Peter Biskind


Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Biskind ist ein US-amerikanischer Kulturkritiker, Filmhistoriker, Journalist und ehemaliger Chefredakteur des Premiere Magazins von 1986 bis 1996. [1] [2] Er schrieb mehrere Bücher über das Leben in Hollywood, darunter Seeing Is Believing, Easy Riders, Raging Bulls , Down and Dirty Pictures und Gods and Monsters, von denen einige Bestseller waren. [ Zitat erforderlich ] 2010 veröffentlichte er eine Biografie des Regisseurs und Schauspielers Warren Beatty mit dem Titel Star: How Warren Beatty Seduced America.

Biskind ist Mitherausgeber bei Vanity Fair . [2] Seine Arbeiten wurden in einer Reihe von Publikationen erschienen , die gehören Rolling Stone , The Washington Post , Paris Match , The Nation , The New York Times , The Times (London), und die Los Angeles Times , sowie in Filmzeitschriften wie Bild und Ton und Film Quarterly . [3]

Von 1981 bis 1986 war er Chefredakteur von American Film . [1] [2]

Biskinds Bücher wurden in mehr als dreißig verschiedene Sprachen übersetzt. [2]

Kritik

Roger Ebert hatte Biskind seit den Veröffentlichungen von Easy Riders, Raging Bulls und Down and Dirty Pictures kritisiert und sagte: "Biskind hat eine Art, seine Geschichten zu massieren, um seiner Agenda zu entsprechen." Insbesondere machte Ebert auf eine angebliche Begegnung mit dem Regisseur Todd Haynes bei einem Filmfestival aufmerksam, bei dem Haynes seinen Film Poison vorstellte . Biskind behauptete, Ebert habe erklärt: "Wer zum Teufel ist Todd Haynes?" als er ihm vorgestellt wurde, und riss seine Hand von einem angebotenen Händedruck weg. Ebert bestreitet, dass dieses Ereignis jemals stattgefunden hat, ebenso wie Christine Vachon, Biskinds angebliche Quelle der Anekdote. [4]

Ausgewählte Bibliographie

Bücher
  • (1983). Sehen ist Glauben: Wie Hollywood hat uns gelehrt zu aufhören , sich Sorgen und Liebe den fünfziger Jahren . New York: Pantheon-Bücher.
  • (1990). The Godfather Companion: Alles, was Sie schon immer über alle drei Godfather-Filme wissen wollten . New York, NY: HarperPerennial.
  • (1998). Easy Riders, Raging Bulls : Wie die Sex-Drogen-und-Rock-'n'-Roll - Generierung Saved Hollywood . New York, NY: Simon & Schuster.
  • (2004). Down and Dirty Pictures: Miramax , Sundance und der Aufstieg des Independent-Films . New York: Simon & Schuster.
  • (2004). Götter und Monster: Dreißig Jahre Schreiben über Film und Kultur von einem der prägnantesten Schriftsteller Amerikas . New York: Nationenbücher.
  • (2010). Star: Wie Warren Beatty Amerika verführte . New York: Simon & Schuster.
  • (2013). Meine Mittagessen mit Orson: Gespräche zwischen Henry Jaglom und Orson Welles . New York: Metropolitan Bücher.
Aufsätze
  • Peter Biskinds "Vorwort" und sein Essay "Inside Indiewood" (3. April 2000) sind enthalten in: Bromley, C. (2000). Cinema Nation: Die besten Schriften zum Film aus "The Nation", 1913-2000 . New York: Thunder Mouth Press/Nation Books.
  • "Reconstructing Woody" , Vanity Fair , Dezember 2005.
  • " Donner auf der linken Seite: The Making of Reds ", Vanity Fair , März 2006.
  • " The Vietnam Oscars ", Vanity Fair , März 2008.
  • Biskinds Vanity Fair- Artikel "Midnight Revolution" und "Thunder on the Left" sind enthalten in: Graydon Carter , Herausgeber (2008). Vanity Fairs Tales of Hollywood: Rebellen, Rote und Absolventen und die wilden Geschichten hinter der Entstehung von 13 ikonischen Filmen . New York, NY: Pinguinbücher .

Verweise

  1. ^ a b Fair, Eitelkeit. "Peter Biskind" .
  2. ^ a b c d "Peter Biskind – Biografie" . Peter Biskind. Archiviert vom Original am 19. Januar 2013 . Abgerufen am 12. Mai 2013 .
  3. ^ „Peter Biskind – Autoren – Macmillan“ .
  4. ^ Ebert, Roger (22. Februar 2004). "Tinseltown Autor bekommt 'Down and Dirty' in der Tat" . www.rogerebert.com .

Externe Links

  • Peter Biskind bei IMDb
  • Charlie Rose Show : Eine Podiumsdiskussion über Hollywood-Filme der 1970er Jahre und ihren Einfluss auf die amerikanische Kultur. Vom 23.06.1998. Zu den Gästen zählen: Peter Biskind, Filmemacher James Toback , Herausgeber des Variety- Magazins Peter Bart und Daphne Merkin , Filmkritikerin für The New Yorker .
  • Charlie Rose Show : Ein Gespräch über die Explosion des Independent-Films in den 1990er Jahren mit Peter Biskind. Vom 13.05.2004.
Abgerufen von " https://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Peter_Biskind&oldid=997277138 "