Page semi-protected
Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Sowjetunion , [e] offiziell die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken [f] ( UdSSR ), [g] war ein föderalistischer sozialistischer Staat in Nord- Eurasien , der von 1922 bis 1991 bestand. Nominell eine Union mehrerer nationaler Sowjetrepubliken , [h ] Es war ein Einparteienstaat vor 1990, der von der Kommunistischen Partei regiert wurde , mit Moskau als Hauptstadt in seiner größten Republik, der russischen SFSR . Andere große städtische Zentren waren Leningrad (Russische SFSR ), Kiew ( ukrainische SSR ), Minsk ( weißrussische SSR ), Taschkent ( usbekische SSR ), Alma-Ata ( kasachische SSR ) und Nowosibirsk (russische SFSR). Es war das flächenmäßig größte Land der Welt [8] und erstreckte sich über 10.000 Kilometer von Ost nach West in 11 Zeitzonen und über 7.200 Kilometer von Nord nach Süd. Sein Territorium umfasste einen Großteil Osteuropas , Teile Nordeuropas und Westasiens sowie ganz Mittel- und EuropaNordasien . Seine fünf Biome waren Tundra , Taiga , Steppen , Wüste und Berge . Die vielfältige Bevölkerung war offiziell als sowjetisches Volk bekannt .

Die Sowjetunion hatte ihre Wurzeln in der Oktoberrevolution von 1917, als die Bolschewiki unter der Führung von Wladimir Lenin die Provisorische Regierung stürzten , die zuvor die Monarchie des Russischen Reiches abgelöst hatte . Sie haben die etablierte russische Sowjetrepublik , [i] einen beginnenden Bürgerkrieg zwischen der bolschewistischen Armee Roten und vielen antibolschewistischen Kräften über das ehemalige Reich, unter denen die größte Fraktion war die Weiße Garde, die gewaltsame antikommunistische Repressionen gegen die Bolschewiki und ihre Arbeiter und bäuerlichen Anhänger, bekannt als der Weiße Terror, verübten . Die Rote Armee expandierte und half den lokalen Bolschewiki, die Macht zu übernehmen, Sowjets zu gründen , ihre politischen Gegner und rebellischen Bauern durch den Roten Terror zu unterdrücken . Bis 1922 waren die Bolschewiki als Sieger hervorgegangen und bildeten die Sowjetunion mit der Vereinigung der russischen, transkaukasischen , ukrainischen und weißrussischen Republiken. Die von Lenin eingeführte New Economic Policy (NEP) führte zu einer teilweisen Rückkehr eines freien Marktes und von Privateigentum;; Dies führte zu einer Phase der wirtschaftlichen Erholung.

Nach Lenins Tod im Jahr 1924 kam Joseph Stalin an die Macht. Stalin unterdrückte jede politische Opposition gegen seine Herrschaft innerhalb der Kommunistischen Partei und eröffnete eine Kommandowirtschaft . Infolgedessen erlebte das Land eine Zeit der raschen Industrialisierung und erzwungenen Kollektivierung , die zu einem erheblichen Wirtschaftswachstum führte, aber auch zu einer von Menschen verursachten Hungersnot in den Jahren 1932–1933 führte und das ursprünglich 1918 eingerichtete Gulag- Arbeitslagersystem erweiterte . Auch Stalin schürte politische Paranoia und führte die Große Säuberung durchseine tatsächlichen und wahrgenommenen Gegner durch Massenverhaftungen von Militärführern, Mitgliedern der Kommunistischen Partei und normalen Bürgern aus der Partei zu entfernen, die dann in Arbeitslager für Justizvollzugsanstalten geschickt oder zum Tode verurteilt wurden.

Am 23. August 1939 unterzeichneten die Sowjets nach erfolglosen Bemühungen um ein antifaschistisches Bündnis mit den Westmächten das Nichtangriffsabkommen mit Nazideutschland . Nach dem Beginn des Zweiten Weltkriegs fielen die formal neutralen Sowjets in Gebiete mehrerer osteuropäischer Staaten ein und annektierten diese, darunter Ostpolen und die baltischen Staaten . Im Juni 1941 fielen die Deutschen ein und eröffneten das größte und blutigste Kriegsschauplatz der Geschichte. Sowjetische Kriegsopfer machten den höchsten Anteil des Konflikts an den Kosten für die Erlangung der Oberhand über die Achsenmächte bei intensiven Schlachten wie Stalingrad aus. Die sowjetischen Streitkräfte eroberten schließlich Berlin und gewannen am 9. Mai 1945 den Zweiten Weltkrieg in Europa . Das von der Roten Armee überholte Gebiet wurde zu Satellitenstaaten des Ostblocks . Der Kalte Krieg entstand 1947 als Ergebnis einer sowjetischen Nachkriegsdominanz in Osteuropa, wo der Ostblock dem Westblock gegenüberstand , der sich 1949 in der Organisation des Nordatlantikvertrags vereinigte .

Nach Stalins Tod im Jahr 1953 ereignete sich unter der Führung von Nikita Chruschtschow eine Zeit, die als Entstalinisierung und Chruschtschow-Tauwetter bekannt war . Das Land entwickelte sich schnell, als Millionen von Bauern in Industriestädte gezogen wurden. Die UdSSR nahm eine frühe Führung im Space Race mit den ersten jemals Satelliten und der ersten bemannten Raumfahrt . In den 1970er Jahren gab es eine kurze Entspannung der Beziehungen zu den Vereinigten Staaten, aber die Spannungen nahmen wieder zu, als die Sowjetunion 1979 Truppen in Afghanistan entsandte . Der Krieg verbrauchte wirtschaftliche Ressourcen und ging mit einer Eskalation der amerikanischen Militärhilfe einherMudschaheddin- Kämpfer.

Mitte der achtziger Jahre versuchte der letzte sowjetische Führer, Michail Gorbatschow , die Wirtschaft durch seine Politik von Glasnost und Perestroika weiter zu reformieren und zu liberalisieren . Ziel war es, die Kommunistische Partei zu erhalten und gleichzeitig die wirtschaftliche Stagnation umzukehren . Der Kalte Krieg endete während seiner Amtszeit und 1989 stürzten die osteuropäischen Länder des Warschauer Pakts ihre jeweiligen marxistisch-leninistischen Regime . Insbesondere die unentschlossene Aktion der osteuropäischen Herrscher nach dem europaweiten Picknick verursachte den Fall des Eisernen Vorhangs, was die ehemals mächtige kommunistische Einheit zerstörte. Dies führte auch innerhalb der UdSSR zum Aufstieg starker nationalistischer und separatistischer Bewegungen. Die Zentralbehörden leiteten ein Referendum ein, das von den baltischen Republiken, Armenien, Georgien und Moldawien abgelehnt wurde. Dies führte dazu, dass die Mehrheit der teilnehmenden Bürger für die Erhaltung der Union als erneuerte Föderation stimmte . Im August 1991 wurde ein Staatsstreich von Hardlinern der Kommunistischen Partei versucht . Es schlug fehl, und der russische Präsident Boris Jelzin spielte eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung des Putsches, was zum Verbot der Kommunistischen Partei führte. Am 25. Dezember 1991 trat Gorbatschow zurück und die verbleibenden zwölf Teilrepubliken traten aus demAuflösung der Sowjetunion als unabhängige postsowjetische Staaten . Die Russische Föderation (ehemals russische SFSR) hat die Rechte und Pflichten der Sowjetunion übernommen und wird als ihre fortgesetzte Rechtspersönlichkeit anerkannt.

Die UdSSR brachte viele bedeutende soziale und technologische Errungenschaften und Innovationen des 20. Jahrhunderts hervor, den ersten von Menschen geschaffenen Satelliten , die ersten Menschen im Weltraum und die erste Sonde, die auf einem anderen Planeten , der Venus , landete . Das Land hatte die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt und das größte stehende Militär der Welt. [6] [9] [10] Die UdSSR wurde anerkannt als eine der fünf Kernwaffenstaaten . Es war ständiges Gründungsmitglied des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen sowie Mitglied der OSZE , des WFTUund das führende Mitglied des Rates für gegenseitige Wirtschaftshilfe und des Warschauer Pakts . Vor der Auflösung hatte das Land seinen Status als eine der beiden Supermächte der Welt für vier Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg durch seine Hegemonie in Osteuropa, militärische Stärke, wirtschaftliche Stärke, Hilfe für Entwicklungsländer und wissenschaftliche Forschung, insbesondere in der Weltraumtechnologie, beibehalten und Waffen. [11]

Etymologie

Das Wort Sowjet leitet sich vom russischen Wort sovet ( russisch : совет ) ab und bedeutet "Rat", "Versammlung", "Rat", "Harmonie", "Eintracht", [j] und leitet sich letztendlich aus dem protoslawischen verbalen Stamm von ab vět-iti ("informieren"), verwandt mit slawischem věst ("Nachrichten"), Englisch "weise", der Wurzel in "ad-vis-or" (das durch Französisch ins Englische kam) oder dem niederländischen weten (" wissen "; vgl. wetenschap " Wissenschaft "). Das Wort Sovietnik bedeutet "Stadtrat". [12]

Einige Organisationen in der russischen Geschichte wurden als Rat bezeichnet (russisch: совет ). Im russischen Reich wurde der Staatsrat, der von 1810 bis 1917 funktionierte, nach dem Aufstand von 1905 als Ministerrat bezeichnet. [12]

Während der georgischen Affäre stellte sich Wladimir Lenin einen Ausdruck des großen russischen ethnischen Chauvinismus durch Joseph Stalin und seine Anhänger vor und forderte diese Nationalstaaten auf, sich Russland als halbunabhängige Teile einer größeren Union anzuschließen, die er ursprünglich als Union der Sowjetrepubliken bezeichnete von Europa und Asien (russisch: Союз Советских Республик Европы и Азии , tr. Sojus Sovetskikh Respublik Evropy i Azii ). [13] Stalin widersetzte sich zunächst dem Vorschlag, akzeptierte ihn jedoch schließlich, obwohl mit Lenins Zustimmung der Name in Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR) geändert wurde, obwohl alle Republiken als sozialistischer Sowjet begannenund wechselte erst 1936 in die andere Reihenfolge . Darüber hinaus wurde in den Landessprachen mehrerer Republiken das Wort Rat oder Konzil in der jeweiligen Sprache erst recht spät in eine Anpassung des russischen Sowjets geändert und niemals in anderen, z . B. der Ukraine .

СССР (im lateinischen Alphabet: SSSR ) ist die Abkürzung für UdSSR auf Russisch. Es ist in kyrillischen Buchstaben geschrieben . Die Sowjets verwendeten die kyrillische Abkürzung so häufig, dass das Publikum weltweit mit ihrer Bedeutung vertraut wurde. Insbesondere haben beide verwendeten kyrillischen Buchstaben homoglyphische (aber transliteral unterschiedliche) Buchstaben in lateinischen Alphabeten . Aufgrund der weit verbreiteten Vertrautheit mit der kyrillischen Abkürzung verwenden Benutzer des lateinischen Alphabets fast immer die lateinischen Homoglyphen C und P (im Gegensatz zu den transliteralen lateinischen Buchstaben S und R ), wenn sie die native Abkürzung der UdSSR wiedergeben.

Nach СССР waren die häufigsten Kurzformnamen für den Sowjetstaat in russischer Sprache Советский Союз (Transliteration: Sovetskiy Soyuz ), was wörtlich Sowjetunion bedeutet , und auch Союз ССР (Transliteration: Sojus SSR ), die nach Ausgleich grammatikalischer Unterschiede im Wesentlichen übersetzt an Union of SSR's in englischer Sprache.

In den englischsprachigen Medien wurde der Staat als Sowjetunion oder UdSSR bezeichnet. In anderen europäischen Sprachen werden normalerweise die lokal übersetzten Kurzformen und Abkürzungen verwendet, z. B. Union soviétique und URSS auf Französisch oder Sowjetunion und UdSSR auf Deutsch . Im englischsprachigen Raum wurde die Sowjetunion auch informell Russland und ihre Bürger Russen genannt [14], obwohl dies technisch nicht korrekt war, da Russland nur eine der Republiken war. [15] Solche Fehlanwendungen der sprachlichen Entsprechungen zum Begriff Russland und seiner Ableitungen waren auch in anderen Sprachen häufig.

Geographie

Mit einer Fläche von 22.402.200 Quadratkilometern war die Sowjetunion das größte Land der Welt, ein Status, der von der Russischen Föderation beibehalten wird . [16] Auf einem Sechstel der Landoberfläche der Erde war seine Größe mit der Nordamerikas vergleichbar . [17] Zwei weitere Nachfolgestaaten, Kasachstan und die Ukraine , gehören nach Landfläche zu den Top-10-Ländern und zu den größten Ländern in ganz Europa. Der europäische Anteil machte ein Viertel der Fläche des Landes aus und war das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum. Der östliche Teil Asiens erstreckte sich im Osten bis zum Pazifik undAfghanistan im Süden und mit Ausnahme einiger Gebiete in Zentralasien war es viel weniger bevölkerungsreich. Es erstreckte sich über 10.000 Kilometer von Ost nach West in 11 Zeitzonen und über 7.200 Kilometer von Nord nach Süd. Es gab fünf Klimazonen: Tundra , Taiga , Steppen , Wüste und Berge .

Die UdSSR, wie Russland , hatte die längste der Welt Grenze , Messen mehr als 60.000 Kilometer (37.000 Meilen) oder 1 12 Erdumfänge. Zwei Drittel davon waren Küsten . Das Land grenztevon 1945 bis 1991an Afghanistan , China , die Tschechoslowakei , Finnland , Ungarn , den Iran , die Mongolei , Nordkorea , Norwegen , Polen , Rumänien und die Türkei . Die Beringstraße trennte die UdSSR von den Vereinigten Staaten , während die Straße La Pérouse sich trennte es aus Japan .

Der höchste Berg des Landes war der Kommunismusgipfel (jetzt Ismoil Somoni Peak ) in Tadschikistan mit 7.495 Metern. Die UdSSR umfasste auch die meisten der größten Seen der Welt; das Kaspische Meer (gemeinsam mit dem Iran ) und der Baikalsee , der größte (volumenmäßig) und tiefste Süßwassersee der Welt, der auch ein inneres Gewässer in Russland ist.

Geschichte

Revolution und Gründung (1917–1927)

Die moderne revolutionäre Aktivität im russischen Reich begann mit dem Aufstand der Dekabristen von 1825 . Obwohl die Leibeigenschaft 1861 abgeschafft wurde, wurde sie zu für die Bauern ungünstigen Bedingungen durchgeführt und diente dazu, die Revolutionäre zu ermutigen. Ein Parlament - die Staatsduma - wurde 1906 nach der russischen Revolution von 1905 gegründet , aber Zar Nikolaus II. Widerstand den Versuchen, von der absoluten zu einer konstitutionellen Monarchie überzugehen . Die sozialen Unruhen gingen weiter und wurden im Ersten Weltkrieg durch militärische Niederlagen und Nahrungsmittelknappheit in Großstädten verschärft .

Ein spontaner Volksaufstand in Petrograd als Reaktion auf den Kriegsverfall der russischen Wirtschaft und Moral gipfelte in der Februarrevolution und dem Sturz von Nikolaus II. Und der kaiserlichen Regierung im März 1917. Die zaristische Autokratie wurde durch die russische Provisorische Regierung ersetzt beabsichtigte, Wahlen zur verfassunggebenden Versammlung Russlands durchzuführen und im Ersten Weltkrieg weiter auf der Seite der Entente zu kämpfen .

Zur gleichen Zeit entstanden im ganzen Land Arbeiterräte , die auf Russisch als " Sowjets " bekannt sind. Die Bolschewiki , angeführt von Wladimir Lenin , drängten auf eine sozialistische Revolution in den Sowjets und auf den Straßen. Am 7. November 1917 stürmten die Roten Garden den Winterpalast in Petrograd, beendeten die Herrschaft der Provisorischen Regierung und überließen die gesamte politische Macht den Sowjets. [18] Dieses Ereignis wurde später in sowjetischen Bibliographien offiziell als die große sozialistische Oktoberrevolution bekannt . Im Dezember unterzeichneten die Bolschewiki einen Waffenstillstand mit den MittelmächtenBis Februar 1918 waren die Kämpfe wieder aufgenommen worden. Im März beendeten die Sowjets die Kriegsbeteiligung und unterzeichneten den Vertrag von Brest-Litowsk .

Es kam zu einem langen und blutigen Bürgerkrieg zwischen den Roten und den Weißen , der 1917 begann und 1923 mit dem Sieg der Roten endete. Dazu gehörten ausländische Interventionen , die Hinrichtung des ehemaligen Zaren und seiner Familie sowie die Hungersnot von 1921 , bei der etwa fünf Millionen Menschen ums Leben kamen. [19] Im März 1921 wurde während eines ähnlichen Konflikts mit Polen der Frieden von Riga unterzeichnet, der umstrittene Gebiete in Belarus und der Ukraine zwischen der Republik Polen und Sowjetrußland aufteilte. Sowjetrußland musste ähnliche Konflikte mit den neu gegründeten Republiken Estland , Finnland , Lettland und Litauen lösen .

Am 28. Dezember 1922 eine Konferenz der bevollmächtigten Delegationen der russischen SFSR , die Transkaukasische SFSR , der Ukrainischen SSR und der Belorussischen SSR genehmigte den Vertrag über die Gründung der UdSSR [20] und der Erklärung der Schöpfung der UdSSR , bilden die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken. [21] Diese beiden Dokumente , die von der ersten bestätigt wurden Kongress der Sowjets der UdSSR und von den Leitern der Delegationen unterzeichnet, [22] Mikhail Kalinin , Mikhail Tskhakaya , Michail Frunse , Grigory Petrovskyund Alexander Chervyakov , [23] am 30. Dezember 1922. Die formelle Proklamation erfolgte von der Bühne des Bolschoi-Theaters .

Eine intensive Umstrukturierung von Wirtschaft, Industrie und Politik des Landes begann in den frühen Tagen der Sowjetmacht im Jahr 1917. Ein großer Teil davon erfolgte gemäß den bolschewistischen Anfangsverordnungen , Regierungsdokumenten, die von Wladimir Lenin unterzeichnet wurden. Einer der bedeutendsten Durchbrüche war der GOELRO-Plan , der eine umfassende Umstrukturierung der sowjetischen Wirtschaft auf der Grundlage einer vollständigen Elektrifizierung des Landes vorsah. [24] Der Plan wurde zum Prototyp für nachfolgende Fünfjahrespläne und wurde 1931 erfüllt. [25] Nach der Wirtschaftspolitik des " Kriegskommunismus " während des russischen Bürgerkriegs als Auftakt zur vollständigen Entwicklung des SozialismusIn den 1920er Jahren erlaubte die Sowjetregierung einigen privaten Unternehmen, neben der verstaatlichten Industrie nebeneinander zu existieren , und der gesamte Lebensmittelbedarf auf dem Land wurde durch eine Lebensmittelsteuer ersetzt.

Seit ihrer Gründung basierte die Regierung in der Sowjetunion auf der Einparteienherrschaft der Kommunistischen Partei (Bolschewiki) . [k] Der erklärte Zweck bestand darin, die Rückkehr der kapitalistischen Ausbeutung zu verhindern, und dass die Prinzipien des demokratischen Zentralismus den Willen des Volkes auf praktische Weise am effektivsten vertreten würden. Die Debatte über die Zukunft der Wirtschaft bildete den Hintergrund für einen Machtkampf in den Jahren nach Lenins Tod im Jahr 1924. Zunächst sollte Lenin durch eine " Troika " ersetzt werden, die aus Grigorij Sinowjew von der ukrainischen SSR , Lev Kamenev von Russland, bestand SFSR undJoseph Stalin vom Transkaukasischen SFSR .

Am 1. Februar 1924 wurde die UdSSR vom Vereinigten Königreich anerkannt. Im selben Jahr wurde eine sowjetische Verfassung verabschiedet, die die Union im Dezember 1922 legitimierte. Trotz der Gründung des Sowjetstaates als föderative Einheit vieler konstituierender Republiken mit jeweils eigenen politischen und administrativen Einheiten wurde der Begriff "Sowjetrußland" - der ausschließlich für die Russische Föderative Sozialistische Republik gilt - häufig von auf das gesamte Land angewendet nicht-sowjetische Schriftsteller und Politiker.

Stalin-Ära (1927–1953)

Lenin , Trotzki und Kamenew feiern den zweiten Jahrestag der Oktoberrevolution
Die russische Hungersnot von 1921 bis 1922 tötete schätzungsweise 5 Millionen Menschen.
[26] [27]

Am 3. April 1922 wurde Stalin zum Generalsekretär der Kommunistischen Partei der Sowjetunion ernannt . Lenin hatte Stalin zum Leiter der Arbeiter- und Bauerninspektion ernannt , was Stalin beträchtliche Macht verlieh. Indem Stalin seinen Einfluss schrittweise festigte und seine Rivalen innerhalb der Partei isolierte und ausmanövrierte , wurde er zum unbestrittenen Führer des Landes und etablierte Ende der 1920er Jahre eine totalitäre Herrschaft. Im Oktober 1927 wurden Sinowjew und Leo Trotzki aus dem Zentralkomitee ausgeschlossen und ins Exil gezwungen.

1928 führte Stalin den ersten Fünfjahresplan zum Aufbau einer sozialistischen Wirtschaft ein . Anstelle des von Lenin während der Revolution zum Ausdruck gebrachten Internationalismus zielte er darauf ab, den Sozialismus in einem Land aufzubauen . In der Industrie übernahm der Staat die Kontrolle über alle bestehenden Unternehmen und führte ein intensives Industrialisierungsprogramm durch . In der Landwirtschaft und nicht von Lenin befürwortete auf den „ mit gutem Beispiel“ Politik haftet, [28] gezwungen Kollektivierung der Betriebe wurde im ganzen Land umgesetzt werden .

Infolgedessen kam es zu Hungersnöten , die zu Todesfällen von schätzungsweise drei bis sieben Millionen führten. Überlebende Kulaken wurden verfolgt und viele wurden nach Gulags geschickt , um Zwangsarbeit zu leisten . [29] [30] Der soziale Umbruch setzte sich Mitte der 1930er Jahre fort. Trotz der Turbulenzen Mitte bis Ende der 1930er Jahre entwickelte das Land in den Jahren vor dem Zweiten Weltkrieg eine robuste Industriewirtschaft .

Der Bau der Brücke über den Kolyma (Teil der Straße der Knochen von Magadan nach Jakutsk ) von den Arbeitern von Dalstroy

Eine engere Zusammenarbeit zwischen der UdSSR und dem Westen entwickelte sich Anfang der 1930er Jahre. Von 1932 bis 1934 nahm das Land an der Weltabrüstungskonferenz teil . 1933 wurden diplomatische Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und der UdSSR aufgenommen, als der neu gewählte Präsident der Vereinigten Staaten, Franklin D. Roosevelt, im November beschloss, Stalins kommunistische Regierung offiziell anzuerkennen und ein neues Handelsabkommen zwischen den beiden Ländern auszuhandeln. [31] Im September 1934 trat das Land dem Völkerbund bei . Nach dem Ausbruch des spanischen Bürgerkriegs im Jahr 1936 unterstützte die UdSSR aktiv die republikanischen Streitkräfte gegen die Nationalisten , die von unterstützt wurdenFaschistisches Italien und Nazideutschland . [32]

Fünf Marschälle der Sowjetunion im Jahr 1935. Nur zwei von ihnen - Budyonny und Woroschilow - überlebten die große Säuberung . Blücher , Jegorow und Tuchatschewski wurden ausgeführt.

Im Dezember 1936 enthüllte Stalin eine neue Verfassung , die von Anhängern auf der ganzen Welt als die demokratischste Verfassung gelobt wurde, die man sich vorstellen kann, obwohl es einige Skepsis gab. [l] Stalins große Säuberung führte zur Inhaftierung oder Hinrichtung vieler " alter Bolschewiki ", die mit Lenin an der Oktoberrevolution teilgenommen hatten. Nach Angaben freigegebener sowjetischer Archive verhaftete der NKWD 1937 und 1938 mehr als eineinhalb Millionen Menschen, von denen 681.692 erschossen wurden. [34] In diesen zwei Jahren gab es durchschnittlich über tausend Hinrichtungen pro Tag. [35] [m]

Nachdem die Versuche, ein Militärbündnis mit Großbritannien und Frankreich gegen Deutschland zu bilden, 1939 gescheitert waren, verlagerte sich die Sowjetunion dramatisch in Richtung Nazideutschland. Fast ein Jahr nach dem Abschluss des Münchner Abkommens mit Deutschland durch Großbritannien und Frankreich hat die Sowjetunion in umfangreichen Gesprächen sowohl militärisch als auch wirtschaftlich Abkommen mit Deutschland geschlossen . Die beiden Länder schlossen im August 1939 den Molotow-Ribbentrop-Pakt und das deutsch-sowjetische Handelsabkommen . Ersteres ermöglichte die sowjetische Besetzung Litauens, Lettlands, Estlands , Bessarabiens, der nördlichen Bukowina und Ostpolens, während die Sowjets formal neutral blieben. Ende November befahl Stalin die Invasion Finnlands , da er die Republik Finnland nicht auf diplomatischem Wege dazu zwingen konnte, ihre Grenze 25 Kilometer von Leningrad entfernt zu verlegen . Im Osten errang das sowjetische Militär 1938 und 1939 mehrere entscheidende Siege bei Grenzkämpfen mit dem japanischen Imperium . Im April 1941 unterzeichnete die UdSSR jedoch den sowjetisch-japanischen Neutralitätspakt mit Japan, in dem die territoriale Integrität von Mandschukuo anerkannt wurde Japanischer Marionettenstaat .

Zweiter Weltkrieg

Die Schlacht von Stalingrad , die von vielen Historikern als entscheidender Wendepunkt des Zweiten Weltkriegs angesehen wird

Deutschland brach den Molotow-Ribbentrop-Pakt und marschierte am 22. Juni 1941 in die Sowjetunion ein, wobei der in der UdSSR als Großer Vaterländischer Krieg bekannte Krieg begann . Die Rote Armee stoppte die scheinbar unbesiegbare deutsche Armee in der Schlacht von Moskau . Die Schlacht von Stalingrad , die von Ende 1942 bis Anfang 1943 dauerte, versetzte Deutschland einen schweren Schlag, von dem sie sich nie vollständig erholten und zu einem Wendepunkt im Krieg wurden. Nach Stalingrad fuhren sowjetische Truppen durch Osteuropa nach Berlin, bevor Deutschland 1945 kapitulierte . Die deutsche Armee erlitt 80% ihrer militärischen Todesfälle an der Ostfront. [39] Harry Hopkins, ein enger außenpolitischer Berater von Franklin D. Roosevelt, sprach am 10. August 1943 über die entscheidende Rolle der UdSSR im Krieg. [n]

Von links nach rechts konferieren der sowjetische Generalsekretär Joseph Stalin , US-Präsident Franklin D. Roosevelt und der britische Premierminister Winston Churchill 1943 in Teheran

Im selben Jahr verurteilte die UdSSR in Erfüllung ihrer Vereinbarung mit den Alliierten auf der Konferenz von Jalta im April 1945 den sowjetisch-japanischen Neutralitätspakt [41] und marschierte am 9. August 1945 in Mandschukuo und andere von Japan kontrollierte Gebiete ein . [42] ] Dieser Konflikt endete mit einem entscheidenden sowjetischen Sieg, der zur bedingungslosen Kapitulation Japans und zum Ende des Zweiten Weltkriegs beitrug .

Die UdSSR litt stark unter dem Krieg und verlor rund 27 Millionen Menschen . [36] Ungefähr 2,8 Millionen sowjetische Kriegsgefangene starben in nur acht Monaten von 1941 bis 1942 an Hunger, Misshandlung oder Hinrichtungen. [43] [44] Während des Krieges galt das Land zusammen mit den Vereinigten Staaten, dem Vereinigten Königreich und China als die vier großen alliierten Mächte [45] und wurde später zu den vier Polizisten , die die Grundlage des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen bildeten . [46] In der Nachkriegszeit entwickelte es sich zu einer Supermacht. Einmal verweigert diplomatische AnerkennungVon der westlichen Welt hatte die UdSSR Ende der 1940er Jahre offizielle Beziehungen zu praktisch jedem Land. Ein Mitglied der Vereinten Nationen bei ihrer Gründung im Jahr 1945, das Land wurde eine der fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen , die ihr das Recht auf Veto jede ihrer Beschlüsse gab.

Kalter Krieg

Karte mit der größten territorialen Ausdehnung der Sowjetunion und der Staaten, die sie 1960 nach der kubanischen Revolution von 1959, jedoch vor der offiziellen chinesisch-sowjetischen Spaltung von 1961 politisch, wirtschaftlich und militärisch dominierte (Gesamtfläche: ca. 35.000.000 km 2 ) [ Ö]

In der unmittelbaren Nachkriegszeit baute die Sowjetunion ihre Wirtschaft wieder auf und erweiterte sie, während sie ihre streng zentralisierte Kontrolle beibehielt . Sie übernahm die wirksame Kontrolle über die meisten osteuropäischen Länder (außer Jugoslawien und später Albanien ) und verwandelte sie in Satellitenstaaten . Die UdSSR verband ihre Satellitenstaaten 1955 in einem Militärbündnis, dem Warschauer Pakt , und von 1949 bis 1991 mit einer Wirtschaftsorganisation, dem Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe oder Comecon , einem Gegenstück zur Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG). [47]Die UdSSR konzentrierte sich auf ihre eigene Erholung, beschlagnahmte und verlegte die meisten deutschen Industrieanlagen und forderte Kriegsreparaturen von Ostdeutschland , Ungarn , Rumänien und Bulgarien unter Verwendung sowjetisch dominierter gemeinsamer Unternehmen. Es wurden auch Handelsvereinbarungen getroffen, die bewusst darauf abzielen, das Land zu begünstigen. Moskau kontrollierte die kommunistischen Parteien, die die Satellitenstaaten regierten, und folgte den Anweisungen des Kremls. [p] Später lieferte die Comecon Hilfe für die schließlich siegreiche Kommunistische Partei Chinasund sein Einfluss wuchs anderswo auf der Welt. Aus Angst vor ihren Ambitionen wurden die Verbündeten der Sowjetunion während des Krieges, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten, zu ihren Feinden. Im darauffolgenden Kalten Krieg stießen die beiden Seiten indirekt in Stellvertreterkriegen zusammen .

Entstalinisierung und Chruschtschow-Tauwetter (1953–1964)

Der sowjetische Führer Nikita Chruschtschow (links) mit US-Präsident John F. Kennedy am 3. Juni 1961 in Wien

Stalin starb am 5. März 1953. Ohne einen einvernehmlichen Nachfolger entschieden sich die höchsten Beamten der Kommunistischen Partei zunächst dafür, die Sowjetunion gemeinsam durch eine von Georgy Malenkov angeführte Troika zu regieren . Dies hielt jedoch nicht an, und Nikita Chruschtschow gewann schließlich Mitte der 1950er Jahre den darauf folgenden Machtkampf. 1956 prangerte er Joseph Stalin an und erleichterte die Kontrolle über Partei und Gesellschaft. Dies wurde als Entstalinisierung bezeichnet .

Moskau betrachtete Osteuropa als eine äußerst wichtige Pufferzone für die Vorwärtsverteidigung seiner Westgrenzen im Falle einer weiteren größeren Invasion wie der deutschen Invasion von 1941. Aus diesem Grund versuchte die UdSSR, ihre Kontrolle über die Region durch Transformation zu festigen die osteuropäischen Länder in Satellitenstaaten, abhängig von und unterwürfig ihrer Führung. Infolgedessen wurden sowjetische Streitkräfte eingesetzt, um 1956 einen antikommunistischen Aufstand in Ungarn zu unterdrücken .

In den späten 1950er Jahren führte eine Konfrontation mit China hinsichtlich der Annäherung der Sowjets an den Westen und dessen, was Mao Zedong als Chruschtschows Revisionismus empfand , zur Spaltung zwischen China und der Sowjetunion . Dies führte zu einem Bruch in der gesamten globalen marxistisch-leninistischen Bewegung, wobei die Regierungen in Albanien , Kambodscha und Somalia beschlossen , sich mit China zu verbünden.

In dieser Zeit der späten 1950er und frühen 1960er Jahre realisierte die UdSSR weiterhin wissenschaftliche und technologische Errungenschaften im Weltraumrennen und konkurrierte mit den Vereinigten Staaten: 1957 startete sie den ersten künstlichen Satelliten, Sputnik 1 ; ein lebender Hund namens Laika im Jahr 1957; der erste Mensch, Yuri Gagarin im Jahr 1961; die erste Frau im Weltraum, Valentina Tereshkova im Jahr 1963; Alexei Leonov , der erste Mensch, der 1965 im Weltraum wandelte; die erste sanfte Landung auf dem Mond durch das Raumschiff Luna 9 im Jahr 1966; und die ersten Mondrover, Lunokhod 1 und Lunokhod 2 . [49]

Chruschtschow initiierte " The Thaw ", eine komplexe Veränderung im politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Leben des Landes. Dies beinhaltete eine gewisse Offenheit und den Kontakt zu anderen Nationen sowie eine neue Sozial- und Wirtschaftspolitik mit stärkerem Schwerpunkt auf Rohstoffgütern, die einen dramatischen Anstieg des Lebensstandards bei gleichzeitig hohem Wirtschaftswachstum ermöglichte. Auch die Zensur wurde gelockert. Chruschtschows Reformen in Landwirtschaft und Verwaltung waren jedoch im Allgemeinen unproduktiv. 1962 löste er mit den Vereinigten Staaten eine Krise wegen des sowjetischen Einsatzes von Atomraketen in Kuba aus . Mit den Vereinigten Staaten wurde eine Vereinbarung getroffen, Atomraketen sowohl aus Kuba als auch aus der Türkei zu entfernenAbschluss der Krise. Dieses Ereignis verursachte Chruschtschow viel Verlegenheit und Prestigeverlust, was 1964 zu seiner Machtentfernung führte.

Ära der Stagnation (1964–1985)

Der sowjetische Generalsekretär Leonid Breschnew und der US-Präsident Jimmy Carter unterzeichnen am 18. Juni 1979 in Wien den Waffenbeschränkungsvertrag SALT II

Nach dem Sturz Chruschtschows folgte eine weitere Periode kollektiver Führung , bestehend aus Leonid Breschnew als Generalsekretär, Alexei Kosygin als Ministerpräsident und Nikolai Podgorny als Vorsitzendem des Präsidiums, die so lange dauerte, bis sich Breschnew Anfang der 1970er Jahre als herausragender sowjetischer Führer etablierte.

1968 fielen die Verbündeten der Sowjetunion und des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei ein , um die Reformen des Prager Frühlings zu stoppen . In der Folge begründete Breschnew die Invasion und frühere militärische Interventionen sowie mögliche militärische Interventionen in der Zukunft mit der Einführung der Breschnew-Doktrin , die jede Bedrohung der sozialistischen Herrschaft in einem Staat des Warschauer Pakts als Bedrohung für alle Staaten des Warschauer Pakts proklamierte Rechtfertigung einer militärischen Intervention.

Breschnew präsidierte während der gesamten Entspannung mit dem Westen, was zu Verträgen über die Rüstungskontrolle ( SALZ I , SALZ II , Vertrag über die Bekämpfung ballistischer Raketen ) führte und gleichzeitig die sowjetische Militärmacht aufbaute.

Im Oktober 1977 wurde die dritte sowjetische Verfassung einstimmig angenommen. Die vorherrschende Stimmung der sowjetischen Führung zum Zeitpunkt von Breschnews Tod im Jahr 1982 war eine Abneigung gegen Veränderungen. Die lange Zeit von Breschnews Herrschaft wurde als "Stillstand" bezeichnet, mit einer alternden und verknöcherten politischen Spitzenführung. Diese Periode ist auch als Ära der Stagnation bekannt, eine Periode nachteiliger wirtschaftlicher, politischer und sozialer Auswirkungen im Land, die während der Herrschaft von Breschnew begann und unter seinen Nachfolgern Juri Andropow und Konstantin Tschernenko fortgesetzt wurde .

Ende 1979 griff das Militär der Sowjetunion in den anhaltenden Bürgerkrieg im benachbarten Afghanistan ein und beendete effektiv eine Entspannung mit dem Westen.

Perestroika- und Glasnost-Reformen (1985–1991)

Michail Gorbatschow in Einzelgesprächen mit US-Präsident Ronald Reagan

Zwei Entwicklungen dominierten das folgende Jahrzehnt: das zunehmend offensichtliche Zerfallen der wirtschaftlichen und politischen Strukturen der Sowjetunion und die Flickenteppichversuche zu Reformen, um diesen Prozess umzukehren. Kenneth S. Deffeyes argumentierte in Beyond Oil, dass die Reagan-Regierung Saudi-Arabien ermutigte , den Ölpreis so weit zu senken, dass die Sowjets beim Verkauf ihres Öls keinen Gewinn mehr erzielen konnten, und führte zur Erschöpfung der Hartwährungsreserven des Landes. [50]

Das gesamteuropäische Picknick fand im August 1989 an der ungarisch-österreichischen Grenze statt.

Breschnews nächste zwei Nachfolger, Übergangsfiguren mit tiefen Wurzeln in seiner Tradition, hielten nicht lange an. Juri Andropow war 68 Jahre alt und Konstantin Tschernenko 72, als sie die Macht übernahmen; beide starben in weniger als zwei Jahren. Um einem dritten kurzlebigen Führer auszuweichen, wandten sich die Sowjets 1985 an die nächste Generation und wählten Michail Gorbatschow . Er nahm bedeutende Veränderungen in der Wirtschaft und in der Parteiführung vor, genannt Perestroika . Seine Politik der Glasnost befreit Öffentlichkeit Zugang zu Informationen nach Jahrzehnten der schweren Regierungszensur. Gorbatschow zog auch um, um den Kalten Krieg zu beenden. 1988 gab die UdSSR ihren Krieg in Afghanistan aufund begann seine Kräfte zurückzuziehen. Im folgenden Jahr weigerte sich Gorbatschow, sich in die inneren Angelegenheiten der sowjetischen Satellitenstaaten einzumischen , was den Weg für die Revolutionen von 1989 ebnete . Insbesondere der Stillstand der Sowjetunion beim Paneuropäischen Picknick im August 1989 setzte dann eine friedliche Kettenreaktion in Gang, an deren Ende der Ostblock zusammenbrach. Mit dem Abriss der Berliner Mauer und der Vereinigung Ost- und Westdeutschlands fiel der Eiserne Vorhang zwischen dem Westen und den von der Sowjetunion kontrollierten Regionen. [51] [52] [53] [54]

Gleichzeitig begannen die Sowjetrepubliken rechtliche Schritte, um möglicherweise die Souveränität über ihr Territorium zu erklären , und verwiesen auf die Freiheit, in Artikel 72 der Verfassung der UdSSR abzutreten. [55] Am 7. April 1990 wurde ein Gesetz verabschiedet, das den Austritt einer Republik erlaubt, wenn mehr als zwei Drittel ihrer Einwohner in einem Referendum dafür gestimmt haben. [56] Viele hielten 1990 ihre ersten freien Wahlen in der Sowjetzeit für ihre eigenen nationalen Gesetzgebungen ab. Viele dieser Gesetzgebungen erarbeiteten Gesetze, die den Unionsgesetzen im sogenannten " Krieg der Gesetze " widersprachen . 1989 berief die russische SFSR einen neu gewählten Kongress der Volksabgeordneten ein. Boris Jelzinwurde zum Vorsitzenden gewählt. Am 12. Juni 1990 erklärte der Kongress die Souveränität Russlands über sein Territorium und verabschiedete Gesetze, die versuchten, einige der sowjetischen Gesetze zu ersetzen. Nach einem Erdrutschsieg von Sąjūdis in Litauen erklärte dieses Land am 11. März 1990 seine Unabhängigkeit für wiederhergestellt.

T-80 Panzer auf dem Roten Platz während des August Coup

Am 17. März 1991 fand in neun Republiken ein Referendum zur Erhaltung der UdSSR statt (der Rest hat die Abstimmung boykottiert), wobei die Mehrheit der Bevölkerung in diesen Republiken für die Erhaltung der Union stimmte. Das Referendum gab Gorbatschow einen kleinen Schub. Im Sommer 1991 einigten sich acht Republiken auf den neuen Unionsvertrag , der das Land zu einer viel lockeren Union gemacht hätte. Die Unterzeichnung des Vertrags wurde jedoch durch den Staatsstreich im August unterbrochen - ein Putschversuchvon hartnäckigen Regierungsmitgliedern und dem KGB, die versuchten, Gorbatschows Reformen rückgängig zu machen und die Kontrolle der Zentralregierung über die Republiken wieder zu stärken. Nach dem Zusammenbruch des Putsches wurde Jelzin als Held für seine entscheidenden Aktionen angesehen, während Gorbatschows Macht effektiv beendet wurde. Das Kräfteverhältnis war deutlich auf die Republiken ausgerichtet. Im August 1991 erklärten Lettland und Estland sofort die Wiederherstellung ihrer vollständigen Unabhängigkeit (nach dem Beispiel Litauens von 1990). Gorbatschow trat Ende August als Generalsekretär zurück, und bald darauf wurden die Aktivitäten der Partei auf unbestimmte Zeit ausgesetzt, wodurch ihre Herrschaft effektiv beendet wurde. Bis zum Herbst konnte Gorbatschow die Ereignisse außerhalb Moskaus nicht mehr beeinflussen, und er wurde sogar dort von Jelzin herausgefordert, der zum Präsidenten Russlands gewählt worden war im Juli 1991.

Auflösung und Folgen

Änderungen der nationalen Grenzen nach dem Ende des Kalten Krieges
Intern vertriebene Aserbaidschaner aus Berg-Karabach, 1993
Länderembleme der Sowjetrepubliken vor und nach der Auflösung der Sowjetunion (beachten Sie, dass die Transkaukasische Föderative Sozialistische Sowjetrepublik (fünftes in der zweiten Reihe) nicht mehr als politische Einheit jeglicher Art existiert und das Emblem inoffiziell ist)

Die verbleibenden 12 Republiken diskutierten weiter über neue, zunehmend lockerere Modelle der Union. Bis Dezember hatten jedoch alle außer Russland und Kasachstan offiziell die Unabhängigkeit erklärt. In dieser Zeit übernahm Jelzin die Überreste der Sowjetregierung, einschließlich des Moskauer Kremls . Der letzte Schlag fiel am 1. Dezember, als die Ukraine, die zweitmächtigste Republik, mit überwältigender Mehrheit für die Unabhängigkeit stimmte . Die Abspaltung der Ukraine beendete jede realistische Chance, dass das Land auch in begrenztem Umfang zusammenbleibt.

Am 8. Dezember 1991 unterzeichneten die Präsidenten Russlands, der Ukraine und Weißrusslands (ehemals Weißrussland) das Belavezha-Abkommen , mit dem die Sowjetunion für aufgelöst erklärt und an ihrer Stelle die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) gegründet wurde. Während Zweifel an der Autorität der Abkommen blieben, unterzeichneten die Vertreter aller Sowjetrepubliken mit Ausnahme Georgiens am 21. Dezember 1991 das Alma-Ata-Protokoll , das die Abkommen bestätigte. Am 25. Dezember 1991 trat Gorbatschow als Präsident der UdSSR zurück und erklärte das Amt für ausgestorben. Er übergab die Befugnisse, die der Präsidentschaft übertragen worden waren, an Jelzin. In dieser Nacht wurde die sowjetische Flagge zum letzten Mal gesenkt und die russische Trikolore wurde an seiner Stelle angehoben.

Am folgenden Tag wählte der Oberste Sowjet , die höchste Regierungsbehörde, sowohl sich selbst als auch das Land aus der Existenz. Dies wird allgemein als Zeichen für die offizielle endgültige Auflösung der Sowjetunion als funktionierenden Staat und das Ende des Kalten Krieges anerkannt . [57] Die sowjetische Armee blieb zunächst unter dem Kommando der GUS, wurde jedoch bald in die verschiedenen Streitkräfte der neuen unabhängigen Staaten aufgenommen. Die wenigen verbliebenen sowjetischen Institutionen, die nicht von Russland übernommen worden waren, funktionierten Ende 1991 nicht mehr.

Nach der Auflösung wurde Russland international als rechtlicher Nachfolger auf internationaler Ebene anerkannt [58] . Zu diesem Zweck akzeptierte Russland freiwillig alle sowjetischen Auslandsschulden und beanspruchte sowjetische Übersee-Immobilien als seine eigenen. Nach dem Lissabon-Protokoll von 1992 erklärte sich Russland auch bereit, alle im Gebiet anderer ehemaliger Sowjetrepubliken verbliebenen Atomwaffen zu erhalten. Seitdem hat die Russische Föderation die Rechte und Pflichten der Sowjetunion übernommen. Die Ukraine hat sich geweigert, ausschließliche russische Nachfolgeansprüche der UdSSR anzuerkennen, und einen solchen Status auch für die Ukraine beansprucht, der in den Artikeln 7 und 8 ihres Gesetzes über die Rechtsnachfolge der Ukraine von 1991 kodifiziert wurde. Seit ihrer Unabhängigkeit im Jahr 1991 verfolgt die Ukraine weiterhin Ansprüche gegen Russland vor ausländischen Gerichten, um ihren Anteil an dem ausländischen Eigentum, das der UdSSR gehörte, zurückzugewinnen.

Der Auflösung folgte ein starker Rückgang der wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen in den postsowjetischen Staaten , [59] [60] einschließlich eines raschen Anstiegs der Armut, [61] [62] [63] [64] Kriminalität, [65] [ 66] Korruption, [67] [68] Arbeitslosigkeit, [69] Obdachlosigkeit, [70] [71] Krankheitsraten, [72] [73] [74] Kindersterblichkeit und häusliche Gewalt [75] sowie demografische Verluste [76] und Einkommensungleichheit und der Aufstieg einer oligarchischen Klasse , [77] [61]zusammen mit einer Abnahme der Kalorienaufnahme, der Lebenserwartung, der Alphabetisierung von Erwachsenen und des Einkommens. [78] Zwischen 1988/1989 und 1993/1995 stieg die Gini-Quote für alle ehemaligen sozialistischen Länder um durchschnittlich 9 Punkte. [61] Die wirtschaftlichen Schocks, die mit der Privatisierung des Großhandels einhergingen, waren mit einem starken Anstieg der Sterblichkeit verbunden. Daten zeigen, dass in Russland, Kasachstan, Lettland, Litauen und Estland die Arbeitslosigkeit verdreifacht und die Sterblichkeitsrate bei Männern zwischen 1991 und 1994 um 42% gestiegen ist. [79] [80]In den folgenden Jahrzehnten sind nur fünf oder sechs der postkommunistischen Staaten auf dem Weg, sich dem reichen kapitalistischen Westen anzuschließen, während die meisten zurückfallen, einige in einem solchen Ausmaß, dass es über fünfzig Jahre dauern wird, bis sie dort sind, wo sie waren vor dem Fall des Sowjetblocks. [81] [82]

Vladislav Zubok fasste die internationalen Auswirkungen dieser Ereignisse zusammen und erklärte: "Der Zusammenbruch des Sowjetimperiums war ein Ereignis von epochaler geopolitischer, militärischer, ideologischer und wirtschaftlicher Bedeutung." [83] Vor der Auflösung hatte das Land seinen Status als eine der beiden Supermächte der Welt vier Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg durch seine Hegemonie in Osteuropa, militärische Stärke, wirtschaftliche Stärke, Entwicklungshilfe und insbesondere wissenschaftliche Forschung beibehalten in Raumfahrttechnik und Waffen. [11]

Postsowjetische Staaten

Die Analyse der Staatenfolge für die 15 postsowjetischen Staaten ist komplex. Die Russische Föderation gilt als gesetzlicher Fortsetzungsstaat und ist für die meisten Zwecke der Erbe der Sowjetunion. Sie behielt das Eigentum an allen ehemaligen sowjetischen Botschaftseigenschaften sowie an der alten sowjetischen UN-Mitgliedschaft und der ständigen Mitgliedschaft im Sicherheitsrat .

Von den beiden anderen Mitbegründerstaaten der UdSSR zum Zeitpunkt der Auflösung war die Ukraine die einzige, die ähnlich wie Russland Gesetze verabschiedet hatte, wonach sie ein Staatsnachfolger sowohl der ukrainischen SSR als auch der UdSSR ist. [84]Die sowjetischen Verträge legten den Grundstein für die künftigen Auslandsabkommen der Ukraine und führten dazu, dass die Ukraine sich bereit erklärte, 16,37% der Schulden der Sowjetunion zu übernehmen, für die sie ihren Anteil am ausländischen Eigentum der UdSSR erhalten würde. Obwohl es zu dieser Zeit eine schwierige Position hatte, ermöglichte es Russland aufgrund der Position Russlands als "einzige Fortsetzung der UdSSR", die im Westen weithin akzeptiert wurde, sowie des ständigen Drucks der westlichen Länder, das Staatseigentum der UdSSR im Ausland zu veräußern und Informationen darüber verbergen. Aus diesem Grund hat die Ukraine das von der Russischen Föderation mit anderen ehemaligen Sowjetrepubliken unterzeichnete "Null-Option" -Vereinbarung nie ratifiziert, da sie die Offenlegung von Informationen über sowjetische Goldreserven und ihren Diamantenfonds verweigerte. [85] [86] Der Streit um ehemaliges sowjetisches Eigentum und Vermögen zwischen den beiden ehemaligen Republiken dauert noch an:

Der Konflikt ist unlösbar. Wir können weiterhin Kiewer Handzettel in die Berechnung von "Problem lösen" stecken, nur wird es nicht gelöst. Es ist auch sinnlos, vor Gericht zu gehen: Für eine Reihe europäischer Länder ist dies ein politisches Problem, und sie werden eindeutig eine Entscheidung treffen, zu deren Gunsten. Was in dieser Situation zu tun ist, ist eine offene Frage. Suchen Sie nach nicht trivialen Lösungen. Wir müssen uns jedoch daran erinnern, dass 2014 mit der Einreichung des damaligen ukrainischen Premierministers Yatsenyuk die Rechtsstreitigkeiten mit Russland in 32 Ländern wieder aufgenommen wurden.

-  Sergey Markov [87]

Eine ähnliche Situation trat bei der Rückgabe von Kulturgut auf. Obwohl Russland und andere ehemalige Sowjetrepubliken am 14. Februar 1992 in Minsk ein Abkommen über die Rückgabe von kulturellem und historischem Eigentum an die Herkunftsstaaten unterzeichneten , wurde es von der russischen Staatsduma gestoppt, die schließlich das " Bundesgesetz über Kulturgüter , die an die USA vertrieben wurden" verabschiedet hatte UdSSR als Ergebnis des Zweiten Weltkriegs und auf dem Territorium der Russischen Föderation gelegen ", was eine Rückerstattung derzeit unmöglich machte. [88]

Es gibt zusätzlich vier Staaten, die die Unabhängigkeit von den anderen international anerkannten postsowjetischen Staaten beanspruchen, aber nur eine begrenzte internationale Anerkennung besitzen : Abchasien , Berg-Karabach , Südossetien und Transnistrien . Der tschetschenischen Separatistenbewegung der tschetschenischen Republik Ichkeria fehlt jede internationale Anerkennung.

Auslandsbeziehungen

1960er kuba-sowjetisches Freundschaftsplakat mit Fidel Castro und Nikita Chruschtschow
Sowjetischer Stempel 1974 für die Freundschaft zwischen der UdSSR und Indien, da beide Nationen enge Beziehungen hatten, obwohl Indien ein prominentes Mitglied der Blockfreien Bewegung war
Gerald Ford , Andrei Gromyko , Leonid Breschnew und Henry Kissinger sprechen informell auf dem Wladiwostok-Gipfel 1974
Michail Gorbatschow und George HW Bush unterzeichneten bilaterale Dokumente während Gorbatschows offiziellem Besuch in den Vereinigten Staaten im Jahr 1990

Während seiner Herrschaft traf Stalin immer die endgültigen politischen Entscheidungen. Ansonsten wurde die sowjetische Außenpolitik von der Kommission für Außenpolitik des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion oder vom höchsten Organ der Partei, dem Politbüro, festgelegt . Die Operationen wurden vom separaten Außenministerium abgewickelt . Bis 1946 war es als Volkskommissariat für auswärtige Angelegenheiten (oder Narkomindel) bekannt. Die einflussreichsten Sprecher waren Georgy Chicherin (1872–1936), Maxim Litvinov (1876–1951), Vyacheslav Molotov (1890–1986) und Andrey Vyshinsky ( 1883–1954) und Andrei Gromyko(1909–1989). Die Intellektuellen waren im Moskauer Staatsinstitut für internationale Beziehungen ansässig . [89]

  • Die Komintern (1919–1943) oder Kommunistische Internationale war eine internationale kommunistische Organisation mit Sitz im Kreml, die sich für den Weltkommunismus einsetzte . Die Komintern beabsichtigte, "mit allen verfügbaren Mitteln, einschließlich der Streitkräfte, für den Sturz der internationalen Bourgeoisie und die Schaffung einer internationalen Sowjetrepublik als Übergangsphase zur vollständigen Abschaffung des Staates zu kämpfen". [90] Es wurde als versöhnliche Maßnahme gegenüber Großbritannien und den Vereinigten Staaten abgeschafft. [91]
  • Comecon , der Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe ( russisch : etовет Экономической В fromаимопомощи, Sovet Ekonomicheskoy Vzaimopomoshchi , СЭВ, SEV) war von 1949 bis 1991 eine Wirtschaftsorganisation unter sowjetischer Kontrolle, die die Länder des Ostblocks zusammen mit mehreren kommunistischen Staaten in anderen Teilen des Ostblocks umfasste Welt. Moskau war besorgt über den Marshall-Plan , und Comecon sollte verhindern, dass sich Länder im Einflussbereich der Sowjets dem der Amerikaner und Südostasiens zuwenden. Comecon war die Antwort des Ostblocks auf die Bildung der Organisation für europäische wirtschaftliche Zusammenarbeit (OEEC) in Westeuropa, [92] [93]
  • Der Warschauer Pakt war eine kollektive Verteidigungsallianz , die 1955 während des Kalten Krieges zwischen der UdSSR und ihren Satellitenstaaten in Osteuropa gegründet wurde. Der Warschauer Pakt war die militärische Ergänzung zum Comecon, der regionalen Wirtschaftsorganisation für die sozialistischen Staaten Mittel- und Osteuropas. Der Warschauer Pakt wurde als Reaktion auf die Integration Westdeutschlands in die NATO geschaffen . [94]
  • Die Kominform (1947–1956), informell das Kommunistische Informationsbüro und offiziell das Informationsbüro der Kommunistischen Partei und der Arbeiterpartei, war die erste offizielle Agentur der internationalen marxistisch-leninistischen Bewegung seit der Auflösung der Komintern im Jahr 1943. Ihre Rolle war Aktionen zwischen marxistisch-leninistischen Parteien unter sowjetischer Leitung zu koordinieren. Stalin befahl damit den westeuropäischen kommunistischen Parteien, ihre ausschließlich parlamentarische Linie aufzugeben und sich stattdessen darauf zu konzentrieren, die Operationen des Marshall-Plans politisch zu behindern. [95] Sie koordinierte auch die internationale Hilfe für marxistisch-leninistische Aufständische während des griechischen Bürgerkriegs in den Jahren 1947–1949. [96] Es vertrieb Jugoslawien 1948 nach Josip Broz Titobestand auf einem unabhängigen Programm. Seine Zeitung Für einen dauerhaften Frieden für eine Volksdemokratie! , förderte Stalins Positionen. Die Konzentration der Cominform auf Europa bedeutete eine Deemphasis der Weltrevolution in der sowjetischen Außenpolitik. Durch die Formulierung einer einheitlichen Ideologie konnten sich die Mitgliedsgruppen eher auf Persönlichkeiten als auf Themen konzentrieren. [97]

Frühe Politik (1919–1939)

1987 sowjetische Briefmarke

Die marxistisch-leninistische Führung der Sowjetunion diskutierte mehrmals intensiv über außenpolitische Fragen und Richtungswechsel. Selbst nachdem Stalin Ende der 1920er Jahre die diktatorische Kontrolle übernommen hatte, gab es Debatten, und er wechselte häufig die Position. [98]

In der Anfangszeit des Landes wurde angenommen, dass in jedem großen Industrieland bald kommunistische Revolutionen ausbrechen würden, und es lag in der Verantwortung der Sowjets, ihnen zu helfen. Die Komintern war die Waffe der Wahl. Einige Revolutionen brachen aus, aber sie wurden schnell unterdrückt (die am längsten andauernde war in Ungarn) - die ungarische Sowjetrepublik - und dauerte nur vom 21. März 1919 bis zum 1. August 1919. Die russischen Bolschewiki waren nicht in der Lage, Hilfe zu leisten.

Bis 1921 erkannten Lenin, Trotzki und Stalin, dass sich der Kapitalismus in Europa stabilisiert hatte und es bald keine weit verbreiteten Revolutionen mehr geben würde. Es wurde zur Pflicht der russischen Bolschewiki, das zu schützen, was sie in Russland hatten, und militärische Konfrontationen zu vermeiden, die ihren Brückenkopf zerstören könnten. Russland war jetzt zusammen mit Deutschland ein Paria-Staat. Die beiden haben sich 1922 mit dem Vertrag von Rapallo abgefunden , der langjährige Missstände beigelegt hat. Gleichzeitig haben die beiden Länder heimlich Ausbildungsprogramme für die illegalen Operationen der deutschen Armee und der Luftwaffe in versteckten Lagern in der UdSSR eingerichtet. [99]

Moskau hörte schließlich auf, andere Staaten zu bedrohen, und arbeitete stattdessen daran, friedliche Beziehungen in Bezug auf Handel und diplomatische Anerkennung aufzubauen. Das Vereinigte Königreich wies die Warnungen von Winston Churchill und einigen anderen vor einer anhaltenden marxistisch-leninistischen Bedrohung zurück und eröffnete 1922 Handelsbeziehungen und de facto diplomatische Anerkennung. Es bestand Hoffnung auf eine Beilegung der zaristischen Schulden der Vorkriegszeit, aber dies war der Fall wiederholt verschoben. Die formelle Anerkennung erfolgte mit der Machtübernahme der neuen Labour Party im Jahr 1924. [100] Alle anderen Länder folgten diesem Beispiel bei der Eröffnung der Handelsbeziehungen. Henry Forderöffnete Ende der 1920er Jahre umfangreiche Geschäftsbeziehungen mit den Sowjets in der Hoffnung, dass dies zu einem langfristigen Frieden führen würde. Schließlich erkannten die Vereinigten Staaten 1933 die UdSSR offiziell an, eine Entscheidung, die von der öffentlichen Meinung und insbesondere von den Geschäftsinteressen der USA gestützt wurde und die die Öffnung eines neuen profitablen Marktes erwartete. [101]

In den späten 1920er und frühen 1930er Jahren befahl Stalin den marxistisch-leninistischen Parteien auf der ganzen Welt, sich entschieden gegen nichtmarxistische politische Parteien, Gewerkschaften oder andere Organisationen auf der linken Seite zu stellen. Stalin kehrte sich 1934 mit dem Programm der Volksfront zurück , das alle marxistischen Parteien aufforderte, sich mit allen antifaschistischen politischen, arbeiterischen und organisatorischen Kräften zusammenzuschließen, die gegen den Faschismus , insbesondere der nationalsozialistischen Art , waren. [102] [103]

1939, ein halbes Jahr nach dem Münchner Abkommen , versuchte die UdSSR, ein Anti-Nazi-Bündnis mit Frankreich und Großbritannien zu schließen. [104] Adolf Hitler schlug ein besseres Abkommen vor, das der UdSSR durch den Molotow-Ribbentrop-Pakt die Kontrolle über einen Großteil Osteuropas geben würde . Im September fiel Deutschland in Polen ein, und die UdSSR fiel später in diesem Monat ebenfalls ein, was zur Teilung Polens führte. Als Reaktion darauf erklärten Großbritannien und Frankreich Deutschland den Krieg und markierten den Beginn des Zweiten Weltkriegs . [105]

Zweiter Weltkrieg (1939–1945)

Kalter Krieg (1945–1991)

Politik

In der Sowjetunion gab es drei Machthierarchien: die vom Obersten Sowjet der Sowjetunion vertretene Legislative , die vom Ministerrat vertretene Regierung und die Kommunistische Partei der Sowjetunion (KPdSU), die einzige legale Partei und das Finale politischer Entscheidungsträger im Land. [106]

Kommunistische Partei

Militärparade auf dem Roten Platz in Moskau , 7. November 1964

An der Spitze der Kommunistischen Partei stand das Zentralkomitee , das auf Parteitagen und Konferenzen gewählt wurde. Das Zentralkomitee stimmte wiederum für ein Politbüro (zwischen 1952 und 1966 als Präsidium bezeichnet), ein Sekretariat und den Generalsekretär (Erster Sekretär von 1953 bis 1966), das de facto höchste Amt in der Sowjetunion. [107] Abhängig vom Grad der Machtkonsolidierung war es entweder das Politbüro als kollektives Organ oder der Generalsekretär, der immer eines der Mitglieder des Politbüros war, das die Partei und das Land effektiv führte. [108](mit Ausnahme der Zeit der hochgradig personalisierten Autorität Stalins, die direkt durch seine Position im Ministerrat und nicht im Politbüro nach 1941 ausgeübt wurde). [109] Sie wurden nicht von der allgemeinen Parteimitgliedschaft kontrolliert, da das Schlüsselprinzip der Parteiorganisation der demokratische Zentralismus war , der eine strikte Unterordnung unter höhere Gremien forderte, und die Wahlen unbestritten blieben und die von oben vorgeschlagenen Kandidaten befürworteten. [110]

Die Kommunistische Partei behielt ihre Dominanz über den Staat vor allem durch ihre Kontrolle über das Ernennungssystem bei . Alle hochrangigen Regierungsbeamten und die meisten Abgeordneten des Obersten Sowjets waren Mitglieder der KPdSU. Von den Parteivorsitzenden selbst waren Stalin (1941–1953) und Chruschtschow (1958–1964) Ministerpräsidenten. Nach dem erzwungenen Rücktritt von Chruschtschow wurde dem Parteiführer diese Art der Doppelmitgliedschaft untersagt, [111] aber die späteren Generalsekretäre besetzten zumindest für einen Teil ihrer Amtszeit die meist zeremonielle Position des Vorsitzenden des Präsidiums des Obersten Sowjets . das nominelle Staatsoberhaupt . Die Institutionen auf niedrigeren Ebenen wurden beaufsichtigt und zeitweise von primären Parteiorganisationen abgelöst. [112]

In der Praxis war der Grad der Kontrolle, den die Partei über die staatliche Bürokratie ausüben konnte, insbesondere nach dem Tod Stalins, jedoch alles andere als vollständig, da die Bürokratie unterschiedliche Interessen verfolgte, die zeitweise im Konflikt mit der Partei standen. [113] Auch die Partei selbst war von oben bis unten nicht monolithisch, obwohl Fraktionen offiziell verboten waren . [114]

Regierung

Der Große Kremlpalast , der Sitz des Obersten Sowjets der Sowjetunion , 1982

Der Oberste Sowjet (Nachfolger des Sowjetkongresses ) war nominell die höchste staatliche Einrichtung für den größten Teil der sowjetischen Geschichte. [115] Er fungierte zunächst als Stempelinstitution und genehmigte und setzte alle von der Partei getroffenen Entscheidungen um. Seine Befugnisse und Funktionen wurden jedoch in den späten 1950er, 1960er und 1970er Jahren erweitert, einschließlich der Schaffung neuer staatlicher Kommissionen und Komitees. Sie erhielt zusätzliche Befugnisse in Bezug auf die Genehmigung der Fünfjahrespläne und des Staatshaushalts . [116] Der Oberste Sowjet wählte ein Präsidium (Nachfolger des Zentralen Exekutivkomitees ), um seine Macht zwischen den Plenarsitzungen auszuüben.[117] in der Regel zweimal im Jahr abgehalten und ernannte den Obersten Gerichtshof , [118] den Generalstaatsanwalt [119] und den Ministerrat (vor 1946 als Rat der Volkskommissare bekannt ) unter der Leitung des Vorsitzenden (Premier) und der Geschäftsführung eine enorme Bürokratie, die für die Verwaltung von Wirtschaft und Gesellschaft verantwortlich ist. [117] Staats- und Parteistrukturen der Teilrepublikenweitgehend der Struktur der Zentralinstitutionen nachempfunden, obwohl die russische SFSR im Gegensatz zu den anderen Teilrepubliken für den größten Teil ihrer Geschichte keinen republikanischen Zweig der KPdSU hatte, der bis 1990 direkt von der gewerkschaftsweiten Partei regiert wurde. Die lokalen Behörden waren ebenfalls organisiert in Parteikomitees , lokale Sowjets und Exekutivkomitees . Während das staatliche System nominell föderalistisch war, war die Partei einheitlich. [120]

Die Staatssicherheitspolizei (der KGB und seine Vorgängeragenturen ) spielte eine wichtige Rolle in der sowjetischen Politik. Es war maßgeblich an der großen Säuberung beteiligt , [121] wurde jedoch nach Stalins Tod unter strenge Parteikontrolle gebracht. Unter Juri Andropow setzte sich der KGB für die Unterdrückung politischer Meinungsverschiedenheiten ein und unterhielt ein umfangreiches Netzwerk von Informanten, die sich in gewissem Maße unabhängig von der parteistaatlichen Struktur als politischer Akteur behaupteten [122] und in einer Antikorruptionskampagne gipfelten, die auf hohe Ziele abzielte -rangierende Parteibeamte in den späten 1970er und frühen 1980er Jahren. [123]

Gewaltenteilung und Reform

Nationalistische regierungsfeindliche Unruhen in Duschanbe , Tadschikistan , 1990

Die Verfassung , die 1924 , 1936 und 1977 verkündet wurde [124] , beschränkte die Staatsmacht nicht. Es gab keine formelle Gewaltenteilung zwischen der Partei, dem Obersten Sowjet und dem Ministerrat [125] , die die Exekutive und die Legislative der Regierung vertraten . Das System war weniger gesetzlich als informell geregelt, und es gab keinen festgelegten Mechanismus für die Nachfolge von Führungskräften. Nach dem Tod Lenins [126] und Stalins [127] sowie nach Chruschtschows Entlassung [128] fanden im Politbüro bittere und zuweilen tödliche Machtkämpfe statt.selbst aufgrund einer Entscheidung sowohl des Politbüros als auch des Zentralkomitees. [129] Alle Führer der Kommunistischen Partei vor Gorbatschow starben im Amt, mit Ausnahme von Georgy Malenkov [130] und Chruschtschow, die beide im internen Kampf innerhalb der Partei aus der Parteiführung entlassen wurden. [129]

Zwischen 1988 und 1990 erließ Michail Gorbatschow angesichts erheblicher Widerstände Reformen, die die Macht von den höchsten Organen der Partei abwandten und den Obersten Sowjet weniger von ihnen abhängig machten. Der Kongress der Volksabgeordneten wurde gegründet, dessen Mitglieder bei den im März 1989 abgehaltenen Wettbewerbswahlen direkt gewählt wurden. Der Kongress wählte nun den Obersten Sowjet, der ein Vollzeitparlament wurde und viel stärker als zuvor war. Zum ersten Mal seit den 1920er Jahren lehnte sie es ab, Vorschläge der Partei und des Ministerrates zu stempeln. [131] 1990 führte Gorbatschow die Position des Präsidenten der Sowjetunion ein und übernahm dieseEr konzentrierte die Macht in seinem von der Partei unabhängigen Exekutivbüro und unterstellte die Regierung [132], die nun in Ministerkabinett der UdSSR umbenannt wurde , sich selbst. [133]

Die Spannungen zwischen den unionsweiten Behörden unter Gorbatschow, den in Russland von Boris Jelzin angeführten Reformisten, die den neu gewählten Obersten Sowjet der russischen SFSR kontrollierten , und den kommunistischen Hardlinern nahmen zu. Am 19. und 21. August 1991 unternahm eine Gruppe von Hardlinern einen Putschversuch . Der Putsch schlug fehl und der Staatsrat der Sowjetunion wurde "in der Übergangszeit" zum höchsten Organ der Staatsmacht. [134] Gorbatschow trat als Generalsekretär zurück und blieb nur für die letzten Monate des Bestehens der UdSSR Präsident. [135]

Justizsystem

Die Justiz war nicht unabhängig von den anderen Regierungszweigen. Der Oberste Gerichtshof überwachte die Vorinstanzen ( Volksgericht ) und wandte das Gesetz an, wie es in der Verfassung festgelegt oder vom Obersten Sowjet ausgelegt ist. Das Constitutional Oversight Committee überprüfte die Verfassungsmäßigkeit von Gesetzen und Handlungen. Die Sowjetunion nutzte das inquisitorische System des römischen Rechts , in dem Richter, Staatsanwalt und Verteidiger zusammenarbeiten, um die Wahrheit herauszufinden. [136]

Verwaltungsabteilungen

Konstitutionell war die UdSSR eine Föderation der konstituierenden Unionsrepubliken, die entweder Einheitsstaaten wie die Ukraine oder Weißrussland (SSR) oder Föderationen wie Russland oder Transkaukasien (SFSR) waren. [106] Alle vier waren die Gründungsrepubliken, die unterzeichneten Der Vertrag über die Schaffung der UdSSR im Dezember 1922. Während der nationalen Abgrenzung in Zentralasien wurden 1924 Usbekistan und Turkmenistan aus Teilen der russischen turkestanischen ASSR und zwei sowjetischen Abhängigkeiten, der SSR Khorezm und Buchara, gebildet . Im Jahr 1929,Tadschikistan wurde von der usbekischen SSR abgespalten. Mit der Verfassung von 1936 wurde die transkaukasische SFSR aufgelöst, was dazu führte, dass ihre konstituierenden Republiken Armenien , Georgien und Aserbaidschan zu Unionsrepubliken erhoben wurden, während Kasachstan und Kirgisien von der russischen SFSR abgespalten wurden, was zum gleichen Status führte. [137] Im August 1940 wurde Moldawien aus Teilen der Ukraine, Bessarabiens und der nördlichen Bukowina gebildet . Estland , Lettland und Litauen (SSRS) wurden ebenfalls in die Union aufgenommen , die warvon den meisten internationalen Gemeinschaften nicht anerkannt und als illegale Besetzung angesehen . Karelien wurde im März 1940 als Unionsrepublik von Russland abgespalten und 1956 wieder resorbiert. Zwischen Juli 1956 und September 1991 gab es 15 Unionsrepubliken (siehe Karte unten). [138]

Während die Sowjetunion nominell eine Union der Gleichen war, wurde sie in der Praxis von Russen dominiert . Die Herrschaft war so absolut, dass das Land für den größten Teil seiner Existenz allgemein (aber fälschlicherweise) als "Russland" bezeichnet wurde. Während die RSFSR technisch gesehen nur eine Republik innerhalb der größeren Union war, war sie bei weitem die größte (sowohl in Bezug auf Bevölkerung als auch Fläche), die mächtigste, am weitesten entwickelte und das industrielle Zentrum der Sowjetunion. Der Historiker Matthew White schrieb, es sei ein offenes Geheimnis, dass die föderale Struktur des Landes "Schaufensterdekoration" für die russische Dominanz sei. Aus diesem Grund wurden die Menschen in der UdSSR normalerweise "Russen" genannt, nicht "Sowjets", da "jeder wusste, wer die Show wirklich leitete". [139]

Militär

Eine ballistische SS-20- Mittelstreckenrakete , die in kürzester Zeit praktisch jedes militärische Ziel in Europa zerstören könnte und deren Einsatz Ende der 1970er Jahre ein neues Wettrüsten in Europa auslöste, bei dem die NATO Pershing II- Raketen einsetzte Westdeutschland unter anderem

Nach dem Militärgesetz vom September 1925 bestanden die sowjetischen Streitkräfte aus drei Komponenten, nämlich den Landstreitkräften , der Luftwaffe , der Marine , der Gemeinsamen Politischen Direktion (OGPU) und den internen Truppen . [140] Die OGPU wurde später unabhängig und trat 1934 dem NKWD bei , so dass ihre internen Truppen unter der gemeinsamen Führung der Verteidigungs- und internen Kommissariate standen. Nach dem Zweiten Weltkrieg, Strategic Missile Forces (1959), Air Defense Forces(1948) und National Civil Defense Forces (1970) wurden gebildet, die im offiziellen sowjetischen System von Bedeutung an erster, dritter und sechster Stelle standen (Bodentruppen waren an zweiter Stelle, Air Force an vierter und Navy an fünfter Stelle).

Die Armee hatte den größten politischen Einfluss. 1989 dienten dort zwei Millionen Soldaten, die zwischen 150 motorisierten und 52 Panzerdivisionen aufgeteilt waren. Bis in die frühen 1960er Jahre war die sowjetische Marine ein eher kleiner militärischer Zweig, der jedoch nach der Karibikkrise unter der Führung von Sergei Gorshkov erheblich expandierte. Es wurde bekannt für Schlachtkreuzer und U-Boote. 1989 dienten dort 500 000 Männer. Die sowjetische Luftwaffe konzentrierte sich auf eine Flotte strategischer Bomber und sollte während der Kriegssituation die feindliche Infrastruktur und die nuklearen Kapazitäten auslöschen. Die Luftwaffe hatte auch eine Reihe von Kämpfernund taktische Bomber, um die Armee im Krieg zu unterstützen. Strategische Raketentruppen hatten mehr als 1.400 Interkontinentalraketen (ICBMs), die zwischen 28 Stützpunkten und 300 Kommandozentralen eingesetzt wurden.

In der Nachkriegszeit war die sowjetische Armee direkt an mehreren Militäroperationen im Ausland beteiligt. Dazu gehörten die Unterdrückung des Aufstands in Ostdeutschland (1953), die ungarische Revolution (1956) und die Invasion der Tschechoslowakei (1968). Die Sowjetunion nahm zwischen 1979 und 1989 auch am Krieg in Afghanistan teil .

In der Sowjetunion galt die allgemeine Wehrpflicht .

Raumfahrtprogramm

Von links nach rechts: Juri Gagarin , Pavel Popovich , Valentina Tereshkova und Nikita Chruschtschow im Lenin-Mausoleum 1963

Ende der 1950er Jahre bauten die Sowjets mit Hilfe von Ingenieuren und Technologien, die aus dem besiegten Nazideutschland gewonnen und importiert wurden , den ersten Satelliten - Sputnik 1 - und überholten damit die Vereinigten Staaten . Es folgten weitere erfolgreiche Satelliten und es wurden Versuchshunde geschickt. Am 12. April 1961 wurde der erste Kosmonaut, Yuri Gagarin , in den Weltraum geschickt. Er flog einmal um die Erde und landete erfolgreich in der kasachischen Steppe. Zu dieser Zeit wurden die ersten Pläne für Raumfähren und Orbitalstationen in sowjetischen Designbüros ausgearbeitet, doch letztendlich verhinderten persönliche Streitigkeiten zwischen Designern und Management dies.

Das erste große Fiasko für die UdSSR war die Landung der Amerikaner auf dem Mond, als die Russen nicht rechtzeitig mit demselben Projekt auf die Amerikaner reagieren konnten. In den 1970er Jahren tauchten spezifischere Vorschläge für das Design des Space Shuttles auf, doch Mängel, insbesondere in der Elektronikindustrie (rasche Überhitzung der Elektronik), schoben das Programm auf Ende der 1980er Jahre. Das erste Shuttle, die Buran , flog 1988, jedoch ohne menschliche Besatzung. Ein weiteres Shuttle, Ptichka , befand sich schließlich im Bau, als das Shuttle-Projekt 1991 eingestellt wurde. Für den Start ins All gibt es heute eine ungenutzte Supermachtrakete, Energia , die die stärkste der Welt ist.

Sojus- Rakete im Kosmodrom Baikonur

In den späten 1980er Jahren gelang es der Sowjetunion, die Mir- Orbitalstation zu bauen. Es wurde auf dem Bau von Salyut- Stationen gebaut und seine Aufgaben waren rein zivil und Forschung. [141] [142] In den 1990er Jahren, als das US-amerikanische Skylab wegen fehlender Mittel geschlossen wurde, war es die einzige in Betrieb befindliche Orbitalstation. Allmählich wurden weitere Module hinzugefügt, darunter auch amerikanische. Der technische Zustand der Station verschlechterte sich jedoch rapide, insbesondere nach dem Brand. Daher wurde 2001 beschlossen, sie in die Atmosphäre zu bringen, in der sie niedergebrannt war. [141]

Wirtschaft

Die Sowjetunion im Vergleich zu anderen Ländern nach BIP (nominal) pro Kopf im Jahr 1965 nach einem westdeutschen Schulbuch (1971)

Die Sowjetunion verabschiedete eine Kommandowirtschaft , in der die Produktion und der Vertrieb von Waren von der Regierung zentralisiert und gesteuert wurden. Die erste bolschewistische Erfahrung mit einer Kommandowirtschaft war die Politik des Kriegskommunismus , die die Verstaatlichung der Industrie, die zentralisierte Verteilung der Produktion, die Zwangsanforderung der landwirtschaftlichen Produktion und Versuche zur Beseitigung des Geldumlaufs, privater Unternehmen und des Freihandels umfasste . Nach dem schweren wirtschaftlichen Zusammenbruch ersetzte Lenin 1921 den Kriegskommunismus durch die New Economic Policy (NEP) und legalisierte den Freihandel und das Privateigentum an kleinen Unternehmen. Infolgedessen erholte sich die Wirtschaft schnell. [143]

Nach einer langen Debatte unter den Mitgliedern des Politbüros über den Verlauf der wirtschaftlichen Entwicklung von 1928 bis 1929, als Stalin die Kontrolle über das Land erlangte, gab er die NEP auf und drängte auf eine vollständige zentrale Planung, eine erzwungene Kollektivierung der Landwirtschaft und die Verabschiedung drakonischer Arbeitsgesetze . Für die rasche Industrialisierung wurden Ressourcen mobilisiert , wodurch die sowjetischen Kapazitäten in der Schwerindustrie und in Investitionsgütern in den 1930er Jahren erheblich erweitert wurden. [143] Die Hauptmotivation für die Industrialisierung war die Vorbereitung auf den Krieg, hauptsächlich aufgrund des Misstrauens gegenüber der kapitalistischen Außenwelt. [144]Infolgedessen verwandelte sich die UdSSR von einer weitgehend agrarischen Wirtschaft in eine große Industriemacht und war wegweisend für ihre Entstehung als Supermacht nach dem Zweiten Weltkrieg . [145] Der Krieg verursachte eine weitgehende Zerstörung der sowjetischen Wirtschaft und Infrastruktur, die einen massiven Wiederaufbau erforderte. [146]

Das DneproGES , eines von vielen Wasserkraftwerken in der Sowjetunion

In den frühen 1940er Jahren war die sowjetische Wirtschaft relativ autark geworden ; Während des größten Teils der Zeit bis zur Gründung von Comecon wurde nur ein winziger Teil der inländischen Produkte international gehandelt. [147] Nach der Gründung des Ostblocks stieg der Außenhandel rapide an. Der Einfluss der Weltwirtschaft auf die UdSSR wurde jedoch durch feste Inlandspreise und ein staatliches Außenhandelsmonopol begrenzt . [148] Getreide und hoch entwickelte Konsumgüter wurden ab den 1960er Jahren zu wichtigen Importartikeln. [147] Während des WettrüstensWährend des Kalten Krieges wurde die sowjetische Wirtschaft durch Militärausgaben belastet, für die eine von der Rüstungsindustrie abhängige mächtige Bürokratie stark eintrat. Gleichzeitig wurde die UdSSR der größte Waffenexporteur in die Dritte Welt . Signifikante Mengen der sowjetischen Ressourcen während des Kalten Krieges wurden in Hilfe zugeteilt zu den anderen sozialistischen Staaten . [147]

Baumwollpflücken in Armenien in den 1930er Jahren

Von den 1930er Jahren bis zu ihrer Auflösung Ende 1991 blieb die Funktionsweise der sowjetischen Wirtschaft im Wesentlichen unverändert. Die Wirtschaft wurde formell von einer zentralen Planung geleitet , die von Gosplan durchgeführt und in Fünfjahresplänen organisiert wurde . In der Praxis waren die Pläne jedoch stark aggregiert und vorläufig, vorbehaltlich einer Ad-hoc- Intervention der Vorgesetzten. Alle kritischen wirtschaftlichen Entscheidungen wurden von der politischen Führung getroffen. Zugewiesene Ressourcen und Planziele lauteten normalerweise eher auf Rubel als auf physische Güter. Anerkennungwurde entmutigt, aber weit verbreitet. Die endgültige Aufteilung der Produktion wurde durch eine relativ dezentrale, ungeplante Auftragsvergabe erreicht. Obwohl theoretisch die Preise gesetzlich von oben festgelegt wurden, wurden sie in der Praxis häufig ausgehandelt, und informelle horizontale Verbindungen (z. B. zwischen Erzeugerfabriken) waren weit verbreitet. [143]

Eine Reihe von grundlegenden Dienstleistungen waren staatlich finanzierte, wie Bildung und Gesundheitsversorgung. Im verarbeitenden Gewerbe hatten Schwerindustrie und Verteidigung Vorrang vor Konsumgütern . [149] Konsumgüter, insbesondere außerhalb von Großstädten, waren häufig knapp, von schlechter Qualität und begrenzter Vielfalt. In der Kommandowirtschaft hatten die Verbraucher fast keinen Einfluss auf die Produktion, und die sich ändernden Anforderungen einer Bevölkerung mit wachsendem Einkommen konnten nicht durch Lieferungen zu fest festgelegten Preisen befriedigt werden. [150]Neben der geplanten wuchs eine massive ungeplante Zweitwirtschaft auf niedrigem Niveau auf, die einige der Güter und Dienstleistungen bereitstellte, die die Planer nicht konnten. Die Legalisierung einiger Elemente der dezentralen Wirtschaft wurde mit der Reform von 1965 versucht . [143]

Arbeiter der Kalifabrik Salihorsk , Weißrussland , 1968

Obwohl die Statistiken der sowjetischen Wirtschaft notorisch unzuverlässig sind und ihr Wirtschaftswachstum schwer genau abzuschätzen ist [151] [152] , expandierte die Wirtschaft nach den meisten Berichten weiter bis Mitte der 1980er Jahre. In den 1950er und 1960er Jahren hatte es ein vergleichsweise hohes Wachstum und holte den Westen ein. [153] Doch nach 1970, das Wachstum, während nach wie vor positiv, stetig zurückgegangen viel schneller und konsequenter als in anderen Ländern, trotz einer raschen Erhöhung des Kapitals Lager (die Rate der Kapitalerhöhung nur von Japan übertroffen wurde). [143]

Volzhsky Avtomobilny Zavod (VAZ) im Jahr 1969

Insgesamt lag die Wachstumsrate des Pro-Kopf-Einkommens in der Sowjetunion zwischen 1960 und 1989 leicht über dem Weltdurchschnitt (bezogen auf 102 Länder). [154] Laut Stanley Fischer und William Easterly hätte das Wachstum schneller sein können. Nach ihrer Berechnung hätte das Pro-Kopf-Einkommen 1989 angesichts der Höhe der Investitionen, der Bildung und der Bevölkerung doppelt so hoch sein müssen wie zuvor. Die Autoren führen diese schlechte Leistung auf die geringe Produktivität des Kapitals zurück. [155] Steven Rosenfielde gibt an, dass der Lebensstandard aufgrund von Stalins Despotismus gesunken ist. Nach seinem Tod gab es zwar eine kurze Verbesserung, diese stagnierte jedoch. [156]

1987 versuchte Michail Gorbatschow mit seinem Perestroika- Programm, die Wirtschaft zu reformieren und wiederzubeleben . Seine Politik lockerte die staatliche Kontrolle über Unternehmen, ersetzte sie jedoch nicht durch Marktanreize, was zu einem starken Rückgang der Produktion führte. Die Wirtschaft, die bereits unter geringeren Einnahmen aus dem Erdölexport litt , begann zusammenzubrechen. Die Preise waren noch fest und das Eigentum befand sich bis nach der Auflösung des Landes noch weitgehend in Staatsbesitz. [143] [150] Während des größten Teils der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg bis zu seinem Zusammenbruch war das sowjetische BIP ( PPP ) das zweitgrößte der Welt und das dritte in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre, [157] obwohl auf einemAuf Pro-Kopf- Basis lag es hinter dem der Länder der Ersten Welt . [158] Im Vergleich zu Ländern mit einem ähnlichen Pro-Kopf-BIP im Jahr 1928 verzeichnete die Sowjetunion ein deutliches Wachstum. [159]

1990 hatte das Land einen Index für die menschliche Entwicklung von 0,920, womit es in die Kategorie "hoch" der menschlichen Entwicklung eingestuft wurde. Es war das dritthöchste im Ostblock nach der Tschechoslowakei und der DDR und das 25. in der Welt von 130 Ländern. [160]

Energie

Sowjetische Briefmarke zum 30. Jahrestag der Internationalen Atomenergiebehörde , veröffentlicht 1987, ein Jahr nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl

Der Kraftstoffbedarf ging in der Sowjetunion von den 1970er bis 1980er Jahren zurück [161], sowohl pro Rubel des Bruttosozialprodukts als auch pro Rubel des Industrieprodukts. Zu Beginn wuchs dieser Rückgang sehr schnell, verlangsamte sich jedoch zwischen 1970 und 1975 allmählich. Von 1975 bis 1980 wuchs er sogar noch langsamer, [ Klärung erforderlich ] nur 2,6%. [162] David Wilson, ein Historiker, glaubte, dass die Gasindustrie bis zum Ende des Jahrhunderts 40% der sowjetischen Kraftstoffproduktion ausmachen würde. Seine Theorie wurde aufgrund des Zusammenbruchs der UdSSR nicht verwirklicht. [163] Theoretisch hätte die UdSSR in den neunziger Jahren aufgrund der sowjetischen Energiefelder theoretisch weiterhin ein Wirtschaftswachstum von 2 bis 2,5% verzeichnet. [ Klarstellung erforderlich] [164] Der Energiesektor war jedoch mit vielen Schwierigkeiten konfrontiert, darunter den hohen Militärausgaben des Landes und den feindlichen Beziehungen zur Ersten Welt . [165]

1991 verfügte die Sowjetunion über ein Pipelinenetz von 82.000 Kilometern für Rohöl und weiteren 206.500 Kilometern für Erdgas. [166] Erdöl und Erdölprodukte, Erdgas, Metalle, Holz, landwirtschaftliche Erzeugnisse und eine Vielzahl von Industriegütern, hauptsächlich Maschinen, Waffen und militärische Ausrüstung, wurden exportiert. [167] In den 1970er und 1980er Jahren war die UdSSR stark auf Exporte fossiler Brennstoffe angewiesen, um harte Währungen zu verdienen . [147] Auf seinem Höhepunkt im Jahr 1988 war es der größte Produzent und zweitgrößte Exporteur von Rohöl, der nur von Saudi-Arabien übertroffen wurde . [168]

Wissenschaft und Technik

Sowjetische Briefmarke mit der Umlaufbahn von Sputnik 1

Die Sowjetunion legte großen Wert auf Wissenschaft und Technologie in ihrer Wirtschaft [169] . Die bemerkenswertesten sowjetischen Erfolge in der Technologie, wie die Herstellung des ersten Weltraumsatelliten der Welt , lagen jedoch in der Regel in der Verantwortung des Militärs. [149] Lenin glaubte, dass die UdSSR die Industrieländer niemals überholen würde, wenn sie technologisch so rückständig bleiben würde wie bei ihrer Gründung. Die sowjetischen Behörden haben ihr Engagement für Lenins Glauben unter Beweis gestellt, indem sie massive Netzwerke, Forschungs- und Entwicklungsorganisationen aufgebaut haben. In den frühen 1960er Jahren verliehen die Sowjets 40% der Doktorarbeiten in Chemie an Frauen, verglichen mit nur 5% in den Vereinigten Staaten. [170]Bis 1989 gehörten sowjetische Wissenschaftler zu den weltweit am besten ausgebildeten Spezialisten in verschiedenen Bereichen wie Energiephysik , ausgewählten Bereichen der Medizin, Mathematik, Schweißen und Militärtechnologien. Aufgrund der starren Staatsplanung und Bürokratie blieben die Sowjets in Chemie, Biologie und Computern im Vergleich zur Ersten Welt technologisch weit zurück .

Unter der Reagan-Regierung stellte Project Socrates fest, dass die Sowjetunion den Erwerb von Wissenschaft und Technologie auf eine Weise ansprach, die sich grundlegend von der der USA unterschied. In den USA wurde die wirtschaftliche Priorisierung für die Forschung und Entwicklung der Ureinwohner verwendetals Mittel zum Erwerb von Wissenschaft und Technologie sowohl im privaten als auch im öffentlichen Sektor. Im Gegensatz dazu manövrierte die UdSSR offensiv und defensiv beim Erwerb und der Nutzung der weltweiten Technologie, um den Wettbewerbsvorteil, den sie durch die Technologie erlangte, zu erhöhen und gleichzeitig zu verhindern, dass die USA einen Wettbewerbsvorteil erlangten. Die technologiebasierte Planung wurde jedoch zentral und regierungszentriert durchgeführt, was ihre Flexibilität erheblich beeinträchtigte. Dies wurde von den USA ausgenutzt, um die Stärke der Sowjetunion zu untergraben und damit ihre Reform zu fördern. [171] [172] [173]

Transport

Aeroflots Flagge während der Sowjetzeit

Der Verkehr war ein wesentlicher Bestandteil der Wirtschaft des Landes. Die wirtschaftliche Zentralisierung der späten 1920er und 1930er Jahre führte zur Entwicklung der Infrastruktur in großem Umfang, vor allem der Einrichtung von Aeroflot , Luftfahrtunternehmen . [174] Das Land verfügte über eine Vielzahl von Transportmitteln zu Land, zu Wasser und in der Luft. [166] Aufgrund unzureichender Instandhaltung war jedoch ein Großteil des Straßen-, Wasser- und sowjetischen Zivilluftverkehrs im Vergleich zur Ersten Welt veraltet und technologisch rückständig. [175]

Der sowjetische Schienenverkehr war der größte und am intensivsten genutzte der Welt. [175] Es war auch besser entwickelt als die meisten seiner westlichen Kollegen. [176] In den späten 1970er und frühen 1980er Jahren forderten sowjetische Ökonomen den Bau weiterer Straßen, um die Belastung der Eisenbahnen zu verringern und den Haushalt der Sowjetregierung zu verbessern . [177] Das Straßennetz und die Automobilindustrie [178] blieben unterentwickelt, [179] und unbefestigte Straßen waren außerhalb der Großstädte üblich. [180]Sowjetische Wartungsprojekte konnten sich nicht einmal um die wenigen Straßen des Landes kümmern. Anfang bis Mitte der achtziger Jahre versuchten die sowjetischen Behörden, das Straßenproblem zu lösen, indem sie den Bau neuer befahlen. [180] In der Zwischenzeit wuchs die Automobilindustrie schneller als der Straßenbau. [181] Das unterentwickelte Straßennetz führte zu einer wachsenden Nachfrage nach öffentlichen Verkehrsmitteln. [182]

Trotz Verbesserungen waren noch einige Aspekte des Verkehrssektors [ wann? ] voller Probleme aufgrund veralteter Infrastruktur, mangelnder Investitionen, Korruption und schlechter Entscheidungsfindung. Die sowjetischen Behörden konnten die wachsende Nachfrage nach Verkehrsinfrastruktur und -dienstleistungen nicht befriedigen.

Die sowjetische Handelsmarine war eine der größten der Welt. [166]

Demografie

Bevölkerung der Sowjetunion (rot) und der postsowjetischen Staaten (blau) von 1961 bis 2009 sowie Projektion (blau gepunktet) von 2010 bis 2100

Die Zahl der Todesfälle während des Ersten Weltkriegs und des russischen Bürgerkriegs (einschließlich der Hungersnot nach dem Krieg ) belief sich auf insgesamt 18 Millionen, [183] etwa 10 Millionen in den 1930er Jahren [36] und mehr als 26 Millionen in den Jahren 1941 bis 1941. Die sowjetische Bevölkerung der Nachkriegszeit war 45 bis 50 Millionen kleiner als wenn sich das demografische Wachstum der Vorkriegszeit fortgesetzt hätte. [184] Laut Catherine Merridale "... würde eine vernünftige Schätzung die Gesamtzahl der übermäßigen Todesfälle für den gesamten Zeitraum auf etwa 60 Millionen veranschlagen." [185]

Die Geburtenrate der UdSSR sank von 44,0 Promille im Jahr 1926 auf 18,0 im Jahr 1974, hauptsächlich aufgrund der zunehmenden Verstädterung und des steigenden Durchschnittsalters der Ehen. Die Sterblichkeitsrate ging ebenfalls allmählich zurück - von 23,7 Promille im Jahr 1926 auf 8,7 im Jahr 1974. Im Allgemeinen waren die Geburtenraten der südlichen Republiken in Transkaukasien und Zentralasien erheblich höher als in den nördlichen Teilen der Sowjetunion. und in einigen Fällen sogar in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg zugenommen, ein Phänomen, das teilweise auf langsamere Urbanisierungsraten und traditionell frühere Ehen in den südlichen Republiken zurückzuführen ist. [186] Sowjet-Europa bewegte sich in Richtung Sub-Ersatz-Fruchtbarkeit , während Sowjet-Zentralasienzeigte weiterhin ein Bevölkerungswachstum deutlich über der Fruchtbarkeit auf Ersatzniveau. [187]

In den späten 1960er und 1970er Jahren kehrte sich die rückläufige Sterblichkeitsrate in der UdSSR um und war besonders bei Männern im erwerbsfähigen Alter bemerkenswert, war aber auch in Russland und anderen überwiegend slawischen Gebieten des Landes weit verbreitet. [188] Eine Analyse der offiziellen Daten aus den späten 1980er Jahren ergab, dass sich die Erwachsenensterblichkeit nach einer Verschlechterung in den späten 1970er und frühen 1980er Jahren wieder zu verbessern begann. [189] Die Kindersterblichkeitsrate stieg von 24,7 im Jahr 1970 auf 27,9 im Jahr 1974. Einige Forscher betrachteten den Anstieg als größtenteils real, was auf die Verschlechterung der Gesundheitsbedingungen und -dienste zurückzuführen ist. [190] Die steigt in beiden Erwachsenen und Kindersterblichkeit wurden von sowjetischen Beamten nicht erklärt oder verteidigt, und die sowjetische Regierunghat zehn Jahre lang aufgehört, alle Sterblichkeitsstatistiken zu veröffentlichen. Sowjetische Demografen und Gesundheitsspezialisten schwiegen bis Ende der 1980er Jahre, als die Veröffentlichung der Sterblichkeitsdaten wieder aufgenommen wurde und die Forscher die wahren Ursachen untersuchen konnten. [191]

Frauen und Fruchtbarkeit

Valentina Tereshkova , die erste Frau im Weltraum, besuchte 1967 die Konditorei in Lemberg , ukrainische SSR

Unter Lenin hat der Staat ausdrücklich zugesagt, die Gleichstellung von Männern und Frauen zu fördern. Viele frühe russische Feministinnen und gewöhnliche russische berufstätige Frauen nahmen aktiv an der Revolution teil, und viele weitere waren von den Ereignissen dieser Zeit und der neuen Politik betroffen. Ab Oktober 1918 liberalisierte Lenins Regierung die Scheidungs- und Abtreibungsgesetze, entkriminalisierte die Homosexualität (in den 1930er Jahren erneut kriminalisiert), erlaubte das Zusammenleben und leitete eine Reihe von Reformen ein. [192] Ohne Geburtenkontrolle brachte das neue System jedoch viele zerbrochene Ehen sowie unzählige außereheliche Kinder hervor. [193]Die Epidemie von Scheidungen und außerehelichen Angelegenheiten verursachte soziale Schwierigkeiten, als die sowjetischen Führer wollten, dass die Menschen ihre Bemühungen auf das Wachstum der Wirtschaft konzentrieren. Frauen die Kontrolle über ihre Fruchtbarkeit zu geben, führte auch zu einem steilen Rückgang der Geburtenrate, der als Bedrohung für die militärische Macht ihres Landes angesehen wurde. Bis 1936 kehrte Stalin die meisten liberalen Gesetze um und leitete eine jahrzehntelange pronatalistische Ära ein. [194]

Bis 1917 war Russland die erste Großmacht , die Frauen das Wahlrecht einräumte. [195] Nach schweren Opfern im Ersten und Zweiten Weltkrieg waren Frauen in Russland im Verhältnis 4: 3 zahlreicher als Männer. [196] Dies trug zu der größeren Rolle bei, die Frauen in der russischen Gesellschaft im Vergleich zu anderen Großmächten zu dieser Zeit spielten.

Bildung

Junge Pioniere in einem Young Pioneer Camp in der kasachischen SSR

Anatoly Lunacharsky wurde der erste Volkskommissar für Bildung in Sowjetrussland. Zu Beginn legten die sowjetischen Behörden großen Wert auf die Beseitigung des Analphabetismus . Alle linkshändigen Kinder mussten im sowjetischen Schulsystem mit der rechten Hand schreiben. [197] [198] [199] [200] Literaten wurden automatisch als Lehrer eingestellt. [ Bearbeiten ] Für kurze Zeit, Qualität wurde für Quantität geopfert. Bis 1940 konnte Stalin bekannt geben, dass der Analphabetismus beseitigt worden war. In den dreißiger Jahren stieg die soziale Mobilität stark an, was auf Reformen im Bildungsbereich zurückzuführen ist. [201]Nach dem Zweiten Weltkrieg erweiterte sich das Bildungssystem des Landes dramatisch, was enorme Auswirkungen hatte. In den 1960er Jahren hatten fast alle Kinder Zugang zu Bildung, mit Ausnahme derjenigen, die in abgelegenen Gebieten lebten. Nikita Chruschtschow versuchte, Bildung zugänglicher zu machen, und machte den Kindern klar, dass Bildung eng mit den Bedürfnissen der Gesellschaft verbunden ist. Bildung wurde auch wichtig, um den neuen Mann hervorzubringen . [202] Bürger, die direkt in die Arbeitswelt eintreten, hatten das verfassungsmäßige Recht auf Arbeit und freie Berufsausbildung .

Das Bildungssystem war stark zentralisiert und für alle Bürger allgemein zugänglich, und Bewerber aus Ländern, die mit kultureller Rückständigkeit in Verbindung gebracht wurden , wurden positiv bewertet . Im Rahmen der allgemeinen antisemitischen Politik wurde jedoch eine inoffizielle jüdische Quote angewendet [ wann? ] in den führenden Hochschulen, indem jüdische Bewerber strengeren Aufnahmeprüfungen unterzogen werden. [203] [204] [205] [206] In der Breschnew-Ära wurde auch eine Regel eingeführt, nach der alle Bewerber der Universität eine Referenz des örtlichen Parteisekretärs von Komsomol vorlegen mussten. [207]Laut Statistiken von 1986 betrug die Zahl der Hochschulstudenten pro 10.000 Einwohner in der UdSSR 181 gegenüber 517 in den USA. [208]

Nationalitäten und ethnische Gruppen

Menschen in Samarkand , usbekische SSR, 1981
Swanetischer Mann in Mestia , georgische SSR, 1929

Die Sowjetunion war ein ethnisch vielfältiges Land mit mehr als 100 verschiedenen ethnischen Gruppen. Die Gesamtbevölkerung wurde 1991 auf 293 Millionen geschätzt. Nach einer Schätzung von 1990 waren die Mehrheit Russen (50,78%), gefolgt von Ukrainern (15,45%) und Usbeken (5,84%). [209]

Alle Bürger der UdSSR hatten ihre eigene ethnische Zugehörigkeit. Die ethnische Zugehörigkeit einer Person wurde im Alter von 16 Jahren [210] von den Eltern des Kindes gewählt. Wenn die Eltern nicht einverstanden waren, wurde dem Kind automatisch die ethnische Zugehörigkeit des Vaters zugewiesen. Teilweise aufgrund der sowjetischen Politik wurden einige der kleineren ethnischen Minderheiten als Teil größerer angesehen, wie beispielsweise die Mingrelianer von Georgien , die den sprachlich verwandten Georgiern zugeordnet wurden . [211] Einige ethnische Gruppen haben sich freiwillig assimiliert, während andere gewaltsam eingeschleppt wurden. Russen, Weißrussenund die Ukrainer teilten enge kulturelle Bindungen, während andere Gruppen dies nicht taten. Mit mehreren Nationalitäten, die auf demselben Gebiet leben, entwickelten sich im Laufe der Jahre ethnische Gegensätze . [212] [ Neutralität ist umstritten ]

Angehörige verschiedener Ethnien nahmen an gesetzgebenden Körperschaften teil. Machtorgane wie das Politbüro, das Sekretariat des Zentralkomitees usw. waren formal ethnisch neutral, aber in Wirklichkeit waren ethnische Russen überrepräsentiert, obwohl es auch nichtrussische Führer in der sowjetischen Führung gab , wie Joseph Stalin , Grigory Sinowjew , Nikolai Podgorny oder Andrei Gromyko . Während der Sowjetzeit wanderte eine bedeutende Anzahl ethnischer Russen und Ukrainer in andere Sowjetrepubliken aus, und viele von ihnen ließen sich dort nieder. Nach der letzten Volkszählung von 1989 hatte die russische "Diaspora" in den Sowjetrepubliken 25 Millionen erreicht. [213]

  • Ethnographische Karte der Sowjetunion, 1941

  • Anzahl und Anteil der Ukrainer an der Bevölkerung der Regionen der RSFSR ( Volkszählung von 1926 )

  • Anzahl und Anteil der Ukrainer an der Bevölkerung der Regionen der RSFSR (Volkszählung 1979)

Gesundheit

Ein frühes Sowjetära Plakat unsichere entmutigend Abtreibung Praktiken

1917, vor der Revolution, lagen die Gesundheitsbedingungen deutlich hinter denen der Industrieländer zurück. Wie Lenin später bemerkte: "Entweder werden die Läuse den Sozialismus besiegen, oder der Sozialismus wird die Läuse besiegen." [214] Das sowjetische Prinzip der Gesundheitsversorgung wurde 1918 vom Volkskommissariat für Gesundheit konzipiert . Die Gesundheitsversorgung sollte vom Staat kontrolliert und seinen Bürgern kostenlos zur Verfügung gestellt werden, ein damals revolutionäres Konzept. Artikel 42 der sowjetischen Verfassung von 1977 gab allen Bürgern das Recht auf Gesundheitsschutz und freien Zugang zu allen Gesundheitseinrichtungen in der UdSSR. Vor Leonid BreschnewAls Generalsekretär wurde das sowjetische Gesundheitssystem von vielen ausländischen Fachleuten hoch geschätzt. Dies änderte sich jedoch seit Breschnews Beitritt und Michail Gorbatschows Amtszeit als Vorsitzender, während der das Gesundheitssystem wegen vieler grundlegender Mängel wie der Qualität der Dienstleistungen und der Ungleichmäßigkeit seiner Bereitstellung heftig kritisiert wurde. [215] Gesundheitsminister Jewgenij Tschasow erkannte während des 19. Kongresses der Kommunistischen Partei der Sowjetunion , während er solche Erfolge wie die meisten Ärzte und Krankenhäuser der Welt hervorhob, die Verbesserungsmöglichkeiten des Systems an und war der Ansicht, dass Milliarden sowjetischer Rubel wurden verschleudert. [216]

Nach der Revolution stieg die Lebenserwartung für alle Altersgruppen. Diese Statistik an sich wurde von einigen gesehen, dass das sozialistische System dem kapitalistischen System überlegen war . Diese Verbesserungen setzten sich bis in die 1960er Jahre fort, als Statistiken zeigten, dass die Lebenserwartung die der Vereinigten Staaten kurzzeitig übertraf. Die Lebenserwartung begann in den 1970er Jahren zu sinken, möglicherweise aufgrund von Alkoholmissbrauch . Gleichzeitig begann die Kindersterblichkeit zu steigen. Nach 1974 stellte die Regierung die Veröffentlichung von Statistiken zu diesem Thema ein. Dieser Trend ist teilweise darauf zurückzuführen, dass die Zahl der Schwangerschaften im asiatischen Teil des Landes, in dem die Kindersterblichkeit am höchsten war, drastisch anstieg, während sie im stärker entwickelten europäischen Teil der Sowjetunion deutlich zurückging.[217]

Sprache

Unter Lenin gab die Regierung kleinen Sprachgruppen ihre eigenen Schriftsysteme. [218] Die Entwicklung dieser Schriftsysteme war sehr erfolgreich, obwohl einige Mängel festgestellt wurden. In den späteren Tagen der UdSSR haben Länder mit derselben mehrsprachigen Situation ähnliche Richtlinien eingeführt. Ein ernstes Problem bei der Erstellung dieser Schriftsysteme war, dass sich die Sprachen dialektisch stark voneinander unterschieden. [219] Wenn eine Sprache ein Schriftsystem erhalten hätte und in einer bemerkenswerten Veröffentlichung erschienen wäre, würde sie den Status einer "Amtssprache" erhalten. Es gab viele Minderheitensprachen, die nie ein eigenes Schriftsystem erhielten; Daher mussten ihre Sprecher eine zweite Sprache sprechen .[220] Es gibt Beispiele, bei denen sich die Regierung von dieser Politik zurückzog, insbesondere unter Stalin, wo die Ausbildung in nicht weit verbreiteten Sprachen abgebrochen wurde. Diese Sprachen wurden dann in eine andere Sprache aufgenommen, hauptsächlich Russisch. [221] Während des Zweiten Weltkriegs wurden einige Minderheitensprachen verboten und ihre Sprecher beschuldigt, mit dem Feind zusammengearbeitet zu haben. [222]

Als die am weitesten verbreitete der vielen Sprachen der Sowjetunion fungierte Russisch de facto als Amtssprache, als "Sprache der interethnischen Kommunikation" (Russisch: язык межнационального общения ), nahm jedoch nur den Status de jure als offizielle Landessprache an 1990. [223]

Religion

Cover von Bezbozhnik im Jahr 1929, Zeitschrift der Gesellschaft der Gottlosen. Der erste Fünfjahresplan der Sowjetunion zeigt die Vernichtung der Götter der abrahamitischen Religionen .
Die Kathedrale Christi des Erlösers in Moskau während ihres Abrisses im Jahr 1931
Eine Paranja-Brennzeremonie in der usbekischen SSR als Teil der sowjetischen Hujum-Politik

Christentum und Islam hatten die höchste Anzahl von Anhängern unter den religiösen Bürgern. [224] Das östliche Christentum dominierte unter den Christen, wobei die traditionelle russisch-orthodoxe Kirche Russlands die größte christliche Konfession war . Ungefähr 90% der Muslime der Sowjetunion waren Sunniten , wobei sich die Schiiten auf die SSR Aserbaidschan konzentrierten . [224] Zu den kleineren Gruppen gehörten Katholiken , Juden , Buddhisten und verschiedene protestantische Konfessionen (insbesondere Baptisten undLutheraner ). [224]

Der religiöse Einfluss war im russischen Reich stark gewesen. Die russisch-orthodoxe Kirche hatte einen privilegierten Status als Kirche der Monarchie und beteiligte sich an der Wahrnehmung offizieller Staatsfunktionen. [225] Die unmittelbare Zeit nach der Gründung des Sowjetstaates beinhaltete einen Kampf gegen die orthodoxe Kirche, den die Revolutionäre als Verbündeten der ehemaligen herrschenden Klassen betrachteten . [226]

Im sowjetischen Recht war die "Freiheit, religiöse Dienste zu leisten" verfassungsrechtlich garantiert, obwohl die regierende Kommunistische Partei die Religion als unvereinbar mit dem marxistischen Geist des wissenschaftlichen Materialismus ansah . [226] In der Praxis hat sich das sowjetische System einer engen Auslegung dieses Rechts verschrieben und tatsächlich eine Reihe offizieller Maßnahmen ergriffen, um die Religion zu entmutigen und die Aktivitäten religiöser Gruppen einzudämmen. [226]

Das Dekret des Rates der Volkskommissare von 1918 , mit dem die russische SFSR als säkularer Staat eingeführt wurde, verfügte auch, dass "der Religionsunterricht an allen [Orten], an denen Fächer des allgemeinen Unterrichts unterrichtet werden, verboten ist. Die Bürger dürfen privat unterrichten und Religion lernen." [227] Zu den weiteren Einschränkungen, die 1929 verabschiedet wurden, gehörten ausdrückliche Verbote für eine Reihe von kirchlichen Aktivitäten, einschließlich Treffen zum organisierten Bibelstudium . [226] In den 1920er und 1930er Jahren wurden sowohl christliche als auch nichtchristliche Einrichtungen zu Tausenden geschlossen. Bis 1940 waren 90% der 1917 betriebenen Kirchen, Synagogen und Moscheen geschlossen. [228]

Unter der Doktrin des staatlichen Atheismus wurde ein "von der Regierung gefördertes Programm zur erzwungenen Konversion zum Atheismus " durchgeführt. [229] [230] [231] Die Regierung zielte auf Religionen ab, die auf staatlichen Interessen beruhten, und während die meisten organisierten Religionen niemals verboten wurden, wurde religiöses Eigentum beschlagnahmt, Gläubige belästigt und Religion verspottet, während Atheismus in Schulen propagiert wurde. [232] 1925 gründete die Regierung die Liga der militanten Atheisten, um die Propagandakampagne zu intensivieren. [233]Obwohl persönliche Äußerungen des religiösen Glaubens nicht ausdrücklich verboten wurden, wurde ihnen durch die formalen Strukturen und Massenmedien ein starkes Gefühl sozialer Stigmatisierung auferlegt, und dies wurde allgemein für Mitglieder bestimmter Berufe (Lehrer, Staatsbürokraten, Soldaten) als inakzeptabel angesehen. offen religiös sein. Während sich die Verfolgung nach Stalins Machtantritt beschleunigte, wurde die Wiederbelebung der Orthodoxie von der Regierung während des Zweiten Weltkriegs gefördert, und die sowjetischen Behörden versuchten, die russisch-orthodoxe Kirche zu kontrollieren, anstatt sie zu liquidieren. Während der ersten fünf Jahre der Sowjetmacht hingerichteten die Bolschewiki 28 russisch-orthodoxe Bischöfe und über 1.200 russisch-orthodoxe Priester. Viele andere wurden eingesperrt oder ins Exil geschickt. Gläubige wurden belästigt und verfolgt. Die meisten Seminare waren geschlossen,und die Veröffentlichung des meisten religiösen Materials war verboten. Bis 1941 waren vor dem Ersten Weltkrieg nur noch 500 von etwa 54.000 Kirchen geöffnet.

Überzeugt davon, dass religiöser Antisowjetismus der Vergangenheit angehört hatte und mit der drohenden Kriegsgefahr begann das Stalin-Regime Ende der 1930er Jahre, sich einer moderateren Religionspolitik zuzuwenden. [234] Sowjetische religiöse Einrichtungen versammelten sich überwiegend, um die Kriegsanstrengungen während des Zweiten Weltkriegs zu unterstützen. Inmitten anderer Anpassungen des religiösen Glaubens nach der deutschen Invasion wurden die Kirchen wiedereröffnet. Radio Moskau begann mit der Ausstrahlung einer religiösen Stunde, und 1943 fand ein historisches Treffen zwischen Stalin und dem Führer der orthodoxen Kirche, Patriarch Sergius von Moskau, statt. Stalin hatte bis Ende der 1980er Jahre die Unterstützung der Mehrheit der religiösen Menschen in der UdSSR. [234]Die allgemeine Tendenz dieser Zeit war eine Zunahme der religiösen Aktivität unter Gläubigen aller Glaubensrichtungen. [235]

Unter Nikita Chruschtschow kam es zwischen 1958 und 1964 zu Zusammenstößen zwischen der Staatsführung und den Kirchen. In dieser Zeit wurde der Atheismus im Lehrplan betont, und zahlreiche staatliche Veröffentlichungen förderten atheistische Ansichten. [234] Während dieser Zeit sank die Anzahl der Kirchen von 1959 bis 1965 von 20.000 auf 10.000, und die Anzahl der Synagogen ging von 500 auf 97 zurück. [236] Die Anzahl der arbeitenden Moscheen ging ebenfalls zurück und ging innerhalb eines Jahres von 1.500 auf 500 zurück Dekade. [236]

Religiöse Einrichtungen wurden weiterhin von der Sowjetregierung überwacht, aber Kirchen, Synagogen, Tempel und Moscheen erhielten in der Breschnew-Ära mehr Spielraum . [237] Die offiziellen Beziehungen zwischen der orthodoxen Kirche und der Regierung erwärmten sich erneut bis zu dem Punkt, an dem die Breschnew-Regierung den orthodoxen Patriarchen Alexy I. zweimal mit dem Orden des Roten Banners der Arbeit ehrte . [238] Eine Umfrage der sowjetischen Behörden aus dem Jahr 1982 ergab, dass 20% der sowjetischen Bevölkerung "aktive religiöse Gläubige" sind. [239]

Erbe

Militärische Todesfälle im Zweiten Weltkrieg in Europa nach Theater und Jahr. Das nationalsozialistische Deutschland erlitt 80% seiner militärischen Todesfälle an der Ostfront . [240]

Das Erbe der UdSSR bleibt ein kontroverses Thema. Der sozioökonomische Charakter kommunistischer Staaten wie der UdSSR, insbesondere unter Stalin, wurde ebenfalls viel diskutiert und unterschiedlich als eine Form des bürokratischen Kollektivismus , des Staatskapitalismus , des Staatssozialismus oder einer völlig einzigartigen Produktionsweise bezeichnet . [241] Die UdSSR hat über einen langen Zeitraum eine breite Palette von Richtlinien umgesetzt, wobei eine große Anzahl widersprüchlicher Richtlinien von verschiedenen Führern umgesetzt wurde. Einige sehen das positiv, während andere dem Land gegenüber kritisch sind und es als repressive Oligarchie bezeichnen . [242]Die Meinungen über die UdSSR sind komplex und haben sich im Laufe der Zeit geändert, wobei verschiedene Generationen unterschiedliche Ansichten zu dieser Angelegenheit sowie zur sowjetischen Politik haben, die getrennten Zeiträumen in ihrer Geschichte entsprechen. [243] Linke haben sehr unterschiedliche Ansichten über die UdSSR. Während einige Linke wie Anarchisten und andere libertäre Sozialisten der Meinung sind, dass sie den Arbeitern keine Kontrolle über die Produktionsmittel verschafften und eine zentralisierte Oligarchie waren, haben andere eine positivere Meinung zur bolschewistischen Politik und zu Wladimir Lenin . Viele antistalinistische Linke wie Anarchisten stehen dem sowjetischen Autoritarismus äußerst kritisch gegenüber undUnterdrückung . Ein Großteil der Kritik konzentriert sich auf Massaker in der Sowjetunion , die in der UdSSR vorhandene zentralisierte Hierarchie und massenpolitische Unterdrückung sowie Gewalt gegen Regierungskritiker und politische Dissidenten wie andere Linke. Kritiker weisen auch darauf hin, dass es nicht gelungen ist, wesentliche Arbeitergenossenschaften oder die Befreiung der Arbeiter umzusetzen, sowie auf Korruption und den autoritären Charakter der Sowjets . [244]

Die Briefmarke von Moldawien aus dem Jahr 2001 zeigt Yuri Gagarin , den ersten Menschen im Weltraum

Viele Russen und andere ehemalige Sowjetbürger haben Nostalgie für die UdSSR , was darauf hindeutet, dass die meisten Infrastrukturen während der Sowjetzeit gebaut werden, die Arbeitsplatzsicherheit erhöht, die Alphabetisierungsrate erhöht, die Kalorienaufnahme erhöht und der in der Sowjetunion verhängte ethnische Pluralismus sowie die politische Stabilität erhöht werden. Die russische Revolution wird ebenso positiv gesehen wie die Führung von Lenin, Nikita Chruschtschow und der späteren UdSSR, obwohl viele Joseph Stalins Herrschaft als positiv für das Land ansehen . [245] In Armenien gaben 12% der Befragten an, dass der Zusammenbruch der UdSSR gut war, während 66% sagten, er habe Schaden angerichtet. In Kirgisistan16% der Befragten gaben an, dass der Zusammenbruch der UdSSR gut getan habe, während 61% angaben, dass er Schaden angerichtet habe. [246] In einer Umfrage der Rating Sociological Group aus dem Jahr 2018 äußerten sich 47% der ukrainischen Befragten positiv über den sowjetischen Führer Leonid Breschnew , der von 1964 bis 1982 die Sowjetunion regierte. [247] Ein Großteil der Bewunderung der UdSSR beruht auf den Versäumnissen der modernen postsowjetischen Regierungen wie die Kontrolle durch Oligarchen , Korruption und veraltete Infrastruktur aus der Sowjetzeit sowie der Aufstieg und die Dominanz des organisierten Verbrechens nach dem Zusammenbruch der UdSSR führten alle direkt zu Nostalgie danach. [248]

Die Zeit von 1941 bis 1945 des Zweiten Weltkriegs ist in Russland immer noch als " Großer Vaterländischer Krieg " bekannt. Der Krieg wurde zu einem Thema von großer Bedeutung in Kino, Literatur, Geschichtsunterricht in der Schule, in den Massenmedien und in den Künsten. Aufgrund der massiven Verluste , die Militär und Zivilisten während des Konflikts erlitten haben, ist der am 9. Mai gefeierte Tag des Sieges immer noch eines der wichtigsten und emotionalsten Daten in Russland. [249]

In den ehemaligen Sowjetrepubliken

In einigen postsowjetischen Republiken wird die UdSSR negativer gesehen, obwohl es in dieser Angelegenheit keine Einstimmigkeit gibt. Zum großen Teil aufgrund des Holodomor sehen ethnische Ukrainer dies negativ. [250] Russisch sprechende Ukrainer aus den südlichen und östlichen Regionen der Ukraine sehen die UdSSR positiver. In einigen Ländern mit internen Konflikten gibt es auch Nostalgie für die UdSSR, insbesondere für Flüchtlinge aus den postsowjetischen Konfliktendie gezwungen wurden, aus ihren Häusern zu fliehen und vertrieben wurden. Diese Nostalgie ist weniger eine Bewunderung für das Land oder seine Politik als vielmehr eine Sehnsucht, in ihre Heimat zurückzukehren und nicht in Armut zu leben. Die vielen russischen Enklaven in den ehemaligen Republiken der UdSSR wie Transnistrien erinnern im Allgemeinen positiv daran. [251]

Von der politischen Linken

Die Sicht der Linken auf die UdSSR ist komplex. Während einige Linke die UdSSR als Beispiel für den Staatskapitalismus oder als oligarchischen Staat betrachten, bewundern andere Linke Wladimir Lenin und die russische Revolution . [252]

Kommunisten des Rates betrachten die UdSSR im Allgemeinen als nicht in der Lage, ein Klassenbewusstsein zu schaffen , und verwandeln sich in einen korrupten Staat, in dem die Elite die Gesellschaft kontrollierte. Anarchisten stehen dem Land kritisch gegenüber und bezeichnen das sowjetische System als roten Faschismus . Die Sowjets zerstörten aktiv anarchistische Organisationen und anarchistische Gemeinschaften und bezeichneten Anarchisten als "Feinde des Volkes". Die sowjetische Invasion des anarchistischen Freien Territoriums und die Unterdrückung des anarchistischen Kronstädter Aufstands und des Norilsk-Aufstands , bei dem Gefangene ein radikales Regierungssystem auf der Grundlage von Genossenschaften und direkter Demokratie im Gulag schufenführte zu Feindseligkeit und Hass gegenüber der UdSSR. Anarchistische Organisationen und Gewerkschaften wurden auch während des spanischen Bürgerkriegs unter der republikanischen Regierung auf Befehl der Sowjetregierung verboten . Aus diesem Grund haben Anarchisten im Allgemeinen eine große Feindseligkeit gegenüber der UdSSR. [253]

Kultur

Der "Enthusiast's March", ein in der Sowjetunion berühmtes Lied aus den 1930er Jahren
Der sowjetische Singer-Songwriter, Dichter und Schauspieler Vladimir Vysotsky im Jahr 1979

Die Kultur der Sowjetunion durchlief während des Bestehens der UdSSR mehrere Phasen. Während des ersten Jahrzehnts nach der Revolution gab es relative Freiheit und Künstler experimentierten mit verschiedenen Stilen, um einen unverwechselbaren sowjetischen Kunststil zu finden. Lenin wollte, dass Kunst dem russischen Volk zugänglich ist. Andererseits wurden Hunderte von Intellektuellen, Schriftstellern und Künstlern ins Exil geschickt oder hingerichtet und ihre Arbeit verboten, wie Nikolay Gumilyov , der wegen angeblicher Verschwörung gegen das bolschewistische Regime erschossen wurde, und Jewgeni Samjatin . [254]

Die Regierung förderte eine Vielzahl von Trends. In Kunst und Literatur vermehrten sich zahlreiche Schulen, einige traditionelle und andere radikal experimentelle. In dieser Zeit waren die kommunistischen Schriftsteller Maxim Gorki und Wladimir Mayakowski aktiv. Um eine weitgehend Analphabetengesellschaft zu beeinflussen, wurden Filme vom Staat gefördert, und ein Großteil der besten Arbeiten von Regisseur Sergei Eisenstein stammt aus dieser Zeit.

Während Stalins Herrschaft war die sowjetische Kultur durch den Aufstieg und die Vorherrschaft des von der Regierung auferlegten Stils des sozialistischen Realismus gekennzeichnet , wobei alle anderen Tendenzen mit seltenen Ausnahmen wie Michail Bulgakows Werken stark unterdrückt wurden . Viele Schriftsteller wurden inhaftiert und getötet. [255]

Nach dem Chruschtschow-Tauwetter wurde die Zensur verringert. In dieser Zeit entwickelte sich eine besondere Periode der sowjetischen Kultur, die durch ein konformistisches öffentliches Leben und eine intensive Konzentration auf das persönliche Leben gekennzeichnet war. Ein stärkeres Experimentieren mit Kunstformen war erneut zulässig, was zur Produktion anspruchsvollerer und subtil kritischer Arbeiten führte. Das Regime lockerte seine Betonung des sozialistischen Realismus; So beschäftigten sich beispielsweise viele Protagonisten der Romane des Autors Yury Trifonov eher mit Problemen des täglichen Lebens als mit dem Aufbau des Sozialismus. Unterirdische Dissidentenliteratur, bekannt als Samizdat, entwickelt in dieser späten Zeit. In der Architektur konzentrierte sich die Chruschtschow-Ära hauptsächlich auf funktionales Design im Gegensatz zum hochdekorierten Stil von Stalins Epoche. In der Musik wurden als Reaktion auf die zunehmende Popularität populärer Musikformen wie Jazz im Westen viele Jazzorchester in der gesamten UdSSR zugelassen, insbesondere das Melodiya Ensemble, das nach dem wichtigsten Plattenlabel der UdSSR benannt wurde.

In der zweiten Hälfte der achtziger Jahre erweiterte Gorbatschows Politik der Perestroika und Glasnost die Meinungsfreiheit in den Medien und in der Presse im ganzen Land erheblich . [256]

Sport

Valeri Kharlamov vertrat die Sowjetunion bei 11 Eishockey-Weltmeisterschaften und gewann acht Goldmedaillen, zwei Silbermedaillen und eine Bronze

Sovetsky Sport wurde am 20. Juli 1924 in Moskau gegründet und war die erste Sportzeitung der Sowjetunion.

Das sowjetische Olympische Komitee wurde am 21. April 1951 gegründet, und das IOC erkannte das neue Gremium in seiner 45. Sitzung an . Im selben Jahr, als der sowjetische Vertreter Konstantin Andrianov IOC-Mitglied wurde, trat die UdSSR offiziell der Olympischen Bewegung bei . Die Olympischen Sommerspiele 1952 in Helsinki wurden somit zu ersten Olympischen Spielen für sowjetische Sportler. Die Sowjetunion war der größte Rivale der Vereinigten Staaten bei den Olympischen Sommerspielen und gewann sechs ihrer neun Spieleund auch sechs Mal die Medaillenliste bei den Olympischen Winterspielen anführen. Der Erfolg der Olympischen Spiele der Sowjetunion wurde auf ihre großen Investitionen in den Sport zurückgeführt, um ihr Image als Supermacht und ihren politischen Einfluss auf einer globalen Bühne zu demonstrieren. [257]

Die Eishockeynationalmannschaft der Sowjetunion gewann zwischen 1954 und 1991 fast jede Weltmeisterschaft und jedes olympische Turnier und konnte bei keinem Turnier der International Ice Hockey Federation (IIHF), an dem sie teilnahm , eine Medaille gewinnen .

Der Advent [ wann? ] des staatlich geförderten "Vollzeit-Amateursportlers" der Ostblockländer untergrub die Ideologie des reinen Amateurs weiter, da dies die selbstfinanzierten Amateure der westlichen Länder benachteiligte. Die Sowjetunion trat in Teams von Athleten ein, die alle nominell Studenten, Soldaten oder Berufstätige waren. In Wirklichkeit bezahlte der Staat viele dieser Wettkämpfer, um auf Vollzeitbasis zu trainieren. [258] Dennoch hielt das IOC an den traditionellen Regeln für Amateurismus fest. [259]

In einem Bericht eines Ausschusses des australischen Senats aus dem Jahr 1989 heißt es : "Bei den Moskauer Spielen gibt es kaum einen Medaillengewinner, schon gar keinen Goldmedaillengewinner ... der nicht die eine oder andere Art von Droge einnimmt: normalerweise mehrere Arten. Das Moskau." Spiele könnten durchaus als Chemistenspiele bezeichnet worden sein. [260]

Ein Mitglied der IOC Medical Commission, Manfred Donike, führte privat zusätzliche Tests mit einer neuen Technik durch, um abnormale Testosteronspiegel durch Messung des Verhältnisses zu Epitestosteron im Urin zu identifizieren . Zwanzig Prozent der von ihm getesteten Exemplare, einschließlich der von sechzehn Goldmedaillengewinnern, hätten zu Disziplinarverfahren geführt, wenn die Tests offiziell gewesen wären. Die Ergebnisse von Donikes inoffiziellen Tests überzeugten das IOC später, seine neue Technik in seine Testprotokolle aufzunehmen. [261] Der erste dokumentierte Fall von " Blutdoping " trat bei den Olympischen Sommerspielen 1980 auf, als ein Läufer [ wer? ] wurde mit zwei Pints ​​Blut transfundiert, bevor Medaillen auf 5000 m und 10.000 m gewonnen wurden.[262]

Die 2016 erhaltene Dokumentation enthüllte die Pläne der Sowjetunion für ein landesweites Dopingsystem in Leichtathletik zur Vorbereitung der Olympischen Sommerspiele 1984 in Los Angeles. Das Dokument, das vor der Entscheidung zum Boykott der Spiele von 1984 datiert wurde, enthielt Einzelheiten zu den bestehenden Steroidoperationen des Programms sowie Vorschläge für weitere Verbesserungen. Dr. Sergei Portugalov vom Institut für Körperkultur bereitete die Mitteilung vor, die an den Leiter der Leichtathletik der Sowjetunion gerichtet war. Portugalov wurde später vor den Olympischen Sommerspielen 2016 zu einer der führenden Persönlichkeiten bei der Umsetzung des russischen Dopings. [263]

Umgebung

Eine der vielen Auswirkungen des Umweltansatzes in der UdSSR ist der Aralsee (siehe Status 1989 und 2014).

Die offizielle sowjetische Umweltpolitik hat immer großen Wert auf Maßnahmen gelegt, bei denen Menschen die Natur aktiv verbessern. Lenins Zitat "Kommunismus ist Sowjetmacht und Elektrifizierung des Landes!" fasst in vielerlei Hinsicht den Fokus auf Modernisierung und industrielle Entwicklung zusammen. Während des ersten Fünfjahresplans im Jahr 1928 industrialisierte Stalin das Land um jeden Preis. Werte wie Umwelt- und Naturschutz wurden im Kampf um die Schaffung einer modernen Industriegesellschaft völlig ignoriert. Nach Stalins Tod konzentrierten sie sich mehr auf Umweltfragen, aber die grundlegende Wahrnehmung des Wertes des Umweltschutzes blieb dieselbe. [264]

Landschaft in der Nähe von Karabasch, Gebiet Tscheljabinsk , ein Gebiet, das zuvor mit Wäldern bedeckt war, bis saure Niederschläge aus einer nahe gelegenen Kupferschmelze die gesamte Vegetation töteten

Die sowjetischen Medien haben sich immer auf die Weite des Landes und die praktisch unzerstörbaren natürlichen Ressourcen konzentriert. Dies machte das Gefühl, dass Kontamination und unkontrollierte Ausbeutung der Natur kein Problem waren. Der Sowjetstaat glaubte auch fest daran, dass der wissenschaftliche und technologische Fortschritt alle Probleme lösen würde. Die offizielle Ideologie sagte, dass Umweltprobleme im Sozialismus im Gegensatz zu kapitalistischen Ländern, in denen sie anscheinend nicht gelöst werden konnten, leicht überwunden werden könnten. Die sowjetischen Behörden glaubten fast unerschütterlich, dass der Mensch die Natur überwinden könne. Als die Behörden jedoch zugeben mussten, dass es Umweltprobleme gabIn der UdSSR in den 1980er Jahren erklärten sie die Probleme so, dass der Sozialismus noch nicht vollständig entwickelt war. Verschmutzung in einer sozialistischen Gesellschaft war nur eine vorübergehende Anomalie, die behoben worden wäre, wenn sich der Sozialismus entwickelt hätte. [ Zitat benötigt ]

Die Katastrophe von Tschernobyl im Jahr 1986 war der erste schwere Unfall in einem zivilen Kernkraftwerk . Weltweit einzigartig, führte dies dazu, dass eine große Anzahl radioaktiver Isotope in die Atmosphäre freigesetzt wurde. Radioaktive Dosen haben sich relativ weit gestreut. Nach dem Vorfall wurden 4.000 neue Fälle von Schilddrüsenkrebs gemeldet, was jedoch zu einer relativ geringen Anzahl von Todesfällen führte (WHO-Daten, 2005). [ Bearbeiten ] Allerdings sind die langfristigen Auswirkungen des Unfalls unbekannt sind. Ein weiterer schwerer Unfall ist die Kyshtym-Katastrophe . [265]

Nach dem Fall der UdSSR wurde festgestellt, dass die Umweltprobleme größer waren als von den sowjetischen Behörden zugegeben. Die Kola-Halbinsel war einer der Orte mit klaren Problemen. In den Industriestädten Monchegorsk und Norilsk , in denen beispielsweise Nickel abgebaut wird, wurden alle Wälder durch Kontamination zerstört, während der Norden und andere Teile Russlands von Emissionen betroffen waren. In den neunziger Jahren interessierten sich die Menschen im Westen auch für die radioaktiven Gefahren von Nuklearanlagen, stillgelegten Atom-U-Booten und die Verarbeitung von Atommüll oder abgebrannten Brennelementen. Anfang der neunziger Jahre war auch bekannt, dass die UdSSR radioaktives Material in die Barentssee und in die Karasee transportiert hatte , was später vom russischen Parlament bestätigt wurde. Der Absturz des U - Bootes K-141 Kursk im Jahr 2000 im Westen gab Anlass zu weiterer Besorgnis. [266] In der Vergangenheit gab es Unfälle mit den U - Booten K-19 , K-8 und K-129 . [ Zitat benötigt ]

Siehe auch

  • Baltische Staaten unter sowjetischer Herrschaft (1944–91)
  • Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit
  • Kommunismus
  • Eurasische Wirtschaftsunion
  • Beziehungen zwischen Frankreich und Russland # UdSSR: 1918-1991
  • Ideokratie
  • Index der Artikel im Zusammenhang mit der Sowjetunion
  • Islam in der Sowjetunion
  • Korenizatsiya
  • Neosowjetismus
  • Waisenkinder in der Sowjetunion
  • Chinesisch-sowjetische Grenzkollisionen
  • Sowjetreich
  • Ukrainischer Nationalismus

Anmerkungen

  1. ^ De facto vor 1990.
  2. ^ De facto .
  3. ^ März - September.
  4. ^ Einkammer
  5. ^ Russisch: Советский Союз , tr. Sovetsky Sojus , IPA:  [sɐˈvʲɛt͡skʲɪj sɐˈjus] ( hören ) .
  6. ^ Russisch: Союз Советских Социалистических Республик , tr. Sojus Sovetskikh Sotsialisticheskikh Respublik , IPA:  [sɐˈjus sɐˈvʲɛtskʲɪx sətsɨəlʲɪsˈtʲitɕɪskʲɪx rʲɪˈspublʲɪk] ( hören ) .
  7. ^ Russisch: СССР , tr. SSSR .
  8. ^ Wie in Teil III der sowjetischen Verfassung von 1977 dargelegt, "Die nationalstaatliche Struktur der UdSSR".
  9. ^ Später umbenannt in Russische Sozialistische Föderative Sowjetrepublik (1918) und Russische Föderative Sozialistische Sowjetrepublik (1936).
  10. ^ Ukrainisch : рада ( rada ); Polnisch : rada ; Weißrussisch : савет / рада ; Usbekisch : совет ; Kasachisch : совет / кеңес ; Georgisch : საბჭოთა ; Aserbaidschanisch : совет ; Litauisch : Taryba ; Rumänisch : Sowjet ( moldauisch-kyrillisch : совиет); Lettisch : Padome ; Kirgisisch : совет;; Tadschikisch : шӯравӣ / совет ; Armenisch : խորհուրդ / սովետ ; Turkmenen : совет ; Estnisch : nõukogu .
  11. ^ Die Konsolidierung zu einem Einparteienstaat fand in den ersten dreieinhalb Jahren nach der Revolution statt, die die Zeit des Kriegskommunismus und eine Wahl umfasste, an der mehrere Parteien teilnahmen. Siehe Schapiro, Leonard (1955). Der Ursprung der kommunistischen Autokratie: Politische Opposition im Sowjetstaat, erste Phase 1917–1922 . Cambridge, Massachusetts : Harvard University Press .
  12. ^ Der amerikanische Historiker J. Arch Getty fasst zusammen: "Viele, die Stalins Sowjetunion als das demokratischste Land der Erde lobten, haben ihre Worte bereut. Schließlich wurde die sowjetische Verfassung von 1936 am Vorabend des großen Terrors Ende der 1930er Jahre verabschiedet Die "durch und durch demokratischen" Wahlen zum ersten Obersten Sowjet erlaubten nur unbestrittene Kandidaten und fanden auf dem Höhepunkt der wilden Gewalt im Jahr 1937 statt. Die in der Stalin-Verfassung versprochenen Bürgerrechte, persönlichen Freiheiten und demokratischen Formen wurden fast sofort mit Füßen getreten und blieben bestehen tote Briefe bis lange nach Stalins Tod. " [33]
  13. ^ Laut dem britischen Historiker Geoffrey Hosking "lagen die übermäßigen Todesfälle in den 1930er Jahren insgesamt im Bereich von 10 bis 11 Millionen." [36] Der amerikanische Historiker Timothy D. Snyder behauptet, dass Archivnachweise auf eine maximale Übersterblichkeit von neun Millionen während der gesamten Stalin-Ära hinweisen. [37] Der australische Historiker und Archivforscher Stephen G. Wheatcroft behauptet, dass rund eine Million "absichtliche Morde" dem stalinistischen Regime zugeschrieben werden können, zusammen mit dem vorzeitigen Tod von etwa zwei Millionen weiteren unter den unterdrückten Bevölkerungsgruppen (dh in Lagern, Gefängnissen, Exil usw.) durch strafrechtliche Fahrlässigkeit. [38]
  14. ^ "Im Zweiten Weltkrieg nimmt Russland eine beherrschende Stellung ein und ist der entscheidende Faktor für die Niederlage der Achse in Europa. Während in Sizilien die Streitkräfte Großbritanniens und der Vereinigten Staaten von zwei deutschen Divisionen bekämpft werden, erhält die russische Front Aufmerksamkeit von ungefähr 200 deutschen Divisionen. Immer wenn die Alliierten eine zweite Front auf dem Kontinent eröffnen, wird sie entschieden eine sekundäre Front zu der Russlands sein, ihre wird weiterhin die Hauptanstrengung sein. Ohne Russland im Krieg kann die Achse nicht besiegt werden in Europa, und die Position der Vereinten Nationen wird prekär. Ebenso wird die Nachkriegsposition Russlands in Europa eine dominierende sein. Da Deutschland niedergeschlagen ist, gibt es in Europa keine Macht, sich seinen enormen Streitkräften zu widersetzen. " [40]
  15. ^ 34.374.483 km 2 .
  16. ^ Der Historiker Mark Kramer fasst zusammen: "Der Nettoabfluss von Ressourcen aus Osteuropa in die Sowjetunion betrug im ersten Jahrzehnt nach dem Zweiten Weltkrieg etwa 15 bis 20 Milliarden US-Dollar, was ungefähr der Gesamthilfe der Vereinigten Staaten für den Westen entspricht Europa im Rahmen des Marshall-Plans . " [48]

Verweise

  1. ^ "ARTIKEL 124" . Archiviert vom Original am 2. Januar 2019 . Abgerufen am 4. Februar 2019 .
  2. ^ "Artikel 52" . Archiviert vom Original am 16. Februar 2019 . Abgerufen am 4. Februar 2019 .
  3. ^ Hough, Jerry F. "Die 'Dunklen Kräfte", das totalitäre Modell und die sowjetische Geschichte. " The Russian Review, Bd. 46, Nr. 4, 1987, S. 397–403
  4. ^ "Gesetz der UdSSR vom 14. März 1990 N 1360-I 'Über die Einrichtung des Amtes des Präsidenten der UdSSR und die Vornahme von Änderungen und Ergänzungen der Verfassung (Grundgesetz) der UdSSR ' " . Garant.ru. Archiviert vom Original am 10. Oktober 2017 . Abgerufen am 12. Juli 2010 .
  5. ^ Almanaque Mundial 1996 , Editorial América / Televisa, Mexiko , 1995, Seiten 548–552 ( Demografía / Biometría- Tabelle).
  6. ^ a b c "BIP - Millionen - Flaggen, Karten, Wirtschaft, Geographie, Klima, natürliche Ressourcen, aktuelle Themen, internationale Abkommen, Bevölkerung, Sozialstatistik, politisches System" . Archiviert vom Original am 12. Juni 2018 . Abgerufen am 29. August 2018 .
  7. ^ "Human Development Report 1990" (PDF) . HDRO (Human Development Report Office) Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen . p. 111. Archiviert (PDF) vom Original am 7. Februar 2019 . Abgerufen am 1. September 2020 .
  8. ^ Fernsehdokumentation von CC & C Ideacom Production, "Apocalypse Never-Ending War 1918-1926", Teil 2, ausgestrahlt am 22. Oktober 2018 in der dänischen DR K.
  9. ^ Scott und Scott (1979) p. 305
  10. ^ "30. Oktober 1961 - Der Zar Bomba: CTBTO-Vorbereitungskommission" . Archiviert vom Original am 19. März 2016 . Abgerufen am 29. August 2018 .
  11. ^ a b "Die Sowjetunion und die Vereinigten Staaten - Offenbarungen aus dem russischen Archiv | Ausstellungen - Kongressbibliothek" . www.loc.gov . 15. Juni 1992. Aus dem Original am 15. September 2017 archiviert . Abgerufen am 12. November 2017 .
  12. ^ a b Klein, Henri F. (1920). "Sowjet"  . In Rines George Edwin (Hrsg.). Enzyklopädie Americana .
  13. ^ Fischer 1964 , p. 608; Lewin 1969 , p. 50; Leggett 1981 , p. 354; Volkogonov 1994 , p. 421; Service 2000 , p. 455; White 2001 , p. 175.
  14. ^ "Russisch" . Oxford University Press . Archiviert vom Original am 10. Oktober 2017 . Abgerufen am 9. Mai 2017 . historisch (allgemein verwendet) ein Staatsangehöriger der ehemaligen Sowjetunion.
  15. ^ "Russland" . Merriam-Webster . 10. Mai 2017. Aus dem Original am 6. Juni 2017 archiviert . Abgerufen am 10. Mai 2017 .
  16. ^ Russland - Encyclopædia Britannica Archiviert am 26. April 2008 auf der Wayback Machine . Britannica.com (27. April 2010). Abgerufen am 29. Juli 2013.
  17. ^ Virginia Thompson. "Die ehemalige Sowjetunion: Physische Geographie" (PDF) . Towson University: Institut für Geographie und Umweltplanung. Archiviert vom Original (PDF) am 15. September 2012 . Abgerufen am 24. März 2016 .
  18. ^ "Die Ursachen der Oktoberrevolution" . BBC . Archiviert vom Original am 5. August 2014 . Abgerufen am 5. August 2014 .
  19. ^ Mawdsley, Evan (1. März 2007). Der russische Bürgerkrieg . Pegasus Bücher. p. 287 . ISBN 978-1-933648-15-6.
  20. ^ Sakwa, Richard (1999). Aufstieg und Fall der Sowjetunion, 1917–1991: 1917–1991 . Routledge. p. 140–143. ISBN 978-0-415-12290-0.
  21. ^ Towster, Julian (1948). Politische Macht in der UdSSR, 1917–1947: Theorie und Struktur der Regierung im Sowjetstaat . Oxford University Press . p. 106.
  22. ^ (auf Russisch) Einstimmig für die Union gestimmt. Archiviert am 4. Dezember 2009 auf der Wayback Machine
  23. ^ (auf Russisch) Gründung der UdSSR Archiviert am 29. Mai 2007 auf der Wayback Machine bei Khronos.ru.
  24. ^ Lapin, GG (2000). "70 Jahre Gidroproekt und Wasserkraft in Russland". Hydrotechnischer Bau . 34 (8/9): 374–379. doi : 10.1023 / A: 1004107617449 . S2CID 107814516 . 
  25. ^ (auf Russisch) Auf GOELRO Plan - in Kuzbassenergo. Archiviert am 26. Dezember 2008 auf der Wayback Machine
  26. ^ "Hungersnot von 1921-22" . Siebzehn Momente in der sowjetischen Geschichte . 17. Juni 2015 . Abgerufen am 20. Juli 2018 .
  27. ^ Courtois, Stéphane; Werth, Nicolas; Panné, Jean-Louis; Paczkowski, Andrzej; Bartošek, Karel; Margolin, Jean-Louis (1999). Das Schwarze Buch des Kommunismus: Verbrechen, Terror, Unterdrückung . Harvard University Press. p. 123. ISBN 978-0-674-07608-2.
  28. ^ Lenin, VI Gesammelte Werke . S. 152–164, Bd. 31. Der proletarische Staat muss den Übergang zur kollektiven Landwirtschaft mit äußerster Vorsicht und nur sehr allmählich durch Beispielkraft ohne Zwang des Mittelbauern bewirken.
  29. ^ Davies & Wheatcroft 2004 , S.  xiv , 401 441 .
  30. ^ Courtois, Stéphane; Mark Kramer (15. Oktober 1999). Livre noir du Communisme: Verbrechen, Terreur, Unterdrückung . Harvard University Press. p. 206. ISBN 978-0-674-07608-2.
  31. ^ Ukrainische 'Holodomor' (vom Menschen verursachte Hungersnot) Fakten und Geschichte Archiviert am 24. April 2013 auf der Wayback Machine . Holodomorct.org (28. November 2006). Abgerufen am 29. Juli 2013.
  32. ^ Casanova, Julián (2007). República y Guerra Civil. Vol. 8 de la Historia de España, Dirigida von Josep Fontana und Ramón Villares (auf Spanisch). Barcelona: Crítica / Marcial Pons. S. 271–274. ISBN 978-84-8432-878-0.
  33. ^ Getty, J. Arch (1991). "Staat und Gesellschaft unter Stalin: Verfassungen und Wahlen in den 1930er Jahren". Slawische Rezension . 50 (1): 18–35. doi : 10.2307 / 2500596 . JSTOR 2500596 . 
  34. ^ Thurston, Robert W. (1998). Leben und Terror in Stalins Russland, 1934–1941 . Yale University Press . p. 139. ISBN 978-0-300-07442-0.
  35. ^ Gleason, Abbott (2009). Ein Begleiter der russischen Geschichte . Wiley-Blackwell. p. 373. ISBN 978-1-4051-3560-3.
  36. ^ a b c Hosking, Geoffrey A. (2001). Russland und die Russen: eine Geschichte . Harvard University Press. p. 469 . ISBN 978-0-674-00473-3.
  37. ^ Hitler gegen Stalin: Wer war schlimmer? Archiviert am 12. Oktober 2017 in der Wayback Machine , The New York Review of Books , 27. Januar 2011
  38. ^ Wheatcroft 1996 , S. 1334, 1348.
  39. ^ Duiker, William J. (31. August 2009). Zeitgenössische Weltgeschichte . Wadsworth Pub Co. p. 128. ISBN 978-0-495-57271-8.
  40. ^ "Die Exekutive des sowjetischen Protokollkomitees des Präsidenten (Burns) an den Sonderassistenten des Präsidenten (Hopkins)" . www.history.state.gov . Büro des Historikers . Archiviert vom Original am 21. August 2018 . Abgerufen am 21. August 2018 .
  41. ^ Kündigung des Neutralitätspakts Archiviert am 20. Mai 2011 auf der Wayback Machine am 5. April 1945. ( Avalon-Projekt an der Yale University )
  42. ^ Sowjetische Kriegserklärung an Japan Archiviert am 20. Mai 2011 auf der Wayback Machine am 8. August 1945. ( Avalon-Projekt an der Yale University )
  43. ^ Goldhagen, Daniel . Hitlers willige Henker . p. 290. 2,8 Millionen junge, gesunde sowjetische Kriegsgefangene "von den Deutschen getötet", hauptsächlich durch Hunger ... in weniger als acht Monaten "von 1941 bis 1942, bevor" die Dezimierung der sowjetischen Kriegsgefangenen ... gestoppt wurde "und die Deutschen" begann sie als Arbeiter zu benutzen.
  44. ^ "Die Behandlung der sowjetischen Kriegsgefangenen: Hunger, Krankheit und Erschießungen, Juni 1941 - Januar 1942" . encyclopedia.ushmm.org . Archiviert vom Original am 6. November 2018 . Abgerufen am 9. März 2019 .
  45. ^ Brinkley, Douglas (2003). Die lebendige Geschichte der New York Times: Zweiter Weltkrieg, 1942–1945: Die alliierte Gegenoffensive . Macmillan, 2004. ISBN 978-0-8050-7247-1.
  46. ^ Urquhart, Brian . Auf der Suche nach dem Sheriff . New York Review of Books, 16. Juli 1998.
  47. ^ "Hauptnachrichtendienst (GRU) Glavnoye Razvedovatel'noye Upravlenie - Russland / sowjetische Geheimdienste" . Fas.org. Archiviert vom Original am 26. Dezember 2008 . Abgerufen am 24. November 2008 .
  48. ^ Mark Kramer, "Der Sowjetblock und der Kalte Krieg in Europa", in Larresm, Klaus, hrsg. (2014). Ein Begleiter Europas seit 1945 . Wiley. p. 79. ISBN 978-1-118-89024-0.
  49. ^ "Panzer auf dem Mond" . Die Natur der Dinge mit David Suzuki . 6. Dezember 2007. CBC-TV. Archiviert vom Original am 26. Dezember 2008.
  50. ^ Kenneth S. Deffeyes, Jenseits von Öl: Der Blick von Hubberts Gipfel.
  51. ^ Andreas Rödder, Deutschland vereinigt Vaterland - Die Geschichte der Wiedervereinigung (2009).
  52. ^ Thomas Roser: DDR-Massenflucht: Ein Picknick hebt die Welt aus den Angeln in: Die Presse 16. August 2018.
  53. ^ Otmar Lahodynsky: Paneuropäisches Picknick: Die Generalprobe für den Mauerfall, in: Profil 9. August 2014.
  54. ^ "Der 19. August 1989 war ein Test für Gorbatschows", in: FAZ 19. August 2009.
  55. ^ Der rote Blues - Sowjetische Politik von Brian Crozier, National Review , 25. Juni 1990. [ toter Link ]
  56. ^ Ursprünge der moralisch-ethischen Krise und Möglichkeiten, sie zu überwinden Archiviert am 28. September 2007 auf der Wayback-Maschine von VADrozhin Honoured Lawyer of Russia.
  57. ^ Brzezinski, Zbigniew K . ; Sullivan, Paige (1997). Russland und die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten: Dokumente, Daten und Analysen . ISBN 978-1-56324-637-1.
  58. ^ Länderprofil: Russland Foreign & Commonwealth Office des Vereinigten Königreichs. Archiviert am 11. März 2008 auf der Wayback Machine
  59. ^ "Kinderarmut steigt in Osteuropa an" Archiviert am 12. Mai 2011 in der Wayback Machine , BBC News, 11. Oktober 2000.
  60. ^ Parenti, Michael (1997). Schwarzhemden und Rote: Rationaler Faschismus und der Sturz des Kommunismus . Stadtlichter Bücher . p. 118 . ISBN 978-0-87286-329-3.
  61. ^ a b c Scheidel, Walter (2017). The Great Leveler: Gewalt und die Geschichte der Ungleichheit von der Steinzeit bis zum 21. Jahrhundert . Princeton: Princeton University Press . S.  51 & 222–223 . ISBN 978-0-691-16502-8.
  62. ^ McAaley, Alastair. Russland und das Baltikum: Armut und Armutsforschung in einer sich verändernden Welt . Archiviert vom Original am 23. Januar 2017 . Abgerufen am 18. Juli 2016 .
  63. ^ "Eine Epidemie von Straßenkindern überwältigt russische Städte" . Der Globus und die Post . Archiviert vom Original am 28. August 2016 . Abgerufen am 17. Juli 2016 .
  64. ^ Targ, Harry (2006). Den Spätkapitalismus, die neoliberale Globalisierung und den Militarismus herausfordern .
  65. ^ Theodore P. Gerber & Michael Hout, "Mehr Schock als Therapie: Marktübergang, Beschäftigung und Einkommen in Russland, 1991–1995", AJS Band 104 Nummer 1 (Juli 1998): 1–50.
  66. ^ Volkov, Vladimir. "Das bittere Erbe von Boris Jelzin (1931–2007)" . Archiviert vom Original am 18. August 2016 . Abgerufen am 18. Juli 2016 .
  67. ^ "Cops zu mieten" . Der Ökonom . 2010. Aus dem Original am 8. Dezember 2015 archiviert . Abgerufen am 4. Dezember 2015 .
  68. ^ "Korruptionswahrnehmungsindex 2014" . Transparency International. Archiviert vom Original am 2. Dezember 2015 . Abgerufen am 18. Juli 2016 .
  69. ^ Hardt, John (2003). Russlands ungewisse wirtschaftliche Zukunft: Mit einem umfassenden Themenindex . M. E. Sharpe. p. 481.
  70. ^ Alexander, Catharine; Buchil, Victor; Humphrey, Caroline (12. September 2007). Städtisches Leben im postsowjetischen Asien . CRC Drücken Sie.
  71. ^ Smorodinskaya. Enzyklopädie des zeitgenössischen Russisch . Routledge.
  72. ^ Galazkaa, Artur (2000). "Auswirkungen der Diphtherie-Epidemie in der ehemaligen Sowjetunion auf Impfprogramme" . Journal of Infectious Diseases . 181 : 244–248. doi : 10.1086 / 315570 . PMID 10657222 . Archiviert vom Original am 13. Mai 2013 . Abgerufen am 18. Juli 2016 . 
  73. ^ Shubnikov, Eugene. "Nicht übertragbare Krankheiten und ehemalige Sowjetunion-Länder" . Archiviert vom Original am 11. Oktober 2016 . Abgerufen am 18. Juli 2016 .
  74. ^ Wharton, Melinda; Vitek, Charles (1998). "Diphtherie in der ehemaligen Sowjetunion: Wiederauftreten einer Pandemie" . Neu auftretende Infektionskrankheiten . 4 (4): 539–550. doi : 10.3201 / eid0404.980404 . PMC 2640235 . PMID 9866730 .  
  75. ^ Parenti, Michael (1997). Schwarzhemden und Rote: Rationaler Faschismus und der Sturz des Kommunismus . San Francisco: City Lights Bücher . S. 107, 115. ISBN 978-0-87286-329-3.
  76. ^ Hudson, Michael ; Sommers, Jeffrey (20. Dezember 2010). "Lettland bietet keine magische Lösung für verschuldete Volkswirtschaften" . Der Wächter . Archiviert vom Original am 25. Oktober 2017 . Abgerufen am 24. Oktober 2017 .Neoliberale Sparmaßnahmen haben zu demografischen Verlusten geführt, die über Stalins Deportationen in den 1940er Jahren hinausgingen (allerdings ohne dessen Tod). Da staatliche Kürzungen bei Bildung, Gesundheitswesen und anderen grundlegenden sozialen Infrastrukturen die langfristige Entwicklung zu untergraben drohen, wandern junge Menschen aus, um ihr Leben zu verbessern, anstatt in einer Wirtschaft ohne Arbeitsplätze zu leiden. Mehr als 12% der Gesamtbevölkerung (und ein viel größerer Prozentsatz der Erwerbsbevölkerung) arbeiten jetzt im Ausland.
  77. ^ Hoepller, C (2011). "Russische Demographie: Die Rolle des Zusammenbruchs der Sowjetunion" . Undergraduate Research Journal für die Humanwissenschaften . 10 (1). Archiviert vom Original am 6. August 2016 . Abgerufen am 18. Juli 2016 .
  78. ^ Polen, Marshall. "Russische Wirtschaft nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion" . Needham K12 . Archiviert vom Original am 8. Juli 2016 . Abgerufen am 18. Juli 2016 .
  79. ^ David Stuckler, Lawrence King und Martin McKee. "Massenprivatisierung und die postkommunistische Sterblichkeitskrise: eine länderübergreifende Analyse." The Lancet 373.9661 (2009): 399–407.
  80. ^ Privatisierung 'erhöhte Sterblichkeitsrate' Archiviert am 6. März 2016 auf der Wayback Machine . BBC , 15. Januar 2009. Abgerufen am 19. November 2014.
  81. ^ Ghodsee, Kristen (2017). Roter Kater: Vermächtnisse des Kommunismus des 20. Jahrhunderts . Duke University Press . p. 63. ISBN 978-0-8223-6949-3. Archiviert vom Original am 4. August 2018 . Abgerufen am 6. August 2018 .
  82. ^ Milanović, Branko (2015). "Nach dem Mauerfall: Die schlechte Bilanz des Übergangs zum Kapitalismus". Herausforderung . 58 (2): 135–138. doi : 10.1080 / 05775132.2015.1012402 . S2CID 153398717 . 
  83. ^ Zubok, Vladislav M. (1. Februar 2009). Ein gescheitertes Reich: Die Sowjetunion im Kalten Krieg von Stalin bis Gorbatschow . Universität von North Carolina Press. p. ix. ISBN 978-0-8078-9905-2. Abgerufen am 1. Dezember 2017 - über Google Books.
  84. ^ "U УКРАЇНИ Про правонаступництво України" (auf Ukrainisch).
  85. ^ Kaufman, Richard F.; Hardt, John P., Hrsg. (1993). Die ehemalige Sowjetunion im Wandel . ME Sharpe. p. 924. ISBN 978-1-56324-318-9.
  86. ^ Zadorozhnii, Oleksandr (2016). Internationales Recht in den Beziehungen der Ukraine und der Russischen Föderation . Juri Marchenko. p. 98. ISBN 978-617-684-146-3.
  87. ^ "Ни по-честному, ни по-братски - Москва и Киев не могут поделить советскую собственность за рубежом " . Рамблер / новости .
  88. ^ Николаевич, Касатенко Александр (21. September 2013). "История и теория реституции культурных ценностей" . Вестник Таганрогского института управления и экономики . 1 (17) - über cyberleninka.ru.
  89. ^ Adam B. Ulam, Expansion und Koexistenz: die Geschichte der sowjetischen Außenpolitik, 1917–73 (1974)
  90. ^ Harold Henry Fisher (1955). Die kommunistische Revolution: Ein Überblick über Strategie und Taktik . Stanford UP. p. 13.
  91. ^ Duncan Hallas, Die Komintern: Die Geschichte der Dritten Internationale (1985).
  92. ^ "Deutschland (Ost)", Länderstudie der Kongressbibliothek, Anhang B: Der Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe, archiviert am 1. Mai 2009 auf der Wayback-Maschine
  93. ^ Michael C. Kaser, Comecon: Integrationsprobleme der Planwirtschaften (Oxford University Press, 1967).
  94. ^ Laurien Crump, Der Warschauer Pakt überdacht: Internationale Beziehungen in Osteuropa, 1955–1969 (Routledge, 2015).
  95. ^ Michał Jerzy Zacharias, "Die Anfänge der Kominform: Die Politik der Sowjetunion gegenüber den kommunistischen Parteien Europas im Zusammenhang mit den politischen Initiativen der Vereinigten Staaten von Amerika im Jahr 1947." Acta Poloniae Historica 78 (1998): 161–200. ISSN 0001-6829 
  96. ^ Nikos Marantzidis, "Der griechische Bürgerkrieg (1944-1949) und das internationale kommunistische System." Journal of Cold War Studies 15.4 (2013): 25–54.
  97. ^ Heinz Timmermann, "Die cominform Auswirkungen auf die sowjetische Außenpolitik." Studien zum vergleichenden Kommunismus 18.1 (1985): 3–23.
  98. ^ Ulam, Expansion and Coexistence (1974), S. 111–79.
  99. ^ Müller, Gordon H. (1976). "Rapallo erneut untersucht: Ein neuer Blick auf die geheime militärische Zusammenarbeit Deutschlands mit Russland im Jahr 1922". Militärische Angelegenheiten . 40 (3): 109–117. doi : 10.2307 / 1986524 . JSTOR 1986524 . 
  100. ^ Christine A. White, britische und amerikanische Handelsbeziehungen mit Sowjetrußland, 1918–1924 (UNC Press Books, 2017).
  101. ^ Wilson, JH (1971). "Amerikanische Wirtschaft und die Anerkennung der Sowjetunion". Sozialwissenschaft vierteljährlich . 52 (2): 349–368. JSTOR 42860014 . 
  102. ^ Chris Ward, Stalins Russland (2. Aufl. 1999), S. 148–88.
  103. ^ Barbara Jelavich, St. Petersburg und Moskau: Zaristische und sowjetische Außenpolitik, 1814–1974 (1974), S. 342–46.
  104. ^ Louise Grace Shaw (2003). Die britische politische Elite und die Sowjetunion, 1937-1939 . p. 103. ISBN 978-0-7146-5398-3.
  105. ^ DC Watt, wie der Krieg kam: die unmittelbaren Ursprünge des Zweiten Weltkriegs 1938–1939 (1989).
  106. ^ a b Sakwa, Richard. Sowjetische Politik in der Perspektive . 2nd ed. London - NY: Routledge, 1998.
  107. ^ Law, David A. (1975). Russische Zivilisation . Ardent Media. S. 193–94. ISBN 978-0-8422-0529-0. Archiviert vom Original am 12. Mai 2015 . Abgerufen am 20. Juni 2015 .
  108. ^ Zemtsov, Ilya (1989). Tschernenko: Der letzte Bolschewik: Die Sowjetunion am Vorabend der Perestroika . Transaktionsverleger . p. 325. ISBN 978-0-88738-260-4. Abgerufen am 20. Juni 2015 .
  109. ^ Knight, Amy (1995). Beria: Stalins Oberleutnant . Princeton University Press. p. 5. ISBN 978-0-691-01093-9. Archiviert vom Original am 12. Mai 2015 . Abgerufen am 20. Juni 2015 .
  110. ^ Hough, Jerry F.; Fainsod, Merle (1979). Wie die Sowjetunion regiert wird . Harvard University Press. p. 486. ISBN 978-0-674-41030-5. Archiviert vom Original am 12. Mai 2015 . Abgerufen am 20. Juni 2015 .
  111. ^ Service, Robert (2009). Geschichte des modernen Russland: Vom Zarismus bis zum 21. Jahrhundert . Penguin Books Ltd . p. 378. ISBN 978-0-14-103797-4. Archiviert vom Original am 11. Mai 2011 . Abgerufen am 20. Juni 2015 .
  112. ^ Конститутион оф тхе Руссиян Федератион: витх комментариес анд интерпретатион . Brunswick Publishing Corp. 1994. p. 82. ISBN 978-1-55618-142-9. Archiviert vom Original am 12. Mai 2015 . Abgerufen am 20. Juni 2015 .
  113. ^ Ushigushi, Atsushi (2008). Der Untergang der Kommunistischen Partei der Sowjetunion . Routledge. S. 31–32. ISBN 978-0-415-43439-3. Archiviert vom Original am 12. Mai 2015 . Abgerufen am 20. Juni 2015 .
  114. ^ Taras, Ray (1989). Führungswechsel in kommunistischen Staaten . Routledge. p. 132. ISBN 978-0-04-445277-5. Archiviert vom Original am 12. Mai 2015 . Abgerufen am 20. Juni 2015 .
  115. ^ F. Triska, Jan; Slusser, Robert M. (1962). Theorie, Recht und Politik der Sowjetverträge . Stanford University Press . pp.  63 -64. ISBN 978-0-8047-0122-8. Abgerufen am 20. Juni 2015 .
  116. ^ Deb, Kalipada (1996). Sowjetunion zum Commonwealth: Transformation und Herausforderungen . MD Publications Pvt. P. 81. ISBN 978-81-85880-95-2. Archiviert vom Original am 12. Mai 2015 . Abgerufen am 20. Juni 2015 .
  117. ^ a b Benson, Shirley (2001). Nikita Chruschtschow und die Schaffung einer Supermacht . Penn State University Press . S. XIV. ISBN 978-0-271-02170-6. Archiviert vom Original am 10. September 2015 . Abgerufen am 20. Juni 2015 .
  118. ^ Die kommunistische Welt . Ardent Media. 2001. p. 441. ISBN 978-0-271-02170-6. Archiviert vom Original am 12. Mai 2015 . Abgerufen am 20. Juni 2015 .
  119. ^ Joseph Marie Feldbrugge, Ferdinand (1993). Russisches Recht: Das Ende des sowjetischen Systems und die Rolle des Rechts . Martinus Nijhoff Verlag . p. 205. ISBN 978-0-7923-2358-7. Archiviert vom Original am 12. Mai 2015 . Abgerufen am 20. Juni 2015 .
  120. ^ Weiß, Stephen; J. Gill, Graeme; Slider, Darrell (1993). Die Politik des Übergangs: Eine postsowjetische Zukunft gestalten . Cambridge University Press. p. 108 . ISBN 978-0-521-44634-1. Abgerufen am 20. Juni 2015 .
  121. ^ P. Hoffmann, Erik; Laird, Robin Frederick (1984). Das sowjetische Gemeinwesen in der Neuzeit . Transaktionsverleger . S. 313–315. ISBN 978-0-202-24165-4. Archiviert vom Original am 12. Mai 2015 . Abgerufen am 20. Juni 2015 .
  122. ^ P. Hoffmann, Erik; Laird, Robin Frederick (1984). Das sowjetische Gemeinwesen in der Neuzeit . Transaktionsverleger . S. 315–319. ISBN 978-0-202-24165-4. Archiviert vom Original am 12. Mai 2015 . Abgerufen am 20. Juni 2015 .
  123. ^ "Das sowjetische Gemeinwesen in der Neuzeit". Große russische Enzyklopädie . 1 : 742. 2005.
  124. ^ Sakwa, Richard (1998). Sowjetische Politik in der Perspektive . Routledge. p. 106. ISBN 978-0-415-07153-6. Archiviert vom Original am 12. Mai 2015 . Abgerufen am 20. Juni 2015 .
  125. ^ Kucherov, Samuel (1970). Die Organe der sowjetischen Justizverwaltung: ihre Geschichte und Funktionsweise . Brill Archive Publishers . p. 31. Aus dem Original am 12. Mai 2015 archiviert . Abgerufen am 20. Juni 2015 .
  126. ^ Phillips, Steve (2000). Lenin und die russische Revolution . Heinemann . p. 71. ISBN 978-0-435-32719-4. Archiviert vom Original am 12. Mai 2015 . Abgerufen am 20. Juni 2015 .
  127. ^ "Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken". Encyclopædia Britannica . Encyclopædia Britannica, Inc. 2005. p. 1014.
  128. ^ Service, Robert (2009). Geschichte des modernen Russland: Vom Zarismus bis zum 21. Jahrhundert . Penguin Books Ltd . p. 379. ISBN 978-0-14-103797-4. Archiviert vom Original am 11. Mai 2011 . Abgerufen am 20. Juni 2015 .
  129. ^ a b Chruschtschow, Nikita (2007). Erinnerungen von Nikita Chruschtschow, Band 3: Staatsmann . Pennsylvania State University Press . p. 674. ISBN 978-0-271-02935-1.
  130. ^ Polley, Martin (2000). A - Z des modernen Europas seit 1789 . Routledge. p. 88 . ISBN 978-0-415-18597-4. Abgerufen am 20. Juni 2015 .
  131. ^ "Gorbatschows Reformdilemma" . Library of Congress Country Studies . Archiviert vom Original am 23. Juni 2011 . Abgerufen am 16. Oktober 2010 .
  132. ^ Polmar, Norman (1991). Der Naval Institute Guide zum Sowjet . United States Naval Institute . p. 1. ISBN 978-0-87021-241-3. Archiviert vom Original am 4. September 2015 . Abgerufen am 20. Juni 2015 .
  133. ^ McCauley, Martin (2007). Aufstieg und Fall der Sowjetunion . Pearson Education . p. 490. ISBN 978-0-582-78465-9. Archiviert vom Original am 4. September 2015 . Abgerufen am 20. Juni 2015 .
  134. ^ Regierung der UdSSR : Gorbatschow, Michail (21. März 1972).УКАЗ: ПОЛОЖЕНИЕ О МИНИСТЕРСТВЕ ЮСТИЦИИ СССР[Gesetz: Über staatliche Leitungsgremien der UdSSR in einer Übergangszeit über die Organe der staatlichen Autorität und Verwaltung der UdSSR im Wandel] (auf Russisch). sssr.su. Archiviert vom Original am 25. April 2013.
  135. ^ Vincent Daniels, Robert (1993). Eine dokumentarische Geschichte des Kommunismus in Russland: Von Lenin bis Gorbatschow . Universitätspresse von New England (UPNE). p. 388. ISBN 978-0-87451-616-6. Archiviert vom Original am 12. Mai 2015 . Abgerufen am 20. Juni 2015 .
  136. ^ Encyclopædia Britannica . "Inquisitionsverfahren (Gesetz) - Britannica Online Encyclopedia" . Encyclopædia Britannica, Inc. Aus dem Original vom 22. Dezember 2010 archiviert . Abgerufen am 30. Oktober 2010 .
  137. ^ Adams, Simon (2005). Russische Republiken . Black Rabbit Bücher. p. 21. ISBN 978-1-58340-606-9. Archiviert vom Original am 12. Mai 2015 . Abgerufen am 20. Juni 2015 .
  138. ^ Feldbrugge, Ferdinand Joseph Maria (1993). Russisches Recht: Das Rnd des sowjetischen Systems und die Rolle des Rechts . Martinus Nijhoff Verlag . p. 94. ISBN 978-0-7923-2358-7. Archiviert vom Original am 12. Mai 2015 . Abgerufen am 20. Juni 2015 .
  139. ^ Weiß, Matthew (2012). Das große Buch der schrecklichen Dinge . WW Norton . p. 368. ISBN 978-0-393-08192-3.
  140. ^ Scott und Scott, Die Streitkräfte der Sowjetunion, Westview Press, 1979, S.13
  141. ^ a b Harland, David M. (28. Januar 2020). "Mir" . Enzyklopädie Britannica . Abgerufen am 22. Januar 2021 .
  142. ^ NASA FACTS / Russische Raumstationen . NASA. Januar 1997. IS-1997-06-004JSC - über Wikisource . 
  143. ^ A b c d e f Gregory, Paul R. (2004). Die politische Ökonomie des Stalinismus: Beweise aus dem sowjetischen Geheimarchiv . Cambridge University Press. S. 218–20. ISBN 978-0-521-53367-6. Archiviert vom Original am 12. Mai 2015 . Abgerufen am 20. Juni 2015 .
  144. ^ Mawdsley, Evan (1998). Die Stalinjahre: Die Sowjetunion, 1929–1953 . Manchester University Press . p. 30. ISBN 978-0-7190-4600-1.
  145. ^ Wheatcroft, SG; Davies, RW; Cooper, JM (1986). Sowjetische Industrialisierung überdacht: Einige vorläufige Schlussfolgerungen zur wirtschaftlichen Entwicklung zwischen 1926 und 1941 . 39 . Rückblick auf die Wirtschaftsgeschichte . S. 30–2. ISBN 978-0-7190-4600-1.
  146. ^ "Wiederaufbau und Kalter Krieg" . Kongressbibliothek . Archiviert vom Original am 27. September 2006 . Abgerufen am 23. Oktober 2010 .
  147. ^ a b c d "Wiederaufbau und Kalter Krieg" . Library of Congress Country Studies . Archiviert vom Original am 9. März 2017 . Abgerufen am 23. Oktober 2010 .
  148. ^ IWF und OECD (1991). Eine Studie der sowjetischen Wirtschaft . 1 . Internationaler Währungsfonds . p. 9. ISBN 978-0-14-103797-4.
  149. ^ a b "Wirtschaft" . Library of Congress Country Studies . Archiviert vom Original am 4. September 2015 . Abgerufen am 23. Oktober 2010 .
  150. ^ a b Hanson, Philip. Aufstieg und Fall der sowjetischen Wirtschaft: Eine Wirtschaftsgeschichte der UdSSR von 1945 . London: Longman, 2003.
  151. ^ Bergson, Abram (1997). "Wie groß war das sowjetische BIP?" Vergleichende Wirtschaftsstudien . 39 (1): 1–14. doi : 10.1057 / ces.1997.1 . S2CID 155781882 . 
  152. ^ Harrison, Mark (1993). "Sowjetisches Wirtschaftswachstum seit 1928: Die alternative Statistik von GI Khanin". Europa-Asien-Studien . 45 (1): 141–167. doi : 10.1080 / 09668139308412080 .
  153. ^ Gvosdev, Nikolas (2008). Der seltsame Tod des sowjetischen Kommunismus: Ein Postskriptum . Transaktionsverleger . ISBN 978-1-4128-0698-5.
  154. ^ Fischer & Easterly 1994 , p. 4.
  155. ^ Fischer & Easterly 1994 , p. 5.
  156. ^ Rosefielde, Steven (1996). "Stalinismus in postkommunistischer Perspektive: Neue Erkenntnisse über Morde, Zwangsarbeit und Wirtschaftswachstum in den 1930er Jahren". Europa-Asien-Studien . 48 (6): 956–987. doi : 10.1080 / 09668139608412393 . JSTOR 152635 . Die neuen Erkenntnisse zeigen, dass die Planung des Verwaltungskommandos und Stalins erzwungene Industrialisierungsstrategien in den 1930er Jahren und darüber hinaus gescheitert sind. Das Wirtschaftswunder, das in offiziellen Hagiographien aufgezeichnet und bis vor kurzem in westlichen Lehrbüchern getreu wiedergegeben wurde, hat in der Tat keine Grundlage. Es ist das statistische Artefakt nicht der Relativität der Indexzahlen (Gerschenkron-Effekt), sondern der Fehlanwendung bei der Berechnung der Wachstumskostenpreise, die den Wettbewerbswert nicht genau messen. Der Lebensstandard sank in den 1930er Jahren als Reaktion auf Stalins Despotismus und verfiel nach einer kurzen Verbesserung nach seinem Tod in eine Stagnation. Glasnost und postkommunistische Enthüllungen als Ganzes liefern somit keine Grundlage für Getty, Rittersporn & Zemskovs relativ günstige Charakterisierung der Methoden.wirtschaftliche Errungenschaften und menschliche Kosten des Stalinismus. Die Beweise zeigen, dass die Unterdrückung von Märkten und die Unterdrückung großer Teile der Bevölkerung wirtschaftlich kontraproduktiv und menschlich katastrophal waren, so wie es jeder hätte erwarten sollen, der mit der klassischen Wirtschaftstheorie vertraut ist.
  157. ^ Central Intelligence Agency (1991). "GDP – Million 1990". The World Factbook. Archived from the original on 9 November 2015. Retrieved 12 June 2010.
  158. ^ Central Intelligence Agency (1992). "GDP Per Capita – 1991". The World Factbook. Archived from the original on 19 August 2010. Retrieved 12 June 2010.
  159. ^ "A Beginner's Guide to Soviet Industrialization". Waiting for Putney. 28 October 2013. Archived from the original on 19 October 2016. Retrieved 18 October 2016.
  160. ^ "Human Development Report 1990 | Human Development Reports". hdr.undp.org. Archived from the original on 19 October 2016. Retrieved 18 October 2016.
  161. ^ Wilson 1983, pp. 105–108
  162. ^ Wilson 1983, p. 295
  163. ^ Wilson 1983, p. 297
  164. ^ Wilson 1983, pp. 297–99
  165. ^ Wilson 1983, p. 299
  166. ^ a b c Central Intelligence Agency (1991). "Soviet Union – Communications". The World Factbook. Archived from the original on 5 October 2010. Retrieved 20 October 2010.
  167. ^ Central Intelligence Agency (1992). "Soviet Union – Economy". The World Factbook. Archived from the original on 5 October 2010. Retrieved 23 October 2010.
  168. ^ Hardt, John Pearce; Hardt, John P. (2003). Russia's Uncertain Economic Future: With a Comprehensive Subject Index. M.E. Sharpe. p. 233. ISBN 978-0-7656-1208-3. Archived from the original on 12 May 2015. Retrieved 20 June 2015.
  169. ^ "Science and Technology". Library of Congress Country Studies. Archived from the original on 4 September 2015. Retrieved 23 October 2010.
  170. ^ Rose Eveleth (12 December 2013). Soviet Russia Had a Better Record of Training Women in STEM Than America Does Today Archived 6 October 2014 at the Wayback Machine. Smithsonian.com. Retrieved 26 June 2014.
  171. ^ MacFarland, Margo (3 May 1990). "Global Tech Strategies Brought to U.S". Washington Technology.
  172. ^ Deckert, R.A. (10 October 1990). "The science of uncovering industrial information". Business Journal of the Treasure Coast.
  173. ^ "U.S. Firms Must Trade Short-Term Gains for Long-Term Technology Planning". Inside the Pentagon. 7 March 1991.
  174. ^ Highman, Robert D.S.; Greenwood, John T.; Hardesty, Von (1998). Russian Aviation and Air Power in the Twentieth Century. Routledge. p. 134. ISBN 978-0-7146-4784-5.
  175. ^ a b Wilson 1983, p. 205
  176. ^ Wilson 1983, p. 201
  177. ^ Ambler, Shaw and Symons 1985, p. 166–67.
  178. ^ Ambler, Shaw and Symons 1985, p. 168.
  179. ^ Ambler, Shaw and Symons 1985, p. 165.
  180. ^ a b Ambler, Shaw and Symons 1985, p. 167.
  181. ^ Ambler, Shaw and Symons 1985, p. 169.
  182. ^ International Monetary Fund and Organisation for Economic Co-operation and Development 1991, p. 56.
  183. ^ Mark Harrison (18 July 2002). Accounting for War: Soviet Production, Employment, and the Defence Burden, 1940–1945. Cambridge University Press. p. 167. ISBN 978-0-521-89424-1.
  184. ^ Geoffrey A. Hosking (2006). Rulers and victims: the Russians in the Soviet Union. Harvard University Press. p. 242. ISBN 978-0-674-02178-5.
  185. ^ Jay Winter; Emmanuel Sivan (2000). War and Remembrance in the Twentieth Century. Cambridge University Press. p. 64. ISBN 978-0-521-79436-7. Archived from the original on 4 September 2015. Retrieved 20 June 2015.
  186. ^ Government of the USSR (1977). Большая советская энциклопедия [Great Soviet Encyclopaedia] (in Russian). 24. Moscow: State Committee for Publishing. p. 15.
  187. ^ Anderson, Barbara A. (1990). Growth and Diversity of the Population of the Soviet Union. 510. Annals of the American Academy of Political and Social Sciences. pp. 155–77.
  188. ^ Vallin, J.; Chesnais, J.C. (1970). Recent Developments of Mortality in Europe, English-Speaking Countries and the Soviet Union, 1960–1970. 29. Population Studies. pp. 861–898.
  189. ^ Ryan, Michael (28 May 1988). Life Expectancy and Mortality Data from the Soviet Union. British Medical Journal. 296. p. 1,513–1515.
  190. ^ Davis, Christopher; Feshbach, Murray. Rising Infant Mortality in the USSR in the 1970s. Washington, D.C.: United States Census Bureau. p. 95.
  191. ^ Krimins, Juris (3–7 December 1990). The Changing Mortality Patterns in Latvia, Lithuania and Estonia: Experience of the Past Three Decades. Paper presented at the International Conference on Health, Morbidity and Mortality by Cause of Death in Europe.
  192. ^ Wendy Z. Goldman, Women, the State and Revolution: Soviet Family Policy and Social Life, 1917–1936. Cambridge: Cambridge University Press, 1993
  193. ^ Richard Stites, The Women's Liberation Movement in Russia: Feminism, Nihilism, and Bolshevism, 1860–1930 (1978)
  194. ^ Rebecca Balmas Neary, "Mothering Socialist Society: The Wife-Activists' Movement and the Soviet Culture of Daily Life, 1934–1941," Russian Review (58) 3, July 1999: 396–412
  195. ^ Figes, Orlando (25 October 2017). "From Tsar to U.S.S.R.: Russia's Chaotic Year of Revolution". National Geographic. National Geographic Society. Archived from the original on 22 March 2019. Retrieved 28 March 2019.
  196. ^ Gao, George. "Why the Former USSR Has Far Fewer Men than Women". Pew Research Center. Pew Research Center. Archived from the original on 28 March 2019. Retrieved 28 March 2019.
  197. ^ А. П. Чуприков, В. Д. Мишиев. // Латеральность населения СССР в конце 70-х и начале 80-х годов. К истории латеральной нейропсихологии и нейропсихиатрии. Хрестоматия. Донецк, 2010, 192 с.
  198. ^ А. П. Чуприков, Е. А. Волков. // Мир леворуких. Киев. 2008.
  199. ^ Englund, Will. "In Russia, left isn't quite right Handedness: The official Moscow line is that lefties are OK, but suspicion of those who are different persists from the old Soviet days". baltimoresun.com. Archived from the original on 24 June 2019. Retrieved 24 June 2019.
  200. ^ Daniela, Linda; Rubene, Zanda; Medne, Dace (23 August 2016). Wrong Hand/Wrong Children: Education of Left Handed Children in the Soviet Union. European Educational Research Association (Report). Retrieved 24 June 2019.
  201. ^ Sheila Fitzpatrick, Education and Social Mobility in the Soviet Union 1921–1934 Archived 18 November 2014 at the Wayback Machine, Cambridge University Press (16 May 2002), ISBN 0-521-89423-9
  202. ^ Law, David A. (1975). Russian Civilization. Ardent Media. pp. 300–1. ISBN 978-0-8422-0529-0. Archived from the original on 12 May 2015. Retrieved 20 June 2015.
  203. ^ Mikhail Shifman, ed. (2005). You Failed Your Math Test, Comrade Einstein: Adventures and Misadventures of Young Mathematicians Or Test Your Skills in Almost Recreational Mathematics. World Scientific. ISBN 978-981-270-116-9.
  204. ^ Edward Frenkel (October 2012). "The Fifth problem: math & anti-Semitism in the Soviet Union". The New Criterion. Archived from the original on 7 December 2015. Retrieved 12 December 2015.
  205. ^ Dominic Lawson (11 October 2011). "More migrants please, especially the clever ones". The Independent. London. Archived from the original on 4 February 2012. Retrieved 14 September 2017.
  206. ^ Andre Geim (2010). "Biographical". Nobelprize.org. Archived from the original on 16 June 2017. Retrieved 14 June 2017.
  207. ^ Shlapentokh, Vladimir (1990). Soviet Intellectuals and Political Power: The Post-Stalin Era. I.B. Tauris. p. 26. ISBN 978-1-85043-284-5. Archived from the original on 12 May 2015. Retrieved 20 June 2015.
  208. ^ Pejovich, Svetozar (1990). The Economics of Property Rights: Towards a Theory of Comparative Systems. Springer Science+Business Media. p. 130. ISBN 978-0-7923-0878-2.
  209. ^ Central Intelligence Agency (1991). "Soviet Union – People". The World Factbook. Archived from the original on 4 October 2010. Retrieved 25 October 2010.
  210. ^ Comrie 1981, p. 2.
  211. ^ Comrie 1981, p. 3
  212. ^ Hosking, Geoffrey (13 March 2006). "Rulers and Victims: The Russians in the Soviet Union". History Today. Archived from the original on 1 May 2011. Retrieved 25 October 2010. (pay-fee)
  213. ^ Pål Kolstø, "Political construction sites: Nation-building in Russia and the post-Soviet States". Boulder, Colorado: Westview press 2000, pp. 81–104 uncorrected version, Chapter 2, par. "Nations and Nation-Building in Eastern Europe" Archived 19 December 2017 at the Wayback Machine and Chapter 5 Archived 2 January 2005 at the Wayback Machine
  214. ^ Lane 1992, p. 353
  215. ^ Lane 1992, p. 352
  216. ^ Lane 1992, pp. 352–53
  217. ^ Dinkel, R.H. (1990). "The Seeming Paradox of Increasing Mortality in a Highly Industrialized Nation: the Example of the Soviet Union". Population Studies. 39 (1): 155–77. doi:10.1080/0032472031000141296. PMID 11611752.
  218. ^ Comrie 1981, pp. 3–4
  219. ^ Comrie 1981, p. 4
  220. ^ Comrie 1981, p. 25
  221. ^ Comrie 1981, p. 26
  222. ^ Comrie 1981, p. 27
  223. ^ ЗАКОН СССР ОТ 24 April 1990 О ЯЗЫКАХ НАРОДОВ СССР [Law of the USSR from 24 April 1990 on languages of the USSR] (in Russian). Government of the Soviet Union. 24 April 1990. Archived from the original on 8 May 2016. Retrieved 24 October 2010.
  224. ^ a b c Eaton, Katherine Bliss (2004). Daily life in the Soviet Union. Greenwood Publishing Group. pp. 285 and 286. ISBN 978-0-313-31628-9. Retrieved 20 June 2015.
  225. ^ Silvio Ferrari; W. Cole Durham; Elizabeth A. Sewell (2003). Law and religion in post-communist Europe. Peeters Pub & Booksellers. p. 261. ISBN 978-90-429-1262-5.
  226. ^ a b c d Simon 1974, pp. 64–65
  227. ^ Simon 1974, p. 209
  228. ^ Atwood, Craig D. (2001). Always Reforming: A History of Christianity Since 1300. Macon, Georgia: Mercer University Press. p. 311. ISBN 978-0-86554-679-0. Retrieved 20 June 2015.
  229. ^ Religion and the State in Russia and China: Suppression, Survival, and Revival, by Christopher Marsh, page 47. Continuum International Publishing Group, 2011.
  230. ^ Inside Central Asia: A Political and Cultural History, by Dilip Hiro. Penguin, 2009.
  231. ^ Adappur, Abraham (2000). Religion and the Cultural Crisis in India and the West. Intercultural Publications. ISBN 978-81-85574-47-9. Archived from the original on 14 March 2017. Retrieved 14 July 2016. Forced Conversion under Atheistic Regimes: It might be added that the most modern example of forced "conversions" came not from any theocratic state, but from a professedly atheist government – that of the Soviet Union under the Communists.
  232. ^ USGOV1
  233. ^ Geoffrey Blainey; A Short History of Christianity; Viking; 2011; p.494"
  234. ^ a b c Janz 1998, pp. 38–39
  235. ^ Ro'i, Yaacov (1995). Jews and Jewish Life in Russia and the Soviet Union. London: Frank Cass. p. 263. ISBN 978-0-7146-4619-0. Archived from the original on 12 May 2015. Retrieved 20 June 2015.
  236. ^ a b Nahaylo, Bohdan & Victor Swoboda (1990). Soviet Disunion: A History of the Nationalities Problem in the USSR. London: Hamish Hamilton. p. 144. ISBN 978-0-02-922401-4. Archived from the original on 12 May 2015. Retrieved 20 June 2015.
  237. ^ Mark D. Steinberg; Catherine Wanner (October 2008). Religion, morality, and community in post-Soviet societies. Indiana University Press. p. 6. ISBN 978-0-253-22038-7.
  238. ^ Janz 1998, p. 42
  239. ^ McKay, George; Williams, Christopher (2009). Subcultures and New Religious Movements in Russia and East-Central Europe. Peter Lang. pp. 231–32. ISBN 978-3-03911-921-9. Archived from the original on 12 May 2015. Retrieved 20 June 2015.
  240. ^ Duiker, William J. (2015). "The Crisis Deepens: The Outbreak of World War II". Contemporary World History (sixth ed.). Cengage Learning. p. 138. ISBN 978-1-285-44790-2.
  241. ^ Sandle, Mark (1999). A Short History of Soviet Socialism. London: UCL Press. pp. 265–266. doi:10.4324/9780203500279. ISBN 978-1-85728-355-6.
  242. ^ Wesson, Robert G. (26 June 1972). "The USSR: Oligarchy or Dictatorship?". Slavic Review. 31 (2): 314–322. doi:10.2307/2494336. JSTOR 2494336 – via Cambridge University Press.
  243. ^ Tetlock, Philip E. (December 1985). "Integrative Complexity of American and Soviet Foreign Policy Rhetoric: A Time Series Analysis". Journal of Personality and Social Psychology. 49 (6): 1565–85. doi:10.1037/0022-3514.49.6.1565.
  244. ^ "Download Limit Exceeded". citeseerx.ist.psu.edu.
  245. ^ Arkhipov, Ilya (16 April 2019). "Russian Support for Stalin Surges to Record High, Poll Says". Bloomberg. Retrieved 8 October 2020.
  246. ^ "Former Soviet Countries See More Harm From Breakup". Gallup. Retrieved 19 December 2013.
  247. ^ "Survey shows Ukrainians most negatively regard Stalin, Lenin and Gorbachev". Kyiv Post. 20 November 2018.
  248. ^ Nikolayenko, Olena (June 2008). "Contextual effects on historical memory: Soviet nostalgia among post-Soviet adolescents" (PDF). Communist and Post-Communist Studies. Elsevier Ltd. 41 (2): 243–259. doi:10.1016/j.postcomstud.2008.03.001.
  249. ^ Ločmele, K.; Procevska, O.; Zelče, V. (2011). Muižnieks, Nils (ed.). "Celebrations, Commemorative Dates and Related Rituals: Soviet Experience, its Transformation and Contemporary Victory Day Celebrations in Russia and Latvia" (PDF). The Geopolitics of History in Latvian-Russian Relations. Riga: Academic Press of the University of Latvia.
  250. ^ Dietsch, Johan (26 October 2006). "Making Sense of Suffering : Holocaust and Holodomor in Ukrainian Historical Culture" – via lup.lub.lu.se.
  251. ^ Zinchenko, A. V. (26 October 2003). Nostalgia and discontinuity of life: A multiple case study of older ex-Soviet refugees seeking psychotherapeutic help for immigration-related problems (Ph.D.). p. 1 – via eLibrary.ru.
  252. ^ Howard, M.C.; King, J.E. (2001). "'State Capitalism' in the Soviet Union". History of Economics Review. 34 (1): 110–126. CiteSeerX 10.1.1.691.8154. doi:10.1080/10370196.2001.11733360. S2CID 42809979 – via CiteSeer.
  253. ^ Berkman, Alexander (2006) [1942]. ABC of Anarchism (PDF). Freedom Press. ISBN 0-900384-03-4 – via Zine Distro.
  254. ^ 'On the other hand...' See the index of Stalin and His Hangmen by Donald Rayfield, 2004, Random House
  255. ^ Rayfield 2004, pp. 317–320
  256. ^ "Gorbachev, Mikhail". Encyclopædia Britannica. 2 October 2007. Retrieved 1 December 2017. Under his new policy of glasnost ("openness"), a major cultural thaw took place: freedoms of expression and of information were significantly expanded; the press and broadcasting were allowed unprecedented candor in their reportage and criticism; and the country's legacy of Stalinist totalitarian rule was eventually completely repudiated by the government.[permanent dead link]
  257. ^ http://blogs.bu.edu/guidedhistory/russia-and-its-empires/tyler-benson/
  258. ^ Benjamin, Daniel (27 July 1992). "Traditions Pro Vs. Amateur". Time. Archived from the original on 2 September 2009. Retrieved 18 March 2009.
  259. ^ Schantz, Otto (2007). "The Olympic Ideal and the Winter Games Attitudes Towards the Olympic Winter Games in Olympic Discourses—from Coubertin to Samaranch" (PDF). Comité International Pierre De Coubertin. Archived from the original (PDF) on 5 May 2013. Retrieved 13 September 2008.
  260. ^ "Doping violations at the Olympics". The Economist. 25 July 2016. Archived from the original on 9 August 2017. Retrieved 6 June 2017.
  261. ^ Wilson, Wayne (PhD); Derse, Ed (2001). Doping in Élite Sport: The Politics of Drugs in the Olympic Movement. Human Kinetics. pp. 77–. ISBN 978-0-7360-0329-2. Archived from the original on 27 June 2014. Retrieved 19 July 2012.
  262. ^ Sytkowski, Arthur J. (May 2006). Erythropoietin: Blood, Brain and Beyond. John Wiley & Sons. pp. 187–. ISBN 978-3-527-60543-9. Archived from the original on 19 June 2013. Retrieved 19 July 2012.
  263. ^ Ruiz, Rebecca R. (13 August 2016). "The Soviet Doping Plan: Document Reveals Illicit Approach to '84 Olympics". nytimes.com. Archived from the original on 1 December 2017. Retrieved 15 January 2018. The document – obtained by The New York Times from a former chief medical doctor for Soviet track and field – was signed by Dr. Sergei Portugalov, a Soviet sports doctor who went on to capitalize on a growing interest in new methods of doping. [...] Now, more than 30 years later, Dr. Portugalov is a central figure in Russia's current doping scandal. Last fall, the World Anti-Doping Agency named him as a key broker of performance-enhancing drugs in Russia, someone who in recent years injected athletes personally and made a business of covering up drug violations in exchange for money. [...] Dr. Portugalov came to global prominence in 2014 when two Russian whistle-blowers identified him as a linchpin distributor in Russia's state-run doping scheme.
  264. ^ Ziegler, Charles E. (July 1985). "Soviet Images of the Environment". British Journal of Political Science. 15 (3): 365–380. doi:10.1017/S0007123400004233. JSTOR 193698.
  265. ^ Baverstock, Keith; Williams, Dillwyn (2006). "The Chernobyl Accident 20 Years on: An Assessment of the Health Consequences and the International Response". Environmental Health Perspectives. 114 (9): 1312–1317. doi:10.1289/ehp.9113. PMC 1570049. PMID 16966081.CS1 maint: multiple names: authors list (link)
  266. ^ Hønneland, Geir og Jørgensen, Anne-Kristin (December 2002). "Implementing Russia's International Environmental Commitments: Federal Prerogative or Regional Concern?". Europe-Asia Studies. 54 (8): 1223–1240. doi:10.1080/0966813022000025862. JSTOR 826384. S2CID 156340249.CS1 maint: multiple names: authors list (link)

Bibliography

  • Ambler, John; Shaw, Denis J.B.; Symons, Leslie (1985). Soviet and East European Transport Problems. Taylor & Francis. ISBN 978-0-7099-0557-8.
  • Comrie, Bernard (1981). The Languages of the Soviet Union. Cambridge University Press (CUP) Archive. ISBN 978-0-521-29877-3.
  • Davies, Robert; Wheatcroft, Stephen (2004). The Industrialisation of Soviet Russia Volume 5: The Years of Hunger: Soviet Agriculture 1931–1933. Palgrave Macmillan. ISBN 978-0-230-23855-8.
  • Fischer, Louis (1964). The Life of Lenin. London: Weidenfeld and Nicolson.
  • Fischer, Stanley; Easterly, William (1994). "The Soviet Economic Decline, Historical and Republican Data" (PDF). World Bank. Archived (PDF) from the original on 1 March 2011. Retrieved 23 October 2010.
  • Janz, Denis (1998). World Christianity and Marxism. New York: Oxford University Press. ISBN 978-0-19-511944-2.
  • Lane, David Stuart (1992). Soviet Society under Perestroika. Routledge. ISBN 978-0-415-07600-5.
  • Leggett, George (1981). The Cheka: Lenin's Political Police. Oxford: Oxford University Press. ISBN 978-0-19-822552-2.
  • Lewin, Moshe (1969). Lenin's Last Struggle. Translated by Sheridan Smith, A. M. London: Faber and Faber.
  • Rayfield, Donald (2004). Stalin and His Hangmen: An Authoritative Portrait of a Tyrant and Those Who Served Him. Viking Press. ISBN 978-0-375-75771-6.
  • Service, Robert (2000). Lenin: A Biography. London: Macmillan. ISBN 978-0-333-72625-9.
  • Simon, Gerard (1974). Church, State, and Opposition in the U.S.S.R. Berkeley and Los Angeles: University of California Press. ISBN 978-0-520-02612-4.
  • Volkogonov, Dmitri (1994). Lenin: Life and Legacy. Translated by Shukman, Harold. London: HarperCollins. ISBN 978-0-00-255123-6.
  • White, James D. (2001). Lenin: The Practice and Theory of Revolution. European History in Perspective. Basingstoke, England: Palgrave. ISBN 978-0-333-72157-5.
  • Wilson, David (1983). The Demand for Energy in the Soviet Union. Taylor & Francis. ISBN 978-0-7099-2704-4.
  • World Bank and OECD (1991). A Study of the Soviet economy. 3. International Monetary Fund. ISBN 978-92-64-13468-3.
  • Palat, Madhavan K. (2001). Social Identities in Revolutionary Russia. UK: Palgrave. ISBN 978-0-333-92947-6. Retrieved 26 May 2012.
  • Warshofsky Lapidus, Gail (1978). Women in Soviet Society: Equality, Development, and Social Change. Berkeley, CA: University of California Press. ISBN 978-0-520-03938-4.
  • Wheatcroft, Stephen (1996). "The Scale and Nature of German and Soviet Repression and Mass Killings, 1930–45" (PDF). Europe-Asia Studies. 48 (8): 1319–1353. doi:10.1080/09668139608412415. JSTOR 152781.

Further reading

Surveys

  • A Country Study: Soviet Union (Former). Library of Congress Country Studies, 1991.
  • Brown, Archie, et al., eds.: The Cambridge Encyclopedia of Russia and the Soviet Union (Cambridge University Press, 1982).
  • Fitzpatrick, Sheila (2007). "Revisionism in Soviet History". History and Theory. 46 (4): 77–91. doi:10.1111/j.1468-2303.2007.00429.x. JSTOR 4502285. historiographical essay that covers the scholarship of the three major schools, totalitarianism, revisionism, and post-revisionism.
  • Gilbert, Martin. Routledge Atlas of Russian History (4th ed. 2007) excerpt and text search.
  • Gorodetsky, Gabriel, ed. Soviet Foreign Policy, 1917–1991: A Retrospective (2014).
  • Grant, Ted. Russia, from Revolution to Counter-Revolution, London, Well Red Publications, 1997.
  • Hosking, Geoffrey. The First Socialist Society: A History of the Soviet Union from Within (2nd ed. Harvard UP 1992) 570 pp.
  • Howe, G. Melvyn: The Soviet Union: A Geographical Survey 2nd. edn. (Estover, UK: MacDonald and Evans, 1983).
  • Kort, Michael. The Soviet Colossus: History and Aftermath (7th ed. 2010) 502 pp.
  • McCauley, Martin. The Rise and Fall of the Soviet Union (2007), 522 pages.
  • Moss, Walter G. A History of Russia. Vol. 2: Since 1855. 2d ed. Anthem Press, 2005.
  • Nove, Alec. An Economic History of the USSR, 1917–1991. (3rd ed. 1993) online free to borrow.
  • Pipes, Richard. Communism: A History (2003).
  • Service, Robert. A History of Twentieth-Century Russia (2nd ed. 1999).

Lenin and Leninism

  • Clark, Ronald W. Lenin (1988). 570 pp.
  • Debo, Richard K. Survival and Consolidation: The Foreign Policy of Soviet Russia, 1918–1921 (1992).
  • Marples, David R. Lenin's Revolution: Russia, 1917–1921 (2000) 156pp. short survey.
  • Pipes, Richard. A Concise History of the Russian Revolution (1996) excerpt and text search, by a leading conservative.
  • Pipes, Richard. Russia under the Bolshevik Regime. (1994). 608 pp.
  • Service, Robert. Lenin: A Biography (2002), 561pp; standard scholarly biography; a short version of his 3 vol detailed biography.
  • Volkogonov, Dmitri. Lenin: Life and Legacy (1994). 600 pp.

Stalin and Stalinism

  • Daniels, R. V., ed. The Stalin Revolution (1965).
  • Davies, Sarah, and James Harris, eds. Stalin: A New History, (2006), 310pp, 14 specialized essays by scholars excerpt and text search.
  • De Jonge, Alex. Stalin and the Shaping of the Soviet Union (1986).
  • Fitzpatrick, Sheila, ed. Stalinism: New Directions, (1999), 396pp excerpts from many scholars on the impact of Stalinism on the people (little on Stalin himself) online edition.
  • Fitzpatrick, Sheila. "Impact of the Opening of Soviet Archives on Western Scholarship on Soviet Social History." Russian Review 74#3 (2015): 377–400; historiography.
  • Hoffmann, David L. ed. Stalinism: The Essential Readings, (2002) essays by 12 scholars.
  • Laqueur, Walter. Stalin: The Glasnost Revelations (1990).
  • Kershaw, Ian, and Moshe Lewin. Stalinism and Nazism: Dictatorships in Comparison (2004) excerpt and text search.
  • Kotkin, Stephen (2014). Stalin: Paradoxes of Power, 1878–1928. London: Allen Lane. ISBN 978-0-7139-9944-0. 976 pp.; First volume of a trilogy.
    • Kotkin, Stephen (2017). Stalin: Waiting for Hitler, 1929–1941. New York: Penguin. ISBN 978-1-59420-380-0.; 1184 pp.; Second volume of a trilogy.
  • Lee, Stephen J. Stalin and the Soviet Union (1999) online edition.
  • Lewis, Jonathan. Stalin: A Time for Judgement (1990).
  • McNeal, Robert H. Stalin: Man and Ruler (1988).
  • Martens, Ludo. Another view of Stalin (1994), a highly favorable view from a Maoist historian.
  • Service, Robert. Stalin: A Biography (2004), along with Tucker the standard biography.
  • Trotsky, Leon. Stalin: An Appraisal of the Man and His Influence, (1967), an interpretation by Stalin's worst enemy.
  • Tucker, Robert C. Stalin as Revolutionary, 1879–1929 (1973); Stalin in Power: The Revolution from Above, 1929–1941 (1990) online edition with Service, a standard biography; at ACLS e-books.

World War II

  • Barber, John, and Mark Harrison. The Soviet Home Front: A Social and Economic History of the USSR in World War II, Longman, 1991.
  • Bellamy, Chris. Absolute War: Soviet Russia in the Second World War (2008), 880pp excerpt and text search.
  • Berkhoff, Karel C. Harvest of Despair: Life and Death in Ukraine Under Nazi Rule. Harvard U. Press, 2004. 448 pp.
  • Berkhoff, Karel C. Motherland in Danger: Soviet Propaganda during World War II (2012) excerpt and text search covers both propaganda and reality of homefront conditions.
  • Braithwaite, Rodric. Moscow 1941: A City and Its People at War (2006).
  • Broekmeyer, Marius. Stalin, the Russians, and Their War, 1941–1945. 2004. 315 pp.
  • Dallin, Alexander. Odessa, 1941–1944: A Case Study of Soviet Territory under Foreign Rule. Portland: Int. Specialized Book Service, 1998. 296 pp.
  • Kucherenko, Olga. Little Soldiers: How Soviet Children Went to War, 1941–1945 (2011) excerpt and text search.
  • Overy, Richard. The road to war (4th ed. 1999), covers 1930s; pp 245–300.
  • Overy, Richard. Russia's War: A History of the Soviet Effort: 1941–1945 (1998) excerpt and text search.
  • Roberts, Geoffrey. Stalin's Wars: From World War to Cold War, 1939–1953 (2006).
  • Schofield, Carey, ed. Russian at War, 1941–1945. (Vendome Press, 1987). 256 pp., a photo-history, with connecting texts. ISBN 978-0-86565-077-0.
  • Seaton, Albert. Stalin as Military Commander, (1998) online edition.
  • Thurston, Robert W., and Bernd Bonwetsch, eds. The People's War: Responses to World War II in the Soviet Union (2000).
  • Uldricks, Teddy J. "War, Politics and Memory: Russian Historians Reevaluate the Origins of World War II," History and Memory 21#2 (2009), pp. 60–82 online, historiography.
  • Vallin, Jacques; Meslé, France; Adamets, Serguei; Pyrozhkov, Serhii (2002). "A New Estimate of Ukrainian Population Losses during the Crises of the 1930s and 1940s". Population Studies. 56 (3): 249–264. doi:10.1080/00324720215934. JSTOR 3092980. PMID 12553326. S2CID 21128795. Reports life expectancy at birth fell to a level as low as ten years for females and seven for males in 1933 and plateaued around 25 for females and 15 for males in the period 1941–1944.

Cold War

  • Brzezinski, Zbigniew. The Grand Failure: The Birth and Death of Communism in the Twentieth Century (1989).
  • Edmonds, Robin. Soviet Foreign Policy: The Brezhnev Years (1983).
  • Goncharov, Sergei, John Lewis and Litai Xue, Uncertain Partners: Stalin, Mao and the Korean War (1993) excerpt and text search.
  • Gorlizki, Yoram, and Oleg Khlevniuk. Cold Peace: Stalin and the Soviet Ruling Circle, 1945–1953 (2004) online edition.
  • Holloway, David. Stalin and the Bomb: The Soviet Union and Atomic Energy, 1939–1956 (1996) excerpt and text search.
  • Mastny, Vojtech. Russia's Road to the Cold War: Diplomacy, Warfare, and the Politics of Communism, 1941–1945 (1979).
  • Mastny, Vojtech. The Cold War and Soviet Insecurity: The Stalin Years (1998) excerpt and text search; online complete edition.
  • Matlock, Jack. Reagan and Gorbachev: How the Cold War Ended (2005).
  • Nation, R. Craig. Black Earth, Red Star: A History of Soviet Security Policy, 1917–1991 (1992).
  • Sivachev, Nikolai and Nikolai Yakolev, Russia and the United States (1979), by Soviet historians.
  • Taubman, William. Khrushchev: The Man and His Era (2004), Pulitzer Prize; excerpt and text search.
  • Taubman, William. Stalin's American Policy: From Entente to Detente to Cold War (1983).
  • Taubman, William. Gorbachev: His Life and Times (2017).
  • Tint, Herbert. French Foreign Policy since the Second World War (1972) online free to borrow 1945–1971.
  • Ulam, Adam B. Expansion and Coexistence: Soviet Foreign Policy, 1917–1973, 2nd ed. (1974).
  • Wilson, James Graham. The Triumph of Improvisation: Gorbachev's Adaptability, Reagan's Engagement, and the End of the Cold War (2014).
  • Zubok, Vladislav M. Inside the Kremlin's Cold War (1996) 20% excerpt and online search.
  • Zubok, Vladislav M. A Failed Empire: The Soviet Union in the Cold War from Stalin to Gorbachev (2007).

Collapse

  • Beschloss, Michael, and Strobe Talbott. At the Highest Levels:The Inside Story of the End of the Cold War (1993).
  • Bialer, Seweryn and Michael Mandelbaum, eds. Gorbachev's Russia and American Foreign Policy (1988).
  • Carrère d'Encausse, Hélène. Decline of an Empire: the Soviet Socialist Republics in Revolt. First English language ed. New York: Newsweek Books (1979). 304 p. N.B.: Trans. of the author's L'Empire éclaté. ISBN 0-88225-280-1.
  • Garthoff, Raymond. The Great Transition: American–Soviet Relations and the End of the Cold War (1994), detailed narrative.
  • Grachev, A. S. Gorbachev's Gamble: Soviet Foreign Policy and the End of the Cold War (2008) excerpt and text search.
  • Hogan, Michael ed. The End of the Cold War. Its Meaning and Implications (1992) articles from Diplomatic History.
  • Roger Keeran and Thomas Keeny. Socialism Betrayed: Behind the Collapse of the Soviet Union, International Publishers Co Inc., US 2004.
  • Kotkin, Stephen. Armageddon Averted: The Soviet Collapse, 1970–2000 (2008) excerpt and text search.
  • Matlock, Jack. Autopsy on an Empire: The American Ambassador's Account of the Collapse of the Soviet Union (1995).
  • Ostrovsky Alexander. Кто поставил Горбачёва? (2010). («Who brought Gorbachev to power?») — М.: „Алгоритм-Эксмо". ISBN 978-5-699-40627-2 («Проект «Распад СССР: Тайные пружины власти» — М. «Алгоритм», 2016. Переиздание книги «Кто поставил Горбачёва?») ("Project" Collapse of the USSR: Secret Springs of Power ". Reissue of the book «Who brought Gorbachev to power?» — М.: «Алгоритм», 2016).
  • Ostrovsky Alexander. Глупость или измена? Расследование гибели СССР. (2011). («Foolishness or treason? Investigation into the death of the USSR») М.: „Крымский мост". ISBN 978-5-89747-068-6.
  • Pons, S., Romero, F., Reinterpreting the End of the Cold War: Issues, Interpretations, Periodizations, (2005) ISBN 0-7146-5695-X.
  • Remnick, David. Lenin's Tomb: The Last Days of the Soviet Empire, (1994), ISBN 0-679-75125-4.
  • Solzhenitsyn, Aleksandr. Rebuilding Russia: Reflections and Tentative Proposals, trans. and annotated by Alexis Klimoff. First ed. New York: Farrar, Straus and Giroux, 1991. N.B.: Also discusses the other national constituents of the USSR. ISBN 0-374-17342-7.

Social and economic history

  • Bailes, Kendall E. Technology and society under Lenin and Stalin: origins of the Soviet technical intelligentsia, 1917–1941 (1978).
  • Bailes, Kendall E. "The American Connection: Ideology and the Transfer of American Technology to the Soviet Union, 1917–1941." Comparative Studies in Society and History 23.3 (1981): 421–448.
  • Brooks, Jeffrey. "Public and private values in the Soviet press, 1921–1928." Slavic Review 48.1 (1989): 16–35.
  • Caroli, Dorena. "'And all our classes turned into a flower garden again'–science education in Soviet schools in the 1920s and 1930s: the case of biology from Darwinism to Lysenkoism." History of Education 48.1 (2019): 77–98.
  • Dobson, Miriam. "The Social History of Post-War Soviet Life" Historical Journal 55.2 (2012): 563–569. Online
  • Dowlah, Alex F., et al. The life and times of soviet socialism (Greenwood, 1997), Emphasis on economic policies. Online.
  • Engel, Barbara, et al. A Revolution of Their Own: Voices of Women in Soviet History (1998), Primary sources; Online.
  • Fitzpatrick, Sheila. Everyday Stalinism: ordinary life in extraordinary times: Soviet Russia in the 1930s (Oxford UP, 2000). Online.
  • Graham, Loren R. Science in Russia and the Soviet Union: A short history (Cambridge UP, 1993).
  • Hanson, Philip. The Rise and Fall of the Soviet Economy: An Economic History of the USSR 1945–1991 (2014).
  • Heinzen, James W. Inventing a Soviet Countryside: State Power and the Transformation of Rural Russia, 1917–1929 (2004).
  • Lapidus, Gail Warshofsky. Women, Work, and Family in the Soviet Union (1982) Online.
  • Lutz, Wolfgang et al. Demographic Trends and Patterns in the Soviet Union before 1991 (1994) online.
  • Mironov, Boris N. "The Development of Literacy in Russia and the USSR from the Tenth to the Twentieth Centuries". History of Education Quarterly 31#2 (1991), pp. 229–252. [www.jstor.org/stable/368437 Online].
  • Nove, Alec. Soviet economic system (1986).
  • Weiner, Douglas R. "Struggle over the Soviet future: Science education versus vocationalism during the 1920s." Russian Review 65.1 (2006): 72–97.

Nationalities

  • Katz, Zev, ed.: Handbook of Major Soviet Nationalities (New York: Free Press, 1975).
  • Nahaylo, Bohdan and Victor Swoboda. Soviet Disunion: A History of the nationalities Nationalities problem in the USSR (1990) excerpt.
  • Rashid, Ahmed. The Resurgence of Central Asia: Islam or Nationalism? (2017).
  • Smith, Graham, ed. The Nationalities Question in the Soviet Union (2nd ed. 1995).

Specialty studies

  • Armstrong, John A. The Politics of Totalitarianism: The Communist Party of the Soviet Union from 1934 to the Present. New York: Random House, 1961.
  • Moore, Jr., Barrington. Soviet politics: the dilemma of power. Cambridge, MA: Harvard University Press, 1950.
  • Rizzi, Bruno: The Bureaucratization of the World: The First English edition of the Underground Marxist Classic That Analyzed Class Exploitation in the USSR, New York, NY: Free Press, 1985.
  • Schapiro, Leonard B. The Origin of the Communist Autocracy: Political Opposition in the Soviet State, First Phase 1917–1922. Cambridge, MA: Harvard University Press, 1955, 1966.
  • Smolkin, Victoria/ A Sacred Space is Never Empty: A History of Soviet Atheism (Princeton UP, 2018) online reviews

External links

  • Wikimedia Atlas of the Soviet Union
  • Impressions of Soviet Russia by John Dewey
  • A Country Study: Soviet Union (Former)