155 Fällen im Zusammenhang mit der Brandkatastrophe vom 11.11.2000 am Kitzsteinhorn in Kaprun/Österreich" zugrunde. Die Staatsanwaltschaft Salzburg hat daraufhin ein Rechtshilfeersuchen an die Staatsanwaltschaft Heilbronn gerichtet , "weil sich der Firmensitz der Firma Fakir in Vaihingen/Enz befindet", heißt es in dem Bericht.

Die Ermittlungsergebnisse der Staatsanwaltschaft Heilbronn kamen schließlich zu dem Schluss, dass es bei Fakir „keine Anhaltspunkte für ein kriminelles Verhalten des Angeklagten“ gebe.

Ungültige Prüfzeichen am Heizgerät

Eines der wichtigsten Argumente des Salzburger Gerichts war beispielsweise, dass das Gerät prüfzeichentauglich sei, da die Standseilbahn damals nach österreichischem Recht im Allgemeinen kein Fahrzeug war. Außerdem würde das Gerät ein Prüfzeichen des VDE (Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik), einem der größten technisch-wissenschaftlichen Verbände in Europa, tragen. VDEumfasst Wissenschaft, Normungsarbeit sowie Produktprüfung und Zertifizierung unter einem Dach. Die deutschen Ermittler stellten jedoch fest, dass unabhängig vom Einsatzort eine völlig neue VDE-Zulassung erforderlich gewesen wäre, indem man das Gerät einfach mit geänderten Schaltern umbaute, es ohne Nut und Feder mit einer Metallplatte verbunden usw. zerlegte und zusammenbaute das nun zweitrangige Argument, dass das Gerät nur für den Einsatz in Wohnräumen geprüft und zugelassen wurde, was angesichts der Situation in den Hintergrund tritt.

Der Sachverständige Anton Muhr erkannte bereits, dass neben dem VDE auch eine Zulassung durch den TÜV notwendig gewesen wäre. Da im talseitigen Führerhaus Zugluft herrschte, wurde dort nachträglich vom Betreiber unangemeldet eine mit Steinwolle ausgestopfte Holzplane verlegt. Laut Experte Muhr wurde diese Steinwolle vom Heizlüfter angesaugt. 2010 sagte er in einer ORF- Sendung zum Umbau des Fahrerpults: „Das war das große Problem. Dieser nachträgliche Heizungsumbau. Und der hätte genehmigt werden müssen. Man hätte darauf hinweisen sollen, dass eine Änderung vorgenommen wurde hätte diese Gefahrenquelle erkannt und das Ganze gestoppt."

Das Landgericht Salzburg hatte in der vorangegangenen Hauptverhandlung ausdrücklich festgestellt, dass das Gerät die entsprechenden Prüfzeichen von VDE und GS verfüge . Das Geprüfte Sicherheit oder GS- Zeichen ist ein freiwilliges Prüfzeichen für technische Geräte. Es zeigt an, dass das Gerät Deutsch entsprichtund, falls vorhanden, europäische Sicherheitsanforderungen für solche Geräte und könnten aufgrund dieser elementaren Tatsache nur in die Bahn eingebaut werden, andernfalls nicht. In dem Bericht behielten die Ermittler der Staatsanwaltschaft Heilbronn die eigenen Worte des Salzburger Gerichts im Auge, "(...) dass nur ein Heizlüfter mit Prüfzeichen eingebaut werden durfte". Ein Vertreter des VDE erklärte für den Bericht ausdrücklich: "Das Gerät wurde baulich verändert, daher erlischt die Zulassung des Zeichens." Der Bericht fasst zusammen: „Der Heizlüfter Hobby TLB hätte nicht in die Standseilbahn eingebaut werden dürfen, da die Prüfzeichen, die als Wohnraumheizung vergeben wurden, nicht mehr gültig waren“.

Angebliche Lieferung ohne Originalverpackung und Anleitungen

Ein zentrales Argument, das immer wieder gegen den Hersteller Fakir vorgebracht wurde, war, dass die vier Heizlüfter, davon zwei für die Fahrerhäuser auf der Talseite und zwei für die Fahrerhäuser auf der Bergseite, ohne Bedienungsanleitungen geliefert wurden, was bedeutete dass niemand hätte ahnen können, dass die Geräte ungeeignet waren. Diese Behauptung wurde im Bericht eindeutig widerlegt.

Das Gericht in Salzburg stellte lediglich fest, dass der Bahnkonstrukteur bzw. -lieferant Swoboda den Gletscherbahnen keine Bedienungsanleitungen geliefert habe: „Nach den Feststellungen des Gerichts verfügten die Gletscherbahnen über keine Bedienungsanleitung für das Gerät Fakir Hobby TLB.“ Swoboda hatte die vier Heizlüfter jedoch bei einem Großhändler namens Höller bestellt. Die Landespolizeidirektion Stuttgart weist ausdrücklich darauf hin, dass die Liefervorschriften der Geräte von Fakir an Händler wie die Firma Höller lauten: „Nach der Endmontage und technischen Prüfung der montierten Geräte werden diese verpackt, mit Garantieunterlagen versehen und in Betrieb genommen Anleitung und endgültig versiegelt. Dieses Siegel soll dem zukünftigen Käufer dokumentieren, dass die Verpackung seit der Endmontage im Werk nicht geöffnet wurde."Daraus folgt, dass Fakir diese vier Einzelgeräte originalverpackt und mit Handbüchern versiegelt an den Großhändler geliefert hatte. Es gibt im Salzburger Urteil keinen Hinweis darauf, dass Fakir die Geräte ohne Bedienungsanleitung geliefert hatte, was von Vertretern dieser Argumentation immer wieder vorgebracht wurde. Das Salzburger Urteil fiel etwas vage aus: "Es konnte nicht mehr geklärt werden, ob diese Geräte, die Heizlüfter, ursprünglich von der Firma Höller verpackt und an die Firma Swoboda geschickt wurden und ob eine Bedienungsanleitung beigefügt war." Dies lässt den Verdacht aufkommen, dass Swoboda die Anleitung nach der Installation der Geräte entsorgt und nicht an die Gletscherbahnen übergeben hat. Außerdem trug die Verpackung ein "rotes [...] Etikett", das besagte, dass die Geräte nur für "Wohnzwecke" geeignet seien."Dies ist von drei Seiten der Verpackung gut sichtbar", stellten die Ermittler der Staatsanwaltschaft Heilbronn fest.

Auf das Argument, die Verantwortung liege allein bei der Firma Swoboda, halten die Ermittler der Staatsanwaltschaft Heilbronn die Gletscherbahn fest: „[...] [D] er Gletscherbahn Kaprun AG hätte dafür sorgen können, dass das ungeeignete Gerät ersetzt wurde. Nichts davon ist passiert, obwohl die Gletscherbahn eigene Elektriker, also Spezialisten, hatte." Die Geräte in den Führerständen auf der Bergseite wurden jedoch zumindest im Frühjahr 2000 vor dem Unfall durch die Gletscherbahnen ersetzt. Es wird darauf hingewiesen, dass „die ursprünglich verbauten Hobby TLB Heizlüfter durch Stiebel Eltron Heizlüfter ersetzt wurden“. Die neuen Geräte auf der Bergseite wurden übrigens nicht mehr in den Schreibtisch eingebaut, sondern im Originalzustand an der dem Fahrer zugewandten Seite aufgehängt.

Angebliche Entflammbarkeit des Kunststoffs

Das Landgericht Salzburg stellte im Prozess fest, dass „das Kunststoffgehäuse des Heizlüfters zu brennen begann, von selbst nicht ausging und weiter brannte. Das bedeutet, dass die in den VDE-Prüfberichten angegebenen Eigenschaften des Heizlüfters bzgl Brandschutz wurde nicht eingehalten." Das Ergebnis der Ermittler der Staatsanwaltschaft Heilbronn ist anders. Sie stellten fest, dass erst mit dem ersten Zulassungsantrag beim VDE 1991 „der vordere Teil des Hobby TLB-Gehäuses den Nadelflammtest nicht bestanden hätte“, dies wurde jedoch durch einen anderen Kunststoff korrigiert: „Am 23. Entflammbarkeitstest wurde wiederholt und bestanden". Die Ermittler der Staatsanwaltschaft Heilbronn stellen fest: „Der Heizlüfter Hobby TLB war daher nach VDE-Richtlinien schwer entflammbar und in diesem Sinne eigensicher.“ Weiter heißt es: „Das Deutsche Kunststoffinstitut hat in seinem Gutachten festgestellt, dass der für die Gehäuserückseite verwendete Kunststoff die höchste Brandschutzklasse für solche Kunststoffe."

Angebliche Baufehler und Schäden

Ein weiteres wichtiges Argument gegen Fakir war immer, dass "die Wahl des Anspritzpunkts für diesen Heizlüfter [...] einen echten und schwerwiegenden Produktionsfehler, aber auch einen Konstruktionsfehler [...] darstellen sollte", so das Salzburger Urteil sagt. Zu dem Sachverständigen Maurer, der diesen Fehler entdeckt zu haben behauptet, erklärten die Ermittler der Staatsanwaltschaft Heilbronn vorab: „Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Sachverständige Maurer kein Experte für Kunststofffragen ist in die österreichische Gerichtssachverständigenliste eingetragen."

Bei der Erstellung seines Gutachtens für das Gericht entdeckte der Sachverständige Maurer Schäden an der „Montagekuppel“ des Heizlüfters aus dem Gegenzug, die er auch fotografierte. Maurer stellte zum Beispiel fest, dass die Befestigungsschrauben des Heizsterns aus der Rückwand des Ventilators herausgebrochen waren.

Aufgrund des Zustands des Gerätes kam der Sachverständige Maurer zu dem Schluss, dass ein Konstruktionsfehler vorliegen muss, der den Schaden am Gerät verursacht hat. Was jedoch nicht zu diesen Beobachtungen des Gutachters aus dem Jahr 2002 passt, ist die Tatsache, dass die Beschädigung des Geräts bei der Sicherung in Kaprun für seine Kollegen nicht nachvollziehbar war. Es ist wie folgt festgehalten: "Dipl.-Ing. Bind gab bei seiner Vernehmung am 4. Oktober 2006 in Wien an, dass er an diesem Tag insbesondere im Bereich der Montagekuppel keine Schäden bemerkt habe verstehe die Bilder im Maurer-Bericht nicht." Weiter heißt es: „Nach Aussage der Sachverständigen Muhr und Lange, die den Heizlüfter im März 2001 besaßen, war der Heizlüfter intakt.Auch die StA (Staatsanwaltschaft) Danninger-Soriat bestätigte beim Vor-Ort-Besuch im Prozess in ., dass der Heizlüfter noch unbeschädigt warLinz im Juli 2002."

Beweise für den unbeschädigten Heizlüfter lagen bereits beim KTZ (Forensik) in Wien vor, aber wie bei Sachverständiger Anton Muhr wurden die Bilder nicht freigegeben, da Sachverständiger Maurer sie benötigte. Zwischen der Sicherung des Gerätes und der Begutachtung durch den Sachverständigen waren fast zwei Jahre vergangen.

Der Sachverständige Maurer ging davon aus, den Heizlüfter vom Zug im Originalzustand erhalten zu haben, was jedoch nicht der Fall war. Der Vermesser Geishofer hatte, wie viele andere Ermittler und andere Vermesser, den Heizlüfter zeitweise in seinem Besitz. Das Gerät war von diesem Besitzerwechsel stark betroffen. Der Sachverständige Geishofer stellte unter anderem im Hinblick auf das oft untersuchte Gerät aus dem Zug fest: „Die Drehknöpfe – Ein- und Ausschalter, Temperaturregler – fehlten“ und weiter „die motorisierte Heizelementeinheit war lose im Gehäuse ." Eine Heizelementfixierung sei bereits „sternförmig zerrissen“ und die zweite „nicht mehr lieferbar“. Außerdem erklärte er: „Das Heizelement selbst wurde an mehreren Stellen mechanisch verformt“, und insbesondere: „Auch die gerissene Fixierung des Heizelementes wurde zunächst auf Schäden zurückgeführt, die beim Transport oder der Demontage und Inspektion entstanden sein könnten."

Bei der Übergabe des Gerätes hat der Gutachter Geishofer den Gutachter Maurer nicht darauf hingewiesen, dass der Schaden nach seiner Kenntnis nicht durch das Heizgerät selbst verursacht wurde. Der Sachverständige Maurer hatte weder Fotos vom Originalzustand, noch wusste er, dass das Gerät ursprünglich unbeschädigt war. Vermutlich kam er daher zu dem Schluss, dass es sich um einen Konstruktionsfehler gehandelt haben muss. Aber es waren nur einige nachträgliche Schäden.

Nach der Aufarbeitung dieser Zusammenhänge stellten die Ermittler der Staatsanwaltschaft Heilbronn fest: „Aufgrund dieser Erkenntnisse muss das Ergebnis von Maurers Gutachten angezweifelt werden, da er von falschen Annahmen ausgegangen ist im Zug eingebaut, was nachweislich nicht der Fall war."

Die Ermittler der Staatsanwaltschaft Heilbronn stellten fest: "Dies zeigt, dass die an dem Verfahren beteiligten Sachverständigen und Kriminaltechniker nicht in der für ein solches Verfahren erforderlichen engen Zusammenarbeit, Kommunikation und Austausch gearbeitet haben."

Abschließend sei noch auf die eigens eingerichtete Untersuchung des Deutschen Kunststoff-Instituts in Darmstadt (DKI) verwiesen, die neben verschiedenen Methoden auch das Gehäuse des Heizlüfters mittels „Röntgen-Computertomographie und Polarisations-Durchlichtmikroskopie“ untersuchte. und kam zu dem Ergebnis, dass "bezüglich der Herstellung des Kunststoffgehäuses keine Fertigungsfehler erkennbar sind und die Gehäuseteile sowohl vom verwendeten Kunststoff als auch von der Konstruktion her dem damaligen und heutigen Stand der Technik entsprechen."

Haussuche bei der Firma Fakir

Um sicherzustellen, dass Fakir keine Produktionsfehler verheimlichte, wurde von der Staatsanwaltschaft Heilbronn ein Durchsuchungsbefehl erlassen und das gesamte Firmengebäude durchsucht. Das Ergebnis der Durchsuchung der entsprechenden Akten lautete: "Eine Auswertung dieser Akten ergab keine ermittlungsrelevanten Erkenntnisse [...]." Mit Verweis auf den Maurer-Bericht erklärte das LPD (Landespolizeipräsidium) Stuttgart: "Auch über die Bildung von Bindenähten im Bereich der Montagekuppel wurden keinerlei Unterlagen gefunden."

Das LPD Stuttgart erklärte schließlich, dass „die im Durchsuchungsbefehl aufgeführten Fragen“ an Fakir von diesem schriftlich beantwortet wurden und kam zu dem Schluss: „Auch dieses Schreiben hat zu keinen weiteren Ermittlungen geführt.“

Fahrzeug oder Rollmaterial?

Im Urteil wurde auch argumentiert, dass die Standseilbahn damals kein Fahrzeug nach österreichischem Recht sei, so dass der Einbau eines Heizlüfters für das Wohnzimmer, wie er vom Hersteller Fakir hergestellt wird, legitim sei. In der Bedienungsanleitung wurde ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Gerät nicht für Fahrzeuge geeignet ist. Wie bereits oben ausgeführt, wird aus Sicht der Ermittler der Staatsanwaltschaft Heilbronn jedoch die Frage nach dem Konzept des Fahrzeugs als solches obsolet, da allein durch die Änderung des Gerätes seine VDE-Zulassung erlöschen würde. Denn auch nach Ansicht des Salzburger Urteils selbst wäre das Gerät ohne gültiges Prüfzeichen in der Regel nicht mehr für den Einbau geeignet gewesen. Allerdings wurde der VDE damals im Prozess nicht konsultiert.Das Gericht erklärte die Prüfzeichen für gültig. Die Ermittler der Staatsanwaltschaft Heilbronn erlauben sich mit Verweis auf die Diskussion um den Rechtsbegriff eines Fahrzeugs in Österreich einen durchaus ironischen Verweis auf deutsches Recht: „Die Auffassung des Gerichts in Salzburg, dass die Züge der Gletscherbahn Kaprun AG nicht Fahrzeuge, kann auf in Österreich gebräuchliche Sonderdefinitionen zurückzuführen sein. Nach den in Deutschland üblichen Definitionen waren die Züge der Gletscherbahn Kaprun AG eindeutig Fahrzeuge." Diese Aussage ist jedoch nicht so zu verstehen, als wollten die Ermittler der Staatsanwaltschaft Heilbronn deutsches Recht über österreichisches Recht stellen. Schon vor dem Unfall in Kaprun gab es eine EU-Seilbahnrichtlinie, in der in Bezug auf Standseilbahnenes wurde eindeutig und immer wieder auf Fahrzeuge verwiesen (anders als im damaligen österreichischen Recht, wonach eine Standseilbahn kein Fahrzeug im herkömmlichen Sinne war). In der Richtlinie aus dem Jahr 2000 liest man unter anderem von "Fahrzeugen von Standseilbahnen". Der vom Gericht eingeräumte Verstoß gegen diese Richtlinie begründet jedoch, wie im Urteil festgestellt, keine strafrechtliche Verantwortlichkeit im jeweiligen EU-Mitgliedstaat. Die Unverbindlichkeit von EU-Bestimmungen oder -Richtlinien in den Mitgliedsstaaten der EU wurde vom Europäischen Gerichtshof selbst entschieden.der vom Gericht anerkannte Verstoß gegen diese Richtlinie stellt keine strafrechtliche Verantwortlichkeit im jeweiligen EU-Mitgliedstaat dar. Die Unverbindlichkeit von EU-Bestimmungen oder -Richtlinien in den Mitgliedsstaaten der EU wurde vom Europäischen Gerichtshof selbst entschieden.der vom Gericht anerkannte Verstoß gegen diese Richtlinie stellt keine strafrechtliche Verantwortlichkeit im jeweiligen EU-Mitgliedstaat dar. Die Unverbindlichkeit von EU-Bestimmungen oder -Richtlinien in den Mitgliedsstaaten der EU wurde vom Europäischen Gerichtshof selbst entschieden.

Nachweis Hydrauliköl

Im Urteil wurde auch festgestellt, dass sich im Gehäuse des Heizgeräts kein Hydrauliköl befindet, was ein wichtiger Punkt ist. Die Ermittler der Staatsanwaltschaft Heilbronn stellen fest: "Dr. Ackermann kam in seinem Gutachten zu dem Ergebnis, dass sowohl auf der Lärchenholzplatte als auch auf der Rückseite des Heizlüftergehäuses Hydrauliköl nachgewiesen werden konnte." Dass Richter Seiss ausdrücklich angeordnet hatte, dass der Heizlüfter nicht innen, sondern nur außen auf Öl untersucht werden sollte, ist fraglich. Weiter heißt es: „Herr Mag. Dipl.-Ing. Udo Geishofer bemerkte am 10.10.2002, dass an der Unterseite der Rückwand, insbesondere im Bereich des Stromanschlusskabels, rote, klebrige Ablagerungen sichtbar waren die gleichen Anwendungen, die bereits auf den Bildern des KTZ aus dem Tunnel vom November 2000 zu sehen waren." Ein ehemaliger Gutachter im Prozess sagte vor den deutschen Behörden aus, dass er die in seinem Gutachten festgestellten Verwachsungen nicht untersucht habe, weil dies nicht sein Fachgebiet gewesen wäre. Was die vom Gericht bestellten Gutachter nicht getan haben, haben die Ermittler der Heilbronner Staatsanwaltschaft hat aufgeholt.“ Die Ermittlungen des KTI, des Forensischen Instituts, des LKA Stuttgart haben ergeben, dass im Inneren des Heizlüfters Rückstände von Hydrauliköl gefunden wurden, genau dort, wo auf den Bildern rötliche Applikationen zu sehen sind des KTZ - 6 Jahre nach dem Unfall."Was die vom Gericht bestellten Gutachter nicht taten, holten die Ermittler der Staatsanwaltschaft Heilbronn ein. "Die Ermittlungen des KTI, des Forensischen Instituts, des LKA Stuttgart haben ergeben, dass im Inneren des Heizlüfters Rückstände von Hydrauliköl gefunden wurden, genau dort, wo auf den Bildern des KTZ rötliche Applikationen zu sehen sind - 6 Jahre nach dem Unfall."Was die vom Gericht bestellten Gutachter nicht taten, holten die Ermittler der Staatsanwaltschaft Heilbronn ein. "Die Ermittlungen des KTI, des Forensischen Instituts, des LKA Stuttgart haben ergeben, dass im Inneren des Heizlüfters Rückstände von Hydrauliköl gefunden wurden, genau dort, wo auf den Bildern des KTZ rötliche Applikationen zu sehen sind - 6 Jahre nach dem Unfall."

Dies widerspricht der Aussage im Urteil: "Wie bereits allgemein ausgeführt, war die Brandursache am 11.11.2000 kein Leck im Hydrauliksystem, kein Hydrauliköl ausgelaufen [...]." Bilder aus der KTZ zeigen auch, dass das Öl von Anfang an genau dort lag, wo es später von Ermittlern der Staatsanwaltschaft Heilbronn gefunden wurde, die feststellten: „6 Jahre nach dem Unfall sind an der Stelle noch leuchtend rote Applikationen zu erkennen wo das Elektrokabel des Heizlüfters ins Innere des Gehäuses geführt wird. [...] Der Nachweis von Hydraulikölbenetzung kann sowohl außen als auch innen erbracht werden." Ein später befragter Kriminaltechniker des KTZ sagte: "Damals habe ich mich nicht im Detail um Öl gekümmert."Dies widerspricht anderen Aussagen wie der der Ermittler der Staatsanwaltschaft Heilbronn: „Die Aussage des Sachverständigen Bind, dass er sich damals nicht um Öl gekümmert habe, widerspricht einer Aussage des Sachverständigen Muhr KTZ diskutierte zu Beginn der Ermittlungen Öl im Zusammenhang mit dem Heizstrahler als Brandursache. [...] Der Inhalt dieser Aussage wurde [...] mehrfach von Bundesanwaltschaft Danninger-Soriat bestätigt [ ...]."das KTZ diskutierte zu Beginn der Ermittlungen Öl im Zusammenhang mit dem Heizstrahler als Brandursache. [...] Der Inhalt dieser Aussage wurde [...] mehrfach von der Bundesanwältin Frau Danninger-Soriat [...] bestätigt."das KTZ diskutierte zu Beginn der Ermittlungen Öl im Zusammenhang mit dem Heizstrahler als Brandursache. [...] Der Inhalt dieser Aussage wurde [...] mehrfach von der Bundesanwältin Frau Danninger-Soriat [...] bestätigt."

Ungeeigneter Stromanschluss des Heizlüfters

Auch der Heizlüfter war fest mit dem Stromnetz des Zuges verkabelt, wobei in der Betriebsanleitung klar steht: „Das Gerät ist nicht für den Anschluss an fest verlegte Kabel geeignet. […] Nach Gebrauch oder vor Reparatur- und Wartungsarbeiten, Ziehen Sie den Netzstecker." Da die Heizlüfter nur an den Berg- und Talstationen Strom erhielten, wurde der Sicherheitstemperaturbegrenzer bei jedem Abdocken der Station zurückgesetzt, sodass eine Überhitzung nicht bemerkt werden konnte. Im Ermittlungsbericht der Staatsanwaltschaft Heilbronn heißt es: „Auch hier stellt sich die Frage, warum die Mitarbeiter der Swoboda und der Gletscherbahn Kaprun AG diese Schwachstelle nicht erkannt haben, obwohl, wie das Gericht feststellte, nur Spezialisten und Sachverständige waren“ auf Arbeit."

Missachtung (sicherheits-)technischer Grundsätze

Ein Experte von DEKRA Dortmunderklärte: „Zum Zeitpunkt des Umbaus des Zuges in Österreich gab es keine Sonderregelungen, die sich mit Standseilbahnen befassten. Meiner Meinung nach wurden beim Umbau die allgemeinen Regeln der Technik verletzt, dies ist auch im Bericht (d.h eigener Bericht).“ Die wichtigsten Punkte sind: „Unmittelbare Nähe zwischen dem Heizlüfter als mögliche Zündquelle, den Hochdruckölleitungen dahinter und darunter und der Holzinstallation, die Verwendung von GFK (glasfaserverstärkter Kunststoff) anstelle des zugelassenen Aluminiums, das Fehlen von Öffnungsmöglichkeiten der Türen für die Fahrgäste, fehlende Löschmöglichkeiten für Fahrgäste, fehlende Kommunikation zwischen Fahrgästen und Betriebspersonal u.a. Das Salzburger Gericht schien an diesen logischen und offensichtlichen technischen Prinzipien nicht interessiert zu sein.Grundlegende Mängel am Zug wurden nicht nur von der Staatsanwaltschaft Heilbronn und anderen Institutionen festgestellt. Selbst der Experte Maurer, der den Heizlüfter für eine generelle Fehlkonstruktion hielt, stellte im Salzburger Verfahren fest, dass ein passender Heizlüfter für die Bahn aus Metall und nicht aus Kunststoff bestehen müsse. Diese Aussage wurde jedoch nicht in die Gerichtsakte aufgenommen.

Ungenaue Prüfung der Geräte

Kritisiert werden auch die jährlichen Revisionsarbeiten an den Gletscherbahnen, bei denen die Fans nicht genau genug untersucht wurden. Dabei wurde festgestellt: „[...] dass bei den Revisionsarbeiten zumindest die Ölbelastung im Inneren des Heizgerätes erkennbar gewesen wäre. Auf die Frage, warum die Geräte nicht zur Prüfung geöffnet wurden, antwortete ein Betriebselektriker lediglich: „Wir haben nicht berücksichtigt das nötig."

Experte Muhr ist bestätigt

Am Ende des rund 54-seitigen Gutachtens soll auch der im Hauptprozess entlassene Hauptgutachter Anton Muhr, der im Verlauf des Prozesses an einer schweren Depression erkrankte, eine Spätzufriedenheit erfahren. Hier beschreiben die Ermittler der Staatsanwaltschaft Heilbronn in ihrem Gutachten ausdrücklich die „Richtigkeit des Gutachtens des Sachverständigen Muhr“.

Kritik an späteren Gutachtern

Zu dem im Prozess herangezogenen Gutachten, das im Gegensatz zu Anton Muhr von einer Beschädigung des Heizlüfters selbst sprach und das Vorhandensein von Hydrauliköl leugnete, heißt es schließlich im Ermittlungsbericht der Staatsanwaltschaft Heilbronn, dass /das Gutachten, das nach örtlicher Auffassung letztlich zum Freispruch geführt hat, haben unzureichende Voraussetzungen angenommen."

Justiz hat Ermittlungen behindert

Es wird auch darauf hingewiesen, dass die Aussageerlaubnis für KTZ-Mitarbeiter von der österreichischen Justiz bewusst eingeschränkt wurde, als Ermittler der Staatsanwaltschaft Heilbronn sie vernehmen wollten. So sei "die Zeugenaussage für den damaligen Aktenverwalter [...] soweit eingeschränkt, dass er nur seine eigenen Wahrnehmungen äußern durfte."

Auch die Ermittler aus Heilbronn erhielten für ihre Untersuchungen nicht die Gehäuseteile des Heizlüfters, die in den Salzburger Gutachten zur Begründung von Produktionsfehlern bei den Geräten der Firma Fakir gedient hatten. Diese waren vor der Übergabe an die Ermittler aus der Heizung entfernt worden.

Im Ermittlungsbericht der Staatsanwaltschaft Heilbronn wird die Tatsachenverfälschung durch die Kriminaltechnische Zentralstelle (KTZ) aus Wien aufgedeckt. Das KTZ wurde im Auftrag des Innenministeriums nach Kaprun entsandt und stellte seine Arbeit, anstatt die Brandursache herauszufinden, vorzeitig ein.

Angesichts der großen Zahl ausländischer Opfer hatten Staatsanwaltschaft und Ermittlungsrichter beschlossen, externe, nichtstaatliche Sachverständige mit der Feststellungserfassung zu beauftragen. Die KTZ-Feuerexperten sollten ihnen dann helfen, verweigerten aber die Zusammenarbeit.

Das KTZ hatte den Heizlüfter unmittelbar nach der Beschlagnahme in Kaprun zur Untersuchung nach Wien geschickt. Das Gerät sollte wie alle anderen Beweismittel auf Anweisung des Salzburger Untersuchungsrichters schnellstmöglich in Salzburg durch den externen Sachverständigen Anton Muhr untersucht werden. Wenige Wochen später schickte das Wiener KTZ das Gerät jedoch anstelle von Anton Muhr an das Landeskriminalamt Salzburg (LKA), ohne Muhr oder den zuständigen Staatsanwalt bzw. Ermittlungsrichter zu informieren. Wegen dieses Verhaltens und der anhaltenden Beweisverschlechterung wurden drei Wiener Beamte angezeigt und der Leiter der KTZ, Volker Edlinger, wegen des Verdachts des Amtsmissbrauchs suspendiert. Volker Edlinger räumte 2020 in einem TV-Interview ein, der Heizlüfter sei „illegal eingebaut“ und dieser Umstand „verharmlost“ worden.[4] Nun hat auch das LKA Salzburg den Erhalt des Gerätes vor den oben genannten Behörden verschwiegen und das Heizgerät erst einige Monate nach Erhalt im März 2001 freigegeben Kapruner Ermittler Franz Lang. Im Gegensatz zu seinem Wiener Kollegen Edlinger wurde er dafür jedoch nicht angeklagt.

Da das Wiener KTZ nicht mit dem externen Sachverständigen Muhr kooperierte und Beweise trotz wiederholter Aufforderung des Salzburger Ermittlungsrichters zurückhielt, erwog das Landgericht Salzburg sogar eine Hausdurchsuchung beim Innenministerium in Wien. Wegen Bedenken hinsichtlich eines Imageschadens der Republik entschied sich das Salzburger Gericht jedoch gegen eine Hausdurchsuchung.

Ungeeigneter Heizlüfter als letzte Ursache

Abschließend hieß es: „Als Ergebnis der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heilbronn kann festgestellt werden, dass der Unfall vom 11. auf dem Markt."

Zu den neuen Erkenntnissen, die sich aus den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heilbronn ergaben, hieß es im letzten Satz: "Daher wäre ein anderer Prozessausgang zu erwarten gewesen." [7]

Expertenkommission hat keine Ausfälle festgestellt

Wenige Tage nach dem Unfall hat die damalige Ministerin des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie , Monika Forstinger, stellte einer internationalen Expertenkommission den Auftrag, herauszufinden, ob der Unfall in Kaprun hätte verhindert werden können. Diese Kommission hat ihre Arbeit im November 2000 aufgenommen und am 11. Dezember 2001 einen Abschlussbericht vorgelegt. Wie schon im Salzburger Prozess stellte das Expertenteam fest, dass in Kaprun in Sachen Brandschutz alles richtig gemacht worden sei und mit einer solchen Katastrophe niemand hätte rechnen können. Es heißt, „[...] der Unfall in Kaprun stellt ein insofern neues und noch nicht erkanntes Risiko dar. […] Dementsprechend sind Rettungs- bzw Straßentunnel, keine geeignete Grundlage für die Systemauslegung von Tunnel-Standseilbahnen."An dieser Expertenkommission war auch der österreichische Ministerialrat Horst Kühschelm beteiligt, der 1993 den Wiederaufbau der Kapruner Gletscherbahnen behördlich genehmigt hatte.[8]

Dieses Ergebnis widerspricht den erst Jahre später aufgestellten Ergebnissen der Staatsanwaltschaft Heilbronn. Der Untersuchungsbericht bezieht sich auf die damaligen Sicherheitskonzepte in der Schweiz und in Frankreich, wo bereits 1988 strenge Brandschutzbestimmungen in Standseilbahnen galten ihre Standseilbahn."

Obwohl diese Expertenkommission in Kaprun offiziell keine Mängel festgestellt hatte, unterbreitete sie zahlreiche Vorschläge zur Änderung der Sicherheit von Tunnelseilbahnen. [9] Diese Vorschläge wurden später gesetzlich verankert.

Das Empfehlungsschreiben enthält Anregungen wie „[...] zum Beispiel Brandmeldeanlage mit Absauganlage zur Brandfrüherkennung in den Führerständen, automatische Feuerlöschanlagen zur schnellen Löschhilfe im Bereich Elektrotechnik und im Führerstand, Verbesserung der Kommunikation zwischen Wagenbegleiter und Fahrgästen, visuelle Überwachung des Fahrgastraums".

Dass diese lebensrettenden Systeme später durch einen Beschluss der damaligen Regierung vorgeschrieben wurden, zeigt einen deutlichen Widerspruch zwischen der offiziellen Vertretung der Politik und der Justiz, wonach es in Kaprun keine Sicherheitsmängel gegeben habe, während zahlreiche Sicherheitseinrichtungen nach dem Unfall gesetzlich vorgeschrieben, der vermutlich das Leben der Opfer von Kaprun hätte retten können.

Der damalige Staatsanwalt Danninger-Soriat vermutete hinter dem Ergebnis der die Politik entlastenden Expertenkommission eine gelenkte Handlung und kritisierte dies in Buch 155 Die Kaprun-Vertuschung [10] mit den Worten: "Das ist ein Freispruch für die Verkehrsministerium und Freispruch für die Oberste Eisenbahnbehörde." Sowohl in den österreichischen als auch in den deutschen Medien wurde immer wieder darüber spekuliert, ob die Politik und indirekt auch die Wirtschaft nicht aktiv versucht hätten, den Prozess zu ihren Gunsten zu lenken. [10] Diese Spekulationen basieren in erster Linie auf einer Behinderung durch die Justiz, die von vielen beteiligten Stellen kritisiert wurde.

Verluste und Folgen

Die Standseilbahn wurde nach der Katastrophe nie wieder in Betrieb genommen und durch eine Gondelbahn , eine 24-Personen- Funitel Gletscherjet  1 ersetzt . Der Tunnel wurde versiegelt und die Hochbahn sowie die Stationen wurden bis 2014 abgerissen. Das Gelände wurde von einigen Skifahrern besucht, die das dunkle Innere erkunden und die Überreste des verbrannten Tunnels filmen wollten.

Die 2014 abgerissene Kopfstation "Alpine Center"

Die Strecke und der Tunnel blieben nach der Katastrophe über ein Jahrzehnt lang bestehen, obwohl sie nie von zahlenden Passagieren genutzt wurden. Ab 2014 wurden Gleis und Tragwerk unterhalb des Tunnels komplett entfernt, nur eine Lücke in den Bäumen weist darauf hin, wo es stand. Skifahrer und Ausflügler erreichen das Alpincenter nun entweder mit der Gletscherjet  1 oder Panaromabahn bis zu einer Mittelstation, dann mit der Gletscherjet  2 oder Langwiedbahn zum Alpincenter (in der Sommerzeit verkehrt in der Regel nur eine davon, wenn es weniger ist Verkehr), können aber auch weiterhin die original Gletscherbahn  1 nutzen.

Am 19. Februar 2004 sprach Richter Manfred Seiss alle 16 Verdächtigen, darunter Firmenbeamte, Techniker und Regierungsinspektoren, frei und sprach sie von krimineller Fahrlässigkeit frei . Seiss sagte, es gebe nicht genügend Beweise, um die Verdächtigen zu finden, die für die Umstände verantwortlich sind, die zum Brand geführt haben. Im September 2007 stellte die Staatsanwaltschaft fest, dass der Hersteller der Elektroheizung nicht verantwortlich war. [11]

Eines der Opfer war Sandra Schmitt , eine 19-jährige deutsche Freestyle-Skifahrerin, die zu dieser Zeit amtierende Weltmeisterin im Dual-Moguln der Frauen war . [12] Josef Schaupper , ein siebenmaliger Deaflympic- Medaillengewinner, kam zusammen mit seinen gehörlosen Skifahrern ebenfalls bei dem tödlichen Unfall ums Leben. [13] [14] Ein weiterer war der Major der US-Armee Michael Goodridge mit seiner Frau Jennifer und den Söhnen Michael (7) und Kyle (5). [15]

Denkmal

Am 11. November 2004 wurde ein Denkmal für die Opfer offiziell eingeweiht. Die langgestreckten Blöcke aus Sichtbeton und Glasstelen befinden sich gegenüber der Talstation der Gletscherbahnen.

Der Farbunterschied der Glasstreifen soll jeden einzelnen Menschen symbolisieren. Die einzelnen Glasschlitze sind jeweils einer bestimmten Person gewidmet. Jeder Lichtspalt steht als Symbol für ein Leben. [16]

Verweise

  1. ^ "Erste Gespräche mit Haftpflichtversicherung: Schadenssumme in Kaprun umfasst rund 320 Mill. Schilling - Bergung der Toten abgeschlossen" .
  2. ^ a b Dahlkamp, ​​Jürgen; Ludwig, Udo (9.11.2011). "KATASTROPHEN: Freispruch für Gott" . www.spiegel.de (Hrsg. 49/2009). SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. S. 46–51. ISSN 0038-7452 . Archiviert vom Original am 12. Dezember 2009 . Abgerufen am 17. August 2017 . 
  3. ^ "Rückblende: Kapruner Skizugfeuer" . BBC-Nachrichten . 19. Februar 2004. Archiviert vom Original am 22. Januar 2009 . Abgerufen am 14. April 2009 .
  4. ^ a b "20 Jahre Katastrophe Kaprun - Das Schweigen der Männer / ATV Die Reportage / ATV.at" . www.atv.at . Abgerufen am 15. November 2020 .
  5. ^ Urteil 37 Hv 60/02d . Salzburg: Landesgericht Salzburg Abt. 37. 2004. p. 372.
  6. ^ "Feuer auf der Skipiste". „ Sekunden vor der Katastrophe “.
  7. ^ Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Heilbronn, Az: 21Js27386/05 . Stuttgart: LPD Stuttgart. 2007. s. 54.
  8. ^ "Die Expertenkommission" . 155.at . Abgerufen am 9. November 2020 .
  9. ^ "Parlamentarische Anfrage vom 19. Juli 2002 3908/AB XXI.GP" . www.parlament.gv.at . Abgerufen am 9. November 2020 .
  10. ^ a b "155: Die Kaprun-Vertuschung" . 155.at . Abgerufen am 9. November 2020 .
  11. ^ Zeilinger, Lilli (17. Februar 2014). "Kaprun-Katastrophe: Ex-Anklägerin bricht das Schweigen nach Urteil" . salzburg24 . Abgerufen am 29. November 2018 .
  12. ^ „Nachruf – Sandra Schmitt“ . Der Wächter . 17. November 2000. Archiviert vom Original am 24. Juni 2012 . Abgerufen am 6. Januar 2012 .
  13. ^ "Seilbahnbrand in Österreich" . ABC-Nachrichten . 6. Januar 2006 . Abgerufen am 30. Januar 2018 .
  14. ^ Godeysen, Hubertus; Uhl, Hannes (2014). 155: Kriminalfall Kaprun . Editionen A Verlag. P. 192. ISBN 978-3-990-01092-1.
  15. ^ „Sekunden von der Katastrophe – Feuer auf der Skipiste“ . National Geographic Channel.
  16. ^ "am-plan : Projekte : Ideenfindung Gedenkstätte Kaprun" . am-plan.de . Abgerufen am 18. November 2019 .

Externe Links

  • „ Rückblende: Kapruner Skizugbrand “. BBC . Donnerstag, 19. Februar 2004.
  • „ Alpeninferno-Verdächtige freigesprochen “. CNN . Donnerstag, 19. Februar 2004.
  • " 155.at " Montag, 9. November 2020

Koordinaten : 47 ° 13'32.26 "N 12 ° 43'14.67" E  /  47,2256278 12,7207417 ° N ° E / 47.2256278; 12.7207417

Abgerufen von " https://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Kaprun_disaster&oldid=1049940586 "