Page semi-protected
Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Republikanische Partei , auch als GOP (" Grand Old Party ") bezeichnet, ist neben ihrem wichtigsten historischen Rivalen, der Demokratischen Partei , eine der beiden großen zeitgenössischen politischen Parteien in den Vereinigten Staaten .

Die GOP wurde im Jahr 1854 von den Gegnern des gegründeten Kansas-Nebraska Act , [11] , die für die potenzielle Erweiterung der erlaubten Sklaverei in die westlichen Gebiete. Die Partei unterstützte die Wirtschaftsreform und den klassischen Liberalismus und lehnte gleichzeitig die Ausweitung der Sklaverei ab. [12] [13] Abraham Lincoln war der erste republikanische Präsident. Unter der Führung von Lincoln und einem republikanischen Kongress wurde die Sklaverei in den Vereinigten Staaten 1865 verboten. Die GOP war im Allgemeinen während der Zeiträume des Dritten und des Vierten Parteiensystems dominant . Es war stark dem Protektionismus verpflichtetund Zölle bei seiner Gründung, aber immer mehr Unterstützung des Freihandels im 20. Jahrhundert.

Nach 1912 begann die Republikanische Partei einen ideologischen Rechtsruck . [14] Nach dem Civil Rights Act von 1964 und dem Voting Rights Act von 1965 verlagerte sich die Kernbasis der Partei, und die südlichen Staaten wurden in der Präsidentschaftspolitik zuverlässiger republikanisch . [15] Nach der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs von 1973 in Roe v. Wade lehnte die Republikanische Partei die Abtreibung auf ihrer Parteiplattform ab und verstärkte ihre Unterstützung unter den Evangelikalen. [16] Seine Ideologie des 21. Jahrhunderts ist der amerikanische Konservatismus , der sowohl den sozialen Konservatismus als auch den fiskalischen Konservatismus umfasst. Die GOP unterstützt niedrigere Steuern, freien Marktkapitalismus , Einwanderungsbeschränkungen , [17] [18] [19] erhöhte Militärausgaben , Waffenrechte , Beschränkungen für Abtreibung , Deregulierung und Beschränkungen für Gewerkschaften . [20] Die Wählerbasis der Partei im 21. Jahrhundert umfasst hauptsächlich Männer (insbesondere weiße Männer), [21] [22] Menschen, die in ländlichen Gebieten leben , Mitglieder der Silent Generation , Menschen ohne Hochschulabschluss, [23]und evangelische Christen . [24] Sein jüngster Präsidentschaftskandidat war Donald Trump , und die meisten Republikaner unterstützen im Allgemeinen seine Meinungen und Handlungen . [25] [26]

Es gab 19 republikanische Präsidenten, die meisten von einer politischen Partei. Ab Anfang 2021 kontrolliert die GOP 27 Gouvernements, 30 Gesetzgebungen und 23 Trifectas der Landesregierung (Gouverneursamt und beide gesetzgebenden Kammern). Sechs der neun sitzenden Richter des Obersten Gerichtshofs der USA wurden von republikanischen Präsidenten nominiert.

Geschichte

19. Jahrhundert

Abraham Lincoln , 16. Präsident der Vereinigten Staaten (1861–1865) und der erste Republikaner, der das Amt innehatte

Die Republikanische Partei ging aus der großen politischen Neuausrichtung Mitte der 1850er Jahre hervor. William Gienappargumentiert, dass die große Neuausrichtung der 1850er Jahre vor dem Zusammenbruch der Whig-Partei begann und nicht von Politikern, sondern von Wählern auf lokaler Ebene verursacht wurde. Die zentralen Kräfte waren ethnokulturell und beinhalteten Spannungen zwischen pietistischen Protestanten und liturgischen Katholiken, Lutheranern und Bischöfen in Bezug auf Katholizismus, Verbot und Nativismus. Anti-Sklaverei spielte zwar eine Rolle, war aber zunächst weniger wichtig. Die Know-Nothing-Partei verkörperte die sozialen Kräfte bei der Arbeit, aber ihre schwache Führung konnte ihre Organisation nicht festigen, und die Republikaner nahmen sie auseinander. Der Nativismus war so mächtig, dass die Republikaner ihn nicht vermeiden konnten, aber sie haben ihn minimiert und den Zorn der Wähler gegen die Drohung gewendet, dass Sklavenbesitzer das gute Ackerland überall dort aufkaufen würden, wo Sklaverei erlaubt war.Die Neuausrichtung war mächtig, weil sie die Wähler zwang, die Parteien zu wechseln, was durch den Aufstieg und Fall der Erkenntnisse, den Aufstieg der Republikanischen Partei und die Spaltungen in der Demokratischen Partei gekennzeichnet ist.[27] [28]

Die Republikanische Partei wurde 1854 in den nördlichen Staaten von Kräften gegründet, die sich gegen die Ausweitung der Sklaverei, der Ex- Whigs und der Ex- Free Soilers aussprachen . Die Republikanische Partei wurde schnell zur Hauptopposition gegen die dominierende Demokratische Partei und die kurzzeitig beliebte Know Nothing Party. Die Partei entstand aus der Opposition gegen den Kansas-Nebraska Act , der den Missouri-Kompromiss aufhob und das Kansas Territory und das Nebraska Territory öffnete, um die Sklaverei und die künftige Zulassung als Sklavenstaaten zu besprechen. [29] [30] Die Republikaner für die wirtschaftliche und soziale genannt Modernisierung. Sie prangerten die Ausweitung der Sklaverei als großes Übel an, forderten jedoch nicht, sie in den südlichen Staaten zu beenden. Das erste öffentliche Treffen der allgemeinen Anti-Nebraska-Bewegung , bei dem der Name Republikaner vorgeschlagen wurde, fand am 20. März 1854 im Little White Schoolhouse in Ripon, Wisconsin, statt . [31] Der Name wurde zum Teil zu huldigen gewählt Thomas Jefferson ‚s Republikanische Partei . [32] Der erste offizielle Parteitag fand am 6. Juli 1854 in Jackson, Michigan, statt . [33]

Auf dem Republikanischen Nationalkonvent von 1856 verabschiedete die Partei eine nationale Plattform, auf der die Opposition gegen die Ausweitung der Sklaverei auf US-Territorien betont wurde. [34] Während der republikanische Kandidat John C. Frémont 1856 die Präsidentschaftswahlen der Vereinigten Staaten an James Buchanan verlor, gewann er 11 der 16 nördlichen Staaten. [35] [ bessere Quelle benötigt ]

Charles R. Jennison , ein Anführer der Anti-Sklaverei-Miliz, der mit den Jayhawkers aus Kansas in Verbindung steht, und ein früher republikanischer Politiker in der Region

Die Republikanische Partei kam erstmals bei den Wahlen von 1860 an die Macht, als sie die Kontrolle über beide Häuser des Kongresses erlangte und ihr Kandidat, der ehemalige Kongressabgeordnete Abraham Lincoln , zum Präsidenten gewählt wurde. Bei den Wahlen von 1864 schloss sie sich mit den Kriegsdemokraten zusammen, um Lincoln für das Ticket der National Union Party zu nominieren . [35] Lincoln gewann die Wiederwahl. [36] Unter der Führung des republikanischen Kongresses wurde die dreizehnte Änderung der Verfassung der Vereinigten Staaten , die die Sklaverei in den Vereinigten Staaten verbot, 1864 vom Senat und 1865 vom Repräsentantenhaus verabschiedet. es wurde im Dezember 1865. ratifiziert [37]

Ulysses S. Grant , 18. Präsident der Vereinigten Staaten (1869–1877)

Der Erfolg der Partei führte in den 1870er Jahren zu Fraktionen innerhalb der Partei. Diejenigen, die glaubten, der Wiederaufbau sei abgeschlossen und wurden hauptsächlich fortgesetzt, um die von Präsident Ulysses S. Grant tolerierte Korruption in großem Maßstab zu fördern , führten 1872 Horace Greeley für die Präsidentschaft auf der Linie der Liberalen Republikanischen Partei . Die unerschütterliche Fraktion verteidigte Grant und das Beutesystem , während die Mischlinge auf eine Reform des öffentlichen Dienstes drängten . [38] Das Pendleton Civil Service Reform Act wurde 1883 verabschiedet. [39] Der Gesetzentwurf wurde vom republikanischen Präsidenten unterzeichnetChester A. Arthur . [40]

Die Republikanische Partei unterstützte hartes Geld (dh den Goldstandard ), hohe Zölle zur Förderung des Wirtschaftswachstums, hohe Löhne und hohe Gewinne , großzügige Renten für Veteranen der Union und (nach 1893) die Annexion Hawaiis . Die Republikaner hatten starke Unterstützung von pietistischen Protestanten, aber sie widersetzten sich den Forderungen nach einem Verbot . Als die Wirtschaft der nördlichen Nachkriegszeit mit Schwer- und Leichtindustrie, Eisenbahnen, Minen, schnell wachsenden Städten und prosperierender Landwirtschaft boomte, nahmen die Republikaner Kredite an und förderten Maßnahmen, um das schnelle Wachstum aufrechtzuerhalten. [ Zitat benötigt ]

Die GOP dominierte normalerweise die Demokraten während des Drittparteiensystems (1850er bis 1890er Jahre). Bis 1890 hatten die Republikaner jedoch dem Sherman Antitrust Act und der Interstate Commerce Commission als Reaktion auf Beschwerden von Eigentümern von Kleinunternehmen und Landwirten zugestimmt . Der hohe McKinley-Tarif von 1890 verletzte die Partei und die Demokraten gerieten bei den Wahlen außerhalb des Jahres zu einem Erdrutsch und besiegten sogar McKinley selbst. Die Demokraten gewählt Grover Cleveland im Jahr 1884 und 1892. Die Wahl von William McKinley in 1896McKinley versprach, dass hohe Zölle die durch die Panik von 1893 verursachte schwere Not beenden und die Republikaner eine Art Pluralismus garantieren würden, in dem alle Gruppen garantieren würden Vorteil. [41]

Das Programm aus der Zeit des republikanischen Bürgerkriegs umfasste freie Gehöfte, eine staatlich subventionierte transkontinentale Eisenbahn, ein nationales Bankensystem, eine hohe Staatsverschuldung, Landzuschüsse für die Hochschulbildung, ein neues nationales Bankensystem, eine Einkommenssteuer während des Krieges und dauerhaft hohe Zölle zur Förderung der Industrie Wachstum und hohe Löhne. In den 1870er Jahren hatten sie auch ein Hartgeldsystem eingeführt, das auf dem Goldstandard basierte, und die Bemühungen zur Förderung der Inflation durch freies Silber abgewehrt . [42] Sie schufen die Grundlagen des modernen Wohlfahrtsstaates durch ein umfangreiches Rentenprogramm für Veteranen der Union. [43]Außenpolitische Fragen waren selten Gegenstand von Partisanenstreitigkeiten, aber in der Zeit von 1893 bis 1904 unterstützte die GOP kurzzeitig die imperialistische Expansion in Bezug auf Hawaii, die Philippinen und den Panamakanal. [44]

20. Jahrhundert

Theodore Roosevelt , 26. Präsident der Vereinigten Staaten (1901–1909)
Herbert Hoover , 31. Präsident der Vereinigten Staaten (1929–1933)

Die Neuausrichtung von 1896 festigte die Republikaner als Partei der großen Unternehmen, während Theodore Roosevelt durch seine Umarmung des Vertrauensbruchs mehr Unterstützung für kleine Unternehmen hinzufügte . Er wählte 1908 seinen Nachfolger William Howard Taft aus, aber sie wurden zu Feinden, als sich die Partei in der Mitte aufteilte. Taft besiegte Roosevelt für die Nominierung von 1912 und Roosevelt lief auf dem Ticket seiner neuen Progressiven Partei ("Bull Moose") . Er forderte soziale Reformen , von denen viele später in den 1930er Jahren von New Deal Democrats verfochten wurden . Er verlor und als die meisten seiner Anhänger zur GOP zurückkehrten, stellten sie fest, dass sie mit dem neuen konservativen wirtschaftlichen Denken nicht einverstanden warenDies führte zu einer ideologischen Rechtsverlagerung in der Republikanischen Partei. [45] Die Republikaner kehrten in den 1920er Jahren auf Plattformen der Normalität, der geschäftsorientierten Effizienz und der hohen Zölle ins Weiße Haus zurück. Die nationale Parteiplattform vermied die Erwähnung von Verboten und gab stattdessen eine vage Verpflichtung zu Recht und Ordnung ab. [46]

Warren G. Harding , Calvin Coolidge und Herbert Hoover wurden 1920 , 1924 bzw. 1928 entschieden gewählt. Der Teapot Dome-Skandal drohte die Partei zu verletzen, aber Harding starb und die Opposition zersplitterte 1924. Die wirtschaftsfreundliche Politik des Jahrzehnts schien einen beispiellosen Wohlstand hervorzubringen, bis der Wall Street Crash von 1929 die Weltwirtschaftskrise ankündigte . [47]

New Deal-Ära und die moralische Mehrheit

Richard Nixon
Dwight D. Eisenhower und Richard Nixon , 34. und 37. Präsident der Vereinigten Staaten (1953–1961, 1969–1974).

Die New-Deal-Koalition des Demokraten Franklin D. Roosevelt kontrollierte die amerikanische Politik in den nächsten drei Jahrzehnten größtenteils, mit Ausnahme der zweijährigen Präsidentschaft des Republikaners Dwight D. Eisenhower . Nach dem Amtsantritt von Roosevelt im Jahr 1933 segelte die New-Deal-Gesetzgebung durch den Kongress, und die Wirtschaft bewegte sich von ihrem Tiefpunkt Anfang 1933 stark nach oben. Die Langzeitarbeitslosigkeit blieb jedoch bis 1940 ein Hindernis. Bei den Zwischenwahlen von 1934 gingen 10 republikanische Senatoren auf Niederlage, die GOP mit nur 25 Senatoren gegen 71 Demokraten verlassen. Das Repräsentantenhaus hatte ebenfalls überwältigende demokratische Mehrheiten. [48]

Die Republikanische Partei fraktionierte sich in eine Mehrheit "Old Right" (mit Sitz im Mittleren Westen) und einen liberalen Flügel mit Sitz im Nordosten, der einen Großteil des New Deal unterstützte. Die Alte Rechte griff den "Zweiten New Deal" scharf an und sagte, er repräsentiere Klassenkampf und Sozialismus . Roosevelt wurde 1936 bei einem Erdrutsch wiedergewählt; Als jedoch seine zweite Amtszeit begann, ging die Wirtschaft zurück, die Streiks stiegen und er versäumte es, die Kontrolle über den Obersten Gerichtshof zu übernehmen oder die südlichen Konservativen aus der Demokratischen Partei zu entfernen. Die Republikaner feierten bei den Wahlen von 1938 ein großes Comeback und hatten neue aufstrebende Stars wie Robert A. Taft aus Ohio rechts und Thomas E. Dewey aus New Yorklinks. [49] Die Konservativen des Südens schlossen sich mit den meisten Republikanern zu einer konservativen Koalition zusammen , die bis 1964 die innenpolitischen Fragen im Kongress beherrschte. Beide Parteien spalteten sich in außenpolitischen Fragen, wobei die Antikriegsisolationisten in der Republikanischen Partei dominierten und die Interventionisten aufhören wollten Adolf Hitler dominiert in der Demokratischen Partei. Roosevelt gewann 1940 und 1944 eine dritte und vierte Amtszeit. Konservative haben den größten Teil des New Deal während des Krieges abgeschafft, aber sie haben nicht versucht, die soziale Sicherheit oder die Behörden, die das Geschäft regulierten, rückgängig zu machen. [50]

Der Historiker George H. Nash argumentiert:

Im Gegensatz zu dem "gemäßigten", internationalistischen, größtenteils östlichen Block von Republikanern, die einen Teil der "Roosevelt-Revolution" und die wesentlichen Prämissen der Außenpolitik von Präsident Harry S. Truman akzeptierten (oder zumindest akzeptierten) , war das republikanische Recht im Herzen konterrevolutionär. Anti-Kollektivisten, Antikommunisten, Anti-New Deal, die sich leidenschaftlich für eine begrenzte Regierung, freie Marktwirtschaft und Vorrechte des Kongresses (im Gegensatz zu Exekutivrechten) einsetzten, waren die GOP-Konservativen von Anfang an gezwungen, einen ständigen Zweifrontenkrieg zu führen: gegen Liberaldemokraten von außen und "ich-auch" Republikaner von innen. [51]

Nach 1945 kooperierte der internationalistische Flügel der GOP mit Trumans Außenpolitik des Kalten Krieges , finanzierte den Marshall-Plan und unterstützte die NATO trotz des anhaltenden Isolationismus der Alten Rechten. [52]

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden die republikanischen Präsidenten Dwight D. Eisenhower , Richard Nixon , Gerald Ford , Ronald Reagan und George HW Bush gewählt oder nacheinander gewählt . Eisenhower hatte den konservativen Führer Senator Robert A. Taft für die Nominierung von 1952 besiegt, aber Konservative dominierten die Innenpolitik der Eisenhower-Regierung. Die Wähler mochten Eisenhower viel mehr als die GOP und er erwies sich als unfähig, die Partei in eine gemäßigtere Position zu bringen. Seit 1976 ist der Liberalismus in der Republikanischen Partei praktisch verschwunden, abgesehen von einigen nordöstlichen Überbleibseln. [53] Historiker zitieren die Präsidentschaftswahlen der Vereinigten Staaten von 1964und der jeweilige republikanische Nationalkonvent von 1964 als bedeutende Veränderung, bei der der konservative Flügel unter der Leitung von Senator Barry Goldwater aus Arizona gegen den liberalen New Yorker Gouverneur Nelson Rockefeller und seine gleichnamige republikanische Rockefeller- Fraktion um die Nominierung des Parteipräsidenten kämpfte. Als Goldwater kurz vor dem Sieg stand, gab Rockefeller nach, seine liberale Fraktion zu mobilisieren, und gab nach: "Du siehst es dir an, Kumpel. Ich bin alles, was noch übrig ist." [54] [55] Obwohl Goldwater bei einem Erdrutsch verloren ging, machte sich Reagan während der gesamten Kampagne als prominenter Unterstützer bekannt und lieferte die " A Time for Choosing""Rede für ihn. Er würde zwei Jahre später Gouverneur von Kalifornien werden und 1980 die Präsidentschaft gewinnen. [56]

Ronald Reagan , 40. Präsident der Vereinigten Staaten (1981–1989)

Die Präsidentschaft von Reagan , die von 1981 bis 1989 dauerte, bildete die sogenannte " Reagan-Revolution ". [57] Es wurde als eine grundlegende Verschiebung gegenüber der Stagflation der 1970er Jahre angesehen, als Reaganomics eingeführt wurde , um Steuern zu senken, die Deregulierung der Regierung zu priorisieren und die Finanzierung aus dem Inland in das Militär zu verlagern, um die Sowjetunion durch Nutzung zu bekämpfen Abschreckungstheorie . Ein entscheidender Moment in Reagans Amtszeit war seine Rede im damaligen Westberlin, in der er den sowjetischen Generalsekretär Michail Gorbatschow aufforderte , "[t] ohr diese Mauer hinunter ", bezogen auf die Berliner Mauer, die gebaut wurde, um West- und Ostberlin zu trennen . [58] [59]

Seit seinem Ausscheiden aus dem Amt im Jahr 1989 ist Reagan eine Ikone konservativer republikanischer und republikanischer Präsidentschaftskandidaten, die häufig behaupten, seine Ansichten zu teilen und sich und ihre Politik als angemesseneren Erben seines Erbes zu etablieren. [60]

In der Republikanischen Revolution von 1994 gewann die Partei - angeführt von Peitsche Newt Gingrich , die sich für den " Vertrag mit Amerika " einsetzte - Mehrheiten in beiden Kammern des Kongresses. Als Sprecher des Repräsentantenhauses war Gingrich jedoch nicht in der Lage, viele seiner Versprechen zu erfüllen, einschließlich einer Änderung des ausgeglichenen Haushalts und Amtszeitbeschränkungen für Kongressmitglieder. Während der Amtsenthebung und des Freispruchs von Präsident Bill Clinton erlitten die Republikaner bei den Zwischenwahlen 1998 überraschende Verluste . Gingrichs Popularität sank auf 17%; Er trat aus dem Sprecheramt aus und trat später vollständig aus dem Kongress aus. [61] [62] [63]

Während des größten Teils der Nachkriegszeit waren die Republikaner auf der Ebene der staatlichen Gesetzgebung wenig präsent. Dieser Trend begann sich Ende der neunziger Jahre umzukehren, als die Republikaner ihre Präsenz in der Gesetzgebung verstärkten und die Kontrolle über die Gesetzgebung im Süden übernahmen. Von 2004 bis 2014 sammelte das Republikanische Staatsführungskomitee (RSLC) über 140 Millionen US-Dollar für Rennen in staatlichen Gesetzgebungen, während das Komitee für demokratische Legislativkampagnen (DLSC) in diesem Zeitraum weniger als die Hälfte davon sammelte. Nach den Zwischenwahlen 2014 kontrollierten die Republikaner 68 von 98 gesetzgebenden Parteien der Partisanenstaaten (die meisten in der Geschichte der Partei) und kontrollierten sowohl die Exekutive als auch die Legislative der Regierung in 24 Staaten (Demokraten hatten nur sieben Kontrolle). [64]

21. Jahrhundert

Ein republikanisches Ticket von George W. Bush und Dick Cheney gewann die Präsidentschaftswahlen 2000 und 2004 . [65] Bush setzte sich im Jahr 2000 als " mitfühlender Konservativer " ein, um Einwanderer und Minderheitenwähler besser anzusprechen. [66] Ziel war es, Drogenrehabilitationsprogramme zu priorisieren und den Wiedereintritt von Gefangenen in die Gesellschaft zu unterstützen, um die härteren Verbrechensinitiativen von Präsident Bill Clinton wie das unter seiner Verwaltung verabschiedete Verbrechensgesetz von 1994 zu nutzen . Die Plattform konnte während seiner Präsidentschaft unter den Parteimitgliedern nicht viel Anklang finden. [67]

Mit der Amtseinführung von Bush als Präsident blieb die Republikanische Partei während eines Großteils der 2000er Jahre ziemlich kohärent, da sowohl starke wirtschaftliche Libertäre als auch sozialkonservative gegen die Demokraten waren, die sie als Partei einer aufgeblähten, säkularen und liberalen Regierung betrachteten. [68] In dieser Zeit entstanden "regierungsnahe Konservative" - ​​ein zentraler Bestandteil der Bush-Basis -, eine beträchtliche Gruppe von Republikanern, die sich für höhere Staatsausgaben und strengere Vorschriften einsetzten, die sowohl die Wirtschaft als auch das Privatleben der Menschen abdecken für eine aktivistische, interventionistische Außenpolitik . [69] Umfragegruppen wie das Pew Research Centerstellten fest, dass Sozialkonservative und Befürworter des freien Marktes die beiden anderen Hauptgruppen innerhalb der Unterstützungskoalition der Partei blieben, wobei alle drei ungefähr gleich zahlreich waren. [70] [71] Allerdings Libertäre und libertär gerichtet Konservativen zunehmend Fehler gefunden mit dem, was sie sahen , als Republikaner von vitalen Einschränkung der bürgerlichen Freiheiten , während Unternehmenswohlfahrt und die Staatsverschuldung deutlich unter Bushs Amtszeit gewandert. [72] Im Gegensatz dazu äußerten einige Sozialkonservative ihre Unzufriedenheit mit der Unterstützung der Partei für eine Wirtschaftspolitik, die im Widerspruch zu ihren moralischen Werten stand. [73]

Die Republikanische Partei verlor 2001 ihre Senatsmehrheit, als der Senat gleichmäßig aufgeteilt wurde. Trotzdem behielten die Republikaner die Kontrolle über den Senat aufgrund der Stimmengleichheit des republikanischen Vizepräsidenten Dick Cheney . Demokraten erlangten am 6. Juni 2001 die Kontrolle über den Senat, als der republikanische Senator Jim Jeffords aus Vermont seine Parteizugehörigkeit auf Demokraten umstellte. Bei den Wahlen 2002 erlangten die Republikaner die Senatsmehrheit zurück. Republikanische Mehrheiten im Repräsentantenhaus und im Senat wurden abgehalten, bis die Demokraten bei den Halbzeitwahlen 2006 die Kontrolle über beide Kammern wiedererlangten . [74] [75]

George HW Bush , 41. Präsident der Vereinigten Staaten (1989–1993)
George W. Bush , 43. Präsident der Vereinigten Staaten (2001–2009)
Der frühere Präsident George HW Bush war der Vater des ehemaligen Präsidenten George W. Bush. (Nur ein weiterer Sohn eines Präsidenten wurde zum Präsidenten gewählt, nämlich John Quincy Adams .)

In 2008 , die republikanischen Senator John McCain aus Arizona und Gouverneur Sarah Palin von Alaska wurde geschlagen durch demokratischen Senatoren Barack Obama und Joe Biden von Illinois und Delaware , respectively. [76]

Die Republikaner erlebten Wahlerfolge bei den Wellenwahlen von 2010 , die mit dem Aufstieg der Tea-Party-Bewegung zusammenfielen , [77] [78] [79] [80] einer fiskalisch konservativen politischen Bewegung . Mitglieder der Bewegung forderten niedrigere Steuern und eine Verringerung der Staatsverschuldung der Vereinigten Staaten und des Haushaltsdefizits des Bundes durch geringere Staatsausgaben . [81] [82] Es wurde auch als eine populäre konstitutionelle Bewegung [83] beschrieben, die aus einer Mischung von libertären ,Rechtspopulist und konservativer Aktivismus. Dieser Erfolg begann mit dem verärgerten Sieg von Scott Brown bei den Senatswahlen in Massachusetts für einen Sitz, den die Brüder Democratic Kennedy seit Jahrzehnten innehatten . [84] Bei den Wahlen im November erlangten die Republikaner die Kontrolle über das Haus zurück, erhöhten ihre Anzahl an Sitzen im Senat und erlangten die Mehrheit der Gouvernements. [85]

Als Obama und Biden 2012 die Wiederwahl gewannen und ein Ticket von Mitt Romney - Paul Ryan besiegten [86], verloren die Republikaner bei den Kongresswahlen im November sieben Sitze im Repräsentantenhaus , behielten aber weiterhin die Kontrolle über diese Kammer. [87] Die Republikaner waren jedoch nicht in der Lage, die Kontrolle über den Senat zu erlangen, und setzten ihren Minderheitenstatus mit einem Nettoverlust von zwei Sitzen fort. [88] Nach dem Verlust sprachen sich einige prominente Republikaner gegen ihre eigene Partei aus. [89] [90] [91]Ein Post-Mortem-Bericht der Republikanischen Partei nach 2012 kam zu dem Schluss, dass die Partei auf nationaler Ebene mehr tun muss, um Stimmen von Minderheiten und jungen Wählern zu erhalten. [92] Im März 2013 wurde Reince Priebus, Vorsitzender des Nationalen Komiteesgab einen stechenden Bericht über das Wahlversagen der Partei im Jahr 2012 und forderte die Republikaner auf, sich neu zu erfinden und die Einwanderungsreform offiziell zu unterstützen. Er sagte: "Es gibt keinen Grund, warum wir verloren haben. Unsere Botschaft war schwach; unser Grundspiel war unzureichend; wir waren nicht inklusiv; wir waren sowohl in Bezug auf Daten als auch in Bezug auf Digitaltechnik im Rückstand, und unser Primär- und Debattenprozess musste verbessert werden." Er schlug 219 Reformen vor, darunter eine Marketingkampagne in Höhe von 10 Millionen US-Dollar, um Frauen, Minderheiten und Schwule zu erreichen, eine kürzere, kontrolliertere Hauptsaison festzulegen und bessere Datenerfassungsmöglichkeiten zu schaffen. [93]

Eine Umfrage vom März 2013 ergab, dass eine Mehrheit der Republikaner und republikanischen Unabhängigen unter 49 Jahren die rechtliche Anerkennung gleichgeschlechtlicher Ehen befürwortet . Der frühere Sprecher des Repräsentantenhauses, Newt Gingrich, bemerkte, dass "die [p] arty in dieser Frage zerrissen wird". [94] [95] Eine Reuters / Ipsos-Umfrage vom April 2015 ergab, dass 68% der Amerikaner insgesamt an der gleichgeschlechtlichen Hochzeit eines geliebten Menschen teilnehmen würden, wobei 56% der Republikaner zustimmten. Der Reuters-Journalist Jeff Mason bemerkte, dass "Republikaner, die sich stark gegen die Homo-Ehe aussprechen, auf einem wackeligen politischen Boden stehen könnten, wenn ihr letztendliches Ziel darin besteht, das Weiße Haus zu gewinnen", angesichts der Kluft zwischen den sozialkonservativen Stalwarts und dem Rest der Vereinigten Staaten, die dagegen sind Sie. [96]Im Jahr 2015 entschied der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten, dass Verbote der gleichgeschlechtlichen Ehe verfassungswidrig sind, und legalisierte damit die gleichgeschlechtliche Ehe landesweit. [97] [98] Im Jahr 2016 erklärte der Republikaner Donald Trump nach seiner Wahl zum Präsidenten, dass er mit gleichgeschlechtlichen Ehen "in Ordnung" sei. [99]

Nach den Zwischenwahlen 2014 übernahm die Republikanische Partei mit neun Sitzen die Kontrolle über den Senat. [100] Mit insgesamt 247 Sitzen (57%) im Repräsentantenhaus und 54 Sitzen im Senat erreichten die Republikaner letztendlich ihre größte Mehrheit im Kongress seit dem 71. Kongress im Jahr 1929. [101]

Die Trump-Ära

Donald Trump , 45. Präsident der Vereinigten Staaten (2017–2021)

Die Wahl des Republikaners Donald Trump in die Präsidentschaft im Jahr 2016 markierte einen populistischen Wandel in der Republikanischen Partei. [102] Trumps Niederlage gegen die demokratische Kandidatin Hillary Clinton war unerwartet, da Umfragen gezeigt hatten, dass Clinton das Rennen anführte. [103] Trumps Sieg wurde durch knappe Siege in drei Bundesstaaten - Michigan , Pennsylvania und Wisconsin - angeheizt , die traditionell seit Jahrzehnten Teil der demokratischen blauen Mauer waren. Laut NBC News"Trumps Macht kam bekanntlich von seiner 'stillen Mehrheit' - weißen Wählern der Arbeiterklasse, die sich von einem Establishment verspottet und ignoriert fühlten, das durch besondere Interessen in Washington, Nachrichtenagenturen in New York und Geschmacksmacher in Hollywood lose definiert war . Er baute Vertrauen in diese Basis auf indem die Orthodoxie des republikanischen Establishments in Fragen wie Handel und Staatsausgaben zugunsten einer breiteren nationalistischen Botschaft aufgegeben wird ". [104] [105]

Nach den Wahlen 2016 behielten die Republikaner eine Mehrheit im Senat , im Repräsentantenhaus und in den Gouvernements der Bundesstaaten und übten mit dem Aufstieg von Trump in die Präsidentschaft die neu erworbene Exekutivgewalt aus. Die Republikanische Partei kontrollierte 2017 69 von 99 staatlichen gesetzgebenden Kammern, die meisten, die sie in der Geschichte gehalten hatte. [106] und mindestens 33 Gouvernements, die meisten seit 1922. [107] Die Partei hatte die vollständige Kontrolle über die Regierung (gesetzgebende Kammern und Gouverneure) in 25 Staaten, [108] [109] die meisten seit 1952; [110] Die gegnerische Demokratische Partei hatte nur in fünf Staaten die volle Kontrolle. [111]Nach den Ergebnissen der Zwischenwahlen 2018 verloren die Republikaner die Kontrolle über das Haus und behielten dennoch den Senat. [112]

Im Laufe seiner Amtszeit ernannte Trump drei Richter zum Obersten Gerichtshof : Neil Gorsuch ersetzte Antonin Scalia , Brett Kavanaugh ersetzte Anthony Kennedy und Amy Coney Barrett ersetzte Ruth Bader Ginsburg . Trump, die meisten Ernennungen eines Präsidenten in einer Amtszeit seit seinem republikanischen Landsmann Richard Nixon , wurde als Festigung einer konservativen Mehrheit von 6 bis 3 angesehen . [113] [114] Er ernannte insgesamt 260 Richter und schuf insgesamt von Republikanern ernannte Mehrheiten in allen Zweigen der Bundesjustiz mit Ausnahme derCourt of International Trade, als er sein Amt niederlegte und die Justiz nach rechts verlagerte . Weitere bemerkenswerte Erfolge während seiner Präsidentschaft waren die Verabschiedung des Gesetzes über Steuersenkungen und Beschäftigung im Jahr 2017, die Verlegung der US-Botschaft in Israel nach Jerusalem , die Schaffung der United States Space Force - des ersten neuen unabhängigen Militärdienstes seit 1947 - und die Vermittlung der Abraham-Abkommen ; eine Reihe von Normalisierungsabkommen zwischen Israel und verschiedenen arabischen Staaten . [115] [116] [117] [118]

Trump wurde am 18. Dezember 2019 wegen Machtmissbrauchs und Behinderung des Kongresses angeklagt . [119] [120] Er wurde am 5. Februar 2020 vom Senat freigesprochen. [121] 195 der 197 Republikaner im Repräsentantenhaus stimmten gegen die Anklage, ohne dafür zu stimmen. Die beiden enthaltenden Republikaner hatten aus externen Gründen, die nichts damit zu tun hatten die Amtsenthebung selbst. [122] 52 der 53 Republikaner im Senat stimmten ebenfalls gegen die Anklage und sprachen Trump erfolgreich frei. Nur Senator Mitt Romney aus Utah widersprach und stimmte für eine der Anklagen (Machtmissbrauch). [123] [124]Nachdem er sich geweigert hatte, seinen Verlust bei den Wahlen 2020 zuzugeben , was dazu führte, dass das US-Kapitol am 6. Januar 2021 von seinen Anhängern gestürmt wurde , klagte das Haus Trump zum zweiten Mal wegen Anstiftung zum Aufstand an und machte ihn zum einzigen Bundesbeamten in der Geschichte der Vereinigten Staaten zweimal angeklagt werden. [125] [126] Er verließ sein Amt am 20. Januar 2021, aber die Amtsenthebung dauerte bis in die frühen Wochen der Biden-Regierung , und er wurde schließlich am 13. Februar 2021 ein zweites Mal vom Senat freigesprochen. [127] Sieben Republikaner stimmte für die Anklage, einschließlich Romney noch einmal, Richard Burr, Bill Cassidy , Susan Collins , Lisa Murkowski , Ben Sasse und Pat Toomey . Die jeweiligen republikanischen Parteien ihrer Staaten verurteilten sie ebenfalls dafür. Die republikanische US-Repräsentantin Liz Cheney wurde von ihrer staatlichen GOP für ihre Amtsenthebungsabstimmung im Repräsentantenhaus zensiert . [128] [129] Als Reaktion auf Trumps Bemühungen, die Wahlen von 2020 und den anschließenden Sturm auf das US-Kapitol zu stürzen, machten Dutzende republikanischer ehemaliger Mitglieder der Bush-Regierung die Partei öffentlich und nannten sie den "Trump-Kult". "" [130]

Name und Symbole

1874 Nast Cartoon mit dem ersten bemerkenswerten Auftritt des republikanischen Elefanten [131]
Der rote, weiße und blaue republikanische Elefant , immer noch ein Hauptlogo für viele staatliche GOP-Komitees
Das GOP-Logo von ca. 2013

Die Gründungsmitglieder der Partei wählte den Namen Republikanischen Partei in der Mitte der 1850er Jahre als eine Hommage an den Werten von Republikanismus gefördert von Thomas Jefferson ‚s Republikanische Partei . [132] Die Idee für den Namen stammt aus einem Leitartikel des führenden Publizisten der Partei, Horace Greeley, der "einen einfachen Namen wie" Republikaner "forderte, der diejenigen, die sich zusammengeschlossen hatten, um die Union wieder in ihre Wahrheit zu versetzen, besser bezeichnen würde Mission des Champions und Promulgators der Freiheit statt Propagandist der Sklaverei ". [133] Der Name spiegelt die republikanischen Werte der bürgerschaftlichen Tugend und der Opposition gegen Aristokratie und Korruption von 1776 wider. [134]Es ist wichtig anzumerken, dass "Republikaner" weltweit eine Vielzahl von Bedeutungen hat und die Republikanische Partei sich so entwickelt hat, dass die Bedeutungen nicht mehr immer übereinstimmen. [135] [136]

Der Begriff "Grand Old Party" ist ein traditioneller Spitzname für die Republikanische Partei und die Abkürzung "GOP" ist eine häufig verwendete Bezeichnung. Der Begriff entstand 1875 im Kongressbericht und bezeichnet die Partei, die mit der erfolgreichen militärischen Verteidigung der Union verbunden ist, als "diese tapfere alte Partei". Im folgenden Jahr wurde in einem Artikel im Cincinnati Commercial der Begriff in "Grand Old Party" geändert. Die erste Verwendung der Abkürzung stammt aus dem Jahr 1884. [137]

Das traditionelle Maskottchen der Party ist der Elefant. Eine politische Karikatur von Thomas Nast , die am 7. November 1874 in Harper's Weekly veröffentlicht wurde, gilt als erste wichtige Verwendung des Symbols. [138] Ein alternatives Symbol der Republikanischen Partei in Staaten wie Indiana , New York und Ohio ist der Weißkopfseeadler im Gegensatz zum demokratischen Hahn oder dem demokratischen fünfzackigen Stern. [139] [140] In Kentucky ist das Blockhaus ist ein Symbol der Republikanischen Partei (nicht auf die Organisation Log Cabin Republicans Homosexuell bezogen). [141]

Traditionell hatte die Partei keine einheitliche Farbidentität. [142] [143] [144] Nach den Wahlen von 2000 wurde die Farbe Rot mit Republikanern assoziiert . Während und nach der Wahl verwendeten die großen Rundfunknetze das gleiche Farbschema für die Wahlkarte: Die vom republikanischen Kandidaten George W. Bush gewonnenen Staaten waren rot und die vom demokratischen Kandidaten Al Gore gewonnenen Staaten blau gefärbt. Aufgrund des wochenlangen Streits um die WahlergebnisseDiese Farbassoziationen waren fest verwurzelt und blieben in den folgenden Jahren bestehen. Obwohl die Zuordnung von Farben zu politischen Parteien inoffiziell und informell ist, haben die Medien die jeweiligen politischen Parteien mit diesen Farben vertreten. Die Partei und ihre Kandidaten haben auch die Farbe Rot angenommen. [145]

Politische Positionen

Wirtschaftspolitik

Calvin Coolidge , 30. Präsident der Vereinigten Staaten (1923–1929)

Die Republikaner glauben, dass freie Märkte und individuelle Leistungen die Hauptfaktoren für den wirtschaftlichen Wohlstand sind. Republikaner befürworten häufig den fiskalischen Konservatismus während demokratischer Verwaltungen; Sie haben sich jedoch bereit gezeigt, die Staatsverschuldung zu erhöhen, wenn sie für die Regierung verantwortlich sind (die Umsetzung der Steuersenkungen von Bush, Medicare Part D und des Gesetzes über Steuersenkungen und Arbeitsplätze von 2017 sind Beispiele für diese Bereitschaft). [146] [147] [148] Trotz der Zusagen, die Staatsausgaben zurückzufahren, haben die republikanischen Verwaltungen seit den späten 1960er Jahren die früheren Staatsausgaben aufrechterhalten oder erhöht. [149] [150]

Moderne Republikaner befürworten die Theorie der angebotsseitigen Ökonomie , wonach niedrigere Steuersätze das Wirtschaftswachstum steigern. [151] Viele Republikaner lehnen höhere Steuersätze für höher verdienende Personen ab , die ihrer Meinung nach zu Unrecht auf diejenigen abzielen , die Arbeitsplätze und Wohlstand schaffen. Sie glauben, dass private Ausgaben effizienter sind als Staatsausgaben. Der republikanische Gesetzgeber hat auch versucht, die Finanzierung für die Durchsetzung von Steuern und die Erhebung von Steuern zu begrenzen . [152]

Republikaner glauben, dass Einzelpersonen Verantwortung für ihre eigenen Umstände übernehmen sollten. Sie glauben auch, dass der Privatsektor die Armen durch Wohltätigkeit wirksamer unterstützt als die Regierung durch Wohlfahrtsprogramme, und dass Sozialhilfeprogramme häufig zu Abhängigkeiten der Regierung führen. [ Zitat benötigt ]

Die Republikaner glauben, dass Unternehmen in der Lage sein sollten, ihre eigenen Beschäftigungspraktiken, einschließlich Leistungen und Löhne, zu etablieren, wobei der freie Markt über den Preis der Arbeit entscheidet. Seit den 1920er Jahren sind Republikaner im Allgemeinen von Gewerkschaftsorganisationen und -mitgliedern abgelehnt worden . Auf nationaler Ebene unterstützten die Republikaner den Taft-Hartley Act von 1947, der den Arbeitnehmern das Recht einräumt, sich nicht an Gewerkschaften zu beteiligen. Moderne Republikaner auf staatlicher Ebene unterstützen im Allgemeinen verschiedene Gesetze zum Recht auf Arbeit , die gewerkschaftliche Sicherheitsvereinbarungen verbieten , wonach alle Arbeitnehmer an einem gewerkschaftlich organisierten Arbeitsplatz Gebühren oder eine faire Gebühr zahlen müssen, unabhängig davon, ob sie Gewerkschaftsmitglieder sind oder nicht. [153]

Die meisten Republikaner lehnen eine Erhöhung des Mindestlohns ab und glauben, dass solche Erhöhungen den Unternehmen schaden, indem sie gezwungen werden, Arbeitsplätze abzubauen und auszulagern, während die Kosten an die Verbraucher weitergegeben werden. [154]

Die Partei lehnt ein Einzahler-Gesundheitssystem ab und bezeichnet es als sozialisierte Medizin . Die Republikanische Partei hat gemischte Erfahrungen mit der Unterstützung der historisch populären Programme für soziale Sicherheit , Medicare und Medicaid [155], während sie seit ihrer Einführung im Jahr 2010 versucht hat, das Gesetz über erschwingliche Pflege aufzuheben [156] und sich gegen eine Ausweitung von Medicaid aussprach. [157]

Umweltrichtlinien

Demokraten (blau) und Republikaner (rot) unterscheiden sich seit langem in Bezug auf die Bedeutung der Bekämpfung des Klimawandels. Die Kluft vergrößerte sich Ende der 2010er Jahre hauptsächlich durch den Anteil der Demokraten um mehr als 30 Punkte, während sich die Ansichten der Republikaner relativ wenig änderten. [158]
(Die Diskontinuität resultierte aus der Umfrage, die sich 2015 von der Rezitation der "globalen Erwärmung" zum "Klimawandel" änderte.)

Historisch gesehen unterstützten fortschrittliche Führer der Republikanischen Partei den Umweltschutz . Der republikanische Präsident Theodore Roosevelt war ein bekannter Naturschützer, dessen Politik schließlich zur Schaffung des National Park Service führte . [159] Während der republikanische Präsident Richard Nixon kein Umweltschützer war, unterzeichnete er 1970 Gesetze zur Gründung der Environmental Protection Agency und verfügte über ein umfassendes Umweltprogramm. [160] Diese Position hat sich jedoch seit den 1980er Jahren und der Verwaltung von Präsident Ronald Reagan geändert, die Umweltvorschriften als Belastung für die Wirtschaft bezeichneten. [161] Seitdem haben die Republikaner zunehmend Stellung gegen die Umweltregulierung bezogen, wobei einige Republikaner den wissenschaftlichen Konsens über den Klimawandel ablehnen. [161] [162] [163] [164]

Arnold Schwarzenegger , 38. Gouverneur von Kalifornien (2003–2011)

Im Jahr 2006 brach der damalige Gouverneur von Kalifornien, Arnold Schwarzenegger, von der republikanischen Orthodoxie ab, um mehrere Gesetzesvorlagen zu unterzeichnen, mit denen die CO2-Emissionen in Kalifornien begrenzt werden. Der damalige Präsident George W. Bush lehnte auf nationaler Ebene verbindliche Obergrenzen ab. Bushs Entscheidung nicht Kohlendioxid zu regulieren als ein Schadstoff wurde in dem Supreme Court von 12 Staaten in Frage gestellt , [165] mit dem Gerichtsurteil gegen die Bush - Regierung im Jahr 2007 [166] Bush auch öffentlich entgegengesetzte Ratifizierung des Kyoto - Protokolls [161] [ 167], die die Treibhausgasemissionen begrenzen und damit den Klimawandel bekämpfen wollten;; Seine Position wurde von Klimaforschern heftig kritisiert. [168]

John McCain , Senator der Vereinigten Staaten aus Arizona (1987–2018)

Die Republikanische Partei lehnt eine Cap-and-Trade- Politik zur Begrenzung der CO2-Emissionen ab. [169] In den 2000er Jahren schlug Senator John McCain Gesetzesvorlagen vor (wie das McCain-Lieberman Climate Stewardship Act ), die die CO2-Emissionen reguliert hätten, aber seine Position zum Klimawandel war unter hochrangigen Parteimitgliedern ungewöhnlich. [161] Einige republikanische Kandidaten haben die Entwicklung alternativer Kraftstoffe unterstützt , um eine Energieunabhängigkeit für die Vereinigten Staaten zu erreichen . Einige Republikaner unterstützen verstärkte Ölbohrungen in Schutzgebieten wie dem Arctic National Wildlife Refuge, eine Position, die von Aktivisten kritisiert wurde. [170]

Viele Republikaner während der Präsidentschaft von Barack Obama lehnten die neuen Umweltvorschriften seiner Regierung ab, beispielsweise die für die Kohlenstoffemissionen aus Kohle. Insbesondere unterstützten viele Republikaner den Bau der Keystone-Pipeline . Diese Position wurde von Unternehmen unterstützt, aber von Gruppen indigener Völker und Umweltaktivisten abgelehnt. [171] [172] [173]

Laut dem Center for American Progress , einer gemeinnützigen liberalen Interessenvertretung, waren 2014 mehr als 55% der Republikaner im Kongress Leugner des Klimawandels . [174] [175] PolitiFact fand im Mai 2014 "relativ wenige republikanische Kongressmitglieder"  . Akzeptieren Sie die vorherrschende wissenschaftliche Schlussfolgerung, dass die globale Erwärmung sowohl real als auch vom Menschen verursacht ist. " Die Gruppe fand acht Mitglieder, die dies anerkannten, obwohl die Gruppe anerkannte, dass es mehr geben könnte und dass nicht alle Mitglieder des Kongresses zu diesem Thema Stellung bezogen haben. [176] [177]

Von 2008 bis 2017 ging die Republikanische Partei laut der New York Times von der "Debatte über die Bekämpfung des vom Menschen verursachten Klimawandels zur Argumentation, dass es ihn nicht gibt" über . [178] Im Januar 2015 stimmte der von den Republikanern geführte US-Senat mit 98 zu 1 für die Verabschiedung einer Resolution, in der anerkannt wird, dass "der Klimawandel real und kein Scherz ist". Ein Änderungsantrag, der besagt, dass "menschliches Handeln erheblich zum Klimawandel beiträgt", wurde jedoch nur von fünf republikanischen Senatoren unterstützt. [179]

Einwanderung

In der Zeit von 1850 bis 1870 war die Republikanische Partei mehr gegen die Einwanderung als gegen die Demokraten, auch weil die Republikanische Partei zu dieser Zeit auf die Unterstützung antikatholischer und einwanderungsfeindlicher Parteien wie der Know-Nothings angewiesen war. In den Jahrzehnten nach dem Bürgerkrieg unterstützte die Republikanische Partei die Einwanderung zunehmend, da sie Hersteller im Nordosten vertrat (die zusätzliche Arbeitskräfte wollten), während die Demokratische Partei als Partei der Arbeit angesehen wurde (die weniger Arbeiter im Wettbewerb haben wollte) mit). Ab den 1970er Jahren wechselten die Parteien erneut die Plätze, da die Demokraten die Einwanderung stärker unterstützten als die Republikaner. [180]

Die Republikaner sind sich uneinig, wie sie der illegalen Einwanderung begegnen sollen, zwischen einer Plattform, die Wanderarbeitnehmern ermöglicht, und einem Weg zur Staatsbürgerschaft für Einwanderer ohne Papiere (mehr vom republikanischen Establishment unterstützt) und einer Position, die sich auf die Sicherung der Grenze und die Abschiebung illegaler Einwanderer (unterstützt von Populisten) konzentriert ). 2006 unterstützte das Weiße Haus den von den Republikanern geführten Senat und verabschiedete eine umfassende Einwanderungsreform , die es schließlich Millionen illegaler Einwanderer ermöglichen würde, Bürger zu werden, aber das Haus (ebenfalls von Republikanern geführt) brachte die Gesetzesvorlage nicht voran. [181]Nach der Niederlage bei den Präsidentschaftswahlen 2012, insbesondere unter den Latinos, plädierten mehrere Republikaner für einen freundlicheren Umgang mit Einwanderern. Im Jahr 2016 nahm das Kandidatenfeld jedoch eine scharfe Position gegen die illegale Einwanderung ein. Der Spitzenkandidat Donald Trump schlug vor, eine Mauer entlang der südlichen Grenze zu bauen. Vorschläge, die eine Einwanderungsreform mit einem Weg zur Staatsbürgerschaft für Einwanderer ohne Papiere fordern, haben in einigen Ländern breite Unterstützung gefunden [ welche? ] Umfragen. In einer Umfrage von 2013 unterstützten 60% der Republikaner das Pathway-Konzept. [182]

Außenpolitik und Landesverteidigung

Donald Rumsfeld , 21. Verteidigungsminister der Vereinigten Staaten (2001–2006)

Einige, meistens Neokonservative [ wer? ] in der Republikanischen Partei den Unilateralismus in Fragen der nationalen Sicherheit unterstützen und an die Fähigkeit und das Recht der Vereinigten Staaten glauben, in Fragen ihrer nationalen Verteidigung ohne externe Unterstützung zu handeln. Im Allgemeinen wird das republikanische Denken in Bezug auf Verteidigung und internationale Beziehungen stark von den Theorien des Neorealismus und des Realismus beeinflusst , die Konflikte zwischen Nationen als Kämpfe zwischen gesichtslosen Kräften einer internationalen Struktur charakterisieren und nicht das Ergebnis der Ideen und Handlungen einzelner Führer sind. Der Einfluss der realistischen Schule zeigt sich in Reagans Haltung gegenüber dem Evil EmpireSowjetunion und George W. Bushs Achse der bösen Haltung. [ Zitat benötigt ]

Einige, hauptsächlich Paläokonservative und Rechtspopulisten [183] [184] [185], fordern durch pauschale Begriffe wie America First Movement und die Idee des Trumpismus Nicht-Interventionismus und die Idee von "America First". Diese Wende begann hauptsächlich im Jahr 2016 mit dem Aufstieg von Donald Trump und der Make America Great Again- Bewegung.

Seit den Anschlägen vom 11. September 2001 haben viele [ wer? ] in der Partei haben neokonservative Politik in Bezug auf den Krieg gegen den Terror unterstützt, einschließlich des Krieges in Afghanistan 2001 und der Invasion des Irak 2003 . Die Regierung von George W. Bush vertrat die Auffassung , dass die Genfer Konventionen nicht für rechtswidrige Kombattanten gelten , während andere [ welche? ] Prominente Republikaner lehnen den Einsatz verbesserter Befragungstechniken, die sie als Folter ansehen, nachdrücklich ab. [186]

Republikaner haben sich häufig dafür ausgesprochen, die Auslandshilfe einzuschränken, um die nationalen Sicherheits- und Einwanderungsinteressen der Vereinigten Staaten geltend zu machen. [187] [188] [189]

Die Republikanische Partei unterstützt im Allgemeinen ein starkes Bündnis mit Israel und Bemühungen um den Frieden im Nahen Osten zwischen Israel und seinen arabischen Nachbarn. [190] [191] In den letzten Jahren haben die Republikaner begonnen, sich vom Zwei-Staaten-Lösungsansatz zur Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts zu entfernen . [192] [193] In einer Umfrage von 2014 sprachen sich 59% der Republikaner dafür aus, weniger im Ausland zu tun und sich stattdessen auf die eigenen Probleme des Landes zu konzentrieren. [194]

Laut der Plattform von 2016 [195] lautet die Haltung der Partei zum Status Taiwans : "Wir lehnen alle einseitigen Schritte beider Seiten ab, um den Status quo in der Taiwanstraße nach dem Prinzip zu ändern, dass alle Probleme in Bezug auf die Zukunft der Insel gelöst werden müssen friedlich, durch Dialog und dem Volk Taiwans gegenüber angenehm sein. " Wenn "China gegen diese Grundsätze verstoßen sollte, werden die Vereinigten Staaten in Übereinstimmung mit dem Taiwan Relations Act Taiwan dabei helfen, sich selbst zu verteidigen".

Sozialpolitik

Die Republikanische Partei ist im Allgemeinen mit sozialkonservativer Politik verbunden, obwohl sie abweichende zentristische und libertäre Fraktionen hat. Die Sozialkonservativen unterstützen Gesetze, die ihre traditionellen Werte wahren , wie die Opposition gegen gleichgeschlechtliche Ehe , Abtreibung und Marihuana. [196] Die meisten konservativen Republikaner sind auch gegen Waffenkontrolle , positive Maßnahmen und illegale Einwanderung . [196] [197]

Abtreibungs- und embryonale Stammzellforschung

Eine Mehrheit der Partei nationaler und staatliche Kandidaten sind anti-Abtreibung und gegen Wahl Abtreibung aus religiösen oder moralischen Gründen. Während viele Ausnahmen für Inzest , Vergewaltigung oder die Gefährdung des Lebens der Mutter befürworten, genehmigte die Partei 2012 eine Plattform, die ausnahmslos das Verbot von Abtreibungen befürwortet. [198] Vor dem Urteil des Obersten Gerichtshofs von Roe gegen Wade von 1973 (das Verbote von Abtreibungsrechten verfassungswidrig machte) gab es keine stark polarisierten Unterschiede zwischen der Demokratischen Partei und der Republikanischen Partei , aber nach dem Urteil des Obersten Gerichtshofs wurde der Widerstand gegen die Abtreibung zu einem zunehmend wichtige nationale Plattform für die Republikanische Partei. [16] [199] [200]Infolgedessen schwärmten die Evangelikalen für die Republikanische Partei. [16] [199]

Die meisten Republikaner lehnen staatliche Mittel für Abtreibungsanbieter ab, insbesondere für geplante Elternschaft . [201] Dies schließt die Unterstützung der Hyde-Änderung ein .

Bis zu seiner Auflösung im Jahr 2018 plädierte die Republikanische Mehrheit für Wahl , ein PAC für Abtreibungsrechte, dafür, die GOP-Plattform dahingehend zu ändern, dass Mitglieder für Abtreibungsrechte einbezogen werden. [202]

Obwohl die Republikaner für eine Aufstockung der staatlichen Mittel für wissenschaftliche Forschung gestimmt haben, lehnen Mitglieder der Republikanischen Partei die Bundesfinanzierung der Forschung an embryonalen Stammzellen über die ursprünglichen Grenzen hinaus aktiv ab, da dies die Zerstörung menschlicher Embryonen zur Folge hat . [203] [204] [205] [206]

Bejahende Handlung

Republikaner sind im Allgemeinen gegen positive Maßnahmen für Frauen und einige Minderheiten, beschreiben sie oft als " Quotensystem " und glauben, dass sie nicht meritokratisch und sozial kontraproduktiv sind, indem sie Diskriminierung nur weiter fördern . [207]Die offizielle Haltung der GOP unterstützt eine rassenneutrale Zulassungspolitik an Universitäten, unterstützt jedoch die Berücksichtigung des sozioökonomischen Status des Studenten. Auf der Plattform des Republikanischen Nationalkomitees 2012 heißt es: "Wir unterstützen Bemühungen, Menschen mit niedrigem Einkommen zu helfen, eine faire Chance zu erhalten, basierend auf ihrem Potenzial und ihrem individuellen Verdienst. Wir lehnen jedoch Präferenzen, Quoten und Stilllegungen als die beste oder einzige Methode ab, mit der Fairness kann erreicht werden, sei es in Regierungs-, Bildungs- oder Unternehmensleitungssälen. Verdienst, Fähigkeit, Eignung und Ergebnisse sollten die Faktoren sein, die den Fortschritt in unserer Gesellschaft bestimmen. “ [208] [209] [210]

Waffenbesitz

Republikaner unterstützen im Allgemeinen Waffenbesitzrechte und lehnen Gesetze zur Regulierung von Waffen ab . Parteimitglieder und republikanisch orientierte Unabhängige besitzen mit doppelter Wahrscheinlichkeit eine Waffe als Demokraten und demokratisch orientierte Unabhängige. [211]

Newt Gingrich , 50. Sprecher des Repräsentantenhauses (1995–1999)

Die National Rifle Association , eine spezielle Interessengruppe zur Unterstützung des Waffenbesitzes, hat sich konsequent der Republikanischen Partei angeschlossen. Nach Pistole Kontrollmaßnahmen unter der Clinton - Regierung , wie die Violent Crime Control and Law Enforcement Act von 1994 , die Republikaner mit der NRA während der alliierten republikanischen Revolution in 1994 . [212] Seitdem hat die NRA republikanische Kandidaten konsequent unterstützt und finanzielle Unterstützung geleistet, wie beispielsweise bei den Rückrufwahlen in Colorado 2013 , bei denen zwei Demokraten, die sich für die Kontrolle von Waffen einsetzen, gegen zwei Republikaner gegen Waffenkontrolle gestürzt wurden. [213]

Im Gegensatz dazu stand George HW Bush, ehemals ein lebenslanges Mitglied der NRB, der Organisation nach ihrer Reaktion auf den von CEO Wayne LaPierre verfassten Bombenanschlag auf Oklahoma City äußerst kritisch gegenüber und trat aus Protest öffentlich zurück. [214]

Drogen

Die Republikaner haben den Krieg gegen Drogen in der Vergangenheit unterstützt und sich gegen die Legalisierung oder Entkriminalisierung von Drogen, einschließlich Marihuana, ausgesprochen. [215] [216] Der Widerstand gegen die Legalisierung von Marihuana hat im Laufe der Zeit nachgelassen. [217] [218]

LGBT-Probleme

Die Republikaner haben sich in der Vergangenheit gegen gleichgeschlechtliche Ehen ausgesprochen , während sie sich über zivile Gewerkschaften und innerstaatliche Partnerschaften gespalten haben. Viele glauben, dass George W. Bush 2004 wiedergewählt wurde. [219] Sowohl 2004 [220] als auch 2006 , [221] Präsident Bush, der Mehrheitsführer des Senats, Bill Frist , und der Mehrheitsführer des Hauses, John Boehner, befürworteten die Änderung der Bundesheirat , eine vorgeschlagene Verfassungsänderung, die die Definition der Ehe auf heterosexuelle Paare rechtlich einschränken würde. [222] [223][224] Bei beiden Versuchen konnte der Änderungsantrag nicht genügend Stimmen erhalten, um sich auf Cloture zu berufen,und wurde daher letztendlich nie verabschiedet. Als in den 2010er Jahren mehr Staaten die gleichgeschlechtliche Ehe legalisierten, unterstützten die Republikaner zunehmend die Erlaubnis jedes Staates, seine eigene Ehepolitik zu bestimmen. [225] Ab 2014 sprachen sich die meisten staatlichen GOP-Plattformen gegen eine gleichgeschlechtliche Ehe aus. [226] Die 2016 GOP - Plattform definiertEhe als „natürliche Ehe, die Vereinigung von einem Mann und einer Frau,“ und des Obersten Gerichtshofes verurteilt Entscheidung legalisiert gleichgeschlechtliche Ehen. [227] [228] Die Plattform 2020 behielt die Sprache 2016 gegen gleichgeschlechtliche Ehen bei. [229] [230][231]

Die öffentliche Meinung zu diesem Thema innerhalb der Partei hat sich jedoch geändert. [232] Nach seiner Wahl zum Präsidenten im Jahr 2016 erklärte Donald Trump, er habe keine Einwände gegen die gleichgeschlechtliche Ehe oder gegen die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs in Obergefell gegen Hodges . [99] Im Amt war Trump der erste sitzende republikanische Präsident, der den LGBT Pride Month anerkannte . [233] Umgekehrt verbot die Trump-Regierung Transgender-Personen den Dienst beim US-Militär und setzte andere Schutzmaßnahmen für Transgender-Personen zurück, die während der vorherigen demokratischen Präsidentschaft erlassen worden waren. [234]

Die Plattform der Republikanischen Partei war zuvor gegen die Aufnahme schwuler Menschen in das Militär und gegen die Aufnahme sexueller Orientierung in die Liste der geschützten Klassen seit 1992. [235] [236] [237] Die Republikanische Partei lehnte die Aufnahme sexueller Präferenzen in die Antidiskriminierung ab Statuten von 1992 bis 2004. [238] Die Plattform der Republikanischen Partei 2008 und 2012 unterstützte Antidiskriminierungsgesetze, die auf Geschlecht, Rasse, Alter, Religion, Glaubensbekenntnis, Behinderung oder nationaler Herkunft beruhten. Beide Plattformen schwiegen jedoch zu sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität . [239] [240]Die Plattform von 2016 war gegen Gesetze zur Diskriminierung aufgrund des Geschlechts, die den Ausdruck "sexuelle Orientierung" enthielten. [241] [242]

Die Blockhaus-Republikaner sind eine Gruppe innerhalb der Republikanischen Partei, die LGBT-Konservative und Verbündete vertritt und sich für LGBT-Rechte und Gleichstellung einsetzt. [243]

Abstimmungsvoraussetzungen

Nahezu alle Wahlbeschränkungen wurden in den letzten Jahren von den Republikanern umgesetzt. Republikaner, hauptsächlich auf staatlicher Ebene, argumentieren, dass die Beschränkungen (wie das Löschen von Wählerlisten, die Begrenzung von Wahllokalen und die Begrenzung von Früh- und Briefwahl) von entscheidender Bedeutung sind, um Wahlbetrug zu verhindern , und behaupten, dass Wahlbetrug bei Wahlen ein unterschätztes Thema ist. Umfragen haben ergeben, dass die Mehrheitsbeteiligung, die automatische Wählerregistrierung und die Wählerausweisgesetze in der allgemeinen Bevölkerung mehrheitlich unterstützt werden. [244] [245] [246]Untersuchungen haben gezeigt, dass Wahlbetrug sehr selten ist, und Bürger- und Stimmrechtsorganisationen werfen Republikanern häufig vor, Beschränkungen zu erlassen, um die Wahlen zugunsten der Partei zu beeinflussen. Viele Gesetze oder Vorschriften, die die Stimmabgabe von Republikanern einschränken, wurden erfolgreich vor Gericht angefochten, wobei Gerichtsurteile solche Vorschriften niederlegten und Republikaner beschuldigten, sie mit parteipolitischem Zweck zu etablieren. [247] [248]

Nachdem die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs in Shelby County gegen Holder Aspekte des Stimmrechtsgesetzes von 1965 rückgängig gemacht hatte , führten die Republikaner Kürzungen bei der vorzeitigen Stimmabgabe, die Säuberung von Wählerlisten und die Einführung strenger Gesetze zur Identifizierung von Wählern ein. [249] Bei der Verteidigung ihrer Stimmrechtsbeschränkungen haben die Republikaner falsche und übertriebene Behauptungen über das Ausmaß des Wahlbetrugs in den Vereinigten Staaten aufgestellt. Alle vorhandenen Untersuchungen zeigen, dass es äußerst selten ist. [250] [251] Nachdem Joe Biden die Präsidentschaftswahlen 2020 gewonnen hatte und Donald Trump sich weigerte, zuzugeben, während er und seine republikanischen Verbündeten falsche Betrugsvorwürfe erhoben , starteten die Republikaner landesweite Anstrengungen, um das Stimmrecht auf staatlicher Ebene einzuschränken. [252] [253] [254]

Die republikanische Plattform 2016 befürwortete den Nachweis der Staatsbürgerschaft als Voraussetzung für die Registrierung zur Stimmabgabe und den Lichtbildausweis als Voraussetzung für die Stimmabgabe. [255]

Komposition

Diese Karte zeigt die Abstimmung bei den Präsidentschaftswahlen 2004 nach Landkreisen. [EIN]
Diese Karte zeigt die Abstimmung bei den Präsidentschaftswahlen 2016 nach Landkreisen. [B]

In den frühen Jahrzehnten der Partei bestand ihre Basis aus nordweißen Protestanten und Afroamerikanern im ganzen Land. Sein erster Präsidentschaftskandidat, John C. Frémont , erhielt im Süden fast keine Stimmen. Dieser Trend setzte sich bis ins 20. Jahrhundert fort. Nach der Verabschiedung des Civil Rights Act von 1964 und des Voting Rights Act von 1965 wurden die südlichen Staaten in der Präsidentschaftspolitik zuverlässiger republikanisch, während die nordöstlichen Staaten zuverlässiger demokratisch wurden. [256] [257] [258] [259] [260] [261] [262] [263] Studien zeigen, dass südliche Weiße aufgrund von Rassenkonservativismus zur Republikanischen Partei wechselten. [262] [264][265]

Während sich die Wissenschaftler einig sind, dass eine rassistische Gegenreaktion eine zentrale Rolle bei der rassistischen Neuausrichtung der beiden Parteien gespielt hat, gibt es Streit darüber, inwieweit die rassistische Neuausrichtung ein von oben getriebener Eliteprozess oder ein Bottom-up-Prozess war. [266] Die " Strategie des Südens ""bezieht sich hauptsächlich auf" Top-down "-Narrative der politischen Neuausrichtung des Südens, die darauf hindeuten, dass die republikanischen Führer bewusst an die Rassenbeschwerden vieler weißer Südstaatler appellierten, um ihre Unterstützung zu erhalten. Diese Top-Down-Erzählung der Southern-Strategie wird allgemein angenommen Der Gelehrte Matthew Lassiter argumentiert, dass "der demografische Wandel bei der Entstehung eines Zweiparteiensystems im amerikanischen Süden eine wichtigere Rolle gespielt hat als die Rassendemagogie". [267] [ 267] [ 268] Historiker wie Matthew Lassiter, Kevin M. Kruse und Joseph Crespinohaben eine alternative "Bottom-up" -Narrative vorgestellt, die Lassiter als "Vorstadtstrategie" bezeichnet hat. Diese Erzählung erkennt die zentrale Bedeutung der rassistischen Gegenreaktion für die politische Neuausrichtung des Südens an [266] , legt jedoch nahe, dass diese Gegenreaktion eher in Form einer Verteidigung der De-facto- Segregation in den Vororten als in einem offensichtlichen Widerstand gegen die rassistische Integration und in der Geschichte davon stattfand Das Spiel ist eher ein nationales als ein rein südländisches. [269] [270] [271] [272]

Die Basis der Partei im 21. Jahrhundert besteht aus Gruppen wie älteren weißen Männern; weiße, verheiratete Protestanten; Landbewohner; und gewerkschaftsfreie Arbeiter ohne Hochschulabschluss, mit Stadtbewohnern, ethnischen Minderheiten, unverheirateten Arbeitern und Gewerkschaftsarbeitern, die in die Demokratische Partei gewechselt sind. Die Vororte sind zu einem wichtigen Schlachtfeld geworden. [273] Laut einer Gallup-Umfrage von 2015 identifizieren sich 25% der Amerikaner als Republikaner und 16% als geneigte Republikaner. Im Vergleich dazu identifizieren sich 30% als demokratisch und 16% als lehnend demokratisch. Die Demokratische Partei hat in der Regel einen allgemeinen Vorsprung bei der Identifizierung von Parteien, seit Gallup 1991 mit der Abstimmung zu diesem Thema begann. [274] 2016 veröffentlichte die New York Timesstellte fest, dass die Republikanische Partei im Süden, in den Great Plains und in den Bergstaaten stark war. [275] Die Republikanische Partei des 21. Jahrhunderts schöpft auch Stärke aus ländlichen Gebieten der Vereinigten Staaten. [276]

Gegen Ende der neunziger Jahre und zu Beginn des 21. Jahrhunderts griff die Republikanische Partei zunehmend auf " konstitutionelle Hardball " -Praktiken zurück. [277] [278] [279]

Eine Reihe von Wissenschaftlern hat behauptet, dass die Sprecher des Repräsentantenhauses des Republikaners Newt Gingrich eine Schlüsselrolle bei der Untergrabung demokratischer Normen in den Vereinigten Staaten, der Beschleunigung der politischen Polarisierung und der Zunahme parteipolitischer Vorurteile gespielt habe. [280] [281] [282] [283] [284] Laut den Politikwissenschaftlern Daniel Ziblatt und Steven Levitsky von der Harvard University hatte Gingrichs Sprecher einen tiefgreifenden und dauerhaften Einfluss auf die amerikanische Politik und die Gesundheit der amerikanischen Demokratie. Sie argumentieren, dass Gingrich der Republikanischen Partei einen "kämpferischen" Ansatz einflößte, bei dem hasserfüllte Sprache und Überparteilichkeit an der Tagesordnung waren und demokratische Normen aufgegeben wurden. Gingrich stellte häufig den Patriotismus in Fragevon Demokraten, nannte sie korrupt, verglich sie mit Faschisten und beschuldigte sie, die Vereinigten Staaten zerstören zu wollen. Gingrich war auch an mehreren großen Regierungsstillständen beteiligt. [284] [285] [286] [287]

Wissenschaftler haben auch Mitch McConnells Amtszeit als Minority Leader des Senats und Majority Leader des Senats während der Obama-Präsidentschaft als eine Amtszeit charakterisiert, in der der Obstruktionismus ein Allzeithoch erreichte. [288] Politikwissenschaftler haben McConnells Verwendung des Filibusters als "konstitutionellen Hardball" bezeichnet und sich auf den Missbrauch von Verfahrensinstrumenten in einer Weise bezogen, die die Demokratie untergräbt. [277] [284] [289] [290] McConnell verzögerte und behinderte die Gesundheits- und Bankenreform, die zwei wegweisende Gesetze waren, die die Demokraten zu Beginn Obamas Amtszeit verabschieden wollten (und tatsächlich verabschiedeten [291] ). [292] [293]Durch die Verzögerung der demokratischen Prioritätsgesetzgebung verhinderte McConnell die Ergebnisse des Kongresses. Die Politikwissenschaftler Eric Schickler und Gregory J. Wawro schreiben: "Indem McConnell die Maßnahmen selbst bei Maßnahmen, die von vielen Republikanern unterstützt werden, verlangsamte, nutzte er die knappe Zeit und zwang die demokratischen Führer zu schwierigen Kompromissen darüber, welche Maßnahmen es wert waren, verfolgt zu werden. Angesichts der Tatsache, dass die Demokraten nur zwei Jahre mit beträchtlicher Mehrheit Zeit hatten, um so viel wie möglich von ihrer Agenda zu verabschieden, begrenzte die Fähigkeit des Senats, selbst Routinemaßnahmen zu verarbeiten, das schiere Volumen an liberalen Gesetzesvorlagen, die verabschiedet werden konnten. " [293]

McConnells Weigerung, im letzten Jahr der Präsidentschaft Obamas Anhörungen zum Kandidaten des Obersten Gerichtshofs, Merrick Garland , abzuhalten, wurde von Politik- und Rechtswissenschaftlern als "beispiellos" beschrieben, [294] [295] als "Höhepunkt dieses Konfrontationsstils", [296] a "eklatanter Missbrauch verfassungsrechtlicher Normen" [297] und ein "klassisches Beispiel für verfassungsmäßigen Hardball". [290]

Nachdem die Präsidentschaftswahlen der Vereinigten Staaten für Biden im Jahr 2020 für Biden erklärt worden waren, wurde die Weigerung von Präsident Donald Trump , zuzugeben, und die Forderung der republikanischen Gesetzgeber und Beamten, die Volksabstimmung der Staaten zu ignorieren, in der amerikanischen Geschichte als "beispiellos" beschrieben [298] und " zutiefst antidemokratisch ". [299] Einige Journalisten und ausländische Beamte haben Trump nach dem Sturm auf das Kapitol der Vereinigten Staaten im Jahr 2021 auch als Faschisten bezeichnet . [300] [301] [302]

Nach dem Sturm auf das Kapitol ergab eine vom American Enterprise Institute durchgeführte Umfrage , dass 56% der Republikaner der Aussage zustimmten: "Die traditionelle amerikanische Lebensweise verschwindet so schnell, dass wir möglicherweise Gewalt anwenden müssen, um sie zu retten." auf 36% der Befragten insgesamt. 60 Prozent der weißen evangelischen Republikaner stimmten der Aussage zu. [303] [304] [305]

Ideologie und Fraktionen

Im Jahr 2018 fanden Gallup- Umfragen heraus, dass 69% der Republikaner sich als " konservativ " bezeichneten, während 25% sich für den Begriff "moderat" entschieden und weitere 5% sich selbst als " liberal " identifizierten . [306]

Wenn die Ideologie in soziale und wirtschaftliche Fragen unterteilt wird, ergab eine Gallup-Umfrage im Jahr 2020, dass 61% der Republikaner und republikanisch orientierten Unabhängigen sich als " sozial konservativ " bezeichneten, 28% das Label " sozial moderat " und 10% sich als " sozial liberal" ". [307] In wirtschaftlichen Fragen ergab dieselbe Umfrage aus dem Jahr 2020, dass 65% der Republikaner (und Republikaner) das Label " wirtschaftskonservativ " wählten , um ihre Ansichten zur Finanzpolitik zu beschreiben, während 26% das Label "wirtschaftlich moderat" wählten und 7 % entschieden sich für das Label "wirtschaftsliberal". [307]

Die moderne Republikanische Partei umfasst Konservative , [3] Zentristen , [4] Finanzkonservative , Libertäre , [5] Neokonservative , [5] Paläokonservative , [308] Rechtspopulisten , [6] [7] und Sozialkonservative . [309] [310] [311]

Zusätzlich zu den Spaltungen über die Ideologie kann die Republikanische Partei des 21. Jahrhunderts grob in Establishment- und Anti-Establishment-Flügel unterteilt werden. [312] [313] In landesweiten Umfragen unter republikanischen Wählern im Jahr 2014 durch das Pew Center wurde eine wachsende Spaltung der republikanischen Koalition zwischen "Geschäftskonservativen" oder "Establishment-Konservativen" auf der einen Seite und "standhaften Konservativen" oder "populistischen Konservativen" festgestellt das andere. [314]

Radio sprechen

Im 21. Jahrhundert wurden Konservative im Talk-Radio und in Fox News sowie Online-Medien wie Daily Caller und Breitbart News zu einem starken Einflussfaktor für die Gestaltung der erhaltenen Informationen und Urteile der einfachen Republikaner. [315] [316] Dazu gehören Rush Limbaugh , Sean Hannity , Larry Elder , Glenn Beck , Mark Levin , Dana Loesch , Hugh Hewitt , Mike Gallagher , Neal Boortz , Laura Ingraham , Dennis Prager, Michael Reagan , Howie Carr und Michael Savage sowie viele lokale Kommentatoren, die republikanische Anliegen unterstützen, während sie sich lautstark gegen die Linke stellen. [317] [318] [319] [320] Vizepräsident Mike Pence hatte auch eine frühe Karriere im konservativen Talk-Radio, wo er Ende der 1990er Jahre die Mike Pence Show moderierte, bevor er 2000 erfolgreich für den Kongress kandidierte. [321]

In den letzten Jahren haben Experten durch Podcasting- und Radiosendungen wie Ben Shapiro und Steven Crowder durch Outlets wie The Daily Wire und Blaze Media auch bei einem durchweg jüngeren Publikum Berühmtheit erlangt . [ Zitat benötigt ]

Geschäftsgemeinschaft

Die Republikanische Partei ist traditionell eine Pro-Business-Partei. Es wird von einer Vielzahl von Branchen unterstützt, vom Finanzsektor bis hin zu kleinen Unternehmen . Republikaner sind etwa 50 Prozent häufiger selbständig und arbeiten eher im Management. [322] [ Klarstellung erforderlich ]

Eine von der Washington Post im Jahr 2012 zitierte Umfrage ergab , dass 61 Prozent der Kleinunternehmer vorhatten, für den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney zu stimmen . Kleinunternehmen wurden zu einem Hauptthema des Republikanischen Nationalkonvents 2012 . [323]

Demografie

Im Jahr 2006 gewannen die Republikaner 38% der Wähler im Alter von 18 bis 29 Jahren. [324] In einer Studie aus dem Jahr 2018 stimmten Mitglieder der Silent- und Baby Boomer- Generationen eher der Präsidentschaft von Trump zu als Mitglieder der Generation X und der Millennials . [325]

Wähler mit niedrigem Einkommen identifizieren sich eher als Demokraten, während Wähler mit hohem Einkommen sich eher als Republikaner identifizieren. [326] 2012 gewann Obama 60% der Wähler mit einem Einkommen unter 50.000 USD und 45% der Wähler mit einem höheren Einkommen. [327] Bush gewann 2004 41% der ärmsten 20% der Wähler, 55% der reichsten 20% und 53% der dazwischen liegenden. Bei den Hausrennen 2006 waren die Wähler mit einem Einkommen von über 50.000 USD zu 49% Republikaner, während die Wähler mit einem Einkommen unter diesem Betrag zu 38% Republikaner waren. [324]

Geschlecht

Seit 1980 hat eine "geschlechtsspezifische Kluft" die Republikanische Partei bei Männern stärker unterstützt als bei Frauen. Unverheiratete und geschiedene Frauen stimmten bei den Präsidentschaftswahlen 2004 weitaus häufiger für den Demokraten John Kerry als für den Republikaner George W. Bush . [328] Bei den Hausrennen 2006 stimmten 43% der Frauen für Republikaner, während 47% der Männer dies taten. [324] In der Zwischenzeit 2010 wurde die "Kluft zwischen den Geschlechtern" verringert, wobei Frauen republikanische und demokratische Kandidaten gleichermaßen unterstützten (49% –49%). [329] [330] Umfragen zum Ausstieg aus den Wahlen 2012 ergaben, dass unverheiratete Frauen für die GOP, einen großen und wachsenden Teil der Wählerschaft, weiterhin schwach sind. [331] Obwohl Frauen Obama unterstütztenMitt Romney setzte sich 2012 mit einem Vorsprung von 55–44% gegen verheiratete Frauen mit 53–46% durch. [332] Obama gewann unverheiratete Frauen mit 67–31%. [333] Laut einer Studie vom Dezember 2019 "sind weiße Frauen die einzige Gruppe weiblicher Wähler, die Präsidentschaftskandidaten der Republikanischen Partei unterstützen. Sie haben dies bei allen bis auf zwei der letzten 18 Wahlen mit der Mehrheit getan". [334]

Bildung

Im Jahr 2012 führte das Pew Research Center eine Studie mit registrierten Wählern mit einer Kluft zwischen Demokraten und Republikanern von 35 bis 28 durch. Sie stellten fest, dass selbst beschriebene Demokraten bei Hochschulabsolventen einen Vorsprung von acht Punkten gegenüber Republikanern und bei allen befragten Postgraduierten einen Vorsprung von vierzehn Punkten hatten. Republikaner hatten einen Elf-Punkte-Vorteil unter weißen Männern mit Hochschulabschluss; Demokraten hatten einen Zehn-Punkte-Vorteil bei Frauen mit Abschlüssen. Demokraten machten 36% aller Befragten mit einer High School-Ausbildung oder weniger aus; Republikaner machten 28% aus. Bei der Isolierung von nur weißen registrierten Wählern hatten die Republikaner insgesamt einen Vorsprung von sechs Punkten und einen Vorsprung von neun Punkten bei denjenigen mit einer High-School-Ausbildung oder weniger. [335]Nach den Präsidentschaftswahlen 2016 zeigten Umfragen, dass "Donald Trump einen großen Teil der Stimmen von Weißen ohne Hochschulabschluss erhielt und 72 Prozent der weißen Nicht-College-Männerstimmen und 62 Prozent der weißen Nicht-College-Frauenstimmen erhielt. "" Insgesamt stimmten 2016 52% der Wähler mit Hochschulabschluss für Hillary Clinton, während 52% der Wähler ohne Hochschulabschluss für Trump stimmten. [336]

Ethnizität

Die Republikaner haben bei den jüngsten nationalen Wahlen (1980 bis 2016) weniger als 15% der schwarzen Stimmen gewonnen. Die Partei hob die Sklaverei unter Abraham Lincoln auf , besiegte die Sklavenmacht und gab den Schwarzen das gesetzliche Wahlrecht während des Wiederaufbaus Ende der 1860er Jahre . Bis zum New Deal der 1930er Jahre unterstützten die Schwarzen die Republikanische Partei mit großem Abstand. [337] Schwarze Delegierte waren ein beträchtlicher Anteil der südlichen Delegierten des nationalen republikanischen Konvents vom Wiederaufbau bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts, als ihr Anteil zu sinken begann. [338]Die schwarzen Wähler begannen sich nach dem Ende des Wiederaufbaus im frühen 20. Jahrhundert mit dem Aufstieg der südrepublikanischen Lilie-Weiß-Bewegung von der Republikanischen Partei abzuwenden . [339] In den 1930er Jahren wechselten die Schwarzen mit großem Abstand zur Demokratischen Partei, als große demokratische Persönlichkeiten wie Eleanor Roosevelt begannen, die Bürgerrechte zu unterstützen, und der New Deal ihnen Beschäftigungsmöglichkeiten bot. Sie wurden zu einem der Kernbestandteile der New-Deal-Koalition . Im Süden konnten die Schwarzen nach der Verabschiedung des Stimmrechtsgesetzes zum Verbot von Rassendiskriminierung bei Wahlen durch eine überparteiliche Koalition im Jahr 1965 erneut wählen und haben seitdem einen bedeutenden Anteil (20–50%) an der demokratischen Stimme Region.[340]

Bei den Wahlen 2010 wurden zwei afroamerikanische Republikaner - Tim Scott und Allen West - in das Repräsentantenhaus gewählt. [341]

In den letzten Jahrzehnten war es den Republikanern mäßig erfolgreich, Unterstützung von hispanischen und asiatisch-amerikanischen Wählern zu erhalten. George W. Bush, der sich energisch für hispanische Stimmen einsetzte, erhielt im Jahr 2000 35% seiner Stimmen und im Jahr 2004 44%. [342] Die starke antikommunistische Haltung der Partei hat sie bei einigen Minderheitengruppen aus gegenwärtigen und ehemaligen kommunistischen Staaten populär gemacht insbesondere kubanische Amerikaner , koreanische Amerikaner , chinesische Amerikaner und vietnamesische Amerikaner . Die Wahl von Bobby Jindal zum Gouverneur von Louisiana im Jahr 2007 wurde als wegweisend gefeiert. [343] Jindal wurde der erste gewählte Minderheitsgouverneur inLouisiana und der erste Gouverneur indischer Abstammung. [344] Laut John Avlon war die Republikanische Partei 2013 auf der landesweit gewählten offiziellen Ebene ethnisch vielfältiger als die Demokratische Partei. Zu den landesweit gewählten Vertretern der GOP gehörten der Gouverneur von Latino Nevada, Brian Sandoval, und der afroamerikanische US-Senator Tim Scott aus South Carolina. [345]

Im Jahr 2012 waren 88% der Romney-Wähler weiß, während 56% der Obama-Wähler weiß waren. [346] Bei den Präsidentschaftswahlen 2008 gewann John McCain 55% der weißen Stimmen, 35% der asiatischen Stimmen, 31% der hispanischen Stimmen und 4% der afroamerikanischen Stimmen. [347] Bei den Parlamentswahlen 2010 gewannen die Republikaner 60% der weißen Stimmen, 38% der hispanischen Stimmen und 9% der afroamerikanischen Stimmen. [348]

Bis 2020 hatten republikanische Kandidaten bei sieben der letzten acht Präsidentschaftswahlen die Volksabstimmung verloren. [349] Seit 1992 haben sie bei den Präsidentschaftswahlen nur die Präsidentschaftswahlen 2004 in den USA gewonnen . Demografen haben auf den stetigen Rückgang (als Prozentsatz der Wahlberechtigten) seiner Kernbasis älterer, ländlicher weißer Männer hingewiesen. [350] [351] [352] [353] Allerdings Donald Trump verwaltet nonwhite Unterstützung auf 26% seiner Gesamtstimmen in der 2020 - Wahl zu erhöhen - der höchsten Prozentsatz für einen GOP Präsidentschaftskandidaten seit 1960 [354] [355]

Religiöse Ansichten

Die Religion hat für beide Parteien immer eine große Rolle gespielt, aber im Laufe eines Jahrhunderts haben sich die religiösen Kompositionen der Parteien geändert. Die Religion war vor 1960 eine wichtige Trennlinie zwischen den Parteien , wobei Katholiken, Juden und südliche Protestanten stark demokratisch und nordöstliche Protestanten stark republikanisch waren. Die meisten alten Differenzen verschwanden nach der Neuausrichtung der 1970er und 1980er Jahre, die die New-Deal-Koalition unterboten. [356] Wähler, die wöchentlich zur Kirche gingen, gaben Bush im Jahr 2004 61% ihrer Stimmen ; diejenigen, die gelegentlich anwesend waren, gaben ihm nur 47%; und diejenigen, die nie anwesend waren, gaben ihm 36%. Neunundfünfzig Prozent der Protestanten stimmten für Bush, zusammen mit 52 Prozent der Katholiken (obwohl John Kerrywar katholisch). Seit 1980 hat eine große Mehrheit der Evangelikalen Republikaner gewählt; 70-80% stimmte in den Jahren 2000 und 2004 und 70% für republikanische Kandidaten in für Bush 2006 . Juden wählen weiterhin 70–80% demokratisch. Demokraten haben enge Beziehungen zu den afroamerikanischen Kirchen, insbesondere zu den Nationalen Baptisten , während ihre historische Dominanz unter den katholischen Wählern in der Zwischenzeit 2010 auf 54 bis 46 gesunken ist. [357] Die traditionellen Protestanten (Methodisten, Lutheraner, Presbyterianer, Bischöfe und Jünger) sind auf etwa 55% Republikaner gesunken (im Gegensatz zu 75% vor 1968).

Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage in Utah und den Nachbarstaaten stimmten im Jahr 2000 zu 75% oder mehr für George W. Bush . [358] Mitglieder des mormonischen Glaubens hatten während seiner Amtszeit eine gemischte Beziehung zu Donald Trump, obwohl 67% von ihnen 2016 für ihn stimmten und 56% seine Präsidentschaft 2018 unterstützten , was sein persönliches Verhalten wie das während missbilligte die Kontroverse um Access Hollywood . [359] Ihre Meinung zu Trump hatte jedoch keinen Einfluss auf ihre Parteizugehörigkeit, da 76% der Mormonen im Jahr 2018 die Präferenz für generische republikanische Kongresskandidaten zum Ausdruck brachten. [360]

Während katholische republikanische Führer versuchen, sich an die Lehren der katholischen Kirche zu Themen wie Abtreibung, Sterbehilfe, Forschung an embryonalen Stammzellen und gleichgeschlechtliche Ehe zu halten, unterscheiden sie sich in Bezug auf Todesstrafe und Empfängnisverhütung. [361] Die Enzyklika Laudato si 'von Papst Franziskus aus dem Jahr 2015 löste eine Diskussion über die Positionen der katholischen Republikaner in Bezug auf die Positionen der Kirche aus. Die Enzyklika des Papstes im Namen der katholischen Kirche erkennt offiziell einen vom Menschen verursachten Klimawandel an, der durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe verursacht wird. [362] Der Papst sagt, dass die Erwärmung des Planeten auf einer Wegwerfkultur und der Gleichgültigkeit der Industrieländer gegenüber der Zerstörung des Planeten beruht, um kurzfristige wirtschaftliche Gewinne zu erzielen. GemäßDie New York Times , Laudato , übte bei den Wahlen 2016 Druck auf die katholischen Kandidaten aus: Jeb Bush , Bobby Jindal , Marco Rubio und Rick Santorum . [363] Mit führenden Demokraten, die die Enzyklika lobten, sagte James Bretzke, Professor für Moraltheologie am Boston College, dass beide Seiten unaufrichtig seien: "Ich denke, es zeigt, dass sowohl die Republikaner als auch die Demokraten  ... gerne religiös sind Autorität und in diesem Fall der Papst, um Positionen zu unterstützen, zu denen sie unabhängig gekommen sind  ... Es gibt eine gewisse Unaufrichtigkeit, Heuchelei, denke ich, auf beiden Seiten. " [364]Während eine Umfrage von Pew Research ergab, dass Katholiken eher glauben, dass sich die Erde erwärmt als Nichtkatholiken, glauben 51% der katholischen Republikaner an die globale Erwärmung (weniger als die allgemeine Bevölkerung) und nur 24% der katholischen Republikaner glauben, dass die globale Erwärmung durch verursacht wird Menschliche Aktivität. [365]

Im Jahr 2016 stimmte eine knappe Mehrheit der orthodoxen Juden für die Republikanische Partei, nachdem die orthodoxe jüdische Unterstützung für die Partei aufgrund ihres sozialen Konservatismus und ihrer zunehmend pro-israelischen außenpolitischen Haltung jahrelang zugenommen hatte. [366] Eine von der Associated Press für 2020 durchgeführte Umfrage ergab, dass 35% der Muslime für Donald Trump stimmten. [367]

Republikanische Präsidenten

Bis 2021 gab es insgesamt 19 republikanische Präsidenten.

Gegenwärtige Richter des Obersten Gerichtshofs, die von republikanischen Präsidenten ernannt wurden

Ab Januar 2021 werden sechs der neun Sitze von Richtern besetzt, die von den republikanischen Präsidenten George HW Bush , George W. Bush und Donald Trump ernannt wurden .

Jüngste Wahlgeschichte

Bei den Kongresswahlen: 1950 bis heute

Bei den Präsidentschaftswahlen: 1856 - heute

Gruppen, die die Republikanische Partei unterstützen

  • Club für Wachstum
  • Betroffene Frauen für Amerika
  • Eagle Forum
  • Familienforschungsrat
  • Waffenbesitzer von Amerika
  • Maggies Liste
  • Nationales Komitee für das Recht auf Leben
  • National Rifle Association
  • Nationale Vereinigung für Waffenrechte
  • Republikanische jüdische Koalition
  • Senate Conservatives Fund
  • Susan B. Anthony Liste

Siehe auch

  • Fraktionen in der Republikanischen Partei
  • Liste der afroamerikanischen Republikaner
  • Liste der hispanischen und lateinamerikanischen Republikaner
  • Liste der Vertragsstaaten der Republikanischen Partei (USA)
  • Liste der Präsidententickets der Republikanischen Partei der Vereinigten Staaten
  • Stärke der politischen Partei in US-Bundesstaaten

Anmerkungen

  1. ^ Die Republikaner sind die Minderheitspartei im Senat, weil Vizepräsidentin Kamala Harris die Stimmen gebrochen hat und Bernie Sanders und Angus King mit den Demokraten verhandelt haben.
  2. ^ a b c d Im Amt gestorben.
  3. ^ Aus dem Amt zurückgetreten.
  1. ^ Alle wichtigen geografischen Wahlkreise der Republikaner sind sichtbar: Rot dominiert die Karte - zeigt die Stärke der Republikaner in den ländlichen Gebieten -, während die dichteren Gebiete (dh Städte) blau sind . Bemerkenswerte Ausnahmen sind die Pazifikküste , Neuengland , der Süden der Vereinigten Staaten , Gebiete mit hoher indianischer Bevölkerung und die stark hispanischen Teile des Südwestens
  2. ^ Ähnlich wie auf der Karte von 2004 dominieren die Republikaner in ländlichen Gebieten und verbessern sich in den Appalachenstaaten , nämlich in Kentucky , wo die Partei alle bis auf zwei Grafschaften gewann. und West Virginia , wo jede Grafschaft im Bundesstaat Republikaner wählte. Die Partei verbesserte sich auch in vielen ländlichen Bezirken in Iowa , Wisconsin und anderenBundesstaaten des Mittleren Westens . Im Gegensatz dazu erlitt die Partei erhebliche Verluste in städtischen Gebieten wie den Landkreisen Dallas , Harris und Fort Bend in Texas sowie den Landkreisen Orange und San Diego in Kalifornien, die alle im Jahr 2004 gewonnen, aber im Jahr 2016 verloren wurden
  3. ^ Obwohl Hayes im Wahlkollegium die Mehrheit der Stimmen erhielt, gewann der Demokrat Samuel J. Tilden dieMehrheit der Stimmen derBevölkerung.
  4. ^ Obwohl Harrison im Wahlkollegium die Mehrheit der Stimmen erhielt, gewann der Demokrat Grover Cleveland mehrereStimmen der Bevölkerung.
  5. ^ Taft belegte sowohl bei der Wahl als auch bei der Volksabstimmung hinter Progressive Theodore Roosevelt den dritten Platz.
  6. ^ Obwohl Bush im Wahlkollegium die Mehrheit der Stimmen erhielt, gewann der Demokrat Al Gore mehrereStimmen der Bevölkerung.
  7. ^ Obwohl Trump im Wahlkollegium die Mehrheit der Stimmen erhielt, gewann die Demokratin Hillary Clinton mehrereStimmen der Bevölkerung.

Verweise

  1. ^ Der Ursprung der Republikanischen Partei von Prof. AF Gilman, Ripon College, WI, 1914.
  2. ^ Flügelspieler, Richard. "März 2021 Ballot Access News Print Edition" . Stimmzettel Zugangsnachrichten . Abgerufen am 1. April 2021 .
  3. ^ a b Paul Gottfried , Konservatismus in Amerika: Sinn für die amerikanische Rechte , p. 9, "Nachkriegskonservative machten sich daran, ihre eigene Synthese aus Kapitalismus des freien Marktes, christlicher Moral und dem globalen Kampf gegen den Kommunismus zu schaffen." (2009); Gottfried, Theologien und moralische Bedenken (1995) p. 12.
  4. ^ a b Siegel, Josh (18. Juli 2017). "Zentristische Republikaner und Demokraten treffen sich, um einen parteiübergreifenden Gesundheitsplan auszuarbeiten" . Der Washingtoner Prüfer . Archiviert vom Original am 5. Mai 2018 . Abgerufen am 5. Mai 2018 .
  5. ^ a b c d Miller, William J. (2013). Die Nominierung 2012 und die Zukunft der Republikanischen Partei . Lexington Bücher. p. 39.
  6. ^ a b Cassidy, John (29. Februar 2016). "Donald Trump verwandelt die GOP in eine populistische, nativistische Partei" . Der New Yorker . Archiviert vom Original am 4. März 2016 . Abgerufen am 22. Juli 2016 .
  7. ^ a b Gould, JJ (2. Juli 2016). "Warum gewinnt der Populismus auf der amerikanischen Rechten?" . Der Atlantik . Archiviert vom Original am 12. März 2017 . Abgerufen am 11. März 2017 .
  8. ^ "Über" . ECR-Partei . Abgerufen am 1. April 2020 .
  9. ^ "Mitglieder" . IDU. Archiviert vom Original am 16. Juli 2015.
  10. ^ "Internationale Demokratische Union» APDU " . Internationale Demokratische Union . 22. Mai 2018. Aus dem Original am 2. Juli 2015 archiviert .
  11. ^ Brownstein, Ronald (22. November 2017). "Wo die Republikanische Partei begann" . Die amerikanische Perspektive .
  12. ^ Joseph R. Fornieri; Sara Vaughn Gabbard (2008). Lincoln's America: 1809–1865 . SIU Drücken Sie. p. 19. ISBN 978-0-8093-8713-7. Archiviert vom Original am 24. Juli 2019 . Abgerufen am 4. Februar 2018 .
  13. ^ James G. Randall ; Lincoln der liberale Staatsmann (1947).
  14. ^ "Der alte Switcheroo. Theodore Roosevelt, 1912" . Zeit . 29. April 2009. Archiviert vom Original am 5. Oktober 2018 . Abgerufen am 3. Februar 2018 .
  15. ^ Zingher, Joshua N. (2018). "Polarisierung, demografischer Wandel und weiße Flucht vor der Demokratischen Partei". Das Journal of Politics . 80 (3): 860–72. doi : 10.1086 / 696994 . ISSN 0022-3816 . S2CID 158351108 .  
  16. ^ a b c Laie, Geoffrey (2001). Die große Kluft: Religiöse und kulturelle Konflikte in der amerikanischen Parteipolitik . Columbia University Press. S. 115, 119–20. ISBN 978-0-231-12058-6. Archiviert vom Original am 25. Juni 2015 . Abgerufen am 15. Juli 2018 .
  17. ^ Baker, Paula; Critchlow, Donald T. (6. März 2020). Das Oxford Handbook of American Political History . Oxford University Press. p. 387. ISBN 978-0-19-062869-7- über Google Books. Die zeitgenössische Debatte wird einerseits von Einwanderungsbeschränkern angeheizt, angeführt von Präsident Donald Trump und anderen gewählten Republikanern, deren rhetorische und politische Angriffe auf undokumentierte lateinamerikanische Einwanderer, muslimische Flüchtlinge und familienbasierte Einwanderung ihre konservative Basis mit Energie versorgten.
  18. ^ Hajnal, Zoltan (4. Januar 2021). "Einwanderung und die Ursprünge der weißen Gegenreaktion" . Daedalus . 150 (2): 23–39. doi : 10.1162 / daed_a_01844 . ISSN 0011-5266 . 
  19. ^ Reich, Gary M. (15. Februar 2021). Die Einwanderungspolitik in den Vereinigten Staaten: Jeder Staat ein Grenzstaat? . Routledge. ISBN 978-1-000-33580-4 - über Google Books.
  20. ^ Jacobson, Gary C.; Liu, Huchen (nd). "Umgang mit Störungen: Antworten der Kongressrepublikaner auf Donald Trumps Verhalten und Agenda" . Presidential Studies Quarterly . 50 (1): 4–29. doi : 10.1111 / psq.12630 . ISSN 1741-5705 . 
  21. ^ Janda, Kenneth (1. März 2021). Eine Geschichte von zwei Parteien: Leben unter Demokraten und Republikanern seit 1952 . Routledge. ISBN 978-1-000-33882-9 - über Google Books.
  22. ^ "Parteizugehörigkeit unter US-Wählern: 1992–2016" . 13. September 2016.
  23. ^ Mehrere Quellen:
    • „Als College - Absolventen die GOP fliehen, politische‚Diplom Kluft‘wächst“ . Christian Science Monitor . 27. Oktober 2020.
    • "Beim Wechsel der US-Wählerschaft bleiben Rasse und Bildung stark voneinander getrennt" . 2. Juni 2020.
    • Harris, Geschichte von Adam. "Amerika wird durch Bildung geteilt" . Der Atlantik .
    • Hafner, Josh. "Donald Trump liebt die 'schlecht Gebildeten' - und sie lieben ihn" . USA HEUTE .
  24. ^ Mehrere Quellen:
    • "1. Trends in der Parteizugehörigkeit zwischen demografischen Gruppen" . Pew Research Center . 20. März 2018 . Abgerufen am 29. Dezember 2018 .
    • "Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen: Donald J. Trump gewinnt" . Die New York Times . Archiviert vom Original am 27. Februar 2017 . Abgerufen am 10. September 2017 .
    • Haberman, Clyde (28. Oktober 2018). "Religion und rechte Politik: Wie Evangelikale Wahlen umgestalteten" - via NYTimes.com.
    • Cohen, Marty (24. April 2019). "Evangelikale sind jetzt der Schlüsselkreis in der Republikanischen Partei. Sie profitieren davon" . Vox .
  25. ^ Steve Liesman (12. Februar 2021). "Ein großer Teil der Republikaner möchte, dass Trump Parteichef bleibt, wie eine CNBC-Umfrage zeigt" . CNBC .
  26. ^ Anthony Zurcher (26. August 2020). "RNC 2020: Die Republikanische Partei jetzt die Partei von Trump" . BBC .
  27. ^ William Gienapp, Die Ursprünge der Republikanischen Partei, 1852–1856 (Oxford UP, 1987)
  28. ^ William Gienapp, "Nativismus und die Schaffung einer republikanischen Mehrheit im Norden vor dem Bürgerkrieg." Journal of American History 72.3 (1985): 529–59 online
  29. ^ "US-Senat: Der Kansas-Nebraska Act" . www.senate.gov . Archiviert vom Original am 29. März 2019 . Abgerufen am 28. März 2019 .
  30. ^ "Der wohlhabende Aktivist, der geholfen hat," Bleeding Kansas "Free" zu machen . Smithsonian . Archiviert vom Original am 27. März 2019 . Abgerufen am 28. März 2019 .
  31. ^ "Der Ursprung der Republikanischen Partei, AF Gilman, Ripon College, 1914" . Content.wisconsinhistory.org. Archiviert vom Original am 22. März 2012 . Abgerufen am 17. Januar 2012 .
  32. ^ "Geschichte der GOP" . GOP. Archiviert vom Original am 29. Januar 2018 . Abgerufen am 9. Mai 2017 .
  33. ^ "Geburt des Republikanismus" . NY Times . 1879.
  34. ^ "Republikanische nationale politische Konventionen 1856-2008 (Kongressbibliothek)" . www.loc.gov . Archiviert vom Original am 20. Februar 2019 . Abgerufen am 12. März 2019 .
  35. ^ a b s. "Der erste republikanische Nationalkonvent endet" . Geschichte . Archiviert vom Original am 22. März 2019 . Abgerufen am 22. März 2019 .
  36. ^ s. "Lincoln wiedergewählt" . Geschichte . Archiviert vom Original am 22. März 2019 . Abgerufen am 22. März 2019 .
  37. ^ Klein, Christopher. "Kongress verabschiedet 13. Änderung vor 150 Jahren" . Geschichte . Archiviert vom Original am 30. März 2019 . Abgerufen am 12. März 2019 .
  38. ^ Matthews, Dylan (20. Juli 2016). "Donald Trump und Chris Christie planen angeblich die Säuberung des öffentlichen Dienstes" . Vox . Archiviert vom Original am 22. März 2019 . Abgerufen am 22. März 2019 .
  39. ^ Andrew Glass. "Pendleton Act eröffnet am 16. Januar 1883 das US-amerikanische System des öffentlichen Dienstes" . Politico .
  40. ^ "Chester A. Arthur" .
  41. ^ Walter Dean Burnham, "Periodisierungsschemata und 'Parteiensysteme': das 'System von 1896' als ein typisches Beispiel." Social Science History 10.3 (1986): 263–314.
  42. ^ Lewis Gould, Grand Old Party: Eine Geschichte der Republikaner (2007) Kapitel 1–3.
  43. ^ Skocpol, Theda (1993). "Amerikas erstes Sozialversicherungssystem: Die Ausweitung der Leistungen für Bürgerkriegsveteranen". Politikwissenschaft vierteljährlich . 108 (1): 85–116. doi : 10.2307 / 2152487 . JSTOR 2152487 . 
  44. ^ Bailey, Thomas A. (1937). "War die Präsidentschaftswahl von 1900 ein Mandat für den Imperialismus?" Der Mississippi Valley Historical Review . 24 (1): 43–52. doi : 10.2307 / 1891336 . JSTOR 1891336 . 
  45. ^ "The Ol' Switcheroo. Theodore Roosevelt, 1912". Time. Time.com. April 29, 2009. Archived from the original on October 5, 2018. Retrieved February 3, 2018.
  46. ^ David E. Kyvig, Repealing National Prohibition (2000) pp. 63–65.
  47. ^ James Ciment, ed. (2015). Encyclopedia of the Jazz Age: From the End of World War I to the Great Crash. Routledge. p. 446. ISBN 978-1-317-47165-3.CS1 maint: extra text: authors list (link)
  48. ^ Lewis Gould, Grand Old Party: A History of the Republicans (2003) pp. 271–308.
  49. ^ "The Roots of Modern Conservatism | Michael Bowen". University of North Carolina Press. Archived from the original on May 22, 2017. Retrieved May 20, 2019.
  50. ^ Gould, pp. 271–308.
  51. ^ Quote on p. 261 Nash, George H.; Reinhard, David W. (1984). "The Republican Right from Taft to Reagan". Reviews in American History. 12 (2): 261–65. doi:10.2307/2702450. JSTOR 2702450. Nash references David W. Reinhard, The Republican Right since 1945, (University Press of Kentucky, 1983).
  52. ^ Murray Rothbard (2007). The Betrayal of the American Right (PDF). Mises Institute. p. 85.
  53. ^ Nicol C. Rae, The Decline and Fall of the Liberal Republicans: From 1952 to the Present (1989)
  54. ^ Perlstein, Rick (August 2008). "How the 1964 Republican Convention Sparked a Revolution From the Right". Smithsonian Magazine. Retrieved February 15, 2021.
  55. ^ Will, George F. (November 21, 2014). "George F. Will: Recalling Rockefeller". The Washington Post. Retrieved February 15, 2021.
  56. ^ Hayward, Steven F. (October 23, 2014). "Why Ronald Reagan's 'A Time for Choosing' endures after all this time". The Washington Post. Retrieved February 15, 2021.
  57. ^ "Transcript of Reagan's Farewell Address to American People". The Washington Post. January 12, 1989. They called it the Reagan revolution. Well, I'll accept that, but for me it always seemed more like the great rediscovery, a rediscovery of our values and our common sense.
  58. ^ de Witte, Melissa (November 6, 2019). "Reagan's 'Mr. Gorbachev, tear down this wall' was almost left unsaid, recalls former speechwriter, now Hoover fellow". Stanford.edu. Retrieved June 17, 2020.
  59. ^ Glass, Andrew (June 11, 2017). "Reagan challenges Gorbachev to 'tear down' Berlin Wall, June 12, 1987". Politico. Retrieved June 17, 2020.
  60. ^ American Culture Transformed: Dialing 9/11. Palgrave Macmillan. 2012. ISBN 978-1-137-03349-9. Archived from the original on April 6, 2015. Retrieved June 17, 2015.
  61. ^ Alan R. Grant; Edward Ashbee (2002). The Politics Today Companion to American Government. Manchester UP. p. 64. ISBN 978-0-7190-5892-9.
  62. ^ Mitchell, Alison (November 7, 1998). "The Speaker Steps Down: The Career; the Fall of Gingrich, an Irony in an Odd Year". The New York Times.
  63. ^ "5 Things You May Not Know About Newt Gingrich".
  64. ^ Byler, David (November 11, 2014). "The Other GOP Wave: State Legislatures". RealClearPolitics. Archived from the original on April 6, 2015. Retrieved April 29, 2015.
  65. ^ Judis, John (December 20, 2004). "Movement Interruptus". The American Prospect.
  66. ^ Vyse, Graham (March 30, 2018). "'Compassionate Conservatism' Won't Be Back Anytime Soon". New Republic. Retrieved June 15, 2020.
  67. ^ Alberta, Tim (June 8, 2020). "Is This the Last Stand of the 'Law and Order' Republicans?". Politico. Retrieved June 13, 2020.
  68. ^ Wooldridge, Adrian and John Micklethwait. The Right Nation (2004).
  69. ^ Wilentz, Sean (September 4, 2008). "How Bush Destroyed the Republican Party". Rolling Stone. Retrieved February 15, 2021.
  70. ^ Michael Kazin, ed. (2013). In Search of Progressive America. University of Pennsylvania Press. p. 97. ISBN 978-0-8122-0909-9.
  71. ^ "Profiles of the Typology Groups | Pew Research". People-press.org. May 10, 2005. Archived from the original on January 11, 2017. Retrieved December 27, 2016.
  72. ^ "Righteous Anger: The Conservative Case Against George W. Bush". The American Conservative (Cato Institute Re-printing). December 11, 2003. Archived from the original on July 5, 2015. Retrieved May 2, 2015.
  73. ^ "How Huckabee Scares the GOP" Archived September 18, 2008, at the Wayback Machine. By E. J. Dionne. Real Clear Politics. Published December 21, 2007. Retrieved August 22, 2008.
  74. ^ Dick, Jason (January 19, 2016). "Today's Senate Roadblock Is Tomorrow's Safeguard". Roll Call.
  75. ^ Winston, David (January 4, 2019). "House Republicans came back from being written off before. They can again". Roll Call.
  76. ^ Niemietz, Brian. "Sarah Palin was not invited to John McCain's funeral". nydailynews.com.
  77. ^ Kilgore, Ed (November 3, 2010). "How the Republicans Did It". The New Republic.
  78. ^ "US midterm election results herald new political era as Republicans take House". The Guardian. November 3, 2010.
  79. ^ Connolly, Katie (September 16, 2010). "What exactly is the Tea Party?". BBC News.
  80. ^ "Strong in 2010, Where is the Tea Party Now?".
  81. ^ Gallup: Tea Party's top concerns are debt, size of government The Hill, July 5, 2010
  82. ^ Somashekhar, Sandhya (September 12, 2010). Tea Party DC March: "Tea party activists march on Capitol Hill". The Washington Post. Retrieved November 5, 2011.
  83. ^ Somin, Ilya (May 26, 2011). "The Tea Party Movement and Popular Constitutionalism". Rochester, NY. SSRN 1853645. Cite journal requires |journal= (help)
  84. ^ "Scott Brown: the tea party's first electoral victory". Christian Science Monitor. January 19, 2010.
  85. ^ "Will Redistricting Be a Bloodbath for Democrats?". ABC News. Archived from the original on April 12, 2012. Retrieved April 13, 2012.
  86. ^ "It's official: Obama, Biden win second term". Los Angeles Times. January 4, 2013.
  87. ^ Inc, Quorum Analytics; Inc, Quorum Analytics. "Under Obama, Democrats suffer largest loss in power since Eisenhowe..." Quorum.
  88. ^ "Democrats Retain Senate Control On Election Night". HuffPost. November 7, 2012.
  89. ^ "Olympia Snowe: Bob Dole is right about GOP" – Kevin Robillard Archived June 5, 2013, at the Wayback Machine. Politico.Com (May 29, 2013). Retrieved on 2013-08-17.
  90. ^ Powell: GOP has 'a dark vein of intolerance' Archived May 20, 2013, at the Wayback Machine. Politico.Com. Retrieved on August 17, 2013.
  91. ^ "Grand Old Party for a Brand New Generation" (PDF). June 10, 2013. Archived from the original (PDF) on June 10, 2013.
  92. ^ Franke-Ruta, Garance (March 18, 2013). "What You Need to Read in the RNC Election-Autopsy Report". The Atlantic. Archived from the original on July 7, 2019. Retrieved July 5, 2019.
  93. ^ Rachel Weiner, "Reince Priebus gives GOP prescription for future", The Washington Post March 18, 2013 Archived July 23, 2015, at the Wayback Machine
  94. ^ "Gay marriage support hits new high in Post-ABC poll". The Washington Post. March 18, 2013. Archived from the original on March 27, 2013. Retrieved March 28, 2013.
  95. ^ Moody, Chris. "Newt Gingrich: GOP will be 'torn' over same-sex marriage". Yahoo!. Archived from the original on January 1, 2016. Retrieved January 15, 2017.
  96. ^ "Same-sex marriage now a litmus test for Republican hopefuls, poll suggests". The Washington Times. Archived from the original on May 3, 2015.
  97. ^ Obergefell v. Hodges, No. 14-556, slip op. at 22–23 (U.S. June 26, 2015) ("The Court now holds that same-sex couples may exercise the fundamental right to marry. ... [T]he State laws challenged by Petitioners in these cases are now held invalid to the extent they exclude same-sex couples from civil marriage on the same terms and conditions as opposite-sex couples.").
  98. ^ Denniston, Lyle (June 26, 2015). "Opinion Analysis: Marriage Now Open to Same-Sex Couples". SCOTUSblog. Retrieved July 2, 2015.
  99. ^ a b de Vogue, Ariane. "Trump: Same-sex marriage is 'settled,' but Roe v Wade can be changed". CNN. Archived from the original on May 11, 2019. Retrieved May 11, 2019.
  100. ^ "Republicans keep edge in latest Senate midterm estimate". CBS News. Archived from the original on September 7, 2014. Retrieved September 7, 2014.
  101. ^ "It's all but official: This will be the most dominant Republican Congress since 1929". The Washington Post. Archived from the original on December 13, 2017. Retrieved December 6, 2017.
  102. ^ Hook, Reid J. Epstein and Janet. "Donald Trump's Win Starts a New Era for Republicans". WSJ.
  103. ^ "12 days that stunned a nation: How Hillary Clinton lost". NBC News.
  104. ^ "How Trump won and proved everyone wrong with his populist message". NBC News Specials.
  105. ^ Cohn, Nate (November 9, 2016). "Why Trump Won: Working-Class Whites". The New York Times. Retrieved February 15, 2021.
  106. ^ "Republicans Expand Control in a Deeply Divided Nation". The New York Times. Archived from the original on November 19, 2016. Retrieved February 18, 2017.
  107. ^ "Republicans Governorships Rise to Highest Mark Since 1922". U.S. News & World Report. Archived from the original on September 15, 2017. Retrieved September 10, 2017.
  108. ^ David A. Lieb (November 6, 2016). "Republican governorships rise to highest mark since 1922". U.S. News & World Report. Associated Press.
  109. ^ Phillips, Amber (November 12, 2016). "These 3 maps show just how dominant Republicans are in America after Tuesday". The Washington Post. Archived from the original on November 13, 2016. Retrieved November 14, 2016.
  110. ^ Lieb, David A. (December 29, 2016). "GOP-Controlled States Aim to Reshape Laws". Associated Press. Archived from the original on December 31, 2016. Retrieved December 30, 2016.
  111. ^ Greenblatt, Alan (November 9, 2016). "Republicans Add to Their Dominance of State Legislatures". Governing. Archived from the original on November 16, 2016. Retrieved November 17, 2016.
  112. ^ Graham, David A. (November 7, 2018). "The Democrats Are Back, and Ready to Take On Trump". The Atlantic. Retrieved November 17, 2020.
  113. ^ Kumar, Anita (September 26, 2020). "Trump's legacy is now the Supreme Court". Politico. Retrieved November 17, 2020.
  114. ^ Mascaro, Lisa (October 26, 2020). "Barrett confirmed as Supreme Court justice in partisan vote". Associated Press. Retrieved November 17, 2020.
  115. ^ "Trump signs tax cut bill, first big legislative win". NBC News.
  116. ^ Turner, Ashley (May 17, 2018). "After US embassy makes controversial move to Jerusalem, more countries follow its lead". CNBC.
  117. ^ December 2019, Leonard David 21. "Trump Officially Establishes US Space Force with 2020 Defense Bill Signing". Space.com.
  118. ^ Forgey, Quint. "'The dawn of a new Middle East': Trump celebrates Abraham Accords with White House signing ceremony". POLITICO.
  119. ^ Wilkie, Christina (December 19, 2019). "President Trump is impeached in a historic vote by the House, will face trial in the Senate". CNBC.
  120. ^ s. "President Donald Trump impeached". History.
  121. ^ Breuninger, Christina Wilkie,Kevin (February 5, 2020). "Trump acquitted of both charges in Senate impeachment trial". CNBC.
  122. ^ Daly, Matthew (December 18, 2019). "3 Lawmakers Miss Historic Impeachment Votes". US News & World Report. Associated Press. Retrieved May 7, 2020.
  123. ^ Congressional Record: Proceedings and Debates of the 116th Congress, Second Session (PDF) (Report). 166. United States Government Publishing Office. February 5, 2020. pp. S937–38.
  124. ^ Fandos, Nicholas (February 5, 2020). "Trump Acquitted of Two Impeachment Charges in Near Party-Line Vote". The New York Times.
  125. ^ Chappell, Bill (January 13, 2021). "House Impeaches Trump A 2nd Time, Citing Insurrection At U.S. Capitol". NPR. Retrieved February 14, 2021.
  126. ^ Fandos, Nicholas (January 13, 2021). "Trump Impeached for Inciting Insurrection". The New York Times. Retrieved February 14, 2021.
  127. ^ Gregorian, Dareh (February 13, 2021). "Trump acquitted in impeachment trial; 7 GOP Senators vote with Democrats to convict". NBC News. Retrieved February 14, 2021.
  128. ^ Higgins, Tucker (February 14, 2021). "GOP senators who voted to convict Trump are now facing backlash in their home states". CNBC. Retrieved February 14, 2021.
  129. ^ Gruver, Mead (February 6, 2021). "Wyoming GOP censures Rep. Liz Cheney over impeachment vote". Associated Press. Retrieved February 14, 2021.
  130. ^ Reid, Tim (February 1, 2021). "Exclusive: Dozens of former Bush officials leave Republican Party, calling it 'Trump cult'". Reuters. Retrieved February 15, 2021.
  131. ^ "The Third-Term Panic". Cartoon of the Day. November 7, 2003. Archived from the original on September 21, 2011. Retrieved September 5, 2011.
  132. ^ Rutland, RA (1996). The Republicans: From Lincoln to Bush. p. 2. ISBN 0-8262-1090-2.
  133. ^ "The Origins of the Republican Party". UShistory.org. July 4, 1995. Archived from the original on September 30, 2012. Retrieved October 25, 2012.
  134. ^ Gould, pp. 14–15
  135. ^ Joyner, James. "The Changing Definition of 'Conservative'". The Atlantic. Archived from the original on May 25, 2017. Retrieved May 9, 2017.
  136. ^ "Republican Party | political party, United States [1854–present]". Encyclopedia Britannica. Archived from the original on May 5, 2017. Retrieved May 9, 2017.
  137. ^ "Grand Old Party", Oxford English Dictionary.
  138. ^ "Cartoon of the Day". HarpWeek.com. Archived from the original on September 21, 2011. Retrieved December 27, 2016.
  139. ^ "Ballots of United States: Indiana". University of North Carolina. Archived from the original on May 25, 2017. Retrieved February 6, 2017.
  140. ^ Tomas Lopez (October 23, 2014). "Poor Ballot Design Hurts New York's Minor Parties ... Again". Brennan Center for Justice. Archived from the original on February 7, 2017. Retrieved February 6, 2017.
  141. ^ "See Sample Ballots for Today's Primary Elections". West Kentucky Star. May 19, 2015. Archived from the original on February 7, 2017. Retrieved February 6, 2017.
  142. ^ Bump, Philip (November 8, 2016). "Red vs. Blue: A history of how we use political colors". The Washington Post. Archived from the original on November 7, 2017. Retrieved October 30, 2017.
  143. ^ Drum, Kevin (November 13, 2004). "Red State, Blue State". Washington Monthly. Archived from the original on November 7, 2017. Retrieved October 30, 2017.
  144. ^ Drum, Kevin (November 14, 2004). "Red States and Blue States ... Explained!". Washington Monthly. Archived from the original on November 7, 2017. Retrieved October 30, 2017.
  145. ^ Philip Bump. "Red vs. Blue: A history of how we use political colors". Washington Post.
  146. ^ Appelbaum, Binyamin (December 1, 2017). "Debt Concerns, Once a Core Republican Tenet, Take a Back Seat to Tax Cuts". The New York Times. ISSN 0362-4331. Archived from the original on December 2, 2017. Retrieved December 2, 2017.
  147. ^ "Why Republicans who once fought budget debt now embrace it". ABC News. Archived from the original on December 2, 2017. Retrieved December 2, 2017.
  148. ^ Johnson, Simon. "Is There a Fiscal Crisis in the United States?". Economix Blog. Archived from the original on June 21, 2018. Retrieved December 2, 2017.
  149. ^ Milkis, Sidney M.; King, Desmond; Jacobs, Nicholas F. (2019). "Building a Conservative State: Partisan Polarization and the Redeployment of Administrative Power". Perspectives on Politics. 17 (2): 453–69. doi:10.1017/S1537592718003511. ISSN 1537-5927.
  150. ^ "The Rise in Per Capita Federal Spending". Mercatus Center. November 12, 2014. Retrieved August 30, 2020.
  151. ^ "Diving into the rich pool". The Economist. September 24, 2011. Archived from the original on January 12, 2012. Retrieved January 13, 2012.
  152. ^ Paul Kiel, Jesse Eisinger (December 11, 2018). "How the IRS Was Gutted". ProPublica. Archived from the original on December 11, 2018. Retrieved December 11, 2018.
  153. ^ "Employer/Union Rights and Obligations". National Labor Relations Board. Archived from the original on July 11, 2017. Retrieved July 7, 2017.
  154. ^ "House Passes Bill to Raise Minimum Wage to $15, a Victory for Liberals". The New York Times. Retrieved March 12, 2020.
  155. ^ Krugman, Paul. The Conscience of a Liberal. New York: W.W. Norton & Company, 2007. Print.
  156. ^ Oberlander, Jonathan (March 1, 2020). "The Ten Years' War: Politics, Partisanship, And The ACA". Health Affairs. 39 (3): 471–478. doi:10.1377/hlthaff.2019.01444. ISSN 0278-2715. PMID 32119603.
  157. ^ Hertel-Fernandez, Alexander; Skocpol, Theda; Lynch, Daniel (April 2016). "Business Associations, Conservative Networks, and the Ongoing Republican War over Medicaid Expansion". Journal of Health Politics, Policy and Law. 41 (2): 239–286. doi:10.1215/03616878-3476141. ISSN 0361-6878.
  158. ^ "As Economic Concerns Recede, Environmental Protection Rises on the Public's Policy Agenda / Partisan gap on dealing with climate change gets even wider". PewResearch.org. Pew Research Center. February 13, 2020. Archived from the original on January 16, 2021.
  159. ^ Filler, Daniel. "Theodore Roosevelt: Conservation as the Guardian of Democracy". Archived from the original on August 2, 2003. Retrieved November 9, 2007.
  160. ^ Ewert, Sara Dant (July 3, 2003). "Environmental Politics in the Nixon Era". Journal of Policy History. 15 (3): 345–48. doi:10.1353/jph.2003.0019. ISSN 1528-4190. S2CID 153711962. Archived from the original on August 9, 2017. Retrieved June 3, 2017.
  161. ^ a b c d Dunlap, Riley E.; McCright, Araon M. (August 7, 2010). "A Widening Gap: Republican and Democratic Views on Climate Change". Environment: Science and Policy for Sustainable Development. 50 (5): 26–35. doi:10.3200/ENVT.50.5.26-35. S2CID 154964336.
  162. ^ Turner, James Morton; Isenberg, Andrew C. (2018). "The Republican Reversal: Conservatives and the Environment from Nixon to Trump". Harvard University Press. Archived from the original on January 8, 2019.
  163. ^ Ringquist, Evan J.; Neshkova, Milena I.; Aamidor, Joseph (2013). "Campaign Promises, Democratic Governance, and Environmental Policy in the U.S. Congress". The Policy Studies Journal. 41 (2): 365–87. doi:10.1111/psj.12021.
  164. ^ Shipan, Charles R.; Lowry, William R. (June 2001). "Environmental Policy and Party Divergence in Congress". Political Research Quarterly. 54 (2): 245–63. doi:10.1177/106591290105400201. JSTOR 449156. S2CID 153575261.
  165. ^ "Schwarzenegger takes center stage on warming". NBC News. MSNBC News. September 27, 2006. Archived from the original on July 14, 2014. Retrieved July 3, 2014.
  166. ^ Text of Opinion
  167. ^ Bush, George W. (March 13, 2001). "Text of a Letter from the President". Archived from the original on July 22, 2009. Retrieved November 9, 2007.
  168. ^ Schrope, Mark (April 5, 2001). "Criticism mounts as Bush backs out of Kyoto accord". Nature. 410 (6829): 616. Bibcode:2001Natur.410..616S. doi:10.1038/35070738. PMID 11287908.
  169. ^ "Our GOP: The Party of Opportunity". Archived from the original on August 21, 2014. Retrieved December 11, 2014.
  170. ^ John Collins Rudolf (December 6, 2010). "On Our Radar: Republicans Urge Opening of Arctic Refuge to Drilling". The New York Times. Archived from the original on July 14, 2014. Retrieved December 11, 2014.
  171. ^ Davenport, Coral (November 10, 2014). "Republicans Vow to Fight E.P.A. and Approve Keystone Pipeline". The New York Times. Archived from the original on January 13, 2016. Retrieved January 25, 2016.
  172. ^ Levy, Gabrielle (February 24, 2015). "Obama Vetoes Keystone XL, Republicans Vow to Continue Fight". US News. Archived from the original on February 1, 2016. Retrieved January 25, 2016.
  173. ^ "Keystone XL pipeline: Why is it so disputed?". BBC. November 6, 2015. Archived from the original on February 9, 2016. Retrieved January 25, 2016.
  174. ^ Matthews, Chris (May 12, 2014). "Hardball With Chris Matthews for May 12, 2014". Hardball With Chris Matthews. MSNBC. NBC news. According to a survey by the Center for American Progress' Action Fund, more than 55 percent of congressional Republicans are climate change deniers. And it gets worse from there. They found that 77 percent of Republicans on the House Science Committee say they don't believe it in either. And that number balloons to an astounding 90 percent for all the party's leadership in Congress.
  175. ^ "Earth Talk: Still in denial about climate change". The Charleston Gazette. Charleston, West Virginia. December 22, 2014. p. 10. [...] a recent survey by the non-profit Center for American Progress found that some 58 percent of Republicans in the U.S. Congress still "refuse to accept climate change. Meanwhile, still others acknowledge the existence of global warming but cling to the scientifically debunked notion that the cause is natural forces, not greenhouse gas pollution by humans.
  176. ^ Kliegman, Julie (May 18, 2014). "Jerry Brown says 'virtually no Republican' in Washington accepts climate change science". Tampa Bay Times. PolitiFact. Archived from the original on August 13, 2017. Retrieved September 18, 2017.
  177. ^ McCarthy, Tom (November 17, 2014). "Meet the Republicans in Congress who don't believe climate change is real". The Guardian. Archived from the original on September 19, 2017. Retrieved September 18, 2017.
  178. ^ Davenport, Coral; Lipton, Eric (June 3, 2017). "How G.O.P. Leaders Came to View Climate Change as Fake Science". The New York Times. ISSN 0362-4331. Archived from the original on September 14, 2017. Retrieved September 22, 2017. The Republican Party's fast journey from debating how to combat human-caused climate change to arguing that it does not exist is a story of big political money, Democratic hubris in the Obama years and a partisan chasm that grew over nine years like a crack in the Antarctic shelf, favoring extreme positions and uncompromising rhetoric over cooperation and conciliation.
  179. ^ Weaver, Dustin (January 21, 2015). "Senate votes that climate change is real". TheHill. Archived from the original on March 27, 2019. Retrieved March 26, 2019.
  180. ^ Peters, Margaret (2017). "Trading Barriers". Princeton University Press. pp. 154–55. Archived from the original on March 3, 2018.
  181. ^ Blanton, Dana (November 8, 2006). "National Exit Poll: Midterms Come Down to Iraq, Bush". Fox News. Archived from the original on March 6, 2007. Retrieved January 6, 2007.
  182. ^ Frumin, Aliyah (November 25, 2013). "Obama: 'Long past time' for immigration reform". MSNBC. Archived from the original on January 21, 2014. Retrieved January 26, 2014.
  183. ^ Coaston, Jane (March 3, 2021). "Trumpism Has No Heirs". The New York Times.
  184. ^ Matthews, Dylan (May 6, 2016). "Paleoconservatism, the movement that explains Donald Trump, explained". Vox.
  185. ^ Ganesh, Janan (August 8, 2018). "Isolationism is the wrong charge to level at Donald Trump". Financial Times.
  186. ^ "Cruz: 'America Does Not Need Torture to Protect Ourselves'". December 3, 2015. Archived from the original on January 1, 2016. Retrieved December 27, 2015.
  187. ^ Erik Wasson (July 18, 2013). "House GOP unveils spending bill with $5.8B cut to foreign aid". The Hill. Archived from the original on December 15, 2014. Retrieved December 11, 2014.
  188. ^ David Rogers (February 1, 2011). "GOP seeks to slash foreign aid". Politico. Archived from the original on February 22, 2015. Retrieved December 11, 2014.
  189. ^ Mario Trujillo (July 1, 2014). "Republicans propose halting foreign aid until border surge stops". The Hill. Archived from the original on December 15, 2014. Retrieved December 11, 2014.
  190. ^ Lipton, Eric (April 4, 2015). "G.O.P.'s Israel Support Deepens as Political Contributions Shift". The New York Times. Archived from the original on June 8, 2015. Retrieved June 17, 2015.
  191. ^ "Republican Platform: American Exceptionalism". Republican National Committee. Archived from the original on June 23, 2015. Retrieved June 22, 2015.
  192. ^ O'Toole, Molly. "Report How Donald Trump and the GOP Dropped the Two-State Solution for Mideast Peace". Foreign Policy. Archived from the original on March 18, 2017. Retrieved March 18, 2017.
  193. ^ "Republicans possibly ready to reject two-state solution, Trump advisor says". The Jerusalem Post. Archived from the original on March 18, 2017. Retrieved March 18, 2017.
  194. ^ See "July 3, 2014 – Iraq – Getting In Was Wrong; Getting Out Was Right, U.S. Voters Tell Quinnipiac University National Poll" Quinnipiac University Poll Archived April 2, 2016, at the Wayback Machine item #51
  195. ^ "Republican Platform 2016" (PDF). Retrieved July 20, 2016.
  196. ^ a b Zelizer, Julian E. (2004). The American Congress: The Building of Democracy. Houghton Mifflin Harcourt. pp. 704–05. ISBN 978-0-547-34550-5. Retrieved June 17, 2015.
  197. ^ Chapman, Roger (2010). Culture Wars: An Encyclopedia of Issues, Viewpoints, and Voices. M.E. Sharpe. p. passim. ISBN 978-0-7656-2250-1. Archived from the original on April 7, 2015. Retrieved June 17, 2015.
  198. ^ Alan Fram; Philip Elliot (August 29, 2012). "GOP OKs platform barring abortions, gay marriage". Finance.yahoo.com. Archived from the original on February 26, 2017. Retrieved December 27, 2016.
  199. ^ a b "How race and religion have polarized American voters". Washington Post. Archived from the original on July 16, 2018. Retrieved July 15, 2018.
  200. ^ Gould, Eric D.; Klor, Esteban F. (2019). "Party hacks and true believers: The effect of party affiliation on political preferences". Journal of Comparative Economics. 47 (3): 504–24. doi:10.1016/j.jce.2019.03.004.
  201. ^ "Bobby Jindal on the Issues". Ontheissues.org. Archived from the original on June 13, 2012. Retrieved May 16, 2010.
  202. ^ Kilgore, Ed. "The Near-Extinction of Pro-Choice Republicans in Congress". Daily Intelligencer. Archived from the original on September 20, 2018. Retrieved October 10, 2018.
  203. ^ Stem cells: What they are and what they do Archived June 6, 2013, at the Wayback Machine. MayoClinic.com (March 23, 2013). Retrieved on July 15, 2013.
  204. ^ Watson, Stephanie. (November 11, 2004) HowStuffWorks "Embryonic Stem Cells" Archived July 2, 2013, at the Wayback Machine. Science.howstuffworks.com. Retrieved on July 15, 2013.
  205. ^ "FAQs Stem Cell Information". Archived from the original on July 29, 2016.
  206. ^ Newport, Frank (August 24, 2010). "Americans and Embryonic Stem Cell Research". gallup.com. Archived from the original on October 10, 2018.
  207. ^ Shapiro, Ben (June 10, 2020). "Ben Shapiro: "The only aspects of American life that are legally racist are legally racist on behalf of minority groups"". Media Matters.
  208. ^ "Bush criticizes university 'quota system'". CNN. January 15, 2003. Archived from the original on June 4, 2010. Retrieved May 22, 2010.
  209. ^ Eilperin, Juliet (May 12, 1998). "Watts Walks a Tightrope on Affirmative Action". The Washington Post. Archived from the original on May 24, 2010. Retrieved January 22, 2007.
  210. ^ Republican National Committee (July 30, 2015). "Republican Views On Affirmative Action". RNC.
  211. ^ "America's Complex Relationship With Guns". Pew Research Center. June 22, 2017.
  212. ^ Siegel, Reva B. "Dead or Alive: Originalism as Popular Constitutionalism in Heller." The Second Amendment on Trial: Critical Essays on District of Columbia v. Heller, edited by Saul Cornell and Nathan Kozuskanich, University of Massachusetts Press, 2013, p. 104.
  213. ^ Siddiqui, Sabrina (September 10, 2013). "Colorado Recall Results: Democratic State Senators Defeated In Major Victory For NRA". HuffPost.
  214. ^ "Letter of Resignation Sent By Bush to Rifle Association". The New York Times. May 11, 1995.
  215. ^ "Republican Views on Drugs | Republican Views". www.republicanviews.org. Archived from the original on May 2, 2017. Retrieved May 1, 2017.
  216. ^ "House votes to decriminalize marijuana as GOP resists national shift". The Washington Post. 2020.
  217. ^ Kneeland, Timothy W. (July 1, 2016). Today's Social Issues: Democrats and Republicans: Democrats and Republicans. ABC-CLIO. p. 206. ISBN 978-1-61069-836-8.
  218. ^ Greg Newburn (July 18, 2014). "Top GOP Presidential Contenders Support Mandatory Minimum Reform". Families Against Mandatory Minimums. Archived from the original on November 29, 2014. Retrieved December 11, 2014.
  219. ^ Dao, James (November 4, 2004). "Same-Sex Marriage Issue Key to Some G.O.P. Races". The New York Times. ISSN 0362-4331. Archived from the original on August 12, 2019. Retrieved August 25, 2019.
  220. ^ "Bush calls for ban on same-sex marriages". CNN.com. February 25, 2004. Archived from the original on May 15, 2009. Retrieved February 3, 2016.
  221. ^ "Bush urges federal marriage amendment". NBC News. June 6, 2006. Archived from the original on April 8, 2016. Retrieved February 3, 2016.
  222. ^ Stout, David (February 24, 2004). "Bush Backs Ban in Constitution on Gay Marriage". The New York Times. ISSN 0362-4331. Archived from the original on December 17, 2018. Retrieved December 17, 2018.
  223. ^ Murray, Shailagh (June 8, 2006). "Gay Marriage Amendment Fails in Senate". The Washington Post and Times-Herald. ISSN 0190-8286. Archived from the original on March 8, 2019. Retrieved December 17, 2018.
  224. ^ "Constitutional Amendment on Marriage Fails". Fox News. March 25, 2015. Archived from the original on December 17, 2018. Retrieved December 17, 2018.
  225. ^ "A Shifting Landscape" (PDF). Publicreligion.org. 2003. Archived from the original (PDF) on April 17, 2016. Retrieved December 27, 2016.
  226. ^ Amanda Terkel (May 5, 2014). "Majority Of State GOP Platforms Still Anti-Gay". HuffPost. Archived from the original on August 24, 2019. Retrieved August 24, 2019.
  227. ^ "Read the Republican Platform on Hot-Button Issues". Time. Archived from the original on August 4, 2019. Retrieved August 24, 2019.
  228. ^ "The 2016 Republican Party Platform". GOP. July 18, 2016. Retrieved February 1, 2020.
  229. ^ Orr, Gabby. "Republicans across the spectrum slam RNC's decision to keep 2016 platform". Politico. Retrieved June 12, 2020.
  230. ^ Kilgore, Ed (June 11, 2020). "Republicans Will Just Recycle Their 2016 Party Platform". Intelligencer. Retrieved June 12, 2020.
  231. ^ Epstein, Reid J.; Karni, Annie (June 11, 2020). "G.O.P. Platform, Rolled Over From 2016, Condemns the 'Current President'". The New York Times. ISSN 0362-4331. Retrieved June 12, 2020.
  232. ^ Lopez, German (June 26, 2017). "Slowly but surely, Republicans are coming around to same-sex marriage". Vox. Archived from the original on May 11, 2019. Retrieved May 11, 2019.
  233. ^ "Trump recognizes LGBTQ pride month in tweets". NBC News. Archived from the original on August 3, 2019. Retrieved August 25, 2019.
  234. ^ "Trump's Rollback of Transgender Rights Extends Through Entire Government". New York Times. Retrieved June 9, 2020.
  235. ^ Schmalz, Jeffrey (August 20, 1992). "A Delicate Balance: The Gay Vote; Gay Rights and AIDS Emerging As Divisive Issues in Campaign". The New York Times. ISSN 0362-4331. Archived from the original on August 24, 2019. Retrieved August 24, 2019.
  236. ^ Fisher, Marc (August 28, 2012). "GOP platform through the years shows party's shift from moderate to conservative". The Washington Post. Archived from the original on August 24, 2019.
  237. ^ Mellnik, Ted; Alcantara, Chris; Uhrmacher, Kevin (July 15, 2016). "What Republicans and Democrats have disagreed on, from 1856 to today". The Washington Post. Archived from the original on November 14, 2017.
  238. ^ "Republican Party Platforms: Republican Party Platform of 1992". Presidency.ucsb.edu. August 17, 1992. Archived from the original on February 4, 2017. Retrieved December 27, 2016.
  239. ^ "Layout 1" (PDF). Gop.com. Archived (PDF) from the original on July 30, 2014. Retrieved December 27, 2016.
  240. ^ "Republican Party Platforms: 2008 Republican Party Platform". Presidency.ucsb.edu. Archived from the original on January 28, 2017. Retrieved December 27, 2016.
  241. ^ "Republican Party Platform". GOP. Retrieved December 29, 2019.
  242. ^ "Republican Platform 2016" (PDF). GOP.com. 2016.
  243. ^ "About Us". Log Cabin Republicans. Retrieved November 29, 2020.
  244. ^ Inc, Gallup (August 22, 2016). "Four in Five Americans Support Voter ID Laws, Early Voting". Gallup.com. Retrieved April 7, 2021.
  245. ^ Rakich, Nathaniel (April 2, 2021). "Americans Oppose Many Voting Restrictions — But Not Voter ID Laws". FiveThirtyEight. Retrieved April 7, 2021.
  246. ^ Matt Vasilogambros (February 5, 2021). "Republicans Target Ballot Access After Record Turnout". Stateline. Pew Trusts.
  247. ^ "'They Don't Really Want Us to Vote': How Republicans Made it Harder". Archived from the original on November 4, 2018. Retrieved November 4, 2018.
  248. ^ "The big conservative lie on 'voter fraud'". The Week. October 23, 2018. Archived from the original on December 28, 2018. Retrieved December 27, 2018.
  249. ^ Hakim, Danny; Wines, Michael (November 3, 2018). "'They Don't Really Want Us to Vote': How Republicans Made It Harder". The New York Times. ISSN 0362-4331. Retrieved April 7, 2021.
  250. ^ Bump, Philip (October 13, 2014). "The disconnect between voter ID laws and voter fraud". The Fix. The Washington Post. Retrieved July 26, 2016.
  251. ^ Levitt, Justin (August 6, 2014). "A comprehensive investigation of voter impersonation finds 31 credible incidents out of one billion ballots cast". The Washington Post.
  252. ^ Wines, Michael (February 27, 2021). "In Statehouses, Stolen-Election Myth Fuels a G.O.P. Drive to Rewrite Rules". New York Times.
  253. ^ Kelly Mena. "More than 100 bills that would restrict voting are moving through state legislatures". CNN. Archived from the original on February 3, 2021. Retrieved February 3, 2021.
  254. ^ Gardner, Amy (March 26, 2021). "After Trump tried to intervene in the 2020 vote, state Republicans are moving to take more control of elections". The Washington Post.
  255. ^ Mali, Meghashyam (July 19, 2016). "GOP platform calls for tough voter ID laws". TheHill. Retrieved April 7, 2021.
  256. ^ Glaser, James (1998). "Race, Campaign Politics, and the Realignment in the South". Yale University Press. Archived from the original on June 5, 2019. Retrieved June 9, 2018.
  257. ^ Bullock, Charles S.; Hoffman, Donna R.; Gaddie, Ronald Keith (2006). "Regional Variations in the Realignment of American Politics, 1944–2004". Social Science Quarterly. 87 (3): 494–518. doi:10.1111/j.1540-6237.2006.00393.x. ISSN 0038-4941. The events of 1964 laid open the divisions between the South and national Democrats and elicited distinctly different voter behavior in the two regions. The agitation for civil rights by southern blacks, continued white violence toward the civil rights movement, and President Lyndon Johnson's aggressive leadership all facilitated passage of the 1964 Civil Rights Act. [...] In the South, 1964 should be associated with GOP growth while in the Northeast this election contributed to the eradication of Republicans.
  258. ^ Gaddie, Ronald Keith (2012). "Realignment". The Oxford Handbook of Southern Politics. doi:10.1093/oxfordhb/9780195381948.013.0013. Archived from the original on June 12, 2018. Retrieved June 9, 2018.
  259. ^ Stanley, Harold W. (1988). "Southern Partisan Changes: Dealignment, Realignment or Both?". The Journal of Politics. 50 (1): 64–88. doi:10.2307/2131041. ISSN 0022-3816. JSTOR 2131041. S2CID 154860857. Events surrounding the presidential election of 1964 marked a watershed in terms of the parties and the South (Pomper, 1972). The Solid South was built around the identification of the Democratic party with the cause of white supremacy. Events before 1964 gave white southerners pause about the linkage between the Democratic party and white supremacy, but the 1964 election, passage of the Civil Rights Act of 1964, and the Voting Rights Act of 1965 altered in the minds of most the positions of the national parties on racial issues.
  260. ^ Miller, Gary; Schofield, Norman (2008). "The Transformation of the Republican and Democratic Party Coalitions in the U.S.". Perspectives on Politics. 6 (3): 433–50. doi:10.1017/S1537592708081218. ISSN 1541-0986. 1964 was the last presidential election in which the Democrats earned more than 50 percent of the white vote in the United States.
  261. ^ Black, Earl; Black, Merle (2003). "The Rise of Southern Republicans". Harvard University Press. Archived from the original on June 12, 2018. Retrieved June 9, 2018. When the Republican party nominated Arizona Senator Barry Goldwater—one of the few northern senators who had opposed the Civil Rights Act—as their presidential candidate in 1964, the party attracted many racist southern whites but permanently alienated African-American voters. Beginning with the Goldwater-versus-Johnson campaign more southern whites voted Republican than Democratic, a pattern that has recurred in every subsequent presidential election. [...] Before the 1964 presidential election the Republican party had not carried any Deep South state for eighty-eight years. Yet shortly after Congress passed the Civil Rights Act, hundreds of Deep South counties gave Barry Goldwater landslide majorities.
  262. ^ a b Carmines, Edward; Stimson, James (1990). Issue Evolution: Race and the Transformation of American Politics. Princeton University Press. ISBN 978-0-691-02331-1. Archived from the original on May 16, 2018. Retrieved June 9, 2018.
  263. ^ Miller, Gary; Schofield, Norman (2003). "Activists and Partisan Realignment in the United States". American Political Science Review. 97 (2): 245–60. doi:10.1017/S0003055403000650. ISSN 1537-5943. S2CID 12885628. By 2000, however, the New Deal party alignment no longer captured patterns of partisan voting. In the intervening 40 years, the Civil Rights and Voting Rights Acts had triggered an increasingly race-driven distinction between the parties. [...] Goldwater won the electoral votes of five states of the Deep South in 1964, four of them states that had voted Democratic for 84 years (Califano 1991, 55). He forged a new identification of the Republican party with racial conservatism, reversing a century-long association of the GOP with racial liberalism. This in turn opened the door for Nixon's "Southern strategy" and the Reagan victories of the eighties.
  264. ^ Valentino, Nicholas A.; Sears, David O. (2005). "Old Times There Are Not Forgotten: Race and Partisan Realignment in the Contemporary South". American Journal of Political Science. 49 (3): 672–88. doi:10.1111/j.1540-5907.2005.00136.x. ISSN 0092-5853.
  265. ^ Ilyana, Kuziemko; Ebonya, Washington (2018). "Why Did the Democrats Lose the South? Bringing New Data to an Old Debate". American Economic Review. 108 (10): 2830–67. doi:10.1257/aer.20161413. ISSN 0002-8282.
  266. ^ a b Julian E. Zelizer (2012). Governing America: The Revival of Political History. Princeton University Press. p. 69. ISBN 978-1-4008-4189-9. younger Southern historians such as Matthew Lassiter, Kevin Kruse, and Joseph Crespino objected to claims about Southern Exceptionalism while agreeing on the centrality of a racial backlash
  267. ^ Lassiter, Matthew; Kruse, Kevin (August 2009). "The Bulldozer Revolution: Suburbs and Southern History since World War II". The Journal of Southern History. 75 (3): 691–706. JSTOR 27779033.
  268. ^ Alexander, Gerard (March 20, 2004). "The Myth of the Racist Republicans". The Claremont Review of Books. 4 (2). Retrieved March 25, 2015.
  269. ^ Lassiter, Matthew D. (2006). The Silent Majority: Suburban Politics in the Sunbelt South. Princeton University Press. pp. 4–7. ISBN 978-1-4008-4942-0.
  270. ^ Feldman, Glenn (2011). Painting Dixie Red: When, Where, Why and How the South Became Republican. University Press of Florida. pp. 16, 80.
  271. ^ Matthew D. Lassiter; Joseph Crespino (2010). The Myth of Southern Exceptionalism. Oxford University Press. pp. 25–. ISBN 978-0-19-538474-1.
  272. ^ Kevin Michael Kruse (2005). White Flight: Atlanta and the Making of Modern Conservatism. Princeton University Press. ISBN 978-0-691-09260-7.
  273. ^ Barone, Michael (August 26, 2012). "The Evolution of the Republican Party Voter". The Wall Street Journal. Archived from the original on March 27, 2015. Retrieved April 17, 2013.
  274. ^ Gallup, Inc. "Democrats Regain Edge in Party Affiliation". Gallup.com. Archived from the original on July 4, 2015. Retrieved July 3, 2015.
  275. ^ Drutman, Lee (September 22, 2016). "Opinion – The Divided States of America". NYTimes.com. Archived from the original on March 8, 2019. Retrieved March 7, 2019.
  276. ^ McGreal, Chris (November 11, 2018). "Can Democrats ever win back white, rural America?". The Guardian. Archived from the original on March 8, 2019. Retrieved March 7, 2019.
  277. ^ a b Glassman, Matt (2018). "Republicans in Wisconsin and Michigan want to weaken incoming Democratic governors. Here's what's the usual partisan politics – and what isn't". Washington Post. Archived from the original on December 11, 2018.
  278. ^ Beauchamp, Zack (December 6, 2018). "The Wisconsin power grab is part of a bigger Republican attack on democracy". Vox. Archived from the original on December 15, 2018. Retrieved December 11, 2018.
  279. ^ Ginsburg, Tom; Huq, Aziz (2019). How to Save a Constitutional Democracy. University of Chicago Press. pp. 126–27. Archived from the original on December 15, 2018. Retrieved December 13, 2018.
  280. ^ Mason, Lililana (2018). Uncivil Agreement. University of Chicago Press. Archived from the original on October 18, 2018. Retrieved October 6, 2018.
  281. ^ Rosenfeld, Sam (2017). The Polarizers. University of Chicago Press. Archived from the original on November 15, 2018. Retrieved December 11, 2018.
  282. ^ Theriault, Sean M. (2013). The Gingrich Senators: The Roots of Partisan Warfare in Congress. Oxford, New York: Oxford University Press. ISBN 978-0-19-930745-6. Archived from the original on November 22, 2018. Retrieved December 11, 2018.
  283. ^ Mann, Thomas; Ornstein, Norman (2016). It's Even Worse Than It Looks. Basic Books. Archived from the original on October 6, 2018. Retrieved December 11, 2018.
  284. ^ a b c "How Democracies Die". PenguinRandomhouse.com. Archived from the original on December 11, 2018. Retrieved October 6, 2018.
  285. ^ Levitsky, Steven; Ziblatt, Daniel. "How a Democracy Dies". The New Republic. Archived from the original on December 11, 2018. Retrieved April 12, 2018.
  286. ^ "'How Democracies Die' Authors Say Trump Is A Symptom Of 'Deeper Problems'". NPR.org. Archived from the original on December 8, 2018. Retrieved April 12, 2018.
  287. ^ "The rising pressures on American democracy". Harvard Gazette. January 29, 2018. Archived from the original on November 30, 2018. Retrieved April 12, 2018.
  288. ^ Smith, Steven (2014). The Senate Syndrome: The Evolution of Procedural Warfare in the Modern U.S. Senate. University of Oklahoma Press. p. 287.
  289. ^ Hacker, Jacob; Pierson, Paul (2017). American Amnesia. ISBN 978-1-4516-6783-7. Archived from the original on November 18, 2018. Retrieved December 11, 2018.
  290. ^ a b Joseph Fishkin & David E. Pozen. "Asymmetrical Constitutional Hardball". Columbia Law Review. Archived from the original on January 19, 2019. Retrieved October 8, 2018.
  291. ^ Cooper, Helene (July 21, 2010). "Obama Signs Overhaul of Financial System". NYTimes.com. Archived from the original on March 29, 2019. Retrieved March 29, 2019.
  292. ^ Koger, Gregory (2016). Party and Procedure in the United States Congress, Second Edition. Rowman & Littlefield. p. 223. Archived from the original on October 11, 2018. Retrieved December 11, 2018.
  293. ^ a b Schickler, Eric; Wawro, Gregory J. (January 3, 2011). "What the Filibuster Tells Us About the Senate". The Forum. 9 (4). doi:10.2202/1540-8884.1483. ISSN 1540-8884. S2CID 144114653.
  294. ^ The Trump Presidency: Outsider in the Oval Office. Rowman & Littlefield. 2017. p. 71. Archived from the original on October 11, 2018. Retrieved December 11, 2018.
  295. ^ Handelsman Shugerman, Jed. "Constitutional Hardball vs. Beanball: Identifying Fundamentally Antidemocratic Tactics". Columbia Law Review. Archived from the original on May 30, 2019. Retrieved May 30, 2019.
  296. ^ The Obama Presidency and the Politics of Change. pp. 55, 62. Archived from the original on November 30, 2018. Retrieved December 11, 2018.
  297. ^ Mounk, Yascha (2018). "The People vs. Democracy". www.hup.harvard.edu. Harvard University Press. Archived from the original on November 27, 2018.
  298. ^ Sanger, David E. (November 20, 2020). "Trump's Attempts to Overturn the Election Are Unparalleled in U.S. History". The New York Times. ISSN 0362-4331. Retrieved November 20, 2020.
  299. ^ Annie Grayer; Jeremy Herb; Kevin Liptak. "Trump courts Michigan GOP leaders in bid to overturn election he lost". CNN. Retrieved November 20, 2020.
  300. ^ "I've hesitated to call Donald Trump a fascist. Until now | Opinion". Newsweek. January 11, 2021. Retrieved January 31, 2021.
  301. ^ Clairmont, Nicholas. "Donald Trump Is an Incompetent Fascist – The Atlantic". www.theatlantic.com. Retrieved January 31, 2021.
  302. ^ "Capitol siege: Trump's words 'directly led' to violence, Patel says". BBC News. January 7, 2021. Retrieved January 31, 2021.
  303. ^ Analysis by John Harwood. "Analysis: White evangelicals' dominance of the GOP has turned it into the party of resistance". CNN.
  304. ^ "A 'Scary' Survey Finding: 4 In 10 Republicans Say Political Violence May Be Necessary". NPR.org.
  305. ^ "After the ballots are counted: Conspiracies, political violence, and American exceptionalism".
  306. ^ Inc., Gallup. "Conservative Lead in U.S. Ideology Is Down to Single Digits". Gallup.com. Archived from the original on August 6, 2018. Retrieved August 6, 2018.
  307. ^ a b Inc., Gallup. "Americans Remain More Liberal Socially than Economically". Gallup.com. Archived from the original on June 26, 2020. Retrieved August 12, 2020.
  308. ^ Schneider, Gregory (2003). Conservatism in America Since 1930: A Reader. NYU Press. p. 387.
  309. ^ Becker, Bernie. "Social conservatives win on GOP platform". Politico. Archived from the original on March 29, 2019. Retrieved March 13, 2019.
  310. ^ s. "Republican Party". History.com. Archived from the original on March 29, 2019. Retrieved March 13, 2019.
  311. ^ Inc., Gallup. "Conservative Lead in U.S. Ideology Is Down to Single Digits". Gallup.com. Archived from the original on August 6, 2018. Retrieved August 6, 2018.
  312. ^ Manchester, Julia (September 28, 2017). "Limbaugh: GOP establishment 'can't afford' to have Trump succeed with agenda". TheHill. Archived from the original on August 20, 2018. Retrieved March 16, 2019.
  313. ^ Benac, Nancy. "Trail Translator: Going after 'The Establishment'". AP NEWS. Archived from the original on May 2, 2019. Retrieved May 2, 2019.
  314. ^ Pew Research Center for the People & the Press, "Beyond Red vs. Blue: The Political Typology" Archived June 29, 2014, at the Wayback Machine, June 26, 2014.
  315. ^ Matthews, Dylan (September 8, 2017). "A stunning new study shows that Fox News is more powerful than we ever imagined". Vox. Retrieved December 20, 2019.
  316. ^ Rosenwald, Brian (June 17, 2014). "The Talk Radio Effect". Politico. Retrieved December 20, 2019.
  317. ^ Robert E. Gutsche Jr. (2018). The Trump Presidency, Journalism, and Democracy. Taylor & Francis. p. 167. ISBN 978-1-351-39201-3.
  318. ^ Kenneth J. Heineman, The Rise of Contemporary Conservatism in the United States (2019) pp. 123–26.
  319. ^ Schwartz, Jason (November 21, 2017). "Fox adds another pro-Trump host". Politico. Retrieved November 17, 2020.
  320. ^ Schwartz, Jason (December 21, 2018). "Rush Limbaugh roars back". Politico. Retrieved November 17, 2020.
  321. ^ Samuelsohn, Darren (July 20, 2016). "The old cassettes that explain Mike Pence". Politico. Retrieved November 17, 2020.
  322. ^ Fried, pp. 104–05, 125.
  323. ^ Harrison, J. D. (August 30, 2012). "Small business a common theme at Republican Convention". The Washington Post. Archived from the original on March 28, 2013. Retrieved April 17, 2013.
  324. ^ a b c "Exit Polls". CNN. November 7, 2006. Archived from the original on June 29, 2007. Retrieved November 18, 2006.
  325. ^ "The Generation Gap in American Politics". Pew Research Center. March 1, 2018.
  326. ^ "Party Affiliation and Composition". Pew Research Center. May 21, 2009. Retrieved April 27, 2020.
  327. ^ "Election Results – 2012 Election Center". CNN. Archived from the original on December 26, 2016. Retrieved December 27, 2016.
  328. ^ "Unmarried Women in the 2004 Presidential Election" Archived January 1, 2016, at the Wayback Machine (PDF). Report by Greenberg Quinlan Rosner Research, January 2005. p. 3: "The marriage gap is one of the most important cleavages in electoral politics. Unmarried women voted for Kerry by a 25-point margin (62 to 37 percent), while married women voted for President Bush by an 11-point margin (55 percent to 44 percent). Indeed, the 25-point margin Kerry posted among unmarried women represented one of the high water marks for the Senator among all demographic groups."
  329. ^ "Exit Poll Analysis: Vote 2010 Elections Results". ABC News. November 2, 2010. Archived from the original on January 25, 2011. Retrieved January 30, 2011.
  330. ^ Weeks, Linton (November 3, 2010). "10 Takeaways From The 2010 Midterms". NPR. Archived from the original on February 3, 2011. Retrieved January 30, 2011.
  331. ^ "Republicans should worry that unmarried women shun them". The Economist. December 14, 2013. Archived from the original on January 15, 2018. Retrieved September 18, 2019.
  332. ^ Meg T. McDonnell (December 3, 2012). "The Marriage Gap in the Women's Vote". Crisis Magazine. Archived from the original on October 31, 2014. Retrieved December 11, 2014.
  333. ^ Suzanne Goldenberg (November 9, 2012). "Single women voted overwhelmingly in favour of Obama, researchers find". The Guardian. Archived from the original on December 31, 2014. Retrieved December 11, 2014.
  334. ^ Junn, Jane; Masuoka, Natalie (2020). "The Gender Gap Is a Race Gap: Women Voters in US Presidential Elections". Perspectives on Politics. 18 (4): 1135–1145. doi:10.1017/S1537592719003876. ISSN 1537-5927.
  335. ^ "Detailed Party Identification Tables" (PDF). Pew Research Center for the People & the Press. Archived (PDF) from the original on October 30, 2012. Retrieved October 25, 2012.
  336. ^ Hendrickson, William A. Galston and Clara (November 18, 2016). "The educational rift in the 2016 election". Archived from the original on March 8, 2019. Retrieved March 7, 2019.
  337. ^ In the South, they were often not allowed to vote, but still received some Federal patronage appointments from the Republicans
  338. ^ Heersink, Boris; Jenkins, Jeffery A. (2020). "Whiteness and the Emergence of the Republican Party in the Early Twentieth-Century South". Studies in American Political Development. 34: 71–90. doi:10.1017/S0898588X19000208. ISSN 0898-588X.
  339. ^ "Party Realignment – US House of Representatives: History, Art & Archives". history.house.gov. Retrieved June 24, 2020.
  340. ^ Harvard Sitkoff, A New Deal for Blacks (1978).
  341. ^ L. A. Holmes (April 7, 2010). "Black Republicans Win First Congress Seats Since 2003". FoxNews.com. Archived from the original on November 4, 2010. Retrieved January 30, 2011.
  342. ^ "Exit Polls". CNN. November 2, 2004. Archived from the original on April 21, 2006. Retrieved November 18, 2006.
  343. ^ "Americas | Profile: Bobby Jindal". BBC News. February 25, 2009. Archived from the original on November 2, 2010. Retrieved May 16, 2010.
  344. ^ "Bobby Jindal may become first Indian-American to be US prez". Deccan Herald. October 23, 2009. Archived from the original on April 20, 2010. Retrieved May 16, 2010.
  345. ^ John Avlon (January 18, 2013). "GOP's surprising edge on diversity". CNN. Archived from the original on January 31, 2013. Retrieved January 22, 2013.
  346. ^ Tom Scocca, "Eighty-Eight Percent of Romney Voters Were White", Slate November 7, 2012 Archived July 6, 2015, at the Wayback Machine
  347. ^ "Dissecting the 2008 Electorate: Most Diverse in U.S. History" Archived June 18, 2012, at the Wayback Machine. Pew Research Center. April 30, 2009.
  348. ^ "The Latino Vote in the 2010 Elections". Pew Research Center. November 3, 2010. Archived from the original on February 5, 2011. Retrieved January 30, 2011.
  349. ^ "Archived copy". Archived from the original on September 11, 2019. Retrieved September 14, 2019.CS1 maint: archived copy as title (link)
  350. ^ Jr, Perry Bacon (April 20, 2018). "Republicans And Democrats Should Be Worried About 2020". Archived from the original on September 20, 2018. Retrieved September 20, 2018.
  351. ^ Nuccitelli, Dana (July 2, 2018). "Republicans try to save their deteriorating party with another push for a carbon tax". The Guardian. Archived from the original on September 20, 2018. Retrieved September 20, 2018.
  352. ^ al-Gharbi, Musa. "The Democratic Party is facing a demographic crisis". The Conversation. Archived from the original on March 30, 2019. Retrieved March 4, 2019.
  353. ^ Brownstein, Ronald (May 31, 2017). "Why Voter Demographics in U.S. Elections Matter Now More Than Ever". The Atlantic. Archived from the original on September 20, 2018. Retrieved September 20, 2018.
  354. ^ Hammer, Josh (November 5, 2020). "Despite 'racist' charges, Trump did better with minorities than any GOP candidate in 60 years".
  355. ^ "US election 2020: Why Trump gained support among minorities". www.bbc.com. November 22, 2020.
  356. ^ To some extent the United States Supreme Court decision Roe v. Wade caused American Christians to blur their historical division along the line between Catholics and Protestants and instead to realign as conservatives or liberals, irrespective of the Reformation Era distinction.
  357. ^ "Religion in the 2010 Elections". Pew Research Center. November 3, 2010. Archived from the original on February 6, 2011. Retrieved January 30, 2011.
  358. ^ Grover Norquist (2008). Leave Us Alone: Getting the Government's Hands Off Our Money, Our Guns, Our Lives. HarperCollins. pp. 146–49. ISBN 978-0-06-113395-4. The Democratic Obama administration's support for requiring institutions related to the Roman Catholic Church to cover birth control and abortion in employee health insurance has further moved traditionalist Catholics toward the Republicans.
  359. ^ Conroy, J. Oliver (February 15, 2018). "Mormons want to save the Republican party's soul. But is it too late?". The Guardian. Retrieved May 7, 2020.
  360. ^ Fingerhut, Hannah; McCombs, Brady (November 29, 2018). "Most Mormons voted Republican in the midterms—but their Trump approval rating continues to decline, study finds". The Salt Lake Tribune. Retrieved May 7, 2020.
  361. ^ Lee (June 18, 2015). "Pope hands GOP climate change dilemma". CNN. Archived from the original on July 5, 2015. Retrieved July 3, 2015.
  362. ^ Thomas Reese, "A readers' guide to 'Laudato Si'" Archived June 30, 2015, at the Wayback Machine, National Catholic Register, June 26, 2015.
  363. ^ Davenport, Caral (June 16, 2015). "Pope's Views on Climate Change Add Pressure to Catholic Candidates". The New York Times. Archived from the original on May 19, 2017. Retrieved February 18, 2017.
  364. ^ Brian Fraga (June 26, 2015). "Political Role Reversal: Democrats Praise Encyclical, While GOP Remains Cautious". Ncregister.com. Archived from the original on February 27, 2017. Retrieved December 27, 2016.
  365. ^ "Catholics Divided Over Global Warming". Pew Research. June 16, 2015. Archived from the original on July 8, 2015. Retrieved July 6, 2015.
  366. ^ "'I think it's Israel': How Orthodox Jews became Republicans". Jewish Telegraphic Agency. February 3, 2020.
  367. ^ NPR Staff (November 3, 2020). "Understanding The 2020 Electorate: AP VoteCast Survey". NPR. Retrieved November 17, 2020.
  368. ^ Comparing seats held immediately preceding and following the general election.
  369. ^ Vice President Dick Cheney provided tie breaking vote, initially giving Republicans a majority from Inauguration Day until Jim Jeffords left the Republican Party to caucus with the Democrats on June 6, 2001.

Further reading

  • American National Biography (20 volumes, 1999) covers all politicians no longer alive; online at many academic libraries and at Wikipedia Library.
  • Aberbach, Joel D., ed. and Peele, Gillian, ed. Crisis of Conservatism?: The Republican Party, the Conservative Movement, and American Politics after Bush (Oxford UP, 2011). 403pp
  • Aistrup, Joseph A. The Southern Strategy Revisited: Republican Top-Down Advancement in the South (1996).
  • Barone, Michael. The Almanac of American Politics 2014: The Senators, the Representatives and the Governors: Their Records and Election Results, Their States and Districts (2013); revised every two years since 1975.
  • Black, Earl and Merle Black. The Rise of Southern Republicans (2002).
  • Bowen, Michael, The Roots of Modern Conservatism: Dewey, Taft, and the Battle for the Soul of the Republican Party. (U of North Carolina Press, 2011). xii, 254pp.
  • Brennan, Mary C. Turning Right in the Sixties: The Conservative Capture of the GOP (1995).
  • Conger, Kimberly H. The Christian Right in Republican State Politics (2010) 202 pages; focuses on Arizona, Indiana, and Missouri.
  • Crane, Michael. The Political Junkie Handbook: The Definitive Reference Books on Politics (2004) covers all the major issues explaining the parties' positions.
  • Critchlow, Donald T. The Conservative Ascendancy: How the Republican Right Rose to Power in Modern America (2nd ed. 2011).
  • Ehrman, John, The Eighties: America in the Age of Reagan (2005).
  • Fauntroy, Michael K. Republicans and the Black vote (2007).
  • Fried, J (2008). Democrats and Republicans – Rhetoric and Reality. New York: Algora Publishing.
  • Frank, Thomas. What's the Matter with Kansas? How Conservatives Won the Heart of America (2005).
  • Frum, David. What's Right: The New Conservative Majority and the Remaking of America (1996).
  • Gould, Lewis (2003). Grand Old Party: A History of the Republicans. ISBN 0-375-50741-8.
  • Jensen, Richard (1983). Grass Roots Politics: Parties, Issues, and Voters, 1854–1983. Westport, CT: Greenwood Press. ISBN 0-8371-6382-X.
  • Judis, John B. and Ruy Teixeira. The Emerging Democratic Majority (2004), two Democrats project social trends.
  • Kabaservice, Geoffrey. Rule and Ruin: The Downfall of Moderation and the Destruction of the Republican Party, From Eisenhower to the Tea Party (2012) scholarly history ISBN 978-0199768400.
  • Kleppner, Paul, et al. The Evolution of American Electoral Systems (1983), applies party systems model.
  • Kurian, George Thomas ed. The Encyclopedia of the Republican Party (4 vol., 2002).
  • Lamis, Alexander P. ed. Southern Politics in the 1990s (1999).
  • Levendusky, Matthew. The Partisan Sort: How Liberals Became Democrats and Conservatives Became Republicans (2009). Chicago Studies in American Politics.
  • Mason, Robert. The Republican Party and American Politics from Hoover to Reagan (2011).
  • Mason, Robert and Morgan, Iwan (eds.) Seeking a New Majority: The Republican Party and American Politics, 1960–1980. (2013) Nashville, TN. Vanderbilt University Press. 2013.
  • Mayer, George H. The Republican Party, 1854–1966. 2d ed. (1967).
  • Oakes, James. The Crooked Path to Abolition: Abraham Lincoln and the Antislavery Constitution (W.W. Norton, 2021).
  • Oakes, James. Freedom National: The Destruction of Slavery in the United States, 1861–1865 (W. W. Norton, 2012)
  • Perlstein, Rick. Before the Storm: Barry Goldwater and the Unmaking of the American Consensus (2002), broad account of 1964.
  • Perlstein, Rick. Nixonland: The Rise of a President and the Fracturing of America (2009).
  • Reinhard, David W. The Republican Right since 1945 (1983).
  • Rutland, Robert Allen. The Republicans: From Lincoln to Bush (1996).
  • Sabato, Larry J. Divided States of America: The Slash and Burn Politics of the 2004 Presidential Election (2005).
  • Sabato, Larry J. and Bruce Larson. The Party's Just Begun: Shaping Political Parties for America's Future (2001), textbook.
  • Schlesinger, Arthur Meier Jr. ed. History of American Presidential Elections, 1789–2000 (various multivolume editions, latest is 2001). Essays on the most important election are reprinted in Schlesinger, The Coming to Power: Critical presidential elections in American history (1972).
  • Shafer, Byron E. and Anthony J. Badger, eds. Contesting Democracy: Substance and Structure in American Political History, 1775–2000 (2001), long essays by specialists on each time period:
    • includes: "To One or Another of These Parties Every Man Belongs": 1820–1865 by Joel H. Silbey; "Change and Continuity in the Party Period: 1835–1885" by Michael F. Holt; "The Transformation of American Politics: 1865–1910" by Peter H. Argersinger; "Democracy, Republicanism, and Efficiency: 1885–1930" by Richard Jensen; "The Limits of Federal Power and Social Policy: 1910–1955" by Anthony J. Badger; "The Rise of Rights and Rights Consciousness: 1930–1980" by James T. Patterson; and "Economic Growth, Issue Evolution, and Divided Government: 1955–2000" by Byron E. Shafer.
  • Shafer, Byron and Richard Johnston. The End of Southern Exceptionalism (2006), uses statistical election data and polls to argue GOP growth was primarily a response to economic change.
  • Steely, Mel. The Gentleman from Georgia: The Biography of Newt Gingrich Mercer University Press, 2000. ISBN 0865546711.
  • Sundquist, James L. Dynamics of the Party System: Alignment and Realignment of Political Parties in the United States (1983).
  • Wooldridge, Adrian and John Micklethwait. The Right Nation: Conservative Power in America (2004).

External links

  • Republican National Committee
  • Senate Republican Conference
  • House Republican Conference
  • National Republican Senatorial Committee
  • National Republican Congressional Committee
  • Republican Governors Association
  • Republican State Leadership Committee
  • National Black Republican Association
  • Young Republican National Federation
  • Asian American Republicans
  • College Republican National Committee
  • 2016 National Platform