Seite halb geschützt
Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Thule - Gesellschaft ( / t U l ə / ; Deutsch : Thule-Gesellschaft ), die ursprünglich die Studiengruppe für germ Altertum ( „Studiengruppe für germanisches Altertum“), war ein deutscher Okkultist und Völkisch Gruppe in gegründeten München kurz nach dem Ersten Weltkrieg , benannt nach einem mythischen Nordland in der griechischen Legende. Die Gesellschaft ist vor allem als Organisation bekannt, die die Deutsche Arbeiterpartei (DAP) gesponsert hat , die später von neu organisiert wurdeAdolf Hitler in die nationalsozialistische deutsche Arbeiterpartei (NSDAP oder NSDAP). Laut dem Hitler-Biographen Ian Kershaw liest sich die "Mitgliederliste ... wie ein Who is Who der frühen Nazi-Sympathisanten und führenden Persönlichkeiten in München", darunter Rudolf Heß , Alfred Rosenberg , Hans Frank , Julius Lehmann , Gottfried Feder , Dietrich Eckart , und Karl Harrer . [2]

Der Autor Nicholas Goodrick-Clarke behauptet, Hans Frank und Rudolf Hess seien Thule-Mitglieder gewesen, andere führende Nazis seien jedoch nur zu Thule-Treffen eingeladen worden, oder sie seien damit überhaupt nicht verbunden. [3] [4] Laut Johannes Hering "gibt es keine Beweise dafür, dass Hitler jemals an der Thule-Gesellschaft teilgenommen hat." [5]

Ursprünge

Die Thule-Gesellschaft war ursprünglich eine "deutsche Studiengruppe" unter der Leitung von Walter Nauhaus, [6] einem verwundeten Veteranen des Ersten Weltkriegs, der Kunststudent aus Berlin wurde und Stammbaumpfleger für den Germanenorden (oder "Orden der Germanen ") geworden war Der 1911 gegründete und im folgenden Jahr offiziell benannte Geheimbund . [7] 1917 zog Nauhaus nach München; Seine Thule-Gesellschaft sollte ein Deckname für den Münchner Zweig des Germanenordens sein, [8] aber die Ereignisse entwickelten sich aufgrund eines Schismas im Orden anders. 1918 wurde Nauhaus in München von Rudolf von Sebottendorf kontaktiert(oder von Sebottendorff), ein Okkultist und neu gewähltes Oberhaupt der bayerischen Provinz des als Germanenorden Walvater des Heiligen Grals bekannten schismatischen Ablegers . [9] Die beiden Männer wurden Mitarbeiter einer Rekrutierungskampagne, und Sebottendorff übernahm die Thau-Gesellschaft von Nauhaus als Decknamen für seine Münchner Loge des Germanenorden Walvater bei ihrer offiziellen Einweihung am 18. August 1918. [10]

Überzeugungen

Ein Hauptaugenmerk der Thule-Gesellschaft lag auf einer Behauptung über die Ursprünge der arischen Rasse . 1917 mussten Personen, die dem "Germanischen Orden" beitreten wollten, aus dem die Thule-Gesellschaft 1918 hervorging, eine spezielle "Blut-Glaubenserklärung" über ihre Abstammung unterzeichnen:

Der Unterzeichner schwört hiermit nach bestem Wissen und Gewissen, dass weder in seiner noch in der Ader seiner Frau jüdisches oder farbiges Blut fließt und dass unter ihren Vorfahren keine Mitglieder der farbigen Rassen sind. [11]

" Thule " ( griechisch : Θούλη ) war ein Land, das von griechisch-römischen Geographen im äußersten Norden gelegen wurde (oft als Island bezeichnet). [12] Der lateinische Begriff "Ultima Thule" wird auch vom römischen Dichter Virgil in seinen Hirtengedichten " Georgics" erwähnt . [13] Thule war ursprünglich wahrscheinlich der Name für Skandinavien , obwohl Virgil ihn lediglich als sprichwörtlichen Ausdruck für den Rand der bekannten Welt verwendet, und seine Erwähnung sollte nicht als wesentlicher Hinweis auf Skandinavien verstanden werden . [14]Die Thule - Gesellschaft Ultima Thule als verlorene alte Landmasse im äußersten Norden identifiziert, in der Nähe von Grönland oder Island , [15] die von Mystikern Nazis die Hauptstadt des alten sein Hyperborea .

Aktivitäten

Die Thule-Gesellschaft zog in München rund 250 Anhänger und anderswo in Bayern rund 1.500 Anhänger an . [16]

Die Anhänger der Thule-Gesellschaft waren sehr interessiert an der Rassentheorie und insbesondere an der Bekämpfung von Juden und Kommunisten . Sebottendorff plante, konnte aber den bayerischen sozialistischen Ministerpräsidenten Kurt Eisner im Dezember 1918 nicht entführen . [6] [17] Während der bayerischen Revolution im April 1919 wurden Thulisten beschuldigt, versucht zu haben, in ihre Regierung einzudringen und einen Putsch zu versuchen. Am 26. April überfiel die kommunistische Regierung in München die Räumlichkeiten der Gesellschaft, nahm sieben ihrer Mitglieder in Gewahrsam und richtete sie am 30. April hin. Unter ihnen waren Walter Nauhaus und vier bekannte Aristokraten, darunter Gräfin Heila von Westarp, die als Sekretärin der Gruppe fungierte, undPrinz Gustav von Thurn und Taxis, der mit mehreren europäischen Königsfamilien verwandt war. [18] [19] Als Reaktion darauf organisierte die Thule einen Bürgeraufstand, als am 1. Mai weiße Truppen in die Stadt einmarschierten. [20]

Münchener Beobachter Zeitung

1918 kaufte die Thule-Gesellschaft eine lokale Wochenzeitung, den Münchener Beobachter , und änderte ihren Namen in Münchener Beobachter und Sportblatt , um ihre Auflage zu verbessern. Die Münchener Beobachter später der Völkischen Beobachter ( " Völkisch Observer"), die Hauptzeitung Nazi. Es wurde von Karl Harrer bearbeitet .

Deutsche Arbeiterpartei

Anton Drexler hatte Verbindungen zwischen der Thule-Gesellschaft und verschiedenen rechtsextremen Arbeiterorganisationen in München aufgebaut. Zusammen mit Karl Harrer von der Thule Society gründete er am 5. Januar 1919 die Deutsche Arbeiterpartei . Adolf Hitler trat dieser Partei im September desselben Jahres bei. Bis Ende Februar 1920 war die DAP als Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) wiederhergestellt worden , die oft als NSDAP bezeichnet wird. [21]

Bis dahin hatte Sebottendorff die Thule-Gesellschaft verlassen und war weder der DAP noch der NSDAP beigetreten. Dietrich Bronder ( Bevor Hitler kam , 1964) behauptet , dass andere Mitglieder der Thule - Gesellschaft in Nazi - Deutschland später prominent waren: Die folgende Liste enthält Dietrich Eckart (der Hitler trainierte seine Öffentlichkeit sprechen Fähigkeiten, zusammen mit Erik Jan Hanussen und hatte Mein Kampf gewidmet an ihn) sowie an Gottfried Feder , Hans Frank , Hermann Göring , Karl Haushofer , Rudolf Hess , Heinrich Himmler und Alfred Rosenberg . [22]Historiker Nicholas Goodrick-Clarke hat diese Mitgliedschaft Rolle und ähnliche Forderungen wie „unechten“ beschrieben und „abstrus“ und stellt fest , dass Feder, Eckart, und Rosenberg nie mehr war als Gäste, die die Thule - Gesellschaft Gastfreundschaft während der erweiterten bayerischen Revolution von 1918 , [ 23] obwohl er in jüngerer Zeit anerkannt hat, dass Hess und Frank Mitglieder der Gesellschaft waren, bevor sie in der NSDAP bekannt wurden. [4] Es wurde auch behauptet, dass Adolf Hitler selbst Mitglied war. [24] Beweise im Gegenteil zeigen, dass er nie an einem Treffen teilgenommen hat, wie Johannes Herings Tagebuch der Gesellschaftstreffen bestätigt. [5]Es ist ziemlich klar, dass Hitler selbst wenig Interesse an "esoterischen" Angelegenheiten hatte und wenig Zeit dafür hatte. [25] (Siehe auch Hitlers Nürnberger Rede vom 6. September 1938 über seine Missbilligung des Okkultismus.)

Wilhelm Laforce und Max Sesselmann (Mitarbeiter des Münchener Beobachters ) waren Thule-Mitglieder, die später der NSDAP beitraten. [6]

Auflösung

Anfang 1920 wurde Karl Harrer aus der DAP gezwungen, als Hitler die Verbindung der Partei zur Thule-Gesellschaft abbrach, die später in Verfall geriet und etwa fünf Jahre später aufgelöst wurde [22], lange bevor Hitler an die Macht kam.

Rudolf von Sebottendorff hatte sich 1919 aus der Thule-Gesellschaft zurückgezogen, kehrte aber 1933 nach Deutschland zurück, um sie wiederzubeleben. In diesem Jahr veröffentlichte er ein Buch mit dem Titel Bevor Hitler kommt ( Bevor Hitler kam ), in dem er behauptete , dass die Thule - Gesellschaft den Weg für den Führer geebnet hatte: „Thulers diejenigen waren, die Hitler war zuerst da , und Thulers waren die erste , sich mit Hitler zu vereinen. " Diese Behauptung wurde von den nationalsozialistischen Behörden nicht positiv aufgenommen: Nach 1933 wurden esoterische Organisationen (einschließlich völkischer Okkultisten) unterdrückt , von denen viele von Anti- Freimaurern geschlossen wurden Gesetzgebung im Jahr 1935. Sebottendorffs Buch wurde verboten und er selbst wurde 1934 für kurze Zeit verhaftet und eingesperrt, danach ging er ins Exil in die Türkei.

Es wurde jedoch argumentiert, dass einige Thule-Mitglieder und ihre Ideen in das Dritte Reich aufgenommen wurden . [24] Einige Lehren der Thule Society wurden in den Büchern von Alfred Rosenberg zum Ausdruck gebracht . [26] Viele okkulten Ideen fanden Gnade mit Heinrich Himmler, der ein großen Interesse an Mystik hatte, im Gegensatz zu Hitler, aber die Schutzstaffel (SS) unter Himmler die Struktur der emulierten Ignatius ‚s Jesuitenorden [27] statt der Thule - Gesellschaft, nach Hohne.

Verschwörungstheorien

Die Thule-Gesellschaft ist aufgrund ihres okkulten Hintergrunds (wie der Ahnenerbe- Sektion der SS) zum Zentrum vieler Verschwörungstheorien über Nazideutschland geworden . Solche Theorien beinhalten die Schaffung von vril- angetriebenen Nazi-UFOs . [28]

In der Populärkultur

  • In der populären Kultur haben Hinweise auf die Thule - Gesellschaft gehören den 2013 Saison 8 Folge „Everybody Hates Hitler“ von The CW - Serie Supernatural , in dem eine Gruppe von Mitgliedern der Gesellschaft ein verlorenes Buch sucht über ihre Experimente mit Informationen enthält , Nekromantie . In der Episode "The Vessel" der 11. Staffel 2016 wetteifert ein führendes Mitglied der Thule Society gegen Dean, um während des Zweiten Weltkriegs ein Stück der Bundeslade zu finden . In der Episode der 12. Staffel "Der, auf den Sie gewartet haben" bemüht sich die Thule-Führung, Adolf Hitler wiederzubelebenDies führte zum Tod sowohl der Führung der Thule-Gesellschaft als auch des auferstandenen Hitlers.
  • Die Thule Society spielt eine wichtige Rolle in Fullmetal Alchemist: The Conqueror of Shamballa , einem Film, der nach dem Ende des gleichnamigen Anime von 2003 spielt.
  • In Hellboy war die Thule Society für die Durchführung eines Weltuntergangsrituals verantwortlich, bei dem der Titelheld mit Hilfe von Grigori Rasputin in unserer Welt auftauchte . In der Verfilmung von 2004 bezieht sich Professor Bruttenholm darauf, dass Adolf Hitler 1937 der Thule-Gesellschaft beigetreten ist, und beschreibt sie als "eine Gruppe deutscher Aristokraten, die vom Okkultismus besessen sind".
  • Die Thule Society wird in mehreren Romanen und Kurzgeschichten von Charles Stross ' Laundry Files erwähnt .
  • In den Area 51- Romanen wird die Gesellschaft als okkulte Kraft hinter der NSDAP erwähnt.
  • Die Thule-Gesellschaft spielt eine wichtige Rolle in der Wolfenstein- Videospielserie.
  • In der Secret World Chronicle [29] von Mercedes Lackey steht die Thule Society hinter den Angriffen auf Echo-Einrichtungen am 15. Februar 2004. [30]
  • Die Thule Society ist in Jericho, dem Videospiel von Clive Barker, zu sehen .
  • Die fiktive "Brotherhood of Thule" wird im Videospiel Black Dahlia von 1998 als amerikanischer Zweig der Thule Society vorgestellt .
  • Die Thule Society spielt eine Rolle in der Marvel-Comics-Serie Fear Itself . In der Geschichte steht die Thule-Gesellschaft unter der Leitung und Führung des Roten Schädels , mit dem er den Hammer von Skadi schützt, wenn er auf die Erde gerufen wird.
  • Die Thule Society erscheint auch in Steve Gerbers kurzem Lauf über Marvels Umhang und Dolch .
  • Die Loyalisten von Thule, eine Gruppe, die sich der Jagd nach übernatürlichen Kreaturen widmet, basieren auf den Überresten der Thule-Gesellschaft in Hunter: The Vigil von White Wolf Publishing
  • Die Thule-Gesellschaft ist in den Eroge / Anime 11eyes als hermetische Gesellschaft von Praktizierenden der dunklen Magie präsent , die Nazideutschland im Krieg gegen den Vatikan unterstützen .
  • Die Thule - Gesellschaft steht im Mittelpunkt einer Verschwörung, der Gegenstand der serbischen 2017 TV - Serie ist Senke nad Balkanom ( „Schatten über den Balkan“), stellt im interwar Königreich Jugoslawien .

Siehe auch

  • Ahnenerbe
  • Guido von List
  • Nazi-Archäologie
  • Nationalsozialismus und Okkultismus
  • Thule-Seminar

Verweise

Anmerkungen

  1. ^ Phelps 1963
  2. ^ Kershaw, Ian (2000). Hitler, 1889-1936: Hubris , WW Norton & Company, S. 138–139.
  3. ^ Goodrick-Clarke 1985 , S. 149, 221
  4. ^ a b Goodrick-Clarke 2003 , p. 114
  5. ^ a b Johannes Hering, "Beiträge zur Geschichte der Thule-Gesellschaft", Typoskript vom 21. Juni 1939, Bundesarchiv Koblenz , NS26 / 865, zitiert in Goodrick-Clarke (1985: 201), der abschließt: "Es gibt keine Beweise dafür, dass Hitler jemals an der Thule Society teilgenommen "(ibid., 201).
  6. ^ a b c Phelps 1963
  7. ^ Goodrick-Clarke 1985 , S. 127–28, 143
  8. ^ Phelps 1963, Nr. 31.
  9. ^ Goodrick-Clarke 1985 , S. 131, 142–43
  10. ^ Goodrick-Clarke 1985 , p. 144
  11. ^ Rudolf von Sebottendorff, Bevor Hitler kam , 1933, Seite 42 (Original: "Blutbekenntnis": Verwandigen der farbigen Rassen denken. ")
  12. ^ "Perseus Digital Library" , unter Berufung auf Smiths Wörterbuch der griechischen und römischen Geographie
  13. ^ Vergil, Georgics, 1.30
  14. ^ Oxford Classical Dictionary 2003
  15. ^ Goodrick-Clarke, Nicolas (1995) Die okkulten Wurzeln des Nationalsozialismus: Geheime arische Kulte und ihr Einfluss auf die nationalsozialistische Ideologie New YorkL NYU Press. S.145 ISBN  9780814730607
  16. ^ Goodrick-Clarke 1985 , p. 143
  17. ^ Goodrick-Clarke 1985 , p. 147
  18. ^ Timebase 1919 Archiviert am 29.09.2006 auf der Wayback-Maschine . Zeitbasis Multimedia Chronographie . Zugriff am 18. April 2008.
  19. ^ Goodrick-Clarke 1985 , p. 148.
  20. ^ Goodrick-Clarke 1985 , p. 149.
  21. ^ Goodrick-Clarke 1985 , p. 150
  22. ^ a b Goodrick-Clarke 1985 , p. 221
  23. ^ Goodrick-Clarke 1985 , S. 149, 217–225
  24. ^ a b Angebert 1974 , p. 9
  25. ^ Skorzeny 1995
  26. ^ Siehe zum Beispiel Alfred Rosenberg, Der Mythos des 20. Jahrhunderts: Eine Wertung der seelischgeistigen Gestaltungskämpfe unserer Zeit , München: Hoheneichen, 1930.
  27. ^ Höhne 1969 , S. 138, 143–145
  28. ^ Goodrick-Clarke 2003: 166–169.
  29. ^ "Die geheime Weltchronik" . Die geheime Weltchronik . Abgerufen am 24.02.2014 .
  30. ^ "Die Thule Gesellschaft" . Die geheime Weltchronik. 15.02.2004 . Abgerufen am 24.02.2014 .

Literaturverzeichnis

  • Angebert, Jean-Michel. 1974. Das Okkultismus und das Dritte Reich: die mystischen Ursprünge des Nationalsozialismus und die Suche nach dem Heiligen Gral. . Macmillan Publishing. ISBN 0-02-502150-8 . 
  • Goodrick-Clarke, Nicholas. 1985. Die okkulten Wurzeln des Nationalsozialismus : Die Ariosophisten Österreichs und Deutschlands 1890-1935 . Wellingborough, England: Die Wassermannpresse. ISBN 0-85030-402-4 . Neuauflage 1992 als okkulte Wurzeln des Nationalsozialismus: Geheime arische Kulte und ihr Einfluss auf die nationalsozialistische Ideologie: Die Ariosophisten Österreichs und Deutschlands, 1890–1935 ( New York University Press , ISBN 0-8147-3060-4 ) und 2003 als The Occult Wurzeln des Nationalsozialismus: Geheime arische Kulte und ihr Einfluss auf die Ideologie der Nazis (Gardners Books, ISBN 1-86064-973-4 ). 
     
     
  • Goodrick-Clarke, Nicholas. 2002. Schwarze Sonne : Arische Kulte, esoterischer Nationalsozialismus und Identitätspolitik . New York University Press. ISBN 0-8147-3124-4 . (Taschenbuch 2003, 384 Seiten, ISBN 0-8147-3155-4 .)  
  • Höhne, Heinz. 1969. Der Orden des Totenkopfes: Die Geschichte von Hitlers SS . Martin Secker & Warburg. ISBN 0-14-139012-3 . 
  • Jacob, Frank. 2010. Die Thule-Gesellschaft . Uni-Edition. ISBN 3-942171-00-7 
  • Jacob, Frank: Die Thule-Gesellschaft und die Kokuryûkai: Geheimgesellschaften im global-historischen Vergleich, Königshausen & Neumann, Würzburg, 2012, ISBN 978-3826049095 
  • Phelps, Reginald H. 1963. " 'Bevor Hitler kam': Thule Society und Germanen Orden ". Journal of Modern History 35 (3): 245–261. ISSN 0022-2801 / 63/3501.
  • Skorzeny, Otto , tr. Johnston, David. 1995. Meine Kommandooperationen . ISBN 0-88740-718-8 . 

Weiterführende Literatur

  • Gilbhard, Hermann. 1994. Die Thule-Gesellschaft . Kiessling Verlag. ISBN 3-930423-00-6 . (auf Deutsch) 
  • Hale, Christopher. 2003. Himmlers Kreuzzug: Die wahre Geschichte der Nazi-Expedition 1938 nach Tibet . London: Transworld Publishers. ISBN 0-593-04952-7 . 
  • Kershaw, Ian. 2001. Hitler 1889–1936: Hybris . Pinguin. ISBN 0-14-013363-1 . 
  • Lavenda, Peter. 2007. Unheilige Allianz . Continium Bücher. ISBN 0-8264-1409-5 . 
  • (fr) Jean Robin , Hitler, l'élu du Drachen , Camion Noir, ISBN 978-2357797307 . 
  • Sklar, Dusty. 1977. Die Nazis und der Okkultismus . New York: Dorset Press. ISBN 0-88029-412-4 .