Fangen


Das Fangen von Tieren oder einfach das Fangen von Tieren ist die Verwendung eines Geräts zum Fangen eines Tieres aus der Ferne. Tiere können für eine Vielzahl von Zwecken gefangen werden, einschließlich Nahrung, Pelzhandel , Jagd , Schädlingsbekämpfung und Wildtiermanagement .

Fangnetze zum Fangen von Vögeln ( Tacuinum sanitatis casanatensis); 14. Jahrhundert.

Neolithischen Jäger, einschließlich der Mitglieder der Cucuteni-Kultur von Rumänien und der Ukraine (c. 5500-2750 BC), verwendet Fallen ihre Beute zu fangen. [1] Eine frühe Erwähnung in schriftlicher Form ist eine Passage aus dem selbstbetitelten Buch des taoistischen Philosophen Zhuangzi , in der chinesische Methoden zum Fangen von Tieren im 4. Jahrhundert vor Christus beschrieben werden. Der Zhuangzi liest: "Der glatte Fuchs und der elegant gefleckte Leopard ... können der Katastrophe von Netzen und Fallen nicht entkommen." [2] [3] "Moderne" Stahlbackenfallen wurden bereits im späten 16. Jahrhundert in westlichen Quellen beschrieben. [4] Die erste Erwähnung stammt aus Leonard Mascalls Buch über das Fangen von Tieren. [5] Es heißt: "Eine Greiffalle aus ganz Yrne, der untersten Barre und dem Ring oder Reifen mit zwei Klicks." [ Sic ] [6] Die Mousetrap mit einer starken Federvorrichtung auf einem Holzsockel montiert ist , wurde zuerst von William C. Hooker von Abingdon patentiert, Illinois, 1894. [7] [8]

Das Einfangen erfolgt aus verschiedenen Gründen. Ursprünglich war es für Lebensmittel, Pelz und andere tierische Produkte. Das Fangen wurde seitdem um "Schädlingsbekämpfung", Wildtiermanagement, Heimtierhandel und zoologische Exemplare erweitert .

Pelzkleidung

Lebensskizzen auf dem Territorium der Hudson's Bay Company , 1880

In den frühen Tagen der Kolonialisierung Nordamerikas war der Handel mit Pelzen zwischen den Niederländern, Franzosen oder Engländern und den indigenen Bevölkerungsgruppen, die in ihren jeweiligen kolonisierten Gebieten lebten, üblich. Viele Orte, an denen Handel betrieben wurde, wurden als Handelsposten bezeichnet. In den frühen 1600er Jahren gab es entlang des Hudson River viel Handel.

An einigen Orten in den USA und in vielen Teilen Süd- und Westeuropas wird das Fangen stark kontrovers diskutiert, da es als Faktor für den Bevölkerungsrückgang bei einigen Arten angesehen wird. Ein solches Beispiel ist der kanadische Luchs. In den 1970er und 1980er Jahren erreichte die Bedrohung des Luchses durch das Fangen einen neuen Höhepunkt, als der Preis für Häute auf jeweils 600 USD stieg. In den frühen neunziger Jahren war der Kanadische Luchs ein klarer Kandidat für den Schutz nach dem Endangered Species Act (ESA). Als Reaktion auf die Notlage des Luchses beantragten 1991 mehr als ein Dutzend Umweltgruppen bei der FWS die Auflistung des Luchses in den unteren 48 Staaten. Die Regionalbüros von Fish and Wildlife Services (FWS) und Feldbiologen unterstützten die Petition, aber die FWS-Beamten im Hauptquartier von Washington, DC lehnten sie ab. Im März 2000 listete die FWS den Luchs schließlich in den unteren 48 als bedroht auf. [9]

In den letzten Jahren sind die Preise für Pelzfelle so niedrig gesunken, dass einige Fallensteller erwägen, nicht zu fangen, da die Kosten für das Fangen die Rendite der am Ende der Saison verkauften Pelze übersteigen.

Parfüm

Beaver Rollen sind in vielen Parfums als klebrige Substanz verwendet. Fallensteller werden von der Regierung von Ontario für die Ernte der Rizinusbeutel von Bibern bezahlt und für den Verkauf an die Northern Ontario Fur Trappers Association zwischen 10 und 40 Dollar pro trockenem Pfund. [ Zitat benötigt ]

In den frühen 1900er Jahren wurden Bisamratten-Drüsen verwendet, um Parfüm herzustellen, oder Frauen zerdrücken einfach die Drüsen und reiben sie auf ihren Körper.

Schädlingsbekämpfung

Größenvergleich zwischen zwei gängigen Arten von Federfallen: Rattenfalle (oben) und kleinere Mausefalle (unten).
Gefangener Waschbär

Das Fangen wird regelmäßig zur Schädlingsbekämpfung von Biber , Kojote, Waschbär , Puma , Rotluchs, Virginia-Opossum , Fuchs , Eichhörnchen , Ratte, Maus und Maulwurf eingesetzt, um Schäden an Haushalten, Nahrungsmitteln, Landwirtschaft, Viehzucht und Eigentum zu begrenzen.

Fallen werden als Methode zur Schädlingsbekämpfung als Alternative zu Pestiziden eingesetzt . Gemeinhin Federfallen , die das Tier halten sind genutzt- Mausefallen für Mäuse, die größer oder Rattenfallen für größere Nagetieren wie Ratten und Eichhörnchen . Spezifische Fallen sind für wirbellose Tiere wie Kakerlaken und Spinnen konzipiert. Einige Mausefallen können auch als Insekten- oder Universalfalle dienen, wie die Leimfallen, die jedes kleine Tier fangen, das auf ihnen läuft.

Obwohl es üblich ist zu behaupten, dass das Fangen ein wirksames Mittel zur Schädlingsbekämpfung ist, findet sich ein Gegenbeispiel in der Arbeit von Dr. Jon Way, einem Biologen in Massachusetts. Dr. Way berichtete, dass der Tod oder das Verschwinden eines territorialen männlichen Kojoten zu Doppelwürfen führen kann, und postuliert eine mögliche daraus resultierende Zunahme der Kojotendichte. [10] Koexistenzprogramme, die diese wissenschaftliche Forschung berücksichtigen, werden von Gruppen wie der Vereinigung zum Schutz von Pelztieren durchgeführt.

Naturmanagement

Tiere werden häufig in vielen Teilen der Welt gefangen, um Schäden an persönlichem Eigentum zu verhindern, einschließlich der Tötung von Nutztieren durch Raubtiere .

Viele Wildbiologen unterstützen die Verwendung regulierter Fallen für die nachhaltige Ernte einiger Arten von Furbearern. Studien haben wiederholt gezeigt, dass das Fangen eine wirksame Methode sein kann, um Furbearer zu verwalten oder zu untersuchen, Schäden durch Furbearer zu kontrollieren und zuweilen die Ausbreitung schädlicher Krankheiten zu verringern. Diese Studien haben gezeigt, dass reguliertes Fangen ein sicheres, effizientes und praktisches Mittel ist, um einzelne Tiere zu fangen, ohne das Überleben von Furbearer-Populationen zu beeinträchtigen oder die Umwelt zu schädigen. [11] Wildbiologen unterstützen auch Regulierungs- und Bildungsprogramme, Forschung zur Bewertung der Fallenleistung und die Implementierung von Verbesserungen in der Fangtechnologie zur Verbesserung des Tierschutzes. [12]

Das Fangen ist nützlich, um die Population bestimmter Arten zu kontrollieren. Das Fangen wird auch zur Erforschung und Umsiedlung von Wildtieren verwendet. [13] Die US- Bundesbehörden verwenden das Fangen als primäres Mittel zur Bekämpfung von Raubtieren, die gefährdeten Arten wie dem San Joaquin Kit Fox ( Vulpes macrotis mutica ), der kalifornischen Seeschwalbe ( Sterna antillarum browni ) und der Wüstenschildkröte ( Gopherus agassizii) zum Opfer fallen ). [14]

Andere Gründe

Tiere können auch für öffentliche Ausstellungen , für naturkundliche Ausstellungen oder für Zwecke wie das Erhalten von Elementen, die in der Praxis der traditionellen Medizin verwendet werden, gefangen werden . Das Fangen kann auch zu Hobby- und Naturschutzzwecken erfolgen.

Die meisten der derzeit für Säugetiere verwendeten Fallen können in sechs Typen unterteilt werden: Trittfallen, Körpergreiffallen, Schlingen, Stürze, Käfige und Leimfallen.

Trittfallen

Ein Tagebucheintrag mit Fotografien von Wölfen in Fallen von Vernon Orlando Bailey , 1909-1918
Doppelfeder-Stahlbärenfalle (Nr. 5, S. Newhouse), hergestellt in der Oneida Community in Oneida, New York, Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Falle verfügt über eine Kette mit einem drehbaren Druckknopf an einem Ende und einem Ring am anderen. Die Stacheln an den Kiefern zeigen nach innen. Fallen dieser Art wurden üblicherweise zum Fangen von Schwarzbären verwendet und mit Klammern versehen (diese Typen werden nicht mehr verwendet).
"> Medien abspielen
Einstellen und Auslösen einer "Gin" - oder Trittfalle, demonstriert im Black Country Living Museum

Im 17. Jahrhundert wurden erstmals Fußfallen erfunden, um Wilderer von europäischen Ländereien fernzuhalten (siehe Mantrap (Schlinge) ). Schmiede stellten Anfang des 18. Jahrhunderts Eisenfallen für Fallensteller her. Durch die 1800er Jahre begannen die Unternehmen zur Herstellung von Stahl Fuß zu fassen Fallen.

Modifizierte [ Klärung erforderlich ] Fallen sind jetzt mit versetzten Kiefern oder Laminierungen oder beidem erhältlich, die den Druck auf die Beine der Tiere verringern. Fallen sind auch mit einer gepolsterten Backe erhältlich, die Gummieinlagen in den Backen hat, um Tierverletzungen zu reduzieren. [15] Diese Fallen können jedoch teurer sein. Eine einzelne Trittfalle der Nummer 3 mit einer 6-Zoll-Backenspreizung, die üblicherweise zum Fangen von Biber und Kojote verwendet wird, kostet je nach Marke etwa 10 bis 20 US-Dollar, während eine gepolsterte Backe oder "Soft Catch" -Falle 12 bis 20 US-Dollar kosten kann . [16] Heutige Fallen wurden speziell in verschiedenen Größen für Tiere unterschiedlicher Größe entwickelt, wodurch Verletzungen reduziert werden. [17] Anti-Pelz-Kampagnen haben gegen Trittfallen protestiert und behauptet, dass ein Tier, das in einer Trittfalle gefangen ist, häufig sein Bein abkaut, um der Falle zu entkommen. [18] Die National Animal Interest Alliance gibt an, dass moderne Trittfallen für den Halt ausgelegt sind Tiere so menschlich wie möglich, um die Häufigkeit zu verringern, mit der das Tier gegen die Falle kämpft, sich möglicherweise selbst verletzt oder sich dabei löst. [19]

Einige Untersuchungen zeigen, dass in US-Bundesstaaten, die die Verwendung von Trittfallen verboten haben, andere Probleme aufgetreten sind. In Massachusetts stieg die Biberpopulation von 24.000 im Jahr 1996 auf über 70.000 Biber im Jahr 2001. [20] Die Angriffe von Kojoten auf Menschen stiegen während des Fünfjahreszeitraums von 4 auf 10 pro Jahr, nachdem 1998 in Südkalifornien Fußfallen verboten worden waren . [21]

Hersteller neuerer Arten von Fallen, die nur für Waschbären geeignet sind, werden als hundesicher bezeichnet. Diese Fallen sind klein und beruhen auf der Greifnatur des Waschbären, um die Falle auszulösen. Sie werden als Waschbärmanschetten, Banditenbuster und Eierfallen verkauft, um nur einige zu nennen. [22]

Körpergreifende / Conibear-Fallen

Conibear Modell 220 Body-Gripping-Falle, eingestellt.
Gefangene Spitzmaus

Körpergreifende Fallen sollen Tiere schnell töten. Nach dem kanadischen Erfinder Frank Conibear, der Ende der 1950er Jahre als Victor-Conibear-Falle begann, werden sie oft als "Conibear" -Fallen bezeichnet. [23] Viele Fallensteller betrachten diese Fallen als eine der besten Falleninnovationen des 20. Jahrhunderts. [23] [24] Wenn sie wie beabsichtigt arbeiten, werden Tiere, die direkt am Hals gefangen werden, schnell getötet und dürfen daher nicht leiden oder eine Chance zur Flucht erhalten.

Die allgemeine Kategorie von körpergreifenden Fallen kann Maus- und Rattenfallen vom Schnapptyp umfassen, aber der Begriff wird häufiger verwendet, um sich auf die größeren Ganzstahlfallen zu beziehen, die zum Fangen von Pelztieren verwendet werden. Diese größeren Fallen bestehen aus gebogenen runden Stahlstangen. Diese Fallen sind in verschiedenen Größen erhältlich, einschließlich Modell Nr. 110 oder Nr. 120 mit einer Größe von 130 x 130 mm (5 x 5 Zoll) für Bisamratte und Nerz, Modell Nr. 220 mit einer Größe von 180 x 180 mm (7 x 7 Zoll) für Waschbär und Opossum. und Modell Nr. 330 bei etwa 250 x 250 mm (10 x 10 Zoll) für Biber und Otter.

Ein Tier kann mit einem Köder in eine körpergreifende Falle gelockt werden , oder die Falle kann auf einen Tierweg gestellt werden, um das Tier beim Passieren zu fangen. In jedem Fall ist es wichtig, dass das Tier in die richtige Position geführt wird, bevor die Falle ausgelöst wird. Der Standardauslöser ist ein Paar Drähte, die sich zwischen den Backen der eingestellten Falle erstrecken. Die Drähte können je nach Größe und Verhalten des Zieltiers in verschiedene Formen gebogen werden. Zu den modifizierten Auslösern gehören Pfannen und Köderstäbchen. Die Falle ist so konstruiert, dass sie sich am Hals und / oder am Oberkörper eines Tieres schließt. Wenn es sich am Hals schließt, schließt es die Luftröhre und die Blutgefäße zum Gehirn und bricht häufig die Wirbelsäule; Das Tier verliert innerhalb weniger Sekunden das Bewusstsein und stirbt bald darauf. Wenn es sich am Fuß, am Bein, an der Schnauze oder an einem anderen Teil eines Tieres schließt, sind die Ergebnisse weniger vorhersehbar.

Die Fangethik erfordert Vorsichtsmaßnahmen, um das versehentliche Töten von Nichtzielarten (einschließlich Haustieren und Menschen) durch körpergreifende Fallen zu vermeiden. [25] [26]

Anmerkung zur Terminologie: Der Begriff "Körpergreiffalle" (und seine Variationen, einschließlich "Körpergriff", "Körpergriff", "Körpergriff" usw.) wird häufig von Tierschutzanwälten verwendet, um jede Falle zu beschreiben, die zurückhält ein Tier, indem es sich an einem Teil seines Körpers festhält. In diesem Sinne wird der Begriff so definiert, dass er Tritt- / Trittfallen, Fallen vom Conibear-Typ, Schlingen und Kabelrückhaltesysteme umfasst. Käfigfallen oder Kastenfallen, die Tiere nur dadurch zurückhalten, dass sie in den Käfigen oder Kisten enthalten sind, ohne Druck auf die Tiere auszuüben, sind nicht enthalten. Es enthält im Allgemeinen keine Kofferfallen, die Tiere zurückhalten, indem sie unter Druck in den Käfigen gehalten werden. [ welche? ] [27] [28]

Deadfall-Fallen

Eine kleine Sackgasse im Paiute-Stil, hergestellt aus Dogbane- Tauwerk.

Ein Deadfall ist ein schwerer Stein oder Baumstamm, der schräg geneigt und mit Astabschnitten hochgehalten wird, von denen einer als Auslöser dient. Wenn das Tier den Abzug bewegt, auf dem oder in dessen Nähe sich möglicherweise ein Köder befindet, fällt der Stein oder Baumstamm und zerquetscht das Tier.

Die vierköpfige Sackgasse ist eine beliebte und einfache Falle, die aus im Busch gefundenen Materialien besteht (drei Stöcke mit eingeschnittenen Kerben sowie ein schwerer Stein oder ein anderer schwerer Gegenstand). Ebenfalls beliebt und einfacher einzustellen ist der Paiute-Deadfall, der aus drei langen Stöcken und einem viel kürzeren Stock sowie einem aus dem Busch entnommenen Kabel- oder Fasermaterial besteht, um den viel kürzeren Stock (manchmal auch als Fang- oder Abzugsstab bezeichnet) miteinander zu verbinden ) mit einem der längeren Stöcke plus einem Stein oder einem anderen schweren Gegenstand. [29]

Schlingen

Schlingen sind verankerte Kabel- oder Drahtschlingen, mit denen wilde Tiere wie Eichhörnchen und Kaninchen gefangen werden können . [30] In den USA werden sie am häufigsten zur Erfassung und Kontrolle überschüssiger Furbearer und insbesondere zur Sammlung von Lebensmitteln verwendet. Sie werden auch häufig von Subsistenz- und Handelsjägern für den Verbrauch und Handel von Buschfleisch in afrikanischen Waldregionen [31] und in Kambodscha verwendet . [32]

Schlingen sind eine der einfachsten Fallen und sehr effektiv. [33] Sie sind billig herzustellen und in großen Stückzahlen leicht zu fixieren. Eine Schlinge fängt ein Tier um den Hals oder den Körper; Eine Schlinge besteht aus einer Schlinge, die normalerweise aus Draht oder einer starken Schnur besteht. Schlingen werden von Tierschutzgruppen häufig wegen ihrer Grausamkeit kritisiert . [34] Benutzer von Schlingen im Vereinigten Königreich akzeptieren, dass über 40% der in bestimmten Umgebungen gefangenen Tiere Nichtzieltiere sind, obwohl die Nichtzielerfassung je nach Umgebung zwischen 21% und 69% liegt. [35] In den USA betrugen die von Nutzern von Schlingen in Michigan gemeldeten Nichtzielfänge 17 +/- 3%. [36]

Snares sind in vielen Ländern reguliert, in anderen Ländern jedoch illegal, beispielsweise in weiten Teilen Europas. Für Schlingen in den Bereichen, in denen sie legal sind, gelten andere Vorschriften. In Iowa müssen Schlingen einen „Hirschstopp“ haben, der verhindert, dass sich eine Schlinge vollständig schließt. Im Vereinigten Königreich müssen Schlingen „frei laufen“, damit sie sich entspannen können, sobald ein Tier aufhört zu ziehen, sodass der Trapper entscheiden kann, ob er das Tier tötet [37] [38] oder loslässt. Nach einer Konsultation zu Optionen zum Verbot oder zur Regulierung der Verwendung von Schlingen [39] kündigte die schottische Exekutive eine Reihe von Maßnahmen zur Verwendung von Schlingen an, z. B. die obligatorische Anbringung von Sicherheitsstopps, ID-Tags und Markierungsbereichen, in denen das Schlingen stattfindet Zeichen. [40] In einigen Ländern sind Drehungen an Schlingen erforderlich, und das Ziehen von (nicht fixierten) Ankern ist verboten. [41] [42]

Fanggrube

Fanggruben sind tiefe Gruben, die in den Boden gegraben oder aus Stein gebaut wurden, um Tiere zu fangen. Wie Käfigfallen werden sie normalerweise zum Fangen von Tieren eingesetzt, ohne sie zu verletzen.

Käfigfallen (lebende Fallen)

Bärenfalle bei Großer Waldstein in Deutschland
Eine britische Federfalle in einem Drahttunnel für kleine Säugetiere
Lebende Falle mit einem schattigen Tuch, um das Tier vor Hitze zu schützen.

Käfigfallen dienen dazu, lebende Tiere in einem Käfig zu fangen . Sie werden normalerweise geködert, manchmal mit Futterködern und manchmal mit einem lebenden "Köder" -Tier. Übliche Köder sind Katzenfutter und Fisch. Käfigfallen haben normalerweise einen Auslöser im hinteren Teil des Käfigs, der das Schließen einer Tür bewirkt. Einige Fallen mit zwei Türen haben einen Auslöser in der Mitte des Käfigs, durch den beide Türen geschlossen werden. In beiden Käfigtypen verhindern das Schließen der Türen und das Herunterfallen eines Verriegelungsmechanismus das Entkommen des Tieres, indem die Tür (en) geschlossen werden.

Käfigfangende Eichhörnchen

Ein Hersteller sagt, dass seine Kunden mehr Erfolg bei der Verwendung von Doppeltürkäfigfallen meldeten. [ Bearbeiten ] Mit zwei Türen öffnen kann das Eichhörnchen auf dem entgegengesetzten Ende durch die Öffnung sehen. Erdnussbutter wird als Köder in die Falle gelegt, um das Eichhörnchen anzuziehen.

An einigen Stellen können die Fallen in Ausrichtung mit einem Gebäude, einer Wand oder einem Zaun (fast unter einer Buschkante) platziert werden. Die Wand stellt keine Bedrohung für das Eichhörnchen dar, und der Busch verringert die Exposition und Sicht des Eichhörnchens. Ein blinder Bereich (unter Verwendung von Natur- oder Kartonmaterialien), der das Ende der Falle umgibt, bietet einen dunkleren, sicheren Versteckbereich in der Nähe des Auslösers und des Köders der Falle. Wenn keine zweitürigen Fallen verfügbar sind, kann ein Stück Pappe, das mit einem Ziegelstein an Ort und Stelle gehalten wird, hinter die Rückseite der Falle gelegt werden.

Klebefallen

Klebefalle

Kleber Fallen (auch als Klebemittel oder Klebefallen) aus Klebstoff aufgebracht Pappe oder ähnlichem Material. Der Köder kann in der Mitte platziert werden oder dem Klebstoff kann ein Duft hinzugefügt werden. alternativ können die Fallen in Tierpfaden platziert werden. [43] Klebebrettfallen werden hauptsächlich zur Bekämpfung von Nagetieren und Insekten in Innenräumen verwendet. Klebefallen sind im Freien nicht wirksam, da die Umgebungsbedingungen (Feuchtigkeit, Staub) den Klebstoff schnell unwirksam machen. [ Zitat benötigt ]

Haustiere, die versehentlich in Leimfallen gefangen wurden, können durch vorsichtiges Auftragen von Speiseöl oder Babyöl auf die Kontaktbereiche freigesetzt und vorsichtig bearbeitet werden, bis das Tier frei ist. Viele Tierrechtsgruppen, wie die Humane Society und In Defense of Animals , lehnen die Verwendung von Leimfallen wegen ihrer Tierquälerei ab. [44] [45]

Arten von Sets

Das produktivste Set für Trittfallen ist ein Schmutzloch, ein Loch, das in den Boden gegraben wurde und vor dem sich eine Falle befindet. Ein Lockstoff wird in das Loch eingebracht. Das Loch für das Set wird normalerweise vor einem Objekt gemacht, in dem mittelgroße Tiere wie Kojoten, Füchse oder Bobcats Lebensmittel für sich selbst aufbewahren würden. Dieses Objekt kann ein Büschel aus höherem Gras, ein Stein, ein Baumstumpf oder ein anderes natürliches Objekt sein. Der Schmutz aus dem Loch wird über die Falle gesiebt und ein Köder um das Loch gelegt.

Ein flaches Set ist eine weitere übliche Verwendung der Trittfalle. Es ist dem Schmutzloch-Trap-Set sehr ähnlich, einfach ohne Loch zum Graben. Der Lockstoff wird auf das Objekt in der Nähe der Falle gelegt und ein Urinduft auf das Objekt gesprüht.

Das Cubby-Set simuliert eine Höhle, in der ein kleines Tier leben würde, könnte aber für größeres Wild angepasst werden. Es könnte aus verschiedenen Materialien wie Steinen, Baumstämmen oder Rinde hergestellt werden, aber der Rücken muss geschlossen sein, um die Annäherung der Tiere zu kontrollieren. Der Köder und / oder Köder wird auf der Rückseite des Abstellraums platziert.

Das Wasserset wird normalerweise als Body-Gripping-Falle oder Snare-Set beschrieben, so dass die Fallenbacken oder die Snare-Schleife teilweise eingetaucht sind. Der Conibear ist eine Art Falle, die beim Einfangen von Wasser verwendet wird. Er kann auch an Land verwendet werden und ist stark reguliert. Die Vorschriften variieren von Gerichtsstand zu Gerichtsstand. Es wird normalerweise ohne Köder verwendet und hat einen Drahtauslöser in der Mitte seiner quadratischen, schweren Drahtbacken. Es wird an Orten platziert, die von den Pelztieren frequentiert werden.

Trapper können eine Vielzahl von Geräten und Strategien einsetzen, um unerwünschte Fänge zu vermeiden. Wenn ein Nichtzieltier (z. B. eine Hauskatze oder ein Haushund) in einer nicht tödlichen Falle gefangen wird, kann es idealerweise ohne Schaden freigelassen werden. Eine sorgfältige Auswahl von Set und Köder kann helfen, Zieltiere zu fangen und Nichtzieltiere zu vermeiden. Obwohl Fallensteller nicht immer garantieren können, dass unerwünschte Tiere nicht gefangen werden, können sie Vorkehrungen treffen, um unerwünschte Fänge zu vermeiden oder sie unversehrt freizulassen.

Das Fangen von Nichtzieltieren kann mit Methoden minimiert werden, die Tiere ausschließen, die größer oder kleiner als das Zieltier sind. Zum Beispiel sollen Hirschstopps verhindern, dass Hirsche oder Rinder am Bein hängen bleiben. Sie werden in einigen Teilen der USA benötigt. [46] Weitere Vorsichtsmaßnahmen sind das Setzen von Schlingen in bestimmten Höhen, Durchmessern und Positionen. In einer Studie über Füchse in Großbritannien fingen Forscher unbeabsichtigt etwa so häufig braune Hasen wie die beabsichtigten Füchse, bis sie ihre Methoden verbesserten, indem sie einen größeren Draht mit Kaninchenstopps verwendeten, um den unerwünschten Fang der braunen Hasen zu beseitigen. [47]

Jede Art von Falle - sei es ein Halt / Beinhalter, ein Conibear oder eine Schlinge / Kabel-Rückhaltevorrichtung - kann einen unerwünschten Fang bekommen. [48] Sowohl gefährdete Arten als auch Haustiere wurden durch illegal gesetzte Fallen verletzt oder getötet. Zum Beispiel wurde im Dezember 2012 ein Golden Retriever-Hund getötet, als er mit seinem Besitzer auf einer Spur in den Wäldern von Auburn, New Hampshire, spazierte. [49] Der Hund wurde in eine illegal platzierte Conibear-Falle verwickelt und erstickte, trotz der besten Versuche seines Besitzers, ihn zu befreien. Es wurde von Wildlife Services , einer Zweigstelle des US-Landwirtschaftsministeriums , geschätzt , dass in den letzten zehn Jahren [ wann? ] Hunderte von Haustieren wurden durch körpergreifende Fallen getötet, und die Behörde selbst hat in mehreren Bundesstaaten Tausende von Nichtzieltieren getötet, von Hunden bis zu gefährdeten Arten. [50] Die Anzahl der getöteten Nichtzieltiere hat nationale und regionale Tierschutzorganisationen wie die Humane Society der Vereinigten Staaten , die Amerikanische Gesellschaft zur Verhütung von Tierquälerei und die Massachusetts Society zur Verhütung von Tierquälerei verursacht . und andere setzen sich weiterhin für strengere Kontrollen der Verwendung dieser Fallen in den Vereinigten Staaten ein. [ Zitat benötigt ]

Das Fangen kann je nach Art der Falle zu Stress, Schmerzen oder in einigen Fällen sogar zum Tod des Tieres führen. Fallen, die durch Fangen von Gliedmaßen funktionieren, können gelegentlich Verletzungen an den Gliedmaßen verursachen, insbesondere wenn sie nicht ordnungsgemäß verwendet werden. Das Tier bleibt unbeaufsichtigt, bis der Trapper vorbeikommt, und kann beispielsweise an Verletzungen, Hunger oder Angriffen anderer Tiere sterben. Viele Staaten wenden die Vorschrift an, dass eine Falle mindestens alle 36 Stunden überprüft werden muss, um die Risiken für die Tiere zu minimieren.

Das Fangen erfordert Zeit, harte Arbeit und Geld, kann aber sehr effizient sein. Das Fangen ist für den Trapper teuer geworden und in der heutigen Zeit umstritten. Um diese Bedenken auszuräumen, begann die Association of Fish and Wildlife Agencies, eine Organisation, die sich aus Fachleuten der US-amerikanischen und föderalen Fisch- und Wildtierbehörde zusammensetzt, 1996, Fallen zu testen und Empfehlungen zu erarbeiten, "um die Technologie des Fangens durch wissenschaftliche Maßnahmen zu verbessern und zu modernisieren." Forschung "bekannt als Best Management Practices. [51] Bis Februar 2013 wurden zwanzig Empfehlungen für bewährte Managementpraktiken veröffentlicht, die neunzehn Arten von Furbearern in ganz Nordamerika abdecken. [52]

  • Kontrolle der Tierpopulation
  • Vogelfang
  • Flaschenfalle
  • Buschfleisch
  • Krabbenfalle
  • Fischfalle
  • Fliegenvernichtungsgerät
  • Jagdaufseher
  • Jagd
  • Insektensammeln
  • Hummerfalle
  • Unwohlseinfalle
  • Mausefalle
  • Vogelkunde
  • Fallgrube
  • Raketennetz
  • Fanggrube

  1. ^ Cucoș, fantefan. Faza Cucuteni B în zona subcarpatică a Moldovei (auf Rumänisch). Archäologisches Museum Piatra Neamț , 1999
  2. ^ Zhuangzi (übersetzt von Burton Watson). Das Gesamtwerk von Zhuang Zi. New York: Columbia University Press, 1968 ( ISBN  0-231-03147-5 ), S. 20–21
  3. ^ Chinesisch :道 : "丰 狐 , 文 豹 ……… 于 网罗 机 辟 之 之"
  4. ^ "Naturgeschichte der Biber" . Archiviert vom Original am 26.02.2010 . Abgerufen am 25.02.2013 .
  5. ^ Considine, John. "Mascall, Leonard". Oxford Dictionary of National Biography (Online-Ausgabe). Oxford University Press. doi : 10.1093 / ref: odnb / 18256 . (Abonnement oder Mitgliedschaft in einer öffentlichen Bibliothek in Großbritannien erforderlich.) Abgerufen am 11.03.2012.
  6. ^ Mascall, Leonard. Ein Buch des Fischens mit Haken und Leine: Ein weiteres von Sundrie-Motoren und Fallen, um Iltis, Bussarde, Preise , 1590 zu nehmen.
  7. ^ Patent von William C. Hookers Tierfalle in Google Patents .
  8. ^ "Patente der Vereinigten Staaten: New York State Library" . nysed.gov . Abgerufen am 2. Juni 2015 .
  9. ^ "Canada Lynx" . Abgerufen am 20. März 2014 .
  10. ^ "Forschung" (PDF) .
  11. ^ "Prinzipien des Wildtiermanagements in Montana" .
  12. ^ "Joomla.wildlife.org" (PDF) . Archiviert vom Original (PDF) am 26.02.2012 . Abgerufen am 11.03.2012 .
  13. ^ "Falle für Forschung und Wiedereinführung" . Anr.state.vt.us. Archiviert vom Original am 27.06.2006 . Abgerufen am 15.06.2009 .
  14. ^ "Digitalcommons.unl.edu" . Abgerufen am 11.03.2012 .
  15. ^ "Digitalcommons.unl.edu" . Abgerufen am 11.03.2012 .
  16. ^ RP im Freien Herbst / Winter 2008-2009 Katalog
  17. ^ "Verband der Fisch- und Wildtieragenturen" . Fishwildlife.org. Archiviert vom Original am 05.09.2009 . Abgerufen am 15.06.2009 .
  18. ^ "Koalition zur Abschaffung des Pelzhandels" . Caft.org.uk. Archiviert vom Original am 19. Juni 2009 . Abgerufen am 15.06.2009 .
  19. ^ Stephen Vantassel (2009). "Tierschützer beschönigen die Fakten der Fallen" . Naiaonline.org. Archiviert vom Original am 29.06.2009 . Abgerufen am 31.07.2011 .
  20. ^ Massachusetts Division of Fisheries and Wildlife (2007-09-20). "MassWildlife - Managing Beaver" . Mass.gov . Abgerufen am 15.06.2009 .
  21. ^ Coolahan, Craig C.; Bennett, Joe R.; Baker, Rex O.; Timm, Robert M. (03.03.2004). "Kojotenangriffe: Ein zunehmendes Vorstadtproblem" . Repositories.cdlib.org . Abgerufen am 15.06.2009 . Zitierjournal benötigt |journal=( Hilfe )
  22. ^ "NTA - Trapping Facts" . Nationaltrappers.com. 15.09.2002. Archiviert vom Original am 13. Mai 2009 . Abgerufen am 15.06.2009 .
  23. ^ a b Bevington, Angie (Dezember 1983). "Arktische Profile: Frank Ralph Conibear (1896-)" (PDF) . Arktis . 36 (4): 386–387. doi : 10.14430 / arctic2301 . Abgerufen am 24. November 2012 .
  24. ^ Collier, Eric (1957-10-01). "Revolutionäre neue Falle, Teile I und II". Leben im Freien . 1957 (Sept. und Okt.): Sept.: 38–41, 68, 80. Okt.: 70–73, 80, 82.
  25. ^ "Ethik einfangen" . Minnesota Trappers Association. Archiviert vom Original am 29. Mai 2014 . Abgerufen am 24. November 2012 .
  26. ^ Minnesota Trapper Education Manual (PDF) . Minnesota Trappers Association und Minnesota DNR. 2012. Archiviert vom Original (PDF) am 17.12.2014 . Abgerufen am 24.11.2012 .
  27. ^ Booker, Cory A.; Lowey, Nita M. (06.05.2015). "Zuflucht vor dem Gesetz über grausame Fallen" . Congress.gov . US-Kongress . Abgerufen am 8. Dezember 2015 .
  28. ^ Geboren in den USA, Abteilung für Rechts- und Regierungsangelegenheiten. "Born Free USA's Expertise in Trapping: Eine Ressource für Gesetzgeber" . Archiviert vom Original am 10. Dezember 2015 . Abgerufen am 8. Dezember 2015 .
  29. ^ US Army (Juni 1992). "Lebensmittelbeschaffung (Kapitel 8)" (PDF) . US Army Survival Manual FM 21-76 . Armee der vereinigten Staaten. S. 8–19, 8–20.
  30. ^ James Kirkwood (August 2005). "Bericht der unabhängigen Arbeitsgruppe für Schlingen" (PDF) . Defra. Archiviert vom Original (PDF) am 31.10.2012 . Abgerufen am 25.02.2013 .
  31. ^ Noss, Andrew J. (10.05.2002). "CJO - Abstract - Kabelschlingen und Buschfleischmärkte in einem zentralafrikanischen Wald". Umweltschutz . 25 (3): 228–233. doi : 10.1017 / S0376892998000289 .
  32. ^ Hance, Jeremy (2018-05-22). "Rangers finden 109.217 Fallen in einem einzigen Park in Kambodscha" . Der Wächter .
  33. ^ Andelt, William F. (1993). Publikation Nr. 6.517 Richtige Verwendung von Schlingen zur Erfassung von Furbearern (PDF) . Kooperative Erweiterung der Colorado State University . Abgerufen am 16.04.2009 .
  34. ^ "Liga gegen grausame Sportarten: Knurren" . League.org.uk. Archiviert vom Original am 15.11.2009 . Abgerufen am 15.06.2009 .
  35. ^ James Kirkwood (August 2005). "Bericht der unabhängigen Arbeitsgruppe für Schlingen" (PDF) . Defra. Archiviert vom Original (PDF) am 10.04.2009 . Abgerufen am 16.04.2009 .
  36. ^ "Michigan.gov" (PDF) . Abgerufen am 11.03.2012 .
  37. ^ "Canadian Wildlife Federation :: Die kanadische Wildlife Federation" . Spaceforspecies.ca. Archiviert vom Original am 14.02.2008 . Abgerufen am 15.06.2009 .
  38. ^ "Governance By-Law Samples: Sample Hunting By-Law" . Ainc-inac.gc.ca. 2008-11-03 . Abgerufen am 15.06.2009 .
  39. ^ "Scotland.gov.uk" (PDF) . Abgerufen am 11.03.2012 .
  40. ^ "Die britischen Minister lehnen ein Plädoyer für ein Verbot der Schlinge ab" . BBC News . 2008-02-20 . Abgerufen am 15.06.2009 .
  41. ^ "Wisconsin Cable Restrains and Snare Regulations" (PDF) . Archiviert vom Original (PDF) am 18.03.2012 . Abgerufen am 11.03.2012 .
  42. ^ "Michigan Fox & Coyote Non-Lethal Snaring Guide" (PDF) . Abgerufen am 11.03.2012 .
  43. ^ Chapple, David (05.10.2016). Neuseeländische Eidechsen . Springer. ISBN 9783319416748.
  44. ^ "Klebefallen: FAQs" . 22. September 2015 . Abgerufen am 12. September 2019 .
  45. ^ "Klebebretter" . humanesociety.org . Abgerufen am 2. Juni 2015 .
  46. ^ Verband der Fisch- und Wildtieragenturen Furbearer Conservation Technical Work Group (2009). "Moderne Fallen zur Erfassung von Säugetieren: Definitionen, mechanische Eigenschaften und Überlegungen zur Verwendung" (PDF) . Verband der Fisch- und Wildtieragenturen .
  47. ^ Kirkwood, James K; Arbeitsgruppe (2005). "Bericht der unabhängigen Arbeitsgruppe für Schlingen" (PDF) . Britisches Ministerium für Umwelt, Ernährung und ländliche Angelegenheiten (DEFRA). p. 54 (Abschnitt 2.7). Archiviert vom Original (PDF) am 31. Oktober 2012 . Abgerufen am 24. November 2012 .
  48. ^ "Non-Target-Trapping-Vorfälle in den USA" . Geboren in den freien USA . Archiviert vom Original am 01.06.2013 . Abgerufen am 17.05.2013 .
  49. ^ Clogston, Brendan (7. Dezember 2012). "Illegale Jagdfalle erstickt Retriever" . New Hampshire Union Leader . Abgerufen am 13.08.2013 .
  50. ^ Corbin, Cristina (17. März 2013). "Hunderte von Haustieren in der Familie, geschützte Arten, die von einer wenig bekannten Bundesbehörde getötet wurden" . FoxNews.com . Abgerufen am 13.08.2013 .
  51. ^ "Verband der Fisch- und Wildtieragenturen Einführung in BMPs" (PDF) . Archiviert vom Original (PDF) am 18. September 2017 . Abgerufen am 12. September 2019 .
  52. ^ "Die Stimme der Fisch- und Wildtieragenturen" . jjcdev.com . Abgerufen am 2. Juni 2015 .

Medien zu Fallen bei Wikimedia Commons

  • "Falle"  . Encyclopædia Britannica . 27 (11. Ausgabe). 1911. S. 212–213.
  • Wie man Fallen macht, Neutrum, Rückkehr: mit humanen Katzenfallen Stray Cat Alliance
  • Das Lagerleben im Wald und die Tricks des Fangens und Fangenbaus von William Hamilton Gibson aus dem Projekt Gutenberg
  • Fallen und Fallen Sammlung
  • Wildwood Survival: Wie man eine Deadfall-Falle in Abbildung 4 baut
  • Joint Industry Briefing: Die Bedeutung des Snaring (Schottland)
  • Wie man eine Schlinge macht: Überlebenserziehung durch Säumen im Freien