Dies ist ein guter Artikel. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Seite halb geschützt
Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Zweite Weltkrieg ( WWII oder WW2 ), auch als Zweiter Weltkrieg bekannt , war ein globaler Krieg , der von 1939 bis 1945 dauerte. Die überwiegende Mehrheit der Länder der Welt - einschließlich aller Großmächte - bildete zwei gegensätzliche Militärbündnisse : die Alliierten und die Achse . In einem Zustand des totalen Krieges , an dem mehr als 100 Millionen Mitarbeiter aus mehr als 30 Ländern direkt beteiligt waren , haben die Hauptteilnehmer ihre gesamten wirtschaftlichen, industriellen und wissenschaftlichen Fähigkeiten hinter die Kriegsanstrengungen gestelltVerwischung der Unterscheidung zwischen zivilen und militärischen Ressourcen. Der Zweite Weltkrieg war der tödlichste Konflikt in der Geschichte der Menschheit und führte zu 70 bis 85 Millionen Todesfällen , bei denen mehr Zivilisten als Militärangehörige getötet wurden. Dutzende Millionen Menschen starben an Völkermorden (einschließlich des Holocaust ), vorsätzlichen Todesfällen durch Hunger , Massaker und Krankheiten . Flugzeuge spielten eine wichtige Rolle in dem Konflikt, einschließlich der strategischen Bombardierung von Bevölkerungszentren, der Entwicklung von Atomwaffen und der einzigen Verwendung solcher im Krieg.

Die Zweite Weltkrieg ist in der Regel begonnen hat am 1. September 1939, mit dem betrachteten Invasion Polen durch Deutschland und die anschließenden Kriegserklärungen an Deutschland durch das Vereinigte Königreich und Frankreich auf dem dritten. Von Ende 1939 bis Anfang 1941 in einer Reihe von Kampagnen und Verträgen , Deutschland erobert oder viel kontinentaler kontrollierte Europa , und bildete die Achse Allianz mit Italien und Japan , zusammen mit anderen Ländern später. Unter dem Molotow-Ribbentrop-Pakt vom August 1939 Deutschland und die Sowjetunionpartitionierten und annektierten Gebieten ihrer europäischen Nachbarn: Polen , Finnland , Rumänien und den baltischen Staaten . Nach dem Beginn der Kampagnen in Nordafrika und Ostafrika und dem Fall Frankreichs Mitte 1940 wurde der Krieg hauptsächlich zwischen den europäischen Achsenmächten und dem britischen Empire fortgesetzt , mit Krieg auf dem Balkan , der Luftschlacht um Großbritannien und dem Blitz und die Schlacht am Atlantik . Am 22. Juni 1941 führte Deutschland die europäischen Achsenmächte bei einer Invasion der Sowjetunion an und eröffnete diesedie Ostfront, das größte Landkriegstheater der Geschichte und die Achse, vor allem die deutsche Wehrmacht , in einem Zermürbungskrieg gefangen .

Japan, das Asien und den Pazifik dominieren wollte , befand sich 1937 im Krieg mit der Republik China . Im Dezember 1941 griff Japan amerikanische und britische Gebiete mit nahezu gleichzeitigen Offensiven gegen Südostasien und den Zentralpazifik an, einschließlich eines Angriffs auf die USA Flotte in Pearl Harbor . Nach einer Kriegserklärung der USA gegen Japan, die einer aus Großbritannien folgte, erklärten die europäischen Achsenmächte den Vereinigten Staaten aus Solidarität mit ihrem Verbündeten den Krieg. Japan eroberte bald einen Großteil des westlichen Pazifiks, aber seine Fortschritte wurden 1942 gestoppt, nachdem es die kritische Schlacht von Midway verloren hatte . später wurden Deutschland und Italien in Nordafrika und bei besiegtStalingrad in der Sowjetunion. Wichtige Rückschläge im Jahr 1943 - darunter eine Reihe deutscher Niederlagen an der Ostfront, die Invasionen der Alliierten auf Sizilien und dem italienischen Festland sowie Offensiven der Alliierten im Pazifik - kosteten die Achse ihre Initiative und zwangen sie zu einem strategischen Rückzug an allen Fronten. 1944 fielen die Westalliierten in das von Deutschland besetzte Frankreich ein , während die Sowjetunion ihre territorialen Verluste wiedererlangte und sich Deutschland und seinen Verbündeten zuwandte. In den Jahren 1944 und 1945 kam es auf dem asiatischen Festland zu Umkehrungen in Japan, während die Alliierten die japanische Marine verkrüppelten und wichtige Inseln im westlichen Pazifik eroberten.

Der Krieg in Europa endete mit der Befreiung der von Deutschland besetzten Gebiete und der Invasion Deutschlands durch die Westalliierten und die Sowjetunion, die im Fall Berlins an die sowjetischen Truppen, dem Selbstmord von Adolf Hitler und der bedingungslosen deutschen Kapitulation am 8. gipfelte Mai 1945 . Nach der Potsdamer Erklärung der Alliierten am 26. Juli 1945 und der Weigerung Japans, sich zu seinen Bedingungen zu ergeben, warfen die Vereinigten Staaten am 6. August 1945 die ersten Atombomben auf die japanischen Städte Hiroshima und am 9. August auf Nagasaki . Angesichts eines bevorstehendenDie Invasion des japanischen Archipels , die Möglichkeit zusätzlicher Atombomben und der sowjetische Kriegseintritt gegen Japan sowie die Invasion der Mandschurei am 9. August kündigten die Absicht Japans an, sich am 15. August 1945 zu ergeben, was den Gesamtsieg der Alliierten in Asien festigte . Im Zuge des Krieges, Deutschland und wurden Japan besetzt und Kriegsverbrechen Gerichte wurden durchgeführt , gegen die deutschen und japanischen Führer . Trotz ihrer gut dokumentierten Kriegsverbrechen , die hauptsächlich in Griechenland und Jugoslawien begangen wurden , wurden italienische Führer und Generäle dank diplomatischer Aktivitäten häufig begnadigt. [1]

Der Zweite Weltkrieg veränderte die politische Ausrichtung und die soziale Struktur des Globus. Die Vereinten Nationen (UN) wurden gegründet, um die internationale Zusammenarbeit zu fördern und künftige Konflikte zu verhindern, und die siegreichen Großmächte - China, Frankreich, die Sowjetunion, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten - wurden ständige Mitglieder ihres Sicherheitsrates . Die Sowjetunion und die Vereinigten Staaten entwickelten sich zu rivalisierenden Supermächten und bereiteten die Bühne für den fast ein halbes Jahrhundert langen Kalten Krieg . Infolge der europäischen Verwüstung ließ der Einfluss seiner Großmächte nach und löste die Entkolonialisierung Afrikas und Asiens aus. Die meisten Länder, deren Industrien beschädigt worden waren, wandten sich der wirtschaftlichen Erholung und Expansion zu . Die politische Integration, insbesondere in Europa , begann mit dem Ziel, künftigen Feindseligkeiten zuvorzukommen, Feindschaften vor dem Krieg zu beenden und ein Gefühl der gemeinsamen Identität zu entwickeln.

Chronologie

Es wird allgemein angenommen, dass der Krieg in Europa am 1. September 1939 begonnen hat, [2] [3] beginnend mit der deutschen Invasion in Polen ; Das Vereinigte Königreich und Frankreich erklärten Deutschland zwei Tage später den Krieg. Die Daten für den Beginn des Krieges im Pazifik umfassen den Beginn des Zweiten Chinesisch-Japanischen Krieges am 7. Juli 1937 [4] [5] oder die frühere japanische Invasion in der Mandschurei am 19. September 1931. [6] [7] [8]

Andere folgen dem britischen Historiker AJP Taylor , der der Ansicht war, dass der chinesisch-japanische Krieg und der Krieg in Europa und seinen Kolonien gleichzeitig stattfanden und die beiden Kriege 1941 fusionierten. Dieser Artikel verwendet konventionelle Datierungen. Andere Startdaten, die manchmal für den Zweiten Weltkrieg verwendet werden, sind die italienische Invasion in Abessinien am 3. Oktober 1935. [9] Der britische Historiker Antony Beevor betrachtet den Beginn des Zweiten Weltkriegs  als die Schlachten von Khalkhin Gol zwischen Japan und den Streitkräften der Mongolei und die Sowjetunion von Mai bis September 1939. [10]

Das genaue Datum des Kriegsendes ist ebenfalls nicht allgemein vereinbart. Es war zu der Zeit allgemein anerkannt, dass der Krieg mit dem Waffenstillstand vom 14. August 1945 ( VJ-Tag ) endete und nicht mit der formellen Kapitulation Japans am 2. September 1945, die den Krieg in Asien offiziell beendete . Ein Friedensvertrag zwischen Japan und den Alliierten wurde 1951 unterzeichnet. [11] Ein Vertrag von 1990 über die Zukunft Deutschlands ermöglichte die Wiedervereinigung von Ost- und Westdeutschland und löste die meisten  Probleme nach dem Zweiten Weltkrieg . [12] Es wurde nie ein formeller Friedensvertrag zwischen Japan und der Sowjetunion unterzeichnet. [13]

Hintergrund

Europa

Der Erste Weltkrieg hatte die politische europäische Landkarte radikal verändert , mit der Niederlage der Mittelmächte - einschließlich Österreich-Ungarn , Deutschland , Bulgarien und des Osmanischen Reiches - und der bolschewistischen Machtergreifung 1917 in Russland , die zur Gründung des Sowjets führte Union . In der Zwischenzeit gewannen die siegreichen Alliierten des Ersten Weltkriegs wie Frankreich, Belgien, Italien, Rumänien und Griechenland Territorium, und aus dem Zusammenbruch von Österreich-Ungarn und den Osmanen und den USA wurden neue Nationalstaaten geschaffenRussische Reiche .

Die Völkerbund Versammlung, statt in Genf , Schweiz , 1930

Um einen zukünftigen Weltkrieg zu verhindern, wurde der Völkerbund während der Pariser Friedenskonferenz 1919 gegründet . Das Hauptziel der Organisation bestand darin, bewaffnete Konflikte durch kollektive Sicherheit , militärische und maritime Abrüstung zu verhindern und internationale Streitigkeiten durch friedliche Verhandlungen und Schiedsverfahren beizulegen.

Trotz der starken pazifistische Stimmung nach dem Ersten Weltkrieg  I , [14] irredentist und revanchistischer Nationalismus entstanden in mehreren europäischen Staaten im gleichen Zeitraum. Diese Gefühle waren in Deutschland aufgrund der erheblichen territorialen, kolonialen und finanziellen Verluste, die durch den Vertrag von Versailles verursacht wurden, besonders ausgeprägt . Nach dem Vertrag verlor Deutschland rund 13 Prozent seines Heimatgebiets und aller überseeischen Besitztümer , während die deutsche Annexion anderer Staaten verboten, Reparationen verhängt und die Größe und Leistungsfähigkeit der Streitkräfte des Landes begrenzt wurden . [15]

Das Deutsche Reich wurde in der deutschen Revolution von 1918-1919 aufgelöst und eine demokratische Regierung, später bekannt als die Weimarer Republik , geschaffen. In der Zwischenkriegszeit kam es zu Streitigkeiten zwischen Anhängern der neuen Republik und harten Gegnern auf der rechten und linken Seite . Italien hatte als Verbündeter der Entente einige territoriale Gewinne nach dem Krieg erzielt; Italienische Nationalisten waren jedoch verärgert darüber, dass die Versprechen des Vereinigten Königreichs und Frankreichs, den italienischen Eintritt in den Krieg zu sichern, in der Friedensregelung nicht erfüllt wurden. Von 1922 bis 1925 übernahm die von Benito Mussolini angeführte faschistische Bewegung mit einem nationalistischen, totalitären die Macht in Italienund eine klassenkollaborative Agenda, die die repräsentative Demokratie abschaffte, sozialistische, linke und liberale Kräfte unterdrückte und eine aggressive expansive Außenpolitik verfolgte, die darauf abzielte, Italien zur Weltmacht zu machen und die Schaffung eines " neuen Römischen Reiches " zu versprechen . [16]

Adolf Hitler bei einer deutschen nationalsozialistischen Kundgebung in Nürnberg im August 1933

Adolf Hitler wurde nach einem erfolglosen Versuch, die deutsche Regierung 1923 zu stürzen , schließlich 1933 Bundeskanzler . Er hob die Demokratie auf, trat für eine radikale, rassistisch motivierte Revision der Weltordnung ein und begann bald eine massive Wiederaufrüstungskampagne . [17] Um Frankreich sein Bündnis zu sichern, ließ Frankreich Italien in Äthiopien freie Hand , was Italien als Kolonialbesitz wünschte. Die Situation verschärfte sich Anfang 1935, als das Gebiet des Saarbeckens rechtlich mit Deutschland wiedervereinigt wurde und Hitler den Vertrag von Versailles ablehnte, sein Wiederaufrüstungsprogramm beschleunigte und einführteWehrpflicht . [18]

Das Vereinigte Königreich, Frankreich und Italien bildeten im April 1935 die Stresa-Front , um Deutschland einzudämmen, ein wichtiger Schritt in Richtung militärischer Globalisierung . Im Juni dieses Jahres hat das Vereinigte Königreich jedoch ein unabhängiges Seeverkehrsabkommen mit Deutschland geschlossen, um frühere Beschränkungen zu lockern. Die Sowjetunion, besorgt über die Ziele Deutschlands, weite Gebiete Osteuropas zu erobern , entwarf einen Vertrag über gegenseitige Unterstützung mit Frankreich. Vor Inkrafttreten musste der französisch-sowjetische Pakt jedoch die Bürokratie des Völkerbundes durchlaufen, was ihn im Wesentlichen zahnlos machte. [19] Die Vereinigten Staaten, die sich mit Ereignissen in Europa und Asien befassen, haben das Neutralitätsgesetz verabschiedetim August desselben Jahres. [20]

Hitler widersetzte sich den Verträgen von Versailles und Locarno, indem er das Rheinland im März 1936 remilitarisierte und aufgrund der Beschwichtigungspolitik auf wenig Widerstand stieß . [21] Im Oktober 1936 bildeten Deutschland und Italien die Achse Rom-Berlin . Einen Monat später unterzeichneten Deutschland und Japan den Anti-Komintern-Pakt , dem Italien im folgenden Jahr beitrat. [22]

Asien

Die Partei Kuomintang (KMT) in China startete Mitte der 1920er Jahre eine Einigungskampagne gegen regionale Kriegsherren und nominell vereinigtes China, war jedoch bald in einen Bürgerkrieg gegen ihre ehemaligen Verbündeten der Kommunistischen Partei Chinas [23] und neue regionale Kriegsherren verwickelt . 1931 inszenierte ein zunehmend militaristisches Reich Japans , das lange Zeit in China [24] als ersten Schritt dessen, was seine Regierung als das Recht des Landes ansah, Asien zu regieren , Einfluss gesucht hatte , den Mukden-Vorfall als Vorwand, in die Mandschurei einzudringen und die zu etablierenPuppen Zustand von Mandschukuo . [25]

China appellierte an den Völkerbund , die japanische Invasion in der Mandschurei zu stoppen. Japan zog sich aus dem Völkerbund , nachdem sie verurteilt für seine Invasion in der Mandschurei. Die beiden Nationen führten dann mehrere Schlachten in Shanghai , Rehe und Hebei , bis der Waffenstillstand von Tanggu 1933 unterzeichnet wurde. Danach setzten die chinesischen Freiwilligentruppen den Widerstand gegen die japanische Aggression in der Mandschurei sowie in Chahar und Suiyuan fort . [26] Nach dem Zwischenfall von 1936 in Xi'an einigten sich die Kuomintang und die kommunistischen Kräfte auf einen Waffenstillstand, um eine Einheitsfront gegen Japan zu präsentieren.[27]

Vorkriegsereignisse

Italienische Invasion in Äthiopien (1935)

Benito Mussolini inspiziert Truppen während des Italienisch-Äthiopischen Krieges , 1935

Der Zweite Italienisch-Äthiopische Krieg war ein kurzer Kolonialkrieg , der im Oktober 1935 begann und im Mai 1936 endete. Der Krieg begann mit der Invasion des äthiopischen Reiches (auch bekannt als Abessinien ) durch die Streitkräfte des Königreichs Italien ( Regno d 'Italia ), die aus dem italienischen Somaliland und Eritrea ins Leben gerufen wurde . [28] Der Krieg führte zur militärischen Besetzung Äthiopiens und seiner Annexion in die neu geschaffene Kolonie Italiens in Ostafrika ( Africa Orientale Italiana)oder AOI); Darüber hinaus enthüllte es die Schwäche des Völkerbundes als eine Kraft zur Wahrung des Friedens. Sowohl Italien als auch Äthiopien waren Mitgliedsstaaten, aber die Liga tat wenig, als die erstere eindeutig gegen Artikel X des Bundesbundes verstieß . [29] Das Vereinigte Königreich und Frankreich unterstützten die Verhängung von Sanktionen gegen Italien für die Invasion, aber die Sanktionen wurden nicht vollständig durchgesetzt und konnten die italienische Invasion nicht beenden. [30] Italien ließ daraufhin seine Einwände gegen das deutsche Ziel, Österreich zu absorbieren, fallen . [31]

Spanischer Bürgerkrieg (1936–1939)

Die Bombardierung von Guernica im Jahr 1937 während des spanischen Bürgerkriegs löste im Ausland in Europa Befürchtungen aus, dass der nächste Krieg auf der Bombardierung von Städten mit sehr hohen zivilen Opfern beruhen könnte.

Als in Spanien ein Bürgerkrieg ausbrach, unterstützten Hitler und Mussolini die nationalistischen Rebellen unter der Führung von General Francisco Franco militärisch . Italien unterstützte die Nationalisten stärker als die Nazis: Insgesamt sandte Mussolini mehr als 70.000 Bodentruppen und 6.000 Luftfahrtpersonal sowie etwa 720 Flugzeuge nach Spanien. [32] Die Sowjetunion unterstützte die bestehende Regierung der spanischen Republik . Mehr als 30.000 ausländische Freiwillige, bekannt als Internationale Brigaden , kämpften ebenfalls gegen die Nationalisten. Sowohl Deutschland als auch die Sowjetunion nutzten diesen Stellvertreterkriegals Gelegenheit, ihre fortschrittlichsten Waffen und Taktiken im Kampf zu testen. Die Nationalisten gewannen den Bürgerkrieg im April 1939; Franco, jetzt Diktator, blieb während des Zweiten Weltkriegs offiziell neutral  , favorisierte jedoch im Allgemeinen die Achse . [33] Seine größte Zusammenarbeit mit Deutschland war die Entsendung von Freiwilligen zum Kampf an der Ostfront . [34]

Japanische Invasion in China (1937)

Japanische Soldaten der kaiserlichen Armee während der Schlacht von Shanghai , 1937

Im Juli 1937 eroberte Japan die ehemalige chinesische Reichshauptstadt Peking, nachdem es den Zwischenfall mit der Marco Polo-Brücke ausgelöst hatte , der in der japanischen Kampagne zur Invasion ganz Chinas gipfelte. [35] Die Sowjets unterzeichneten schnell einen Nichtangriffspakt mit China , um materielle Unterstützung zu gewähren , wodurch Chinas vorherige Zusammenarbeit mit Deutschland effektiv beendet wurde . Von September bis November griffen die Japaner Taiyuan , beschäftigten die Kuomintang - Armee um Xinkou , [36] und kämpften kommunistische Kräfte in Pingxingguan . [37] [38] Generalissimus Chiang Kai-shek setzte seine beste Armee ein , um Shanghai zu verteidigen , aber nach drei Monaten des Kampfes fiel Shanghai. Die Japaner drängten die chinesischen Streitkräfte weiter zurück und eroberten im Dezember 1937 die Hauptstadt Nanking . Nach dem Fall von Nanking wurden Zehntausende oder Hunderttausende chinesische Zivilisten und entwaffnete Kombattanten von den Japanern ermordet . [39] [40]

Im März 1938 errangen die nationalistischen chinesischen Streitkräfte in Taierzhuang ihren ersten großen Sieg, doch im Mai wurde die Stadt Xuzhou von den Japanern eingenommen . [41] Im Juni 1938 stoppten chinesische Streitkräfte den japanischen Vormarsch, indem sie den Gelben Fluss überfluteten . Dieses Manöver verschaffte den Chinesen Zeit, ihre Verteidigung in Wuhan vorzubereiten , aber die Stadt wurde bis Oktober eingenommen. [42] Japanische militärische Siege führten nicht zum Zusammenbruch des chinesischen Widerstands, auf den Japan gehofft hatte; Stattdessen zog die chinesische Regierung landeinwärts nach Chongqing und setzte den Krieg fort. [43] [44]

Sowjetisch-japanische Grenzkonflikte

Artillerieeinheit der Roten Armee während der Schlacht am Khasan-See , 1938

Mitte bis Ende der 1930er Jahre hatten japanische Streitkräfte in Mandschukuo sporadische Grenzkollisionen mit der Sowjetunion und der Mongolei . Die japanische Doktrin von Hokushin-ron , die Japans Expansion nach Norden betonte, wurde in dieser Zeit von der kaiserlichen Armee favorisiert. Mit der japanischen Niederlage bei Khalkin Gol im Jahr 1939, dem andauernden zweiten chinesisch-japanischen Krieg [45] und dem Verbündeten Nazideutschland, das die Neutralität gegenüber den Sowjets anstrebt, würde sich diese Politik als schwierig herausstellen. Japan und die Sowjetunion unterzeichneten schließlich im April 1941 einen Neutralitätspakt , und Japan übernahm die Doktrin von Nanshin-ron, gefördert von der Marine, die ihren Fokus nach Süden richtete und schließlich zu ihrem Krieg mit den Vereinigten Staaten und den westlichen Alliierten führte. [46] [47]

Europäische Berufe und Vereinbarungen

Chamberlain , Daladier , Hitler , Mussolini und Ciano wurden kurz vor der Unterzeichnung des Münchner Abkommens am 29. September 1938 abgebildet

In Europa wurden Deutschland und Italien aggressiver. Im März 1938 annektierte Deutschland Österreich und löste bei anderen europäischen Mächten erneut wenig Reaktion aus. [48] Ermutigt begann Hitler, deutsche Ansprüche auf das Sudetenland zu erheben , ein Gebiet der Tschechoslowakei mit einer überwiegend ethnischen deutschen Bevölkerung. Bald folgten das Vereinigte Königreich und Frankreich der Beschwichtigungspolitik des britischen Premierministers Neville Chamberlain und räumten dieses Gebiet Deutschland im Münchner Abkommen ein , das gegen den Willen der tschechoslowakischen Regierung geschlossen wurde, als Gegenleistung für das Versprechen, keine weiteren territorialen Forderungen zu stellen. [49]Bald darauf zwangen Deutschland und Italien die Tschechoslowakei , zusätzliches Territorium an Ungarn abzutreten , und Polen annektierte die tschechoslowakische Region Zaolzie . [50]

Obwohl alle erklärten Forderungen Deutschlands durch das Abkommen erfüllt worden waren, war Hitler privat wütend, dass die britische Einmischung ihn daran gehindert hatte, die gesamte Tschechoslowakei in einer Operation zu erobern. In späteren Reden griff Hitler britische und jüdische "Kriegstreiber" an und befahl im Januar 1939 heimlich einen größeren Aufbau der deutschen Marine , um die Vorherrschaft der britischen Marine herauszufordern. Im März 1939 fiel Deutschland in den Rest der Tschechoslowakei ein und spaltete ihn anschließend in das deutsche Protektorat Böhmen und Mähren sowie in einen pro-deutschen Kundenstaat , die Slowakische Republik, auf . [51] Hitler stellte Litauen auch ein Ultimatumam 20. März 1939 erzwang die Konzession der Region Klaipėda , ehemals das deutsche Memelland . [52]

Bundesaußenminister Joachim von Ribbentrop (rechts) und der sowjetische Führer Joseph Stalin nach Unterzeichnung des Molotow-Ribbentrop-Paktes am 23. August 1939

Sehr alarmiert und mit weiteren Forderungen Hitlers an die Freie Stadt Danzig garantierten das Vereinigte Königreich und Frankreich ihre Unterstützung für die polnische Unabhängigkeit ; Als Italien im April 1939 Albanien eroberte , wurde die gleiche Garantie auf die Königreiche Rumänien und Griechenland ausgedehnt . [53] Kurz nach dem Franco - britische Versprechen nach Polen, Deutschland und Italien ihre eigenen Allianz mit dem formalisierten Stahlpakt . [54] Hitler beschuldigte das Vereinigte Königreich und Polen, versucht zu haben, Deutschland zu "umkreisen", und verzichtete auf das englisch-deutsche Seeverkehrsabkommen und dasDeutsch-polnischer Nichtangriffspakt . [55]

Die Situation erreichte Ende August eine allgemeine Krise, als deutsche Truppen weiter gegen die polnische Grenze mobilisierten. Am 23. August, als die dreigliedrigen Verhandlungen über ein Militärbündnis zwischen Frankreich, dem Vereinigten Königreich und der Sowjetunion ins Stocken gerieten [56], unterzeichnete die Sowjetunion einen Nichtangriffspakt mit Deutschland. [57] Dieser Pakt hatte ein geheimes Protokoll, das deutsche und sowjetische "Einflussbereiche" definierte ( Westpolen und Litauen für Deutschland; Ostpolen , Finnland, Estland , Lettland und Bessarabien für die Sowjetunion) und die Frage der Fortsetzung des Polnischen aufwirft Unabhängigkeit. [58]Der Pakt neutralisierte die Möglichkeit einer sowjetischen Opposition gegen einen Feldzug gegen Polen und versicherte, dass Deutschland nicht wie im Ersten Weltkrieg die Aussicht auf einen Zweifrontenkrieg haben müsse  . Unmittelbar danach befahl Hitler, den Angriff fortzusetzen 26. August, aber als er hörte, dass das Vereinigte Königreich einen formellen Pakt zur gegenseitigen Unterstützung mit Polen geschlossen hatte und Italien die Neutralität bewahren würde, beschloss er, ihn zu verschieben. [59]

Als Reaktion auf die britischen Forderungen nach direkten Verhandlungen zur Vermeidung eines Krieges stellte Deutschland Forderungen an Polen, die nur als Vorwand für eine Verschlechterung der Beziehungen dienten. [60] Am 29. August forderte Hitler einen polnischen Bevollmächtigten auf, unverzüglich nach Berlin zu reisen, um über die Übergabe von Danzig zu verhandeln und eine Volksabstimmung im polnischen Korridor zuzulassen, in der die deutsche Minderheit über die Sezession abstimmen würde. [60] Die Polen weigerten sich, den deutschen Forderungen nachzukommen, und in der Nacht vom 30. auf den 31. August erklärte Ribbentrop in einem stürmischen Treffen mit dem britischen Botschafter Nevile Henderson , Deutschland betrachte seine Ansprüche als abgelehnt. [61]

Verlauf des Krieges

In Europa bricht Krieg aus (1939–40)

Soldaten der deutschen Wehrmacht reißen am 1. September 1939 den Grenzübergang nach Polen ab

Am 1. September 1939 fiel Deutschland in Polen ein, nachdem es als Vorwand für die Einleitung der Invasion mehrere Grenzvorfälle unter falscher Flagge inszeniert hatte . [62] Der erste deutsche Angriff des Krieges erfolgte gegen die polnische Verteidigung auf der Westerplatte . [63] Das Vereinigte Königreich antwortete mit einem Ultimatum an Deutschland, die Militäroperationen einzustellen, und am 3. September, nachdem das Ultimatum ignoriert worden war, erklärten Frankreich und Großbritannien Deutschland den Krieg, gefolgt von Australien, Neuseeland , Südafrika und Kanada. Das Bündnis gewährte Polen keine direkte militärische Unterstützung , abgesehen von einer vorsichtigen französischen Untersuchung des Saarlandes. [64] Die Westalliierten begannen auch eine Seeblockade Deutschlands , die darauf abzielte, die Wirtschaft des Landes und die Kriegsanstrengungen zu schädigen. [65] Deutschland reagierte mit der Anordnung eines U-Boot-Krieges gegen alliierte Kaufleute und Kriegsschiffe, der später in die Schlacht am Atlantik eskalieren sollte . [66]

Soldaten der polnischen Armee während der Verteidigung Polens , September 1939

Am 8. September erreichten deutsche Truppen die Vororte von Warschau . Die polnische Gegenoffensive im Westen stoppte den deutschen Vormarsch für einige Tage, wurde jedoch von der Wehrmacht überflügelt und eingekreist . Überreste der polnischen Armee drangen in das belagerte Warschau vor . Am 17. September 1939 marschierte die Sowjetunion nach der Unterzeichnung eines Waffenstillstands mit Japan unter dem Vorwand, der polnische Staat habe angeblich aufgehört zu existieren, in Ostpolen ein [67] . [68] Am 27. September ergab sich die Warschauer Garnison den Deutschen, und die letzte große operative Einheit der polnischen Armee ergab sich am 6.  Oktober. Trotz der militärischen Niederlage ergab sich Polen nie; stattdessen bildete es die polnische Exilregierung und ein geheimer Staatsapparat blieb im besetzten Polen. [69] Ein erheblicher Teil des polnischen Militärpersonals wurde nach Rumänien und in die baltischen Länder evakuiert . Viele von ihnen kämpften später in anderen Kriegsschauplätzen gegen die Achse . [70]

Deutschland annektierte den Westen und besetzte den zentralen Teil Polens , und die Sowjetunion annektierte seinen östlichen Teil ; kleine Anteile des polnischen Territoriums wurden nach Litauen und in die Slowakei übertragen . Am 6. Oktober machte Hitler eine öffentliche Friedensoffensive für das Vereinigte Königreich und Frankreich, sagte jedoch, dass die Zukunft Polens ausschließlich von Deutschland und der Sowjetunion bestimmt werden sollte. Der Vorschlag wurde abgelehnt [61] und Hitler ordnete eine sofortige Offensive gegen Frankreich an [71], die wegen schlechten Wetters auf das Frühjahr 1940 verschoben wurde. [72] [73] [74]

Finnisches Maschinengewehrnest, das während des Winterkrieges im Februar 1940 auf Positionen der sowjetischen Roten Armee abzielte

Die Sowjetunion zwang die baltischen Länder - Estland, Lettland und Litauen, die sich im Rahmen des Molotow-Ribbentrop-Pakts im sowjetischen "Einflussbereich" befanden -, "gegenseitige Hilfspakte" zu unterzeichnen , die die Stationierung sowjetischer Truppen in diesen Ländern vorsahen. Bald darauf wurden bedeutende sowjetische Militärkontingente dorthin verlegt. [75] [76] [77] Finnland weigerte sich, einen ähnlichen Pakt zu unterzeichnen, und lehnte es ab, einen Teil seines Territoriums an die Sowjetunion abzutreten. Die Sowjetunion marschierte im November 1939 in Finnland ein [78] und die Sowjetunion wurde aus dem Völkerbund ausgeschlossen. [79] Trotz überwältigender zahlenmäßiger Überlegenheit war der militärische Erfolg der Sowjets bescheiden und der finno-sowjetische Kriegendete im März 1940 mit minimalen finnischen Zugeständnissen . [80]

Im Juni 1940 annektierte die Sowjetunion Estland, Lettland und Litauen [76] sowie die umstrittenen rumänischen Regionen Bessarabien, Nordbukowina und Hertza . In der Zwischenzeit kam die nationalsozialistische politische Annäherung und wirtschaftliche Zusammenarbeit [81] [82] allmählich zum Stillstand [83] [84], und beide Staaten begannen mit den Vorbereitungen für den Krieg. [85]

Westeuropa (1940–41)

Der deutsche Vormarsch nach Belgien und Nordfrankreich vom 10. Mai bis 4. Juni 1940 fegte an der Maginot-Linie vorbei (dunkelrot dargestellt).

Im April 1940 marschierte Deutschland in Dänemark und Norwegen ein , um Eisenerzlieferungen vor Schweden zu schützen , die die Alliierten abschneiden wollten . [86] Dänemark kapitulierte nach wenigen Stunden, und Norwegen wurde trotz alliierter Unterstützung innerhalb von zwei Monaten erobert [87] . Die britische Unzufriedenheit über den norwegischen Feldzug führte am 10. Mai 1940 zur Ernennung von Winston Churchill zum Premierminister . [88] 

Am selben Tag startete Deutschland eine Offensive gegen Frankreich . Um die starken Befestigungen der Maginot-Linie an der deutsch-französischen Grenze zu umgehen , richtete Deutschland seinen Angriff auf die neutralen Nationen Belgien , die Niederlande und Luxemburg . [89] Die Deutschen führten ein flankierendes Manöver durch die Ardennen durch , [90] das von den Alliierten fälschlicherweise als undurchdringliche natürliche Barriere gegen gepanzerte Fahrzeuge angesehen wurde. [91] [92] Durch die erfolgreiche Umsetzung neuer Blitzkriegstaktiken konnte die Wehrmachtschnell zum Kanal vorgerückt und die alliierten Streitkräfte in Belgien abgeschnitten, wobei der Großteil der alliierten Armeen in einem Kessel an der französisch-belgischen Grenze in der Nähe von Lille gefangen war. Das Vereinigte Königreich konnte bis Anfang Juni eine beträchtliche Anzahl alliierter Truppen vom Kontinent evakuieren , obwohl fast die gesamte Ausrüstung aufgegeben wurde. [93]

Am 10. Juni fiel Italien in Frankreich ein und erklärte Frankreich und dem Vereinigten Königreich den Krieg. [94] Die Deutschen wandten sich gegen die geschwächte französische Armee nach Süden, und Paris fiel am 14.  Juni an sie. Acht Tage später unterzeichnete Frankreich einen Waffenstillstand mit Deutschland ; es wurde in geteilt deutschen und italienischen Besatzungszonen , [95] und ein unbesetzter Rumpfstaat unter dem Vichy - Regime , die zwar offiziell neutral, wurde allgemein mit Deutschland ausgerichtet. Frankreich behielt seine Flotte, die das Vereinigte Königreich am 3.  Juli angriff , um die Beschlagnahme durch Deutschland zu verhindern. [96]

London von der St. Paul's Cathedral nach dem deutschen Blitz am 29. Dezember 1940 gesehen

Die Luftschlacht um England [97] begann Anfang Juli mit Angriffen der Luftwaffe auf Schifffahrt und Häfen . [98] Das Vereinigte Königreich lehnte Hitlers Friedensangebot ab, [99] und die deutsche Luftüberlegenheitskampagne begann im August, konnte jedoch das RAF-Jagdkommando nicht besiegen , was die unbefristete Verschiebung der geplanten deutschen Invasion in Großbritannien erzwang . Die deutsche strategische Bombenoffensive verschärfte sich mit Nachtangriffen auf London und andere Städte im Blitz , konnte jedoch die britischen Kriegsanstrengungen nicht wesentlich stören [98] und endete größtenteils im Mai 1941. [100]

Mit neu eroberten französischen Häfen hatte die deutsche Marine Erfolg gegen eine überdehnte Royal Navy und setzte U-Boote gegen die britische Schifffahrt im Atlantik ein . [101] Die britische Heimatflotte erzielte am 27.  Mai 1941 einen bedeutenden Sieg, indem sie das deutsche Schlachtschiff Bismarck versenkte . [102]

Im November 1939 ergriffen die Vereinigten Staaten Maßnahmen zur Unterstützung Chinas und der westlichen Alliierten und änderten das Neutralitätsgesetz , um "Cash and Carry" -Käufe durch die Alliierten zu ermöglichen. [103] Im Jahr 1940 nach der deutschen Eroberung von Paris, die Größe der US - Marine wurde deutlich erhöht . Im September einigten sich die Vereinigten Staaten ferner auf einen Handel amerikanischer Zerstörer mit britischen Stützpunkten . [104] Dennoch war eine große Mehrheit der amerikanischen Öffentlichkeit bis weit in das Jahr 1941 hinein gegen jede direkte militärische Intervention in den Konflikt. [105]Im Dezember 1940 beschuldigte Roosevelt Hitler, die Eroberung der Welt geplant zu haben, und schloss jegliche Verhandlungen als nutzlos aus. Er forderte die Vereinigten Staaten auf, ein " Arsenal der Demokratie " zu werden, und förderte Lend-Lease- Hilfsprogramme zur Unterstützung der britischen Kriegsanstrengungen. [99] Die Vereinigten Staaten begannen mit der strategischen Planung, um sich auf eine umfassende Offensive gegen Deutschland vorzubereiten. [106]

Ende September 1940 vereinte der Dreigliedrige Pakt Japan, Italien und Deutschland offiziell als Achsenmächte . Der dreigliedrige Pakt sah vor, dass jedes Land mit Ausnahme der Sowjetunion, das eine Achsenmacht angriff, gezwungen sein würde, gegen alle drei in den Krieg zu ziehen. [107] Die Achse wurde im November 1940 erweitert, als Ungarn, die Slowakei und Rumänien beitraten. [108] Rumänien und Ungarn leisteten später wichtige Beiträge zum Achsenkrieg gegen die Sowjetunion, im Falle Rumäniens teilweise zur Rückeroberung des an die Sowjetunion abgetretenen Territoriums . [109]

Mittelmeer (1940–41)

Soldaten der britischen Commonwealth-Streitkräfte aus der 9. Division der australischen Armee während der Belagerung von Tobruk ; Nordafrikanische Kampagne , August 1941

Anfang Juni 1940 griff die italienische Regia Aeronautica den britischen Besitz Malta an und belagerte ihn . Vom Spätsommer bis zum Frühherbst eroberte Italien das britische Somaliland und drang in das von Großbritannien gehaltene Ägypten ein . Im Oktober griff Italien Griechenland an , doch der Angriff wurde mit schweren italienischen Opfern abgewehrt. Die Kampagne endete innerhalb weniger Monate mit geringfügigen territorialen Änderungen. [110] Deutschland bereitete sich auf eine Invasion des Balkans vor, um Italien zu unterstützen, um zu verhindern, dass die Briten dort Fuß fassen, was eine potenzielle Bedrohung für die rumänischen Ölfelder darstellen würde, und um gegen die britische Dominanz des Mittelmeers vorzugehen. [111]

Im Dezember 1940 begannen die Streitkräfte des britischen Empire mit Gegenoffensiven gegen italienische Streitkräfte in Ägypten und im italienischen Ostafrika . [112] Die Offensiven waren sehr erfolgreich; Anfang Februar 1941 hatte Italien die Kontrolle über Ostlibyen verloren, und eine große Anzahl italienischer Truppen war gefangen genommen worden. Die italienische Marine erlitt ebenfalls bedeutende Niederlagen: Die Royal Navy setzte drei italienische Schlachtschiffe durch einen Trägerangriff auf Taranto außer Dienst und neutralisierte mehrere weitere Kriegsschiffe in der Schlacht am Kap Matapan . [113]

Deutsch Panzer III der DAK durch die Wüste in Nordafrika voran 1941

Italienisch Niederlagen Deutschland aufgefordert, eine Expeditionskraft bereitstellen zu Nordafrika und am Ende des März 1941 Rommel ‚s DAK eine Offensive gestartet , die wieder die Commonwealth - Truppen fährt. [114] In weniger als einem Monat rückten die Streitkräfte der Achsenmächte nach Westägypten vor und belagerten den Hafen von Tobruk . [115]

Ende März 1941 unterzeichneten Bulgarien und Jugoslawien den Dreigliedrigen Pakt . Die jugoslawische Regierung wurde jedoch zwei Tage später von pro-britischen Nationalisten gestürzt . Deutschland reagierte mit gleichzeitigen Invasionen sowohl in Jugoslawien als auch in Griechenland , beginnend am 6. April 1941; Beide Nationen mussten sich innerhalb eines Monats ergeben. [116] Die Invasion der griechischen Insel Kreta in der Luft Ende Mai beendete die deutsche Eroberung des Balkans. [117] Obwohl der Sieg der Achsenmächte schnell war, brach anschließend ein erbitterter und groß angelegter Partisanenkrieg gegen die Besetzung Jugoslawiens durch die Achsenmächte aus, die bis zum Ende des Krieges andauerte. [118]

Im Nahen Osten haben die Streitkräfte des Commonwealth im Mai einen Aufstand im Irak niedergeschlagen, der von deutschen Flugzeugen aus Stützpunkten im von Vichy kontrollierten Syrien unterstützt worden war . [119] Zwischen Juni und Juli fielen sie mit Unterstützung der Freien Franzosen in die französischen Besitztümer Syrien und Libanon ein und besetzten sie . [120]

Achsenangriff auf die Sowjetunion (1941)

Animationskarte des Europäischen Theaters des Zweiten Weltkriegs , 1939–1945 - Rot: Westalliierte und Sowjetunion nach 1941; Grün: Sowjetunion vor 1941; Blau: Achsenkräfte

Da die Situation in Europa und Asien relativ stabil war, haben Deutschland, Japan und die Sowjetunion Vorbereitungen getroffen. Da die Sowjets sich vor zunehmenden Spannungen mit Deutschland fürchteten und die Japaner vorhatten, den europäischen Krieg auszunutzen, indem sie ressourcenreiche europäische Besitztümer in Südostasien beschlagnahmten , unterzeichneten die beiden Mächte im April 1941 den sowjetisch-japanischen Neutralitätspakt . [121] Im Gegensatz dazu Die Deutschen bereiteten sich stetig auf einen Angriff auf die Sowjetunion vor und versammelten Kräfte an der sowjetischen Grenze. [122]

Hitler glaubte, dass die Weigerung des Vereinigten Königreichs, den Krieg zu beenden, auf der Hoffnung beruhte, dass die Vereinigten Staaten und die Sowjetunion früher oder später in den Krieg gegen Deutschland eintreten würden. [123] Er beschloss daher, zu versuchen, die Beziehungen Deutschlands zu den Sowjets zu stärken, oder es zu versäumen, diese als Faktor anzugreifen und zu beseitigen. Im November 1940 fanden Verhandlungen statt, um festzustellen, ob die Sowjetunion dem Dreigliedrigen Pakt beitreten würde. Die Sowjets zeigten ein gewisses Interesse, baten jedoch um Zugeständnisse von Finnland, Bulgarien, der Türkei und Japan, die Deutschland für inakzeptabel hielt. Am 18. Dezember 1940 erließ Hitler die Richtlinie zur Vorbereitung eines Einmarsches in die Sowjetunion. [124]

Deutsche Soldaten während des Einmarsches der Achsenmächte in die Sowjetunion , 1941

Am 22. Juni 1941 marschierte Deutschland mit Unterstützung Italiens und Rumäniens in der Operation Barbarossa in die Sowjetunion ein , wobei Deutschland die Sowjets beschuldigte, gegen sie zu plotten. Zu ihnen gesellten sich in Kürze Finnland und Ungarn. [125] Die Hauptziele dieser Überraschungsoffensive [126] waren der Ostseeraum , Moskau und die Ukraine mit dem Endziel , den Feldzug 1941 in der Nähe der Linie Archangelsk-Astrachan vom Kaspischen Meer bis zum Weißen Meer zu beenden . Hitlers Ziel war es, die Sowjetunion als Militärmacht zu eliminieren, den Kommunismus auszurotten, Lebensraum zu schaffen[127] durch Enteignung der einheimischen Bevölkerung [128] und Gewährleistung des Zugangs zu den strategischen Ressourcen, die erforderlich sind, um die verbleibenden deutschen Rivalen zu besiegen. [129]

Obwohl sich die Rote Armee vor dem Krieg auf strategische Gegenoffensiven vorbereitete , [130] zwang Barbarossa das sowjetische Oberkommando , eine strategische Verteidigung zu übernehmen . Während des Sommers erzielte die Achse erhebliche Gewinne auf sowjetischem Gebiet und verursachte enorme Verluste sowohl beim Personal als auch beim Material. Bis Mitte August beschloss das Oberkommando der Bundeswehr jedoch , die Offensive eines stark erschöpften Heeresgruppenzentrums auszusetzen und die 2. Panzergruppe umzuleiten , um die in Richtung Zentralukraine und Leningrad vorrückenden Truppen zu verstärken. [131] Die Kiewer Offensivewar überwältigend erfolgreich, was zur Einkreisung und Eliminierung von vier sowjetischen Armeen führte und einen weiteren Vormarsch auf die Krim und die industriell entwickelte Ostukraine (die erste Schlacht von Charkow ) ermöglichte. [132]

Sowjetische Zivilisten verlassen zerstörte Häuser nach einem deutschen Bombardement während der Schlacht von Leningrad am 10. Dezember 1942

Die Umleitung von drei Vierteln der Achsenmächte und der Mehrheit ihrer Luftstreitkräfte von Frankreich und dem zentralen Mittelmeerraum an die Ostfront [133] veranlasste das Vereinigte Königreich, seine große Strategie zu überdenken . [134] Im Juli bildeten Großbritannien und die Sowjetunion ein Militärbündnis gegen Deutschland [135], und im August gaben das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten gemeinsam die Atlantik-Charta heraus , in der die britischen und amerikanischen Ziele für die Nachkriegswelt dargelegt wurden. [136] Ende August fielen die Briten und Sowjets in den neutralen Iran ein , um den Perserkorridor , die iranischen Ölfelder, zu sichernund verhindern, dass Achsen durch den Iran in Richtung der Baku-Ölfelder oder Britisch-Indiens vordringen. [137]

Bis Oktober wurden die operativen Ziele der Achse in der Ukraine und im Baltikum erreicht, wobei nur die Belagerungen von Leningrad [138] und Sewastopol fortgesetzt wurden. [139] Eine große Offensive gegen Moskau wurde erneuert; Nach zwei Monaten heftiger Kämpfe bei zunehmend rauem Wetter erreichte die deutsche Armee fast die Außenbezirke von Moskau, wo die erschöpften Truppen [140] gezwungen waren, ihre Offensive auszusetzen. [141] Die Streitkräfte der Achsenmächte erzielten große territoriale Gewinne, aber ihre Kampagne hatte ihre Hauptziele nicht erreicht: Zwei Schlüsselstädte blieben in sowjetischer Hand, die sowjetische Widerstandsfähigkeitwurde nicht gebrochen, und die Sowjetunion behielt einen erheblichen Teil ihres militärischen Potenzials. Der Blitzkrieg Phase des Krieges in Europa war zu Ende. [142]

Bis Anfang Dezember ermöglichten frisch mobilisierte Reserven [143] den Sowjets, eine zahlenmäßige Parität mit den Achsenmächten zu erreichen. [144] Dies sowie Geheimdienstdaten, aus denen hervorgeht, dass eine minimale Anzahl sowjetischer Truppen im Osten ausreichen würde, um einen Angriff der japanischen Kwantung-Armee abzuwehren , [145] ermöglichten es den Sowjets, eine massive Gegenoffensive zu starten , die begann am 5. Dezember entlang der Front und drängte deutsche Truppen 100 bis 250 Kilometer nach Westen. [146]

Im Pazifik bricht Krieg aus (1941)

Nach der japanischen falschen Flagge Mukden-Zwischenfall im Jahr 1931, der japanische Beschuss der amerikanischen Kanonenboot USS Panay im Jahr 1937 und die von 1937 bis 1938 Massakern von Nanjing , japanisch-amerikanischen Beziehungen verschlechtert . 1939 teilten die Vereinigten Staaten Japan mit, dass es seinen Handelsvertrag nicht verlängern werde, und die amerikanische öffentliche Meinung gegen den japanischen Expansionismus führte zu einer Reihe von Wirtschaftssanktionen, den Export Control Acts , die den US-Export von Chemikalien, Mineralien und militärischen Teilen nach Japan untersagten und erhöhter wirtschaftlicher Druck auf das japanische Regime. [99] [147] [148] Im Jahr 1939 startete Japan seinen ersten Angriff gegen Changsha, eine strategisch wichtige chinesische Stadt, wurde aber Ende September zurückgeschlagen. [149] Trotz mehrerer Offensiven beider Seiten kam der Krieg zwischen China und Japan bis 1940 zum Stillstand. Um den Druck auf China durch Blockierung der Versorgungswege zu erhöhen und die japanischen Streitkräfte im Falle eines Krieges mit den Westmächten besser zu positionieren, fiel Japan ein und besetzte Nord-Indochina im September 1940. [150]

Japanische Soldaten marschieren am 8. Dezember 1941 in Hongkong ein

Chinesische nationalistische Kräfte starteten Anfang 1940 eine groß angelegte Gegenoffensive . Im August starteten chinesische Kommunisten eine Offensive in Zentralchina . Als Vergeltung hat Japan in den besetzten Gebieten harte Maßnahmen ergriffen , um die personellen und materiellen Ressourcen für die Kommunisten zu reduzieren. [151] Die anhaltende Abneigung zwischen kommunistischen und nationalistischen Kräften Chinas gipfelte im Januar 1941 in bewaffneten Zusammenstößen und beendete effektiv ihre Zusammenarbeit. [152] Im März griff die japanische 11. Armee das Hauptquartier der 19. chinesischen Armee an, wurde jedoch während der Schlacht von Shanggao zurückgeschlagen . [153] Im September versuchte Japan diesNehmen Sie die Stadt Changsha wieder und stoßen Sie mit chinesischen nationalistischen Kräften zusammen. [154]

Die deutschen Erfolge in Europa ermutigten Japan, den Druck auf die europäischen Regierungen in Südostasien zu erhöhen . Die niederländische Regierung erklärte sich bereit, Japan mit Ölvorräten aus Niederländisch-Ostindien zu versorgen , doch die Verhandlungen über einen zusätzlichen Zugang zu ihren Ressourcen scheiterten im Juni 1941. [155] Im Juli 1941 sandte Japan Truppen nach Südindochina und bedrohte damit Briten und Holländer Besitztümer im Fernen Osten. Die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich und andere westliche Regierungen reagierten auf diesen Schritt mit einem Einfrieren der japanischen Vermögenswerte und einem totalen Ölembargo. [156] [157] Zur gleichen Zeit wurde Japan plant eine Invasion des sowjetischen Fernen Ostensin der Absicht, die deutsche Invasion im Westen zu nutzen, gab die Operation jedoch nach den Sanktionen auf. [158]

Seit Anfang 1941 waren die Vereinigten Staaten und Japan in Verhandlungen verwickelt, um ihre angespannten Beziehungen zu verbessern und den Krieg in China zu beenden. Während dieser Verhandlungen brachte Japan eine Reihe von Vorschlägen vor, die von den Amerikanern als unzureichend abgetan wurden. [159] Gleichzeitig führten die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich und die Niederlande im Falle eines japanischen Angriffs auf einen von ihnen geheime Gespräche zur gemeinsamen Verteidigung ihres Hoheitsgebiets. [160] Roosevelt verstärkte die Philippinen (ein amerikanisches Protektorat, dessen Unabhängigkeit 1946 geplant war) und warnte Japan, dass die Vereinigten Staaten auf japanische Angriffe gegen "Nachbarländer" reagieren würden. [160]

Die USS  Arizona war ein Totalverlust beim japanischen Überraschungsluftangriff auf die amerikanische Pazifikflotte in Pearl Harbor am Sonntag, dem 7. Dezember 1941.

Japan war frustriert über den mangelnden Fortschritt und spürte die Prise der amerikanisch-britisch-niederländischen Sanktionen und bereitete sich auf den Krieg vor. Am 20. November legte eine neue Regierung unter Hideki Tojo einen Zwischenvorschlag als endgültiges Angebot vor. Sie forderte das Ende der amerikanischen Hilfe für China und die Aufhebung des Embargos für die Lieferung von Öl und anderen Ressourcen nach Japan. Im Gegenzug versprach Japan, keine Angriffe in Südostasien zu starten und seine Streitkräfte aus Südindochina abzuziehen. [159] Der amerikanische Gegenvorschlag vom 26. November sah vor, dass Japan ganz China bedingungslos evakuieren und mit allen pazifischen Mächten Nichtangriffspakte schließen sollte. [161]Das bedeutete, dass Japan im Wesentlichen gezwungen war, zwischen der Aufgabe seiner Ambitionen in China oder der gewaltsamen Beschlagnahme der in Niederländisch-Ostindien benötigten natürlichen Ressourcen zu wählen. [162] [163] Das japanische Militär betrachtete das erstere nicht als Option, und viele Offiziere betrachteten das Ölembargo als unausgesprochene Kriegserklärung. [164]

Japan plante, die europäischen Kolonien in Asien schnell zu erobern, um einen großen Verteidigungsumfang zu schaffen, der sich bis in den Zentralpazifik erstreckt. Die Japaner könnten dann die Ressourcen Südostasiens ausbeuten und gleichzeitig die überlasteten Alliierten durch einen Verteidigungskrieg erschöpfen. [165] [166] Um eine amerikanische Intervention bei gleichzeitiger Sicherung des Perimeters zu verhindern, war ferner geplant, die Pazifikflotte der Vereinigten Staaten und die amerikanische Militärpräsenz auf den Philippinen von Anfang an zu neutralisieren . [167] Am 7. Dezember 1941 (8. Dezember in asiatischen Zeitzonen) griff Japan britische und amerikanische Beteiligungen mit nahezu gleichzeitigen Offensiven gegen Südostasien und den Zentralpazifik an . [168] Dazu gehörte einAngriff auf die amerikanische Flotte in Pearl Harbor und den Philippinen , Guam , Wake Island , Landungen in Malaya , [168] Thailand und die Schlacht von Hong Kong . [169]

Die japanische Invasion in Thailand führte zu Thailands Entscheidung, sich mit Japan zu verbünden, und die anderen japanischen Angriffe führten dazu, dass die Vereinigten Staaten , das Vereinigte Königreich , China, Australien und mehrere andere Staaten Japan offiziell den Krieg erklärten, während die Sowjetunion stark beteiligt war in großen Feindseligkeiten mit Ländern der Europäischen Achse behielt er sein Neutralitätsabkommen mit Japan bei. [170] Deutschland, gefolgt von den anderen Achsenstaaten, erklärte den Vereinigten Staaten in Solidarität mit Japan den Krieg [171] und führte als Rechtfertigung die von Roosevelt angeordneten amerikanischen Angriffe auf deutsche Kriegsschiffe an. [125] [172]

Axis Advance Stalls (1942–43)

US-Präsident Franklin D. Roosevelt und der britische Premierminister Winston Churchill sitzen auf der Casablanca-Konferenz im Januar 1943

Am 1. Januar 1942 die Allied Big Four [173] -die Sowjetunion, China, der Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten-und 22 kleine oder Exilregierungen ausgegeben , um die Erklärung der Vereinten Nationen , um dadurch die Bekräftigung Atlantik - Charta , [174] und Zustimmung, keinen separaten Frieden mit den Achsenmächten zu unterzeichnen. [175]

Während des Jahres 1942 diskutierten alliierte Beamte über die geeignete große Strategie . Alle waren sich einig, dass es das vorrangige Ziel war , Deutschland zu besiegen . Die Amerikaner befürworteten einen direkten Großangriff auf Deutschland durch Frankreich. Die Sowjets forderten auch eine zweite Front. Andererseits argumentierten die Briten, dass Militäreinsätze auf Randgebiete abzielen sollten, um die deutsche Stärke zu erschöpfen, was zu einer zunehmenden Demoralisierung führen und die Widerstandskräfte stärken sollte. Deutschland selbst wäre Gegenstand einer schweren Bombenkampagne. Eine Offensive gegen Deutschland würde dann vor allem von alliierten Rüstungen ohne Einsatz großer Armeen gestartet. [176]Schließlich überzeugten die Briten die Amerikaner, dass eine Landung in Frankreich 1942 nicht möglich war, und sie sollten sich stattdessen darauf konzentrieren, die Achse aus Nordafrika zu vertreiben. [177]

Auf der Konferenz von Casablanca Anfang 1943 wiederholten die Alliierten die in der Erklärung von 1942 abgegebenen Erklärungen und forderten die bedingungslose Kapitulation ihrer Feinde. Die Briten und Amerikaner einigten sich darauf, die Initiative im Mittelmeerraum weiter voranzutreiben, indem sie in Sizilien einmarschierten, um die Versorgungswege des Mittelmeers vollständig zu sichern. [178] Obwohl die Briten für weitere Operationen auf dem Balkan plädierten, um die Türkei in den Krieg zu bringen, zogen die Amerikaner im Mai 1943 eine britische Verpflichtung ein, die alliierten Operationen im Mittelmeer auf eine Invasion des italienischen Festlandes zu beschränken und 1944 in Frankreich einzudringen . [179]

Pacific (1942–43)

Karte der japanischen militärischen Fortschritte bis Mitte 1942

Bis Ende April 1942 hatten Japan und sein Verbündeter Thailand Burma , Malaya , Niederländisch-Ostindien , Singapur und Rabaul fast vollständig erobert , den alliierten Truppen schwere Verluste zugefügt und eine große Anzahl von Gefangenen gemacht. [180] Trotz hartnäckigen Widerstands der philippinischen und US-amerikanischen Streitkräfte wurde das philippinische Commonwealth schließlich im Mai 1942 gefangen genommen und seine Regierung ins Exil gezwungen. [181] Am 16. April wurden in Burma während der Schlacht von Yenangyaung 7.000 britische Soldaten von der 33. japanischen Division eingekreist und von der 38. chinesischen Division gerettet.[182] japanische Truppen auch Seesiege in dem erreichten Südchinesische Meer , Java Meer und im Indischen Ozean , [183] und bombardierten die Alliierten Marinestützpunkt in Darwin , Australien. Im Januar 1942 war der einzige Erfolg der Alliierten gegen Japan ein chinesischer Sieg in Changsha . [184] Diese leichten Siege über die unvorbereiteten US- und europäischen Gegner ließen Japan sowohl zu selbstsicher als auch überfordert zurück. [185]

Anfang Mai 1942 leitete Japan Operationen ein, um Port Moresby durch amphibische Angriffe zu erobern und so die Kommunikations- und Versorgungsleitungen zwischen den Vereinigten Staaten und Australien zu unterbrechen. Die geplante Invasion wurde vereitelt, als eine alliierte Einsatzgruppe, die sich auf zwei amerikanische Flottenträger konzentrierte, gegen japanische Seestreitkräfte kämpfte, um in der Schlacht am Korallenmeer ein Unentschieden zu erzielen . [186] Japans nächster Plan, der durch den früheren Doolittle-Überfall motiviert war , bestand darin, das Midway-Atoll zu erobern und amerikanische Träger in die Schlacht zu locken, um beseitigt zu werden. Als Ablenkung würde Japan auch Streitkräfte entsenden, um die Aleuten in Alaska zu besetzen . [187] Mitte Mai startete Japan dieZhejiang-Jiangxi-Kampagne in China mit dem Ziel, den Chinesen Vergeltung zuzufügen, die den überlebenden amerikanischen Fliegern beim Doolittle-Überfall geholfen haben, indem sie Luftwaffenstützpunkte zerstört und gegen die 23. und 32. chinesische Heeresgruppe gekämpft haben. [188] [189] Anfang Juni setzte Japan seine Operationen in die Tat um, aber die Amerikaner, die Ende Mai gegen die japanischen Marinecodes verstoßen hatten , waren sich der Pläne und der Reihenfolge des Kampfes voll bewusst und nutzten dieses Wissen, um einen entscheidenden Sieg zu erringen auf halbem Weg über der kaiserlichen japanischen Marine . [190]

US-Marines während der Guadalcanal-Kampagne im pazifischen Theater , 1942

Japan, dessen Fähigkeit zu aggressiven Aktionen infolge der Schlacht auf halbem Weg stark abnahm, konzentrierte sich auf einen verspäteten Versuch, Port Moresby durch eine Überlandkampagne im Territorium Papua zu erobern . [191] Die Amerikaner planten einen Gegenangriff gegen japanische Stellungen auf den südlichen Salomonen , vor allem in Guadalcanal , als ersten Schritt zur Eroberung von Rabaul , der wichtigsten japanischen Basis in Südostasien. [192]

Beide Pläne begannen im Juli, aber Mitte September hatte die Schlacht um Guadalcanal für die Japaner Vorrang, und die Truppen in Neuguinea wurden angewiesen, sich aus dem Gebiet von Port Moresby in den nördlichen Teil der Insel zurückzuziehen , wo sie gegen Australier und Vereinigte Staaten antraten Staatstruppen in der Schlacht von Buna-Gona . [193] Guadalcanal wurde bald zu einem Schwerpunkt für beide Seiten, da in der Schlacht um Guadalcanal schwere Truppen und Schiffe eingesetzt wurden. Anfang 1943 wurden die Japaner auf der Insel besiegt und zogen ihre Truppen ab . [194] In Birma führten die Streitkräfte des Commonwealth zwei Operationen durch. Die erste, eine Offensive in die Arakan-RegionEnde 1942 ging es katastrophal und erzwang bis Mai 1943 einen Rückzug nach Indien. [195] Das zweite war der Einsatz irregulärer Kräfte hinter der japanischen Front im Februar, die bis Ende April gemischte Ergebnisse erzielt hatten. [196]

Ostfront (1942–43)

Soldaten der Roten Armee beim Gegenangriff während der Schlacht von Stalingrad im Februar 1943

Trotz erheblicher Verluste stoppten Deutschland und seine Verbündeten Anfang 1942 eine große sowjetische Offensive in Zentral- und Südrussland und behielten die meisten territorialen Gewinne bei, die sie im vergangenen Jahr erzielt hatten. [197] Im Mai der Deutschen besiegt sowjetische Offensiven in der Halbinsel Kertsch und in Charkow , [198] und dann ihre Haupt starteten Sommeroffensive im Juni 1942 gegen Südrußland, die zu ergreifen Ölfelder des Kaukasus und die besetzen Kuban Steppe , während Beibehaltung der Positionen in den nördlichen und zentralen Bereichen der Front. Die Deutschen teilten die Heeresgruppe Süd in zwei Gruppen auf: Heeresgruppe A.rückte zum unteren Don vor und schlug südöstlich in den Kaukasus ein, während die Heeresgruppe B in Richtung Wolga fuhr . Die Sowjets beschlossen, in Stalingrad an der Wolga Stellung zu beziehen. [199]

Bis Mitte November hätten die Deutschen Stalingrad in erbitterten Straßenkämpfen beinahe erobert . Die Sowjets begannen ihre zweite Wintergegenoffensive, mit einem Start- Einkreisung der deutschen Truppen bei Stalingrad , [200] und ein Angriff auf die Rzhev ausgeprägten in der Nähe von Moskau , obwohl letztere katastrophal versagt. [201] Anfang Februar 1943 hatte die deutsche Armee enorme Verluste erlitten; Die deutschen Truppen in Stalingrad waren besiegt worden [202], und die Front war vor der Sommeroffensive über ihre Position hinausgedrängt worden. Mitte Februar, nachdem der sowjetische Vorstoß nachgelassen hatte, starteten die Deutschen einen weiteren Angriff auf Charkow und schufen einenhervorstechend in ihrer Frontlinie um die sowjetische Stadt Kursk . [203]

Westeuropa / Atlantik und Mittelmeer (1942–43)

Bombenangriff der amerikanischen 8. Luftwaffe Boeing B-17 Flying Fortress auf das Werk Focke-Wulf in Deutschland am 9. Oktober 1943

Die deutsche Marine nutzte schlechte Entscheidungen des amerikanischen Marinekommandos und verwüstete die alliierte Schifffahrt vor der amerikanischen Atlantikküste . [204] Bis November 1941 hatten die Commonwealth-Streitkräfte in Nordafrika eine Gegenoffensive, die Operation Crusader , gestartet und alle Gewinne zurückgefordert, die die Deutschen und Italiener erzielt hatten. [205] In Nordafrika starteten die Deutschen im Januar eine Offensive und drängten die Briten bis Anfang Februar auf Positionen an der Gazala-Linie zurück , [206] gefolgt von einer vorübergehenden Kampfpause, mit der Deutschland sich auf ihre bevorstehenden Offensiven vorbereitete. [207] Bedenken der Japaner, Stützpunkte in dem von Vichy gehaltenen Madagaskar zu nutzen, veranlassten die Briten dazuInvasion der Insel Anfang Mai 1942. [208] Eine Achsenoffensive in Libyen zwang einen alliierten Rückzug tief in Ägypten, bis die Achsenmächte in El Alamein gestoppt wurden . [209] Auf dem Kontinent zeigten Razzien alliierter Kommandos auf strategische Ziele, die in dem katastrophalen Dieppe-Überfall gipfelten , [210] die Unfähigkeit der Westalliierten, eine Invasion Kontinentaleuropas ohne viel bessere Vorbereitung, Ausrüstung und Betriebssicherheit zu starten. [211] [ Seite benötigt ]

Im August 1942 gelang es den Alliierten, einen zweiten Angriff gegen El Alamein abzuwehren [212] und es gelang ihnen mit hohen Kosten, dringend benötigte Vorräte an das belagerte Malta zu liefern . [213] Einige Monate später begannen die Alliierten einen eigenen Angriff in Ägypten, verdrängten die Achsenmächte und begannen eine Fahrt nach Westen durch Libyen. [214] Auf diesen Angriff folgten kurz darauf angloamerikanische Landungen in Französisch-Nordafrika , die dazu führten, dass sich die Region den Alliierten anschloss. [215] Hitler reagierte auf den Überfall der französischen Kolonie mit der Anordnung der Besetzung von Vichy Frankreich ; [215]Obwohl die Vichy-Streitkräfte dieser Verletzung des Waffenstillstands nicht widerstanden hatten, gelang es ihnen , ihre Flotte zu versenken , um die Eroberung durch deutsche Streitkräfte zu verhindern. [215] [216] Die Achsenmächte in Afrika zogen sich nach Tunesien zurück , das im Mai 1943 von den Alliierten erobert wurde . [215] [217]

Im Juni 1943 starteten die Briten und Amerikaner eine strategische Bombenkampagne gegen Deutschland mit dem Ziel, die Kriegswirtschaft zu stören, die Moral zu verringern und die Zivilbevölkerung zu " enteignen ". [218] Der Brandanschlag auf Hamburg gehörte zu den ersten Angriffen in dieser Kampagne und verursachte erhebliche Verluste und erhebliche Verluste für die Infrastruktur dieses wichtigen Industriezentrums. [219]

Verbündete gewinnen an Dynamik (1943–44)

US Navy SBD-5 Scout-Flugzeug fliegt Patrouille über USS  Washington und USS  Lexington während der Kampagne der Gilbert- und Marshallinseln , 1943

Nach der Guadalcanal-Kampagne leiteten die Alliierten mehrere Operationen gegen Japan im Pazifik ein. Im Mai 1943 wurden kanadische und US-amerikanische Streitkräfte entsandt, um japanische Streitkräfte aus den Aleuten zu eliminieren . [220] Bald darauf begannen die Vereinigten Staaten mit Unterstützung der australischen, neuseeländischen und pazifischen Inselbewohner mit größeren Boden-, See- und Luftoperationen, um Rabaul durch die Eroberung der umliegenden Inseln zu isolieren und den japanischen zentralpazifischen Rand bei Gilbert und Marshall zu durchbrechen Inseln . [221] Bis Ende März 1944 hatten die Alliierten beide Ziele erreicht und auch die große japanische Basis in Truk auf den Karolinen neutralisiert. Im April starteten die Alliierten eine Operation zur Rückeroberung West-Neuguineas . [222]

In der Sowjetunion bereiteten sich sowohl die Deutschen als auch die Sowjets im Frühjahr und Frühsommer 1943 auf große Offensiven in Zentralrussland vor. Am 4. Juli 1943 griff Deutschland die sowjetischen Streitkräfte um die Kursk-Ausbuchtung an . Innerhalb einer Woche hatten sich die deutschen Streitkräfte gegen die tief verwurzelten und gut ausgebauten Verteidigungsanlagen der Sowjets erschöpft [223] und zum ersten Mal im Krieg stornierte Hitler die Operation, bevor sie taktischen oder operativen Erfolg hatte. [224] Diese Entscheidung wurde teilweise durch die am 9. Juli eingeleitete Invasion der Westalliierten in Sizilien beeinflusst , die zusammen mit früheren italienischen Misserfolgen dazu führte, dass Mussolini später in diesem Monat gestürzt und verhaftet wurde. [225]

Truppen der Roten Armee in einer Gegenoffensive gegen deutsche Stellungen in der Schlacht von Kursk im Juli 1943

Am 12. Juli 1943 starteten die Sowjets ihre eigenen Gegenoffensiven , wodurch jede Chance auf einen deutschen Sieg oder sogar eine Pattsituation im Osten zunichte gemacht wurde. Der sowjetische Sieg bei Kursk markierte das Ende der deutschen Überlegenheit, [226] der Sowjetunion die Initiative an der Ostfront zu geben. [227] [228] Die Deutschen versuchten, ihre Ostfront entlang der hastig befestigten Panther-Wotan-Linie zu stabilisieren , aber die Sowjets durchbrachen sie in Smolensk und durch die Nieder-Dnjepr-Offensive . [229]

Am 3. September 1943 die westlichen Alliierten drangen in die italienischen Festland , nach Italien Waffenstillstand mit den Alliierten . [230] Deutschland reagierte mit Hilfe von Faschisten, indem es italienische Streitkräfte entwaffnete , die an vielen Orten ohne überlegene Befehle waren, die militärische Kontrolle über italienische Gebiete übernahm [231] und eine Reihe von Verteidigungslinien schuf. [232] Deutsche Spezialeinheiten dann Mussolini gerettet , der dann einen neuen Client Zustand in Kürze gegründet deutsch besetzten Italien den Namen Italienischen Sozialrepublik , [233] eine Verursachung italienischen Bürgerkrieg. Die Westalliierten kämpften sich durch mehrere Linien, bis sie Mitte November die deutsche Hauptverteidigungslinie erreichten . [234]

Auch die deutschen Operationen im Atlantik litten darunter. Im Mai 1943, als die alliierten Gegenmaßnahmen immer wirksamer wurden , erzwangen die daraus resultierenden beträchtlichen deutschen U-Boot-Verluste einen vorübergehenden Stopp der deutschen Atlantik-Seekampagne. [235] Im November 1943 trafen sich Franklin D. Roosevelt und Winston Churchill mit Chiang Kai-shek in Kairo und dann mit Joseph Stalin in Teheran . [236] Die frühere Konferenz bestimmte die Rückkehr des japanischen Territoriums nach dem Krieg [237] und die militärische Planung für die Burma-Kampagne . [238]Letzteres beinhaltete die Vereinbarung, dass die Westalliierten 1944 in Europa einmarschieren und die Sowjetunion Japan innerhalb von drei Monaten nach der Niederlage Deutschlands den Krieg erklären würde. [239]

Ruinen des Benediktinerklosters während der Schlacht am Monte Cassino , italienischer Feldzug , Mai 1944

Ab November 1943 zwangen die Chinesen Japan während der siebenwöchigen Schlacht von Changde , einen kostspieligen Abnutzungskrieg zu führen, während sie auf die Erleichterung der Alliierten warteten. [240] [241] [242] Im Januar 1944 starteten die Alliierten in Italien eine Reihe von Angriffen gegen die Linie am Monte Cassino und versuchten, sie mit Landungen in Anzio zu überflügeln . [243]

Am 27. Januar 1944 starteten die sowjetischen Truppen eine Großoffensive , bei der die deutschen Streitkräfte aus der Region Leningrad vertrieben wurden , wodurch die tödlichste Belagerung der Geschichte beendet wurde . [244] Die folgende sowjetische Offensive wurde an der estnischen Vorkriegsgrenze von der deutschen Heeresgruppe Nord mit Unterstützung der Esten in der Hoffnung, die nationale Unabhängigkeit wiederherzustellen, gestoppt . Diese Verzögerung verlangsamte die nachfolgenden sowjetischen Operationen im Ostseeraum . [245] Bis Ende Mai 1944 hatten die Sowjets die Krim befreit .Die Achsenmächte wurden weitgehend aus der Ukraine vertrieben und drangen in Rumänien ein , die von den Achsenmächten zurückgeschlagen wurden. [246] Die Offensiven der Alliierten in Italien waren erfolgreich und auf Kosten des Rückzugs mehrerer deutscher Divisionen wurde Rom am 4. Juni erobert. [247]

Die Alliierten hatten gemischte Erfolge auf dem asiatischen Festland. Im März 1944 starteten die Japaner die erste von zwei Invasionen, eine Operation gegen britische Stellungen in Assam, Indien , [248] und belagerten bald Commonwealth-Stellungen in Imphal und Kohima . [249] Im Mai 1944 starteten britische Truppen eine Gegenoffensive, die japanische Truppen bis Juli nach Burma zurückbrachte. [249] Chinesische Truppen, die Ende 1943 in Nordburma eingedrungen waren, belagerten japanische Truppen in Myitkyina . [250] Die zweite japanische InvasionChinas zielte darauf ab, Chinas Hauptkampfkräfte zu zerstören, Eisenbahnen zwischen japanischem Territorium zu sichern und alliierte Flugplätze zu erobern. [251] Bis Juni hatten die Japaner die Provinz Henan erobert und einen neuen Angriff auf Changsha begonnen . [252]

Verbündete schließen sich in (1944)

Amerikanische Truppen nähern sich Omaha Beach während der Invasion der Normandie am D-Day am 6. Juni 1944

Am 6. Juni 1944 (bekannt als D-Day ) fielen die Westalliierten nach drei Jahren sowjetischen Drucks [253] in Nordfrankreich ein . Nachdem sie mehrere alliierte Divisionen aus Italien neu zugewiesen hatten, griffen sie auch Südfrankreich an . [254] Diese Landungen waren erfolgreich und führten zur Niederlage der Einheiten der deutschen Armee in Frankreich . Paris wurde befreit am 25. August durch den lokalen Widerstand mit Unterstützung der Freien Französisch Kräfte , die beide von General Charles de Gaulle , [255] und die westlichen Alliierten weiter zurück deutschen Kräfte schiebenin Westeuropa in der zweiten Jahreshälfte. Ein Versuch, nach Norddeutschland vorzudringen, angeführt von einem großen Flugbetrieb in den Niederlanden, schlug fehl. [256] Danach drangen die Westalliierten langsam in Deutschland ein, schafften es jedoch nicht, in einer großen Offensive die Rur zu überqueren . In Italien verlangsamte sich der Vormarsch der Alliierten aufgrund der letzten großen deutschen Verteidigungslinie ebenfalls . [257]

Deutsche SS- Soldaten der Dirlewanger-Brigade , beauftragt mit der Unterdrückung des Warschauer Aufstands gegen die Besetzung durch die Nazis, August 1944

Am 22. Juni starteten die Sowjets in Belarus eine strategische Offensive (" Operation Bagration "), die das deutsche Heeresgruppenzentrum fast vollständig zerstörte. [258] Bald darauf zwang eine weitere sowjetische strategische Offensive deutsche Truppen aus der Westukraine und Ostpolen. Die Sowjets bildeten das polnische Komitee für nationale Befreiung , um das Territorium in Polen zu kontrollieren und die polnische Armia Krajowa zu bekämpfen . Die sowjetische Rote Armee blieb im Bezirk Praga auf der anderen Seite der Weichsel und beobachtete passiv, wie die Deutschen den von der Armia Krajowa initiierten Warschauer Aufstand niederschlugen. [259]Der nationale Aufstand in der Slowakei wurde auch von den Deutschen niedergeschlagen. [260] Die sowjetische Rote Armee ‚s strategische Offensive in Ost - Rumänien abgeschnitten und zerstört die erheblichen deutschen Truppen dort und löste einen erfolgreichen Staatsstreich in Rumänien und in Bulgarien , die von diesen Ländern gefolgt‘ Verschiebung auf die Seite der Alliierten. [261]

Im September 1944 rückten sowjetische Truppen in Jugoslawien vor und erzwangen den raschen Abzug der deutschen Heeresgruppen E und F in Griechenland , Albanien und Jugoslawien, um sie vor dem Abschneiden zu retten. [262] Zu diesem Zeitpunkt kontrollierten die kommunistisch geführten Partisanen unter Marschall Josip Broz Tito , der seit 1941 eine zunehmend erfolgreiche Guerillakampagne gegen die Besatzung geführt hatte, einen Großteil des Territoriums Jugoslawiens und verzögerten die Bemühungen gegen die deutschen Streitkräfte weiter südlich. In Nordserbien die sowjetische Rote ArmeeMit begrenzter Unterstützung der bulgarischen Streitkräfte unterstützten sie die Partisanen bei einer gemeinsamen Befreiung der Hauptstadt Belgrad am 20. Oktober. Ein paar Tage später, die Sowjets ins Leben gerufen massiven Angriffs gegen die Deutschen besetzten Ungar , die bis dauerte Herbst Budapest im Februar 1945 [263] Im Gegensatz zu beeindruckenden sowjetischen Siegen auf dem Balkan, bitter finnischen Widerstand an die sowjetischen Offensive in dem karelischen Isthmus verweigert die sowjetische Besetzung Finnlands und führte zu einem sowjetisch-finnischen Waffenstillstand unter relativ milden Bedingungen, [264] obwohl Finnland dazu gezwungen warkämpfe gegen ihren ehemaligen Verbündeten Deutschland . [265]

General Douglas MacArthur kehrt während der Schlacht von Leyte am 20. Oktober 1944 auf die Philippinen zurück

Anfang Juli 1944 hatten die Streitkräfte des Commonwealth in Südostasien die japanischen Belagerungen in Assam abgewehrt und die Japaner zum Chindwin River zurückgedrängt [266], während die Chinesen Myitkyina eroberten. Im September 1944 eroberten chinesische Truppen den Mount Song und eröffneten die Burma Road wieder . [267] In China hatten die Japaner mehr Erfolge, nachdem sie Mitte Juni schließlich Changsha und Anfang August die Stadt Hengyang erobert hatten . [268] Bald darauf fielen sie in die Provinz Guangxi ein und gewannen Ende November große Gefechte gegen chinesische Streitkräfte in Guilin und Liuzhou[269] und ihre Streitkräfte in China und Indochina bis Mitte Dezember erfolgreich zusammenzuführen. [270]

Im Pazifik drängten die US-Streitkräfte den japanischen Perimeter weiter zurück. Mitte Juni 1944 begannen sie ihre Offensive gegen die Inseln Mariana und Palau und besiegten die japanischen Streitkräfte in der Schlacht am Philippinischen Meer entscheidend . Diese Niederlagen führten zum Rücktritt des japanischen Premierministers Hideki Tojo und versorgten die Vereinigten Staaten mit Luftwaffenstützpunkten, um intensive schwere Bomberangriffe auf die japanischen Heimatinseln zu starten. Ende Oktober fielen amerikanische Truppen auf der philippinischen Insel Leyte ein . Bald darauf erzielten die alliierten Seestreitkräfte einen weiteren großen Sieg in der Schlacht am Golf von Leyte , einer der größten Seeschlachten der Geschichte. [271]

Achsenkollaps, Sieg der Alliierten (1944–45)

Die Konferenz von Jalta fand im Februar 1945 mit Winston Churchill , Franklin D. Roosevelt und Joseph Stalin statt

Am 16. Dezember 1944 unternahm Deutschland einen letzten Versuch an der Westfront, indem es die meisten seiner verbleibenden Reserven nutzte, um eine massive Gegenoffensive in den Ardennen zu starten und zusammen mit der deutsch-französischen Grenze große Teile des Westens zu spalten Alliierte Truppen erobern ihren primären Versorgungshafen in Antwerpen , um eine politische Einigung herbeizuführen. [272] Bis Januar war die Offensive zurückgeschlagen worden, ohne dass strategische Ziele erreicht worden waren. [272] In Italien blieben die Westalliierten an der deutschen Verteidigungslinie stehen. Mitte Januar 1945 griffen die Sowjets und Polen in Polen an und drängten von der Weichsel zur Oder in Deutschlandüberrannte Ostpreußen . [273] Am 4. Februar trafen sich sowjetische, britische und US-amerikanische Führer zur Konferenz von Jalta . Sie einigten sich auf die Besetzung Deutschlands nach dem Krieg und darauf, wann die Sowjetunion dem Krieg gegen Japan beitreten würde. [274]

Im Februar marschierten die Sowjets in Schlesien und Pommern ein , während die Westalliierten in Westdeutschland einmarschierten und sich dem Rhein näherten. Im März überquerten die westlichen Alliierten den Rhein nördlich und südlich der Ruhr , die deutsche Heeresgruppe B umgibt . [275] Anfang März startete Deutschland seine letzte große Offensive gegen sowjetische Truppen in der Nähe des Plattensees , um die letzten Ölreserven in Ungarn zu schützen und Budapest zurückzuerobern . In zwei Wochen war die Offensive zurückgeschlagen worden, die Sowjets rückten nach Wien vorund eroberte die Stadt. Anfang April eroberten sowjetische Truppen Königsberg , während die Westalliierten schließlich in Italien vorstießen und über Westdeutschland fegten, um Hamburg und Nürnberg zu erobern . Amerikanische und sowjetische Streitkräfte trafen sich am 25. April an der Elbe und ließen in Süddeutschland und in der Umgebung Berlins mehrere unbesetzte Gebiete zurück.

Der Deutsche Reichstag nach seiner Eroberung durch die Alliierten am 3. Juni 1945.

Die sowjetischen und polnischen Streitkräfte stürmten und eroberten Ende April Berlin . In Italien kapitulierten deutsche Truppen am 29. April. Am 30. April wurde der Reichstag erobert, was die militärische Niederlage von Nazideutschland signalisierte. [276] Die Berliner Garnison ergab sich am 2. Mai.

In dieser Zeit kam es zu mehreren Führungswechseln. Am 12. April starb Präsident Roosevelt und wurde von Harry S. Truman abgelöst . Benito Mussolini wurde am 28. April von italienischen Partisanen getötet . [277] Zwei Tage später beging Hitler im belagerten Berlin Selbstmord und wurde von Großadmiral Karl Dönitz abgelöst . [278] Die vollständige und bedingungslose Kapitulation in Europa wurde am 7.  und 8.  Mai unterzeichnet und soll bis Ende 8. Mai wirksam werden . [279] Das deutsche Heeresgruppenzentrum widersetzte sich bis zum 11. Mai in Prag . [280]

Im pazifischen Raum rückten amerikanische Streitkräfte in Begleitung der Streitkräfte des philippinischen Commonwealth auf den Philippinen vor und räumten Leyte Ende April 1945 ab. Sie landeten im Januar 1945 auf Luzon und eroberten Manila im März zurück. Die Kämpfe auf Luzon, Mindanao und anderen Inseln der Philippinen wurden bis Kriegsende fortgesetzt . [281] Inzwischen hat die United States Army Air Forces startete eine massive firebombing Kampagne der strategischen Städte in Japan in dem Bemühen der japanische Kriegsindustrie und zivile Moral zu zerstören. Ein verheerender Bombenangriff auf Tokio vom 9. bis 10. Märzwar der tödlichste konventionelle Bombenangriff in der Geschichte. [282]

Atombombe auf Nagasaki am 9. August 1945.

Im Mai 1945 landeten australische Truppen in Borneo und überrannten dort die Ölfelder. Britische, amerikanische und chinesische Streitkräfte besiegten die Japaner im März in Nordburma , und die Briten drangen bis zum 3. Mai nach Rangun vor . [283] Chinesische Streitkräfte starteten einen Gegenangriff in der Schlacht von West Hunan , die zwischen dem 6. April und dem 7. Juni 1945 stattfand. Amerikanische Marine- und Amphibienkräfte zogen ebenfalls nach Japan und nahmen Iwo Jima bis März und Okinawa bis Ende Juni ein. [284] Gleichzeitig haben amerikanische U-Boote die japanischen Importe abgeschnitten und die Fähigkeit Japans, seine Streitkräfte in Übersee zu versorgen, drastisch verringert.[285]

Am 11. Juli trafen sich alliierte Führer in Potsdam . Sie bestätigten frühere Abkommen über Deutschland [286], und die amerikanische, britische und chinesische Regierung bekräftigten die Forderung nach einer bedingungslosen Kapitulation Japans und stellten insbesondere fest, dass "die Alternative für Japan eine sofortige und völlige Zerstörung ist" . [287] Während dieser Konferenz hielt das Vereinigte Königreich seine allgemeinen Wahlen ab , und Clement Attlee ersetzte Churchill als Premierminister. [288]

Die Forderung nach bedingungsloser Kapitulation wurde von der japanischen Regierung abgelehnt, die glaubte, in der Lage zu sein, günstigere Kapitulationsbedingungen auszuhandeln. [289] Anfang August warfen die Vereinigten Staaten Atombomben auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki . Zwischen den beiden Bombenangriffen fielen die Sowjets gemäß dem Abkommen von Jalta in die von Japan gehaltene Mandschurei ein und besiegten schnell die Kwantung-Armee , die die größte japanische Streitmacht war. [290] Diese beiden Ereignisse überzeugten zuvor unnachgiebige Führer der kaiserlichen Armee, Kapitulationsbedingungen zu akzeptieren. [291] Die Rote Armee eroberte auch diesüdlicher Teil der Insel Sachalin und der Kurilen . Am 15. August 1945 ergab sich Japan , und die Übergabeunterlagen wurden schließlich am 2. September 1945 in Tokyo Bay auf dem Deck des amerikanischen Schlachtschiffs USS Missouri unterzeichnet , wodurch der Krieg beendet wurde. [292]

Nachwirkungen

Ruinen von Warschau im Januar 1945 nach der absichtlichen Zerstörung der Stadt durch die deutschen Besatzungstruppen

Die Alliierten gründeten Besatzungsverwaltungen in Österreich und Deutschland . Ersterer wurde zu einem neutralen Staat, der sich keinem politischen Block anschloss. Letzteres war in westliche und östliche Besatzungszonen unterteilt, die von den Westalliierten und der Sowjetunion kontrolliert wurden. Ein Entnazifizierungsprogramm in Deutschland führte zur Verfolgung von NS-Kriegsverbrechern in den Nürnberger Prozessen und zur Entfernung von Ex-Nazis von der Macht, obwohl diese Politik auf Amnestie und Wiedereingliederung von Ex-Nazis in die westdeutsche Gesellschaft abzielte. [293]

Deutschland verlor ein Viertel seines Vorkriegsgebiets (1937). Unter den Ostgebieten wurden Schlesien , Neumark und der größte Teil Pommerns von Polen übernommen [294], und Ostpreußen wurde zwischen Polen und der Sowjetunion aufgeteilt, gefolgt von der Vertreibung der neun Millionen Deutschen aus diesen Provinzen nach Deutschland [295] ] [296] sowie drei Millionen Deutsche aus dem Sudetenland in der Tschechoslowakei. In den 1950er Jahren war ein Fünftel der Westdeutschen Flüchtlinge aus dem Osten. Die Sowjetunion übernahm auch die polnischen Provinzen östlich der Curzon-Linie , von denen [297]2 Millionen Polen wurden vertrieben ; [296] [298] Nordost-Rumänien, [299] [300] Teile Ostfinnlands [301] und die drei baltischen Staaten wurden in die Sowjetunion eingegliedert . [302] [303]

Angeklagte bei den Nürnberger Prozessen , bei denen die alliierten Streitkräfte prominente Mitglieder der politischen, militärischen, juristischen und wirtschaftlichen Führung des nationalsozialistischen Deutschlands wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verfolgten

Um den Weltfrieden aufrechtzuerhalten , [304] gründeten die Alliierten die Vereinten Nationen , die am 24. Oktober 1945 offiziell ins Leben gerufen wurden [305], und verabschiedeten 1948 die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte als gemeinsamen Standard für alle Mitgliedsstaaten . [306] Die Großmächte, die die Sieger des Krieges waren - Frankreich, China, das Vereinigte Königreich, die Sowjetunion und die Vereinigten Staaten - wurden ständige Mitglieder des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen . [307] Die fünf ständigen Mitglieder bleiben dies bis heute, obwohl es zwei Sitzwechsel zwischen demRepublik China und Volksrepublik China im Jahr 1971 sowie zwischen der Sowjetunion und ihrem Nachfolgestaat , der Russischen Föderation , nach der Auflösung der Sowjetunion im Jahr 1991. Das Bündnis zwischen den Westalliierten und der Sowjetunion begann sich zu verschlechtern noch bevor der Krieg vorbei war. [308]

Nachkriegsgrenzveränderungen in Mitteleuropa und Schaffung des kommunistischen Ostblocks

Deutschland war de facto geteilt worden, und zwei unabhängige Staaten, die Bundesrepublik Deutschland (Westdeutschland) und die Deutsche Demokratische Republik (Ostdeutschland) [309], wurden innerhalb der Grenzen der alliierten und sowjetischen Besatzungszonen geschaffen . Der Rest Europas war ebenfalls in westliche und sowjetische Einflussbereiche unterteilt . [310] Die meisten ost- und mitteleuropäischen Länder fielen in die sowjetische Sphäre , was zur Errichtung kommunistisch geführter Regime mit vollständiger oder teilweiser Unterstützung der sowjetischen Besatzungsbehörden führte. Infolgedessen Ostdeutschland , [311] Polen, Ungarn , Rumänien , die Tschechoslowakei und Albanien [312] wurden sowjetische Satellitenstaaten . Das kommunistische Jugoslawien verfolgte eine völlig unabhängige Politik , die zu Spannungen mit der Sowjetunion führte . [313]

Die Teilung der Welt nach dem Krieg wurde durch zwei internationale Militärbündnisse formalisiert, die von den Vereinigten Staaten geführte NATO und den von der Sowjetunion geführten Warschauer Pakt . [314] Die lange Zeit der politischen Spannungen und des militärischen Wettbewerbs zwischen ihnen, der Kalte Krieg , würde von einem beispiellosen Wettrüsten und Stellvertreterkriegen begleitet sein . [315]

In Asien führten die Vereinigten Staaten die Besetzung Japans an und verwalteten Japans ehemalige Inseln im Westpazifik, während die Sowjets Süd-Sachalin und die Kurilen annektierten . [316] Korea , das früher unter japanischer Herrschaft stand , wurde zwischen 1945 und 1948 von der Sowjetunion im Norden und den Vereinigten Staaten im Süden geteilt und besetzt. 1948 entstanden auf beiden Seiten des 38. Breitengrades getrennte Republiken, von denen jede behauptete, dies zu sein die legitime Regierung für ganz Korea, die letztendlich zum Koreakrieg führte . [317]

David Ben-Gurion die verkünden israelische Unabhängigkeitserklärung am Independence Hall , 14. Mai 1948

In China nahmen nationalistische und kommunistische Kräfte den Bürgerkrieg im Juni 1946 wieder auf. Kommunistische Kräfte siegten und gründeten die Volksrepublik China auf dem Festland, während sich nationalistische Kräfte 1949 nach Taiwan zurückzogen . [318] Im Nahen Osten die arabische Ablehnung des Teilungsplans der Vereinten Nationen für Palästina und die Schaffung Israels markierten die Eskalation des arabisch-israelischen Konflikts . Während die europäischen Mächte versuchten, einige oder alle ihrer Kolonialreiche zu behalten , machten ihre Prestige- und Ressourcenverluste während des Krieges dies erfolglos und führten zur Entkolonialisierung . [319] [320]

Die Weltwirtschaft litt stark unter dem Krieg, obwohl die teilnehmenden Nationen unterschiedlich betroffen waren. Die Vereinigten Staaten entstanden viel reicher als jede andere Nation, was zu einem Babyboom führte , und 1950 war ihr Bruttoinlandsprodukt pro Person viel höher als das der anderen Mächte und dominierte die Weltwirtschaft. [321] Großbritannien und die USA verfolgten in den Jahren 1945–1948 eine Politik der industriellen Abrüstung in Westdeutschland . [322] Aufgrund der Interdependenzen des internationalen Handels führte dies zu einer Stagnation der europäischen Wirtschaft und verzögerte die Erholung Europas um mehrere Jahre. [323] [324]

Die Erholung begann mit der Währungsreform Mitte 1948 in Westdeutschland und wurde durch die Liberalisierung der europäischen Wirtschaftspolitik beschleunigt, die der Marshall-Plan (1948–1951) sowohl direkt als auch indirekt verursachte. [325] [326] Der westdeutsche Aufschwung nach 1948 wurde als deutsches Wirtschaftswunder bezeichnet . [327] Italien erlebte ebenfalls einen wirtschaftlichen Aufschwung [328] und die französische Wirtschaft erholte sich . [329] Im Gegensatz dazu befand sich das Vereinigte Königreich in einem wirtschaftlichen Ruinzustand [330] und erhielt, obwohl es ein Viertel der gesamten Marshall-Plan-Unterstützung erhielt, mehr als jedes andere europäische Land [331].es setzte sich über Jahrzehnte im relativen wirtschaftlichen Niedergang fort. [332]

Die Sowjetunion verzeichnete trotz enormer menschlicher und materieller Verluste auch in der unmittelbaren Nachkriegszeit einen raschen Produktionsanstieg. [333] Japan erholte sich viel später. [334] China kehrte 1952 zu seiner industriellen Produktion aus der Vorkriegszeit zurück. [335]

Einschlag

Opfer und Kriegsverbrechen

Todesfälle im Zweiten Weltkrieg

Die Schätzungen für die Gesamtzahl der Opfer im Krieg variieren, da viele Todesfälle nicht erfasst wurden. [336] Die meisten vermuten, dass im Krieg etwa 60 Millionen Menschen starben, darunter etwa 20 Millionen Militärangehörige und 40 Millionen Zivilisten. [337] [338] [339] Viele der Zivilisten starben an vorsätzlichem Völkermord , Massakern , Massenbomben , Krankheiten und Hunger .

Allein die Sowjetunion verlor während des Krieges rund 27 Millionen Menschen [340], darunter 8,7 Millionen Militär- und 19 Millionen Zivilisten. [341] Ein Viertel der Menschen in der Sowjetunion wurde verwundet oder getötet. [342] Deutschland erlitt 5,3 Millionen militärische Verluste, hauptsächlich an der Ostfront und während der letzten Kämpfe in Deutschland. [343]

Schätzungsweise 11 [344] bis 17 Millionen [345] Zivilisten starben als direkte oder indirekte Folge der rassistischen Politik der Nazis, einschließlich der Massenmorde an rund 6  Millionen Juden sowie an Roma , Homosexuellen und mindestens 1,9 Millionen ethnischen Polen [346] ] [347] und Millionen anderer Slawen (einschließlich Russen, Ukrainer und Weißrussen) sowie anderer ethnischer Gruppen und Minderheiten. [348] [345] Zwischen 1941 und 1945 wurden mehr als 200.000 ethnische Serben sowie Zigeuner und Juden von dem an der Achse ausgerichteten Kroaten verfolgt und ermordetUstaše in Jugoslawien . [349] Außerdem wurden zwischen 1943 und 1945 mehr als 100.000 Polen von der ukrainischen Aufständischen Armee bei den Massakern in Wolhynien massakriert . [350] Gleichzeitig wurden etwa 10.000 bis 15.000 Ukrainer von der polnischen Heimatarmee und anderen polnischen Einheiten getötet. bei Repressalien. [351]

Chinesische Zivilisten wurden während des Nanking-Massakers im Dezember 1937 von Soldaten der kaiserlichen japanischen Armee lebendig begraben

In Asien und im Pazifik wurden zwischen 3  Millionen und mehr als 10 Millionen Zivilisten, hauptsächlich Chinesen (geschätzt auf 7,5 Millionen [352] ), von den japanischen Besatzungstruppen getötet. [353] Die berüchtigtste japanische Gräueltat war das Nanking-Massaker , bei dem fünfzig bis dreihunderttausend chinesische Zivilisten vergewaltigt und ermordet wurden. [354] Mitsuyoshi Himeta berichtete, dass während des Sankō Sakusen 2,7 Millionen Opfer zu beklagen waren . General Yasuji Okamura setzte die Politik in Heipei und Shantung um . [355]

Die Achsenmächte setzten biologische und chemische Waffen ein . Die kaiserliche japanische Armee setzte während ihrer Invasion und Besetzung Chinas ( siehe Einheit 731 ) [356] [357] und in frühen Konflikten gegen die Sowjets eine Vielzahl solcher Waffen ein . [358] Sowohl die Deutschen als auch die Japaner testeten solche Waffen gegen Zivilisten [359] und manchmal an Kriegsgefangenen . [360]

Die Sowjetunion war verantwortlich für das Massaker von Katyn an 22.000 polnischen Offizieren [361] und die Inhaftierung oder Hinrichtung Tausender politischer Gefangener durch den NKWD sowie für zivile Massendeportationen nach Sibirien in den baltischen Staaten und in Ostpolen, die von den Roten annektiert wurden Heer. [362]

Die Massenbombardierung von Städten in Europa und Asien wurde oft als Kriegsverbrechen bezeichnet, obwohl vor oder während des Zweiten Weltkriegs kein positives oder spezifisches humanitäres Völkergewohnheitsrecht in Bezug auf Luftkriegsführung existierte. [363] Die USAAF hat insgesamt 67 japanische Städte in Brand gesteckt, 393.000 Zivilisten getötet und 65% der bebauten Gebiete zerstört. [364]

Völkermord, Konzentrationslager und Sklavenarbeit

Schutzstaffel (SS) weibliche Lagerwächter entfernen die Leichen der Gefangenen von Lastwagen und tragen sie zu einem Massengrab im deutschen Konzentrationslager Bergen-Belsen , 1945

Nazi-Deutschland war verantwortlich für den Holocaust (die etwa 6 getötet ,  wie auch Millionen Juden) für das Töten von 2,7 Millionen ethnische Polen [365] und 4  Millionen andere , die „erachtet wurden unwürdig des Lebens “ (einschließlich der Behinderten und psychisch Kranken , sowjetische Gefangene Krieg , Roma , Homosexuelle , Freimaurer und Zeugen Jehovas ) als Teil eines Programms der absichtlichen Ausrottung, das praktisch zu einem "Völkermordstaat" wird. [366] Sowjetische Kriegsgefangenewurden unter besonders unerträglichen Bedingungen gehalten, und 3,6 Millionen von 5,7 sowjetischen Kriegsgefangenen starben während des Krieges in NS-Lagern. [367] [368] Zusätzlich zu den Konzentrationslagern , Vernichtungslager wurden in Nazi - Deutschland geschaffen , um Menschen in industriellem Maßstab zu vernichten. Das nationalsozialistische Deutschland setzte ausgiebig Zwangsarbeiter ein ; Etwa 12 Millionen Europäer aus den von Deutschland besetzten Ländern wurden entführt und als Sklavenarbeiter in der deutschen Industrie, Landwirtschaft und Kriegswirtschaft eingesetzt. [369]

Der sowjetische Gulag wurde zwischen 1942 und 1943 zu einem De-facto- System tödlicher Lager, als Entbehrungen und Hunger während des Krieges zahlreiche Todesfälle von Insassen verursachten [370], darunter auch ausländische Staatsbürger Polens und anderer Länder, die zwischen 1939 und 1940 von der Sowjetunion besetzt waren als Achsengefangene . [371] Am Ende des Krieges wurden die meisten aus den NS-Lagern befreiten sowjetischen Kriegsgefangenen und viele zurückgeführte Zivilisten in speziellen Filtrationslagern festgehalten, wo sie einer NKWD- Bewertung unterzogen wurden, und 226.127 wurden als echte oder wahrgenommene Nazi-Kollaborateure an den Gulag geschickt. [372]

Gefangenenidentitätsfoto der deutschen SS eines nach Auschwitz deportierten polnischen Mädchens . Ungefähr 230.000 Kinder wurden gefangen gehalten und für Zwangsarbeit und medizinische Experimente verwendet .

Japanische Kriegsgefangenenlager , von denen viele als Arbeitslager genutzt wurden, hatten ebenfalls hohe Sterblichkeitsraten. Das Internationale Militärgericht für Fernost stellte fest, dass die Sterblichkeitsrate westlicher Gefangener 27 Prozent betrug (für amerikanische Kriegsgefangene 37 Prozent), [373] siebenmal so hoch wie die von Kriegsgefangenen unter Deutschen und Italienern. [374] Während nach der Kapitulation Japans 37.583 Gefangene aus Großbritannien, 28.500 aus den Niederlanden und 14.473 aus den USA freigelassen wurden, betrug die Zahl der freigelassenen Chinesen nur 56. [375]

Mindestens fünf Millionen chinesische Zivilisten aus Nordchina und Mandschukuo wurden zwischen 1935 und 1941 vom East Asia Development Board ( Kōain ) für die Arbeit in Bergwerken und in der Kriegsindustrie versklavt . Nach 1942 erreichte die Zahl 10 Millionen. [376] In Java wurden zwischen 4  und 10 Millionen Rōmusha (japanisch: "Arbeiter") vom japanischen Militär zur Arbeit gezwungen. Ungefähr 270.000 dieser javanischen Arbeiter wurden in andere von Japan gehaltene Gebiete in Südostasien geschickt, und nur 52.000 wurden nach Java zurückgeführt. [377]

Besetzung

Polnische Zivilisten mit Augenbinden , die 1940 kurz vor ihrer Hinrichtung von deutschen Soldaten im Wald von Palmiry fotografiert wurden

In Europa gab es zwei Formen der Besetzung. In West-, Nord- und Mitteleuropa (Frankreich, Norwegen, Dänemark, den Niederlanden und den annektierten Teilen der Tschechoslowakei ) hat Deutschland eine Wirtschaftspolitik eingeführt, durch die es bis Kriegsende rund 69,5 Milliarden Reichsmark (27,8 Milliarden US-Dollar) sammelte ;; In dieser Zahl ist die beträchtliche Plünderung von Industrieprodukten, militärischer Ausrüstung, Rohstoffen und anderen Gütern nicht enthalten. [378] Somit betrug das Einkommen der besetzten Nationen über 40 Prozent des Einkommens, das Deutschland aus Steuern erhielt, was sich im Verlauf des Krieges auf fast 40 Prozent des gesamten deutschen Einkommens erhöhte. [379]

Sowjetische Partisanen von der deutschen Armee gehängt. Die Russische Akademie der Wissenschaften berichtete 1995, dass zivile Opfer in der Sowjetunion in deutscher Hand insgesamt 13,7 Millionen Tote hatten, zwanzig Prozent der 68 Millionen Menschen in der besetzten Sowjetunion.

Im Osten wurden die beabsichtigten Gewinne des Lebensraums nie erreicht, da die Front schwankte und die sowjetische Politik der verbrannten Erde den deutschen Invasoren Ressourcen verweigerte. [380] Anders als im Westen ermutigte die nationalsozialistische Rassenpolitik zu extremer Brutalität gegenüber dem, was sie als " minderwertiges Volk " slawischer Abstammung betrachtete. Den meisten deutschen Fortschritten folgten daher Massenexekutionen . [381] Obwohl sich in den meisten besetzten Gebieten Widerstandsgruppen bildeten, behinderten sie die deutschen Operationen weder im Osten [382] noch im Westen [383] bis Ende 1943 wesentlich .

In Asien bezeichnete Japan die von ihm besetzten Nationen als Teil der Co-Prosperity Sphere in Großostasien , im Wesentlichen einer japanischen Hegemonie, von der es behauptete, sie diene der Befreiung kolonisierter Völker. [384] Obwohl japanische Streitkräfte manchmal als Befreier der europäischen Herrschaft begrüßt wurden, wandten sich japanische Kriegsverbrechen häufig gegen sie. [385] Während der ersten Eroberung Japans wurden 4.000.000 Barrel (640.000 m 3 ) Öl (~ 5,5 × 10 5 Tonnen) gewonnen, die durch den Rückzug der alliierten Streitkräfte zurückgeblieben waren, und bis 1943 konnten in Niederländisch-Ostindien bis zu 50 Millionen gefördert werden Fässer (~ 6,8 × 10 6^ t) 76 Prozent seiner Produktionsrate von 1940. [385]

Heimatfronten und Produktion

BIP-Verhältnis der Verbündeten zur Achse zwischen 1938 und 1945

In Europa hatten die Alliierten vor Ausbruch des Krieges erhebliche Vorteile sowohl für die Bevölkerung als auch für die Wirtschaft. 1938 hatten die Westalliierten (Vereinigtes Königreich, Frankreich, Polen und die britischen Dominions) eine 30 Prozent größere Bevölkerung und ein 30 Prozent höheres Bruttoinlandsprodukt als die europäischen Achsenmächte (Deutschland und Italien); Wenn Kolonien einbezogen werden, hatten die Alliierten einen Vorteil von mehr als 5: 1 in der Bevölkerung und einen Vorteil von fast 2: 1 im BIP. [386] In Asien hatte China zur gleichen Zeit etwa die sechsfache Bevölkerung Japans, aber nur ein um 89 Prozent höheres BIP. Dies reduziert sich auf das Dreifache der Bevölkerung und nur um 38 Prozent auf das BIP, wenn japanische Kolonien einbezogen werden. [386]

Die Vereinigten Staaten produzierten etwa zwei Drittel aller Munition, die die Alliierten im Zweiten Weltkrieg verwendeten, einschließlich Kriegsschiffen, Transportern, Kampfflugzeugen, Artillerie, Panzern, Lastwagen und Munition. [387] Obwohl die wirtschaftlichen und bevölkerungsbezogenen Vorteile der Alliierten während der ersten schnellen Blitzkriegsangriffe Deutschlands und Japans weitgehend gemindert wurden, wurden sie 1942 zum entscheidenden Faktor, nachdem die Vereinigten Staaten und die Sowjetunion den Alliierten beigetreten waren, als sich der Krieg weitgehend einpendelte eine der Abnutzung . [388] Während die Fähigkeit der Alliierten, die Achse zu übertreffen, oft zugeschrieben wird [ von wem? ] für die Alliierten, die mehr Zugang zu natürlichen Ressourcen haben, andere Faktoren wie die Zurückhaltung Deutschlands und Japans, Frauen in der EU zu beschäftigenArbeitskraft , [389] Allied strategische Bombardierung , [390] und in Deutschland Spätschicht zu einer Kriegswirtschaft [391] einen wesentlichen Beitrag. Außerdem hatten weder Deutschland noch Japan vor, einen langwierigen Krieg zu führen, und hatten sich nicht dafür ausgerüstet. [392] Um ihre Produktion zu verbessern, setzten Deutschland und Japan Millionen von Sklavenarbeitern ein . [393] Deutschland beschäftigte etwa 12 Millionen Menschen, hauptsächlich aus Osteuropa [369], während Japan in Fernostasien mehr als 18 Millionen Menschen beschäftigte. [376] [377]

Fortschritte in Technologie und Kriegsführung

Strategische B-29 Superfortress- Bomber am Boeing- Fließband in Wichita, Kansas , 1944

Flugzeuge wurden zur Aufklärung als Jäger , Bomber und Bodenstützen eingesetzt , und jede Rolle wurde erheblich weiterentwickelt. Zu den Innovationen gehörte die Luftbrücke (die Fähigkeit, begrenzte Vorräte, Ausrüstung und Personal mit hoher Priorität schnell zu bewegen); [394] und strategischer Bombenangriffe (Bombenangriffe auf feindliche Industrie- und Bevölkerungszentren, um die Fähigkeit des Feindes zu zerstören, Krieg zu führen). [395] Flugabwehrwaffen wurden ebenfalls weiterentwickelt, einschließlich Verteidigungsanlagen wie Radar und Boden-Luft-Artillerie. Die Verwendung des Düsenflugzeugswar ein Pionier und obwohl die späte Einführung nur geringe Auswirkungen hatte, führte dies dazu, dass Jets weltweit zum Standard der Luftstreitkräfte wurden. [396] Obwohl Lenkflugkörper entwickelt wurden, waren sie erst einige Jahre nach dem Krieg so weit fortgeschritten, dass sie zuverlässig auf Flugzeuge zielen konnten.

Fortschritte wurden in nahezu allen Bereichen der Seekriegsführung erzielt , insbesondere bei Flugzeugträgern und U-Booten . Obwohl die Luftfahrtkriegsführung zu Beginn des Krieges relativ wenig Erfolg hatte, wurde der Träger durch Aktionen in Taranto , Pearl Harbor und im Korallenmeer anstelle des Schlachtschiffs zum dominierenden Hauptschiff. [397] [398] [399] Im Atlantik erwiesen sich Eskortenträger als wesentlicher Bestandteil alliierter Konvois, vergrößerten den effektiven Schutzradius und trugen dazu bei, die mittelatlantische Lücke zu schließen . [400]Träger waren auch wirtschaftlicher als Schlachtschiffe, da die Kosten für Flugzeuge relativ niedrig waren [401] und sie nicht so stark gepanzert sein mussten. [402] U-Boote, die sich während des Ersten Weltkriegs als wirksame Waffe erwiesen hatten , [403] wurden von allen Seiten im zweiten als wichtig angesehen. Die Briten konzentrierten sich bei der Entwicklung auf U-Boot- Abwehrwaffen und -taktiken wie Sonar und Konvois, während sich Deutschland auf die Verbesserung seiner Angriffsfähigkeit mit Konstruktionen wie U-Boot- und Wolfsrudeltaktiken vom Typ VII konzentrierte . [404] [ bessere Quelle benötigt] Allmählich setzte sich die Verbesserung alliierter Technologien wie Leigh Light , Hedgehog , Squid und Homing Torpedos als Sieger über die deutschen U-Boote durch. [ Zitat benötigt ]

Eine V-2-Rakete startete am 21. Juni 1943 von einem festen Standort in Peenemünde aus

Die Landkriegsführung änderte sich von den statischen Frontlinien der Grabenkriegsführung des Ersten Weltkriegs, die sich auf eine verbesserte Artillerie stützte, die die Geschwindigkeit von Infanterie und Kavallerie übertraf , hin zu erhöhter Mobilität und kombinierten Waffen . Der Panzer , der im Ersten Weltkrieg vorwiegend zur Unterstützung der Infanterie eingesetzt worden war, hatte sich zur Hauptwaffe entwickelt. [405] In den späten 1930er Jahren, Tank - Design war wesentlich weiter fortgeschritten als es im Ersten Weltkrieg war  ich, [406] und Fortschritte während des Krieges fortgesetzt mit einer Erhöhung der Geschwindigkeit, Panzerung und Feuerkraft. [ Zitat benötigt] Zu Beginn des Krieges waren die meisten Kommandeure der Meinung, dass feindliche Panzer von Panzern mit überlegenen Spezifikationen getroffen werden sollten. [407] Diese Idee wurde durch die schlechte Leistung der relativ leichten frühen Panzergeschütze gegen Rüstungen und die deutsche Doktrin zur Vermeidung von Panzer-gegen-Panzer-Kämpfen in Frage gestellt. Dies war zusammen mit dem Einsatz kombinierter Waffen in Deutschland eines der Schlüsselelemente ihrer äußerst erfolgreichen Blitzkriegstaktik in Polen und Frankreich. [405] Viele Mittel zur Zerstörung von Panzern , einschließlich indirekter Artillerie , Panzerabwehrkanonen (sowohl gezogen als auch selbstfahrend ), Minen , Panzerabwehrwaffen mit kurzer Reichweite und anderer Panzer, wurden eingesetzt. [407]Selbst bei groß angelegter Mechanisierung blieb die Infanterie das Rückgrat aller Streitkräfte [408], und während des gesamten Krieges waren die meisten Infanteristen ähnlich wie im Ersten Weltkrieg ausgerüstet. [409] Das tragbare Maschinengewehr verbreitete sich, ein bemerkenswertes Beispiel war das deutsche MG34 . und verschiedene Maschinenpistolen, die für Nahkämpfe in Städten und im Dschungel geeignet waren . [409] Das Sturmgewehr , eine Spätkriegsentwicklung, die viele Merkmale des Gewehrs und der Maschinenpistole enthielt, wurde zur Standard-Infanteriewaffe der Nachkriegszeit für die meisten Streitkräfte. [410]

Nuclear Gadget wird auf die Spitze des Detonations- "Schussturms" in der Alamogordo Bombing Range gehoben ; Trinity-Atomtest , New Mexico , Juli 1945

Die meisten großen Kriegführenden versuchten, die Probleme der Komplexität und Sicherheit bei der Verwendung großer Codebücher für die Kryptographie zu lösen, indem sie Verschlüsselungsmaschinen entwarfen. Die bekannteste war die deutsche Enigma-Maschine . [411] Entwicklung von SIGINT ( sig nals int elligence) und Kryptanalyse aktiviert den Konterleitmustern Prozess der Entschlüsselung. Bemerkenswerte Beispiele waren die Alliierten Entschlüsselung der japanischen Marine - Codes [412] und dem britischen ultra , eine wegweisende Methodefür die Entschlüsselung von Enigma, die von Informationen profitiert, die das polnische Cipher Bureau dem Vereinigten Königreich übermittelt hat , das vor dem Krieg frühe Versionen von Enigma entschlüsselt hatte. [413] Ein weiterer Aspekt des militärischen Geheimdienstes war der Einsatz von Täuschung , den die Alliierten mit großer Wirkung einsetzten, beispielsweise bei Operationen wie Hackfleisch und Leibwächter . [412] [414]

Weitere technologische und technische Errungenschaften, die während oder infolge des Krieges erzielt wurden, sind die ersten programmierbaren Computer der Welt ( Z3 , Colossus und ENIAC ), Lenkflugkörper und moderne Raketen , die Entwicklung von Atomwaffen durch das Manhattan-Projekt , Operations Research und die Entwicklung künstlicher Häfen und Ölpipelines unter dem Ärmelkanal . [ Bearbeiten ] Penicillin war erste in Massenproduktion hergestellt und während des Krieges (siehe verwendet Stabilisierungs- und Massenproduktion von Penicillin ). [415]

Siehe auch

  • Index der Artikel des Zweiten Weltkriegs
  • Listen der Themen des Zweiten Weltkriegs
  • Überblick über den Zweiten Weltkrieg

Anmerkungen

  1. ^ Während verschiedene andere Daten als Datum für den Beginn oder das Ende des Zweiten Weltkriegs vorgeschlagen wurden, ist dies die am häufigsten genannte Zeitspanne.

Zitate

  1. ^ Das Zentralregister der Kriegsverbrecher und Sicherheitsverdächtigen, konsolidierte Fahndungslisten, Teil 2 - Nur Nichtdeutsche (März 1947), Uckfield 2005 (Naval & University Press); S. 56–74
  2. ^ Weinberg 2005 , p. 6.
  3. ^ Wells, Anne Sharp (2014) Historisches Wörterbuch des Zweiten Weltkriegs: Der Krieg gegen Deutschland und Italien . Rowman & Littlefield Publishing. p. 7.
  4. ^ Ferris, John; Mawdsley, Evan (2015). Die Cambridge-Geschichte des Zweiten Weltkriegs, Band I: Kampf gegen den Krieg . Cambridge : Cambridge University Press .
  5. ^ Förster & Gessler 2005 , p. 64.
  6. ^ Ghuhl, Wernar (2007) Imperial Japan's World War Two Transaction Publishers S. 7, 30
  7. ^ Polmar, Norman; Thomas B. Allen (1991) Zweiter Weltkrieg: Amerika im Krieg, 1941–1945 ISBN 978-0-394-58530-7 
  8. ^ Seagrave, Sterling (5. Februar 2007). "nach dem 5. Februar 2007, 15:15 Uhr" . Das Bildungsforum. Archiviert vom Original am 13. Juni 2008 . Abgerufen am 13. Juni 2008 . Die Amerikaner denken, der Zweite Weltkrieg in Asien habe mit Pearl Harbor begonnen, die Briten mit dem Fall Singapurs und so weiter. Die Chinesen würden dies korrigieren, indem sie den Vorfall mit der Marco Polo-Brücke als Beginn oder die frühere japanische Eroberung der Mandschurei identifizierten.
  9. ^ Ben-Horin 1943 , p. 169; Taylor 1979 , p. 124; Yisreelit, Hevrah Mizrahit (1965). Asien- und Afrikastudien , p. 191.
    Für 1941 siehe Taylor 1961 , p. vii; Kellogg, William O (2003). Amerikanische Geschichte auf einfache Weise . Barrons Bildungsreihe. p. 236 ISBN 0-7641-1973-7 . Es gibt auch den Standpunkt, dass sowohl der Erste Weltkrieg als auch der Zweite Weltkrieg Teil desselben " Europäischen Bürgerkriegs " oder " Zweiten Dreißigjährigen Krieges " sind: Canfora 2006 , p. 155; Prins 2002 , p. 11. 
  10. ^ Beevor 2012 , p. 10.
  11. ^ Masaya 1990 , p. 4.
  12. ^ "Geschichte der deutsch-amerikanischen Beziehungen» 1989–1994 - Wiedervereinigung »" Zwei-plus-Vier-Vertrag ": Vertrag über die endgültige Regelung in Bezug auf Deutschland, 12. September 1990" . usa.usembassy.de. Archiviert vom Original am 7. Mai 2012 . Abgerufen am 6. Mai 2012 .
  13. ^ Warum Japan und Russland nie einen Friedensvertrag aus dem Zweiten Weltkrieg unterzeichnet haben Archiviert am 4. Juni 2018 auf der Wayback Machine . Asia Times .
  14. ^ Ingram 2006 , S.  76–78 .
  15. ^ Kantowicz 1999 , p. 149.
  16. ^ Shaw 2000 , p. 35.
  17. ^ Brody 1999 , p. 4.
  18. ^ Zalampas 1989 , p. 62.
  19. ^ Mandelbaum 1988 , p. 96; Rekord 2005 , p. 50.
  20. ^ Schmitz 2000 , p. 124.
  21. ^ Adamthwaite 1992 , p. 52.
  22. ^ Shirer 1990 , S. 298–99.
  23. ^ Preston 1998 , p. 104.
  24. ^ Myers & Peattie 1987 , p. 458.
  25. ^ Smith & Steadman 2004 , p. 28.
  26. ^ Coogan 1993 : "Obwohl es einigen chinesischen Truppen im Nordosten gelang, sich nach Süden zurückzuziehen, wurden andere von der vorrückenden japanischen Armee gefangen und standen vor der Wahl des Widerstands gegen Befehle oder der Kapitulation. Einige Kommandeure reichten ein und erhielten ein hohes Amt in die Marionettenregierung, aber andere nahmen Waffen gegen den Eindringling auf. Die Streitkräfte, die sie befehligten, waren die ersten der freiwilligen Armeen. "
  27. ^ Busky 2002 , p. 10.
  28. ^ Andrea L. Stanton; Edward Ramsamy; Peter J. Seybolt (2012). Kultursoziologie des Nahen Ostens, Asiens und Afrikas: Eine Enzyklopädie . p. 308. ISBN 978-1-4129-8176-7. Archiviert vom Original am 18. August 2018 . Abgerufen am 6. April 2014 .
  29. ^ Barker 1971 , S. 131–32.
  30. ^ Shirer 1990 , p. 289.
  31. ^ Kitson 2001 , p. 231.
  32. ^ Neulen 2000 , p. 25.
  33. ^ Payne 2008 , p. 271.
  34. ^ Payne 2008 , p. 146.
  35. ^ Eastman 1986 , S. 547–51.
  36. ^ Hsu & Chang 1971 , S. 195–200.
  37. ^ Tucker, Spencer C. (2009). Eine globale Chronologie des Konflikts: Von der Antike in den modernen Nahen Osten [6 Bände]: Von der Antike in den modernen Nahen Osten . ABC-CLIO. ISBN 978-1-85109-672-5. Archiviert vom Original am 18. August 2018 . Abgerufen am 27. August 2017 - über Google Books.
  38. ^ Yang Kuisong, "Über die Rekonstruktion der Fakten der Schlacht von Pingxingguan"
  39. ^ Levene, Mark und Roberts, Penny. Das Massaker in der Geschichte . 1999, S. 223–24
  40. ^ Totten, Samuel. Wörterbuch des Genozids . 2008, 298–99.
  41. ^ Hsu & Chang 1971 , S. 221–30.
  42. ^ Eastman 1986 , p. 566.
  43. ^ Taylor 2009 , S. 150–52.
  44. ^ Sella 1983 , S. 651–87.
  45. ^ Beevor 2012 , p. 342.
  46. ^ Goldman, Stuart D. (28. August 2012). "Der vergessene sowjetisch-japanische Krieg von 1939" . Der Diplomat . Archiviert vom Original am 29. Juni 2015 . Abgerufen am 26. Juni 2015 .
  47. ^ Timothy Neeno. "Nomonhan: Der zweite russisch-japanische Krieg" . MilitaryHistoryOnline.com. Archiviert vom Original am 24. November 2005 . Abgerufen am 26. Juni 2015 .
  48. ^ Collier & Pedley 2000 , p. 144.
  49. ^ Kershaw 2001 , S. 121–22.
  50. ^ Kershaw 2001 , p. 157.
  51. ^ Davies 2006 , S. 143–44 (2008 ed.).
  52. ^ Shirer 1990 , S. 461–62.
  53. ^ Lowe & Marzari 2002 , p. 330.
  54. ^ Dear & Foot 2001 , p. 234.
  55. ^ Shirer 1990 , p. 471.
  56. ^ Watson, Derek (2000). "Molotows Lehre in der Außenpolitik: Die Verhandlungen des Dreibunds im Jahr 1939". Europa-Asien-Studien . 52 (4): 695–722. doi : 10.1080 / 713663077 . JSTOR 153322 . S2CID 144385167 .  
  57. ^ Shore 2003 , p. 108.
  58. ^ Dear & Foot 2001 , p. 608.
  59. ^ "Die deutsche Kampagne in Polen (1939)" . Archiviert vom Original am 24. Mai 2014 . Abgerufen am 29. Oktober 2014 .
  60. ^ a b "Die Danziger Krise" . ww2db.com . Archiviert vom Original am 5. Mai 2016 . Abgerufen am 29. April 2016 .
  61. ^ a b "Internationale Großereignisse von 1939 mit Erklärung" . Ibiblio.org. Archiviert vom Original am 10. März 2013 . Abgerufen am 9. Mai 2013 .
  62. ^ Evans 2008 , S. 1–2.
  63. ^ David T. Zabecki (1. Mai 2015). Zweiter Weltkrieg in Europa: Eine Enzyklopädie . Routledge. p. 1663. ISBN 978-1-135-81242-3. Die frühesten Kämpfe begannen um 04:45 Uhr, als Marines vom Schlachtschiff Schleswig-Holstein versuchten, eine kleine polnische Festung in Danzig, die Westerplate, zu stürmen
  64. ^ Keegan 1997 , p. 35.
    Cienciala 2010 , p. 128, stellt fest, dass Polen zwar weit weg war, was es für die Franzosen und Briten schwierig machte, Unterstützung zu leisten. "[F] ew westliche Historiker des Zweiten Weltkriegs ... wissen, dass die Briten sich verpflichtet hatten, Deutschland zu bombardieren wenn es Polen angriff, dies aber bis auf einen Überfall auf die Basis von Wilhelmshaven nicht tat. Die Franzosen, die sich dazu verpflichtet hatten, Deutschland im Westen anzugreifen, hatten nicht die Absicht, dies zu tun. "
  65. ^ Beevor 2012 , p. 32; Dear & Foot 2001 , S. 248–49; Roskill 1954 , p. 64.
  66. ^ James Bjorkman, Neue Hoffnung für die alliierte Schifffahrt Archiviert am 18. Dezember 2018 auf der Wayback-Maschine , abgerufen am 17. Dezember 2018.
  67. ^ Zaloga 2002 , S. 80, 83.
  68. ^ Ginsburgs, George (1958). "Eine Fallstudie zur sowjetischen Anwendung des Völkerrechts: Ostpolen 1939". Das amerikanische Journal of International Law . 52 (1): 69–84. doi : 10.2307 / 2195670 . JSTOR 2195670 . 
  69. ^ Hempel 2005 , p. 24.
  70. ^ Zaloga 2002 , S. 88–89.
  71. ^ Nürnberger Dokumente C-62 / GB86, eine Anweisung von Hitler im Oktober 1939, die abschließt: "Der Angriff [auf Frankreich] soll im Herbst dieses Jahres gestartet werden, wenn die Bedingungen überhaupt möglich sind."
  72. ^ Liddell Hart 1977 , S. 39–40.
  73. ^ Bullock 1990 , S. 563–64, 566, 568–69, 574–75 (1983 ed.).
  74. ^ Blitzkrieg: Vom Aufstieg Hitlers bis zum Fall von Dünkirchen, L Deighton, Jonathan Cape, 1993, S. 186–87. Deighton erklärt, dass "die Offensive neunundzwanzig Mal verschoben wurde, bevor sie schließlich stattfand".
  75. ^ Smith et al. 2002 , p. 24.
  76. ^ a b Bilinsky 1999 , p. 9.
  77. ^ Murray & Millett 2001 , S. 55–56.
  78. ^ Spring 1986 , S. 207–26.
  79. ^ Carl van Dyke. Die sowjetische Invasion in Finnland. Frank Cass Verlag, Portland, OR. ISBN 0-7146-4753-5 , p. 71. 
  80. ^ Hanhimäki 1997 , p. 12.
  81. ^ Ferguson 2006 , S. 367, 376, 379, 417.
  82. ^ Snyder 2010 , p. 118ff.
  83. ^ Koch 1983 , S. 912–14, 917–20.
  84. ^ Roberts 2006 , p. 56.
  85. ^ Roberts 2006 , p. 59.
  86. ^ Murray & Millett 2001 , S. 57–63.
  87. ^ Commager 2004 , p. 9.
  88. ^ Reynolds 2006 , p. 76.
  89. ^ Evans 2008 , S. 122–23.
  90. ^ Keegan 1997 , S. 59–60.
  91. ^ Regan 2004 , p. 152.
  92. ^ Liddell Hart 1977 , p. 48.
  93. ^ Keegan 1997 , S. 66–67.
  94. ^ Overy & Wheatcroft 1999 , p. 207.
  95. ^ Umbreit 1991 , p. 311.
  96. ^ Brown 2004 , p. 198.
  97. ^ Keegan 1997 , p. 72 .
  98. ^ a b Murray 1983 , Die Schlacht um Großbritannien .
  99. ^ a b c "Internationale Großereignisse von 1940 mit Erklärung" . Ibiblio.org. Archiviert vom Original am 25. Mai 2013.
  100. ^ Dear & Foot 2001 , S. 108–09.
  101. ^ Goldstein 2004 , p. 35
  102. ^ Steury 1987 , p. 209; Zetterling & Tamelander 2009 , p. 282.
  103. ^ Overy & Wheatcroft 1999 , S. 328–30.
  104. ^ Maingot 1994 , p. 52.
  105. ^ Cantril 1940 , p. 390.
  106. ^ Skinner Watson, Mark. "Koordination mit Großbritannien" . US-Armee im Zweiten Weltkrieg - Stabschef: Vorkriegspläne und Operationen . Archiviert vom Original am 30. April 2013 . Abgerufen am 13. Mai 2013 .
  107. ^ Bilhartz & Elliott 2007 , p. 179.
  108. ^ Dear & Foot 2001 , p. 877.
  109. ^ Dear & Foot 2001 , S. 745–46.
  110. ^ Clogg 2002 , p. 118.
  111. ^ Evans 2008 , S. 146, 152; US Army 1986 , S.  4–6
  112. ^ Jowett 2001 , S. 9–10.
  113. ^ Jackson 2006 , p. 106.
  114. ^ Laurier 2001 , S. 7–8.
  115. ^ Murray & Millett 2001 , S. 263–76.
  116. ^ Gilbert 1989 , S. 174–75.
  117. ^ Gilbert 1989 , S. 184–87.
  118. ^ Gilbert 1989 , S. 208, 575, 604.
  119. ^ Watson 2003 , p. 80.
  120. ^ Morrisey, Will (24. Januar 2019), "Was Churchill und De Gaulle aus dem Ersten Weltkrieg gelernt haben", Winston Churchill , Routledge, S. 119–126, doi : 10.4324 / 9780429027642-6 , ISBN 978-0-429-02764-2
  121. ^ Garver 1988 , p. 114.
  122. ^ Weinberg 2005 , p. 195.
  123. ^ Murray 1983 , p. 69 .
  124. ^ Shirer 1990 , S. 810–12.
  125. ^ a b Klooz, Marle; Wiley, Evelyn (1944), Ereignisse vor dem Zweiten Weltkrieg - Chronologische Geschichte , 78. Kongress, 2. Sitzung - Hausdokument Nr. 541, Direktor: Humphrey, Richard A., Washington: Druckerei der US-Regierung, S. 267–312 ( 1941 ), archiviert vom Original am 14. Dezember 2013 , abgerufen am 9. Mai 2013.
  126. ^ Sella 1978 .
  127. ^ Kershaw 2007 , S. 66–69.
  128. ^ Steinberg 1995 .
  129. ^ Hauner 1978 .
  130. ^ Roberts 1995 .
  131. ^ Wilt 1981 .
  132. ^ Erickson 2003 , S. 114–37.
  133. ^ Glantz 2001 , p. 9.
  134. ^ Farrell 1993 .
  135. ^ Keeble 1990 , p. 29.
  136. ^ Beevor 2012 , p. 220.
  137. ^ Bueno de Mesquita et al. 2003 , p. 425.
  138. ^ Kleinfeld 1983 .
  139. ^ Jukes 2001 , p. 113.
  140. ^ Glantz 2001 , p. 26: "Bis zum 1. November hatte die Wehrmacht 20% ihrer engagierten Stärke (686.000 Mann), bis zu 2/3 ihrer ½ Million Kraftfahrzeuge und 65 Prozent ihrer Panzer vollständig verloren. Das Oberkommando der Bundeswehr ( OKH) bewertete seine 136 Divisionen als 83 Divisionen voller Stärke. "
  141. ^ Reinhardt 1992 , p. 227.
  142. ^ Milward 1964 .
  143. ^ Rotundo 1986 .
  144. ^ Glantz 2001 , p. 26.
  145. ^ Deighton, Len (1993). Blut, Tränen und Torheit . London: Pimlico. p. 479. ISBN 978-0-7126-6226-0.
  146. ^ Beevor 1998 , S. 41–42; Evans 2008 , S. 213–14, stellt fest, dass "Schukow die Deutschen zwei Monate zuvor dorthin zurückgedrängt hatte, wo sie die Operation Taifun gestartet hatten. ... Nur Stalins Entscheidung, die gesamte Front anzugreifen, anstatt seine Streitkräfte auf ein All-out zu konzentrieren Der Angriff auf das sich zurückziehende Heeresgruppenzentrum verhinderte, dass die Katastrophe noch schlimmer wurde. "
  147. ^ "Frieden und Krieg: Außenpolitik der Vereinigten Staaten, 1931-1941" . US Department of State Publication (1983): 87–97. 1983.
  148. ^ Maechling, Charles. Pearl Harbor: Der erste Energiekrieg . Geschichte heute. Dezember 2000
  149. ^ Jowett & Andrew 2002 , p. 14.
  150. ^ Overy & Wheatcroft 1999 , p. 289.
  151. ^ Joes 2004 , p. 224.
  152. ^ Fairbank & Goldman 2006 , p. 320.
  153. ^ Hsu & Chang 1971 , p. 30.
  154. ^ Hsu & Chang 1971 , p. 33.
  155. ^ "Japanische Politik und Strategie 1931 - Juli 1941" . US-Armee im Zweiten Weltkrieg - Strategie und Befehl: Die ersten zwei Jahre . S. 45–66. Archiviert vom Original am 6. Januar 2013 . Abgerufen am 15. Mai 2013 .
  156. ^ Anderson 1975 , p. 201.
  157. ^ Evans & Peattie 2012 , p. 456.
  158. ^ Coox, Alvin (1985). Nomonhan: Japan gegen Russland, 1939 . Stanford, CA: Stanford University Press. S. 1046–49. ISBN 978-0-8047-1835-6.
  159. ^ a b "Die Entscheidung für den Krieg" . US-Armee im Zweiten Weltkrieg - Strategie und Befehl: Die ersten zwei Jahre . S. 113–27. Archiviert vom Original am 25. Mai 2013 . Abgerufen am 15. Mai 2013 .
  160. ^ a b "Der Showdown mit Japan August - Dezember 1941" . US-Armee im Zweiten Weltkrieg - Strategische Planung für den Koalitionskrieg . S. 63–96. Archiviert vom Original am 9. November 2012 . Abgerufen am 15. Mai 2013 .
  161. ^ Die Vereinigten Staaten Antworten archivierten 29. April 2013 an der Wayback Machine . Untersuchung des Pearl Harbor-Angriffs.
  162. ^ Maler 2012 , p. 26: "Die Vereinigten Staaten haben im Sommer 1941 die Ölexporte nach Japan eingestellt und die japanischen Staats- und Regierungschefs gezwungen, in den Krieg zu ziehen, um die Ölfelder Niederländisch-Ostindiens zu erobern, oder dem Druck der USA nachzugeben."
  163. ^ Wood 2007 , p. 9, in dem verschiedene militärische und diplomatische Entwicklungen aufgeführt sind, stellt fest, dass "die Bedrohung Japans nicht rein wirtschaftlicher Natur war".
  164. ^ Lightbody 2004 , p. 125.
  165. ^ Weinberg 2005 , p. 310
  166. ^ Dower 1986 , p. 5 macht auf die Tatsache aufmerksam, dass "der alliierte Kampf gegen Japan die rassistischen Grundlagen der europäischen und amerikanischen Kolonialstruktur aufgedeckt hat. Japan ist nicht in unabhängige Länder in Südasien eingedrungen. Es ist in koloniale Außenposten eingedrungen, die die Westler seit Generationen dominiert hatten, absolut genommen für ihre rassische und kulturelle Überlegenheit gegenüber ihren asiatischen Untertanen. " Dower bemerkt weiter, dass viele Asiaten positiv auf die Siege der kaiserlichen japanischen Streitkräfte reagierten, bevor sich die Schrecken der japanischen Besatzung bemerkbar machten.
  167. ^ Wood 2007 , S. 11–12.
  168. ^ a b Wohlstetter 1962 , S. 341–43.
  169. ^ Keegan, John (1989) Der Zweite Weltkrieg . New York: Wikinger. S. 256-57. ISBN 978-0399504341 
  170. ^ Dunn 1998 , p. 157. Nach Mai 1955 , p. Churchill erklärte: "Die russische Kriegserklärung an Japan wäre sehr zu unserem Vorteil, vorausgesetzt, aber nur vorausgesetzt, die Russen sind zuversichtlich, dass dies ihre Westfront nicht beeinträchtigen wird."
  171. ^ Adolf Hitlers Kriegserklärung gegen die Vereinigten Staaten in Wikisource.
  172. ^ Klooz, Marle; Wiley, Evelyn (1944), Ereignisse vor dem Zweiten Weltkrieg - Chronologische Geschichte , 78. Kongress, 2. Sitzung - Hausdokument Nr. 541, Direktor: Humphrey, Richard A., Washington: Druckerei der US-Regierung, S. 34. 310 ( 1941 ), archiviert vom Original am 14. Dezember 2013 , abgerufen am 9. Mai 2013.
  173. ^ Bosworth & Maiolo 2015 , S. 313–14.
  174. ^ Mingst & Karns 2007 , p. 22.
  175. ^ Shirer 1990 , p. 904.
  176. ^ "Die erste vollständige Kleiderdebatte über den strategischen Einsatz. Dezember 1941 - Januar 1942" . US-Armee im Zweiten Weltkrieg - Strategische Planung für den Koalitionskrieg . S. 97–119. Archiviert vom Original am 9. November 2012 . Abgerufen am 16. Mai 2013 .
  177. ^ "Die Beseitigung der Alternativen. Jul - Aug 1942" . US-Armee im Zweiten Weltkrieg - Strategische Planung für den Koalitionskrieg . S. 266–92. Archiviert vom Original am 30. April 2013 . Abgerufen am 16. Mai 2013 .
  178. ^ "Casablanca - Beginn einer Ära: Januar 1943" . US-Armee im Zweiten Weltkrieg - Strategische Planung für den Koalitionskrieg . S. 18–42. Archiviert vom Original am 25. Mai 2013 . Abgerufen am 16. Mai 2013 .
  179. ^ "Die Dreizackkonferenz - Neue Muster: Mai 1943" . US-Armee im Zweiten Weltkrieg - Strategische Planung für den Koalitionskrieg . S. 126–45. Archiviert vom Original am 25. Mai 2013 . Abgerufen am 16. Mai 2013 .
  180. ^ Beevor 2012 , S. 247–67, 345.
  181. ^ Lewis 1953 , p. 529 (Tabelle 11).
  182. ^ Slim 1956 , S. 71–74.
  183. ^ Grove 1995 , p. 362.
  184. ^ Ch'i 1992 , p. 158.
  185. ^ Perez 1998 , p. 145.
  186. ^ Maddox 1992 , S. 111–12.
  187. ^ Salecker 2001 , p. 186.
  188. ^ Schoppa 2011 , p. 28.
  189. ^ Chevrier & Chomiczewski & Garrigue 2004 Archiviert am 18. August 2018 in der Wayback Machine , p. 19.
  190. ^ Ropp 2000 , p. 368.
  191. ^ Weinberg 2005 , p. 339.
  192. ^ Gilbert, Adrian (2003). Die Enzyklopädie der Kriegsführung: Von den frühesten Zeiten bis zur Gegenwart . Globe Pequot. p. 259 . ISBN 978-1-59228-027-8. Archiviert vom Original am 19. Juli 2019 . Abgerufen am 26. Juni 2019 .
  193. ^ Swain 2001 , p. 197.
  194. ^ Hane 2001 , p. 340.
  195. ^ Marston 2005 , p. 111.
  196. ^ Brayley 2002 , p. 9.
  197. ^ Glantz 2001 , p. 31.
  198. ^ Lesen Sie 2004 , p. 764.
  199. ^ Davies 2006 , p. 100 (2008 ed.).
  200. ^ Beevor 1998 , S. 239–65.
  201. ^ Black 2003 , p. 119.
  202. ^ Beevor 1998 , S. 383–91.
  203. ^ Erickson 2001 , p. 142.
  204. ^ Milner 1990 , p. 52.
  205. ^ Beevor 2012 , S. 224–28.
  206. ^ Molinari 2007 , p. 91.
  207. ^ Mitcham 2007 , p. 31.
  208. ^ Beevor 2012 , S. 380–81.
  209. ^ Rich 1992 , p. 178.
  210. ^ Gordon 2004 , p. 129.
  211. ^ Neillands 2005 .
  212. ^ Keegan 1997 , p. 277.
  213. ^ Smith 2002 .
  214. ^ Thomas & Andrew 1998 , p. 8.
  215. ^ a b c d Ross 1997 , p. 38.
  216. ^ Bonner & Bonner 2001 , p. 24.
  217. ^ Collier 2003 , p. 11.
  218. ^ "The Civilians" Archiviert am 5. November 2013 auf der Wayback Machine der United States Strategic Bombing Survey Summary Report (Europäischer Krieg)
  219. ^ Overy 1995 , S. 119–20.
  220. ^ Thompson & Randall 2008 , p. 164.
  221. ^ Kennedy 2001 , p. 610.
  222. ^ Rottman 2002 , p. 228.
  223. ^ Glantz 1986 ; Glantz 1989 , S. 149–59.
  224. ^ Kershaw 2001 , p. 592.
  225. ^ O'Reilly 2001 , p. 32.
  226. ^ Bellamy 2007 , p. 595.
  227. ^ O'Reilly 2001 , p. 35.
  228. ^ Healy 1992 , p. 90.
  229. ^ Glantz 2001 , S. 50–55.
  230. ^ Kolko 1990 , p. 45
  231. ^ Mazower 2008 , p. 362.
  232. ^ Hart, Hart & Hughes 2000 , p. 151.
  233. ^ Blinkhorn 2006 , p. 52.
  234. ^ Read & Fisher 2002 , p. 129.
  235. ^ Padfield 1998 , S. 335–36.
  236. ^ Kolko 1990 , S. 211, 235, 267–68.
  237. ^ Iriye 1981 , p. 154.
  238. ^ Mitter 2014 , p. 286.
  239. ^ Polley 2000 , p. 148.
  240. ^ Beevor 2012 , S. 268–74.
  241. ^ Ch'i 1992 , p. 161.
  242. ^ Hsu & Chang 1971 , S. 412–16, Karte 38
  243. ^ Weinberg 2005 , S. 660–61.
  244. ^ Glantz 2002 , S. 327–66.
  245. ^ Glantz 2002 , S. 367–414.
  246. ^ Chubarov 2001 , p. 122.
  247. ^ Holland 2008 , S. 169–84; Beevor 2012 , S. 568–73.
    In den Wochen nach dem Fall Roms kam es in Italien zu einem dramatischen Aufschwung der deutschen Gräueltaten ( Mazower 2008 , S. 500–02). In dieser Zeit gab es Massaker mit Hunderten von Opfern in Civitella ( de Grazia & Paggi 1991 ; Belco 2010 ), Fosse Ardeatine ( Portelli 2003 ) und Sant'Anna di Stazzema ( Gordon 2012 , S. 10–11) das Marzabotto-Massaker .
  248. ^ Lightbody 2004 , p. 224.
  249. ^ a b Zeiler 2004 , p. 60.
  250. ^ Beevor 2012 , S. 555–60.
  251. ^ Ch'i 1992 , p. 163.
  252. ^ Coble 2003 , p. 85.
  253. ^ Rees 2008 , S. 406–07: "Stalin glaubte immer, dass Großbritannien und Amerika die zweite Front verzögern würden, damit die Sowjetunion die Hauptlast des Krieges tragen würde."
  254. ^ Weinberg 2005 , p. 695.
  255. ^ Badsey 1990 , p. 91.
  256. ^ Dear & Foot 2001 , p. 562.
  257. ^ Forrest, Evans & Gibbons 2012 , p. 191
  258. ^ Zaloga 1996 , p. 7: "Es war die katastrophalste Niederlage aller deutschen Streitkräfte im Zweiten Weltkrieg."
  259. ^ Berend 1996 , p. 8.
  260. ^ "Slowakischer Nationalaufstand 1944" . Museum des slowakischen Nationalaufstands . Ministerium für auswärtige und europäische Angelegenheiten der Slowakischen Republik . Abgerufen am 27. April 2020 .
  261. ^ "Waffenstillstandsverhandlungen und sowjetische Besatzung" . US-Kongressbibliothek. Archiviert vom Original am 30. April 2011 . Abgerufen am 14. November 2009 . Der Putsch beschleunigte den Vormarsch der Roten Armee, und die Sowjetunion verlieh Michael später den Siegesorden für seinen persönlichen Mut, Antonescu zu stürzen und den Krieg Rumäniens gegen die Alliierten zu beenden. Westliche Historiker weisen einheitlich darauf hin, dass die Kommunisten beim Putsch nur eine unterstützende Rolle spielten; Rumänische Historiker der Nachkriegszeit schreiben den Kommunisten jedoch die entscheidende Rolle bei Antonescus Sturz zu
  262. ^ Evans 2008 , p. 653.
  263. ^ Wiest & Barbier 2002 , S. 65–66.
  264. ^ Wiktor, Christian L (1998). Multilateraler Vertragskalender - 1648–1995 . Kluwer Law International. p. 426. ISBN 978-90-411-0584-4.
  265. ^ Shirer 1990 , p. 1085.
  266. ^ Marston 2005 , p. 120.
  267. ^ 全面 抗战 , 战犯 前仆后继 前仆后继[Die Kriegsverbrecher versuchen, die ersten zu sein, die ihre Vorfahren sehen]. Archiviert vom Original am 3. März 2016 . Abgerufen am 16. März 2013 .
  268. ^ Jowett & Andrew 2002 , p. 8.
  269. ^ Howard 2004 , p. 140.
  270. ^ Drea 2003 , p. 54.
  271. ^ Cook & Bewes 1997 , p. 305.
  272. ^ a b Parker 2004 , S. xiii - xiv, 6–8, 68–70, 329–30
  273. ^ Glantz 2001 , p. 85.
  274. ^ Beevor 2012 , S. 709–22.
  275. ^ Buchanan 2006 , p. 21.
  276. ^ Shepardson 1998 .
  277. ^ O'Reilly 2001 , p. 244.
  278. ^ Kershaw 2001 , p. 823.
  279. ^ Evans 2008 , p. 737.
  280. ^ Glantz 1998 , p. 24.
  281. ^ Chant, Christopher (1986). Die Enzyklopädie der Codenamen des Zweiten Weltkriegs . Routledge & Kegan Paul. p. 118. ISBN 978-0-7102-0718-0.
  282. ^ Long, Tony (9. März 2011). "9. März 1945: Das Herz aus dem Feind verbrennen" . Verkabelt . Kabelgebundenes Magazin. Archiviert vom Original am 23. März 2017 . Abgerufen am 22. Juni 2018 . 1945: Bei dem tödlichsten Luftangriff des Zweiten Weltkriegs regnen 330 amerikanische B-29 Brandbomben auf Tokio, die einen Feuersturm auslösen, der mehr als 100.000 Menschen tötet, ein Viertel der Stadt niederbrennt und eine Million Obdachlose zurücklässt .
  283. ^ Drea 2003 , p. 57.
  284. ^ Jowett & Andrew 2002 , p. 6.
  285. ^ Poirier, Michel Thomas (20. Oktober 1999). "Ergebnisse der deutschen und amerikanischen U-Boot-Kampagnen des Zweiten Weltkriegs" . US Navy. Archiviert vom Original am 9. April 2008 . Abgerufen am 13. April 2008 .
  286. ^ Williams 2006 , p. 90.
  287. ^ Miscamble 2007 , p. 201.
  288. ^ Miscamble 2007 , S. 203–04.
  289. ^ Ward Wilson. "Die siegreiche Waffe? Nuklearwaffen im Lichte von Hiroshima neu denken". Internationale Sicherheit , Vol. 31, No. 4 (Frühjahr 2007), S. 162–79.
  290. ^ Glantz 2005 .
  291. ^ Pape 1993 "Die Hauptursache für die Kapitulation Japans war die Fähigkeit der Vereinigten Staaten, die militärische Verwundbarkeit der japanischen Heimatinseln zu erhöhen und die japanischen Führer davon zu überzeugen, dass die Verteidigung des Heimatlandes höchst unwahrscheinlich ist. Der wichtigste militärische Faktor, der diesen Effekt verursachte, war der Seeblockade, die Japans Fähigkeit, die zur Umsetzung seiner Strategie erforderlichen Kräfte zu produzieren und auszurüsten, beeinträchtigte. Der wichtigste Faktor für den Zeitpunkt der Kapitulation war der sowjetische Angriff auf die Mandschurei, vor allem, weil er zuvor unnachgiebige Armeeführer davon überzeugt hatte, dass das Heimatland nicht sein könne verteidigt. ".
  292. ^ Beevor 2012 , p. 776.
  293. ^ Frei 2002 , S. 41–66.
  294. ^ Eberhardt, Piotr (2015). "Die Oder-Neiße-Linie als polnische Westgrenze: Wie postuliert und verwirklicht" . Geographia Polonica . 88 (1): 77–105. doi : 10.7163 / GPol.0007 . Archiviert vom Original am 3. Mai 2018 . Abgerufen am 3. Mai 2018 .
  295. ^ Eberhardt, Piotr (2006). Politische Migrationen in Polen 1939–1948 (PDF) . Warschau: Didactica. ISBN  978-1-5361-1035-7. Archiviert vom Original (PDF) am 26. Juni 2015.
  296. ^ a b Eberhardt, Piotr (2011). Politische Migrationen in polnischen Gebieten (1939-1950) (PDF) . Warschau: Polnische Akademie der Wissenschaften. ISBN  978-83-61590-46-0. Archiviert (PDF) vom Original am 20. Mai 2014 . Abgerufen am 3. Mai 2018 .
  297. ^ Eberhardt, Piotr (2012). "Die Curzon-Linie als Ostgrenze Polens. Die Ursprünge und der politische Hintergrund" . Geographia Polonica . 85 (1): 5–21. doi : 10.7163 / GPol.2012.1.1 . Archiviert vom Original am 3. Mai 2018 . Abgerufen am 3. Mai 2018 .
  298. ^ Roberts 2006 , p. 43.
  299. ^ Roberts 2006 , p. 55.
  300. ^ Shirer 1990 , p. 794.
  301. ^ Kennedy-Pipe 1995 .
  302. ^ Wettig 2008 , S. 20–21.
  303. ^ Senn 2007 , p. ?.
  304. ^ Yoder 1997 , p. 39.
  305. ^ "Geschichte der UNO" . Vereinte Nationen. Archiviert vom Original am 18. Februar 2010 . Abgerufen am 25. Januar 2010 .
  306. ^ Walzer 2002 . Das UDHR kann hier eingesehen werden. [1] Archiviert am 3. Juli 2017 auf der Wayback Machine .
  307. ^ Der UN-Sicherheitsrat , der am 20. Juni 2012 aus dem Original archiviert wurde , wurde am 15. Mai 2012 abgerufen
  308. ^ Kantowicz 2000 , p. 6.
  309. ^ Wettig 2008 , S. 96–100.
  310. ^ Trachtenberg 1999 , p. 33.
  311. ^ Applebaum 2012 .
  312. ^ Naimark 2010 .
  313. ^ Swain 1992 .
  314. ^ Borstelmann 2005 , p. 318.
  315. ^ Leffler & Westad 2010 .
  316. ^ Weinberg 2005 , p. 911.
  317. ^ Stueck 2010 , p. 71.
  318. ^ Lynch 2010 , S. 12–13.
  319. ^ Roberts 1997 , p. 589.
  320. ^ Darwin 2007 , S. 441–43, 464–68.
  321. ^ Dear & Foot 2001 , p. 1006; Harrison 1998 , S. 34–55.
  322. ^ Balabkins 1964 , p. 207.
  323. ^ Petrov 1967 , p. 263.
  324. ^ Balabkins 1964 , S. 208, 209.
  325. ^ DeLong & Eichengreen 1993 , S. 190, 191
  326. ^ Balabkins 1964 , p. 212.
  327. ^ Wolf 1993 , S. 29, 30, 32
  328. ^ Bull & Newell 2005 , S. 20, 21
  329. ^ Ritchie 1992 , p. 23.
  330. ^ Minford 1993 , p. 117.
  331. ^ Schain 2001 .
  332. ^ Emadi-Sarg 2002 , p. 64.
  333. ^ Smith 1993 , p. 32.
  334. ^ Neary 1992 , p. 49.
  335. ^ Genzberger, Christine (1994). China Business: Die tragbare Enzyklopädie für Geschäfte mit China . Petaluma, CA: Welthandelspresse. p. 4 . ISBN 978-0-9631864-3-0.
  336. ^ Kurzanleitung Handbuch, Grundkenntnisse und moderne Technologie (überarbeitet) von Edward H. Litchfield , Ph.D. 1984 Seite 195
  337. ^ O'Brien, Prof. Joseph V. "Zweiter Weltkrieg: Kombattanten und Opfer (1937-1945)" . Obees Geschichtsseite . John Jay College für Strafjustiz. Archiviert vom Original am 25. Dezember 2010 . Abgerufen am 28. Dezember 2013 .
  338. ^ Weiß, Matthew. "Quellenliste und detaillierte Todesgebühren für den Hemoclysm des 20. Jahrhunderts" . Historischer Atlas des 20. Jahrhunderts . Matthew Whites Homepage. Archiviert vom Original am 7. März 2011 . Abgerufen am 20. April 2007 .
  339. ^ "Todesfälle im Zweiten Weltkrieg" . secondworldwar.co.uk. Archiviert vom Original am 22. September 2008 . Abgerufen am 20. April 2007 .
  340. ^ Hosking 2006 , p. 242
  341. ^ Ellman & Maksudov 1994 .
  342. ^ Smith 1994 , p. 204.
  343. ^ Herf 2003 .
  344. ^ Florida Center for Instructional Technology (2005). "Opfer" . Ein Leitfaden für Lehrer zum Holocaust . Universität von Südflorida . Archiviert vom Original am 16. Mai 2016 . Abgerufen am 2. Februar 2008 .
  345. ^ a b Niewyk & Nicosia 2000 , S. 45–52.
  346. ^ Snyder, Timothy (16. Juli 2009). "Holocaust: Die ignorierte Realität" . Die New Yorker Rezension von Büchern . Archiviert vom Original am 10. Oktober 2017 . Abgerufen am 27. August 2017 .
  347. ^ "Polnische Opfer" . www.ushmm.org . Archiviert vom Original am 7. Mai 2016 . Abgerufen am 27. August 2017 .
  348. ^ "Nichtjüdische Holocaust-Opfer: Die 5.000.000 anderen" . BBC . April 2006. Aus dem Original am 3. März 2013 archiviert . Abgerufen am 4. August 2013 .
  349. ^ Evans 2008 , S. 158–60, 234–36.
  350. ^ Massaker, Wolhynien. "Die Auswirkungen der Massaker in Wolhynien" . Massaker von Wolhynien . Archiviert vom Original am 21. Juni 2018 . Abgerufen am 9. Juli 2018 .
  351. ^ "Od rzezi wołyńskiej do akcji Wisła. Konflikt polsko-ukraiński 1943-1947" . dzieje.pl (auf Polnisch). Archiviert vom Original am 24. Juni 2018 . Abgerufen am 10. März 2018 .
  352. ^ Dear & Foot 2001 , p. 290.
  353. ^ Rummell, RJ "Statistik" . Freiheit, Demokratie, Krieg . Das System der Universität von Hawaii. Archiviert vom Original am 23. März 2010 . Abgerufen am 25. Januar 2010 .
  354. ^ Chang 1997 , p. 102.
  355. ^ Bix 2000 , p. ?.
  356. ^ Gold, Hal (1996). Zeugnis von Einheit 731 . Tuttle. S. 75–77. ISBN 978-0-8048-3565-7.
  357. ^ Tucker & Roberts 2004 , p. 320.
  358. ^ Harris 2002 , p. 74.
  359. ^ Lee 2002 , p. 69.
  360. ^ "Japan hat chemische Waffen auf Aussie POW getestet: neue Beweise" . Die Japan Times Online . 27. Juli 2004. Aus dem Original am 29. Mai 2012 archiviert . Abgerufen am 25. Januar 2010 .
  361. ^ Kużniar-Plota, Małgorzata (30. November 2004). "Entscheidung, Ermittlungen gegen Katyn Massacre einzuleiten". Abteilungskommission für die Verfolgung von Verbrechen gegen die polnische Nation. Abgerufen am 4. August 2011.
  362. ^ Robert Gellately (2007). Lenin, Stalin und Hitler: Das Zeitalter der sozialen Katastrophe . Knopf, ISBN 1-4000-4005-1 p. 391 
  363. ^ Terror vom Himmel: Die Bombardierung deutscher Städte im Zweiten Weltkrieg . Berghahn Bücher . 2010. p. 167. ISBN 978-1-84545-844-7.
  364. ^ John Dower (2007). "Lehren aus Iwo Jima" . Perspektiven . 45 (6): 54–56. Archiviert vom Original am 17. Januar 2011 . Abgerufen am 12. Januar 2014 .
  365. ^ Institut für nationale Erinnerung, Polska 1939–1945 Straty osobowe i ofiary represji pod dwiema okupacjami. Materski und Szarota. Seite 9 "Die gesamten polnischen Bevölkerungsverluste unter deutscher Besatzung werden derzeit auf etwa 2 770 000 berechnet" .
  366. ^ (2006). Die Welt muss wissen: Die Geschichte des Holocaust im Holocaust Memorial Museum der Vereinigten Staaten (2. Aufl.). Washington, DC: Holocaust-Gedenkmuseum der Vereinigten Staaten. ISBN 978-0-8018-8358-3 . 
  367. ^ Herbert 1994 , p. 222
  368. ^ Overy 2004 , S. 568–69.
  369. ^ a b Marek, Michael (27. Oktober 2005). "Endgültige Entschädigung für ehemalige NS-Zwangsarbeiter ausstehend" . dw-world.de . Deutsche Welle. Archiviert vom Original am 2. Mai 2006 . Abgerufen am 19. Januar 2010 .
  370. ^ J. Arch Getty, Gábor T. Rittersporn und Viktor N. Zemskov. Opfer des sowjetischen Strafvollzugssystems in den Vorkriegsjahren: Ein erster Ansatz auf der Grundlage archivarischer Beweise. The American Historical Review , Vol. 3 , No. 98, No. 4 (Okt. 1993), S. 1017–49
  371. ^ Applebaum 2003 , S. 389–96.
  372. ^ Zemskov VN Über die Rückführung von Sowjetbürgern. Istoriya SSSR., 1990, Nr. 4 (in russischer Sprache). Siehe auch [2] Archiviert am 14. Oktober 2011 auf der Wayback Machine (Online-Version) und Bacon 1992 ; Ellman 2002 .
  373. ^ "Japanische Gräueltaten auf den Philippinen" . Amerikanische Erfahrung: die Bataan-Rettung . PBS Online. Archiviert vom Original am 27. Juli 2003 . Abgerufen am 18. Januar 2010 .
  374. ^ Tanaka 1996 , S. 2–3.
  375. ^ Bix 2000 , p. 360.
  376. ^ a b Ju, Zhifen (Juni 2002). "Japans Gräueltaten, nordchinesische Zeichner nach Ausbruch des Pazifikkrieges einzuziehen und zu missbrauchen" . Gemeinsame Studie zum chinesisch-japanischen Krieg: Protokoll der Konferenz vom Juni 2002 . Harvard University Fakultät für Künste und Wissenschaften. Archiviert vom Original am 21. Mai 2012 . Abgerufen am 28. Dezember 2013 .
  377. ^ a b "Indonesien: Zweiter Weltkrieg und Unabhängigkeitskampf, 1942–50; Die japanische Besatzung, 1942–45" . Kongressbibliothek. 1992. Aus dem Original am 30. Oktober 2004 archiviert . Abgerufen am 9. Februar 2007 .
  378. ^ Liberman 1996 , p. 42.
  379. ^ Milward 1992 , p. 138.
  380. ^ Milward 1992 , p. 148.
  381. ^ Barber & Harrison 2006 , p. 232.
  382. ^ Hill 2005 , p. 5.
  383. ^ Christofferson & Christofferson 2006 , p. 156
  384. ^ Radtke 1997 , p. 107.
  385. ^ a b Rahn 2001 , p. 266.
  386. ^ a b Harrison 1998 , p. 3.
  387. ^ Vergleiche: Wilson, Mark R. (2016). Destruktive Schöpfung: Amerikanisches Geschäft und der Sieg des Zweiten Weltkriegs . Amerikanische Wirtschaft, Politik und Gesellschaft (Nachdruck ed.). Philadelphia: University of Pennsylvania Press. p. 2. ISBN 978-0-8122-9354-8. Abgerufen am 19. Dezember 2019 . Durch die Produktion von fast zwei Dritteln der von alliierten Streitkräften verwendeten Munition - darunter eine große Anzahl von Flugzeugen, Schiffen, Panzern, Lastwagen, Gewehren, Artilleriegeschossen und Bomben - wurde die amerikanische Industrie zu dem, was Präsident Franklin D. Roosevelt einst als "Arsenal der Demokratie" bezeichnete. [...].
  388. ^ Harrison 1998 , p. 2.
  389. ^ Bernstein 1991 , p. 267.
  390. ^ Griffith, Charles (1999). Die Suche: Haywood Hansell und American Strategic Bombing im Zweiten Weltkrieg . Diane Publishing. p. 203. ISBN 978-1-58566-069-8.
  391. ^ Overy 1994 , p. 26.
  392. ^ BBSU 1998 , p. 84; Lindberg & Todd 2001 , p. 126 ..
  393. ^ Unidas, Naciones (2005). Weltwirtschafts- und Sozialumfrage 2004: Internationale Migration . Pubns der Vereinten Nationen. p. 23. ISBN 978-92-1-109147-2.
  394. ^ Tucker & Roberts 2004 , p. 76.
  395. ^ Levine 1992 , p. 227.
  396. ^ Klavans, Di Benedetto & Prudom 1997 ; Ward 2010 , S. 247–51.
  397. ^ Tucker & Roberts 2004 , p. 163.
  398. ^ Bischof, Chris; Chant, Chris (2004). Flugzeugträger: Die größten Marineschiffe der Welt und ihre Flugzeuge . Wigston, Leics: Silverdale Books. p. 7. ISBN 978-1-84509-079-1.
  399. ^ Chenoweth, H. Avery; Nihart, Brooke (2005). Semper Fi: Die endgültige illustrierte Geschichte der US-Marines . New York: Hauptstraße. p. 180. ISBN 978-1-4027-3099-3.
  400. ^ Sumner & Baker 2001 , p. 25.
  401. ^ Hearn 2007 , p. 14.
  402. ^ Gardiner & Brown 2004 , p. 52.
  403. ^ Burcher & Rydill 1995 , p. 15.
  404. ^ Burcher & Rydill 1995 , p. 16.
  405. ^ a b Tucker & Roberts 2004 , p. 125.
  406. ^ Dupuy, Trevor Nevitt (1982). Die Entwicklung von Waffen und Kriegsführung . Jane's Informationsgruppe . p. 231. ISBN 978-0-7106-0123-0.
  407. ^ a b Tucker & Roberts 2004 , p. 108.
  408. ^ Tucker & Roberts 2004 , p. 734.
  409. ^ a b Cowley & Parker 2001 , p. 221.
  410. ^ Sprague, Oliver; Griffiths, Hugh (2006). "Die AK-47: die beliebteste Tötungsmaschine der Welt" (PDF) . controlarms.org. p. 1. Archiviert vom Original am 28. Dezember 2018 . Abgerufen am 14. November 2009 .
  411. ^ Ratcliff 2006 , p. 11.
  412. ^ a b Schönherr, Steven (2007). "Code Breaking im Zweiten Weltkrieg" . Abteilung für Geschichte an der Universität von San Diego. Archiviert vom Original am 9. Mai 2008 . Abgerufen am 15. November 2009 .
  413. ^ Macintyre, Ben (10. Dezember 2010). "Die Tapferkeit von Tausenden von Polen war entscheidend für den Sieg". Die Zeiten . London. p. 27.
  414. ^ Rowe, Neil C.; Rothstein, Hy. "Täuschung zur Verteidigung von Informationssystemen: Analogien aus der konventionellen Kriegsführung" . Abteilungen für Informatik und Verteidigungsanalyse US Naval Postgraduate School . Luftuniversität. Archiviert vom Original am 23. November 2010 . Abgerufen am 15. November 2009 .
  415. ^ "Entdeckung und Entwicklung von Penicillin: Internationales historisches chemisches Wahrzeichen" . Washington, DC: Amerikanische Chemische Gesellschaft . Archiviert vom Original am 28. Juni 2019 . Abgerufen am 15. Juli 2019 .

Verweise

  • Adamthwaite, Anthony P. (1992). Die Entstehung des Zweiten Weltkriegs . New York: Routledge. ISBN 978-0-415-90716-3.
  • Anderson, Irvine H., Jr. (1975). "Das De-Facto-Embargo von 1941 gegen Öl nach Japan: Ein bürokratischer Reflex". Der pazifische historische Rückblick . 44 (2): 201–31. doi : 10.2307 / 3638003 . JSTOR  3638003 .
  • Applebaum, Anne (2003). Gulag: Eine Geschichte der sowjetischen Lager . London: Allen Lane . ISBN 978-0-7139-9322-6.
  • ——— (2012). Eiserner Vorhang: Die Zerstörung Osteuropas 1944–56 . London: Allen Lane . ISBN 978-0-7139-9868-9.
  • Bacon, Edwin (1992). "Glasnost 'und der Gulag: Neue Informationen zur sowjetischen Zwangsarbeit um den Zweiten Weltkrieg". Sowjetstudien . 44 (6): 1069–86. doi : 10.1080 / 09668139208412066 . JSTOR  152330 .
  • Badsey, Stephen (1990). Normandie 1944: Landungen und Ausbruch der Alliierten . Oxford: Fischadler-Verlag . ISBN 978-0-85045-921-0.
  • Balabkins, Nicholas (1964). Deutschland unter direkter Kontrolle: Wirtschaftliche Aspekte der industriellen Abrüstung 1945–1948 . New Brunswick, NJ: Rutgers University Press . ISBN 978-0-8135-0449-0.
  • Barber, John; Harrison, Mark (2006). "Vaterländischer Krieg, 1941-1945". In Ronald Grigor Suny (Hrsg.). Die Cambridge-Geschichte Russlands . III: Das 20. Jahrhundert. Cambridge: Cambridge University Press . S. 217–42. ISBN 978-0-521-81144-6.
  • Barker, AJ (1971). Die Vergewaltigung von Äthiopien 1936 . New York: Ballantine Bücher . ISBN 978-0-345-02462-6.
  • Beevor, Antony (1998). Stalingrad . New York: Wikinger . ISBN 978-0-670-87095-0.
  • ——— (2012). Der Zweite Weltkrieg . London: Weidenfeld & Nicolson . ISBN 978-0-297-84497-6.
  • Belco, Victoria (2010). Krieg, Massaker und Genesung in Mittelitalien: 1943–1948 . Toronto: University of Toronto Press . ISBN 978-0-8020-9314-1.
  • Bellamy, Chris T. (2007). Absoluter Krieg: Sowjetrußland im Zweiten Weltkrieg . New York: Alfred A. Knopf . ISBN 978-0-375-41086-4.
  • Ben-Horin, Eliahu (1943). Der Nahe Osten: Kreuzung der Geschichte . New York: WW Norton.
  • Berend, Ivan T. (1996). Mittel- und Osteuropa, 1944–1993: Umweg von der Peripherie zur Peripherie . Cambridge: Cambridge University Press . ISBN 978-0-521-55066-6.
  • Bernstein, Gail Lee (1991). Wiederherstellung japanischer Frauen, 1600–1945 . Berkeley & Los Angeles: University of California Press . ISBN 978-0-520-07017-2.
  • Bilhartz, Terry D.; Elliott, Alan C. (2007). Strömungen in der amerikanischen Geschichte: Eine kurze Geschichte der Vereinigten Staaten . Armonk, NY: ME Sharpe . ISBN 978-0-7656-1821-4.
  • Bilinsky, Jaroslaw (1999). Endspiel in der NATO-Erweiterung: Die baltischen Staaten und die Ukraine . Westport, CT: Greenwood Publishing Group . ISBN 978-0-275-96363-7.
  • Bix, Herbert P. (2000). Hirohito und die Entstehung des modernen Japan . New York: HarperCollins . ISBN 978-0-06-019314-0.
  • Schwarz, Jeremy (2003). Zweiter Weltkrieg: Eine Militärgeschichte . Abingdon & New York: Routledge . ISBN 978-0-415-30534-1.
  • Blinkhorn, Martin (2006) [1984]. Mussolini und das faschistische Italien (3. Aufl.). Abingdon & New York: Routledge . ISBN 978-0-415-26206-4.
  • Bonner, Kit; Bonner, Carolyn (2001). Kriegsschiff Boneyards . Osceola, WI: MBI-Verlag . ISBN 978-0-7603-0870-7.
  • Borstelmann, Thomas (2005). "Die Vereinigten Staaten, der Kalte Krieg und die Farblinie". In Melvyn P. Leffler; David S. Painter (Hrsg.). Ursprünge des Kalten Krieges: Eine internationale Geschichte (2. Aufl.). Abingdon & New York: Routledge . S. 317–32. ISBN 978-0-415-34109-7.
  • Bosworth, Richard; Maiolo, Joseph (2015). Die Cambridge-Geschichte des Zweiten Weltkriegs Band 2: Politik und Ideologie . Die Cambridge-Geschichte des Zweiten Weltkriegs (3 vol). Cambridge : Cambridge University Press . S. 313–14.
  • Brayley, Martin J. (2002). Die britische Armee 1939–45, Band 3: Der Ferne Osten . Oxford: Fischadler-Verlag . ISBN 978-1-84176-238-8.
  • British Bombing Survey Unit (1998). Der strategische Luftkrieg gegen Deutschland, 1939–1945 . London & Portland, OR: Frank Cass Verlag . ISBN 978-0-7146-4722-7.
  • Brody, J. Kenneth (1999). Der vermeidbare Krieg: Pierre Laval und die Politik der Realität, 1935-1936 . New Brunswick, NJ: Transaktionsverleger . ISBN 978-0-7658-0622-2.
  • Brown, David (2004). Der Weg nach Oran: Anglo-französische Seebeziehungen, September 1939 - Juli 1940 . London und New York: Frank Cass . ISBN 978-0-7146-5461-4.
  • Buchanan, Tom (2006). Europas unruhiger Frieden, 1945–2000 . Oxford & Malden, MA: Blackwell Publishing . ISBN 978-0-631-22162-3.
  • Bueno de Mesquita, Bruce ; Smith, Alastair; Siverson, Randolph M.; Morrow, James D. (2003). Die Logik des politischen Überlebens . Cambridge, MA: MIT Press . ISBN 978-0-262-02546-1.
  • Bull, Martin J.; Newell, James L. (2005). Italienische Politik: Anpassung unter Zwang . Polity . ISBN 978-0-7456-1298-0.
  • Bullock, Alan (1990). Hitler: Eine Studie in der Tyrannei . London: Pinguin Bücher . ISBN 978-0-14-013564-0.
  • Burcher, Roy; Rydill, Louis (1995). Konzepte im U-Boot-Design . Zeitschrift für Angewandte Mechanik . 62 . Cambridge: Cambridge University Press . p. 268. Bibcode : 1995JAM .... 62R.268B . doi : 10.1115 / 1.2895927 . ISBN 978-0-521-55926-3.
  • Busky, Donald F. (2002). Kommunismus in Geschichte und Theorie: Asien, Afrika und Amerika . Westport, CT: Praeger Publishers. ISBN 978-0-275-97733-7.
  • Canfora, Luciano (2006) [2004]. Demokratie in Europa: Eine Geschichte . Oxford & Malden MA: Blackwell Publishing . ISBN 978-1-4051-1131-7.
  • Cantril, Hadley (1940). "Amerika steht vor dem Krieg: Eine Studie in der öffentlichen Meinung". Öffentliche Meinung vierteljährlich . 4 (3): 387–407. doi : 10.1086 / 265420 . JSTOR  2745078 .
  • Chang, Iris (1997). Die Vergewaltigung von Nanking: Der vergessene Holocaust des Zweiten Weltkriegs . New York: Grundlegende Bücher . ISBN 978-0-465-06835-7.
  • Christofferson, Thomas R.; Christofferson, Michael S. (2006). Frankreich im Zweiten Weltkrieg: Von der Niederlage zur Befreiung . New York: Fordham University Press . ISBN 978-0-8232-2562-0.
  • Chubarov, Alexander (2001). Russlands bitterer Weg zur Moderne: Eine Geschichte der sowjetischen und postsowjetischen Zeit . London & New York: Kontinuum . ISBN 978-0-8264-1350-5.
  • Ch'i, Hsi-Sheng (1992). "Die militärische Dimension, 1942-1945". In James C. Hsiung; Steven I. Levine (Hrsg.). Chinas bitterer Sieg: Krieg mit Japan, 1937–45 . Armonk, NY: ME Sharpe . S. 157–84. ISBN 978-1-56324-246-5.
  • Cienciala, Anna M. (2010). "Ein weiterer Blick auf die Polen und Polen während des Zweiten Weltkriegs". Die polnische Rezension . 55 (1): 123–43. JSTOR  25779864 .
  • Clogg, Richard (2002). Eine kurze Geschichte Griechenlands (2. Aufl.). Cambridge: Cambridge University Press . ISBN 978-0-521-80872-9.
  • Coble, Parks M. (2003). Chinesische Kapitalisten in Japans neuer Ordnung: Das besetzte untere Yangzi, 1937–1945 . Berkeley & Los Angeles: University of California Press . ISBN 978-0-520-23268-6.
  • Collier, Paul (2003). Der Zweite Weltkrieg (4): Das Mittelmeer 1940–1945 . Oxford: Fischadler-Verlag . ISBN 978-1-84176-539-6.
  • Collier, Martin; Pedley, Philip (2000). Deutschland 1919–45 . Oxford: Heinemann . ISBN 978-0-435-32721-7.
  • Commager, Henry Steele (2004). Die Geschichte des Zweiten Weltkriegs . Brassey. ISBN 978-1-57488-741-9.
  • Coogan, Anthony (1993). "Die Freiwilligenarmeen Nordostchinas" . Geschichte heute . 43 . Abgerufen am 6. Mai 2012 .
  • Cook, Chris; Bewes, Diccon (1997). Was geschah wo: Ein Leitfaden zu Orten und Ereignissen in der Geschichte des 20. Jahrhunderts . London: UCL Press . ISBN 978-1-85728-532-1.
  • Cowley, Robert ; Parker, Geoffrey , Hrsg. (2001). Der Begleiter des Lesers zur Militärgeschichte . Boston: Houghton Mifflin Company . ISBN 978-0-618-12742-9.
  • Darwin, John (2007). Nach Tamerlane: Aufstieg und Fall globaler Imperien 1400–2000 . London: Pinguin Bücher . ISBN 978-0-14-101022-9.
  • Davies, Norman (2006). Europa im Krieg 1939–1945: Kein einfacher Sieg . London: Macmillan . ix + 544 Seiten. ISBN 978-0-333-69285-1. OCLC  70401618 .
  • Sehr geehrte ICB ; Fuß, MRD , Hrsg. (2001) [1995]. Der Oxford-Begleiter zum Zweiten Weltkrieg . Oxford: Oxford University Press . ISBN 978-0-19-860446-4.
  • DeLong, J. Bradford ; Eichengreen, Barry (1993). "Der Marshall-Plan: Das erfolgreichste Strukturanpassungsprogramm der Geschichte". In Rüdiger Dornbusch; Wilhelm Nölling; Richard Layard (Hrsg.). Wirtschaftlicher Wiederaufbau der Nachkriegszeit und Lehren für den Osten heute . Cambridge, MA: MIT Press . S. 189–230. ISBN 978-0-262-04136-2.
  • Dower, John W. (1986). Krieg ohne Gnade: Rasse und Macht im Pazifikkrieg . New York: Pantheon-Bücher . ISBN 978-0-394-50030-0.
  • Drea, Edward J. (2003). Im Dienst des Kaisers: Essays über die kaiserliche japanische Armee . Lincoln, NE: University of Nebraska Press . ISBN 978-0-8032-6638-4.
  • de Grazia, Victoria; Paggi, Leonardo (Herbst 1991). "Geschichte eines gewöhnlichen Massakers: Civitella della Chiana, 29. Juni 1944". Cardozo Studium der Rechtswissenschaften und Literatur . 3 (2): 153–69. doi : 10.1525 / lal.1991.3.2.02a00030 . JSTOR  743479 .
  • Dunn, Dennis J. (1998). Gefangen zwischen Roosevelt und Stalin: Amerikas Botschafter in Moskau . Lexington, KY: University Press of Kentucky . ISBN 978-0-8131-2023-2.
  • Eastman, Lloyd E. (1986). "Nationalistisches China während des Chinesisch-Japanischen Krieges 1937-1945". In John K. Fairbank; Denis Twitchett (Hrsg.). Die Cambridge Geschichte Chinas . 13: Republikanisches China 1912–1949, Teil 2. Cambridge: Cambridge University Press . ISBN 978-0-521-24338-4.
  • Ellman, Michael (2002). "Sowjetische Repressionsstatistik: Einige Kommentare" (PDF) . Europa-Asien-Studien . 54 (7): 1151–1172. doi : 10.1080 / 0966813022000017177 . JSTOR  826310 . S2CID  43510161 . Archiviert vom Original (PDF) am 22. November 2012. Kopieren
  • ———; Maksudov, S. (1994). "Sowjetische Todesfälle im Großen Vaterländischen Krieg: Eine Notiz" (PDF) . Europa-Asien-Studien . 46 (4): 671–80. doi : 10.1080 / 09668139408412190 . JSTOR  152934 . PMID  12288331 .
  • Emadi-Coffin, Barbara (2002). Internationale Organisation neu denken: Deregulierung und Global Governance . London & New York: Routledge . ISBN 978-0-415-19540-9.
  • Erickson, John (2001). "Moskalenko". In Shukman, Harold (Hrsg.). Stalins Generäle . London: Phoenix Press . S. 137–54. ISBN 978-1-84212-513-7.
  • ——— (2003). Der Weg nach Stalingrad . London: Cassell Military . ISBN 978-0-304-36541-8.
  • Evans, David C.; Peattie, Mark R. (2012) [1997]. Kaigun: Strategie, Taktik und Technologie in der kaiserlichen japanischen Marine . Annapolis, MD: Naval Institute Press . ISBN 978-1-59114-244-7.
  • Evans, Richard J. (2008). Das Dritte Reich im Krieg . London: Allen Lane . ISBN 978-0-7139-9742-2.
  • Fairbank, John King ; Goldman, Merle (2006) [1994]. China: Eine neue Geschichte (2. Aufl.). Cambridge: Harvard University Press . ISBN 978-0-674-01828-0.
  • Farrell, Brian P. (1993). "Ja, Premierminister: Barbarossa, Whipcord und die Grundlage der britischen Großstrategie, Herbst 1941". Zeitschrift für Militärgeschichte . 57 (4): 599–625. doi : 10.2307 / 2944096 . JSTOR  2944096 .
  • Ferguson, Niall (2006). Der Krieg der Welt: Konflikt des 20. Jahrhunderts und der Abstieg des Westens . Pinguin. ISBN 978-0-14-311239-6.
  • Forrest, Glen; Evans, Anthony; Gibbons, David (2012). Die illustrierte Zeitleiste der Militärgeschichte . New York: Die Rosen Publishing Group. ISBN 978-1-4488-4794-5.
  • Förster, Stig; Gessler, Myriam (2005). "The Ultimate Horror: Reflexionen über totalen Krieg und Völkermord". In Roger Chickering; Stig Förster; Bernd Greiner (Hrsg.). Eine Welt im totalen Krieg: Globaler Konflikt und die Politik der Zerstörung, 1937–1945 . Cambridge: Cambridge University Press . S. 53–68. ISBN 978-0-521-83432-2.
  • Frei, Norbert (2002). Adenauers Deutschland und die nationalsozialistische Vergangenheit: Die Politik der Amnestie und Integration . New York: Columbia University Press . ISBN 978-0-231-11882-8.
  • Gardiner, Robert; Brown, David K., Hrsg. (2004). Die Sonnenfinsternis der großen Kanone: Das Kriegsschiff 1906-1945 . London: Conway Maritime Press . ISBN 978-0-85177-953-9.
  • Garver, John W. (1988). Chinesisch-sowjetische Beziehungen, 1937–1945: Die Diplomatie des chinesischen Nationalismus . New York: Oxford University Press . ISBN 978-0-19-505432-3.
  • Gilbert, Martin (1989). Zweiter Weltkrieg . London: Weidenfeld und Nicolson. ISBN 978-0-297-79616-9.
  • Glantz, David M. (1986). "Sowjetische Defensivtaktik in Kursk, Juli 1943" . Kombinierte Waffenforschungsbibliothek . CSI-Bericht Nr. 11. Kommando- und Generalstabskolleg. OCLC  278029256 . Archiviert vom Original am 6. März 2008 . Abgerufen am 15. Juli 2013 .
  • ——— (1989). Sowjetische militärische Täuschung im Zweiten Weltkrieg . Abingdon & New York: Frank Cass . ISBN 978-0-7146-3347-3.
  • ——— (1998). Als Titanen zusammenstießen: Wie die Rote Armee Hitler aufhielt . Lawrence, KS: Universitätspresse von Kansas . ISBN 978-0-7006-0899-7.
  • ——— (2001). "Der deutsch-sowjetische Krieg 1941–45 Mythen und Realitäten: Ein Übersichtsaufsatz" (PDF) . Archiviert vom Original (PDF) am 9. Juli 2011.
  • ——— (2002). Die Schlacht um Leningrad: 1941–1944 . Lawrence, KS: Universitätspresse von Kansas . ISBN 978-0-7006-1208-6.
  • ——— (2005). "August Storm: Die sowjetische strategische Offensive in der Mandschurei" . Kombinierte Waffenforschungsbibliothek . Leavenworth Papers. Kommando- und Generalstabskolleg. OCLC  78918907 . Archiviert vom Original am 2. März 2008 . Abgerufen am 15. Juli 2013 .
  • Goldstein, Margaret J. (2004). Zweiter Weltkrieg: Europa . Minneapolis: Lerner Publications . ISBN 978-0-8225-0139-8.
  • Gordon, Andrew (2004). "Die größte militärische Armada, die jemals gestartet wurde" . In Jane Penrose (Hrsg.). Der D-Day Begleiter . Oxford: Fischadler-Verlag . S.  127–144 . ISBN 978-1-84176-779-6.
  • Gordon, Robert SC (2012). Der Holocaust in der italienischen Kultur, 1944–2010 . Stanford, CA: Stanford University Press . ISBN 978-0-8047-6346-2.
  • Grove, Eric J. (1995). "Ein bestätigter Dienst, 1939-1946". In JR Hill (Hrsg.). Die Oxford Illustrated History der Royal Navy . Oxford: Oxford University Press . S. 348–80. ISBN 978-0-19-211675-8.
  • Hane, Mikiso (2001). Modernes Japan: Ein historischer Überblick (3. Aufl.). Boulder, CO: Westview Press . ISBN 978-0-8133-3756-2.
  • Hanhimäki, Jussi M. (1997). Mit Koexistenz: Amerika, Russland und die "finnische Lösung" . Kent, OH: Kent State University Press . ISBN 978-0-87338-558-9.
  • Harris, Sheldon H. (2002). Factories of Death: Japanese Biological Warfare, 1932–1945, und die amerikanische Vertuschung (2. Aufl.). London & New York: Routledge . ISBN 978-0-415-93214-1.
  • Harrison, Mark (1998). "Die Wirtschaft des Zweiten Weltkriegs: ein Überblick". In Mark Harrison (Hrsg.). Die Ökonomie des Zweiten Weltkriegs: Sechs Großmächte im internationalen Vergleich . Cambridge: Cambridge University Press . S. 1–42. ISBN 978-0-521-62046-8.
  • Hart, Stephen; Hart, Russell; Hughes, Matthew (2000). Der deutsche Soldat im Zweiten Weltkrieg . Osceola, WI: MBI-Verlag . ISBN 978-1-86227-073-2.
  • Hauner, Mailand (1978). "Wollte Hitler eine Weltherrschaft?" Zeitschrift für Zeitgeschichte . 13 (1): 15–32. doi : 10.1177 / 002200947801300102 . JSTOR  260090 . S2CID  154865385 .
  • Healy, Mark (1992). Kursk 1943: Das Blatt wendet sich im Osten . Oxford: Fischadler-Verlag . ISBN 978-1-85532-211-0.
  • Hearn, Chester G. (2007). Träger im Kampf: Der Luftkrieg auf See . Mechanicsburg, PA: Stackpole Books . ISBN 978-0-8117-3398-4.
  • Hempel, Andrew (2005). Polen im Zweiten Weltkrieg: Eine illustrierte Militärgeschichte . New York: Hippokrene Bücher . ISBN 978-0-7818-1004-3.
  • Herbert, Ulrich (1994). "Arbeit als Beute der Eroberung, 1933-1945". In David F. Crew (Hrsg.). Nationalsozialismus und Deutsche Gesellschaft, 1933–1945 . London & New York: Routledge . S. 219–73. ISBN 978-0-415-08239-6.
  • Herf, Jeffrey (2003). "Die Vernichtungslager der Nazis und der Verbündete im Osten. Könnten die Rote Armee und die Luftwaffe die endgültige Lösung gestoppt oder verlangsamt haben?" Kritika: Erkundungen in der russischen und eurasischen Geschichte . 4 (4): 913–30. doi : 10.1353 / kri.2003.0059 . S2CID  159958616 .
  • Hill, Alexander (2005). Der Krieg hinter der Ostfront: Die sowjetische Partisanenbewegung im Nordwesten Russlands 1941–1944 . London und New York: Frank Cass . ISBN 978-0-7146-5711-0.
  • Holland, James (2008). Italiens Trauer: Ein Jahr des Krieges 1944–45 . London: HarperPress . ISBN 978-0-00-717645-8.
  • Hosking, Geoffrey A. (2006). Herrscher und Opfer: Die Russen in der Sowjetunion . Cambridge: Harvard University Press . ISBN 978-0-674-02178-5.
  • Howard, Joshua H. (2004). Arbeiter im Krieg: Arbeit in Chinas Arsenalen, 1937–1953 . Stanford, CA: Stanford University Press . ISBN 978-0-8047-4896-4.
  • Hsu, Long-hsuen; Chang, Ming-kai (1971). Geschichte des Chinesisch-Japanischen Krieges (1937–1945) (2. Aufl.). Chung Wu Verlag. ASIN  B00005W210 .
  • Ingram, Norman (2006). "Pazifismus". In Lawrence D. Kritzman ; Brian J. Reilly (Hrsg.). Die kolumbianische Geschichte des französischen Denkens des 20. Jahrhunderts . New York: Columbia University Press . S.  76–78 . ISBN 978-0-231-10791-4.
  • Iriye, Akira (1981). Macht und Kultur: Der japanisch-amerikanische Krieg, 1941–1945 . Cambridge, MA: Harvard University Press . ISBN 978-0-674-69580-1.
  • Jackson, Ashley (2006). Das britische Empire und der Zweite Weltkrieg . London und New York: Hambledon-Kontinuum . ISBN 978-1-85285-417-1.
  • Joes, Anthony James (2004). Widerstand gegen Rebellion: Die Geschichte und Politik der Aufstandsbekämpfung . Lexington: University Press of Kentucky . ISBN 978-0-8131-2339-4.
  • Jowett, Philip S. (2001). Die italienische Armee 1940–45, Band 2: Afrika 1940–43 . Oxford: Fischadler-Verlag . ISBN 978-1-85532-865-5.
  • ———; Andrew, Stephen (2002). Die japanische Armee, 1931–45 . Oxford: Fischadler-Verlag . ISBN 978-1-84176-353-8.
  • Jukes, Geoffrey (2001). "Kuznetzov". In Harold Shukman (Hrsg.). Stalins Generäle . London: Phoenix Press . S. 109–16. ISBN 978-1-84212-513-7.
  • Kantowicz, Edward R. (1999). Die Wut der Nationen . Grand Rapids, MI: William B. Eerdmans Verlag . ISBN 978-0-8028-4455-2.
  • ——— (2000). Auseinander kommen, zusammen kommen . Grand Rapids, MI: William B. Eerdmans Verlag . ISBN 978-0-8028-4456-9.
  • Keeble, Curtis (1990). "Die historische Perspektive". In Alex Pravda; Peter J. Duncan (Hrsg.). Sowjetisch-britische Beziehungen seit den 1970er Jahren . Cambridge: Cambridge University Press . ISBN 978-0-521-37494-1.
  • Keegan, John (1997). Der Zweite Weltkrieg . London: Pimlico . ISBN 978-0-7126-7348-8.
  • Kennedy, David M. (2001). Freiheit von Angst: Das amerikanische Volk in Depression und Krieg, 1929–1945 . Oxford University Press. ISBN 978-0-19-514403-1.
  • Kennedy-Pipe, Caroline (1995). Stalins Kalter Krieg: Sowjetische Strategien in Europa, 1943–56 . Manchester: Manchester University Press . ISBN 978-0-7190-4201-0.
  • Kershaw, Ian (2001). Hitler, 1936–1945: Nemesis . New York: WW Norton]. ISBN 978-0-393-04994-7.
  • ——— (2007). Schicksalhafte Entscheidungen: Zehn Entscheidungen, die die Welt veränderten, 1940–1941 . London: Allen Lane . ISBN 978-0-7139-9712-5.
  • Kitson, Alison (2001). Deutschland 1858–1990: Hoffnung, Terror und Wiederbelebung . Oxford: Oxford University Press . ISBN 978-0-19-913417-5.
  • Klavans, Richard A.; Di Benedetto, C. Anthony; Prudom, Melanie J. (1997). "Wettbewerbsinteraktionen verstehen: Der US-amerikanische Markt für Verkehrsflugzeuge". Journal of Managerial Issues . 9 (1): 13–361. JSTOR  40604127 .
  • Kleinfeld, Gerald R. (1983). "Hitlers Streik für Tichwin". Militärische Angelegenheiten . 47 (3): 122–128. doi : 10.2307 / 1988082 . JSTOR  1988082 .
  • Koch, HW (1983). "Hitlers 'Programm' und die Entstehung der Operation 'Barbarossa ' ". Das historische Tagebuch . 26 (4): 891–920. doi : 10.1017 / S0018246X00012747 . JSTOR  2639289 .
  • Kolko, Gabriel (1990) [1968]. Die Politik des Krieges: Die Außenpolitik der Welt und der Vereinigten Staaten, 1943–1945 . New York: Zufälliges Haus . ISBN 978-0-679-72757-6.
  • Laurier, Jim (2001). Tobruk 1941: Rommels Eröffnungszug . Oxford: Fischadler-Verlag . ISBN 978-1-84176-092-6.
  • Lee, En-han (2002). "Das Nanking-Massaker neu bewertet: Eine Studie über die chinesisch-japanische Kontroverse über die tatsächliche Anzahl der Opfer von Massakern". In Robert Sabella; Fei Fei Li; David Liu (Hrsg.). Nanking 1937: Erinnerung und Heilung . Armonk, NY: ME Sharpe . S. 47–74. ISBN 978-0-7656-0816-1.
  • Leffler, Melvyn P . ; Westad, Odd Arne , Hrsg. (2010). Die Cambridge-Geschichte des Kalten Krieges . Cambridge: Cambridge University Press . ISBN 978-0-521-83938-9, in 3 Bänden.
  • Levine, Alan J. (1992). Die strategische Bombardierung Deutschlands, 1940–1945 . Westport, CT: Praeger . ISBN 978-0-275-94319-6.
  • Lewis, Morton (1953). "Japanische Pläne und amerikanische Verteidigung" . In Greenfield, Kent Roberts (Hrsg.). Der Fall der Philippinen . Washington, DC: Druckerei der US-Regierung . LCCN  53-63678 .
  • Liberman, Peter (1996). Zahlt sich die Eroberung aus?: Die Ausbeutung besetzter Industriegesellschaften . Princeton, NJ: Princeton University Press . ISBN 978-0-691-02986-3.
  • Liddell Hart, Basil (1977). Geschichte des Zweiten Weltkriegs (4. Aufl.). London: Pan. ISBN 978-0-330-23770-3.
  • Lightbody, Bradley (2004). Der Zweite Weltkrieg: Ambitionen auf Nemesis . London & New York: Routledge . ISBN 978-0-415-22404-8.
  • Lindberg, Michael; Todd, Daniel (2001). Braun-, Grün- und Blau-Wasser - Flotten: Der Einfluss der Geographie auf Naval Warfare 1861 bis zur Gegenwart . Westport, CT: Praeger . ISBN 978-0-275-96486-3.
  • Lowe, CJ; Marzari, F. (2002). Italienische Außenpolitik 1870-1940 . London: Routledge . ISBN 978-0-415-26681-9.
  • Lynch, Michael (2010). Der chinesische Bürgerkrieg 1945-1949 . Oxford: Fischadler-Verlag . ISBN 978-1-84176-671-3.
  • Maddox, Robert James (1992). Die Vereinigten Staaten und der Zweite Weltkrieg . Boulder, CO: Westview Press . ISBN 978-0-8133-0437-3.
  • Maingot, Anthony P. (1994). Die Vereinigten Staaten und die Karibik: Herausforderungen einer asymmetrischen Beziehung . Boulder, CO: Westview Press . ISBN 978-0-8133-2241-4.
  • Mandelbaum, Michael (1988). Das Schicksal der Nationen: Die Suche nach nationaler Sicherheit im 19. und 20. Jahrhundert . Cambridge University Press . p. 96 . ISBN 978-0-521-35790-6.
  • Marston, Daniel (2005). The Pacific War Companion: Von Pearl Harbor nach Hiroshima . Oxford: Fischadler-Verlag . ISBN 978-1-84176-882-3.
  • Masaya, Shiraishi (1990). Japanische Beziehungen zu Vietnam, 1951–1987 . Ithaca, NY: SEAP-Veröffentlichungen . ISBN 978-0-87727-122-2.
  • May, Ernest R. (1955). "Die Vereinigten Staaten, die Sowjetunion und der Fernostkrieg, 1941-1945". Pacific Historical Review . 24 (2): 153–74. doi : 10.2307 / 3634575 . JSTOR  3634575 .
  • Mazower, Mark (2008). Hitlers Reich: NS-Herrschaft im besetzten Europa . London: Allen Lane . ISBN 978-1-59420-188-2.
  • Milner, Marc (1990). "Die Schlacht am Atlantik". In Gooch John (Hrsg.). Entscheidende Kampagnen des Zweiten Weltkriegs . Abingdon: Frank Cass . S. 45–66. ISBN 978-0-7146-3369-5.
  • Milward, AS (1964). "Das Ende des Blitzkriegs". Der wirtschaftsgeschichtliche Rückblick . 16 (3): 499–518. JSTOR  2592851 .
  • ——— (1992) [1977]. Krieg, Wirtschaft und Gesellschaft, 1939–1945 . Berkeley, CA: University of California Press. ISBN 978-0-520-03942-1.
  • Minford, Patrick (1993). "Wiederaufbau und der britische Wohlfahrtsstaat der Nachkriegszeit: Fehlstart und Neuanfang". In Rüdiger Dornbusch; Wilhelm Nölling; Richard Layard (Hrsg.). Wirtschaftlicher Wiederaufbau der Nachkriegszeit und Lehren für den Osten heute . Cambridge, MA: MIT Press . S. 115–38. ISBN 978-0-262-04136-2.
  • Mingst, Karen A.; Karns, Margaret P. (2007). Vereinte Nationen im 21. Jahrhundert (3. Aufl.). Boulder, CO: Westview Press . ISBN 978-0-8133-4346-4.
  • Miscamble, Wilson D. (2007). Von Roosevelt nach Truman: Potsdam, Hiroshima und der Kalte Krieg . New York: Cambridge University Press . ISBN 978-0-521-86244-8.
  • Mitcham, Samuel W. (2007) [1982]. Rommels Wüstenkrieg: Leben und Tod des Afrika-Korps . Mechanicsburg, PA: Stackpole Books . ISBN 978-0-8117-3413-4.
  • Mitter, Rana (2014). Vergessener Verbündeter: Chinas Zweiter Weltkrieg, 1937–1945 . Mariner Bücher. ISBN 978-0-544-33450-2.
  • Molinari, Andrea (2007). Desert Raiders: Achse und alliierte Spezialeinheiten 1940–43 . Oxford: Fischadler-Verlag . ISBN 978-1-84603-006-2.
  • Murray, Williamson (1983). Strategie für die Niederlage: Die Luftwaffe, 1933-1945 . Maxwell Air Force Base , AL: Luftuniversitätspresse . ISBN 978-1-4294-9235-5.
  • ———; Millett, Allan Reed (2001). Ein zu gewinnender Krieg: Kampf gegen den Zweiten Weltkrieg . Cambridge, MA: Harvard University Press . ISBN 978-0-674-00680-5.
  • Myers, Ramon; Peattie, Mark (1987). Das japanische Kolonialreich, 1895–1945 . Princeton, NJ: Princeton University Press . ISBN 978-0-691-10222-1.
  • Naimark, Norman (2010). "Die Sowjetisierung Osteuropas, 1944-1953". In Melvyn P. Leffler; Odd Arne Westad (Hrsg.). Die Cambridge-Geschichte des Kalten Krieges . I: Ursprünge. Cambridge: Cambridge University Press . S. 175–97. ISBN 978-0-521-83719-4.
  • Neary, Ian (1992). "Japan". In Martin Harrop (Hrsg.). Macht und Politik in liberalen Demokratien . Cambridge: Cambridge University Press . S. 49–70. ISBN 978-0-521-34579-8.
  • Neillands, Robin (2005). Der Dieppe-Überfall: Die Geschichte der katastrophalen Expedition von 1942 . Bloomington, IN: Indiana University Press . ISBN 978-0-253-34781-7.
    • Neulen, Hans Werner (2000). In den Himmeln Europas - Luftstreitkräfte verbündet sich mit der Luftwaffe 1939–1945 . Ramsbury, Marlborough, Großbritannien: The Crowood Press. ISBN 1-86126-799-1.
  • Niewyk, Donald L.; Nikosia, Francis (2000). Der Columbia-Leitfaden zum Holocaust . New York: Columbia University Press . ISBN 978-0-231-11200-0.
  • Overy, Richard (1994). Krieg und Wirtschaft im Dritten Reich . New York: Clarendon Press . ISBN 978-0-19-820290-5.
  • ——— (1995). Warum die Alliierten gewonnen haben . London: Pimlico. ISBN 978-0-7126-7453-9.
  • ——— (2004). Die Diktatoren: Hitlers Deutschland, Stalins Russland . New York: WW Norton. ISBN 978-0-393-02030-4.
  • ———; Wheatcroft, Andrew (1999). Der Weg zum Krieg (2. Aufl.). London: Pinguin Bücher . ISBN 978-0-14-028530-7.
  • O'Reilly, Charles T. (2001). Vergessene Schlachten: Italiens Befreiungskrieg, 1943–1945 . Lanham, MD: Lexington Bücher . ISBN 978-0-7391-0195-7.
  • Maler David S. (2012). "Öl und das amerikanische Jahrhundert" (PDF) . Das Journal of American History . 99 (1): 24–39. doi : 10.1093 / jahist / jas073 .
  • Padfield, Peter (1998). Krieg unter dem Meer: U-Boot-Konflikt während des Zweiten Weltkriegs . New York: John Wiley . ISBN 978-0-471-24945-0.
  • Pape, Robert A. (1993). "Warum Japan kapitulierte". Internationale Sicherheit . 18 (2): 154–201. doi : 10.2307 / 2539100 . JSTOR  2539100 . S2CID  153741180 .
  • Parker, Danny S. (2004). Ardennenoffensive: Hitlers Ardennenoffensive, 1944–1945 (Neue Ausgabe). Cambridge, MA: Da Capo Press . ISBN 978-0-306-81391-7.
  • Payne, Stanley G. (2008). Franco und Hitler: Spanien, Deutschland und der Zweite Weltkrieg . New Haven, CT: Yale University Press . ISBN 978-0-300-12282-4.
  • Perez, Louis G. (1998). Die Geschichte Japans . Westport, CT: Greenwood Publishing Group . ISBN 978-0-313-30296-1.
  • Petrov, Vladimir (1967). Geld und Eroberung: Alliierte Besatzungswährungen im Zweiten Weltkrieg . Baltimore, MD: Johns Hopkins University Press . ISBN 978-0-8018-0530-1.
  • Polley, Martin (2000). Ein A - Z des modernen Europas seit 1789 . London & New York: Routledge . ISBN 978-0-415-18597-4.
  • Portelli, Alessandro (2003). Der Orden wurde ausgeführt: Geschichte, Erinnerung und Bedeutung eines Nazi-Massakers in Rom . Basingstoke & New York: Palgrave Macmillan . ISBN 978-1-4039-8008-3.
  • Preston, PW (1998). Pazifik-Asien im globalen System: Eine Einführung . Oxford & Malden, MA: Blackwell Publishers . ISBN 978-0-631-20238-7.
  • Prins, Gwyn (2002). Das Herz des Krieges: Über Macht, Konflikte und Verpflichtungen im 21. Jahrhundert . London & New York: Routledge . ISBN 978-0-415-36960-2.
  • Radtke, KW (1997). " ' Strategische' Konzepte, die der sogenannten Hirota-Außenpolitik von 1933 bis 1937 zugrunde liegen". In Aiko Ikeo (Hrsg.). Wirtschaftliche Entwicklung im Ostasien des 20. Jahrhunderts: Der internationale Kontext . London & New York: Routledge . S. 100–20. ISBN 978-0-415-14900-6.
  • Rahn, Werner (2001). "Der Krieg im Pazifik". In Horst Boog; Werner Rahn; Reinhard Stumpf; Bernd Wegner (Hrsg.). Deutschland und der Zweite Weltkrieg . VI: Der globale Krieg. Oxford: Clarendon Press . S. 191–298. ISBN 978-0-19-822888-2.
  • Ratcliff, RA (2006). Wahnvorstellungen der Intelligenz: Rätsel, Ultra und das Ende sicherer Chiffren . New York: Cambridge University Press . ISBN 978-0-521-85522-8.
  • Lesen Sie, Anthony (2004). Die Jünger des Teufels: Hitlers innerer Kreis . New York: WW Norton. ISBN 978-0-393-04800-1.
  • Lesen Sie, Anthony; Fisher, David (2002) [1992]. Der Fall Berlins . London: Pimlico . ISBN 978-0-7126-0695-0.
  • Record, Jeffery (2005). Appeasement neu überdacht: Untersuchung der Mythologie der 1930er Jahre (PDF) . Diane Publishing. p. 50. ISBN 978-1-58487-216-0. Abgerufen am 15. November 2009 .
  • Rees, Laurence (2008). Zweiter Weltkrieg hinter verschlossenen Türen: Stalin, die Nazis und der Westen . London: BBC Bücher . ISBN 978-0-563-49335-8.
  • Regan, Geoffrey (2004). Das Buch der militärischen Fehler der Brassey . Brassey. ISBN 978-1-57488-252-0.
  • Reinhardt, Klaus (1992). Moskau - Der Wendepunkt: Das Scheitern von Hitlers Strategie im Winter 1941/42 . Oxford: Berg . ISBN 978-0-85496-695-0.
  • Reynolds, David (2006). Vom Weltkrieg zum Kalten Krieg: Churchill, Roosevelt und die internationale Geschichte der 1940er Jahre . Oxford University Press . ISBN 978-0-19-928411-5.
  • Rich, Norman (1992) [1973]. Hitlers Kriegsziele, Band I: Ideologie, NS-Staat und Expansionskurs . New York: WW Norton. ISBN 978-0-393-00802-9.
  • Ritchie, Ella (1992). "Frankreich". In Martin Harrop (Hrsg.). Macht und Politik in liberalen Demokratien . Cambridge: Cambridge University Press . S. 23–48. ISBN 978-0-521-34579-8.
  • Roberts, Cynthia A. (1995). "Kriegsplanung: Die Rote Armee und die Katastrophe von 1941". Europa-Asien-Studien . 47 (8): 1293–1326. doi : 10.1080 / 09668139508412322 . JSTOR  153299 .
  • Roberts, Geoffrey (2006). Stalins Kriege: Vom Weltkrieg zum Kalten Krieg, 1939–1953 . New Haven, CT: Yale University Press . ISBN 978-0-300-11204-7.
  • Roberts, JM (1997). Die Pinguingeschichte Europas . London: Pinguin Bücher . ISBN 978-0-14-026561-3.
  • Ropp, Theodore (2000). Krieg in der modernen Welt (überarbeitete Ausgabe). Baltimore, MD: Johns Hopkins University Press . ISBN 978-0-8018-6445-2.
  • Roskill, SW (1954). Der Seekrieg 1939–1945, Band 1: Die Defensive . Geschichte des Zweiten Weltkriegs. United Kingdom Military Series. London: HMSO .
  • Ross, Steven T. (1997). Amerikanische Kriegspläne, 1941–1945: Der Test der Schlacht . Abingdon & New York: Routledge . ISBN 978-0-7146-4634-3.
  • Rottman, Gordon L. (2002). Pazifikinselführer des Zweiten Weltkriegs: Eine geomilitärische Studie . Westport, CT: Greenwood Press . ISBN 978-0-313-31395-0.
  • Rotundo, Louis (1986). "Die Schaffung sowjetischer Reserven und die Kampagne von 1941". Militärische Angelegenheiten . 50 (1): 21–28. doi : 10.2307 / 1988530 . JSTOR  1988530 .
  • Salecker, Gene Eric (2001). Festung gegen die Sonne: Die B-17 Fliegende Festung im Pazifik . Conshohocken, PA: Kombiniertes Publizieren. ISBN 978-1-58097-049-5.
  • Schain, Martin A., Hrsg. (2001). Der Marshall-Plan fünfzig Jahre später . London: Palgrave Macmillan . ISBN 978-0-333-92983-4.
  • Schmitz, David F. (2000). Henry L. Stimson: Der erste Weise . Lanham, MD: Rowman & Littlefield . ISBN 978-0-8420-2632-1.
  • Schoppa, R. Keith (2011). In einem Meer der Bitterkeit Flüchtlinge während des Chinesisch-Japanischen Krieges . Harvard University Press . ISBN 978-0-674-05988-7.
  • Sella, Amnon (1978). " " Barbarossa ": Überraschungsangriff und Kommunikation". Zeitschrift für Zeitgeschichte . 13 (3): 555–83. doi : 10.1177 / 002200947801300308 . JSTOR  260209 . S2CID  220880174 .
  • ——— (1983). "Khalkhin-Gol: Der vergessene Krieg". Zeitschrift für Zeitgeschichte . 18 (4): 651–87. JSTOR  260307 .
  • Senn, Alfred Erich (2007). Litauen 1940: Revolution von oben . Amsterdam und New York: Rodopi . ISBN 978-90-420-2225-6.
  • Shaw, Anthony (2000). Zweiter Weltkrieg: Tag für Tag . Osceola, WI: MBI-Verlag . ISBN 978-0-7603-0939-1.
  • Shepardson, Donald E. (1998). "Der Fall Berlins und der Aufstieg eines Mythos". Zeitschrift für Militärgeschichte . 62 (1): 135–54. doi : 10.2307 / 120398 . JSTOR  120398 .
  • Shirer, William L. (1990) [1960]. Aufstieg und Fall des Dritten Reiches: Eine Geschichte des nationalsozialistischen Deutschlands . New York: Simon & Schuster . ISBN 978-0-671-72868-7.
  • Shore, Zachary (2003). Was Hitler wusste: Der Kampf um Information in der nationalsozialistischen Außenpolitik . New York: Oxford University Press . ISBN 978-0-19-518261-3.
  • Schlank, William (1956). Niederlage zum Sieg . London: Cassell. ISBN 978-0-304-29114-4.
  • Smith, Alan (1993). Russland und die Weltwirtschaft: Integrationsprobleme . London: Routledge . ISBN 978-0-415-08924-1.
  • Smith, JW (1994). Der verschwendete Reichtum der Welt 2: Rette unseren Reichtum, rette unsere Umwelt . Institut für Wirtschaftsdemokratie. ISBN 978-0-9624423-2-2.
  • Smith, Peter C. (2002) [1970]. Podest: Der Konvoi, der Malta rettete (5. Aufl.). Manchester: Goodall. ISBN 978-0-907579-19-9.
  • Smith, David J.; Pabriks, Artis; Purs, Aldis; Lane, Thomas (2002). Die baltischen Staaten: Estland, Lettland und Litauen . London: Routledge . ISBN 978-0-415-28580-3.
  • Smith, Winston; Steadman, Ralph (2004). Alle Unruhen an der Westfront, Band 3 . Letzter Atemzug. ISBN 978-0-86719-616-0.
  • Snyder, Timothy (2010). Bloodlands: Europa zwischen Hitler und Stalin . London: Der Bodley Head . ISBN 978-0-224-08141-2.
  • Spring, DW (1986). "Die sowjetische Entscheidung für den Krieg gegen Finnland, 30. November 1939". Sowjetstudien . 38 (2): 207–26. doi : 10.1080 / 09668138608411636 . JSTOR  151203 . S2CID  154270850 .
  • Steinberg, Jonathan (1995). "Das Dritte Reich reflektiert: Deutsche Zivilverwaltung in der besetzten Sowjetunion, 1941-4". Der englische historische Rückblick . 110 (437): 620–51. doi : 10.1093 / ehr / cx.437.620 . JSTOR  578338 .
  • Steury, Donald P. (1987). "Naval Intelligence, die Atlantikkampagne und der Untergang der Bismarck: Eine Studie zur Integration von Intelligence in die Durchführung von Seekriegen". Zeitschrift für Zeitgeschichte . 22 (2): 209–33. doi : 10.1177 / 002200948702200202 . JSTOR  260931 . S2CID  159943895 .
  • Stueck, William (2010). "Der Koreakrieg". In Melvyn P. Leffler; Odd Arne Westad (Hrsg.). Die Cambridge-Geschichte des Kalten Krieges . I: Ursprünge. Cambridge: Cambridge University Press . S. 266–87. ISBN 978-0-521-83719-4.
  • Sumner, Ian; Baker, Alix (2001). Die Royal Navy 1939–45 . Oxford: Fischadler-Verlag . ISBN 978-1-84176-195-4.
  • Swain, Bruce (2001). Eine Chronologie der australischen Streitkräfte im Krieg 1939–45 . Krähennest: Allen & Unwin . ISBN 978-1-86508-352-0.
  • Swain, Geoffrey (1992). "Die Cominform: Titos International?" Das historische Tagebuch . 35 (3): 641–63. doi : 10.1017 / S0018246X00026017 .
  • Tanaka, Yuki (1996). Versteckte Schrecken: Japanische Kriegsverbrechen im Zweiten Weltkrieg . Boulder, CO: Westview Press . ISBN 978-0-8133-2717-4.
  • Taylor, AJP (1961). Die Ursprünge des Zweiten Weltkriegs . London: Hamish Hamilton .
  • ——— (1979). Wie Kriege beginnen . London: Hamish Hamilton . ISBN 978-0-241-10017-2.
  • Taylor, Jay (2009). Der Generalissimus: Chiang Kai-shek und der Kampf für das moderne China . Cambridge, MA: Harvard University Press . ISBN 978-0-674-03338-2.
  • Thomas, Nigel; Andrew, Stephen (1998). Deutsche Armee 1939–1945 (2): Nordafrika & Balkan . Oxford: Fischadler-Verlag . ISBN 978-1-85532-640-8.
  • Thompson, John Herd; Randall, Stephen J. (2008). Kanada und die Vereinigten Staaten: Ambivalente Verbündete (4. Aufl.). Athens, GA: University of Georgia Press . ISBN 978-0-8203-3113-3.
  • Trachtenberg, Marc (1999). Ein konstruierter Frieden: Die Entstehung der europäischen Siedlung, 1945–1963 . Princeton, NJ: Princeton University Press . ISBN 978-0-691-00273-6.
  • Tucker, Spencer C . ; Roberts, Priscilla Mary (2004). Enzyklopädie des Zweiten Weltkriegs: Eine politische, soziale und militärische Geschichte . ABC-CIO. ISBN 978-1-57607-999-7.
  • Umbreit, Hans (1991). "Der Kampf um die Hegemonie in Westeuropa". In PS Falla (Hrsg.). Deutschland und der Zweite Weltkrieg . 2: Deutschlands erste Eroberungen in Europa. Oxford: Oxford University Press . S. 227–326. ISBN 978-0-19-822885-1.
  • United States Army (1986) [1953]. Die deutschen Kampagnen auf dem Balkan (Frühjahr 1941) . Washington, DC: Abteilung der Armee .
  • Waltz, Susan (2002). "Rückeroberung und Wiederaufbau der Geschichte der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte". Dritte Welt vierteljährlich . 23 (3): 437–48. doi : 10.1080 / 01436590220138378 . JSTOR  3993535 . S2CID  145398136 .
  • Ward, Thomas A. (2010). Antriebssysteme für die Luft- und Raumfahrt . Singapur: John Wiley & Sons . ISBN 978-0-470-82497-9.
  • Watson, William E. (2003). Trikolore und Halbmond: Frankreich und die islamische Welt . Westport, CT: Praeger . ISBN 978-0-275-97470-1.
  • Weinberg, Gerhard L. (2005). Eine Welt mit Waffen: Eine globale Geschichte des Zweiten Weltkriegs (2. Aufl.). Cambridge: Cambridge University Press . ISBN 978-0-521-85316-3.;; Umfassender Überblick mit Schwerpunkt Diplomatie
  • Wettig, Gerhard (2008). Stalin und der Kalte Krieg in Europa: Entstehung und Entwicklung von Ost-West-Konflikten, 1939–1953 . Lanham, MD: Rowman & Littlefield . ISBN 978-0-7425-5542-6.
  • Wiest, Andrew; Barbier, MK (2002). Strategie und Taktik: Infanteriekrieg . St. Paul, MN: MBI-Verlag . ISBN 978-0-7603-1401-2.
  • Williams, Andrew (2006). Liberalismus und Krieg: Die Sieger und die Besiegten . Abingdon & New York: Routledge . ISBN 978-0-415-35980-1.
  • Wilt, Alan F. (1981). "Hitlers Spätsommerpause 1941". Militärische Angelegenheiten . 45 (4): 187–91. doi : 10.2307 / 1987464 . JSTOR  1987464 .
  • Wohlstetter, Roberta (1962). Pearl Harbor: Warnung und Entscheidung . Palo Alto, Kalifornien: Stanford University Press . ISBN 978-0-8047-0597-4.
  • Wolf, Holger C. (1993). "Das glückliche Wunder: Deutschland 1945-1951". In Rüdiger Dornbusch; Wilhelm Nölling; Richard Layard (Hrsg.). Wirtschaftlicher Wiederaufbau der Nachkriegszeit und Lehren für den Osten heute . Cambridge: MIT Press . S. 29–56. ISBN 978-0-262-04136-2.
  • Wood, James B. (2007). Japanische Militärstrategie im Pazifikkrieg: War eine Niederlage unvermeidlich? . Lanham, MD: Rowman & Littlefield . ISBN 978-0-7425-5339-2.
  • Yoder, Amos (1997). Die Entwicklung des Systems der Vereinten Nationen (3. Aufl.). London und Washington, DC: Taylor und Francis . ISBN 978-1-56032-546-8.
  • Zalampas, Michael (1989). Adolf Hitler und das Dritte Reich in amerikanischen Zeitschriften, 1923–1939 . Populäre Presse der Bowling Green University. ISBN 978-0-87972-462-7.
  • Zaloga, Steven J. (1996). Bagration 1944: Die Zerstörung des Heeresgruppenzentrums . Oxford: Fischadler-Verlag . ISBN 978-1-85532-478-7.
  • ——— (2002). Polen 1939: Die Geburt des Blitzkriegs . Oxford: Fischadler-Verlag . ISBN 978-1-84176-408-5.
  • Zeiler, Thomas W. (2004). Bedingungslose Niederlage: Japan, Amerika und das Ende des Zweiten Weltkriegs . Wilmington, DE: Wissenschaftliche Ressourcen. ISBN 978-0-8420-2991-9.
  • Zetterling, Niklas; Tamelander, Michael (2009).Bismarck : Die letzten Tage des größten deutschen Schlachtschiffs . Drexel Hill, PA: Kasematte . ISBN 978-1-935149-04-0.

Weiterführende Literatur

  • Barrett, David P.; Shyu, Lawrence N. (2001). China im Anti-Japanischen Krieg, 1937–1945: Politik, Kultur und Gesellschaft . New York: Peter Lang . ISBN 978-0-8204-4556-4.
  • Budiansky, Stephen (2001). Battle of Wits: Die komplette Geschichte des Codebrechens im Zweiten Weltkrieg . London: Pinguin Bücher . ISBN 978-0-14-028105-7.
  • Davidson, Eugene (1999). Der Tod und das Leben Deutschlands: Ein Bericht über die amerikanische Besatzung . University of Missouri Press. ISBN 978-0-8262-1249-8.
  • Fitzgerald, Stephanie (2011). Kinder des Holocaust . Mankato, MN: Compass Point Books. ISBN 978-0-7565-4390-7.
  • Garthoff, Raymond L. (1969). "Die sowjetische Mandschurenkampagne, August 1945". Militärische Angelegenheiten . 33 (2): 312–36. doi : 10.2307 / 1983926 . JSTOR  1983926 .
  • Gilbert, Martin (2001). "Endgültige Lösung". In Dear, Ian; Fuß, Richard D. (Hrsg.). Der Oxford-Begleiter zum Zweiten Weltkrieg . Oxford: Oxford University Press. S. 285–92. ISBN 978-0-19-280670-3.
  • Hedgepeth, Sonja; Saidel, Rochelle (2010). Sexuelle Gewalt gegen jüdische Frauen während des Holocaust . Libanon, NH: University Press of New England. ISBN 978-1-58465-904-4.
  • Macksey, Kenneth (1997) [1979]. Rommel: Schlachten und Kampagnen . Cambridge, MA: Da Capo Press . ISBN 978-0-306-80786-2.
  • Morison, Samuel Eliot (2002). Geschichte der Marineoperationen der Vereinigten Staaten im Zweiten Weltkrieg . 14: Sieg im Pazifik, 1945. Champaign, IL: University of Illinois Press . ISBN 978-0-252-07065-5.
  • Schofield, BB (1981). "Die Niederlage der U-Boote im Zweiten Weltkrieg". Zeitschrift für Zeitgeschichte . 16 (1): 119–29. doi : 10.1177 / 002200948101600107 . JSTOR  260619 . S2CID  161422881 .
  • Sommerville, Donald (2008). Die vollständige illustrierte Geschichte des Zweiten Weltkriegs: Eine maßgebliche Darstellung des tödlichsten Konflikts in der Geschichte der Menschheit mit Analyse entscheidender Begegnungen und wegweisender Engagements . Leicester: Lorenz Bücher. ISBN 978-0-7548-1898-4.

Externe Links

  • Zweiter Weltkrieg (1939–1945) in der Encyclopædia Britannica
  • West Point Karten des Europäischen Krieges
  • West Point Karten des asiatisch-pazifischen Krieges
  • Atlas der Weltschlachtfronten (Juli 1943 bis August 1945)
  • Aufzeichnungen über Propagandaplakate des Zweiten Weltkriegs werden in den Spezialsammlungen und seltenen Büchern der Simon Fraser University aufbewahrt
  • Karten des Zweiten Weltkriegs in Europa bei Omniatlas