Dies ist ein guter Artikel. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wjatscheslaw Michailowitsch Molotow [a] ( / m ɒ l ə t ɒ f , m - / ; [1]Skrjabin ; [b] (O 25. Februar) 9. März 1890 - 8. November 1986) war ein russischer Politiker und Diplomat, ein alter Bolschewik und eine führende Persönlichkeit in der Sowjetregierung ab den 1920er Jahren. Er war von 1930 bis 1941 Vorsitzender des Rates der Volkskommissare und von 1939 bis 1949 und von 1953 bis 1956 Außenminister .

Geboren in Kukarka trat Molotow die Russische Sozialdemokratische Arbeiterpartei (SDAPR) im Jahr 1906, unterstützt Vladimir Lenin ‚s bolschewistischen Fraktion, und wurde zweimal verhaftet und für revolutionäre Aktivitäten verbannt. Als Redakteur der Prawda , Molotow gegen Alexander Kerenski ‚s Provisorischen Regierung nach der Februarrevolution von 1917 später wurde er Mitglied der Petrograder Revolutionären Militärkomitees und es half , das plane Oktoberrevolution , die die Bolschewiki an der Macht gebracht.

Nach der Revolution arbeitete Molotow in der Ukraine, bevor er 1921 nach Moskau zurückgerufen wurde, wo er Vollmitglied des Zentralkomitees wurde . Molotow, ein überzeugter Anhänger und Schützling von Joseph Stalin , erlangte nach Lenins Tod und Stalins Aufstieg zur Macht eine größere Bedeutung. Molotow wurde 1926 zum ordentlichen Mitglied des Politbüros ernannt, 1928 zum Ersten Sekretär der Kommunistischen Partei Moskaus ernannt und 1930 zum Vorsitzenden des Rates der Volkskommissare (Ministerpräsident der Sowjetunion) ernannt. In jüngster Zeit Molotow beaufsichtigte die Kollektivierung des Agrarsektors der Sowjetunion und die Umsetzung des ersten Fünfjahresplans. Er spielte eine zentrale Rolle während der Großen Säuberung in den 1930er Jahren, indem er 373 Hinrichtungslisten unterzeichnete, mehr als jeder andere sowjetische Beamte, einschließlich Stalin. Er begründete seine Rolle bei der Säuberung später damit, dass sie zeitweise übertrieben war, die Partei jedoch von reaktionären Elementen befreit werden musste. [2]

Molotow wurde im Mai 1939 zum Volkskommissar für auswärtige Angelegenheiten ernannt und im August zum wichtigsten sowjetischen Unterzeichner des deutsch-sowjetischen Nichtangriffspakts , auch bekannt als Molotow-Ribbentrop-Pakt . Während des Zweiten Weltkriegs (genannt Großer Vaterländischer Krieg ) war Molotow der stellvertretende Vorsitzende des Staatsverteidigungsausschusses . Er half bei der Aushandlung des anglo-sowjetischen Vertrags von 1942 , eines Leihvertrags mit den Vereinigten Staaten im selben Jahr, und begleitete Stalin zur Teheraner Konferenz von 1943 , zur Konferenz von Jalta von 1945 und zur Konferenz von Potsdamin diesem Jahr nach der deutschen Niederlage. In diesem Jahr vertrat er auch die Sowjetunion auf der Konferenz von San Francisco , die zur Gründung der Vereinten Nationen führte . Nach dem Krieg wurde er im Westen für seine diplomatischen Fähigkeiten und seine allgemeine Feindseligkeit bekannt.

Molotow behielt seinen Platz als führender sowjetischer Diplomat und Politiker bis März 1949, als er in Ungnade fiel und die Führung des Außenministeriums an Andrei Wyschinski verlor . Molotows Beziehung zu Stalin verschlechterte sich weiter, und Stalin kritisierte Molotow in einer Rede vor dem 19. Parteitag .

Molotow wurde 1953 Außenminister nach Stalins Tod wieder bestellt , aber standhaft gegen Nikita Chruschtschow ist Entstalinisierung Politik, die von der Partei in seiner eventuellen Entlassung aus allen Positionen und Vertreibung führte 1961 Molotow Stalins Politik und Erbe bis zu seinem Tod verteidigt 1986 und kritisierte scharf Stalins Nachfolger, insbesondere Chruschtschow.

Frühes Leben und Karriere [ Bearbeiten ]

Molotows Geburtshaus in Sovetsk, Oblast Kirow .

Molotow wurde als Sohn eines Kaufmanns in Wjatscheslaw Michailowitsch Skryabin im Dorf Kukarka , Jaransk Uyezd , Gouvernement Wjatka (heute Sovetsk, Oblast Kirow ) geboren. Im Gegensatz zu einem häufig wiederholten Fehler war er nicht mit dem Komponisten Alexander Scriabin verwandt . [3]

Während seiner Teenagerjahre wurde er als "schüchtern" und "ruhig" beschrieben und unterstützte seinen Vater immer bei seinem Geschäft. Er wurde an einer weiterführenden Schule in Kasan unterrichtet , trat 1906 der Russischen Sozialdemokratischen Arbeiterpartei (RSDLP) bei und begeisterte sich bald für die radikale bolschewistische Fraktion der Organisation , die von Wladimir Lenin geführt wurde . [4]

Skryabin nahm das Pseudonym "Molotow" an, abgeleitet vom russischen Wort Molot (Vorschlaghammer), da er glaubte, dass der Name einen "industriellen" und "proletarischen" Klang hatte. [4] Er wurde 1909 verhaftet und verbrachte zwei Jahre im Exil in Wologda .

1911 schrieb er sich am St. Petersburg Polytechnic Institute ein . Molotow trat der Redaktion einer neuen bolschewistischen Untergrundzeitung, der Prawda , bei und traf Joseph Stalin zum ersten Mal im Zusammenhang mit dem Projekt. [5] Diese erste Assoziation zwischen den beiden zukünftigen sowjetischen Führern erwies sich jedoch als kurz und führte nicht zu einer sofortigen engen politischen Assoziation. [5]

Molotow im Jahr 1917

Molotow arbeitete die nächsten Jahre als sogenannter "professioneller Revolutionär", schrieb für die Parteipresse und versuchte, die Organisation der Untergrundpartei zu verbessern. [5] Bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs zog er 1914 von St. Petersburg nach Moskau . [5] Im folgenden Jahr wurde Molotow in Moskau erneut wegen seiner Parteiaktivitäten verhaftet und diesmal nach Irkutsk in Ostsibirien deportiert . [5] 1916 floh er aus seinem sibirischen Exil und kehrte in die Hauptstadt zurück, die vom zaristischen Regime in Petrograd umbenannt worden war, da der alte Name zu deutsch klang. [5]

Molotow wurde 1916 Mitglied des Komitees der bolschewistischen Partei in Petrograd . Als die Februarrevolution 1917 stattfand, war er einer der wenigen Bolschewiki, die in der Hauptstadt standen. Unter seiner Leitung trat die Prawda nach "links", um sich der nach der Revolution gebildeten provisorischen Regierung zu widersetzen. Als Joseph Stalin in die Hauptstadt zurückkehrte, kehrte er Molotows Linie um, [6] aber als Lenin ankam, überstimmte er Stalin. Molotow wurde jedoch ein Schützling von Stalin und ein enger Anhänger von Stalin, einem Bündnis, dem er seine spätere Bekanntheit verdankte. [7] Molotow wurde Mitglied des Militärrevolutionären Komitees , das die Oktoberrevolution planteund brachte effektiv die Bolschewiki an die Macht. [8]

Molotow und der erste Chef der OGPU , Felix Dzerzhinsky , 1924

1918 wurde Molotow in die Ukraine geschickt , um am ausgebrochenen russischen Bürgerkrieg teilzunehmen . Da er kein Soldat war, nahm er nicht an den Kämpfen teil. 1920 wurde er Sekretär des Zentralkomitees der ukrainischen bolschewistischen Partei und heiratete die sowjetische Politikerin Polina Zhemchuzhina . [9] Lenin rief ihn 1921 nach Moskau zurück, ernannte ihn zur Vollmitgliedschaft im Zentralkomitee und im Orgburo und beauftragte ihn mit der Leitung des Parteisekretariats. Molotow wurde 1921 als nicht stimmberechtigtes Mitglied des Politbüros gewählt und hatte das Amt des verantwortlichen Sekretärs inne .

Molotow wurde von Lenin und Leo Trotzki kritisiert , wobei Lenin seinen "beschämenden Bürokratismus" und sein dummes Verhalten bemerkte. [3] Auf Anraten von Molotow und Nikolai Bucharin beschloss das Zentralkomitee, Lenins Arbeitszeit zu verkürzen. [10] 1922 wurde Stalin Generalsekretär der bolschewistischen Partei mit Molotow als de facto zweitem Sekretär . Als junger Anhänger bewunderte Molotow Stalin, kritisierte ihn aber nicht. [11] Unter Stalin Schirmherrschaft Molotow wurde Mitglied des Politbüros in 1926. [7]

Molotow spricht bei einem Treffen der Bäuerinnen im Jahr 1925.

Während der Machtkämpfe nach Lenins Tod im Jahr 1924 blieb Molotow ein treuer Anhänger Stalins gegen seine verschiedenen Rivalen: zuerst Leo Trotzki , später Lev Kamenew und Grigorij Sinowjew und schließlich Nikolai Bucharin . Molotow wurde zu einer führenden Figur im " stalinistischen Zentrum" der Partei, zu der auch Kliment Woroschilow und Sergo Ordschonikidse gehörten . [12]Trotzki und seine Anhänger unterschätzten Molotow, und das galt auch für viele andere. Trotzki nannte ihn "Mittelmäßigkeit in Person", und Molotow selbst korrigierte pedantisch Kameraden, die ihn als "Steinarsch" bezeichneten, indem er sagte, Lenin habe ihn tatsächlich "Eiserner Esel" genannt. [3]

Diese äußerliche Langeweile verbarg jedoch einen scharfen Verstand und ein großes administratives Talent. Er operierte hauptsächlich hinter den Kulissen und kultivierte das Bild eines farblosen Bürokraten. Zum Beispiel war er der einzige bolschewistische Führer, der immer Anzug und Krawatte trug. [13] 1928 ersetzte Molotow Nikolai Uglanov als Ersten Sekretär der Kommunistischen Partei Moskaus und bekleidete diese Position bis zum 15. August 1929. [14] In einer langen Ansprache an das Zentralkomitee im Jahr 1929 teilte Molotow den Mitgliedern mit, die Sowjetregierung werde initiieren eine obligatorische Kollektivierungskampagne zur Lösung der landwirtschaftlichen Rückständigkeit der sowjetischen Landwirtschaft . [fünfzehn]

Molotow und seine Frau hatten zwei Töchter: Sonia, 1929 adoptiert, und Svetlana, geboren 1930. [9]

Sowjetischer Ministerpräsident [ Bearbeiten ]

Molotow als sowjetischer Ministerpräsident.

Während des Plenums des Zentralkomitees vom 19. Dezember 1930 trat Molotow die Nachfolge von Alexey Rykov als Vorsitzender des Rates der Volkskommissare an , was einem westlichen Regierungschef entspricht . [16] In diesem Amt überwachte Molotow die Kollektivierung der Landwirtschaft unter Stalins Regime . Molotow überwachte auch die Umsetzung des ersten Fünfjahresplans für eine rasche Industrialisierung. [17]

Kliment Woroschilow , Lazar Kaganowitsch , Alexander Kosarew und Wjatscheslaw Molotow auf der 7. Konferenz der Leninistischen Jugendkommunistischen Liga (Komsomol) im Juli 1932.

Sergei Kirov , der Chef der Parteiorganisation in Leningrad , wurde 1934 getötet [18], und einige Historiker argumentieren, Stalin habe seinen Tod angeordnet. [19]

Nach Kirovs Mord war Stalins offensichtlicher Konflikt mit Molotow das nächste bedeutende, aber nicht veröffentlichte Ereignis. [20] Am 19. März 1936 gab Molotow ein Interview mit dem Herausgeber von Le Temps über verbesserte Beziehungen zu Nazideutschland. [21] Obwohl Litvinov 1934 ähnliche Erklärungen abgegeben und in diesem Jahr sogar Berlin besucht hatte, hatte Deutschland das Rheinland noch nicht wieder besetzt . [20]

Watson glaubte, dass es Molotows außenpolitische Erklärung war, die Stalin beleidigte. Molotow hatte klargestellt, dass sich verbesserte Beziehungen zu Deutschland nur entwickeln könnten, wenn sich seine Politik ändere, und erklärt, dass eine der besten Möglichkeiten für Deutschland, die Beziehungen zu verbessern, darin bestehe, dem Völkerbund wieder beizutreten . Dies reichte jedoch nicht aus, da Deutschland "seine Achtung der internationalen Verpflichtungen im Einklang mit den wirklichen Interessen des Friedens in Europa und des Friedens im Allgemeinen" nachweisen musste. [22] Da Litvinov 1933 und 1934 sein Bestes getan hatte, um zu verhindern, dass die von Rapallo geschaffenen herzlichen Beziehungen zurückgingen, glauben einige nicht, dass Litvinov diese Aussage missbilligt hätte, und wenn sich die deutsche Politik geändert hätte, wäre Litvinov erfreut gewesen.

Im Gegensatz zu Watson glaubte Conquest jedoch, dass der Grund für Stalins vorübergehende Kluft mit Molotow nicht die Außenpolitik betraf, sondern die Tatsache, dass Stalin mit Molotow empört war, weil er versucht hatte, ihn von der Durchführung der berühmten Prozesse gegen Lenins alte Kollegen abzubringen . [23] Molotow bestritt im selben Interview das Fortbestehen innerer Feinde mit Ausnahme einiger Einzelfälle. Holroyd-Doveton glaubte, dass dies eher das gewesen war, was Stalin beleidigt hatte. [20]

Laut Watson, Orlov und Conquest kam es zu einer Kluft zwischen Molotow und Stalin, da Molotows Name aus der Liste derer gestrichen wurde, die die Verschwörer töten wollten, aber alle anderen prominenten Führer eingeschlossen waren. Im Mai 1936 reiste Molotow an einem verlängerten Feiertag unter sorgfältiger NKWD-Aufsicht bis Ende August ans Schwarze Meer , als Stalin offenbar seine Meinung änderte und Molotows Rückkehr befahl. [24]

Kirovs Tod löste eine zweite Krise aus, die Große Säuberung . [25] 1938 wurden von den 28 Volkskommissaren in Molotows Regierung 20 auf Befehl von Molotow und Stalin hingerichtet. [26] Die Säuberungen wurden von Stalins aufeinanderfolgenden Polizeichefs durchgeführt; [27] Nikolai Yezhov war der Hauptorganisator, und Kliment Voroshilov , Lazar Kaganovich und Molotov waren eng in die Prozesse involviert. [28] Stalin forderte Molotow und andere Mitglieder des Politbüros häufig auf, die Todesurteile prominenter Säuberungsopfer zu unterzeichnen, und Molotow tat dies immer ohne Frage. [29]

Es gibt keine Aufzeichnungen darüber, dass Molotow im Gegensatz zu einigen anderen sowjetischen Beamten versucht hat, den Verlauf der Säuberungen zu mildern oder sogar Einzelpersonen zu retten. Während der Großen Säuberung genehmigte er 372 dokumentierte Hinrichtungslisten, mehr als jeder andere sowjetische Beamte, einschließlich Stalin. Molotow war einer der wenigen, mit denen Stalin offen über die Säuberungen diskutierte. Molotow und Stalin unterzeichneten 1938 ein öffentliches Dekret, das sie von der andauernden Großen Säuberung trennte, aber auch nach Stalins Tod unterstützte Molotow privat die Große Säuberung und die Hinrichtungen. [30]

Trotz der hohen menschlichen Kosten machte die Sowjetunion unter Molotows nomineller Amtszeit große Fortschritte bei der Einführung und weit verbreiteten Umsetzung der Agrar- und Industrietechnologie. Deutschland kaufte heimlich Munition, die eine moderne Rüstungsindustrie in der UdSSR anspornte. [31] Letztendlich half diese Rüstungsindustrie zusammen mit amerikanischer und britischer Hilfe der Sowjetunion, sich im Zweiten Weltkrieg durchzusetzen . [32]

Wjatscheslaw Molotow (Skryabin), Vorsitzender des Rates der Volkskommissare (Ministerpräsident), und Joseph Stalin , Generalsekretär der Kommunistischen Partei, 1932. Beide unterzeichneten Massenexekutionslisten (Albumverfahren): Molotow unterzeichnete 373 Listen und Stalin unterzeichnete 362 Listen .

Die Säuberungen der Führung der Roten Armee , an denen Molotow teilnahm, schwächten die Verteidigungskapazität der Sowjets und trugen zu den militärischen Katastrophen in den Jahren 1941 und 1942 bei, die hauptsächlich durch die Unbereitschaft für den Krieg verursacht wurden. [33] Die Säuberungen führten auch zum Abbau der privatisierten Landwirtschaft und deren Ersetzung durch kollektivierte Landwirtschaft. Dies hinterließ ein Erbe chronischer landwirtschaftlicher Ineffizienzen und Unterproduktion, das das Sowjetregime nie vollständig korrigierte. [34]

Molotow war eine vegetarische und sein berichtete Abstinenzler von dem amerikanischen Journalisten John Gunther im Jahr 1938. [35] jedoch Milovan Djilas behauptet , dass Molotov „trank mehr als Stalin“ [36] und beachten nicht seinen Vegetarismus , obwohl sie mehrere Bankette besucht hatte.

Außenminister [ Bearbeiten ]

1939 ließ Stiners Invasion in der übrigen Tschechoslowakei unter Verstoß gegen das Münchner Abkommen von 1938 Stalin glauben, dass Großbritannien und Frankreich, die das Abkommen unterzeichnet hatten, keine verlässlichen Verbündeten gegen die deutsche Expansion sein würden. Das brachte ihn dazu, stattdessen zu versuchen, Nazideutschland zu versöhnen . [37] Im Mai 1939 wurde Maxim Litvinov , der jüdische Kommissar für auswärtige Angelegenheiten, entlassen. [38] Molotow wurde als Nachfolger ernannt. [39] Die Beziehungen zwischen Molotow und Litwinow waren schlecht gewesen. Maurice Hindus erklärte 1954 in seinem Buch Crisis in the Kremlin :

In Moskau ist bekannt, dass Molotow Litwinow immer verabscheute. Molotows Abscheu vor Litwinow war rein persönlicher Natur. Kein Moskauer, den ich jemals gekannt habe, ob ein Freund von Molotow oder Litwinow, hat jemals eine Ausnahme von dieser Ansicht gemacht. Molotow ärgerte sich immer über Litvinovs fließende Französisch-, Deutsch- und Englischkenntnisse, da er Litvinovs leichtem Umgang mit Ausländern misstraute. Molotow, der nie im Ausland gelebt hatte, vermutete immer, dass Litvinovs Aufgeschlossenheit und Wertschätzung der westlichen Zivilisation etwas Unreines und Sündhaftes enthielt. [40]

Litvinov hatte keinen Respekt vor Molotow, einem kleinmütigen Intriganten und Komplizen im Terror. [41]

Eine Liste aus der Großen Säuberung, unterzeichnet von Molotow, Stalin, Woroschilow , Kaganowitsch und Schdanow

Molotow wurde in seinem Amt als Ministerpräsident von Stalin abgelöst. [42]

Zunächst wies Hitler die diplomatischen Hinweise der Sowjets zurück, dass Stalin einen Vertrag wünschte; Anfang August 1939 erlaubte Hitler Außenminister Joachim von Ribbentrop , ernsthafte Verhandlungen aufzunehmen. Am 18. August wurde ein Handelsabkommen geschlossen, und am 22. August flog Ribbentrop nach Moskau, um einen formellen Nichtangriffsvertrag abzuschließen. Obwohl der Vertrag als Molotow-Ribbentrop-Pakt bekannt ist , waren es Stalin und Hitler, nicht Molotow und Ribbentrop, die über den Inhalt des Vertrags entschieden haben.

Der wichtigste Teil des Abkommens war das Geheimprotokoll, das die Teilung Polens , Finnlands und der baltischen Staaten zwischen Nazideutschland und der Sowjetunion sowie die sowjetische Annexion von Bessarabien (damals Teil Rumäniens , heute Moldawien ) vorsah . [39] Das Protokoll gab Hitler grünes Licht für seine Invasion in Polen , die am 1. September begann. [43] Am 5. März 1940 übermittelte Lavrentiy Beria Molotow zusammen mit Anastas Mikojan , Kliment Woroschilow und Stalin einen Hinweis auf die Hinrichtung von 25.700 Polenantisowjetische Offiziere bei dem sogenannten Katyn-Massaker . [42]

Die Bedingungen des Paktes gaben Hitler die Erlaubnis, zwei Drittel Westpolens und ganz Litauens zu besetzen . Molotow wurde in Bezug auf Finnland freie Hand gelassen . Im Winterkrieg führte eine Kombination aus heftigem finnischen Widerstand und sowjetischem Missmanagement dazu, dass Finnland einen Großteil seines Territoriums, aber nicht seine Unabhängigkeit verlor. [44] Der Pakt wurde später geändert, um Litauen den Sowjets im Austausch für eine günstigere Grenze in Polen für Deutschland zuzuweisen. Die Annexionen führten in den von beiden Diktaturen besetzten und geteilten Ländern zu schrecklichem Leid und zum Tod. [45]

Im November 1940 schickte Stalin Molotow nach Berlin , um Ribbentrop und Adolf Hitler zu treffen . Im Januar 1941 besuchte der britische Außenminister Anthony Eden die Türkei, um die Türken dazu zu bringen, auf der Seite der Alliierten in den Krieg einzutreten. Der Zweck von Edens Besuch war eher antideutsch als antisowjetisch, aber Molotow nahm etwas anderes an. In einer Reihe von Gesprächen mit dem italienischen Botschafter Augusto Rosso behauptete Molotow, dass die Sowjets bald vor einer anglo-türkischen Invasion auf der Krim stehen würden . Der britische Historiker DC Watt argumentierte, dass auf der Grundlage von Molotovs Aussagen gegenüber Rosso Stalin und Molotov Anfang 1941 eher Großbritannien als Deutschland als Hauptbedrohung betrachteten. [46]

Molotow trifft sich mit Joachim von Ribbentrop, bevor sie den deutsch-sowjetischen Pakt unterzeichnen .

Der Molotow-Ribbentrop-Pakt regierte die sowjetisch-deutschen Beziehungen bis Juni 1941, als Hitler nach Osten wandte und in die Sowjetunion einfiel . [47] Molotow war dafür verantwortlich, das sowjetische Volk über den Angriff zu informieren, als er anstelle von Stalin den Krieg ankündigte. Seine Rede, die am 22. Juni im Radio ausgestrahlt wurde, charakterisierte die Sowjetunion in einer ähnlichen Rolle wie Winston Churchill in seinen frühen Kriegsreden. Das Staatsverteidigungskomitee wurde kurz nach Molotows Rede eingerichtet. Stalin wurde zum Vorsitzenden und Molotow zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. [48]

Nach der deutschen Invasion führte Molotow dringende Verhandlungen mit den Briten und dann den Amerikanern über Kriegsbündnisse. Er nahm einen geheimen Flug nach Schottland, wo er von Eden begrüßt wurde. Der riskante Flug mit einem hochgelegenen Tupolev TB-7- Bomber flog über das von Deutschland besetzte Dänemark und die Nordsee. Von dort nahm er einen Zug nach London, um die Möglichkeit einer zweiten Front gegen Deutschland zu besprechen.

Nach der Unterzeichnung des anglo-sowjetischen Vertrags von 1942 am 26. Mai reiste Molotow nach Washington. Molotow traf US-Präsident Franklin D. Roosevelt und einigte sich auf einen Leih-Leasing- Plan. Sowohl die Briten als auch die Amerikaner versprachen nur vage, eine zweite Front gegen Deutschland zu eröffnen. Auf seinem Rückflug in die Sowjetunion wurde sein Flugzeug von deutschen Kämpfern und später von sowjetischen Kämpfern angegriffen. [49]

Stalin könnte Molotow gegenüber unhöflich sein. [50] 1942 stellte Stalin Molotow für die Abwicklung der Verhandlungen mit den Alliierten zur Rede. Er verkabelte Molotow am 3. Juni:

"[Ich bin] unzufrieden mit der Knappheit und Zurückhaltung all Ihrer Mitteilungen. Sie übermitteln uns aus Ihren Gesprächen mit Roosevelt und Churchill nur das, was Sie selbst für wichtig halten, und lassen den Rest weg. In der Zwischenzeit möchte die Instanz [Stalin] um alles zu wissen. Was Sie für wichtig halten und was Sie für unwichtig halten. Dies bezieht sich auch auf den Entwurf des Kommuniqués. Sie haben uns nicht mitgeteilt, wessen Entwurf es ist, ob er vollständig mit den Briten vereinbart wurde und warum Es konnte nicht zwei Kommuniqués geben, eines über die Gespräche in Großbritannien und eines über die Gespräche in den USA. Wir müssen aufgrund Ihrer Zurückhaltung raten.Wir halten es ferner für zweckmäßig, dass in beiden Mitteilungen unter anderem die Schaffung einer zweiten Front in Europa erwähnt wird und dass in dieser Angelegenheit ein umfassendes Verständnis erreicht wurde. Wir halten es auch für absolut notwendig, dass in beiden Mitteilungen die Lieferung von Kriegsmaterial aus Großbritannien und den USA an die Sowjetunion erwähnt wird. Im Übrigen stimmen wir dem Inhalt des von Ihnen gesendeten Kommuniquéentwurfs zu. "[51]

Stalin, Franklin D. Roosevelt und Winston Churchill auf der Teheraner Konferenz 1943; Molotow und Anthony Eden stehen im Hintergrund.

Als Beria Stalin von dem Manhattan-Projekt und seiner Bedeutung erzählte , wählte Stalin Molotow als Verantwortlichen für das sowjetische Atombombenprojekt aus . Unter Molotows Führung entwickelten sich die Bombe und das Projekt selbst jedoch sehr langsam, und er wurde 1944 auf Anraten von Igor Kurchatov durch Beria ersetzt . [52] Als US-Präsident Harry S. Truman Stalin sagte, die Amerikaner hätten eine noch nie gesehene Bombe geschaffen, leitete Stalin das Gespräch an Molotow weiter und forderte ihn auf, die Entwicklung zu beschleunigen. Auf Stalins Befehl erhöhte die Sowjetregierung die Investitionen in das Projekt erheblich. [53] [54] In Zusammenarbeit mit Kliment VoroshilovMolotow trug sowohl musikalisch als auch textlich zur Version der sowjetischen Nationalhymne von 1944 bei . Molotow bat die Autoren, ein oder zwei Zeilen über den Frieden aufzunehmen. Die Rolle von Molotow und Woroschilow bei der Entstehung der neuen sowjetischen Hymne war nach den Worten des Historikers Simon Sebag-Montefiore als Musikrichter für Stalin tätig. [55]

Molotow begleitete Stalin an die Konferenz von Teheran im Jahr 1943 [56] die Jalta - Konferenz im Jahr 1945 [57] und nach der Niederlage von Deutschland, die Potsdameren Konferenz . [58] Er vertrat die Sowjetunion auf der Konferenz von San Francisco , auf der die Vereinten Nationen gegründet wurden. [59] Schon während des Kriegsbündnisses war Molotow als harter Unterhändler und entschlossener Verteidiger der sowjetischen Interessen bekannt. Molotow verlor am 19. März 1946 seine Position als Erster stellvertretender Vorsitzender, nachdem der Rat der Volkskommissare als Ministerrat reformiert worden war.

Treffen von Stalin, Harry S. Truman , Andrei Gromyko , James F. Byrnes und Molotow auf der Potsdamer Konferenz am 18. Juli 1945

Von 1945 bis 1947 nahm Molotow an allen vier Außenministerkonferenzen der siegreichen Staaten im Zweiten Weltkrieg teil. Im Allgemeinen zeichnete er sich durch eine unkooperative Haltung gegenüber den Westmächten aus. Molotow verurteilte auf Anweisung der Sowjetregierung den Marshall-Plan als imperialistisch und behauptete, er teile Europa in zwei Lager, ein kapitalistisches und ein kommunistisches. Als Reaktion darauf initiierte die Sowjetunion zusammen mit den anderen Ostblockstaaten den sogenannten Molotow-Plan . Der Plan schuf mehrere bilaterale Beziehungen zwischen den osteuropäischen Staaten und der Sowjetunion und entwickelte sich später zum Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe(CMEA). [60]

In der Nachkriegszeit begann Molotows Macht abzunehmen. Ein klares Zeichen seiner prekären Lage war seine Unfähigkeit, die Verhaftung seiner jüdischen Frau Polina Zhemchuzhina , der Stalin lange misstraut hatte, im Dezember 1948 wegen " Verrats " zu verhindern . [61] Molotow hörte nie auf, seine Frau zu lieben, und es heißt, er habe seinen Dienstmädchen befohlen, jeden Abend zu zweit zu Abend zu essen, um ihn daran zu erinnern, dass sie nach seinen eigenen Worten "wegen mir gelitten hat". [62]

Polina Zhemchuzhina freundete sich mit Golda Meir an , die im November 1948 als erste israelische Gesandte in der Sowjetunion nach Moskau kam. [63] Laut einem engen Mitarbeiter von Molotow, Vladimir Ivanovich Yerofeyev , traf sich Meir privat mit Polina, die ihre Schulkameradin in St. Petersburg gewesen war . Polina wurde sofort verhaftet und der Verbindungen zu zionistischen Organisationen beschuldigt . Sie war ein Jahr in der Lubjanka inhaftiert und wurde dann drei Jahre in eine dunkle russische Stadt verbannt. Molotow hatte keine Kommunikation mit ihr, außer den wenigen Nachrichten, die er von Beria erhielt, die er verabscheute. Polina wurde unmittelbar nach dem Tod Stalins befreit. [64]Laut Erofeev sagte Molotow über sie: "Sie ist nicht nur schön und intelligent, die einzige Ministerin in der Sowjetunion; sie ist auch eine echte Bolschewistin , eine echte Sowjetperson."

Molotow mit seiner Frau Polina im Jahr 1960
Potsdamer Konferenz : Clement Attlee , Ernest Bevin , Molotow, Joseph Stalin , William Daniel Leahy , James F. Byrnes , Harry S. Truman und andere.

Laut Stalins Tochter wurde Molotow jedoch seiner Frau sehr unterwürfig. [65] Molotow war für seine Frau ein Ja-Mann, genau wie für Stalin. [66]

1949 wurde Molotow als Außenminister von Andrey Vyshinsky abgelöst , behielt jedoch seine Position als Erster stellvertretender Ministerpräsident und Mitgliedschaft im Politbüro bei. [62]

Nachkriegskarriere [ Bearbeiten ]

Auf dem 19. Parteitag 1952 wurde Molotow zum Nachfolger des Politbüros, des Präsidiums , gewählt, jedoch nicht unter den Mitgliedern des neu eingerichteten Geheimgremiums , dem Präsidium , aufgeführt, das darauf hinwies, dass er herausgefallen war von Stalins Gunst. [67] Auf dem 19. Kongress sagte Stalin: " Das Zentralkomitee hat die Genossen Molotow und Mikojan kritisiert. " [68] Fehler, einschließlich der Veröffentlichung einer Kriegsrede von Winston Churchill , die die Kriegsanstrengungen der Sowjetunion begünstigte. [69] Sowohl Molotow als auch Mikojan gerieten schnell in Ungnade, und Stalin erzählte Beria, Chruschtschow, Malenkow undNikolai Bulganin, dass er Molotow und Mikojan nicht mehr sehen wollte. [ Bearbeiten ] An seinem 73. Geburtstag, behandeln Stalin sowohl mit Abscheu. [70] In seiner Rede vor dem 20. Parteitag 1956 erklärte Chruschtschow den Delegierten, Stalin habe Pläne, Molotow und Mikojan nach dem 19. Kongress "zu erledigen". [71]

Molotow mit dem französischen Außenminister Antoine Pinay auf dem Genfer Gipfel von 1955

Nach Stalins Tod stärkte eine Neuausrichtung der Führung Molotows Position. Georgy Malenkov , Stalins Nachfolger im Amt des Generalsekretärs der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, ernannte Molotow am 5. März 1953 erneut zum Außenminister. [72] Obwohl Molotow unmittelbar danach als wahrscheinlicher Nachfolger Stalins angesehen wurde Nach seinem Tod versuchte er nie, Führer der Sowjetunion zu werden. [73] Unmittelbar nach Stalins Tod wurde eine Troika gegründet, die aus Malenkov, Beria und Molotov bestand. [74] Sie endete jedoch, als Malenkov und Molotov Beria täuschten. [75] Molotow unterstützte die Entfernung und später die Hinrichtung von Beria auf Befehl Chruschtschows.[76] Der neue Parteisekretär Chruschtschow trat bald als neuer Führer der Sowjetunion auf . Er präsidierte eine schrittweise innenpolitische Liberalisierung und ein Auftauen der Außenpolitik, was sich in einer Versöhnung mit der Regierung von Josip Broz Tito in Jugoslawien zeigte , die Stalin aus der kommunistischen Bewegung ausgeschlossen hatte. Molotow, ein Stalinist der alten Garde, schien in der neuen Umgebung zunehmend fehl am Platz zu sein, [77] vertrat jedoch die Sowjetunion auf der Genfer Konferenz von 1955 . [78]

Molotows Position wurde nach Februar 1956 immer schwächer, als Chruschtschow auf dem 20. Kongress der Kommunistischen Partei eine unerwartete Denunziation Stalins einleitete. Chruschtschow griff Stalin wegen der Säuberungen der 1930er Jahre und der Niederlagen der ersten Jahre des Zweiten Weltkriegs an, die er auf Stalins übermäßig vertrauensvolle Haltung gegenüber Hitler und die Säuberungen der Kommandostruktur der Roten Armee zurückführte. Molotow war der älteste von Stalins Kollaborateuren, der noch in der Regierung war, und hatte eine führende Rolle bei den Säuberungen gespielt. So wurde klar, dass Chruschtschows Untersuchung der Vergangenheit wahrscheinlich zum Machtverlust von Molotow führen würde, der der Anführer einer alten Garde wurde Fraktion, die Chruschtschow stürzen wollte. [79]

Molotow (ganz links) mit Chruschtschow (zweiter von rechts) und Ministerpräsident Nikolai Bulganin (links von Chruschtschow) 1955 bei einem Galaempfang in Moskau zum Besuch des westdeutschen Bundeskanzlers Konrad Adenauer (Mitte)

Im Juni 1956 wurde Molotow als Außenminister abgesetzt; [80] Am 29. Juni 1957 wurde er nach einem gescheiterten Versuch, Chruschtschow als Ersten Sekretär zu entfernen, aus dem Präsidium (Politbüro) ausgeschlossen. Obwohl Molotows Fraktion im Präsidium 7–4 zunächst eine Stimme für die Absetzung von Chruschtschow erhielt, weigerte sich dieser, zurückzutreten, es sei denn, ein Plenum des Zentralkomitees entschied dies. [81] Im Plenum, das vom 22. bis 29. Juni zusammentraf, wurden Molotow und seine Fraktion besiegt. [79] Schließlich wurde er verbannt und zum Botschafter in der Mongolischen Volksrepublik ernannt . [81] Molotow und seine Mitarbeiter wurden als " Anti-Partei-Gruppe " denunziert"Aber waren vor allem nicht Gegenstand einer solchen unangenehmen Folgen , die für denunziert Beamten in den Stalin Jahren üblich gewesen war. Im Jahr 1960 wurde er sowjetische Vertreter des bestellten Internationalen Atomenergie - Organisation , die als partielle Sanierung gesehen wurde. [82] Allerdings Nach dem 22. Parteitag 1961, auf dem Chruschtschow seine Kampagne zur Entstalinisierung durchführte, einschließlich der Entfernung von Stalins Leiche aus Lenins Mausoleum , wurde Molotow zusammen mit Lazar Kaganovich aus allen Positionen entfernt und aus der Kommunistischen Partei ausgeschlossen. [67] 1962 wurden alle Parteidokumente und Akten von Molotow von den Behörden vernichtet. [83]

Im Ruhestand blieb Molotow über seine Rolle unter Stalins Herrschaft reuelos. [84] Er erlitt im Januar 1962 einen Herzinfarkt. Nach der chinesisch-sowjetischen Spaltung wurde berichtet, dass er der Kritik von Mao Zedong am angeblichen " Revisionismus " der Chruschtschow-Politik zustimmte . Laut Roy Medwedew erinnerte sich Stalins Tochter Svetlana Alliluyeva an Molotows Frau und sagte ihr: "Ihr Vater war ein Genie. Es gibt heutzutage keinen revolutionären Geist, nur Opportunismus überall" [85] und "Chinas unsere einzige Hoffnung. Nur sie haben den Revolutionär am Leben erhalten." Geist." [86]

Späteres Leben [ Bearbeiten ]

Vyacheslav Molotov auf dem Cover von Time , 20. April 1953

1968 berichtete United Press International, dass Molotow seine Memoiren fertiggestellt habe, sie aber wahrscheinlich nie veröffentlicht würden. [87] Die ersten Anzeichen von Molotows Rehabilitation wurden während der Herrschaft von Leonid Breschnew gesehen , als Informationen über ihn wieder in sowjetische Enzyklopädien aufgenommen werden durften. Seine Verbindung, Unterstützung und Arbeit in der Anti-Partei-Gruppe wurden in Enzyklopädien erwähnt, die 1973 und 1974 veröffentlicht wurden, aber schließlich Mitte bis Ende der 1970er Jahre vollständig verschwanden. Später rehabilitierte der sowjetische Führer Konstantin Chernenko Molotow weiter; [88] 1984 durfte Molotow sogar die Mitgliedschaft in der Kommunistischen Partei beantragen. [89]Eine Sammlung von Interviews mit Molotow aus dem Jahr 1985 wurde 1994 von Felix Chuev als Molotow erinnert: Inside Kremlin Politics veröffentlicht .

Im Juni 1986 wurde Molotow im Kuntsevo-Krankenhaus in Moskau ins Krankenhaus eingeliefert, wo er schließlich am 8. November 1986 unter der Herrschaft von Michail Gorbatschow starb. [90] [91] Während seines Lebens hatte Molotow sieben Herzinfarkte erlitten, überlebte jedoch die Zum Zeitpunkt seines Todes war er der letzte überlebende Hauptteilnehmer an den Ereignissen von 1917. Er wurde auf dem Nowodewitschi-Friedhof in Moskau beigesetzt. [84]

Vermächtnis [ Bearbeiten ]

Molotow war wie Stalin anderen gegenüber pathologisch misstrauisch und so viele wichtige Informationen verschwanden. Wie Molotow einmal sagte: "Man sollte ihnen zuhören, aber es ist notwendig, sie zu überprüfen. Der Geheimdienstoffizier kann Sie in eine sehr gefährliche Position führen ... Es gibt hier, dort und überall viele Provokateure." [92] Molotow behauptete in einer Reihe veröffentlichter Interviews weiterhin, dass es während des deutsch-sowjetischen Paktes nie ein geheimes territoriales Abkommen zwischen Stalin und Hitler gegeben habe . [93] Wie Stalin erkannte er den Kalten Krieg nie anals internationale Veranstaltung. Er sah den Kalten Krieg mehr oder weniger als den alltäglichen Konflikt zwischen Kommunismus und Kapitalismus. Er teilte die kapitalistischen Länder in zwei Gruppen ein: die "klugen und gefährlichen Imperialisten " und die "Narren". [94] Vor seiner Pensionierung hatte Molotow vorgeschlagen, eine sozialistische Konföderation mit der Volksrepublik China zu gründen . Molotow glaubte, dass sozialistische Staaten Teil einer größeren, supranationalen Einheit seien . [95] Im Ruhestand kritisierte Molotow Nikita Chruschtschow als "rechten Abweichler". [96]

Der Molotow-Cocktail ist ein Begriff, den die Finnen während des Winterkrieges geprägt haben , als Gattungsname für eine Vielzahl von improvisierten Brandwaffen. [97] Während des Winterkrieges setzte die sowjetische Luftwaffe in großem Umfang Brand- und Streubomben gegen finnische Zivilisten, Truppen und Befestigungen ein. Als Molotow in Radiosendungen behauptete, sie würden nicht bombardieren, sondern den hungernden Finnen Lebensmittel liefern, riefen die Finnen die Luftbomben Molotow-Brotkörbe . [98] Bald reagierten sie, indem sie vorrückende Panzer mit "Molotow-Cocktails" angriffen, die "ein Getränk waren, das zum Essen passt". Laut Montefiore war der Molotow-Cocktail ein Teil von MolotowPersonenkult , den der eitle Premier sicherlich nicht zu schätzen wusste. [99]

Winston Churchill listet in seinen Kriegserinnerungen viele Treffen mit Molotow auf. Churchill erkannte ihn als "Mann von herausragenden Fähigkeiten und kaltblütiger Rücksichtslosigkeit" an und schloss daraus: " Mazarin , Talleyrand und Metternich würden ihn bei der Führung der auswärtigen Angelegenheiten in ihrer Gesellschaft willkommen heißen, wenn es eine andere Welt gäbe, der sich die Bolschewiki erlauben gehen." [100]

Molotow war der einzige, der Wladimir Lenin, Joseph Stalin, Winston Churchill, Franklin D. Roosevelt, Adolf Hitler, Rudolf Heß , Hermann Göring und Heinrich Himmler die Hand geschüttelt hat . [101]

Ende 1989 verurteilten der Kongress der Volksabgeordneten der Sowjetunion und die Regierung von Michail Gorbatschow offiziell den Molotow-Ribbentrop-Pakt. [102]

Im Januar 2010 beschuldigte ein ukrainisches Gericht Molotow und andere sowjetische Beamte, 1932/33 eine von Menschen verursachte Hungersnot in der Ukraine organisiert zu haben. Das gleiche Gericht beendete daraufhin das Strafverfahren gegen sie, da der Prozess posthum sein würde . [103]

Darstellungen in Medien [ Bearbeiten ]

Luther Adler porträtierte Molotow in der Playhouse 90- Folge The Plot to Kill Stalin von 1958 .

Michael Palin wurde 2017 in der Satire Der Tod Stalins als Molotow besetzt .

Dekorationen und Auszeichnungen [ Bearbeiten ]

  • Held der sozialistischen Arbeit
  • Vier Lenin-Orden (einschließlich 1945)
  • Orden der Oktoberrevolution
  • Orden des Roten Banners der Arbeit
  • Orden des Ehrenabzeichens
  • Medaille "Zur Verteidigung Moskaus"
  • Medaille "Für den Sieg über Deutschland im Großen Vaterländischen Krieg 1941-1945"
  • Medaille "Für tapfere Arbeit im Großen Vaterländischen Krieg 1941-1945"
  • Medaille "Zum Gedenken an den 800. Jahrestag von Moskau"

Siehe auch [ Bearbeiten ]

  • Außenbeziehungen der Sowjetunion
  • Molotow-Linie
  • Beziehungen zwischen Deutschland und der Sowjetunion, 1918–1941

Notizen [ Bearbeiten ]

  1. ^ Russisch: Вячеслав Михайлович Молотов , IPA:  [vʲɪtɕɪˈslaf mʲɪˈxajləvʲɪtɕ ˈmolətəf] .
  2. ^ Russisch: Скрябин .

Referenzen [ bearbeiten ]

  1. ^ "Molotow" . Das ungekürzte Wörterbuch von Random House Webster .
  2. ^ Chuev, Felix (1991). Molotow erinnert sich: In der Kremlpolitik . ISBN 9781461694915.
  3. ^ a b c Montefiore 2005 , p. 40.
  4. ^ a b Roberts, Geoffrey (2012). Molotow: Stalins kalter Krieger . Washington, DC: Potomac-Bücher. p. 5. ISBN 9781612344294 
  5. ^ A b c d e f Robert, Geoffrey (2012). Molotow: Stalins kalter Krieger . Washington, DC: Potomac-Bücher. p. 6. ISBN 9781612344294 
  6. ^ Молотов, Вячеслав Михайлович[Mikhailovich Molotov, Vyacheslav] (auf Russisch). warheroes.ru . Abgerufen am 22. Mai 2017 .
  7. ^ a b Montefiore 2005 , p. 36.
  8. ^ Molotow, Wjatscheslaw; Chuev, Felix; Resis, Albert (1993). Molotow erinnert sich: In der Kremlpolitik: Gespräche mit Felix Chuev . IR Dee. p. 94. ISBN 1-56663-027-4.CS1-Wartung: mehrere Namen: Autorenliste ( Link )
  9. ^ a b Geschrieben in Moskau. "Frau Molotow stirbt in Moskau; Frau des Ex-Premier war 76" . Die New York Times . New York City. United Press International. 4. Mai 1970 . Abgerufen am 17. Dezember 2020 .
  10. ^ Service 2003 , p. 151.
  11. ^ Montefiore 2005 , S. 40–41.
  12. ^ Montefiore 2005 , S. 36–37.
  13. ^ Rywkin, Michael (1989). Sowjetische Gesellschaft heute . ME Sharpe . S. 159–160. ISBN 9780873324458.
  14. ^ Service 2003 , p. 176.
  15. ^ Service 2003 , p. 179.
  16. ^ Montefiore 2005 , S. 63–64.
  17. ^ Montefiore 2005 , S. 45 und 58.
  18. ^ Montefiore 2005 , S. 148–149.
  19. ^ Holroyd-Doveton, John (2013). Maxim Litvinov: Eine Biographie . Woodland Publications. S. 405–408. ISBN 9780957296107.
  20. ^ a b c Holroyd-Doveton, John (2013). Maxim Litvinov: Eine Biographie . Woodland Publications. p. 408. ISBN 9780957296107.
  21. ^ Stati I Rechi 1935-1936 . S. 231–232.
  22. ^ Watson, Derek (1996). Molotow und der Sovnarkon 1930–1941 . Großbritannien: Palgrave Macmillan. p. 16. doi : 10.1007 / 978-1-349-24848-3 . ISBN 978-1-349-24848-3.
  23. ^ Eroberung, Robert (1968). Der große Terror . Großbritannien: Oxford University Press. p. 91. ISBN 978-0195055801.
  24. ^ Watson, Derek (1996). Molotow und der Sovnarkon 1930–1941 . Großbritannien: Palgrave Macmillan. p. 162. doi : 10.1007 / 978-1-349-24848-3 . ISBN 978-1-349-24848-3.
  25. ^ Brown 2009 , p. 71.
  26. ^ Montefiore 2005 , p. 244.
  27. ^ Montefiore 2005 , p. 222.
  28. ^ Montefiore 2005 , p. 240.
  29. ^ Montefiore 2005 , p. 237.
  30. ^ Montefiore 2005 , S. 225, 260, 289.
  31. ^ Scott Dunn, Walter (1995). Die sowjetische Wirtschaft und die Rote Armee, 1930-1945 . Greenwood Publishing Group . p. 22. ISBN 0-275-94893-5.
  32. ^ Davies, Robert William; Harrison, Mark; Wheatcroft, SG (1994). Die wirtschaftliche Transformation der Sowjetunion, 1913-1945 . Cambridge University Press . S. 250–251. ISBN 0-521-45770-X.
  33. ^ Brown 2009 , p. 65.
  34. ^ "Stalins Erbe" . country-data.com . Abgerufen am 17. Januar 2011 .
  35. ^ Chen, C. Peter. Vyacheslav Molotov . 1938 schrieb der amerikanische Journalist John Gunther: "Er [Molotow] ist ... ein Mann von erstklassiger Intelligenz und Einfluss. Molotow ist Vegetarier und Teetotaler."
  36. ^ Djilas, Milovan (1962) Gespräche mit Stalin . Übersetzt von Michael B. Petrovich. Rupert Hart-Davis, Soho Square London 1962, S. 59.
  37. ^ Brown 2009 , S. 90–91.
  38. ^ Holroyd-Doveton, John (2013). "Ch. 14". Maxim Litvinov: Eine Biographie . Woodland-Veröffentlichung. S. 351–359. ISBN 9780957296107.
  39. ^ a b Service 2003 , p. 256.
  40. ^ Hindus, Maurice Gerschon (1953). Krise im Kreml . Doppelter Tag. p. 48.
  41. ^ Medwedew, Roy (1984). Alle Stalins Männer . Ankerpresse / Doppelter Tag . p. 488. ISBN 0-385-18388-7.
  42. ^ a b Brown 2009 , p. 141.
  43. ^ Brown 2009 , S. 90–92.
  44. ^ Service 2003 , S. 256–257.
  45. ^ Montefiore 2005 , S. 320, 322 und 342.
  46. ^ Cameron Watt, Donald (2004). Russland Krieg, Frieden und Diplomatie . Weidenfeld & Nicolson . S. 276–286. ISBN 0-415-14435-3.
  47. ^ Service 2003 , S. 158–160.
  48. ^ Service 2003 , S. 261, 262.
  49. ^ Montefiore 2005 , S. 417–418.
  50. ^ Holroyd-Doveton, John (2013). Maxim Litvinov: Eine Biographie . Woodland Publications. p. 487.
  51. ^ Rzheshevsky, Oleg (1996). Krieg und Diplomatie . Routledge. p. 210.
  52. ^ Montefiore 2005 , p. 508.
  53. ^ Montefiore 2005 , p. 510.
  54. ^ Schukow, Georgi Konstantinowitsch (1971). Die Erinnerungen von Marschall Schukow . New York: Delacorte Press.
  55. ^ Montefiore 2005 , p. 468.
  56. ^ Montefiore 2005 , p. 472.
  57. ^ Montefiore 2005 , p. 489.
  58. ^ Montefiore 2005 , p. 507.
  59. ^ Montefiore 2005 , p. 477.
  60. ^ Roberts, Geoffrey (1999). Die Sowjetunion in der Weltpolitik: Koexistenz, Revolution und Kalter Krieg, 1945–1991 . Routledge . S. 284–285. ISBN 0-415-14435-3.
  61. ^ Brown 2009 , S. 199–201.
  62. ^ a b Montefiore 2005 , p. 604.
  63. ^ Johnson, Paul (1987), Eine Geschichte der Juden . Assoziierte Universitätspresse. p. 527
  64. ^ Montefiore 2005 , p. 666.
  65. ^ Holroyd-Doveton, John (2013). Maxim Livinov: Eine Biographie . Woodland Publications. p. 493.
  66. ^ Alliluyeva, Svetlana (1969). Nur ein Jahr . p. 384.
  67. ^ a b Brown 2009 , p. 231.
  68. ^ "Unveröffentlichte Rede von Stalin am 16. Oktober 1952" . Abgerufen am 3. Februar 2021 . CS1 maint: discouraged parameter (link)
  69. ^ Montefiore 2005 , p. 640.
  70. ^ Montefiore 2005 , S. 645–647.
  71. ^ "Russland: Der Überlebende" . Zeit . 16. September 1957 . Abgerufen am 19. Januar 2010 .
  72. ^ Montefiore 2005 , p. 662.
  73. ^ Brown 2009 , p. 227.
  74. ^ Marlowe, Lynn Elizabeth (2005). GED Social Studies: Die beste Studienreihe für GED . Verband für Forschung und Bildung. p. 140. ISBN 0-7386-0127-6.
  75. ^ Taubman, William (2003). Chruschtschow: Der Mann und seine Zeit . WW Norton & Company . p. 258 . ISBN 0-393-32484-2.
  76. ^ Brown 2009 , p. 666.
  77. ^ Brown 2009 , S. 236–237.
  78. ^ Bischof, Günter; Dockrill, Saki (2000). Atempause im Kalten Krieg: der Genfer Gipfel von 1955 . Louisiana State University Press . S. 284–285. ISBN 0-8071-2370-6.
  79. ^ a b Montefiore 2005 , S. 666–667.
  80. ^ Brown 2009 , p. 245.
  81. ^ a b Brown 2009 , p. 252.
  82. ^ Montefiore 2005 , p. 668.
  83. ^ Goudoever 1986 , p. 100.
  84. ^ a b Montefiore 2005 , p. 669.
  85. ^ Vasilʹeva, Larisa Nikolaevna (1994). Kremlfrauen . Arcade Publishing . p. 159. ISBN 9781559702607.
  86. ^ Medwedew, Roy (1984). Alle Stalins Männer . Ankerpresse / Doppelter Tag . p. 109. ISBN 0-385-18388-7.
  87. ^ Shapiro, Henry (29. August 1968). "Seltene historische Erinnerungen können niemals Licht sehen" . Der tägliche Kolonist (Victoria, Kanada) . United Press International . Abgerufen am 24. September 2018 .
  88. ^ 12. Juli 1984 * (Pb) . wordpress.com . 1. Juli 2016.
  89. ^ Goudoever 1986 , p. 108.
  90. ^ Человек, который знал всё. Личное дело наркома Молотова aif.ru. 9. März 2014.
  91. ^ Anderson, Raymond H. "VYACHESLAV M. MOLOTOV IST TOT; CLOSE ASSOCIATE OF STALIN WAR 96" . Die New York Times .
  92. ^ Zubok & Pleshakov 1996 , p. 88.
  93. ^ Molotow, Wjatscheslaw; Chuev, Felix; Resis, Albert (1993). Molotow erinnert sich: In der Kremlpolitik: Gespräche mit Felix Chuev . IR Dee. p. 84. ISBN 1-56663-027-4.CS1 maint: multiple names: authors list (link)
  94. ^ Zubok & Pleshakov 1996 , p. 89.
  95. ^ Zubok & Pleshakov 1996 , S. 90–91.
  96. ^ Zubok & Pleshakov 1996 , p. 90.
  97. ^ Montefiore 2005 , p. 335.
  98. ^ Langdon-Davies, John (Juni 1940). "Die Lektionen Finnlands". Bilderbeitrag .
  99. ^ Montefiore 2005 , p. 328.
  100. ^ Churchill, Winston (1948). Der aufkommende Sturm . 1 . Houghton Mifflin Harcourt . S.  368–369 . ISBN 0-395-41055-X.
  101. ^ Siehe Spuren des Krieges
  102. ^ Borejsza, Jerzy W.; Ziemer, Klaus; Hułas, Magdalena (2006). Totalitäre und autoritäre Regime in Europa . Berghahn Bücher . p. 521. ISBN 1-57181-641-0.
  103. ^ Das Gericht in Kiew beschuldigt die Führung Stalins, eine Hungersnot organisiert zu haben , Kyiv Post (13. Januar 2010)

Weiterführende Literatur [ Bearbeiten ]

  • Brown, Archie (2009). Aufstieg und Fall des Kommunismus . Bodley Head .
  • Chubaryan, AO und Pechatnov, VO "Molotow der Liberale": Stalins Kritik von 1945 an seinem Stellvertreter " Cold War History 1 # 1 (2000) S. 129–40.
  • Dallin, David. Sowjetische Außenpolitik nach Stalin (1961) online
  • van Goudoever, AP (1986). Die Grenzen der Destalinisierung in der Sowjetunion: politische Rehabilitierungen in der Sowjetunion seit Stalin . Taylor & Francis . ISBN 0-7099-2629-4.
  • Kotkin, Stephen . 2017. Stalin: Warten auf Hitler, 1929-1941 . New York: Zufälliges Haus.
  • Martinovich Zubok, Vladislav; Pleshakov, Konstantin (1996). Im Kalten Krieg des Kremls: von Stalin bis Chruschtschow . Harvard University Press . ISBN 0-674-45531-2.
  • McCauley, Martin (1997). Who is Who in Russland seit 1900 . S. 146–47
  • Bergmann, Steven M. "Die Stimme seines Meisters: Wjatscheslaw Michailowitsch Molotow als Stalins Außenkommissar." in The Diplomats, 1939-1979 (Princeton University Press, 2019), S. 65-100.
  • Roberts, Geoffrey. Molotow: Stalins kalter Krieger (2011), 254 Seiten. wissenschaftliche Biographie.
  • Sebag-Montefiore, Simon (2005). Stalin: Der Hof des Roten Zaren . Vintage Bücher . ISBN 1-4000-7678-1.
  • Service, Robert (2003). Geschichte des modernen Russland: Vom Zarismus bis zum 21. Jahrhundert . Penguin Books Ltd . ISBN 0-14-103797-0.
  • Watson, Derek (2005). Molotow: Eine Biographie . Palgrave Macmillan. ISBN 0333585887.
  • Watson, Derek. Molotow und die Sowjetregierung: Sovnarkom, 1930–41 (Palgrave Macmillan UK, 1996)

Primärquellen [ Bearbeiten ]

  • Molotow, Wjatscheslaw. Molotow erinnert sich: Inside Kremlin Politics (1991)
  • Lih, Lars T. ed. Stalins Briefe an Molotow: 1925-1936 (Yale UP, 1995).
  • Externe Links zu Büchern und Artikeln bei Google Scholar

Externe Links [ Bearbeiten ]

  • Arbeiten von oder über Vyacheslav Molotov im Internet Archive
  • Kommentierte Bibliographie für Vyacheslav Molotov aus der Alsos Digital Library for Nuclear Issues
  • Die Bedeutung der Rede des sowjetisch-deutschen Nichtangriffspakts Molotow vor dem Obersten Sowjet am 31. August 1939
  • Reaktion auf die deutsche Invasion vom 22. Juni 1941